Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten

Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn
Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

400, 600 oder 800 Megabit pro Sekunde (Mbit/s)? Oder gar ein Gigabit und mehr? Glaubt man den Angaben auf den Verpackungen von WLAN-Routern, kann es im Heimnetzwerk eigentlich keinen Stau und kein Stocken beim Videostreaming geben. Doch in der Praxis geht es meist langsamer zu. Besonders beim WLAN weichen die in der Praxis erreichten Geschwindigkeiten häufig stark von den Angaben im Datenblatt ab. Das hat technische Gründe, wie Ernst Ahlers vom Computermagazin «c't» erklärt.

mehr lesen

LKA warnt vor Masche von Betrügern mit falschen Rechnungen

Das Symbol «Neue E-Mail-Nachricht» ist auf einem Computer zu sehen. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv
Das Symbol «Neue E-Mail-Nachricht» ist auf einem Computer zu sehen. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv

Das Landeskriminalamt (LKA) warnt vor Betrügern, die gefälschte Rechnungen schicken. In Form von E-Mails, in denen sie sich als Geschäftsführer eines Unternehmens ausgeben, schicken die Täter demnach gefälschte Rechnungen an Buchhaltungsmitarbeiter. Wie das LKA am Freitag mitteilte, fordern sie diese darin auf, beigefügte Rechnungen angeblicher Geschäftspartner zu begleichen und darüber Stillschweigen zu wahren. Dabei nutzen die Betrüger E-Mail-Adressen, die auf den ersten Blick so aussehen, wie die der echten Firmenchefs.

mehr lesen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Die Verbraucherzentrale stellt auf der Grünen Woche in Berlin verschiedene überdosierte Magnesium-Präparate vor. Weitere Infos erhalten Verbraucher auf einem neuen Online-Portal. Foto: Jörg Carstensen
Die Verbraucherzentrale stellt auf der Grünen Woche in Berlin verschiedene überdosierte Magnesium-Präparate vor. Weitere Infos erhalten Verbraucher auf einem neuen Online-Portal. Foto: Jörg Carstensen

Magnesiumtabletten, Zinkpräparate, Kieselerde: Nahrungsergänzungsmittel gibt es viele. Wer sie nimmt, will seinem Körper damit etwas Gutes tun - zum Beispiel das Immunsystem stärken, das Hautbild verbessern oder nach dem Sport rascher regenerieren. Doch wofür sind welche Präparate sinnvoll? Wirken sie überhaupt wie gewünscht? Und wo liegen Risiken? Darüber können sich Verbraucher nun auf dem Online-Portal www.klartext-nahrungsergaenzung.de informieren.

mehr lesen

Suchmaschine für Hofläden und Wochenmärkte

Wer nicht gerne im Supermarkt einkauft, sondern auf dem Bauernhof, kann im Internet nach einer Adresse in der Nähe suchen. Foto: www.mein-bauernhof.de
Wer nicht gerne im Supermarkt einkauft, sondern auf dem Bauernhof, kann im Internet nach einer Adresse in der Nähe suchen. Foto: www.mein-bauernhof.de

Obst, Fleisch, Milch und Eier aus dem Supermarkt: So sieht für die meisten Menschen der Alltag aus, wenn es um die Versorgung mit Essen und Getränken geht. Doch immer mehr Verbraucher möchten ihre Lebensmittel direkt vom Erzeuger beziehen. Sie bevorzugen Spargel frisch vom Feld und Lammkeule direkt aus dem Stall - ohne Zwischenhändler, direkt vom Landwirt. Mein Bauernhof hilft solchen Konsumenten bei der Suche nach passenden Verkaufsstellen.

mehr lesen

Gesammelte Daten: Was wissen die über mich?

GetMyData.de: Der praktische Online-Dienst unterstützt Nutzer, die einen Antrag auf Auskunft über ihre gesammelten Daten stellen. Foto: dpa-infocom
GetMyData.de: Der praktische Online-Dienst unterstützt Nutzer, die einen Antrag auf Auskunft über ihre gesammelten Daten stellen. Foto: dpa-infocom

