Wahrzeichen im Dunkeln: Licht aus zur «Earth Hour»

Auch das Brandenburger Tor war während der «Earth Hour» unbeleuchtet. Foto: Paul Zinken
Auch das Brandenburger Tor war während der «Earth Hour» unbeleuchtet. Foto: Paul Zinken

Brandenburger Tor, Münchner Rathaus und die Frankfurter Skyline: An vielen deutschen Wahrzeichen ging am Samstagabend das Licht aus. Die 11. Auflage der Aktion «Earth Hour» (Stunde der Erde), hinter der die Umweltstiftung WWF steht, soll für mehr Klimaschutz werben. Dabei wurde um 20.30 Uhr an bekannten Bauwerken in Deutschland die Beleuchtung ausgeschaltet. So lagen zwischenzeitlich das Brandenburger Tor und das Münchner Rathaus im Dunkeln. Auch die Frankfurter Skyline war ziemlich finster.

mehr lesen

Freilichtmuseen im Südwesten starten in die Saison

Vogtsbauernhof des Schwarzwälder Freilichtmuseums. Foto: Patrick Seeger/Archiv
Vogtsbauernhof des Schwarzwälder Freilichtmuseums. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Im Südwesten öffnen wieder zahlreiche Freilichtmuseen und Tourismusattraktionen ihre Türen. Das Bauernhaus-Museum in Wolfegg (Kreis Ravensburg) widmet sich in dieser Saison beispielsweise der Frage, wie Straßen in Zeiten mit wenigen Automobilen aussahen. Auf der mittelalterlichen Klosterbaustelle Campus Galli in Meßkirch (Kreis Sigmaringen) sollen eine Holzkirche von innen ausgebaut und Gärten angelegt werden. Die Organisatoren rechnen mit 80 000 Gästen (2016: 66 000) in dieser Saison.

mehr lesen

Burkhard C. Kosminski soll Petras ablösen

Armin Petras ist der ehemalige Schauspielintendant am Staatstheater Stuttgart.Foto: M. Murat/Archiv
Armin Petras ist der ehemalige Schauspielintendant am Staatstheater Stuttgart.Foto: M. Murat/Archiv

Nachfolger von Intendant Armin Petras für die Württembergischen Staatstheater in Stuttgart soll Burkhard C. Kosminski werden. Eine entsprechende Empfehlung gab die Findungskommission an den Verwaltungsrat, wie das Kunstministerium am Freitagabend in Stuttgart mitteilte. Der 56-Jährige Kosminski ist derzeit Intendant am Nationaltheater Mannheim. Kosminskis Leidenschaft und Ideen würden das Publikum begeistern, sagte Kunstministerin Theresia Bauer (Grüne).

mehr lesen

Lange Nacht der Museen führt auch an verborgene Orte

Besucher stehen während der langen Nacht der Museen auf dem Marktplatz. Foto: Deniz Calagan/Archiv
Besucher stehen während der langen Nacht der Museen auf dem Marktplatz. Foto: Deniz Calagan/Archiv

Mit Führungen an sonst verborgenen Orten oder besonderen Aktionen öffnen zur Langen Nacht der Museen rund 80 Einrichtungen in Stuttgart. Von heute Abend an können Nachtschwärmer bis Sonntagfrüh um 2.00 Uhr die Angebote nutzen. Unter dem Marktplatz öffnet etwa ein früheres Bunker-Hotel für Besichtigungen, das sonst verschlossen ist. In Untertürkeim steht eine Wein-Tour an - auch mit Verkostungen. Im Museum am Löwentor findet ein Poetry Slam für Naturwissenschaftler statt, bei dem sie ihre Forschung präsentieren.

mehr lesen

2245 Behandlungsfehler im vergangenen Jahr nachgewiesen

Die Zahl der Ärzten vorgeworfenen Behandlungsfehler ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Darunter fallen besonders häufig Behandlungen von Gelenkerkrankungen. Foto: Susann Prautsch/dpa
Die Zahl der Ärzten vorgeworfenen Behandlungsfehler ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Darunter fallen besonders häufig Behandlungen von Gelenkerkrankungen. Foto: Susann Prautsch/dpa

Die Zahl der ärztlichen Behandlungsfehler in Deutschland hat sich nach Angaben der Bundesärztekammer (BÄK) in den vergangenen Jahren kaum verändert. 2016 trafen die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärzteschaft bundesweit 7639 Entscheidungen zu Beschwerden von Patienten über Behandlungsfehler, gut 400 mehr als im Vorjahr. In 2245 Fällen (2015: 2132; 2014: 2252) habe tatsächlich ein Behandlungsfehler oder eine mangelnde Risikoaufklärung vorgelegen.

mehr lesen

Zum Wochenende gilt wieder Feinstaubalarm

Ein Plakat in Stuttgart, das über den Feinstaubalarm aufklären soll. Foto: Marijan Murat/Archiv
Ein Plakat in Stuttgart, das über den Feinstaubalarm aufklären soll. Foto: Marijan Murat/Archiv

Für den Wochenendausflug sollten die Menschen in und um Stuttgart besser auf das Fahrrad oder die Bahn umsteigen. Beginnend mit der Nacht zum Samstag hat die Stadt wieder Feinstaubalarm ausgerufen. Die Menschen in Stuttgart sind wie immer aufgerufen, Autos stehen zu lassen. Für Kamine, die nur der Gemütlichkeit dienen, herrscht bereits ab Freitagabend (18.00 Uhr) ein Betriebsverbot. Das trockene und sonnige Wetter bringt den Alarm mit sich.

mehr lesen

Leipziger Buchmesse warnt vor Angriffen auf Meinungsfreiheit

Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern sind auf der Leipziger Buchmesse vertreten. Foto: Hendrik Schmidt
Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern sind auf der Leipziger Buchmesse vertreten. Foto: Hendrik Schmidt

Zum Auftakt der Leipziger Buchmesse haben führende Branchenvertreter vor Einschränkungen der Meinungsfreiheit in aller Welt gewarnt. Nicht nur in der Türkei, auch in Osteuropa und zunehmend in den USA zeigten sich bedenkliche Entwicklungen, sagte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller, am Mittwoch bei der Eröffnungsveranstaltung im Leipziger Gewandhaus.

mehr lesen

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London

Das Standbild aus einem Video zeigt Hilfskräfte, die in der Nähe des britischen Parlaments neben einem Auto einen Verletzten behandeln. Foto: ITN via APTN/AP
Das Standbild aus einem Video zeigt Hilfskräfte, die in der Nähe des britischen Parlaments neben einem Auto einen Verletzten behandeln. Foto: ITN via APTN/AP

Bei einem Doppelanschlag am britischen Parlament in London sind nach Angaben der Polizei vier Menschen getötet worden, unter ihnen auch der Täter. Mindestens 20 weitere Menschen seien verletzt, sagte ein Sprecher von Scotland Yard. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen Terrorverdachts auf. Sie ging dabei zunächst von einem Einzeltäter aus. Verbündete reagierten bestürzt und sicherten den Briten Unterstützung zu.

mehr lesen

Gerlinde Kretschmann lädt zur Kaffeerunde ins Neue Schloss

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und seine Ehefrau Gerlinde. Foto: Felix Kästle/Archiv
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und seine Ehefrau Gerlinde. Foto: Felix Kästle/Archiv

Wenn die Frau des Ministerpräsidenten zur illustren Kaffeerunde ins Neue Schloss lädt, lässt sich die Damenwelt nicht lange bitten: Zum traditionellen Frühjahrskaffee mit Gerlinde Kretschmann heute Nachmittag erwartet das Staatsministerium rund 70 Gäste. Eingeladen sind die Partnerinnen der Minister und Fraktionsvorsitzenden sowie die Damen des konsularischen Korps. Ebenfalls stehen Vertreterinnen der Vesperkirchen auf der Gästeliste. 

mehr lesen

Auslandsreise-Krankenversicherungen haben sich verbessert

Eine Auslandsreise-Krankenversicherung kann Reisenden im Krankheitsfall hohe Kosten ersparen. Bei Stiftung Warentest schnitten viele Anbeiter sehr gut ab. Foto: Arno Burgi
Eine Auslandsreise-Krankenversicherung kann Reisenden im Krankheitsfall hohe Kosten ersparen. Bei Stiftung Warentest schnitten viele Anbeiter sehr gut ab. Foto: Arno Burgi

Auslandsreise-Krankenversicherungen bieten heute tendenziell bessere Policen als vor zwei Jahren. Viele Versicherer haben ihren Leistungsumfang ausgeweitet - zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest, die im Juni 2015 und nun erneut Tarife überprüft hat. Insgesamt erhielten diesmal 39 Angebote die Note «sehr gut», heißt es in der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 4/2017). Dabei hat die Stiftung Warentest nach eigenen Angaben aktuell noch strenger bewertet als 2015, zum Beispiel beim Rücktransport eines Erkrankten nach Deutschland.

mehr lesen

Eskalation im Bierpreis-Streit vorerst gebremst

Hier posieren rund 100 Euro an Bier: Oktoberfest-Bedienungen nach dem Anstich. Foto: Felix Hörhager
Hier posieren rund 100 Euro an Bier: Oktoberfest-Bedienungen nach dem Anstich. Foto: Felix Hörhager

Im Streit um eine Deckelung des Bierpreises auf dem Münchner Oktoberfest hat Wiesn-Chef Josef Schmid (CSU) die Wirte erst ausgeladen - und wenige Stunden später doch wieder zum Gespräch eingeladen.

Aufgrund eines Schreibens von Wirtesprecher Toni Roiderer könne das geplante Informationsgespräch am Mittwoch stattfinden, teilte Schmid mit. «Ich gehe davon aus, dass ich nun meine Vorschläge für die notwendige Reform des Oktoberfestes im gebotenen sachlichen Rahmen erläutern kann.»

mehr lesen

Angeklagter als Ankläger: Ex-HRE-Chef Funke dreht Spieß um

Ein Aktenordner zum Fall Georg Funke - Hypo Real Estate (HRE). Foto: Andreas Gebert/Archiv
Ein Aktenordner zum Fall Georg Funke - Hypo Real Estate (HRE). Foto: Andreas Gebert/Archiv

Im Strafprozess um den Milliardenkollaps der HRE-Bankengruppe 2008 hat der angeklagte frühere Vorstandschef Georg Funke sich selbst zum Ankläger gemacht: Der damals fristlos entlassene ehemalige Bankier beschuldigte am Dienstag vor dem Münchner Landgericht in einem vierstündigen leidenschaftlichen Auftritt die Deutsche Bank und den Bund - insbesondere den damaligen Finanzminister und späteren SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück und die Finanzaufsicht Bafin.

