Kammer startet Modellversuch für Fernbehandlung

Arzt. Foto: Patrick Seeger/Archiv
Arzt. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große Resonanz. Mit dem in Deutschland einzigartigen Vorhaben will die Ärztekammer Baden-Württemberg die Digitalisierung im Gesundheitswesen vorantreiben und den Mangel an Medizinern abfedern, wie Kammerpräsident Ulrich Clever am Donnerstag in Stuttgart erläuterte. «Es gibt bereits eine Menge Interessenten.»

mehr lesen

Bachakademie will «Stuttgarter Stil» als Marke entwickeln

Bach-Denkmal. Foto: Jens Wolf/Archiv
Bach-Denkmal. Foto: Jens Wolf/Archiv

Die renommierte Internationale Bachakademie Stuttgart erfindet sich weiter neu: Die Spielzeit 2017/18 wolle man gezielt dazu nutzen, einen «Stuttgarter Stil» für die Werke von Johann Sebastian Bach zu formen. «Das kann eine Marke werden», kündigte Akademieleiter Hans-Christoph Rademann am Donnerstag bei der Vorstellung des Programms an. Erkennbar werden solle der eng an den historischen Vorlagen ausgerichtete Stil auch beim Musikfest im Sommer.

mehr lesen

«test»: Büchereien sind bei E-Books Preis-Leistungs-Sieger

Öffentliche Büchereien verleihen auch E-Books. Stiftung Wahrentest gibt dem Angebot gute Noten. Foto: Axel Heimken/dpa
Öffentliche Büchereien verleihen auch E-Books. Stiftung Wahrentest gibt dem Angebot gute Noten. Foto: Axel Heimken/dpa

Die öffentlichen Büchereien hat bei der Suche nach neuen E-Books nicht jeder auf dem Schirm. Doch die Stadtbüchereien sind der Preis-Leistungs-Sieger in einem Vergleich der Stiftung Warentest («test», Ausgabe 5/2017). So günstig wie im gebündelten Angebot von rund 3000 Bibliotheken unter www.onleihe.net kommt man woanders nicht an elektronischen Lesestoff. Für Jahresgebühren von 10 bis 45 Euro gibt es tausende E-Books zum Ausleihen. Moment, ausleihen?

mehr lesen

Selbst erzeugter Solarstrom soll sich auch für Mieter lohnen

Solarpaneele sind auf einem Bauernhaus in Plüschow (Mecklenburg-Vorpommern) angebracht. Foto: Jens Büttner/Illustration
Solarpaneele sind auf einem Bauernhaus in Plüschow (Mecklenburg-Vorpommern) angebracht. Foto: Jens Büttner/Illustration

Neben Hausbesitzern sollen künftig auch mehr Mieter selbst produzierten Ökostrom günstig nutzen können. Die Bundesregierung verabschiedete einen Gesetzentwurf zur Förderung von Mieterstrom, der etwa von Solaranlagen auf dem Dach kommt. Damit will der Bund erreichen, dass mehr Vermieter solche Anlagen auf ihre Mietshäuser bauen und damit die Energiewende voranbringen. Um die Investition für Vermieter attraktiv zu machen, sollen sie für den Strom einen Zuschuss bekommen.

mehr lesen

Die energetische Sanierung umsetzen

Wo anfangen bei einer energetischen Sanierung? Bietet es sich etwa an, zuerst die Kellerdecke zu dämmen? Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Wo anfangen bei einer energetischen Sanierung? Bietet es sich etwa an, zuerst die Kellerdecke zu dämmen? Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Bis zu 150 000 Euro kostet es, ein altes Haus komplett auf den neuesten Energiestandard zu bringen. Das können sich die wenigsten auf einmal leisten. Wer eine energetische Sanierung plant, will daher so effizient wie möglich vorgehen: Wovon habe ich am ehesten direkten Nutzen? Was sollte ich als Erstes umsetzen, was kann warten? Ein paar Antworten: Kann ich die Sanierungsschritte aufspalten?

 

mehr lesen

Baden-Württemberg verbietet religiöse Kleidung im Gericht

Eine Schülerin mit Kopftuch verfolgt eine Landtagsdebatte. Foto: Marijan Murat/Archiv
Eine Schülerin mit Kopftuch verfolgt eine Landtagsdebatte. Foto: Marijan Murat/Archiv

Als erstes Bundesland will Baden-Württemberg das Tragen religiös und politisch geprägter Kleidungsstücke im Gericht verbieten und dafür ein eigenes Gesetz erlassen. Das grün-schwarze Kabinett beschloss am Dienstag in Stuttgart einen Entwurf aus dem Haus von Justizminister Guido Wolf (CDU), der möglichst bis zur Sommerpause durch den Landtag soll. Das Verbot soll hauptamtliche Richter, Staatsanwälte, Rechtsreferendare und auch Rechtspfleger betreffen, wenn diese richterliche Aufgaben ausüben.

mehr lesen

Jahrhundertfrost: Schäden in dreistelliger Millionenhöhe

Schnee liegt auf teils geöffneten Apfelblüten. Foto: Felix Kästle/Archiv
Schnee liegt auf teils geöffneten Apfelblüten. Foto: Felix Kästle/Archiv

Nach starken Frosteinbrüchen in der vergangenen Woche rechnet Agrarminister Peter Hauk (CDU) beim Obst- und Weinbau mit Schäden in dreistelliger Millionenhöhe. «Im Vergleich zum Frostjahr 2011 ist landesweit von einem drei- bis viermal höheren Schaden auszugehen», teilte er am Dienstag mit. Damals wurden die Ausfälle mit rund 20 Millionen Euro beziffert. Derzeit werden Möglichkeiten geprüft, um die betroffenen Bauern finanziell zu unterstützen.

mehr lesen

Cerealien und Fertigsoßen sind wahre Zuckerbomben

Viele Lebensmittel enthalten Zucker. Verbraucher ahnen das oft nicht. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Viele Lebensmittel enthalten Zucker. Verbraucher ahnen das oft nicht. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Von manch einer Packung Frühstücks-Cerealien lächelt eine lustige Comicfigur. Gerade diese Kinder ansprechenden Produkte enthalten jedoch große Mengen Zucker, warnt die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Zeitschrift «test» (Ausgabe 5/2017).

Ein untersuchtes Produkt etwa besteht zu 43 Prozent aus zugesetztem Zucker. Mit einer 60-Gramm-Portion vertilgt ein Kind acht Zuckerwürfel. Bei einem Grundschüler ist das mehr, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für den ganzen Tag empfiehlt.

mehr lesen

Stuttgart 21: 4 Millionen Tonnen Erde abtransportiert

Der durchgestrichene Schriftzugm während einer Demonstration. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Der durchgestrichene Schriftzugm während einer Demonstration. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Halbzeit beim Tunnelaushub für das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21: Seit dem Start im Juni 2014 hat die Deutsche Bahn vier Millionen Tonnen Erde am Stuttgarter Hauptbahnhof mit Hilfe von Zügen abtransportiert. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, müssen bis zur Fertigstellung rund acht Millionen Tonnen Bodenmaterial für den Tunnelbau weichen. Der Abtransport erfolgt vom Nordbahnhof mit dem Zug.

mehr lesen

Strobl: Baden-Württemberg ist sicherstes Bundesland

Thomas Strobl (CDU), Innenminister in Baden-Württemberg. Foto: Michael Kappeler/Archiv
Thomas Strobl (CDU), Innenminister in Baden-Württemberg. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Baden-Württemberg ist nach Worten von Innenminister Thomas Strobl (CDU) das sicherste deutsche Bundesland. «In keinem anderen Land werden - bezogen auf je 100.000 Einwohner - weniger Straftaten begangen», erklärte er am Montag. Im Gegensatz zum Bundestrend sei die Zahl aller Straftaten im Südwesten um 1,3 Prozent gesunken. Die Aufklärungsquote von 60,2 Prozent stieg geringfügig (plus 0,1 Prozent).

 

mehr lesen

Kosminski übernimmt Stuttgarter Schauspiel

Burkhard C. Kosminski, Intendant des Nationaltheaters Mannheim. Foto: Bernd Weißbrod
Burkhard C. Kosminski, Intendant des Nationaltheaters Mannheim. Foto: Bernd Weißbrod

Burkhard C. Kosminski (55) wird zur Spielzeit 2018/2019 Intendant des Schauspiels in Stuttgart. Der Verwaltungsrat der Württembergischen Staatstheater bestimmte den bisherigen Intendanten des Nationaltheaters Mannheim am Montag einstimmig zum Nachfolger von Armin Petras. «Es war eine klare und eindeutige Entscheidung», sagte Kunst-Staatssekretärin Petra Olschowski. Für Kosminski ist es eine Rückkehr: Er wuchs bei Stuttgart auf, wurde mit dem Haus groß. Er wolle das Publikum herausfordern, ohne aufdringlich zu sein, sagte er.

mehr lesen

Die ersten Smart Meter werden installiert

Smart Meter geben Daten in Echtzeit weiter. So kann man etwa mit dem Smartphone seinen Stromverbrauch im Blick behalten. Foto: Phil Dera/www.co2online.de/dpa
Smart Meter geben Daten in Echtzeit weiter. So kann man etwa mit dem Smartphone seinen Stromverbrauch im Blick behalten. Foto: Phil Dera/www.co2online.de/dpa

Das Ende der üblichen Stromzähler ist eingeläutet, die Smart Meter kommen. 2017 werden die ersten Haushalte mit den neuen Messgeräten ausgestattet. Diese intelligenten Stromzähler zeigen den Energieverbrauch über den gesamten Tagesverlauf an und speichern die Daten.