Nicht nur Auskunfteien wie die Schufa sammeln Daten über Verbrauchern, sondern auch Online-Händler, Vermarktungsfirmen, Banken, Autohersteller oder Mobilfunk-anbieter. Welche Daten die Unternehmen konkret sammeln und wofür diese Daten genutzt werden, erfährt der Kunde meist nur, wenn er einen förmlichen Antrag auf Auskunft stellt - wenn überhaupt. Wichtig zu wissen:

mehr lesen

Kopierte Videos: Schnelle Abmahnungen drohen

In dem sozialen Netzwerk Facebook können Rechteinhaber von Videos nun aufspüren, ob ihre Aufnahmen verfältigt wurden. Der illegale Kopierer kann nun dafür rechtlich belangt werden. Foto: Patrick Pleul
In dem sozialen Netzwerk Facebook können Rechteinhaber von Videos nun aufspüren, ob ihre Aufnahmen verfältigt wurden. Der illegale Kopierer kann nun dafür rechtlich belangt werden. Foto: Patrick Pleul

Einfach fremde Videos von einer Internetseite oder Plattform kopieren und auf einer anderen Seite wieder hochladen: Das geht aus Urheberrechtsgründen natürlich nicht. Trotzdem war und ist dieses sogenannte Freebooting relativ weit verbreitet - auch weil Rechteinhaber oft gar nicht wissen, was mit ihrem Video passiert oder wie sie sich gegen die illegale Verbreitung wehren können. Das ändert sich aber etwa gerade bei Facebook:

mehr lesen

Mitflugzentralen: Privatpiloten treffen Fluggäste

Wohin soll die Reise gehen? Wingly ist eine der Mitflugzentralen, auf der Hobbypiloten ihre Maschinen und Flugrouten teilen. Screenshot: wingly.io Foto: wingly.io
Wohin soll die Reise gehen? Wingly ist eine der Mitflugzentralen, auf der Hobbypiloten ihre Maschinen und Flugrouten teilen. Screenshot: wingly.io Foto: wingly.io

Kleine Propellerflugzeuge sind die Domäne der Hobbypiloten. Das heißt aber nicht, dass diese Maschinen keine ernstzunehmenden Verkehrsmittel sind. Das haben sich auch einige Start-ups gedacht und Mitflug-zentralen ins Leben gerufen. Sie heißen Coavmi, Flyt.club, Skyüber oder Wingly und ermöglichen jedem, relativ schnell von A nach B zu kommen oder einfach aus Spaß oder Interesse in einer Cessna, Piper oder Robin mitzufliegen. Selbst Hubschrauber-, Leichtflugzeug-, Jet- oder Ballon-Reisen finden sich in den Angeboten.

mehr lesen

Onlinebörse: Verschenken statt Verstauben

Entrümpeln kann man mit Hilfe desInternet-Verschenktmarktes. Foto: Screenshot internet-verschenkmarkt.de
Entrümpeln kann man mit Hilfe desInternet-Verschenktmarktes. Foto: Screenshot internet-verschenkmarkt.de

Die alte Couch, das Dreirad der erwachsenen Kinder, der lange nicht mehr benutzte Crosstrainer: Auf den Dachböden und in den Kellern der meisten Menschen lagern in der Regel reichlich Gegenstände, die ihren Dienst längst quittiert haben. Auch wenn man sie selbst nicht mehr benutzt: Anderen kann man damit sicher noch eine Freude machen. Wer mal ordentlich entrümpeln möchte, nutzt entweder einen der großen überregionalen Kleinanzeigen-märkte wie Quoka.de, kalaydo.de und eBay - oder bleibt in der Region.

mehr lesen

Instrument lernen am PC: Virtuelle Musikschule für Kinder

Chopin am Klavier: Auf Notenmax.de erfahren Kinder auch etwas über das Leben großer Komponisten. Screenshot: Notenmax.de Foto: Notenmax.de
Chopin am Klavier: Auf Notenmax.de erfahren Kinder auch etwas über das Leben großer Komponisten. Screenshot: Notenmax.de Foto: Notenmax.de

Berlin (dpa/tmn) - Ob Noten, Instrumente oder auch die Oper: In kleinen Spielen und bunten Animationen lernen Kinder auf der Seite « Notenmax.de» so einiges rund um Musik. Sie richtet sich an Vier- bis Elfjährige und bietet zum einen Lieder zum Mitsingen oder erzählerische Porträts berühmter Komponisten. Bei den Spielen geht es zum anderen ums Erlernen der Notennamen, das Kennenlernen einer Orchesterbesetzung oder das Erkennen von Instrumenten an ihrem Klang.

mehr lesen

Auto-Crash und Shopping-Stress: EU-Verbraucherrechte im Netz

Informationen rund um Internet und Telekommunikation sind nur eines von vielen Verbraucherthemen auf den neuen Seiten des EU-Verbraucherzentrums. Foto: evz.de
Informationen rund um Internet und Telekommunikation sind nur eines von vielen Verbraucherthemen auf den neuen Seiten des EU-Verbraucherzentrums. Foto: evz.de