 

mehr lesen

Rottweiler entscheiden sich für das Projekt Hängebrücke

Eine Computergrafik visualisiert die Pläne der Hängebrücken. Computergrafik: Eberhardt Günter/Archiv Foto: Eberhardt Günter
Eine Computergrafik visualisiert die Pläne der Hängebrücken. Computergrafik: Eberhardt Günter/Archiv Foto: Eberhardt Günter

Die Rottweiler haben in einem Bürgerentscheid mit großer Mehrheit für das umstrittene Projekt Hängebrücke votiert. Bei einer Wahlbeteiligung von knapp 50 Prozent stimmten am Sonntag knapp 72 Prozent für das Vorhaben, die Rottweiler Altstadt über eine gut 600 Meter lange Brücke mit einem Testturm für Aufzüge zu verbinden. Mit Nein stimmten gut 28 Prozent. Die Gemeinde veröffentlichte das Endergebnis auf ihrer Web-Seite. Ein Investor will das Projekt finanzieren.

mehr lesen

Sinkende Immobilienpreise? - Worauf Käufer achten sollten

Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Steigende Preise, günstige Kredite: Wer sich fürs Alter absichern möchte, für den können Immobilien die perfekte Anlage sein. Das gilt zumindest, solange die Preise nicht sinken. Doch wie stabil ist der Immobilienmarkt zurzeit überhaupt? «Seit 2010 steigen die Preise für Immobilien in Deutschland», sagt Sun Jensch, Geschäftsführerin des Immobilienverbandes Deutschland (IVD). So seien die Preise für Eigentumswohnungen mit mittlerem Wohnwert 2016 durchschnittlich um gut sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr angestiegen.

mehr lesen

Glücksstudie setzt Norwegen auf Rang 1

Norwegen eroberte den Spitzenplatz im Weltglücksbericht. Foto: Martin Schutt/Symbolbild
Norwegen eroberte den Spitzenplatz im Weltglücksbericht. Foto: Martin Schutt/Symbolbild

Norwegen ist einer Studie internationaler Experten zufolge das glücklichste Land der Welt. Das skandinavische Land eroberte den Spitzenplatz im Weltglücksbericht, den die Fachleute am Montag in New York zum fünften Mal vorlegten. Norwegen löst damit das zuvor dreimalig erst platzierte Dänemark ab. Im vergangenen Jahr hatten die Norweger noch auf dem vierten Rang gelegen. In den bisherigen Ausgaben des Berichts hatte es nur einmal 2015 die Schweiz an die erste Stelle geschafft. 

mehr lesen

Minister Hauk: Kormoran sollte stärker bejagt werden - Kritik

Ein Kormoran sitzt auf einem rostigen Pfeiler. Foto: Felix Kästle/Archiv
Ein Kormoran sitzt auf einem rostigen Pfeiler. Foto: Felix Kästle/Archiv

Der für Fischerei zuständige Minister Peter Hauk (CDU) will eine stärkere Bejagung des Kormorans ermöglichen - und legt sich mit Naturschützern an. Der Vogel komme mittlerweile so massiv am Bodensee und anderen Gewässern Baden-Württembergs vor, dass dadurch die Bestände von ohnehin schon gefährdeten Fischarten wie der Äsche und der Bachforelle abzusinken drohten, sagte Hauk der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. «Zwar ist der Abschuss von Kormoranen während bestimmter Zeiten im Jahr zulässig, aber das reicht nicht.»

mehr lesen

20 0000 Rottweiler entscheiden über das Projekt Hängebrücke

Eine Computergrafik visualisiert die Pläne der Hängebrücken. Computergrafik: Eberhardt Günter/Archiv Foto: Eberhardt Günter
Eine Computergrafik visualisiert die Pläne der Hängebrücken. Computergrafik: Eberhardt Günter/Archiv Foto: Eberhardt Günter

In Rottweil dürfen am Sonntag (19. März) bei einem Bürgerentscheid rund 20 000 Stimmberechtigte ihr Votum zum umstrittenen Projekt Hängebrücke abgeben. Ein privater Investor will die Fußgängerbrücke bauen, um den Testturm für Aufzüge im Rottweiler Industriegebiet Berner Feld mit der Altstadt zu verbinden. Die Rottweiler Stadtverwaltung erwartet, dass durch Turm und Brücke jährlich bis zu 200 000 Besucher mehr nach Rottweil kommen, Oberbürgermeister Ralf Broß (parteilos) hält das Bauwerk für eine Chance.

mehr lesen

Rock'n'Roll-Ikone Chuck Berry gestorben

Chuck Berry ist tot. Foto: Britta Pedersen
Chuck Berry ist tot. Foto: Britta Pedersen

Die Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Die Polizei in St. Charles County (US-Bundesstaat Missouri) meldete am Samstag auf Facebook, Rettungskräfte hätten ihn am frühen Nachmittag leblos in seinem Haus gefunden, ihn aber nicht wiederbeleben können. Die Polizei «bestätigt traurig den Tod von Charles Edward Anderson Berry Sr., besser bekannt als der legendäre Musiker Chuck Berry», heißt es in der Mitteilung weiter. Berrys Familie habe darum gebeten, in ihrer Trauer nicht gestört zu werden.

mehr lesen

Pro-Europa-Kundgebungen in sieben Städten im Südwesten

Eine Kundgebungsteilnehmerin schwingt die Europafahne. Foto: Andreas Arnold/Archiv
Eine Kundgebungsteilnehmerin schwingt die Europafahne. Foto: Andreas Arnold/Archiv

In sieben Städten in Baden-Württemberg demonstrieren Menschen am Sonntag (14.00 Uhr) für die Europäische Union - und gegen Abschottung. «Pulse of Europe» heißt die bundesweite Bewegung, die vor einigen Monaten von dem Anwaltspaar Sabine und Daniel Röder in Frankfurt ins Leben gerufen wurde. Seitdem wächst der Zuspruch, die Aufmerksamkeit und die Anzahl an Städten, der Bewohner für ein gemeinsames Europa auf die Straße gehen. Auch in Baden-Württemberg beteiligen sich die Menschen an der Bewegung und laden zu Kundgebungen ein.

mehr lesen

Evangelische Kirche reagiert auf Pensionierungswelle

Das Kreuz einer Kirche ist in der Abenddämmerung zu sehen. Foto: Friso Gentsch/Archiv
Das Kreuz einer Kirche ist in der Abenddämmerung zu sehen. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Die Evangelische Landessynode Württemberg hat einen Fahrplan für Personal- und Strukturentwicklung bis zum Jahr 2024 verabschiedet. Das Kirchenparlament reagierte damit auf eine bevorstehende Pensionierungswelle bei Pfarrern, rückläufige Mitgliederzahlen und infolgedessen schwindende Finanzkraft. Von derzeit 1666 Pfarrstellen sollen innerhalb der kommenden sieben Jahre 13,2 Prozent gestrichen werden, wie die Evangelische Kirche am Samstag zum Abschluss der mehrtägigen Veranstaltung in Stuttgart mitteilte.

mehr lesen

Terroir ist die neue Lieblingsvokabel der Winzer

Für den Geschmack eines Weins ist auch entscheidend, wie der Boden des Weinbaugebiets beschaffen ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Für den Geschmack eines Weins ist auch entscheidend, wie der Boden des Weinbaugebiets beschaffen ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Buntsandstein, Kalkmergel, Sandlöss und Dolomit liegen normalerweise unsichtbar unter den Weinstöcken an den Hängen rund um Mußbach in der Pfalz. Doch nun werden die Bestandteile des Bodens ans Licht gebracht. Die Winzer des Weinorts haben an 14 Stellen neben den Wurzeln in den Tiefe gestochen, um die Erde und Steine hervorzuholen und in Bodenprofilen auszustellen. Denn sie sind sich sicher: Man kann den Boden im Weinglas schmecken. Und so von Zuhause aus quasi von einem Hang zum nächsten wandern.

mehr lesen

BGH stärkt Kündigungsschutz für alte und kranke Mieter

Ein Hinweisschild mit Bundesadler am Bundesgerichtshof (BGH). Foto: Uli Deck/Archiv
Ein Hinweisschild mit Bundesadler am Bundesgerichtshof (BGH). Foto: Uli Deck/Archiv

Der Bundesgerichtshof (BGH) stärkt besonders schutzwürdigen Mietern den Rücken, die sich gegen ihre Kündigung wehren. Bringen sie schwere gesundheitliche Probleme oder gar Lebensgefahr vor, müssen Gerichte dem besonders sorgfältig nachgehen. Bevor ein Richter der Räumungsklage stattgibt, hat er sich sehr genau anzuschauen, welche Folgen der Umzug für den Betroffenen haben könnte und wie wahrscheinlich es ist, dass diese eintreten. Das geht aus einem am Mittwoch verkündeten Urteil hervor.

mehr lesen

Von der ISH-Messe: Die neue Kommunikation mit der Heizung

Hersteller wie Vaillant entwickeln Apps und Plattformen, mit denen sich Heizung und Temperatur in jedem Raum bedarfsorientiert steuern lassen – egal von welchem Ort aus. Das steigert den Komfort und hilft, Energie zu sparen.  Foto: Vaillant/dpa-tmn
Hersteller wie Vaillant entwickeln Apps und Plattformen, mit denen sich Heizung und Temperatur in jedem Raum bedarfsorientiert steuern lassen – egal von welchem Ort aus. Das steigert den Komfort und hilft, Energie zu sparen. Foto: Vaillant/dpa-tmn

Bei Autos, Möbeln und in der Mode gibt es jedes Jahr, wenn nicht gar jede Saison etwas völlig Neues zu sehen. Bei Heizungen dauert es länger - auch, weil Hausbesitzer sich nicht ganz so oft neue Geräte kaufen. Und: «Es gibt nicht mehr so viele Technologie- oder Effizienzsprünge, wenn man praktisch schon das physikalische Limit erreicht hat. Sie sind mit einer modernen Wärmepumpe von 2015 energetisch durchaus in einem Bereich, der vergleichbar ist mit dem von heute», sagt Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie.

mehr lesen

EuGH: Kopftuch-Verbot im Job kann rechtens sein

Arbeitgeber können das Tragen eines Kopftuchs untersagen, wenn weltanschauliche Zeichen generell in der Firma verboten sind und es gute Gründe gibt. Foto: Fredrik von Erichsen
Arbeitgeber können das Tragen eines Kopftuchs untersagen, wenn weltanschauliche Zeichen generell in der Firma verboten sind und es gute Gründe gibt. Foto: Fredrik von Erichsen

Firmen dürfen Kopftücher am Arbeitsplatz nach zwei aktuellen Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs verbieten. Voraussetzung ist aber, dass weltanschauliche Zeichen im Unternehmen generell verboten sind und dass es gute Gründe gibt. Das urteilte der Europäische Gerichtshof am Dienstag in Luxemburg (Rechtssachen C-157/15 und C-188/15). Allein der Wunsch eines Kunden, dass keine Frau mit Kopftuch für ihn Leistungen erbringt, genügt nicht für ein Verbot. Der Zentralrat der Muslime reagierte enttäuscht.