Wer bekommt einen Smart Meter? «In diesem Jahr sind davon zunächst nur zwei Gruppen von Energieverbrauchern betroffen», erklärt Andreas Feicht vom Verband kommunaler Unternehmen.

mehr lesen

Käse wie eine Praline: Neue Geschmackserlebnisse garantiert

Rechts unten ein Blauschimmelkäse mit Lakritz und Kakaobohnen, links daneben ein bunter Schafscamembert mit Rosenblättern, links oben ein Käse eingelegt in Spätburgundertrester und rechts oben der Käse mit Apfelwein und Blüten. Foto: Christoph Schmidt/dpa
Rechts unten ein Blauschimmelkäse mit Lakritz und Kakaobohnen, links daneben ein bunter Schafscamembert mit Rosenblättern, links oben ein Käse eingelegt in Spätburgundertrester und rechts oben der Käse mit Apfelwein und Blüten. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Stuttgart (dpa/tmn) - Weich oder hart, mit Schimmel oder ohne, von der Kuh, der Ziege oder vom Büffel: Käse lässt sich im Wesentlichen in diese Kategorien einteilen. Wer nach dem gewissen Extra sucht, findet auf der Messe Slow Food (noch bis 23. April) speziell veredelte Käsesorten. Sie werden mit Honig oder Lakritz behandelt und mit Kakaonibs oder Kornblumenblättern bestreut. «So hat man mit einem Biss sehr viele verschiedene Aromen im Mund», sagt Anke Heymach. Die Inhaberin von «Rheingau Affineur» im hessischen Taunusstein veredelt Käse im Gewölbekeller von zwei Weingütern.

mehr lesen

Wenig Vielfalt im deutschen Wald

Weniger als hundert verschiedene Baumarten wachsen hierzulande. Das ist wenig im Vergleich zu der Baumvielfalt, die es auf der Welt gibt. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Weniger als hundert verschiedene Baumarten wachsen hierzulande. Das ist wenig im Vergleich zu der Baumvielfalt, die es auf der Welt gibt. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Birken, Buchen, Eichen, Tannen, Fichten, Ahorn, Eschen, Erlen, Kiefern: Die meisten Menschen können auf Anhieb eine Liste von in Deutschland heimischen Baumarten runterrattern. Doch selbst wenn diese Liste komplett ist, ist sie nicht besonders lang: Deutlich weniger als hundert verschiedene Baumarten wachsen hierzulande. Das ist erstaunlich wenig im Vergleich zu der Baumvielfalt, die es rund um den Globus gibt.

mehr lesen

Mehr Gewalttaten in Deutschland - aber weniger Einbrüche

Die Gewaltkriminalität legte laut «Bild» 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 6,7 Prozent zu. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Symbolbild
Die Gewaltkriminalität legte laut «Bild» 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 6,7 Prozent zu. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Symbolbild

Gewalttaten und Sexualdelikte haben in Deutschland nach Informationen der «Bild-Zeitung» im Jahr 2016 deutlich zugenommen. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist dagegen nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» erstmals seit zehn Jahren gesunken. Die beiden Medien berufen sich auf die neue Polizeiliche Kriminalstatistik, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Montag in Berlin vorstellen will. Weder das Bundesinnenministerium noch das Bundeskriminalamt wollten sich am Freitag vorab zu den Zahlen äußern.

mehr lesen

Nachhaltige Technik: Was können Verbraucher tun?

Einen nachhaltigen Ansatz verfolgen die Hersteller des Fairphones. Foto: Daniel Karmann/dpa
Einen nachhaltigen Ansatz verfolgen die Hersteller des Fairphones. Foto: Daniel Karmann/dpa

In Smartphones steckt eine Vielzahl von Rohstoffen. Deren Abbau belastet die Umwelt. Und häufig befinden sich Minen in Konfliktgebieten, Kinderarbeit ist ein großes Problem. Als Verbraucher steht man dem beim Kauf eines technischen Geräts etwas machtlos gegenüber. «Verbraucher haben eigentlich keine Möglichkeit zu erkennen, welche Rohstoffe in einem technischen Gerät sind», sagt Jan Kosmol vom Umweltbundesamt. Auch der Preis sagt nichts über die Nachhaltigkeit der Produktion aus.

mehr lesen

Terroralarm in Paris: Polizist getötet

Polizeieinheiten auf den Champs-Élysées. Foto: TV/AP/dpa
Polizeieinheiten auf den Champs-Élysées. Foto: TV/AP/dpa

Kurz vor der Präsidentenwahl hat ein Terrorverdächtiger mitten in Paris einen Polizisten getötet und zwei weitere Beamte verletzt. Die Polizei erschoss den Angreifer. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Attacke für sich. Die Bluttat belastet die Wahl an diesem Sonntag erheblich. Staatschef François Hollande kündigte für heute ein Treffen des Sicherheitskabinetts an. «Wir werden absolute Wachsamkeit zeigen, insbesondere im Hinblick auf den Wahlprozess», sagte er.

mehr lesen

Festnahme nach Anschlag auf BVB-Mannschaftsbus

Ein Beamter des LKA untersucht den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. Foto: Marcel Kusch/Archiv
Ein Beamter des LKA untersucht den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und mehrerer anderer Medien wurde der 28 Jahre alte Mann bei einem Polizeieinsatz in Baden-Württemberg am frühen Freitagmorgen festgenommen. Zuvor hatten «Bild»-Zeitung, NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung» sowie «Spiegel Online» über die Festnahme berichtet.

mehr lesen

Flirten auf Dating-Portalen - Das Geschäft mit Fake-Profilen

Dem Datingportal Lovoo wurde vorgeworfen, mit falschen Frauen-Profilen Nutzer anzulocken. Nun hat das Unternehmen seine Fakes gelöscht. Foto: Arno Burgi/dpa
Dem Datingportal Lovoo wurde vorgeworfen, mit falschen Frauen-Profilen Nutzer anzulocken. Nun hat das Unternehmen seine Fakes gelöscht. Foto: Arno Burgi/dpa

Die große Liebe hat Philipp auf dieser Dating-Seite dann doch nicht gefunden. Nicht mal einen echten Flirt. Stattdessen wurde der 27-Jährige, der eigentlich anders heißt, seinen Namen aber nicht in der Zeitung lesen möchte, hinters Licht geführt.

Unzählige Fake-Profile täuschen im Internet einen heißen Chat vor. Der prominenteste Fall in Deutschland ist das Flirtportal Lovoo. Gegen den Anbieter aus Dresden wurde vor einigen Jahren ermittelt, weil er Männer mit falschen Frauen-Profilen dazu verleitet haben soll, kostenpflichtige Leistungen in Anspruch zu nehmen.

mehr lesen

Tote und Tränengaswolken: Lage in Venezuela eskaliert

Bis zu sechs Millionen Menschen sollen am Mittwoch in Venezuela demonstriert haben. Foto: Manaure Quintero
Bis zu sechs Millionen Menschen sollen am Mittwoch in Venezuela demonstriert haben. Foto: Manaure Quintero

Blutiger Machtkampf im Land mit den größten Ölreserven der Welt: Bei Demonstrationen gegen eine drohende Diktatur sind in Venezuela am Mittwoch mindestens drei Menschen getötet worden.

Ein 17-jähriger Wirtschafts-Student wurde in der Hauptstadt Caracas von einem Schuss in den Kopf getroffen und starb im Krankenhaus. In San Cristóbal kam eine 23-jährige Frau ebenfalls durch einen Kopfschuss ums Leben. Darüber hinaus starb ein Mitglied der Nationalgarde, wie die Zeitung «El Nacional» berichtete.

mehr lesen

«PISA»: Jeder sechste deutsche Schüler oft Mobbing-Opfer

Eine PISA-Sonderauswertung zum Wohlbefinden von Jugendlichen zeigt, dass viele Schüler in Deutschland gemobbt werden. Foto: Fredrik von Erichsen/Symbolbild
Eine PISA-Sonderauswertung zum Wohlbefinden von Jugendlichen zeigt, dass viele Schüler in Deutschland gemobbt werden. Foto: Fredrik von Erichsen/Symbolbild

In Deutschland fühlen sich junge Menschen nach einer neuen PISA-Studie an ihrer Schule überwiegend wohl und empfinden relativ wenig Stress durch Hausaufgaben oder Prüfungen. Interesse und Hilfestellung von Eltern für den Unterricht ihrer Kinder sind sehr ausgeprägt. «Teenager, die sich als Teil einer Schulgemeinschaft fühlen und gute Beziehungen mit ihren Eltern und Lehrern pflegen, werden mit größerer Wahrscheinlichkeit bessere schulische Leistungen erbringen und insgesamt glücklicher sein», schreibt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

mehr lesen

Durchsage warnt vor Bettler-Banden in S-Bahnen

Das Logo der Deutschen Bahn. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Das Logo der Deutschen Bahn. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Per Lautsprecher-Durchsage warnt die Deutsche Bahn (DB) S-Bahn-Fahrer in Stuttgart vor Bettler-Banden. «Diese Durchsagen schalten wir von Zeit zu Zeit anlassbezogen auf bestimmten Linien, wenn Betteleien vermehrt in Erscheinung treten», sagte ein DB-Sprecher am Dienstag. «Sie sind ein Versuch, Reisende zu sensibilisieren.» Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Demnach wird in S-Bahnen derzeit durchgesagt:

mehr lesen

Zeichentrick-Ampelmotive erregen die Gemüter

Der Vorschlag für eine regionale Verkehrsampel in Stuttgart. Foto: Klaus Winter/Archiv
Der Vorschlag für eine regionale Verkehrsampel in Stuttgart. Foto: Klaus Winter/Archiv

Private Initiatoren in Stuttgart haben mehr als 12 000 Petitions-Unterstützer für die Installation einer «Pferdle & Äffle»-Ampel gefunden. Nach dem Ende der Online-Abstimmung wolle man nun die Ergebnisse an Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) überreichen, teilte der Vorstand des «Pferdle und Äffle»-Fanclubs, Klaus Winter, mit. Er sieht neben einem Alleinstellungsmerkmal für die Stadt ein Vermarktungspotenzial der beiden SWR-Maskottchen.

mehr lesen

Nicht um jeden Preis - Bieterverfahren beim Immobilienkauf

Verkaufen zum Höchstpreis: Für Immobilienbesitzer kann sich das Bieterverfahren auszahlen. Allerdings gibt es auch einige Haken. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa
Verkaufen zum Höchstpreis: Für Immobilienbesitzer kann sich das Bieterverfahren auszahlen. Allerdings gibt es auch einige Haken. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa

Hamburg (dpa/tmn) – Vor dem Verkauf ihrer Immobilie sind viele Eigentümer unsicher, welchen Preis sie verlangen können. Mit einem Bieterverfahren lässt sich das Problem lösen. Das Verfahren funktioniert nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage: Je mehr Interessenten, desto eher schaukelt sich der Preis hoch. Immobilienverkäufer geben am Ende demjenigen den Zuschlag, der das meiste Geld bietet. Käufer überschreiten im Wettbewerb ums Wunschhaus womöglich ihre finanziellen Grenzen.

mehr lesen

Ostermarschierer demonstrieren für Frieden und Abrüstung

Eine Friedensflaggen ist am Himmel zu sehen. Foto: Daniel Maurer/Archiv
Eine Friedensflaggen ist am Himmel zu sehen. Foto: Daniel Maurer/Archiv

Tausende Menschen haben am Karsamstag vielerorts im Südwesten gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr, den Krieg in Syrien und aus Angst vor einem neuen Kalten Krieg demonstriert. Die traditionellen Ostermärsche rückten dieses Jahr die Abrüstung und den Mut zum Frieden in den Fokus der Proteste. In Stuttgart gingen bei bewölktem Himmel laut Polizei bis zu 2000 Menschen auf die Straße. Das Motto hier: «Verantwortung für den Frieden, nicht für den Krieg!».

mehr lesen

Auf zum Wasen: Frühlingsfest wieder eröffnet

Cannstatter Wasen. Foto: Christoph Schmidt/Archiv
Cannstatter Wasen. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

Bei bewölktem Himmel ist am Samstagmittag in Stuttgart der «Kleine Wasen» eröffnet worden. Zum 79. Frühlingsfest auf dem Cannstatter Wasen erwarten 250 Schausteller, Wirte und Marktkaufleute bis zum 7. Mai wieder Hunderttausende Besucher. Zum traditionellen Fassanstich trat erneut «Wasenbürgermeister» Michael Föll (CDU) an. Er brauchte wie im vergangenen Jahr drei routinierte Schläge auf den Zapfhahn, bis das erste Bier floss. Rund 4500 Menschen sahen dem Spektakel zu.