Entschädigung bei Flugverspätungen, Reklamation fehlerhafter Waren aus dem EU-Ausland oder Fragen rund ums Handy-Roaming: Hilfe bei solchen und vielen anderen Problemen findet man auf den neuen Internetseiten des Europäischen Verbraucherzentrums (EVZ). Darüber hinaus gibt es auf www.evz.de detaillierte Tipps zum Autokauf in der EU, aber auch zum richtigen Verhalten bei Unfällen im EU-Ausland oder zum Mieten von Autos in anderen europäischen Ländern.

mehr lesen

Facebook-Reaktionen: An Schutz der Privatsphäre denken

Jeder Nutzer sollte bei Facebook sehr auf seine Privatsphäre achten. Foto: Julian Stratenschulte
Jeder Nutzer sollte bei Facebook sehr auf seine Privatsphäre achten. Foto: Julian Stratenschulte

Ein wütendes Gesicht, Tränen, Lachen oder ungläubiges Staunen. Seit Februar können Facebooknutzer ihren verbundenen Freunden nicht nur mitteilen, dass ein Beitrag sie interessiert, sondern auch, was sie darüber fühlen. Das bedeutet zwar mehr Möglichkeiten für Nutzer, ist aber auch ein ausgeklügelter Weg, noch mehr über Abneigungen und Vorlieben von Facebooknutzern zu erfahren. Die belgische Bundespolizei warnt daher vor Gefahren für die Privatsphäre und rät, die sogenannten Reactions sparsam zu nutzen.

mehr lesen

Suchmaschine für Ferien- und Nebenjobs

Auf Jobino.de kann man Nebenjobs in der eigenen Umgebung finden. Foto: dpa-infocom
Auf Jobino.de kann man Nebenjobs in der eigenen Umgebung finden. Foto: dpa-infocom

Rentner, Schüler, Studenten - Viele brauchen zusätzliches Geld im Portemonnaie. Vor allem Teilzeit-, Mini-, Aushilfs-, Ferien- oder Wochenendjobs eignen sich dafür. Genau darauf hat sich Jobino spezialisiert. In dem Internetportal finden Arbeitssuchende spezielle Anzeigen, die nicht um eine Vollzeitkraft werben bzw. eine voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung anbieten. Hier geht es vielmehr um die kleinen Jobs für nebenher, mit denen man sich etwas hinzuverdienen kann.

mehr lesen

Neuer Krypto-Trojaner Locky lauert in Mail-Anhängen

Der Krypto-Trojaner Locky verbreitet sich über vorhandene Netzwerke weiter. Versteckt ist er in E-Mails mit Download-Links oder Anhängen. Foto: Felix Kästle
Der Krypto-Trojaner Locky verbreitet sich über vorhandene Netzwerke weiter. Versteckt ist er in E-Mails mit Download-Links oder Anhängen. Foto: Felix Kästle

Ein neuer Verschlüsselungstrojaner namens Locky verbreitet sich derzeit per E-Mail. Zumeist handelt es sich dabei um frei erfundene Rechnungen, die den neugierigen Empfänger zum Öffnen verleiten sollen. Wer auf das Office-Dokument im E-Mail-Anhang klickt, riskiert, dass der Trojaner alle Dateien auf dem Rechner verschlüsselt, um Lösegeld zu erpressen. Eine Besonderheit: Locky verschlüsselt nicht nur den Rechner, auf dem er eingedrungen ist, sondern verbreitet sich über vorhandene Netzwerke weiter und befällt alle Rechner, die er so erreichen kann.

mehr lesen

Chrome warnt vor Malware-Buttons und Phishing-Bannern

Google warnt vor diversen Internet-Betrugsmaschen und baut die Schutzfunktionen seines Browsers Chrome aus. Foto: Britta Pedersen
Google warnt vor diversen Internet-Betrugsmaschen und baut die Schutzfunktionen seines Browsers Chrome aus. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa/tmn) - Google baut die Schutzfunktionen für den Chrome-Browser weiter aus. Künftig werden auch Seiten nicht mehr direkt geöffnet, die betrügerische Anzeigen oder Download-Buttons enthalten, die Nutzer zur Preisgabe sensibler Daten oder zum Download von Schadsoftware verleiten sollen. Stattdessen sieht der Nutzer erst einmal eine Warnung und kann in Ruhe entscheiden, ob er trotzdem auf die Seite möchte oder die Navigation abbricht. In dieser Form hatte Chrome bisher etwa schon gewarnt, wenn man Seiten besuchen wollte, die schon beim Öffnen von sich unerwünschte Software installieren.