 

mehr lesen

Anton Schlecker beteuert vor Gericht seine Unschuld

Die Anklage wirft Schlecker vor, vorsätzlich Bestandteile seines Vermögens, das den Gläubigern zugestanden hätte, vor der Insolvenz im Jahr 2012 beiseite geschafft zu haben. Foto: Franziska Kraufmann
Die Anklage wirft Schlecker vor, vorsätzlich Bestandteile seines Vermögens, das den Gläubigern zugestanden hätte, vor der Insolvenz im Jahr 2012 beiseite geschafft zu haben. Foto: Franziska Kraufmann

Stuttgart (dpa) – Im Bankrottprozess gegen Anton Schlecker hat sich der ehemalige Drogeriemarktunternehmer erstmals persönlich zu Wort gemeldet und die Vorwürfe der Anklage zurückgewiesen. «Ich erinnere mich nicht an Liquiditätsprobleme, die ich für nicht überwindbar gehalten hätte», las Schlecker aus einer schriftlich verfassten Stellungnahme vor Gericht vor. Er habe auch keine Entscheidungen oder Verfügungen getroffen, um Gläubiger vor der Insolvenz im Jahr 2012 zu benachteiligen.

mehr lesen

Nach Insolvenz: Investor will riesiges Haus weiterbauen

Der noch nicht fertiggestellten Gewa Tower. Foto: Christoph Schmidt/Archiv
Der noch nicht fertiggestellten Gewa Tower. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

Nach dem pleitebedingten Baustopp bei einem der höchsten Wohngebäude in Deutschland, dem Gewa-Tower in Fellbach (Rems-Murr-Kreis), gibt es nun wieder Hoffnung. Ein Investor habe eine unverbindliche Absichtserklärung abgegeben, teilte der Insolvenzverwalter Ilkin Bananyarli von der Kanzlei Pluta am Montag in Stuttgart mit. Der Investor wolle das 107 Meter hohe Gebäude weiterbauen. Ein Name wurde nicht genannt.

mehr lesen

Geflügel-Stallpflicht wegen Vogelgrippe nur noch punktuell

Ein Hahn (M) und einige Hühner im Freien. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv
Ein Hahn (M) und einige Hühner im Freien. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Trotz einer hohen Zahl infizierter Wildvögel ist Baden-Württemberg beim jüngsten Vogelgrippe-Ausbruch glimpflich davongekommen. Agrarminister Peter Hauk (CDU) sagte am Montag in Stuttgart, dass zwar 307 Wildvögel positiv auf den aggressiven Virustyp H5N8 getestet worden seien. Das sei im bundesweiten Vergleich der Spitzenwert gewesen. Aber Nutzgeflügel war nicht betroffen. Kein Züchter musste seinen Geflügelbestand wegen der Vogelgrippe töten.

mehr lesen

Eigene Wohnung als Feind: Tipps für Allergiker

Übliche Staubsauger wirbeln besonders viel Staub auf. Für Allergiker sind Modelle mit HEPA-Filtern besser geeignet. Foto: Christin Klose
Übliche Staubsauger wirbeln besonders viel Staub auf. Für Allergiker sind Modelle mit HEPA-Filtern besser geeignet. Foto: Christin Klose

Für Allergiker kann die eigene Wohnung zum Feind werden. Wenn die Augen tränen, die Nase läuft oder sogar Atembeschwerden auftreten, sind oft Chemikalien, Pollen oder Tiere schuld. Es gibt aber Wege, Allergene fernzuhalten oder zu reduzieren. «Vor allem im Hausstaub können sich viele Allergene ansammeln, angefangen bei Hausstaubmilben, Tierhaaren, Schimmelpilzsporen bis zu Pollen», sagt Prof. Torsten Zuberbier von der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF). Der Staub sammelt sich auf dem Fußboden, in den Gardinen, Teppichen und Betten an.

mehr lesen

Feinstaubalarm in Stuttgart startet mit niedrigen Werten

Autos fahren an der Feinstaubmessstation «Am Neckartor» in Stuttgart vorbei. Foto: L. Mirgeler/Archiv
Autos fahren an der Feinstaubmessstation «Am Neckartor» in Stuttgart vorbei. Foto: L. Mirgeler/Archiv

Der neue Feinstaubalarm in Stuttgart hat mit vergleichsweise niedrigen Werten begonnen. Zum Auftakt am Sonntag wurde am stark belasteten Neckartor ein Tagesmittelwert von 23 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft errechnet, wie aus Daten der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz vom Montag hervorging. Der Grenzwert liegt bei 50 Mikrogramm. Der neue Feinstaubalarm gilt seit Sonntag. Komfortkamine, die nur der Gemütlichkeit dienen, sollten bereits seit Samstagabend aus bleiben.

mehr lesen

Balkon und Terrasse auf die Saison vorbereiten

Auf die Plätze! Fertig? Aber bevor es los geht mit der Saison auf Balkon, braucht dieser ein bisschen Vorbereitung. Foto: Silvia Marks
Auf die Plätze! Fertig? Aber bevor es los geht mit der Saison auf Balkon, braucht dieser ein bisschen Vorbereitung. Foto: Silvia Marks

Balkon und Terrasse ergeht es nicht anders als den Menschen, wenn sie zu lange Kälte, Regen und Eis aushalten müssen. Die Haut wird trocken, dann reißt sie ein. Die Nässe dringt bis zur letzten Kleidungsschicht vor, die Haut schrumpelt. Am Haus ist das nicht viel anders: Putz kann von an den Wänden abgeplatzt sein, und Risse zeichnen sich an Fliesen und Platten ab. Das können Anzeichen dafür sein, dass die Konstruktion nicht mehr in Ordnung ist, sagt Michael Henze vom Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL).

mehr lesen

Warnung vor IS-Anschlag: Essener Einkaufszentrum geschlossen

Um eine Gefährdung der Besucher auszuschließen, bleiben Verkaufshallen und die Parkgarage den ganzen Tag über geschlossen. Foto: Bernd Thissen
Um eine Gefährdung der Besucher auszuschließen, bleiben Verkaufshallen und die Parkgarage den ganzen Tag über geschlossen. Foto: Bernd Thissen

Nach einer Terrorwarnung hat die Polizei ein großes Einkaufszentrum in Essen schließen lassen und damit möglicherweise einen Bombenanschlag mehrerer Attentäter verhindert. Die Hinweise auf das innerstädtische Einkaufszentrum «Limbecker Platz» und die Tatzeit Samstag seien sehr konkret gewesen, sagte ein Polizeisprecher. In Sicherheitskreisen hieß es, der Auftrag zu dem Anschlag sei aus Syrien gekommen, von einem deutschen Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

mehr lesen

19-Jähriger Marcel H. tötete eiskalt und aus Frust

Gesperrte Straße in Herne: In einer brennenden Wohnung fanden die Fahnder die Leiche eines Mannes. Foto: Marcel Kusch
Gesperrte Straße in Herne: In einer brennenden Wohnung fanden die Fahnder die Leiche eines Mannes. Foto: Marcel Kusch

Das Schock-Geständnis von Herne: Aus purem Frust über private Rückschläge soll Marcel H. plötzlich Mordlust entwickelt haben. Der Teenager hat die Tötung des 9-jährigen Nachbarsjungen Jaden und eines 22 Jahre alten Bekannten bei der Polizei «eiskalt und emotionslos» zugegeben, wie der Leiter der zuständigen Mordkommission, Klaus-Peter Lipphaus, am Freitag in Dortmund sagte. Am Donnerstag hatte Marcel H. sich in Herne gestellt, das Ende einer dreitägigen Großfahndung.

mehr lesen

Mutmaßlicher Kindermörder von Herne gefasst

Polizeibeamte stehen vor dem Imbiss in Herne, in dem der mutmaßliche Kindermörder Marcel H. gefasst wurde. Foto: Roland Weihrauch
Polizeibeamte stehen vor dem Imbiss in Herne, in dem der mutmaßliche Kindermörder Marcel H. gefasst wurde. Foto: Roland Weihrauch

Nach der Festnahme des mutmaßlichen Mörders des neunjährigen Jaden aus Herne ist seine Familie erleichtert. «Sie sind froh, dass er gefasst worden ist», sagte der Anwalt von Jadens Familie, Reinhard Peters, in der Nacht zu Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Festnahme helfe den Angehörigen, mit der Sache fertig zu werden. Nun stehe die Frage nach dem Warum im Vordergrund. «Die wollen verstehen, was da geschehen ist», sagte Peters. Die Trauerfeier für Jaden werde voraussichtlich nächsten Donnerstag stattfinden. Einzelheiten seien aber noch offen.

mehr lesen

Mehr Durchfall-Erkrankungen durch Bakterien

Durchfall-Erkrankungen durch Campylobacter-Bakterien nehmen zu. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Durchfall-Erkrankungen durch Campylobacter-Bakterien nehmen zu. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat vor einer starken Zunahme von Campylobacter-Bakterien gewarnt. Die Erreger können ansteckende Durchfall-Erkrankungen auslösen, häufig erfolgt die Übertragung über Geflügelfleisch. «Deutschland verzeichnet hier pro Jahr 70 000 bis 75 000 klinische Fälle», sagte BfR-Präsident Andreas Hensel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. «Die Campylobacter-Bakterien sind stark im Kommen.» Die meisten, die daran erkrankten, seien junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren.

mehr lesen

Tübinger Kunsthalle öffnet mit Gruppenausstellung

Künstler Holger Kube Ventura. Foto: Marijan Murat/Archiv
Künstler Holger Kube Ventura. Foto: Marijan Murat/Archiv

Nach einer umfassenden Renovierung und Erweiterung hat die Kunsthalle Tübingen ab Samstag wieder geöffnet. Die erste Ausstellung unter dem neuen künstlerischen Leiter Holger Kube Ventura trägt den Titel «Kapitalströmung». «Die Ausstellung bietet was für Leute, die gewohnt sind, dass Kunst an den Wänden hängt, und für solche, die gerne um die Ecke denken», sagte Kube Ventura am Donnerstag bei einer Vorbesichtigung. 13 Künstler zeigen Malerei, Zeichnungen, Videoinstallationen, Skulpturen und Fotografien.

mehr lesen

«Aufbruch Stuttgart» sucht Visionen für Innenstadt

Blick auf die sogenannte "Kulturmeile" von Stuttgart. Foto: Lino Mirgeler/Archiv
Blick auf die sogenannte "Kulturmeile" von Stuttgart. Foto: Lino Mirgeler/Archiv

Visionen und Pläne für die Neugestaltung der Stuttgarter City hat sich der Verein «Aufbruch Stuttgart» auf die Fahne geschrieben. Zwölf Kulturschaffende unterzeichneten die Gründungsurkunde des Vereins, der sich unabhängig und überparteilich in die Stadtplanung einmischen will. «Stuttgart braucht einen kompositorischen Eingriff. Mit Mut», sagte etwa Stararchitekt Werner Sobek am Donnerstag. Der Verein wolle eine Diskussion über die Zukunft der Stadt zünden.

mehr lesen

Menschen in Deutschland geben so viel für Urlaub aus wie nie

Die Reisemesse ITB hat in diesem Jahr mehr als 10 000 Aussteller aus 184 Urlaubsregionen. Foto: Rainer Jensen
Die Reisemesse ITB hat in diesem Jahr mehr als 10 000 Aussteller aus 184 Urlaubsregionen. Foto: Rainer Jensen

Trotz eines von Terror und Unsicherheit geprägten Jahres haben die Bundesbürger 2016 laut einer Studie so viel Geld für Urlaub ausgegeben wie noch nie. Die Gesamtausgaben lagen bei 88 Milliarden Euro und erreichten damit einen Rekordwert - 2015 waren es 87 Milliarden Euro gewesen.