mehr lesen

Autoposer und Tuner machen Kommunen zu schaffen

Ein Polizist misst den Lärmpegel am Auto eines mutmaßlichen Autoposer. Foto: Uwe Anspach
Ein Polizist misst den Lärmpegel am Auto eines mutmaßlichen Autoposer. Foto: Uwe Anspach

Der Fahrer des getunten Autos lässt den Motor röhren und die Reifen quietschen. Es wird laut auf dem Parkplatz einer Fastfood-Kette im baden-württembergischen Singen. «Der wird gleich baden gehen», sagt Sascha, der als Security für das Restaurant arbeitet und sofort die Polizei anruft. Doch bevor die Beamten auch nur in die Nähe des Parkplatzes kommen, ist von dem Fahrzeug nichts mehr zu sehen. Es ist ein Katz- und Maus-Spiel, das sich die Tuning-Szene und die Polizei an diesem Abend liefern - und beide Seiten sind davon zunehmend genervt.

mehr lesen

Weiß oder braun? Ostern und die Farbe der Eier

Zu Ostern steigt die Nachfrage nach weißen Eiern. Diese eignen sich besser zum Färben. Foto: Peter Endig/dpa
Zu Ostern steigt die Nachfrage nach weißen Eiern. Diese eignen sich besser zum Färben. Foto: Peter Endig/dpa

Eierfärben zu Ostern ist für viele Tradition. Viele pinseln Muster auf ihre Eier. Mit weißen Eiern geht das besser als mit braunen - also sollte es zu Ostern eine erhöhte Nachfrage an weißen Eiern geben. Wichtige Fragen und Antworten rund ums Geschäft mit dem Ei. Werden vor Ostern mehr weiße Eier gekauft als zu anderen Zeiten? Ja. Handelsriese Edeka bestätigt, dass Verbraucher vor Ostern verstärkt weiße Eier kaufen. Diese Nachfrage könne man auch decken. «Engpässe sind uns nicht bekannt.» Es kommen also mehr weiße Eier in den Handel.

mehr lesen

Treiben Immobilienkonzerne die Mieten?

Mieterschützer werfen Immobilienkonzernen vor, die Mieten in die Höhe zu treiben. Die Verwalter argumentierten oft mit Vergleichswohnungen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Mieterschützer werfen Immobilienkonzernen vor, die Mieten in die Höhe zu treiben. Die Verwalter argumentierten oft mit Vergleichswohnungen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Sie verwalten Hunderttausende Wohnungen: In den vergangenen Jahren haben Konzerne wie Vonovia, LEG Immobilien und Deutsche Wohnen einen rasanten Aufschwung erlebt. Allein Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia besitzt 340 000 Wohnungen und ist an der Börse rund 15,7 Milliarden Euro wert. Wie viele andere ist er mit Privatisierungen früherer Arbeiterwohnungen um die Jahrtausendwende gewachsen. Erhöht Vonovia die Mieten, freut das die Investoren, trifft aber Hunderttausende Menschen.

 

mehr lesen

Zahl der Hantavirus-Erkrankungen nimmt zu

In Deutschland verbreiten vor allem Rötelmäuse die Hantaviren. Foto: Lehtikuva Kimmo Taskinen/Lehtikuva_Oy
In Deutschland verbreiten vor allem Rötelmäuse die Hantaviren. Foto: Lehtikuva Kimmo Taskinen/Lehtikuva_Oy

In Teilen Deutschlands ist das Hantavirus zurzeit sehr aktiv. In Baden-Württemberg wurden dem Landesgesundheitsamt seit Jahresbeginn bereits 108 Fälle gemeldet. 2016 habe es dort insgesamt nur 84 Erkrankungen gegeben. Auch bundesweit haben die Erkrankungen im Vergleich zum Vorjahr zugenommen: Dem Robert Koch-Institut (RKI) seien bis Mitte März 136 Fälle gemeldet worden - deutlich mehr als im vergangenen Jahr mit 38 Fällen. Allerdings schwankten die Zahlen von Jahr zu Jahr erheblich, sagte eine Sprecherin des RKI.

mehr lesen

Zauberer mit der Kamera - Michael Ballhaus gestorben

Michael Ballhaus ist tot. Foto: Jens Kalaene
Michael Ballhaus ist tot. Foto: Jens Kalaene

Es war ein berührender Augenblick: Da stand Michael Ballhaus, einer der berühmtesten und meistgefragten Kamerakünstler der Welt, mit Tränen in den Augen auf der Bühne und sagte leise: «Ich bin ja nur ein Kameramann. Und außerdem habe ich furchtbare Angst, vor Leuten zu reden.» Das war im Februar 2016. Die Berlinale hatte dem Gestalter von Meisterwerken wie «Good Fellas» und «Gangs of New York» gerade den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk überreicht.

mehr lesen

Studie: Studentenwohnungen werden rasant teurer

Ein Student betrachtet die Wohnungsanzeigen am Schwarzen Brett in der Mensa der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Foto: Matthias Balk/Illustration
Ein Student betrachtet die Wohnungsanzeigen am Schwarzen Brett in der Mensa der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Foto: Matthias Balk/Illustration

Die Mieten für Studentenwohnungen sind seit Beginn des Jahrzehnts rasant gestiegen. Die Preiserhöhungen liegen weit über der allgemeinen Teuerungsrate, wie aus einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hervorgeht. Teuerste Stadt für den akademischen Nachwuchs ist demnach München, wo eine durchschnittliche Studentenbleibe im zweiten Halbjahr 2016 bereits über 17 Euro pro Quadratmeter kostete. Im Vergleich zu 2010 war das ein Anstieg von 43 Prozent, wie IW-Immobilienfachmann Michael Voigtländer und Kollegen ermittelten.

mehr lesen

Attacke auf BVB-Bus - Dortmunder Profi und Polizist verletzt

In der Nacht gingen die Untersuchungen des LKA am BVB-Bus weiter. Foto: Marcel Kusch
In der Nacht gingen die Untersuchungen des LKA am BVB-Bus weiter. Foto: Marcel Kusch

Nach der Sprengstoff-Attacke gegen den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund wollen Trainer Thomas Tuchel und die Vereinsspitze das geschockte Team für das Champions-League-Spiel am heutigen Mittwoch gegen den AS Monaco wieder aufrichten. Bei der Attacke waren BVB-Verteidiger Marc Bartra sowie ein Polizist verletzt worden. Das ursprünglich für Dienstag angesetzte Spiel war nach den Attacken kurzfristig abgesagt und auf Mittwoch verlegt worden.

mehr lesen

Stuttgarter Killesbergbahn startet in neue Saison

Die Saison der Killesbergbahn beginnt. Foto: Lino Mirgeler
Die Saison der Killesbergbahn beginnt. Foto: Lino Mirgeler

Mit Volldampf durch den Park: Die Killesbergbahn startet in Stuttgart in die neue Saison. Zur Eröffnung am Karfreitag kommen den Angaben zufolge auch historische Dampflokomotiven zum Einsatz. Am Ostersonntag fährt die Parkeisenbahn Kinder zu versteckten Osternestern. Bis in den Herbst hinein ist sie auf dem Killesberg unterwegs. Am Dienstag drehte sie schon einmal eine Proberunde mit Fahrgästen aus Kindertagesstätten.

 

mehr lesen

Bierpreis beim Stuttgarter Frühlingsfest steigt weiter

Leere Bierzeltgarnituren in einem großen Festzelt. Foto: Lino Mirgeler/Archiv
Leere Bierzeltgarnituren in einem großen Festzelt. Foto: Lino Mirgeler/Archiv

Besucher des Stuttgarter Frühlingsfests (15. April bis 7. Mai) zahlen in diesem Jahr mehr für das Bier. Im Vergleich zu 2016 steigt der Preis für die Maß um 20 Cent. Besucher müssen nun 9,70 Euro für den Liter Gerstensaft zahlen. Beim Cannstatter Wasen im Herbst stieg der Bierpreis sogar erstmals auf mehr als zehn Euro. Teilweise kostete die Maß 10,20 Euro. Im Vergleich zum Münchner Oktoberfest war das immer noch günstig - dort zahlten Besucher bis zu 10,70 Euro.

mehr lesen

Ende der Feinstaubalarm-Saison: Schadstoffwerte bleiben hoch

Stuttgart putzt Straßen im Kampf gegen Feinstaub. Foto: Lino Mirgeler/Archiv
Stuttgart putzt Straßen im Kampf gegen Feinstaub. Foto: Lino Mirgeler/Archiv

Auch die zweite Feinstaubalarm-Saison hat die Luft in Stuttgart nicht nachhaltig verbessert. Das geht aus einer Bilanz hervor, die die Landeshauptstadt am Dienstag veröffentliche. Seit Mitte Oktober war der Anteil des gesundheitsschädlichen Feinstaubs in der Atemluft so hoch, dass die Stadt 13 Mal jeweils mehrtägigen Alarm ausrufen musste. Unter dem Strich stehen für das Winterhalbjahr insgesamt 85 Alarmtage. Im Vorjahr gab es erst am Januar Feinstaubalarm.

mehr lesen

Tresor mit Abi-Aufgaben geknackt

Eine Schülerin unterstreicht das Wort «Abitur» an der Tafel. Foto: Tobias Kleinschmidt/Archiv
Eine Schülerin unterstreicht das Wort «Abitur» an der Tafel. Foto: Tobias Kleinschmidt/Archiv

Einbrecher haben in einem Stuttgarter Gymnasium einen Tresor mit den aktuellen Abituraufgaben geknackt. Nun müssen Mathematik- und Englisch-Aufgaben in ganz Baden-Württemberg und auch in einigen anderen Bundesländern ausgetauscht werden, wie das Kultusministerium in Stuttgart mitteilte. Die Kultusministerkonferenz der Bundesländer (KMK) erklärte am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: «Es gibt einen Sicherheitsmechanismus, der in solchen Fällen greift.»

mehr lesen

Drei Tote nach Schüssen in kalifornischer Grundschule

Schüler und Angestellte der North Park Elementary School warten, während die Polizei das Schulgebäude durchsucht. Foto: KABC-TV
Schüler und Angestellte der North Park Elementary School warten, während die Polizei das Schulgebäude durchsucht. Foto: KABC-TV

In einer Grundschule in San Bernardino in Kalifornien sind nach Schüssen in einem Klassenzimmer drei Menschen ums Leben gekommen, darunter der mutmaßliche Täter. Ein 53-Jähriger habe mehrere Schüsse auf seine gleichaltrige Frau abgegeben, ehe er sich selber tötete, sagte Polizeichef Jarrod Burguan nach Angaben des Senders CNN.

Wenige Stunden später starb auch ein achtjähriger Schüler an seinen Verletzungen. Ein weiterer Schüler wurde bei dem Zwischenfall schwer verletzt. Das Tatmotiv war zunächst unklar.

mehr lesen

Pulitzer-Preise für «Panama Papers» und Trump-Berichte

Der Journalisten David Fahrenthold (M) freut sich über den Pulitzer-Preis. Foto: Bonnie Jo Mount/The Washington Post/AP
Der Journalisten David Fahrenthold (M) freut sich über den Pulitzer-Preis. Foto: Bonnie Jo Mount/The Washington Post/AP

Die Enthüllung der «Panama Papers» und die Berichterstattung mehrerer Medien zu US-Präsident Donald Trump sind mit Pulitzer-Preisen ausgezeichnet worden.