mehr lesen

Bei Nutzung eigener Cloud-Speicher auf Sicherheit achten

Wer einen heimischen Cloudspeicher einrichtet, sollte dafür ein starkes Passwort wählen. Nur so sind die Daten ausreichend geschützt. Foto: Julian Stratenschulte
Wer einen heimischen Cloudspeicher einrichtet, sollte dafür ein starkes Passwort wählen. Nur so sind die Daten ausreichend geschützt. Foto: Julian Stratenschulte

Beim heimischen Cloudspeicher darf die Datensicherheit nicht zu kurz kommen. Wer zu Hause eine Netzwerkfestplatte nutzt, auf die über das Internet zugegriffen werden kann, sollte keine mögliche Sicherheitsoption auslassen. Stiftung Warentest hat zehn aktuelle Modelle getestet («test», Ausgabe 2/2016): Bei der Einrichtung muss ein starkes Passwort gewählt werden, damit Fremde keinen Zugriff auf die Daten erhalten können. Die sichere Übertragung der Daten zwischen Nutzer und Festplatte gewährleistet die Transport-verschlüsselung via https.

mehr lesen

Kleine Sterne neben Platzhirschen - Browser im Vergleich

Es müssen nicht immer Internet Explorer oder Chrome sein: Sehen lassen können sich nämlich auch Alternativen wie Flock, K-Meleon und Maxthon. Foto: Simon Chavez
Es müssen nicht immer Internet Explorer oder Chrome sein: Sehen lassen können sich nämlich auch Alternativen wie Flock, K-Meleon und Maxthon. Foto: Simon Chavez

In Deutschland ist Mozillas Firefox-Browser der Platzhirsch unter den Browsern. Dahinter folgen Googles Chrome, die unterschiedlichen Versionen des Internet Explorers und Apples Safari. Andere Browser haben kaum messbare Marktanteile. Die Marktdominanz einiger weniger bedeutet aber nicht, dass es in der Nische keine guten Alternativen gibt. Im Gegenteil: Mit Maxthon und Opera haben in einem aktuellen Test der Zeitschrift «PC Magazin» (Ausgabe 2/2016) zwei recht unbekannte Browser besser abgeschnitten als viele der «großen» Browser.

mehr lesen

«Instructables.com» hilft mit Anleitung bei Kreativprojekten

Basteln mit Computerbauteilen? Ideen für bunte Fingernägel? Auf «instructables.com» gibt es unzählige Anleitungen für kreative Projekte. Screenshot: Instructables.com Foto: Instructables.com
Basteln mit Computerbauteilen? Ideen für bunte Fingernägel? Auf «instructables.com» gibt es unzählige Anleitungen für kreative Projekte. Screenshot: Instructables.com Foto: Instructables.com

Berlin (dpa/tmn) - Manchmal fehlt für kreative Ideen ein konkreter Plan. Schließlich soll das Projekt nicht in einem Desaster endet. Die Webseite «Instructables.com» liefert deshalb detaillierte Anleitungen zu diversen Projekten. Vom bodenständigen Schreibtisch über praktische Portemonnaies bis hin zu Kuscheltieren gibt es hier Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Die lassen sich entweder am Rechner, Tablet oder Smartphone durchklicken oder zum Ausdrucken als PDF-Dateien herunterladen.

 

mehr lesen

Zehn lesenswerte Blogs und Websites für 2016

Eine junge Frau schaut sich online Schuhe an. Foto: Jens Kalaene
Eine junge Frau schaut sich online Schuhe an. Foto: Jens Kalaene

Eine einzige zugängliche Website registrierte das Portal «Internet Live Stats» im Jahr 1991 - heute sind es laut Internet-Pionier Tim Berners-Lee mehr als eine Milliarde. In diesem undurchschaubaren Wust sind die Perlen des Web nicht immer leicht zu finden. Zehn Blogs und Websites, die im neuen Jahr einen Klick lohnen: Nachrichten: Gut anderthalb Jahre ist Ezra Klein mit seinem Projekt «Vox» nun schon am Start, doch 2016 dürfte die vorerst spannendste Phase seiner Website für verständlich erklärte Nachrichten markieren.