Das ist das Ergebnis der Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR), die auf der Reisemesse ITB in Berlin vorgestellt wurde. Berücksichtigt wurden Urlaubsreisen ab fünf Tagen und Kurzreisen.

 

mehr lesen

13 000 Teilnehmer bei Demo für Privatschulen erwartet

Die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Foto: Marijan Murat/Archiv
Die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Foto: Marijan Murat/Archiv

Rund 13 000 Schüler und Lehrer wollen sich heute bei einer Demonstration in Stuttgart für eine erhöhte Grundförderung von Privatschulen stark machen. Entsprechende Zusagen von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) sollten gesetzlich festgeschrieben werden, fordert die Landesarbeitsgemeinschaft freier Schulen (AGFS). Eisenmann (CDU) hatte der AGFS in den noch laufenden Gesprächen versprochen, das Land werde den freien Schulen künftig 80 Prozent der Kosten eines staatlichen Schülers ersetzen.

mehr lesen

Mit dem Nachbarn gewinnen: Start für neues Geolotto «Logeo»

Mit dem Nachbarn gewinnen: Start für neues Geolotto «Logeo». Foto: Marijan Murat/Archiv
Mit dem Nachbarn gewinnen: Start für neues Geolotto «Logeo». Foto: Marijan Murat/Archiv

Statt mit Kreuzchen auf dem Lottoschein können Baden-Württemberger ab sofort auch mit ihrer eigenen Wohnadresse Geld gewinnen. Beim Nachbarschaftslotto Logeo, dessen erste Gewinner am Montag (13.3.) ermittelt werden, profitiert auch, wer in der Nähe des Hauptgewinners wohnt. Der Einsatz beträgt 5 Euro. Unter allen Teilnehmern wird dann immer montags elektronisch per Zufallsverfahren eine Adresse ermittelt. Der Hauptpreis beträgt 100 000 Euro.

mehr lesen

Mooswand soll Stuttgarter Feinstaub schlucken

Nach dem ersten Teststück startet in Stuttgart nun der Aufbau einer kompletten Mooswand im Kampf gegen Feinstaub. Foto: Marijan Murat
Nach dem ersten Teststück startet in Stuttgart nun der Aufbau einer kompletten Mooswand im Kampf gegen Feinstaub. Foto: Marijan Murat

Kann Moss Feinstaub aus der Luft filtern? Unweit von Deutschlands schmutzigster Kreuzung wird von heute an in Stuttgart eine 100 Meter lange und drei Meter hohe Metallwand mit Moosmatten behängt.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass Moos in der Lage ist, mit gesundheitsschädlichem Feinstaub belastete Luft zu reinigen. Vor allem das sogenannte Zackenmützenmoos sei besonders gut geeignet, die Schadstoffe aufzunehmen und sogar abzubauen, sagte Botaniker Martin Nebel, Moos-Experte des Naturkundemuseums in Stuttgart.

mehr lesen

Schulerfolg hängt oft vom Geldbeutel ab

Die Zahl der Eltern, die ihre Kinder zum Nachhilfeunterricht schicken, wächst. Kinder aus einkommensschwachen Schichten sind bei der privaten Förderung jedoch klar benachteiligt. Foto: Patrick Pleul
Die Zahl der Eltern, die ihre Kinder zum Nachhilfeunterricht schicken, wächst. Kinder aus einkommensschwachen Schichten sind bei der privaten Förderung jedoch klar benachteiligt. Foto: Patrick Pleul

Um schnittige Slogans sind Nachhilfeanbieter wie «Paukwerk», «Überflieger» oder «Besserwisser» selten verlegen. «5 weg oder Geld zurück!», so wirbt beispielsweise die Firma «Schülerhilfe», die nach eigenen Angaben an etwa 1100 Standorten in Deutschland und Österreich jährlich über 100 000 Jugendlichen auf die Sprünge hilft. Im wachsenden Markt für außerschulische Förderung ist Bescheidenheit fehl am Platze - immerhin gibt es in der «Bildungsrepublik» mit Noten-Tuning viel Geld zu verdienen, und die Konkurrenz ist groß.

mehr lesen

Gesetzentwurf: Grundschulempfehlung muss vorgelegt werden

Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Foto: Felix Kästle/Archiv
Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Foto: Felix Kästle/Archiv

Beim Wechsel auf eine weiterführende Schule muss die Grundschulempfehlung künftig bei der Anmeldung vorgelegt werden. Die grün-schwarze Landesregierung beschloss am Dienstag, eine entsprechende Gesetzesänderung in den Landtag einzubringen, wie eine Sprecherin des Kultusministeriums in Stuttgart bestätigte. Die Entscheidung, welche Schulart ihr Kind besuchen soll, treffen allerdings weiter die Eltern. Der Schulleiter kann ein Kind wegen einer «falschen» Empfehlung nicht ablehnen.

mehr lesen

BGH erlaubt Adoption von Stiefkindern nur mit Trauschein

Die Adoption eines Kindes hat der Gesetzgeber an eine Bedingung geknüpft: Die Paare müssen verheiratet sein. Der BGH sieht darin keinen Verstoß gegen das Grundgesetz. Foto: Jens Kalaene
Die Adoption eines Kindes hat der Gesetzgeber an eine Bedingung geknüpft: Die Paare müssen verheiratet sein. Der BGH sieht darin keinen Verstoß gegen das Grundgesetz. Foto: Jens Kalaene

Keine Adoption ohne Trauschein: Wer die Kinder seines Partners annehmen möchte, um sie auch rechtlich zu gemeinsamen Kindern zu machen, muss dafür verheiratet sein. Das stellt der Bundesgerichtshof (BGH) nun in einer Entscheidung klar. Die gesetzlichen Regelungen dazu seien eindeutig und verletzten auch keine Grundrechte, hieß es (Az. XII ZB 586/15). Damit sind eine verwitwete Mutter und ihr neuer Lebensgefährte auch in letzter Instanz gescheitert. Das Paar lebt seit 2007 mit den beiden minderjährigen Kindern der Frau als Familie.

mehr lesen

Neues Label für Heizungen - Was Käufer wissen müssen

Wer sein Haus künftig mit Scheitholz heizen möchte, findet auf Geräten im Handel ab April ein Label zur Orientierung. Foto: Hilke Segbers/dpa-tmn
Wer sein Haus künftig mit Scheitholz heizen möchte, findet auf Geräten im Handel ab April ein Label zur Orientierung. Foto: Hilke Segbers/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Vom 1. April 2017 an gibt es ein neues Energieeffizienzlabel für Heizungen. Nachdem Öl- und Gasheizungen im Handel schon seit September 2015 gekennzeichnet sein müssen, sind nun viele neue Geräte für Scheitholz, Pellets, Hackschnitzel und andere feste Brennstoffe an der Reihe. «Hintergrund für die spätere Einführung des Energielabels für Festbrennstoffe ist das zeitlich versetzte Gesetzgebungsverfahren der EU», erklärt Jens Dörschel vom Deutschen Pelletinstitut in Berlin. Mit der Energieeffizienz der Gerätetypen habe das nichts zu tun.

mehr lesen

Familiendrama: Vater tot, Mutter und Sohn schwer verletzt

Ein Polizei-Absperrband vor einem Haus in Oberndorf am Neckar. Foto: Christoph Schmidt
Ein Polizei-Absperrband vor einem Haus in Oberndorf am Neckar. Foto: Christoph Schmidt

In einem Einfamilienhaus in Oberndorf am Neckar ist ein 52-jähriger Familienvater tot aufgefunden wurden. Seine 49 Jahre alte Frau und der 13-jährige Sohn kamen schwer verletzt in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Was genau passiert ist, war zunächst unklar. Hinweise auf einen Überfall oder andere kriminelle Handlungen von außen lägen nicht vor. Schusswaffen hätten im Tatverlauf keine Rolle gespielt. «Schussverletzungen nein, das kann man sagen.

mehr lesen

Goldene Kamera - Stars und Sternchen auf dem Roten Teppich

Ankunft der australischen Schauspielerin Nicole Kidman. Foto: Christian Charisius
Ankunft der australischen Schauspielerin Nicole Kidman. Foto: Christian Charisius

Schaulaufen auf dem Roten Teppich für die Goldene Kamera: Hollywood-Stars und deutsche Filmprominenz sind am Samstagabend zur Verleihung des Film- und Fernsehpreises in die Hamburger Messehallen gekommen. Hunderte Fans warteten, um einen Blick auf Jane Fonda, Nicole Kidman oder Colin Farrell zu erhaschen. Im schwarzen Anzug, die Hände lässig in den Hosentaschen, präsentierte sich der 40-jährige Farrell den Fotografen.

mehr lesen

Narren in Südbaden feiern Bauernfastnacht

Narren feiern in Weil am Rhein die Bauernfastnacht. Foto: Patrick Seeger/Archiv
Narren feiern in Weil am Rhein die Bauernfastnacht. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Vier Tage nach Aschermittwoch feiern Narren in Südbaden den Höhepunkt der diesjährigen Bauernfastnacht. Zu Straßenumzügen in mehreren Gemeinden werden heute Zehntausende Menschen erwartet. Den größten Umzug gibt es von 13.30 Uhr an in der Innenstadt von Weil am Rhein (Kreis Lörrach). Dort haben sich nach Angaben der Veranstalter mehr als 4000 Narren aus Baden-Württemberg und der Schweiz angesagt. Es werden etwa 30 000 Zuschauer erwartet.

mehr lesen

Stickoxidbelastung verbreiteter als Feinstaubproblem

Dunkler Rauch entströmt dem Auspuff eines Diesel-Personenwagens. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
Dunkler Rauch entströmt dem Auspuff eines Diesel-Personenwagens. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Luftbelastung durch Stickstoffdioxid (NO2) ist in Baden-Württemberg verbreiteter als das Feinstaubproblem. Den höchsten Jahresmittelwert an Messstationen in Deutschland gab es 2016 in Stuttgart (Neckartor) mit 82 Mikrogramm je Kubikmeter Luft. Dort werden auch die höchsten Feinstaubkonzentrationen gemessen. Die NO2-Belastung stammt zum überwiegenden Teil aus dem Straßen-verkehr, vor allen von Dieselfahrzeugen, wie die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte.

mehr lesen

Nach Tests: Forscher holen Betonkugel wieder aus Bodensee

Das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES). Foto: Uwe Zucchi/Archiv
Das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES). Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Kann man unter Wasser Energie speichern? Dieser Frage sind Wissenschaftler am Bodensee nachgegangen. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik in Kassel hatten im November vor Überlingen zu Testzwecken eine riesige Betonkugel versenkt. Heute früh soll das 20 Tonnen schwere Ding wieder aus 100 Metern Tiefe geholt werden. Die hohle Kugel funktioniert nach Angaben der Wissenschaftler wie ein Pumpspeicherkraftwerk: Einströmendes Wasser treibt eine Turbine an, die Strom erzeugt.

mehr lesen

Stuttgart will Feinstaub mit Straßenreinigung eindämmen

Der Feinstaub soll durch eine bessere Straßenreinigung reduziert werden. Foto: B. Weissbrod/Archiv
Der Feinstaub soll durch eine bessere Straßenreinigung reduziert werden. Foto: B. Weissbrod/Archiv