Für die «Panama Papers» bekam das in Washington ansässige Internationale Netzwerk Investigativer Journalisten (ICIJ), der in Kalifornien sitzende Medienkonzern McClatchy und der «Miami Herald» den Preis für «erklärende Berichterstattung», wie die Organisatoren am Montag in New York mitteilten.

 

mehr lesen

Diese Rechte haben Mieter bei einer Modernisierung

Wird ein Balkon nachträglich installiert, können Vermieter die Kosten für eine solche Modernisierung in der Regel auf ihre Mieter umlegen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Wird ein Balkon nachträglich installiert, können Vermieter die Kosten für eine solche Modernisierung in der Regel auf ihre Mieter umlegen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Die lang gewünschte Dusche, schalldichte Fenster oder der ersehnte Balkon - es gibt viele Modernisierungen, über die sich Mieter freuen. Dafür sind sie auch bereit, mehr Miete zu zahlen. Doch meist gibt es Streit. In bestimmten Härtefällen haben Mieter das Recht auf ihrer Seite. Wann sprechen Experten von einer Modernisierung?

«Es muss sich um eine bauliche Veränderung handeln», sagt Inka Marie Storm vom Eigentümerverband Haus und Grund in Berlin.

mehr lesen

Imker beklagen Bienenverluste: Population geschwächt

Bienen auf einer Bienenwabe. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Bienen auf einer Bienenwabe. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Der Naturschutzbund Baden-Württemberg ist besorgt wegen «dramatischer Bestandsrückgänge» bei Honigbienen und anderen Blütenbesuchern. Auch Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge seien betroffen, teilte der Nabu am Sonntag mit. «Schuld daran sind nicht Parasiten, sondern der Einsatz von hochtoxischen Pestiziden sowie die allgemeine Blütenarmut in unserer Landschaft», sagte der Nabu-Landesvorsitzende Johannes Enssle.

mehr lesen

Stuttgart beendet Feinstaubalarm in der Nacht zum Montag

Hinter Messgeräten einer Feinstaubmessstation fahren Autos vorbei. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Hinter Messgeräten einer Feinstaubmessstation fahren Autos vorbei. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Der Feinstaubalarm für Stuttgart endet bereits in der Nacht zum Montag. Das teilte die Stadt am Samstag mit. Zuvor war mit der Aufrechterhaltung des Alarms bis Dienstag gerechnet worden. Nach Angaben einer Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) soll es aber am Montag regnen. Dadurch werde die Atmosphäre von Feinstaub reingewaschen.

mehr lesen

Ostern könnte Durststrecke für Blutspendedienste werden

Eine Nadel steckt beim Blutspenden in der Vene eines Blutspenders. Foto: Patrick Seeger/Archiv
Eine Nadel steckt beim Blutspenden in der Vene eines Blutspenders. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Wenn Feiertage und Ferien zum Kurzurlaub locken, kann es für die Blutspendedienste in Baden-Württemberg schon mal enger werden. «Das ist eine Zeit, die uns Probleme macht», sagte Blutspendefachmann Eberhard Weck der Deutschen Presse-Agentur. Allein im Südwesten benötige das Deutsche Rote Kreuz (DRK) an jedem Werktag gut 1600 Blutspenden. «Wir haben sehr zuverlässige Spender, die uns das ganze Jahr über unterstützen», lobte Weck, der beim DRK in Baden-Württemberg und Hessen für das Blutspende-Marketing zuständig ist.

mehr lesen

Terroralarm in Stockholm: Lkw rast in Menschenmenge

Der Lastwagen war in der Stockholmer Königinstraße zunächst in eine Menschenmenge und dann in ein Kaufhaus gerast. Foto: Anders Wiklund/TT NEWS AGENCY
Der Lastwagen war in der Stockholmer Königinstraße zunächst in eine Menschenmenge und dann in ein Kaufhaus gerast. Foto: Anders Wiklund/TT NEWS AGENCY

Nach Nizza und Berlin nun Stockholm: In der schwedischen Hauptstadt ist ein Mann mit einem Lastwagen in eine Menge gerast und hat mindestens vier Menschen getötet. 15 weitere wurden verletzt. Die Polizei geht von einem Terroranschlag aus. Auch Ministerpräsident Stefan Löfven sagte, alles deute auf eine Terrortat hin: «Schweden ist angegriffen worden.» Der Täter konnte zunächst flüchten. Am Abend nahm die Polizei eine Person fest, «die Verbindungen zu dem Fall haben kann». Weltweit reagierten Politiker mit Bestürzung auf den Angriff.

mehr lesen

Gewerkschaft befürchtet zu wenig Lehrpersonal an Grundschulen

Die GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv
Die GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat vor einem Lehrermangel an den baden-württembergischen Grundschulen gewarnt. Bis zum Jahr 2030 würden mindestens 8000 zusätzliche Pädagogen benötigt, erklärte die GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz am Freitag in Stuttgart unter Berufung auf eine Studie, die im Auftrag der Gewerkschaft erstellt worden war. Die Situation sei dramatisch. «Die Grundschule ist die am schlechtesten ausgestattete Schulart.»

mehr lesen

Nach Video mit Prügelattacke zwei Polizisten suspendiert

Mehrere Polizisten drücken in Stuttgart einen Mann auf den Asphalt einer Straße. Foto: SDMG/Werner/Archiv
Mehrere Polizisten drücken in Stuttgart einen Mann auf den Asphalt einer Straße. Foto: SDMG/Werner/Archiv

Zwei der vier Polizisten, die in eine Prügelattacke gegen einen 36-Jährigen verwickelt waren, sind vom Dienst suspendiert worden. Das bestätigte Polizeipräsident Franz Lutz am Freitag. «Wir haben keine Kenntnisse, was zu diesen Bildern geführt hat», sagte er zu den Videoaufnahmen. «Das muss nun aufgearbeitet werden.» Die Suspendierung sei das richtige Signal nach innen. Dem Polizeipräsidenten war der Inhalt des Videos nach eigener Darstellung erst seit Montag bekannt, während es der Staatsanwaltschaft bereits seit Ende Februar vorlag.

mehr lesen

Hustenreiz bei Schülern löst Großeinsatz aus

Feuerwehrleute vor Gymnasium. Foto: Friebe/SDMG
Feuerwehrleute vor Gymnasium. Foto: Friebe/SDMG

Weil zahlreiche Schüler über Übelkeit und Hustenreiz klagten, ist ein Gymnasium in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) evakuiert worden. 112 Kinder und Jugendliche hätten über Beschwerden geklagt, teilte die Polizei am Freitag mit. 42 von ihnen seien vorsorglich in Krankenhäuser gebracht worden. Da einige Kliniken weiter entfernt lagen, wurden auch Hubschrauber eingesetzt. Die restlichen Schüler seien vor Ort behandelt und anschließend nach Hause geschickt worden.

mehr lesen

Mordfall Bögerl: Festgenommener nach DNA-Analyse wieder frei

Polizisten im Mai 2010 bei Heidenheim- Großkuchen in einem Wald. Foto: Stefan Puchner
Polizisten im Mai 2010 bei Heidenheim- Großkuchen in einem Wald. Foto: Stefan Puchner

Knapp sieben Jahre nach dem Mord an der Bankiersfrau Maria Bögerl aus Heidenheim hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen - und nur wenige Stunden später wieder auf freien Fuß gesetzt.

Der Verdacht gegen den 47-Jährigen habe sich nicht erhärtet, sagte Staatsanwalt Armin Burger. Eine DNA-Probe des Verdächtigen habe «keine Übereinstimmung» mit seinerzeit gesicherten Erbsubstanzspuren ergeben. Das Verfahren sei damit allerdings nicht abgeschlossen.

mehr lesen

Menschenkette wirbt für gemeinsames Europa

Kundgebungsteilnehmer schauen zu ihren Europaflaggen. Foto: Andreas Arnold/Archiv
Kundgebungsteilnehmer schauen zu ihren Europaflaggen. Foto: Andreas Arnold/Archiv

Die Freundschaft zu Frankreich ist das Thema der Demonstrationen von «Pulse of Europe» am kommenden Sonntag. Mit Blick auf die Präsidentschaftswahl in Frankreich werden in zwölf EU-Staaten wieder Tausende Europa-Freunde auf die Straße gehen. Zwischen Kehl in Baden-Württemberg und Straßburg im Elsass ist eine riesige, grenzüberschreitende Menschenkette auf der Fußgänger- und Radbrücke über den Rhein geplant.

mehr lesen

Neuer Feinstaubalarm beginnt in der Nacht zum Freitag

Zahlreiche Autos fahren in Stuttgart durch die Innenstadt. Foto: Lino Mirgeler/Archiv
Zahlreiche Autos fahren in Stuttgart durch die Innenstadt. Foto: Lino Mirgeler/Archiv

Kurz vor Ende der Saison hat die Stadt Stuttgart noch einmal Feinstaubalarm ausgerufen. Er startet in der Nacht zum Freitag für Autos, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Für bestimmte Kamine, die nur der Gemütlichkeit dienen, gilt bereits ab Donnerstag um 18.00 Uhr ein Betriebsverbot. Das Ende des Alarms ist offen. Er wird ausgerufen, wenn Meteorologen ein eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre vorhersagen. Das ist für Freitag und Samstag der Fall.

mehr lesen

Illegales Online-Glücksspiel boomt in Deutschland

Online-Glücksspiel ist verboten. Foto: Arno Burgi
Online-Glücksspiel ist verboten. Foto: Arno Burgi

Illegales Glücksspiel in Deutschland und bisher nicht zugelassene Online-Geldspiele sind nach einer aktuellen Studie weit stärker auf dem Vormarsch als der regulierte Markt.