mehr lesen

Webseite zeigt persönliche CO2-Bilanz - und hilft sparen

Wer wissen will, wie viel CO2 er produziert, kann das auf klimaktiv ausrechnen. Foto: klimaktiv.de
Wer wissen will, wie viel CO2 er produziert, kann das auf klimaktiv ausrechnen. Foto: klimaktiv.de

Mit dem Klimaschutz ist das so eine Sache. In Paris werden große Abkommen verhandelt, Autofahren ist schädlich und schlecht isolierte Wohnungen sind es auch. Aber wie sich ihre persönliche Klimabilanz zusammensetzt, können wohl nur die wenigsten Menschen sagen. Was tut man konkret, um den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen zu vermeiden? Hilfe gibt es beim CO2-Rechner von KlimAktiv. Die Webseite hilft dabei, den eigenen CO2-Verbrauch zu ermitteln und fragt dafür Ernährungs-, Mobilitäts- oder Konsum-gewohnheiten.

mehr lesen

Auf Stubid.de ein Vorstellungsgespräch versteigern

Jobsuche auf neue Art: Auf stubid.de können Studenten ein Vorstellungsgespräch mit einer Firma versteigern. Foto: dpa-infocom
Jobsuche auf neue Art: Auf stubid.de können Studenten ein Vorstellungsgespräch mit einer Firma versteigern. Foto: dpa-infocom

Für Uni-Absolventen ist es die Frage der Fragen: «Wo bekomme ich einen guten Job?» Auf der anderen Seite stehen Unternehmen, die nach kompetenten Mitarbeitern suchen, aber oft nur wenig Geld dafür haben. Die Jobbörse stubid.de bringt beide Seiten auf neue Weise zusammen. Statt klassischer Annoncen oder Personalvermittlern gibt es bei stubid.de Auktionen: Arbeitssuchende Studenten versteigern ein Vorstellungsgespräch mit sich zu einem festgelegten Preis. Dafür füllen sie einen virtuellen Profilbogen aus und erklären den potenziellen Interessenten, wer sie sind und was sie können.

mehr lesen

Online-Dienst für die Nachbarschaft

Durch das Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de kann man die Menschen in seinem Kiez besser kennen lernen. Foto: nebenan.de
Durch das Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de kann man die Menschen in seinem Kiez besser kennen lernen. Foto: nebenan.de

Vor allem in Großstädten wird die Nachbarschaft immer mehr zu einem anonymen Gebilde. Viele Menschen kennen ihre Nachbarn kaum, wissen womöglich nicht mal, wer auf derselben Etage wohnt - geschweige auf der anderen Straßenseite. Dabei kann eine intakte Nachbarschaft neben guten Freunden auch tatkräftige Hilfe im Alltag mit sich bringen. Für eine moderne Nachbarschaft setzt sich das soziale Netzwerk nebenan.de ein. Der Online-Dienst ist eine Art Facebook für den Kiez, das Stadtviertel oder den Straßenzug.

mehr lesen

Videomania: Was im Netz erlaubt ist

Tolle Filme im Netz streamen? Schon das kann gefährlich werden - je nachdem welche Technik genutzt wird. Foto: Andrea Warnecke
Tolle Filme im Netz streamen? Schon das kann gefährlich werden - je nachdem welche Technik genutzt wird. Foto: Andrea Warnecke

Videos im Netz anschauen, teilen oder hochladen: Mit ein paar Klicks ist man dabei. Doch ehe er sich versieht, hat der unbedarfte Nutzer gegen Urheberrechte verstoßen oder Werberichtlinien missachtet. Hier ein Überblick über den rechtlichen Rahmen:

 

Videos ansehen: Prinzipiell ist der reine sogenannte Werksgenuss kein Problem. Das ändert sich aber bei illegalen Inhalten, etwa weil der Einsteller des Videos nicht alle Rechte besitzt. 

mehr lesen

Vergünstigungen für Studenten

Auf der Webseite «studirabatte.com» erfahren Studenten, welche Firmen und Einrichtungen ihnen ermäßigte Preise anbieten. Foto: www.studirabatte.com
Auf der Webseite «studirabatte.com» erfahren Studenten, welche Firmen und Einrichtungen ihnen ermäßigte Preise anbieten. Foto: www.studirabatte.com