Saubere Luft durch saubere Straßen? Die Stadt Stuttgart will ihr Feinstaub-Problem künftig auch mit einer besseren Straßenreinigung lösen. Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) stellt heute ein entsprechendes Testprojekt vor. Mit dabei sind Reinigungsfirmen und der Prüfkonzern Dekra, der Analytik und Messtechnik für den Test organisiert. Vorgestellt werden sollen das Reinigungskonzept für die Straßen rund um das besonders belastete Neckartor und die eingesetzten Maschinen. Die Arbeiten beginnen in der Nacht zum Donnerstag und laufen bis Ende März.

mehr lesen

So schützt man sich vor Noroviren

Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen - all das sind Anzeichen für den Norovirus. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen - all das sind Anzeichen für den Norovirus. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Das Norovirus greift derzeit in mehreren Bundesländern um sich. In diesem Winter haben sich besonders viele Menschen damit angesteckt. Dem Robert-Koch-Institut zufolge ist dafür unter anderem eine neue Virus-Variante verantwortlich. Vor einer Ansteckung schützt am besten, sich häufig die Hände zu waschen, teilt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) mit. Das Magen-Darm-Virus wird zum einen beim direkten Kontakt mit einem Erkrankten übertragen.

mehr lesen

Narren im Südwesten toben sich vor Aschermittwoch aus

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Foto: M. Murat/Archiv
Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Foto: M. Murat/Archiv

Hexenspuk, Brezelwerfen, Polonaisen, Fackelumzüge oder ein Teller Innereien zum Frühstück: Heute geben die Narren noch einmal Vollgas. Zehntausende werden zu zahlreichen Veranstaltungen im Südwesten erwartet. Zum Endspurt vor dem Aschermittwoch weist der «Narrenfahrplan 2017» der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) jede Menge Gelegenheiten für Frohsinn aus.

Ein Highlight das Froschkutteln-Essen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne).

mehr lesen

Umstrittene Bodensee-Gästekarte geht in die Pilotphase

Die «Echt-Bodensee-Card» steht am Ufer des Bodensees auf einer Mauer. Foto: Felix Kästle/Archiv
Die «Echt-Bodensee-Card» steht am Ufer des Bodensees auf einer Mauer. Foto: Felix Kästle/Archiv

Die umstrittene Bodensee-Gästekarte startet trotz juristischen Widerstands in die Pilotphase. «Wir installieren die Technik zurzeit in Langenargen, Eriskirch, Sipplingen und Bodman-Ludwigshafen bei sechs bis zwölf Übernachtungsbetrieben pro Tag», sagte ein Sprecher der Betreibergesellschaft Deutsche Bodensee Tourismus in Friedrichshafen. Die Chipkarte mit digitalem Meldewesen soll die Gäste- und Kurkarten auf Papier ablösen und neben freier Fahrt mit Bus und Bahn auch Vergünstigungen bei Veranstaltungen und Ausflugszielen bieten.

mehr lesen

Fasten: Jetzt mit den Vorbereitungen beginnen

Keine Schokolade, dafür viel Obst und Gemüse: Eine Fastenkur bedeutet, bewusst auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten. Foto: Kai Remmers
Keine Schokolade, dafür viel Obst und Gemüse: Eine Fastenkur bedeutet, bewusst auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten. Foto: Kai Remmers

Ab Aschermittwoch (1. März) verzichten viele Menschen bis Ostern auf feste Nahrung. Wer fasten möchte, sollte langsam einsteigen. Das rät Rainer Matejka von der auf Naturheilverfahren spezialisierten Malteser Klinik von Weckbecker. Am besten trinkt man schon in den zwei bis drei Tagen vorher keinen Kaffee und schwarzen Tee mehr und stellt die Ernährung auf leicht verdauliche Speisen wie Kartoffeln, Hirse oder Vollkornreis um. Fleisch und Wurst sollten nicht mehr gegessen werden.

mehr lesen

Geteilte Kinder-Betreuung: BGH stimmt «Wechselmodell» zu

Der Bundesgerichtshof stärkt die Rechte von Müttern und Vätern, die nach der Trennung ihr Kind im gleichen Umfang wie der Ex-Partner betreuen wollen. Foto: Andreas Gebert/dpa
Der Bundesgerichtshof stärkt die Rechte von Müttern und Vätern, die nach der Trennung ihr Kind im gleichen Umfang wie der Ex-Partner betreuen wollen. Foto: Andreas Gebert/dpa

Mütter und Väter, die ihr Kind nach der Trennung im gleichen Umfang wie der Ex-Partner betreuen wollen, können diesen Wunsch künftig unter Umständen auch gegen den Willen des Ex-Partners durchsetzen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Nach der BGH-Entscheidung spricht grundsätzlich nichts dagegen, dass Familiengerichte ein solches « Wechselmodell» anordnen. Das kann zum Beispiel so aussehen, dass das Kind eine Woche bei der Mutter lebt und dann für die nächste Woche beim Vater einzieht.

mehr lesen

Hürde für Einbrecher: Rollläden gegen Hochschieben sichern

Un drin: Ältere Rollläden lassen sich oft leicht aufbekommen - ein Kinderspiel für viele Einbrecher. Foto: Florian Schuh
Un drin: Ältere Rollläden lassen sich oft leicht aufbekommen - ein Kinderspiel für viele Einbrecher. Foto: Florian Schuh

Stuttgart (dpa/tmn) – Heruntergelassene Rollläden sind eine erste Hürde für einen Einbrecher. Er kann nicht erkennen, wie es dahinter aussieht und ob jemand zu Hause ist. Aber nicht jeder Rollladen an den Fenstern ist eine echte Barriere. Das gilt auch für geprüfte und widerstandsfähige Rollläden, die sich bei Einbruch der Dunkelheit automatisch herunterfahren. Ältere und daher meist einfache Modelle lassen sich leicht hochschieben oder aus den seitlichen Führungen ziehen. Was Hausbesitzer wissen müssen:

mehr lesen

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Mitarbeiter der Polizei suchen nach Spuren. Foto: Handout/Polizei Mannheim
Mitarbeiter der Polizei suchen nach Spuren. Foto: Handout/Polizei Mannheim

Nach der Fahrt eines Autos in eine Menschengruppe in Heidelberg ist ein 73 Jahre alter Fußgänger an seinen Verletzungen gestorben. Das teilte die Polizei am Samstagabend mit. Zuvor war ein Mann mit seinem Auto im Stadtzentrum in eine Fußgängergruppe gefahren. Beamte hatten den Mann wenig später mit einem Schuss niedergestreckt. Es gebe keinerlei Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, betonte ein Polizeisprecher.

mehr lesen

Lungenexperte: Mehr Krankheitsfälle durch miese Stadtluft

Christian Witt spricht während eines Pressetermins zu einem Journalisten. Foto: Lino Mirgeler
Christian Witt spricht während eines Pressetermins zu einem Journalisten. Foto: Lino Mirgeler

Stadtluft macht offenbar eher krank als frei: Die Zahl schwerer Lungen- und Herzerkrankungen wird nach Ansicht eines Experten durch die miese Luft in den Städten immer weiter steigen. Bedroht von Feinstaub und Stickoxiden aus Autoabgasen seien vor allem Anwohner stark belasteter Straßen, die ohnehin schon Gesundheitsprobleme haben. «Die Schadstoffe lösen in erster Linie eine Entzündung aus - und verstärken bereits bestehende Erkrankungen der Lunge oder des Herz-Kreislauf-Systems», erklärte Professor Christian Witt, Lungenkoryphäe der Charité Berlin.

mehr lesen

Deutlich weniger Verkehrstote im Südwesten

Kreuz am Straßenrand. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Kreuz am Straßenrand. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Die Zahl der Verkehrstoten ist in Baden-Württemberg stark gesunken. Im vergangenen Jahr starben 405 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 78 Todesopfer weniger als im Jahr 2015 - ein Minus von 16,1 Prozent. Die Zahl der Verunglückten sank lediglich um 0,2 Prozent auf 48 513 Verletzte. In Deutschland kamen 2016 insgesamt 3214 Menschen ums Leben. Damit wurden 245 Todesopfer weniger als im Jahr 2015 gezählt.

mehr lesen

Richard Lugner mit Goldie Hawn beim Opernball im Glück

Richard Lugner schwärmt von seinem Gast Goldie Hawn. Foto: Herbert Pfarrhofer
Richard Lugner schwärmt von seinem Gast Goldie Hawn. Foto: Herbert Pfarrhofer

Richard Lugner war so fröhlich wie selten zuvor. Cholerische Ausbrüche oder öffentlich vorgetragene Verzweiflung über seinen teuer engagierten Stargast wie in den Jahren zuvor waren am 61. Wiener Opernball für den Baumeister in weiter Ferne. Seine Begleitung, US-Schauspielerin Goldie Hawn (71), gab sich Donnerstagabend ohne Allüren. «Sie ist nett, macht Spaß und ist pünktlich. So eine Frau findet man selten», frohlockte Lugner. Hawn sei wie eine Prinzessin und überhaupt nicht zickig, sagte der 84-Jährige.

mehr lesen

Räume gemeinsam nutzen: Wie Eigentümer Konflikte vermeiden

In manchen Wohnanlagen nutzen die Eigentümer auch einen Fitnessraum gemeinsam. Die Details sollten klar festgehalten werden - am besten in der Hausordnung. Foto: Tobias Hase
In manchen Wohnanlagen nutzen die Eigentümer auch einen Fitnessraum gemeinsam. Die Details sollten klar festgehalten werden - am besten in der Hausordnung. Foto: Tobias Hase

Wer eine Eigentumswohnung kauft, der erwirbt auch Anteile am Gemeinschaftseigentum. Dazu gehören nicht nur das Grundstück oder das Treppenhaus, auch gemeinsam genutzte Räume wie ein Partykeller, ein Fitnessraum oder eine Schwimmbad-Halle können Gemeinschaftseigentum sein. Für Pflege und Instandhaltung kommen die Eigentümer auf - so ist es im Wohnungseigentumsgesetz (WEG) festgelegt.

mehr lesen

Zahl der Sozialwohnungen in Baden-Württemberg sinkt

Balkone neugebauter Sozialwohnungen. Foto: Marijan Murat/Archiv
Balkone neugebauter Sozialwohnungen. Foto: Marijan Murat/Archiv

In Baden-Württemberg gibt es immer weniger Sozialwohnungen. Wie aus einer Übersicht der Bundesregierung hervorgeht, betrug die Zahl der mietgebundenen Wohnungen 2014 noch 63 200 Einheiten. Im vergangenen Jahr waren es 57 400 Wohnungen, heißt es in der am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Linken zum sozialen Wohnungsbau. Die Zahl der Sozialwohnungen wird weiter zurückgehen. In diesem Jahr läuft demnach bei fast 3000 Wohnungen die Mietpreisbindung aus.

mehr lesen

Am «Schmotzigen Dunschtig» übernehmen die Narren die Macht

Das Narrengericht in Stockach. Foto: Patrick Seeger/Archiv
Das Narrengericht in Stockach. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Im Südwesten steuern die Narren am heutigen Donnerstag auf den ersten Höhepunkt der Schwäbisch-Alemannischen Fastnacht zu. Der «Schmotzige Dunschtig» - der in manchen Regionen auch «Gumpiger» genannt wird - bildet allgemein den Auftakt zum Frohsinn bis zum Aschermittwoch. In vielen Hochburgen beginnt der «Fette Donnerstag» schon im Morgengrauen. Dann ziehen Musikkapellen durch die Orte.