Das Wachstum des gesamten deutschen Glücksspielmarktes um acht Prozent im Jahr 2015 ist «vornehmlich auf die Ausdehnung des nicht-regulierten Marktes zurückzuführen», wie aus einer Branchenanalyse des «Handelsblatt Research Institute» hervorgeht. Das Marktvolumen nicht zugelassener Angebote steige jährlich um etwa 30 Prozent.

mehr lesen

Currentzis wird Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters

Der griechisch-russische Dirigent Teodor Currentzis. Foto: Christian Charisius/Archiv
Der griechisch-russische Dirigent Teodor Currentzis. Foto: Christian Charisius/Archiv

Der international gefeierte Dirigent Teodor Currentzis (45) übernimmt mit Beginn der Spielzeit 2018/19 die Leitung des neuen SWR Symphonieorchesters. Nach der umstrittenen Orchesterfusion beim Südwestrundfunk soll der als «Klassikrebell» bekannte Currentzis dem Klangkörper «ein einmaliges und unverwechselbares künstlerisches Profil» verleihen, teilte der Sender am Mittwoch in Stuttgart mit. Der gebürtige Grieche mit russischem Pass ist seit 2011 Musikdirektor am Opern- und Ballett-Theater in der russischen Stadt Perm.

mehr lesen

Achtung Auwaldzecke: weiterer FSME-Überträger entdeckt

2016 erkrankten 350 bis 400 Menschen an FSME. Mit der Auwaldzecke wurde nun ein neuer Überträger ausgemacht. Experten raten, sich rechtzeitig zu schützen. Foto: Tobias Hase/dpa
2016 erkrankten 350 bis 400 Menschen an FSME. Mit der Auwaldzecke wurde nun ein neuer Überträger ausgemacht. Experten raten, sich rechtzeitig zu schützen. Foto: Tobias Hase/dpa

Ein kleines braunes Krabbeltier steckt mit dem Kopf voraus in der Haut. Die Füßchen zucken noch, abzupfen geht jetzt nicht mehr. Ekel und Angst sind meist die Reaktion betroffener Menschen. Und das nicht zu Unrecht. Zecken können gefährliche Krankheitserreger übertragen. Darunter auch das FSME-Virus, das in schweren Fällen zu einer Gehirnentzündung und zu einer Schädigung des Rückenmarks führen kann. Bislang galt der Holzbock als Haupt-Übeltäter. Nun hat er Verstärkung bekommen.

mehr lesen

Stalking macht das Leben zur Hölle

Wenn der Verehrer keine Ruhe gibt: Fühlt sich jemand abgewiesen, kann das in einigen Fällen zu Stalking führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wenn der Verehrer keine Ruhe gibt: Fühlt sich jemand abgewiesen, kann das in einigen Fällen zu Stalking führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bei Roland Weber melden sich Frauen, die gleich doppelt verzweifelt sind: Über den Psychoterror eines Stalkers, aber auch über die Berliner Justiz. Wochen oder Monate brauche diese nach der Anzeige eines Peinigers bei der Polizei für die Bearbeitung des Falls, sagt Weber als Opferbeauftragter der Senatsjustizverwaltung. «Dadurch fühlen sich viele Stalker geradezu ermutigt.»

Seit 2012 unterstützt der Rechtsanwalt Opfer von Straftaten - vor allem nach Gewalt. Um Stalking geht es bei ihm eher selten. Aber wenn, sind es krasse Fälle.

mehr lesen

Umschwenken zu Ostern: Was sind eigentlich Bio-Eier?

Wer sich zu Ostern bewusst für Bio-Ware entscheidet, kauft Eier von zufriedeneren Hühnern. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Wer sich zu Ostern bewusst für Bio-Ware entscheidet, kauft Eier von zufriedeneren Hühnern. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Bei Bio-Eiern gibt es besondere Bestimmungen für die Geflügelhaltung und Fütterung. Diese sind in der EU-Öko-Verordnung niedergeschrieben. So dürfen die Hennen etwa nicht in Käfigen gehalten werden und müssen mindestens vier Quadratmeter Auslauffläche zur Verfügung haben, wie es beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft heißt. Grundlage hierfür ist die EU-Öko-Verordnung. Maximal 3000 Legehennen dürfen in einem Geflügelstall leben, wenn es sich um Bio-Eier handelt.

mehr lesen

Erstmals Höhlenfisch in Europa entdeckt: Am Bodensee

Ein Höhlenfisch schwimmt in einem Aquarium. Foto: Felix Kästle/Archiv
Ein Höhlenfisch schwimmt in einem Aquarium. Foto: Felix Kästle/Archiv

Wissenschaftler haben im Bodenseeraum den ersten Höhlenfisch Europas entdeckt. «Wir nehmen an, dass in dem 250 Quadratkilometer großen Versickerungsbereich der Donau, der in der Aachquelle nördlich des Bodensees mündet, eine große Population lebt», sagte Jasminca Behrmann-Godel, Limnologin an der Universität Konstanz. Sie entdeckte das Tier zusammen mit einem Team aus Höhlentauchern und weiteren Forschern der Universität Oldenburg sowie des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin.

mehr lesen

Kolumbiens Präsident verspricht Wiederaufbau von Mocoa

Nach den verheerenden Überflutungen und Schlammlawinen in der südkolumbianischen Stadt Mocoa mit Hunderten Toten hat Präsident Juan Manuel Santos einen raschen Wiederaufbau zugesichert. «Mocoa wird besser dastehen als zuvor», sagte Santos am Sonntag bei seinem zweiten Besuch im Katastrophengebiet binnen 24 Stunden. Die Zahl der bestätigten Toten gab der Präsident am Abend (Ortszeit) mit 254 an, darunter Dutzende Kinder. Wie Retter berichteten, wurden Leichen sogar von Bäumen geborgen, die Wasser- und Schlammlawine in Mocoa sei bis zu vier Meter hoch gewesen. Santos versprach, eine neue Wasserleitung bauen zu lassen, die eine Trinkwasserversorgung für alle Bürger garantiere. Er dankte Chinas Präsidenten Xi Jinping für das Bereitstellen von einer Million Dollar an Soforthilfe. Mocoa liegt in der Nähe der Grenze zu Ecuador.

mehr lesen

Hausbau: Mit Ausbaupaketen selbst Hand anlegen

Den Innenausbau ihres neuen Hauses übernehmen einige Bauherren gerne selbst. Foto: Franziska Gabbert
Den Innenausbau ihres neuen Hauses übernehmen einige Bauherren gerne selbst. Foto: Franziska Gabbert

Das «Do it yourself» ist sehr beliebt. Nicht nur Basteln und ein bisschen Heimwerkern gehört dazu. Immer mehr Bauherren wollen selbst Hand an ihr neues Eigenheim anlegen und damit Geld sparen. Das ist zum Beispiel möglich mit sogenannten Ausbauhäusern.

Hier können Bauherren einzelne Gewerke übernehmen oder sogar den gesamten Innenausbau in Eigenregie erledigen. Und es gibt eine Absicherung, falls etwas schief läuft. Der Begriff Ausbauhaus ist nicht klar definiert. Manche Hersteller sprechen auch von Mitbau- oder Selbstbauhäusern.

mehr lesen

Wenn Wohnungseigentümer in Streit geraten

Eigentumswohnungen sind bei vielen beliebt. Um die Nutzung kann allerdings schnell Streit entstehen, denn geht es ums ihr Eigentum reagieren Bewohner mitunter empfindlich. Foto: Andrea Warnecke
Eigentumswohnungen sind bei vielen beliebt. Um die Nutzung kann allerdings schnell Streit entstehen, denn geht es ums ihr Eigentum reagieren Bewohner mitunter empfindlich. Foto: Andrea Warnecke

Rote Fenster im Schlafzimmer, eine grüne Wohnungstür, ein neuer Heizkörper im Bad - ihre Wohnung können Eigentümer so gestalten, wie sie wollen. Das zumindest denken die meisten Käufer. Doch weit gefehlt: Für viele Maßnahmen brauchen sie eine ausdrückliche Erlaubnis. «Eigentümer erfahren immer da ihre Grenzen, wo sie die Rechte der anderen Eigentümer berühren», sagt Gerold Happ vom Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Und diese Grenzen sind oft enger, als mancher vor dem Kauf gedacht hat.

mehr lesen

Zahl der Pendler steigt auf Rekord

Fahrzeuge stauen sich im Berufsverkehr. Foto: Stephan Jansen/Archiv
Fahrzeuge stauen sich im Berufsverkehr. Foto: Stephan Jansen/Archiv

Die Zahl der Pendler in Deutschland ist auf einen Rekordwert gestiegen. Das geht aus einer neuen Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in Bonn hervor. 2015 pendelten demnach bundesweit bereits 60 Prozent aller Arbeitnehmer zum Job in eine andere Gemeinde. Im Jahr 2000 waren es erst 53 Prozent. Die meisten Pendler gibt es in München. Dort arbeiteten 2016 rund 355 000 Menschen, die außerhalb der Stadtgrenze wohnten. Das ist ein Plus von 21 Prozent seit der Jahrtausendwende.

mehr lesen

Drama in Kolumbien: Über 100 Tote bei Unwetterkatastrophe

Eine von den Wassermassen zerstörte Landstraße: Nach heftigem Regen waren in Mocoa drei Flüsse über die Ufer getreten. Foto: Minitransporte
Eine von den Wassermassen zerstörte Landstraße: Nach heftigem Regen waren in Mocoa drei Flüsse über die Ufer getreten. Foto: Minitransporte

Bei Überschwemmungen und Erdrutschen sind in der südkolumbianischen Stadt Mocoa mindestens 127 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 175 Einwohner wurden verletzt und weitere 200 werden vermisst, wie das Rote Kreuz mitteilte. Ganze Wohnviertel wurden unter Schlamm begraben oder weggerissen. Nach heftigem Regen waren drei Flüsse über die Ufer getreten. Die Verbindung auf dem Landweg nach Mocoa ist unterbrochen, weil zwei Brücken zerstört wurden.

mehr lesen

Feinstaubalarm endet ohne Übersteigung des Grenzwerts

Autos fahren an der Feinstaubmessstation am Neckartor vorbei. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Autos fahren an der Feinstaubmessstation am Neckartor vorbei. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Der Stuttgarter Feinstaubalarm ist ohne eine Überschreitung der Grenzwerte zu Ende gegangen. Am Samstag wurde am besonders belasteten Neckartor im Tagesdurchschnitt eine Feinstaubbelastung von 28 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen, wie die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) am Sonntag veröffentlichte. Der Feinstaubalarm endete in der Nacht zum Sonntag. Die Durchschnittswerte stiegen an keinem Tag des gut einwöchigen Alarms über den EU-Grenzwert von 50 Mikrogramm.

mehr lesen

Wenn ältere Menschen Veränderungen ablehnen

Der immergleiche Blick aus dem Fenster beruhigt viele ältere Menschen. Veränderungen machen ihnen häufig Angst. Dabei können sie das Leben auch leichter machen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn
Der immergleiche Blick aus dem Fenster beruhigt viele ältere Menschen. Veränderungen machen ihnen häufig Angst. Dabei können sie das Leben auch leichter machen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Wenn ein älterer Mensch schlecht zu Fuß ist, gibt es eine einfach Lösung: den Rollator. Er könnte damit wieder mobil sein, selbst einkaufen gehen oder das Enkelkind besuchen. Trotzdem lehnt manch einer die Anschaffung der Gehhilfe erst mal ab - aus Angst vor der Veränderung. Mit steigendem Alter fällt es Menschen schwerer, zu akzeptieren, dass nicht alles bleiben kann wie es ist. Auch wer in jungen Jahren abenteuerlustig war und Stillstand hasste, stellt manchmal fest, dass er jetzt - im Alter - nicht mehr so gern Neues entdeckt.

mehr lesen

Zerstrittene Eltern verursachen Beratungsstellen viel Arbeit

Wenn Eltern nach einer Trennung keinen fairen Umgang mehr pflegen, leiden vor allem die Kinder. Laut Experten ist dies immer öfter der Fall. Foto: Andreas Gebert/dpa
Wenn Eltern nach einer Trennung keinen fairen Umgang mehr pflegen, leiden vor allem die Kinder. Laut Experten ist dies immer öfter der Fall. Foto: Andreas Gebert/dpa