Sparen gehört für viele Studierende zum Alltag. Zum Glück bieten viele Unternehmen und Einrichtungen Studentenrabatte, ob auf Technik, Reisen, Essen oder Kulturangebote. Doch welche Anbieter gewähren Vergünstigungen für Studenten? Die Antwort gibt studirabatte.com, ein Projekt dreier Studenten aus Köln. Sie möchten auf der Webseite ein deutschlandweites Verzeichnis von Studentenrabatten aufbauen und so ihren Kommilitonen zeigen, wo und wie sie mit dem Studentenausweis Geld sparen können.

mehr lesen

Google ohne Zustimmung zu neuen Datenschutzregeln nutzen

Nutzer müssen den Datenschutz-Hinweisen von Google nicht zustimmen. Es gibt auch Alternativen wie MetaGer. Foto: Rainer Jensen
Nutzer müssen den Datenschutz-Hinweisen von Google nicht zustimmen. Es gibt auch Alternativen wie MetaGer. Foto: Rainer Jensen

Schnelle Klicks auf blaue Schaltflächen mit der Aufschrift «Ich stimme zu» sind selten eine gute Idee. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (vznrw) warnt daher auch vor einer allzu schnellen Zustimmung zu Googles «Hinweise zum Datenschutz». Seit einigen Tagen bekommen Nutzer vor Gebrauch der Suchmaschine Datenschutzinformationen eingeblendet. Einige Passagen darin lassen den Verbraucherschützern «die Haare zu Berge stehen». Ohne Zustimmung lässt sich Google zwar nicht mehr nutzen, die Suchergebnisse des Internetriesen bekommt man aber auch auf anderem Weg.

mehr lesen

Spielerisch Programmieren lernen

Prgrammieren ist eigentlich ein trockenes Feld. Hier lernt man es spielerisch. Foto: codecombat.com
Prgrammieren ist eigentlich ein trockenes Feld. Hier lernt man es spielerisch. Foto: codecombat.com

Programmieren zu lernen wird in der heutigen Zeit immer wichtiger. Wie bei Fremdsprachen gilt auch bei Programmiersprachen: Je eher man damit beginnt, desto besser. Doch wie funktioniert der Einstieg? Wie soll man vor allem Kindern den komplexen Stoff vermitteln?

Ansätze, Kindern und Jugendlichen die Software-Entwicklung auf spielerische Weise näher zu bringen, gibt es viele. Eine sehr gelungene ist das Online-Spiel CodeCombat, das man im Browser spielt und das vom Prinzip her einem Rollenspiel ähnelt.

mehr lesen

Facebook überarbeitet Suchfunktion: Einstellungen prüfen

Für mehr Privatsphäre müssen Facebook-Nutzer ihre Beiträge auf nicht-öffentlich einstellen. Foto: Mascha Brichta
Für mehr Privatsphäre müssen Facebook-Nutzer ihre Beiträge auf nicht-öffentlich einstellen. Foto: Mascha Brichta

Bisher eignet sich Facebooks Suchfunktion zum Auffinden von Personen oder Interessens-gruppen. Künftig soll die weiße Box auch offenbaren, worüber die Nutzer sprechen und welche Themen gerade angesagt sind. Für User heißt es nun, einen Blick in ihre Privatsphäre-Einstellungen zu werfen. Rund zwei Billionen Einträge wurden für die neue Suche indiziert, wie Facebooks Suchverantwortlicher Tom Stocky erklärt. Deshalb sollten Mitglieder des Netzwerks jetzt die Privatsphäre-Einstellungen kontrollieren.

mehr lesen

Speed-Probleme beim Internet lösen

Lahmes Internet nervt Nutzer. Sie können erstmal selbst versuchen, die Speed-Probleme in den Griff zu bekommen. Foto: Jens Schierenbeck
Lahmes Internet nervt Nutzer. Sie können erstmal selbst versuchen, die Speed-Probleme in den Griff zu bekommen. Foto: Jens Schierenbeck

Kontakt mit dem Internet-Provider aufnehmen? Bei der Frage sträuben sich vielen Nutzern die Haare. Vor allem Callcenter nerven sie. Gut, dass es Alternativen gibt. Bei Problemen mit dem Internetanschluss scheuen viele Verbraucher aus Angst vor langen Wartezeiten den Anruf beim Callcenter des Providers. Die Kontaktaufnahme funktioniert alternativ aber oft auch übers Netz, berichtet das «Chip»-Magazin (Ausgabe 11/15). Die Unternehmen bieten etwa spezielle Support-Foren an, oder es gibt Unterstützung via Twitter oder Facebook. 