Schulen und Firmen werden «befreit», Bürgermeister müssen symbolisch den Schlüssel zum Rathaus abgeben.

mehr lesen

Amnesty schlägt Alarm: Die Welt ist finsterer geworden

Ausgaben des Jahresberichts 2016/2017 von Amnesty International liegen in Berlin auf einem Tisch. Foto: Monika Skolimowska
Ausgaben des Jahresberichts 2016/2017 von Amnesty International liegen in Berlin auf einem Tisch. Foto: Monika Skolimowska

Amnesty International prangert eine zunehmende Aushöhlung der Menschenrechte in den USA und Europa an.

«Das möglicherweise größte der vielen politischen Erdbeben im Jahr 2016 war die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika», heißt es neuen im Jahresbericht der Organisation. Trumps «vergiftete Wahlkampfrhetorik» sei nur ein Beispiel eines weltweiten Trends hin zu einer Politik, die auf Wut und Spaltung setze. «Die Welt wurde 2016 finsterer und unsicherer», schreibt Generalsekretär Salil Shetty.

mehr lesen

Wie Wohnungssuchende ihre Rechte durchsetzen

Miet-Graffiti: Gerade in Gegenden mit knappem Wohnraum fordern viele bezahlbare Mieten. Die Mietpreisbremse soll rapide Mietanstiege verhindern. Foto: Wolfram Steinberg
Miet-Graffiti: Gerade in Gegenden mit knappem Wohnraum fordern viele bezahlbare Mieten. Die Mietpreisbremse soll rapide Mietanstiege verhindern. Foto: Wolfram Steinberg

Berlin (dpa/tmn) – Seit mehr als einem Jahr gilt in vielen Regionen Deutschlands die Mietpreisbremse. Sie soll in Gegenden mit knappen Wohnraum verhindern, dass Vermieter beim Mieterwechsel kräftig die Miete erhöhen. Das Gesetz ist am 1. Juni 2015 in Kraft getreten. Die Mietpreisbremse begrenzt den Mietzins, der maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Die Wirkung der Regelung ist heftig umstritten. Unabhängig davon stehen Mieter im Alltag vor der Frage: Was tun, wenn sich Vermieter nicht an die gesetzliche Vorgabe halten?

mehr lesen

Moos gegen Feinstaub: Aufbau einer Wand beginnt

Ein Auto fährt in Stuttgart an einer Mooswand vorbei. Foto: Lino Mirgeler/Archiv
Ein Auto fährt in Stuttgart an einer Mooswand vorbei. Foto: Lino Mirgeler/Archiv

Nach einem ersten Teststück startet in Stuttgart nun der Aufbau einer kompletten Mooswand im Kampf gegen Feinstaub. Die Fundamente dafür werden der Stadt zufolge heute an der Cannstatter Straße/Bundesstraße 14 gesetzt. Für die Arbeit ist eine Sperrung des rechten Fahrstreifens stadteinwärts von 10.00 bis 15.00 Uhr und von 21.00 bis 6.00 Uhr geplant. Die Fundamente sollen bis Freitag errichtet sein. Eine Woche später beginnt dann der Aufbau der rund 100 Meter langen Mooswand.

mehr lesen

Soraya Kohlmann aus Leipzig wird «Miss Germany»

Die Miss Germany 2017 ist Soraya Kohlmann. Foto: Patrick Seeger
Die Miss Germany 2017 ist Soraya Kohlmann. Foto: Patrick Seeger

Die Schülerin Soraya Kohlmann aus Leipzig ist die neue «Miss Germany». Die 18-Jährige setzte sich bei der Wahl in der Nacht zum Sonntag im Europa-Park in Rust bei Freiburg gegen 20 Konkurrentinnen im Alter zwischen 17 und 28 Jahren durch. «Ich kann mein Glück gar nicht in Worte fassen», sagte sie nach der Wahl der Deutschen Presse-Agentur: «Ich freue mich, Deutschland mit Offenheit und Herzlichkeit repräsentieren zu dürfen.»

mehr lesen

Aufsichtspflicht in der Kita: Wie viel Kontrolle muss sein?

Wenn dem Kind in der Kita etwas passiert, dann stellt sich die Frage nach der Aufsichtspflicht. Foto: Monika Skolimowska/dpa
Wenn dem Kind in der Kita etwas passiert, dann stellt sich die Frage nach der Aufsichtspflicht. Foto: Monika Skolimowska/dpa

Ob in der Kita oder dem Ferienlager: Wer sein Kind in die Obhut anderer gibt, will es gut aufgehoben wissen. Erzieher übernehmen dann die elterliche Aufsichtspflicht. In Nordrhein-Westfalen muss sich jetzt die Leiterin einer privaten Kita vor Gericht verantworten. Im Juli 2015 war ein 16 Monate altes Kind in Porta Westfalica kopfüber in einen Maurerkübel gefallen und ertrunken, obwohl nur wenige Zentimeter Wasser in dem Plastikbottich standen. Das wirft Fragen rund um das Thema Aufsichtspflicht auf.

mehr lesen

Nur kurze Pause: Schon wieder Feinstaubalarm in Stuttgart

Abgase strömen aus dem Auspuff eines Fahrzeuges. Foto: Jan Woitas/Archiv
Abgase strömen aus dem Auspuff eines Fahrzeuges. Foto: Jan Woitas/Archiv

Nach einer kurzen Pause hat Stuttgart für das Wochenende wieder Feinstaubalarm ausgelöst. Da die Experten in den nächsten Tagen erneut stark steigende Schadstoffwerte im Talkessel erwarten, sind Autofahrer wieder aufgerufen, auf Busse und Bahnen umzusteigen. Der Alarm startet in der Nacht zum Sonntag. Nutzer von Kaminen, die allein der Gemütlichkeit dienen, sollen diese schon ab Samstagabend aus lassen.

mehr lesen

Elektro-Bikes für Kinder erstmal nur in der Freizeit nutzen

Mit Spaß ins Gelände: Mit elektrischen Moutainbikes können Kinder zum Beispiel auf einer längeren Tour mit Erwachsenen besser mithalten. Foto: Martin Erd/www.pd-f.de/Haibike/dpa-tmn
Mit Spaß ins Gelände: Mit elektrischen Moutainbikes können Kinder zum Beispiel auf einer längeren Tour mit Erwachsenen besser mithalten. Foto: Martin Erd/www.pd-f.de/Haibike/dpa-tmn

Einige Fahrradhersteller bieten inzwischen auch für Kinder Fahrräder an, die das Treten elektrisch unterstützen. Aus Sicht von Experten sind diese Elektroräder nicht einfach zu bewerten. Thomas Geisler vom Pressedienst Fahrrad (pd-f), der von Vereinen und Unternehmen der Fahrradbranche getragen wird, spricht von einem «sehr kontroversen Thema». «Denn einerseits sollten Kinder sich ja in erster Linie selbst bewegen», sagt Geisler - andererseits könne es für manche aber auch ein Anreiz sein, überhaupt aktiv zu werden.

 

mehr lesen

Schönheits-OP: Bezeichnung des Arztes ist wichtig

Vor einer Schönheits-OP gehen Patienten am besten sicher, dass der Mediziner ein plastischer Chirurg und somit ein anerkannter Facharzt ist. Foto: Bruno Bebert
Vor einer Schönheits-OP gehen Patienten am besten sicher, dass der Mediziner ein plastischer Chirurg und somit ein anerkannter Facharzt ist. Foto: Bruno Bebert

Wer für einen plastischen Eingriff wie eine Brust-Operation auf der Suche nach einem passenden Arzt ist, sollte genau auf die Bezeichnung des Mediziners achten. Denn Begriffe wie «Kosmetischer Chirurg», «Schönheitschirurg» oder «Ästhetischer Chirug» sind nicht geschützt. Diese Bezeichnungen können von jedem Arzt geführt werden und sagen nichts über die Aus- und Weiterbildung des Mediziners aus. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen hin (DGPRÄC).

mehr lesen

Ende des Feinstaubalarms in der Nacht zum Freitag

Eine Feinstaubmessstation am Neckartor in Stuttgart. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Eine Feinstaubmessstation am Neckartor in Stuttgart. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Der Feinstaubalarm in Stuttgart endet in der Nacht zum Freitag. Das teilte die Stadt am Mittwoch mit Blick auf die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit. In der Nacht zum Freitag soll es demnach regnen, so dass der Feinstaub aus der Atmosphäre gewaschen wird. Auch am Samstag dürfte Regen fallen, daher könnte der Alarm einem Meteorologen zufolge wohl bis einschließlich Sonntag ausgesetzt werden.

mehr lesen

Fliegerbombe auf Daimler-Gelände in Sindelfingen entschärft

Im Mercedes-Werk in Sindelfingen befestigt ein Arbeiter ein Emblem. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv
Im Mercedes-Werk in Sindelfingen befestigt ein Arbeiter ein Emblem. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv

Bei Bauarbeiten ist auf dem Werksgelände von Daimler in Sindelfingen am Mittwoch eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden und entschärft worden. Rund 1000 Anwohner des Industriegebiets waren dafür vorsorglich in Sicherheit gebracht worden - sie konnten am Abend in ihre Wohnungen zurückkehren, wie die Polizei mitteilte. Der S-Bahn-Verkehr auf der Strecke Böblingen - Renningen war während der Entschärfung unterbrochen.

mehr lesen

Test von Baby-Tees: Jeder 3. Tee enthielt Giftstoffe

Baby-Tees sind offenbar nicht so gesund wie viele Eltern glauben. Bei einer Laboruntersuchung kam heraus: Die Teekräuter enthalten oft pflanzliche Gifte. Foto: Patrick Pleul
Baby-Tees sind offenbar nicht so gesund wie viele Eltern glauben. Bei einer Laboruntersuchung kam heraus: Die Teekräuter enthalten oft pflanzliche Gifte. Foto: Patrick Pleul

Mainz (dpa) - In jedem dritten Kräutertee für Babys waren bei einem Test krebserregende Pflanzenstoffe enthalten. Die Laboruntersuchung wurde vom ZDF-Verbrauchermagazin «WISO» in Auftrag gegeben und in der Sendung am Montagabend (13. Februar) vorgestellt.