Familienberatungsstellen haben immer häufiger mit extrem streit- und rachsüchtigen Elternpaaren zu tun, die vor der Trennung stehen. In diesen Fällen herrsche ein vergiftetes Klima, sagte die Leiterin der Erziehungsberatungsstelle des Bistums Osnabrück, Birgit Westermann. Bei etwa zehn Prozent der vor der Trennung stehenden Paare handele es sich um solche Extremfälle. Deren Zahl sei in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. «Eltern können sich so zerstreiten, weil es um existenzielle Fragen geht», sagte Westermann.

mehr lesen

Der Buchsbaumzünsler knabbert sich wieder durch Ziergärten

Eine grüne Raupe bewegt sich über die Rückenlehne einer roten Parkbank. Foto: Arno Burgi/Archiv
Eine grüne Raupe bewegt sich über die Rückenlehne einer roten Parkbank. Foto: Arno Burgi/Archiv

Die Raupen des Buchsbaumzünslers haben in den ersten warmen Frühlingstagen schon am Buchs genagt und werden Gartenbesitzer wohl einige Nerven kosten. Die Raupe des aus Asien mit Pflanzenimporten eingeschleppten Schädlings verbreitet sich rasant und frisst im Sommer Buchsbäume kahl, wie mehrere Landratsämter zu Beginn der Gartensaison mitgeteilt haben. «Dem Schädling fehlen hier die Gegenspieler», sagte der Kreisfachberater für Obst- und Gartenbau am Landratsamt Reutlingen, Thilo Tschersich.

mehr lesen

Familien im Fokus: Freizeitparks investieren in neue Saison

Haupteingang des Europa-Parks in Rust ist von Flaggen umrahmt. Foto: Patrick Seeger/Archiv
Haupteingang des Europa-Parks in Rust ist von Flaggen umrahmt. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Deutschlands größter Freizeitpark, der Europa-Park in Rust bei Freiburg, hat in neue Attraktionen und Erweiterungen in den vergangenen Monaten mehr als 50 Millionen Euro investiert. In diesem Jahr rechne der Vergnügungspark wie bereits im Vorjahr mit mehr als 5,5 Millionen Besuchern, sagte Inhaber Roland Mack am Freitag. Schwerpunkt seien Freizeitangebote für die ganze Familie. Dieser Trend sei bundesweit zu beobachten, sagte eine Sprecherin des Verbandes Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen in Berlin.

mehr lesen

Feinstaubalarm in Stuttgart endet am Wochenende

Autos fahren an der Feinstaubmessstation am Neckartor vorbei. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Autos fahren an der Feinstaubmessstation am Neckartor vorbei. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Nach gut einer Woche hebt die Stadt Stuttgart den aktuellen Feinstaubalarm auf. Er gelte noch bis einschließlich Samstag, teilte die Landeshauptstadt am Freitag mit. Ab Sonntag soll es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) leichte Schauer geben. Der Alarm war aufgrund der Wetterlage zu Beginn des vergangenen Wochenendes ausgerufen worden. In den vergangenen Tagen lagen die am besonders belasteten Neckartor gemessenen Tagesmittelwerte für Feinstaub immer unter dem EU-Grenzwert.

mehr lesen

«Öko-Test»: Viele Schulranzen sind nicht sicher genug

Bei Schulranzen sollten Eltern auf ausreichend Signalflächen achten. Foto: Monika Skolimowska/dpa
Bei Schulranzen sollten Eltern auf ausreichend Signalflächen achten. Foto: Monika Skolimowska/dpa

Vielen Schulranzen fehlt es einer Untersuchung der Zeitschrift «Öko-Test» zufolge an fluoreszierendem Material. Im Gegensatz zu Reflektoren leuchtet solches Material von selbst. Leuchtende Merkmale an Ranzen sind besonders wichtig, damit Kinder auch in der Dämmerung oder bei Nebel gesehen werden. Von zehn getesteten Schulranzen schnitt daher nur einer mit der Note «gut» ab, heißt es in «Öko-Test» (Ausgabe 04/2017). Fünf Ranzen bekamen die Note «befriedigend», einer ein «ausreichend», drei waren nur «mangelhaft».

mehr lesen

BGH stärkt Mieter-Kündigungsschutz: Kein Vorrang für Büro

Mehr als 20.000 Ferienwohnungen sind in Berlin im Angebot. Foto: Britta Pedersen
Mehr als 20.000 Ferienwohnungen sind in Berlin im Angebot. Foto: Britta Pedersen

Der Bundesgerichtshof (BGH) schützt Mieter besser vor Kündigung: Wenn der Vermieter in der Wohnung seine Büro- oder Geschäftsräume einrichten will, hat das nicht zwangsläufig Vorrang. Künftig müssen die Gerichte in jedem Einzelfall abwägen, ob die Interessen des Eigentümers wirklich so gewichtig sind, dass das die Räumung rechtfertigt. Das ergibt sich aus einem Grundsatzurteil, das am Mittwoch in Karlsruhe verkündet wurde. (Az. VIII ZR 45/16)

mehr lesen

Vor Ende der Feinstaubalarmzeit: Demo für bessere Luft

Autos fahren über die Straße «Am Neckartor». Foto: Daniel Naupold/Archiv
Autos fahren über die Straße «Am Neckartor». Foto: Daniel Naupold/Archiv

Das Auto ist schuld - dieses Signal wollen verschiedene Umweltverbände heute bei einem Aktionstag für bessere Luft in Stuttgart setzen. Rund zwei Wochen vor dem Ende der zweiten Feinstaubalarm-Saison wollen sie in der Hauptverkehrszeit heute Abend (17.00 Uhr) zwei wichtige Verkehrsachsen lahmlegen, unter anderem an Deutschlands schmutzigster Kreuzung, dem Neckartor. Die zwei Demozüge enden bei einer Kundgebung auf dem Charlottenplatz.

mehr lesen

Gefährliche Frühlingssonne: So schützen Sie Ihre Haut

Ein Sonnenbad sollte anfangs nicht zu lange dauern. Foto: Patrick Seeger/dpa
Ein Sonnenbad sollte anfangs nicht zu lange dauern. Foto: Patrick Seeger/dpa

Wenn im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen zwischen den Wolken hervorlugen, zieht es viele ins Freie - zu recht: Tageslicht hebt die Stimmung, und UV-Strahlung lässt die Haut lebenswichtiges Vitamin D produzieren. Man sollte die Haut langsam an die Strahlung gewöhnen, rät die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP). Nach dem langen Winter also lieber erstmal nur kurz nach draußen gehen und mittags ein schattiges Plätzchen suchen.

mehr lesen

Wohnen im Dachgeschoss: Beim Ausbau lauern viele Fallen

Im Dachgeschoss kann zusätzliche Wohnfläche entstehen. Der Ausbau eines Rohlings birgt aber viele Fallen. Foto: Soeren Stache/dpa/dpa-tmn
Im Dachgeschoss kann zusätzliche Wohnfläche entstehen. Der Ausbau eines Rohlings birgt aber viele Fallen. Foto: Soeren Stache/dpa/dpa-tmn

Wohnen unterm Dach ist beliebt. Der Straßenlärm ist fern, der Blick hoch oben aus dem Fenster oft faszinierend. Für manche Käufer ist das Dachgeschoss einer Eigentumsanlage daher erste Wahl. Ist das Dach nicht ausgebaut, erscheint der Kauf zudem preislich attraktiv. Doch Vorsicht: «Ein Dachgeschoss-Rohling wird in aller Regel unter Ausschluss der Gewährleistung verkauft», erklärt der Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Wendelin Monz aus Potsdam. Das bedeutet: Der Käufer kann im Nachhinein gegenüber dem Verkäufer keine Mängel geltend machen.

mehr lesen

Wahrzeichen im Dunkeln: Licht aus zur «Earth Hour»

Auch das Brandenburger Tor war während der «Earth Hour» unbeleuchtet. Foto: Paul Zinken
Auch das Brandenburger Tor war während der «Earth Hour» unbeleuchtet. Foto: Paul Zinken

Brandenburger Tor, Münchner Rathaus und die Frankfurter Skyline: An vielen deutschen Wahrzeichen ging am Samstagabend das Licht aus. Die 11. Auflage der Aktion «Earth Hour» (Stunde der Erde), hinter der die Umweltstiftung WWF steht, soll für mehr Klimaschutz werben. Dabei wurde um 20.30 Uhr an bekannten Bauwerken in Deutschland die Beleuchtung ausgeschaltet. So lagen zwischenzeitlich das Brandenburger Tor und das Münchner Rathaus im Dunkeln. Auch die Frankfurter Skyline war ziemlich finster.

mehr lesen

Freilichtmuseen im Südwesten starten in die Saison

Vogtsbauernhof des Schwarzwälder Freilichtmuseums. Foto: Patrick Seeger/Archiv
Vogtsbauernhof des Schwarzwälder Freilichtmuseums. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Im Südwesten öffnen wieder zahlreiche Freilichtmuseen und Tourismusattraktionen ihre Türen. Das Bauernhaus-Museum in Wolfegg (Kreis Ravensburg) widmet sich in dieser Saison beispielsweise der Frage, wie Straßen in Zeiten mit wenigen Automobilen aussahen. Auf der mittelalterlichen Klosterbaustelle Campus Galli in Meßkirch (Kreis Sigmaringen) sollen eine Holzkirche von innen ausgebaut und Gärten angelegt werden. Die Organisatoren rechnen mit 80 000 Gästen (2016: 66 000) in dieser Saison.

mehr lesen

Burkhard C. Kosminski soll Petras ablösen

Armin Petras ist der ehemalige Schauspielintendant am Staatstheater Stuttgart.Foto: M. Murat/Archiv
Armin Petras ist der ehemalige Schauspielintendant am Staatstheater Stuttgart.Foto: M. Murat/Archiv

Nachfolger von Intendant Armin Petras für die Württembergischen Staatstheater in Stuttgart soll Burkhard C. Kosminski werden. Eine entsprechende Empfehlung gab die Findungskommission an den Verwaltungsrat, wie das Kunstministerium am Freitagabend in Stuttgart mitteilte. Der 56-Jährige Kosminski ist derzeit Intendant am Nationaltheater Mannheim. Kosminskis Leidenschaft und Ideen würden das Publikum begeistern, sagte Kunstministerin Theresia Bauer (Grüne).

mehr lesen

Lange Nacht der Museen führt auch an verborgene Orte

Besucher stehen während der langen Nacht der Museen auf dem Marktplatz. Foto: Deniz Calagan/Archiv
Besucher stehen während der langen Nacht der Museen auf dem Marktplatz. Foto: Deniz Calagan/Archiv

Mit Führungen an sonst verborgenen Orten oder besonderen Aktionen öffnen zur Langen Nacht der Museen rund 80 Einrichtungen in Stuttgart. Von heute Abend an können Nachtschwärmer bis Sonntagfrüh um 2.00 Uhr die Angebote nutzen. Unter dem Marktplatz öffnet etwa ein früheres Bunker-Hotel für Besichtigungen, das sonst verschlossen ist. In Untertürkeim steht eine Wein-Tour an - auch mit Verkostungen. Im Museum am Löwentor findet ein Poetry Slam für Naturwissenschaftler statt, bei dem sie ihre Forschung präsentieren.