mehr lesen

Tipps und Tricks gegen Kriminelle im Netz

Im Netz lauern viele Gefahren, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Aber keine Panik - Selbstschutz ist möglich. Foto: Ole Spata
Im Netz lauern viele Gefahren, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Aber keine Panik - Selbstschutz ist möglich. Foto: Ole Spata

Cybercrime klingt für viele nach einem abstrakten Begriff. Doch jeder der online ist, kann Opfer von Computerkriminalität werden. Bei welchen Online-Aktivitäten müssen Nutzer besonders vorsichtig sein - und wie schützt man sich? Eine Übersicht:


Soziale Netzwerke: Lustige Videos oder interessante Artikel - Freunde posten ständig Links in sozialen Netzwerken. Neugierige klicken darauf - und können plötzlich auf der Seite von Betrügern landen. 

mehr lesen

Erstklassiges Archiv für Online-Kurzfilme

Das Portal shortfil.ms bietet eine umfangreiche Sammlung an Kurzfilmen, und täglich kommen neue Werke hinzu. Foto: www.shortfil.ms
Das Portal shortfil.ms bietet eine umfangreiche Sammlung an Kurzfilmen, und täglich kommen neue Werke hinzu. Foto: www.shortfil.ms

Ob als Zeitvertreib für zwischendurch, als Unterhaltung auf Bahnfahrten oder als «Nachtlektüre» vor dem Schlafengehen: Kurzfilme regen oft zum Nachdenken an. Allerdings bekommen Kurzfilme in Zeiten von Blockbustern mit Überlänge und aufwändigen Serienproduktionen aus Hollywood nicht mehr die Aufmerksamkeit, die ihnen eigentlich zusteht. Das möchten die Macher von shortfil.ms ändern und den Kurzfilm in den Fokus rücken.


mehr lesen

Sicherer, schneller, besser: Welche Add-ons sind sinnvoll?

Das Surfen und Arbeiten geht am Notebook dank Add-ons oftmals leichter von der Hand. Foto: Mascha Brichta
Das Surfen und Arbeiten geht am Notebook dank Add-ons oftmals leichter von der Hand. Foto: Mascha Brichta

Ob es um persönliche Design-Vorlieben geht oder darum, das Surfen einfacher und effizienter zu machen: Browser wie Firefox oder Chrome lassen sich mit Add-ons ausbauen. Das Angebot ist nahezu unüberschaubar. Jedoch sollte man nicht jedes Add-on blindlings installieren. «Grundsätzlich sollten die installierten Erweiterungen aus seriösen Quellen stammen», erklärt Frank Termer vom IT-Branchenverband Bitkom. Denn im Netz kursierten auch Add-Ons, die sensible Daten wie Passwörter oder Bankdaten ausspähen können. 

mehr lesen

Kein Kabel nötig: Mit AirMore Daten drahtlos senden

Mit «AirMore» lassen sich Inhalte vom Smartphone auf den PC übertragen - oder umgekehrt. Foto: airmore.com
Mit «AirMore» lassen sich Inhalte vom Smartphone auf den PC übertragen - oder umgekehrt. Foto: airmore.com

Daten vom Rechner aufs Smartphone zu bekommen oder mal eben zwischen Smartphone und Tablet auszutauschen ist nicht immer ganz einfach. Mit dem kostenlosen Onlinedienst AirMore jedoch klappt es schnell und einfach. Fotos vom Handy auf den PC ziehen, Musik oder Videos aufs Smartphone laden, das Adressbuch am großen Bildschirm verwalten, SMS bequem über die Computertastatur schreiben - all das und noch etwas mehr leistet AirMore.

mehr lesen

Selfhtml.org - Die Werkzeugkiste zum Webseitenbau

Wer seine eigene Webseite schaffen möchte, ist mit den Tipps und Tutorials Selfhtml immer noch gut beraten. Foto: Monique Wüstenhagen
Wer seine eigene Webseite schaffen möchte, ist mit den Tipps und Tutorials Selfhtml immer noch gut beraten. Foto: Monique Wüstenhagen

Webseiten erstellen die meisten Privatnutzer heutzutage mit Editoren und vorgefertigten Layouts. Viele wollen allerdings kreativer werden, eigene Ideen umsetzen und technisch komplett durchblicken. In dem Fall kommt man um eine Auseinandersetzung mit html, der Hypertext Markup Language, nicht herum. Dafür gibt es Kurse, Lehrbücher, oder eben Selfhtml. Selfhtml ist eine kostenlose Datenbank im Netz, die zahlreiche Tutorials, Beispiele und Hilfestellung für einfache bis schwierige Fragen und Probleme rund um html gibt.