In 5 der 17 getesteten Kräuter-Babytees wurden demnach sogenannte Pyrrolizidinalkaloide (PA) nachgewiesen. Laut Bundesamt für Risikobewertung (BfR) können diese pflanzlichen Gifte den Organismus schädigen und sind möglicherweise krebserregend.

mehr lesen

Joko und Klaas erhalten den Radio Regenbogen Award

Joko und Klaas. Foto: Jörg Carstensen/Archiv
Joko und Klaas. Foto: Jörg Carstensen/Archiv

Das TV-Duo Joko Winterscheidt (38) und Klaas Heufer-Umlauf (33) erhält zwei Monate vor dem angekündigten Aus seiner ProSieben-Unterhaltungsshow «Circus HalliGalli» einen Radio Regenbogen Award. Joko und Klaas werden als «Medienmänner des Jahres» ausgezeichnet, teilte der private Radiosender am Dienstag in Rust bei Freiburg mit. Den beiden Moderatoren sei es gelungen, mit neuen und ungewöhnlichen Fernsehsendungen ein Millionenpublikum anzusprechen.

mehr lesen

Studie: Ende des Mietanstiegs in größten Städten naht

«Mieten runter!» steht der Fassade eines Hauses. Foto: Andreas Gebert/Archiv
«Mieten runter!» steht der Fassade eines Hauses. Foto: Andreas Gebert/Archiv

In den größten deutschen Städten ist nach einer Branchenstudie ein Ende des jahrelangen Mietanstiegs in Sicht. Gerade in Berlin und München sei bald nicht mehr mit steigenden Mieten in Neuverträgen zu rechnen, möglicherweise auch in Hamburg, heißt es in der Untersuchung des Zentralen Immobilienausschusses (ZIA), die der Verband am Dienstag der Bundesregierung übergab. Bestandsmieten steigen demnach langsam weiter. Eigentumswohnungen in diesen Städten könnten in vier bis fünf Jahren um bis zu ein Drittel billiger werden.

 

mehr lesen

Kunst in politischen Zeiten: Die 14. «art Karlsruhe»

Die Kunstmesse art Karlsruhe. Foto: Uli Deck
Die Kunstmesse art Karlsruhe. Foto: Uli Deck

«Entdecken. Lieben. Sammeln» ist das Motto der diesjährige Kunstmesse «art Karlsruhe». Die internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst betont damit einmal mehr ihren Fokus auf private Sammler und Kunstliebhaber jenseits millionenteurer Investitionskunst. Gezeigt werden rund 6500 verschiedene Werke - Gemälde, Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen oder Installationen. Jahr für Jahr beschränkt sich die «art» dabei auf etwa 200 Galerien.

mehr lesen

Das sonderbare Comeback des Kaktus als Trend-Dekoration

Der Kaktus überall: Bei Pad home design concept ziert die Trenddekoration Kissen genauso wie Fußmatten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Der Kaktus überall: Bei Pad home design concept ziert die Trenddekoration Kissen genauso wie Fußmatten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Es klingt zunächst nicht neu: Der Kaktus ist wieder mal im Trend. Zwar war er als Pflanze vermutlich nie weg vom Fenster, sondern gerade in Haushalten ohne grünen Daumen das eine Grün, das man auch als unaufmerksamster Gärtner am Leben erhalten kann. Immer wieder wurde er auch mal als Trend-Zimmerpflanze verkauft. Doch jetzt gibt es wirklich etwas Neues vom Kaktus zu berichten. Und das in so einer großen Zahl, wie auf der internationalen Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt am Main (10. bis 14. Februar) zu sehen ist, dass man behaupten darf: Der Kaktus ist jetzt tatsächlich ein Wohntrend.

mehr lesen

Nicht nur am Valentinstag: Küssen ist gesund

Am 14. Februar ist Valentinstag - Tag der Liebenden. Foto: Christian Charisius
Am 14. Februar ist Valentinstag - Tag der Liebenden. Foto: Christian Charisius

Romantik ist schön. Hormonchemie ist besser. Wer am Valentinstag schwer verliebt ist, mag gefühlt auf Wolke Sieben schweben und eine rosarote Brille tragen. Im Körper aber hat ein streng reguliertes System aus hormonellen Wirkstoffen mit gänzlich unromantischen Namen die Regentschaft übernommen, zum Beispiel Serotonin, Phenylethylamin, Dopamin und Oxytocin. Wie dieses System in allen Einzelheiten funktioniert, ist noch nicht völlig klar.

mehr lesen

Start für Bildungsmesse Didacta

Eine Besucherin der Bildungsmesse Didacta steht an einem Stand mit Lehrbüchern. Foto: O.Berg/Archiv
Eine Besucherin der Bildungsmesse Didacta steht an einem Stand mit Lehrbüchern. Foto: O.Berg/Archiv

Es ist ein zäher Abschied von der Kreide: Die für Fachleute zu langsame Digitalisierung an Deutschlands Schulen ist das Hauptthema der Bildungsmesse Didacta, die heute in Stuttgart eröffnet wird. Offene Fragen sind: Warum stehen in vielen Klassenzimmern noch Tageslichtprojektoren? Warum schreiben die meisten Lehrer noch mit Kreide an die Tafel? Kann es sein, dass heute nur jeder zehnte Lehrer in Deutschland täglich einen Computer nutzt?

 

mehr lesen

Dunkle Seite des Winters: Schimmel im Haus vorbeugen

Schimmel im Haus kann die Gesundheit der Bewohner gefährden. Vorsorge ist nötig. Foto: Andrea Warnecke
Schimmel im Haus kann die Gesundheit der Bewohner gefährden. Vorsorge ist nötig. Foto: Andrea Warnecke

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) – Schimmel im Haus ist nicht nur ein optisches Problem. Die Pilzsporen können sich tief im Gemäuer einnisten und die Gesundheit gefährden. Besonders im Winter ist Vorsorge nötig, damit sich die lästigen Pilze nicht einnisten.

 

Wie lässt sich Schimmel beseitigen?

«Kleine Stellen bis zu einem halben Quadratmeter Größe können mit einem normalen Reinigungsmittel entfernt werden», erklärt Kerttu Valtanen vom Umweltbundesamt.

mehr lesen

Experten rufen zum Impfen gegen Zecken auf

Eine Zecke krabbelt über die Hand eines Mannes. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
Eine Zecke krabbelt über die Hand eines Mannes. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

An der von Zecken übertragenen Infektionskrankheit FSME sind in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr fast doppelt so viele Menschen erkrankt wie im Jahr zuvor. Landesweit wurden 2016 insgesamt 116 Patienten registriert, teilte die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Freiburg mit. 2015 seien es 60 Betroffene gewesen. Dies zeigten die vom Robert Koch Institut erhobenen Daten. Grund für den Anstieg sei die Impfmüdigkeit vieler Menschen im Südwesten.

mehr lesen

Kreditvergabe an Häuslebauer wird wohl erleichtert

Häuslebauer können sich auf eine erleichterte Kreditvergabe einstellen. Der Bundesrat bestätigte am Freitag im Wesentlichen einen Vorschlag der Bundesregierung, wonach ein seit knapp einem Jahr gültiges Gesetz abgeändert werden soll. Besagtes Gesetz sollte eine Immobilienblase verhindern, war aus Sicht von Kritikern aber über das Ziel hinausgeschossen - sie befürchteten eine Kreditklemme für Rentner und junge Familien. Solche Bedenken hatte auch Baden-Württembergs Landesregierung, die sich zusammen mit Hessen und Bayern für eine Änderung des Bundesgesetzes einsetzte.

mehr lesen

Test mit Rasenrobotern: Leitdraht probeweise auslegen

Zehn Rasenroboter hat die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» gemeinsam mit dem Tüv Rheinland getestet (Ausgabe März 2017). Foto: Selbst ist der Mann
Zehn Rasenroboter hat die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» gemeinsam mit dem Tüv Rheinland getestet (Ausgabe März 2017). Foto: Selbst ist der Mann

Rasenroboter finden ihren Weg über das Grundstück mit Hilfe von Drähten, die zur Begrenzung des Mähbereichs gelegt werden. Hobbygärtner, die den Draht selbst verlegen, sollten die Ausrichtung erst einmal versuchsweise vornehmen. Dazu rät die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» (Ausgabe März 2017) nach einem Test von zehn Geräten in Zusammenarbeit mit dem Tüv Rheinland. Bei den ersten Mähversuchen zeigt sich dann, ob nicht vielleicht noch an Ecken oder Engstellen nachgebessert werden muss - etwa um diese besser zu erreichen.

mehr lesen

Terror wird zum Thema im Schulunterricht

Noch steht das Thema Terrorismus in den meisten Bundesländern nicht im Lehrplan. Das sollte sich nach Meinung von Experten ändern. Foto: Marijan Murat
Noch steht das Thema Terrorismus in den meisten Bundesländern nicht im Lehrplan. Das sollte sich nach Meinung von Experten ändern. Foto: Marijan Murat

Terror in Berlin, Tote in Nizza, Anschlag in Kabul: Berichte über blutige Attacken flimmern über Bildschirme und machen auch vor den Smartphones von Teenagern nicht halt. Längst ist der internationale Terrorismus Thema unter Jugendlichen. Doch wie sollen Bildungseinrichtungen mit solchen Taten umgehen? Wie erklären Pädagogen Terror - ohne die Angst auch noch zu schüren? Mit Schweigeminuten wurde in Schulen deutschlandweit etwa der Opfer der Anschläge in Paris im November 2015 gedacht.

mehr lesen

Zahl der Retro-Kennzeichen im Südwesten nimmt deutlich zu

Ein Mann zeigt KFZ Kennzeichen mit alten Buchstabenkombinationen. Foto: Hubert Jelinek/Archiv
Ein Mann zeigt KFZ Kennzeichen mit alten Buchstabenkombinationen. Foto: Hubert Jelinek/Archiv

Die Zahl der Retro-Kennzeichen im Südwesten hat sich innerhalb von zwei Jahren mehr als verdoppelt. Zählten die Landratsämter Ende 2014 noch 103 196 Fahrzeuge mit wiedereingeführten Altkennzeichen, lag ihre Zahl Ende 2016 bei 231 276, wie die «Heilbronner Stimme» (Freitag) berichtete. Durch die sogenannte Kennzeichenliberalisierung vom Februar 2013 wurden im Land 15 Altkennzeichen wieder eingeführt. In elf Landkreisen wurden die Anträge abgelehnt.

mehr lesen

Gasleck in Stuttgart: 30 Menschen müssen Häuser verlassen

Das Blaulicht eines Streifenwagens leuchtet. Foto: Stefan Puchner/Archiv
Das Blaulicht eines Streifenwagens leuchtet. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Stuttgart (dpa/lsw) - Wegen eines Gaslecks in Stuttgart mussten 30 Menschen ihre Häuser verlassen. Ein Mitarbeiter des Energieversorgers Netz BW hatte am Donnerstagabend eine erhöhte Gaskonzentration in einem Wohnhaus im Stadtteil Luginsland gemeldet, wie die Polizei mitteilte. Wegen Explosionsgefahr waren das Haus und weitere Gebäude im Umkreis von 20 Metern evakuiert worden. Die Menschen kamen in einem bereitgestellten Bus und einem nahegelegenen Altenheim unter.

mehr lesen

Fusion von Moderne und Landhaus: Der Deko-Trend 2017

Der Landhausstil steht für ein gemütliches Zuhause. Er gilt als einer der Wohntrends. Foto: Jean-Luc Valentin/Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Der Landhausstil steht für ein gemütliches Zuhause. Er gilt als einer der Wohntrends. Foto: Jean-Luc Valentin/Messe Frankfurt Exhibition GmbH

«Hygge» ist das neue Trend-Schlagwort bei Dekorationen. Ausgesprochen wird es «hügge» und steht im Dänischen für Wohnlich- oder Behaglichkeit.