mehr lesen

2245 Behandlungsfehler im vergangenen Jahr nachgewiesen

Die Zahl der Ärzten vorgeworfenen Behandlungsfehler ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Darunter fallen besonders häufig Behandlungen von Gelenkerkrankungen. Foto: Susann Prautsch/dpa
Die Zahl der Ärzten vorgeworfenen Behandlungsfehler ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Darunter fallen besonders häufig Behandlungen von Gelenkerkrankungen. Foto: Susann Prautsch/dpa

Die Zahl der ärztlichen Behandlungsfehler in Deutschland hat sich nach Angaben der Bundesärztekammer (BÄK) in den vergangenen Jahren kaum verändert. 2016 trafen die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärzteschaft bundesweit 7639 Entscheidungen zu Beschwerden von Patienten über Behandlungsfehler, gut 400 mehr als im Vorjahr. In 2245 Fällen (2015: 2132; 2014: 2252) habe tatsächlich ein Behandlungsfehler oder eine mangelnde Risikoaufklärung vorgelegen.

mehr lesen

Zum Wochenende gilt wieder Feinstaubalarm

Ein Plakat in Stuttgart, das über den Feinstaubalarm aufklären soll. Foto: Marijan Murat/Archiv
Ein Plakat in Stuttgart, das über den Feinstaubalarm aufklären soll. Foto: Marijan Murat/Archiv

Für den Wochenendausflug sollten die Menschen in und um Stuttgart besser auf das Fahrrad oder die Bahn umsteigen. Beginnend mit der Nacht zum Samstag hat die Stadt wieder Feinstaubalarm ausgerufen. Die Menschen in Stuttgart sind wie immer aufgerufen, Autos stehen zu lassen. Für Kamine, die nur der Gemütlichkeit dienen, herrscht bereits ab Freitagabend (18.00 Uhr) ein Betriebsverbot. Das trockene und sonnige Wetter bringt den Alarm mit sich.

mehr lesen

Leipziger Buchmesse warnt vor Angriffen auf Meinungsfreiheit

Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern sind auf der Leipziger Buchmesse vertreten. Foto: Hendrik Schmidt
Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern sind auf der Leipziger Buchmesse vertreten. Foto: Hendrik Schmidt

Zum Auftakt der Leipziger Buchmesse haben führende Branchenvertreter vor Einschränkungen der Meinungsfreiheit in aller Welt gewarnt. Nicht nur in der Türkei, auch in Osteuropa und zunehmend in den USA zeigten sich bedenkliche Entwicklungen, sagte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller, am Mittwoch bei der Eröffnungsveranstaltung im Leipziger Gewandhaus.

mehr lesen

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London

Das Standbild aus einem Video zeigt Hilfskräfte, die in der Nähe des britischen Parlaments neben einem Auto einen Verletzten behandeln. Foto: ITN via APTN/AP
Das Standbild aus einem Video zeigt Hilfskräfte, die in der Nähe des britischen Parlaments neben einem Auto einen Verletzten behandeln. Foto: ITN via APTN/AP

Bei einem Doppelanschlag am britischen Parlament in London sind nach Angaben der Polizei vier Menschen getötet worden, unter ihnen auch der Täter. Mindestens 20 weitere Menschen seien verletzt, sagte ein Sprecher von Scotland Yard. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen Terrorverdachts auf. Sie ging dabei zunächst von einem Einzeltäter aus. Verbündete reagierten bestürzt und sicherten den Briten Unterstützung zu.

mehr lesen

Gerlinde Kretschmann lädt zur Kaffeerunde ins Neue Schloss

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und seine Ehefrau Gerlinde. Foto: Felix Kästle/Archiv
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und seine Ehefrau Gerlinde. Foto: Felix Kästle/Archiv

Wenn die Frau des Ministerpräsidenten zur illustren Kaffeerunde ins Neue Schloss lädt, lässt sich die Damenwelt nicht lange bitten: Zum traditionellen Frühjahrskaffee mit Gerlinde Kretschmann heute Nachmittag erwartet das Staatsministerium rund 70 Gäste. Eingeladen sind die Partnerinnen der Minister und Fraktionsvorsitzenden sowie die Damen des konsularischen Korps. Ebenfalls stehen Vertreterinnen der Vesperkirchen auf der Gästeliste. 

mehr lesen

Auslandsreise-Krankenversicherungen haben sich verbessert

Eine Auslandsreise-Krankenversicherung kann Reisenden im Krankheitsfall hohe Kosten ersparen. Bei Stiftung Warentest schnitten viele Anbeiter sehr gut ab. Foto: Arno Burgi
Eine Auslandsreise-Krankenversicherung kann Reisenden im Krankheitsfall hohe Kosten ersparen. Bei Stiftung Warentest schnitten viele Anbeiter sehr gut ab. Foto: Arno Burgi

Auslandsreise-Krankenversicherungen bieten heute tendenziell bessere Policen als vor zwei Jahren. Viele Versicherer haben ihren Leistungsumfang ausgeweitet - zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest, die im Juni 2015 und nun erneut Tarife überprüft hat. Insgesamt erhielten diesmal 39 Angebote die Note «sehr gut», heißt es in der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 4/2017). Dabei hat die Stiftung Warentest nach eigenen Angaben aktuell noch strenger bewertet als 2015, zum Beispiel beim Rücktransport eines Erkrankten nach Deutschland.

mehr lesen

Eskalation im Bierpreis-Streit vorerst gebremst

Hier posieren rund 100 Euro an Bier: Oktoberfest-Bedienungen nach dem Anstich. Foto: Felix Hörhager
Hier posieren rund 100 Euro an Bier: Oktoberfest-Bedienungen nach dem Anstich. Foto: Felix Hörhager

Im Streit um eine Deckelung des Bierpreises auf dem Münchner Oktoberfest hat Wiesn-Chef Josef Schmid (CSU) die Wirte erst ausgeladen - und wenige Stunden später doch wieder zum Gespräch eingeladen.

Aufgrund eines Schreibens von Wirtesprecher Toni Roiderer könne das geplante Informationsgespräch am Mittwoch stattfinden, teilte Schmid mit. «Ich gehe davon aus, dass ich nun meine Vorschläge für die notwendige Reform des Oktoberfestes im gebotenen sachlichen Rahmen erläutern kann.»

mehr lesen

Angeklagter als Ankläger: Ex-HRE-Chef Funke dreht Spieß um

Ein Aktenordner zum Fall Georg Funke - Hypo Real Estate (HRE). Foto: Andreas Gebert/Archiv
Ein Aktenordner zum Fall Georg Funke - Hypo Real Estate (HRE). Foto: Andreas Gebert/Archiv

Im Strafprozess um den Milliardenkollaps der HRE-Bankengruppe 2008 hat der angeklagte frühere Vorstandschef Georg Funke sich selbst zum Ankläger gemacht: Der damals fristlos entlassene ehemalige Bankier beschuldigte am Dienstag vor dem Münchner Landgericht in einem vierstündigen leidenschaftlichen Auftritt die Deutsche Bank und den Bund - insbesondere den damaligen Finanzminister und späteren SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück und die Finanzaufsicht Bafin.

 

mehr lesen

Rottweiler entscheiden sich für das Projekt Hängebrücke

Eine Computergrafik visualisiert die Pläne der Hängebrücken. Computergrafik: Eberhardt Günter/Archiv Foto: Eberhardt Günter
Eine Computergrafik visualisiert die Pläne der Hängebrücken. Computergrafik: Eberhardt Günter/Archiv Foto: Eberhardt Günter

Die Rottweiler haben in einem Bürgerentscheid mit großer Mehrheit für das umstrittene Projekt Hängebrücke votiert. Bei einer Wahlbeteiligung von knapp 50 Prozent stimmten am Sonntag knapp 72 Prozent für das Vorhaben, die Rottweiler Altstadt über eine gut 600 Meter lange Brücke mit einem Testturm für Aufzüge zu verbinden. Mit Nein stimmten gut 28 Prozent. Die Gemeinde veröffentlichte das Endergebnis auf ihrer Web-Seite. Ein Investor will das Projekt finanzieren.

mehr lesen

Sinkende Immobilienpreise? - Worauf Käufer achten sollten

Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Steigende Preise, günstige Kredite: Wer sich fürs Alter absichern möchte, für den können Immobilien die perfekte Anlage sein. Das gilt zumindest, solange die Preise nicht sinken. Doch wie stabil ist der Immobilienmarkt zurzeit überhaupt? «Seit 2010 steigen die Preise für Immobilien in Deutschland», sagt Sun Jensch, Geschäftsführerin des Immobilienverbandes Deutschland (IVD). So seien die Preise für Eigentumswohnungen mit mittlerem Wohnwert 2016 durchschnittlich um gut sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr angestiegen.

mehr lesen

Glücksstudie setzt Norwegen auf Rang 1

Norwegen eroberte den Spitzenplatz im Weltglücksbericht. Foto: Martin Schutt/Symbolbild
Norwegen eroberte den Spitzenplatz im Weltglücksbericht. Foto: Martin Schutt/Symbolbild

Norwegen ist einer Studie internationaler Experten zufolge das glücklichste Land der Welt. Das skandinavische Land eroberte den Spitzenplatz im Weltglücksbericht, den die Fachleute am Montag in New York zum fünften Mal vorlegten. Norwegen löst damit das zuvor dreimalig erst platzierte Dänemark ab. Im vergangenen Jahr hatten die Norweger noch auf dem vierten Rang gelegen. In den bisherigen Ausgaben des Berichts hatte es nur einmal 2015 die Schweiz an die erste Stelle geschafft. 

mehr lesen

Minister Hauk: Kormoran sollte stärker bejagt werden - Kritik

Ein Kormoran sitzt auf einem rostigen Pfeiler. Foto: Felix Kästle/Archiv
Ein Kormoran sitzt auf einem rostigen Pfeiler. Foto: Felix Kästle/Archiv

Der für Fischerei zuständige Minister Peter Hauk (CDU) will eine stärkere Bejagung des Kormorans ermöglichen - und legt sich mit Naturschützern an. Der Vogel komme mittlerweile so massiv am Bodensee und anderen Gewässern Baden-Württembergs vor, dass dadurch die Bestände von ohnehin schon gefährdeten Fischarten wie der Äsche und der Bachforelle abzusinken drohten, sagte Hauk der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. «Zwar ist der Abschuss von Kormoranen während bestimmter Zeiten im Jahr zulässig, aber das reicht nicht.»

mehr lesen

20 0000 Rottweiler entscheiden über das Projekt Hängebrücke

Eine Computergrafik visualisiert die Pläne der Hängebrücken. Computergrafik: Eberhardt Günter/Archiv Foto: Eberhardt Günter
Eine Computergrafik visualisiert die Pläne der Hängebrücken. Computergrafik: Eberhardt Günter/Archiv Foto: Eberhardt Günter