Für Nicolette Naumann, Bereichsleiterin der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt am Main (10. bis 14. Februar) steht Hygge als Beschreibung eines Wohnstils für den aktuellen Trend bei Wohnaccessoires.

Was ist damit gemeint? Hygge ist ein Wort, das je nach Konzept anders übersetzt werden kann.

mehr lesen

Keuchhusten-Welle in Deutschland

Keuchhusten breitet sich in Deutschland aus. Foto: Angelika Warmuth/dpa
Keuchhusten breitet sich in Deutschland aus. Foto: Angelika Warmuth/dpa

Neuer Höchststand bei der Zahl der Keuchhusten-Infektionen in Deutschland: Im Jahr 2016 registrierte das Robert Koch-Institut (RKI) 22 119 Fälle - mit Abstand die meisten seit Beginn der bundesweiten Meldepflicht im Jahr 2013. Damals waren es rund 12 600 Patienten pro Jahr, 2015 rund 14 000. «Wir sehen hier wahrscheinlich beides: eine Krankheitswelle, aber auch eine zunehmend bessere Erfassung», sagte Wiebke Hellenbrand, Infektionsforscherin am RKI. Impflücken begünstigten Ansteckungen.

mehr lesen

Russischer Kultregisseur inszeniert in Stuttgart «Hänsel und Gretel»

Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow. Foto: Bernd Weissbrod
Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow. Foto: Bernd Weissbrod

Der russische Kultregisseur Kirill Serebrennikow (47) inszeniert zwei Jahre nach seiner gefeierten «Salome»-Aufführung erneut an der Oper Stuttgart - diesmal «Hänsel und Gretel». «Ich musste etwas mit mir ringen, weil doch schließlich jeder Deutsche diese Geschichte kennt. Aber nun: Wir inszenieren das Stück mit afrikanischen Kindern aus einem Dorf in Ruanda», sagte der Film- und Theatermacher bei einem Besuch in Stuttgart.

mehr lesen

Studie: In Stuttgart werden viel zu wenig Wohnungen gebaut

Blick auf ein Wohnquartier in der Innenstadt von Stuttgart. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Blick auf ein Wohnquartier in der Innenstadt von Stuttgart. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Ein starker Zuzug und ein Mangel passender Wohnungen verstärken laut Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Großstädten wie Stuttgart den Druck auf den Wohnungsmarkt. In Metropolen fehlten mehr Wohnungen als bisher angenommen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie des IW und des Immobilienspezialisten Deutsche Invest Immobilien. Mehr als 88 000 neue Wohnungen jährlich müssten bis 2020 alleine in den sieben begehrtesten Metropolen entstehen, so die Analyse.

mehr lesen

Plan soll Schwarzwaldhochstraße zu neuer Blüte verhelfen

Außenaufnahme des Schlosshotels Bühlerhöhe bei Bühl. Foto: Uli Deck/Archiv
Außenaufnahme des Schlosshotels Bühlerhöhe bei Bühl. Foto: Uli Deck/Archiv

Die Schwarzwaldhochstraße ist bekannt, beliebt und stark befahren. Trotzdem schlossen in den vergangenen Jahren zahlreiche Hotels entlang der 60 Kilometer langen Route durch den Nordschwarzwald. Prominentestes Beispiel ist das berühmte Schlosshotel Bühlerhöhe. Wie zwischen Baden-Baden und Freudenstadt wieder mehr touristisches Leben an der Panoramastraße entstehen kann, soll ein «Masterplan» zeigen. Ergebnisse werden heute vorgestellt werden. 

mehr lesen

Polizei sieht keine Gefahr nach Amokalarm in Stuttgart

Polizei vor Gebäude der VHS Stuttgart. Foto: Andreas Rosar
Polizei vor Gebäude der VHS Stuttgart. Foto: Andreas Rosar

In der Stuttgarter Innenstadt ist am Montagabend nach Auskunft der Polizei ein Amokalarm ausgelöst worden - wohl fälschlicherweise. «Wir gehen von einem Fehlalarm aus», sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Das betroffenen Bildungs- und Kulturzentrum wurde evakuiert. Die Polizei war mit mehreren Dutzend Beamten, die zum Teil mit Schutzbekleidung ausgestattet waren, im Einsatz. Kurz vor 19.00 Uhr löste die vermutlich erst am Montag installierte Vorrichtung einen Alarm aus.

mehr lesen

Werte vor neuem Feinstaubalarm noch niedrig

Zahlreiche Autos fahren an einer Anzeige für Feinstaubalarm vorbei. Foto: Lino Mirgeler/Archiv
Zahlreiche Autos fahren an einer Anzeige für Feinstaubalarm vorbei. Foto: Lino Mirgeler/Archiv

Vor Beginn des neuen Feinstaubalarms in der Nacht zum Dienstag sind die Werte noch einmal nach unten gegangen. Wie aus Daten der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz am Montag hervorgeht, sanken die Feinstaubwerte am besonders belasteten Neckartor am Sonntag im Tagesmittel auf 34 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Der EU-Grenzwert liegt bei 50 Mikrogramm. Am Montagmorgen lagen die Werte zunächst bei 35 Mikrogramm.

Vom Abend an sollte wieder Feinstaubalarm in Stuttgart gelten.

mehr lesen

Für wen lohnen sich die trendigen Kochboxen?

So sieht die Kochbox vom Anbieter Kochhaus aus: Alle Zutaten sind portionsweise zu den mitgelieferten Rezepten enthalten. Foto: Kochhaus GmbH
So sieht die Kochbox vom Anbieter Kochhaus aus: Alle Zutaten sind portionsweise zu den mitgelieferten Rezepten enthalten. Foto: Kochhaus GmbH

Rezepte können einen in den Wahnsinn treiben. Jeder, der schon einmal drei Läden nach Garam masala erfolglos abgesucht hat, weiß das. Oder das Rezept verlangt nach 50 Gramm frischem Spinat, im Supermarkt gibt es aber nur 500-Gramm- Beutel. Eine Lösung für das leidige Zutaten-Problem bei Rezepten bieten die Erfinder von fertigen Kochboxen: Darin sind alle Zutaten portioniert verpackt. Das Prinzip funktioniert bei allen Anbietern ähnlich:

mehr lesen

Gefährliches Heim: Tödliche Unfälle im Haushalt nehmen zu

Gefährlicher als der Straßenverkehr: 9815 Menschen sind 2015 bei Unfällen in den eigenen vier Wänden ums Leben gekommen. Foto: Jens Kalaene
Gefährlicher als der Straßenverkehr: 9815 Menschen sind 2015 bei Unfällen in den eigenen vier Wänden ums Leben gekommen. Foto: Jens Kalaene

Das Zuhause ist ein gefährlicher Ort: Nach den jüngsten vorliegenden Statistikzahlen kamen 2015 bei Unfällen im Haushalt 9815 Menschen ums Leben - fast 800 mehr als im Vorjahr. Das teilte die Minijob-Zentrale auf der Grundlage der Daten der Landesstatistikämter mit. Das Risiko eines tödlichen Unfalls ist damit im Haushalt ungleich höher als im Straßenverkehr, wo im gleichen Jahr 3459 Menschen bei Unfällen starben. Die Zahl der tödlichen Hausunfälle wächst seit 2007 Jahr für Jahr. «Und sie wird mit großer Sicherheit weiter steigen», sagt die Geschäftsführerin des Gemeinnützigen Vereins «Das sichere Haus», Susanne Wölk.

mehr lesen

Mieterbund: Heizkostenerstattung für viele Haushalte möglich

Viele Haushalte können wegen der niedringen Brennstoffpreise mit einer Rückzahlung der Heizkosten für das Jahr 2016 rechnen. Foto: Sven Hoppe
Viele Haushalte können wegen der niedringen Brennstoffpreise mit einer Rückzahlung der Heizkosten für das Jahr 2016 rechnen. Foto: Sven Hoppe

Berlin (dpa) - Heizen mit Öl war im vergangenen Jahr im Schnitt 14 Prozent günstiger als im Jahr zuvor. Das ergaben Berechnungen des Deutschen Mieterbundes. Grund sind niedrigere Brennstoffpreise. «Fast jeder zweite Haushalt kann mit deutlich niedrigeren Heizkosten und gegebenenfalls Rückzahlungen rechnen», teilte Geschäftsführer Ulrich Ropertz mit. Bei Wohnungen mit Fernwärme falle die Rechnung 6 Prozent geringer aus.

 

mehr lesen

Stromaggregate mit Verbrennungsmotor nie drinnen nutzen

Stromaggregate mit Verbrennungsmotor sollte man draußen, aber nie in geschlossenen Räumen nutzen. Dann wird das Kohlenmonoxid-Messgerät auch eine Null als Wert anzeigen. Foto: Daniel Bockwoldt
Stromaggregate mit Verbrennungsmotor sollte man draußen, aber nie in geschlossenen Räumen nutzen. Dann wird das Kohlenmonoxid-Messgerät auch eine Null als Wert anzeigen. Foto: Daniel Bockwoldt

Stromaggregate mit Verbrennungsmotor sollten nie in geschlossenen Räumen genutzt werden. Dem Elektrotechnik-Verband VDE ist keine Ausnahme bekannt, für die diese Regel nicht gilt. Es spielt keine Rolle, ob das Aggregat mit Benzin, Diesel oder Methanol betrieben wird - es können immer gefährliche Stoffe wie Kohlenmonoxid entstehen, welche nicht zu riechen oder schmecken sind, sagt Jürgen Ripperger vom VDE. Aus geschlossenen Räumen können jene Abgase nicht entweichen und werden unbemerkt eingeatmet.

mehr lesen

Feinstaubalarm endet schon wieder

Blick auf Stuttgart. Foto: Andreas Rosar/Archiv
Blick auf Stuttgart. Foto: Andreas Rosar/Archiv

Kaum gestartet, schon vorbei: Der aktuelle Feinstaubalarm in Stuttgart endet bereits am Freitag um 24.00 Uhr. «Das Wetter ist aktuell sehr wechselhaft. Nach einer kurzen Hochdruck-Phase folgt ab Samstag das nächste Tiefdruckgebiet», erklärte Stadtklimatologe Ulrich Reuter am Donnerstag. «Die Wettermodelle sagen für das Wochenende Niederschläge voraus. Dies führt dazu, dass die Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Werte voraussichtlich wieder unter die Grenzwerte fallen.»

mehr lesen

100 Tage vor Eröffnung: Gartenschau im Zeitplan

Flyer zur Gartenschau Bad Herrenalb 2017. Foto: Uli Deck/Archiv
Flyer zur Gartenschau Bad Herrenalb 2017. Foto: Uli Deck/Archiv

Die Vorbereitungen für die Gartenschau im Schwarzwaldort Bad Herrenalb liegen 100 Tage vor der Eröffnung voll im Zeitplan. «Die Rahmenbedingungen stehen, wir setzen also an zum Endspurt», teilte Bürgermeister Norbert Mai (parteilos) mit. Am 13. Mai soll die 121 Tage dauernde Veranstaltung in der 7500-Einwohner-Gemeinde im Landkreis Calw eröffnet werden. Nach dem Ende der Frostperiode sollen jetzt die Arbeiten an den temporären Ausstellungsbeiträgen in den Außenanlagen fortgesetzt werden.

mehr lesen