In Rottweil dürfen am Sonntag (19. März) bei einem Bürgerentscheid rund 20 000 Stimmberechtigte ihr Votum zum umstrittenen Projekt Hängebrücke abgeben. Ein privater Investor will die Fußgängerbrücke bauen, um den Testturm für Aufzüge im Rottweiler Industriegebiet Berner Feld mit der Altstadt zu verbinden. Die Rottweiler Stadtverwaltung erwartet, dass durch Turm und Brücke jährlich bis zu 200 000 Besucher mehr nach Rottweil kommen, Oberbürgermeister Ralf Broß (parteilos) hält das Bauwerk für eine Chance.

mehr lesen

Rock'n'Roll-Ikone Chuck Berry gestorben

Chuck Berry ist tot. Foto: Britta Pedersen
Chuck Berry ist tot. Foto: Britta Pedersen

Die Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Die Polizei in St. Charles County (US-Bundesstaat Missouri) meldete am Samstag auf Facebook, Rettungskräfte hätten ihn am frühen Nachmittag leblos in seinem Haus gefunden, ihn aber nicht wiederbeleben können. Die Polizei «bestätigt traurig den Tod von Charles Edward Anderson Berry Sr., besser bekannt als der legendäre Musiker Chuck Berry», heißt es in der Mitteilung weiter. Berrys Familie habe darum gebeten, in ihrer Trauer nicht gestört zu werden.

mehr lesen

Pro-Europa-Kundgebungen in sieben Städten im Südwesten

Eine Kundgebungsteilnehmerin schwingt die Europafahne. Foto: Andreas Arnold/Archiv
Eine Kundgebungsteilnehmerin schwingt die Europafahne. Foto: Andreas Arnold/Archiv

In sieben Städten in Baden-Württemberg demonstrieren Menschen am Sonntag (14.00 Uhr) für die Europäische Union - und gegen Abschottung. «Pulse of Europe» heißt die bundesweite Bewegung, die vor einigen Monaten von dem Anwaltspaar Sabine und Daniel Röder in Frankfurt ins Leben gerufen wurde. Seitdem wächst der Zuspruch, die Aufmerksamkeit und die Anzahl an Städten, der Bewohner für ein gemeinsames Europa auf die Straße gehen. Auch in Baden-Württemberg beteiligen sich die Menschen an der Bewegung und laden zu Kundgebungen ein.

mehr lesen

Evangelische Kirche reagiert auf Pensionierungswelle

Das Kreuz einer Kirche ist in der Abenddämmerung zu sehen. Foto: Friso Gentsch/Archiv
Das Kreuz einer Kirche ist in der Abenddämmerung zu sehen. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Die Evangelische Landessynode Württemberg hat einen Fahrplan für Personal- und Strukturentwicklung bis zum Jahr 2024 verabschiedet. Das Kirchenparlament reagierte damit auf eine bevorstehende Pensionierungswelle bei Pfarrern, rückläufige Mitgliederzahlen und infolgedessen schwindende Finanzkraft. Von derzeit 1666 Pfarrstellen sollen innerhalb der kommenden sieben Jahre 13,2 Prozent gestrichen werden, wie die Evangelische Kirche am Samstag zum Abschluss der mehrtägigen Veranstaltung in Stuttgart mitteilte.

mehr lesen

Terroir ist die neue Lieblingsvokabel der Winzer

Für den Geschmack eines Weins ist auch entscheidend, wie der Boden des Weinbaugebiets beschaffen ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Für den Geschmack eines Weins ist auch entscheidend, wie der Boden des Weinbaugebiets beschaffen ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Buntsandstein, Kalkmergel, Sandlöss und Dolomit liegen normalerweise unsichtbar unter den Weinstöcken an den Hängen rund um Mußbach in der Pfalz. Doch nun werden die Bestandteile des Bodens ans Licht gebracht. Die Winzer des Weinorts haben an 14 Stellen neben den Wurzeln in den Tiefe gestochen, um die Erde und Steine hervorzuholen und in Bodenprofilen auszustellen. Denn sie sind sich sicher: Man kann den Boden im Weinglas schmecken. Und so von Zuhause aus quasi von einem Hang zum nächsten wandern.

mehr lesen

BGH stärkt Kündigungsschutz für alte und kranke Mieter

Ein Hinweisschild mit Bundesadler am Bundesgerichtshof (BGH). Foto: Uli Deck/Archiv
Ein Hinweisschild mit Bundesadler am Bundesgerichtshof (BGH). Foto: Uli Deck/Archiv

Der Bundesgerichtshof (BGH) stärkt besonders schutzwürdigen Mietern den Rücken, die sich gegen ihre Kündigung wehren. Bringen sie schwere gesundheitliche Probleme oder gar Lebensgefahr vor, müssen Gerichte dem besonders sorgfältig nachgehen. Bevor ein Richter der Räumungsklage stattgibt, hat er sich sehr genau anzuschauen, welche Folgen der Umzug für den Betroffenen haben könnte und wie wahrscheinlich es ist, dass diese eintreten. Das geht aus einem am Mittwoch verkündeten Urteil hervor.

mehr lesen

Von der ISH-Messe: Die neue Kommunikation mit der Heizung

Hersteller wie Vaillant entwickeln Apps und Plattformen, mit denen sich Heizung und Temperatur in jedem Raum bedarfsorientiert steuern lassen – egal von welchem Ort aus. Das steigert den Komfort und hilft, Energie zu sparen.  Foto: Vaillant/dpa-tmn
Hersteller wie Vaillant entwickeln Apps und Plattformen, mit denen sich Heizung und Temperatur in jedem Raum bedarfsorientiert steuern lassen – egal von welchem Ort aus. Das steigert den Komfort und hilft, Energie zu sparen. Foto: Vaillant/dpa-tmn

Bei Autos, Möbeln und in der Mode gibt es jedes Jahr, wenn nicht gar jede Saison etwas völlig Neues zu sehen. Bei Heizungen dauert es länger - auch, weil Hausbesitzer sich nicht ganz so oft neue Geräte kaufen. Und: «Es gibt nicht mehr so viele Technologie- oder Effizienzsprünge, wenn man praktisch schon das physikalische Limit erreicht hat. Sie sind mit einer modernen Wärmepumpe von 2015 energetisch durchaus in einem Bereich, der vergleichbar ist mit dem von heute», sagt Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie.

mehr lesen

EuGH: Kopftuch-Verbot im Job kann rechtens sein

Arbeitgeber können das Tragen eines Kopftuchs untersagen, wenn weltanschauliche Zeichen generell in der Firma verboten sind und es gute Gründe gibt. Foto: Fredrik von Erichsen
Arbeitgeber können das Tragen eines Kopftuchs untersagen, wenn weltanschauliche Zeichen generell in der Firma verboten sind und es gute Gründe gibt. Foto: Fredrik von Erichsen

Firmen dürfen Kopftücher am Arbeitsplatz nach zwei aktuellen Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs verbieten. Voraussetzung ist aber, dass weltanschauliche Zeichen im Unternehmen generell verboten sind und dass es gute Gründe gibt. Das urteilte der Europäische Gerichtshof am Dienstag in Luxemburg (Rechtssachen C-157/15 und C-188/15). Allein der Wunsch eines Kunden, dass keine Frau mit Kopftuch für ihn Leistungen erbringt, genügt nicht für ein Verbot. Der Zentralrat der Muslime reagierte enttäuscht.

 

mehr lesen

Anton Schlecker beteuert vor Gericht seine Unschuld

Die Anklage wirft Schlecker vor, vorsätzlich Bestandteile seines Vermögens, das den Gläubigern zugestanden hätte, vor der Insolvenz im Jahr 2012 beiseite geschafft zu haben. Foto: Franziska Kraufmann
Die Anklage wirft Schlecker vor, vorsätzlich Bestandteile seines Vermögens, das den Gläubigern zugestanden hätte, vor der Insolvenz im Jahr 2012 beiseite geschafft zu haben. Foto: Franziska Kraufmann

Stuttgart (dpa) – Im Bankrottprozess gegen Anton Schlecker hat sich der ehemalige Drogeriemarktunternehmer erstmals persönlich zu Wort gemeldet und die Vorwürfe der Anklage zurückgewiesen. «Ich erinnere mich nicht an Liquiditätsprobleme, die ich für nicht überwindbar gehalten hätte», las Schlecker aus einer schriftlich verfassten Stellungnahme vor Gericht vor. Er habe auch keine Entscheidungen oder Verfügungen getroffen, um Gläubiger vor der Insolvenz im Jahr 2012 zu benachteiligen.

mehr lesen

Nach Insolvenz: Investor will riesiges Haus weiterbauen

Der noch nicht fertiggestellten Gewa Tower. Foto: Christoph Schmidt/Archiv
Der noch nicht fertiggestellten Gewa Tower. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

Nach dem pleitebedingten Baustopp bei einem der höchsten Wohngebäude in Deutschland, dem Gewa-Tower in Fellbach (Rems-Murr-Kreis), gibt es nun wieder Hoffnung. Ein Investor habe eine unverbindliche Absichtserklärung abgegeben, teilte der Insolvenzverwalter Ilkin Bananyarli von der Kanzlei Pluta am Montag in Stuttgart mit. Der Investor wolle das 107 Meter hohe Gebäude weiterbauen. Ein Name wurde nicht genannt.

mehr lesen

Geflügel-Stallpflicht wegen Vogelgrippe nur noch punktuell

Ein Hahn (M) und einige Hühner im Freien. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv
Ein Hahn (M) und einige Hühner im Freien. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Trotz einer hohen Zahl infizierter Wildvögel ist Baden-Württemberg beim jüngsten Vogelgrippe-Ausbruch glimpflich davongekommen. Agrarminister Peter Hauk (CDU) sagte am Montag in Stuttgart, dass zwar 307 Wildvögel positiv auf den aggressiven Virustyp H5N8 getestet worden seien. Das sei im bundesweiten Vergleich der Spitzenwert gewesen. Aber Nutzgeflügel war nicht betroffen. Kein Züchter musste seinen Geflügelbestand wegen der Vogelgrippe töten.

mehr lesen

Eigene Wohnung als Feind: Tipps für Allergiker

Übliche Staubsauger wirbeln besonders viel Staub auf. Für Allergiker sind Modelle mit HEPA-Filtern besser geeignet. Foto: Christin Klose
Übliche Staubsauger wirbeln besonders viel Staub auf. Für Allergiker sind Modelle mit HEPA-Filtern besser geeignet. Foto: Christin Klose

Für Allergiker kann die eigene Wohnung zum Feind werden. Wenn die Augen tränen, die Nase läuft oder sogar Atembeschwerden auftreten, sind oft Chemikalien, Pollen oder Tiere schuld. Es gibt aber Wege, Allergene fernzuhalten oder zu reduzieren. «Vor allem im Hausstaub können sich viele Allergene ansammeln, angefangen bei Hausstaubmilben, Tierhaaren, Schimmelpilzsporen bis zu Pollen», sagt Prof. Torsten Zuberbier von der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF). Der Staub sammelt sich auf dem Fußboden, in den Gardinen, Teppichen und Betten an.

mehr lesen