mehr lesen

«The Changer» - Web-Plattform für Jobs und soziale Projekte

«The Changer» - Web-Plattform für Jobs und soziale Projekte
«The Changer» - Web-Plattform für Jobs und soziale Projekte

Berlin (dpa) - Umfassender sozialer Wandel, Gemeinwohl und Nachhaltigkeit: Klingt idealistisch? Genau dafür macht sich die Plattform «The Changer» stark. Unter dem Motto «Gutes tun einfacher machen» stellt die Seite Jobs, Events und Neuigkeiten rund um den sozialen Sektor vor. Die Seite richtet sich an Menschen, die nicht nur wegen des Geldes arbeiten, sondern mit ihrer Arbeit die Welt ein Stück besser machen möchten. «The Changer» ist aber mehr als eine Jobbörse. 

mehr lesen

Suchdienst für Pflegedienste

Das Portal 24h-Pflege-Check bietet ein Verzeichnis von Pflegediensten, Erfahrungsberichte sowie den Austausch mit anderen Nutzern. Foto: www.24h-pflege-check.de
Das Portal 24h-Pflege-Check bietet ein Verzeichnis von Pflegediensten, Erfahrungsberichte sowie den Austausch mit anderen Nutzern. Foto: www.24h-pflege-check.de

Für viele Menschen in Deutschland ist die Pflege von Angehörigen ein großes Thema. Manchmal benötigt ein Familienmitglied schon bald intensive Betreuung, oder die alltägliche Pflege ist bereits zur starken Belastung geworden. Für beides sind Anbieter von 24-Stunden-Pflegekräften eine Lösung. Doch das Thema ist komplex: Wie findet man einen seriösen Anbieter? Welche Formen der Pflege gibt es - und welche Kosten sind damit verbunden? Solche Fragen beantwortet das unabhängige Portal 24h-Pflege-Check

mehr lesen

Soziales Netzwerk für Lesezeichen

Bei Tagpacker können Nutzer die Links speichern, die sie üblicherweise als Lesezeichen im Browser anlegen. Über passende Tags lassen sich die Links übersichtlich organisieren. Foto: www.tagpacker.com
Bei Tagpacker können Nutzer die Links speichern, die sie üblicherweise als Lesezeichen im Browser anlegen. Über passende Tags lassen sich die Links übersichtlich organisieren. Foto: www.tagpacker.com

Wer eine Webseite später lesen oder immer wieder aufrufen möchte, etwa um aktuelle Meldungen aus aller Welt zu erhalten, legt in seinem Browser meist ein Lesezeichen an. Doch die Bookmarks können schnell unübersichtlich werden, da die Liste oft unzählige Einträge bietet. Moderne Browser bieten zwar inzwischen Funktionen, um Lesezeichen einigermaßen komfortabel zu verwalten, doch es ist trotzdem unpraktisch. Einen besseren Ansatz liefert der Online-Dienst Tagpacker.


mehr lesen

Funken mit Köpfchen: WLAN-Netze sicher teilen

Alles in Ordnung, signalisiert die Status-LED: Internet per WLAN ist für viele Menschen inzwischen so wichtig wie Strom und fließend Wasser. Foto: Andrea Warnecke
Alles in Ordnung, signalisiert die Status-LED: Internet per WLAN ist für viele Menschen inzwischen so wichtig wie Strom und fließend Wasser. Foto: Andrea Warnecke

Geht es um private WLAN-Netze, gilt seit jeher ein ehernes Gesetz: Das eigene Netzwerk niemals unverschlüsselt lassen. Denn in Deutschland gilt für Privatnutzer die sogenannte Störerhaftung. Begeht ein Nutzer in einem offenen WLAN eine Rechtsverletzung, ist der Anschlussinhaber als Störer haftbar, erklärt Prof. Niko Härting, auf Internet- und Medienrecht spezialisierter Rechtsanwalt aus Berlin. Lädt zum Beispiel jemand über ein unverschlüsseltes WLAN illegal einen urheberrechtlich geschützten Film herunter, können Abmahnung und Kostenforderungen auf den Anschlussinhaber zukommen. 

mehr lesen

Das schützt vor Tracking durch Facebook und Co.

Web-Dienste schnüffeln User aus. Sie können sich dagegen wehren. Fotomontage: Kai Remmers Foto: Kai Remmers
Web-Dienste schnüffeln User aus. Sie können sich dagegen wehren. Fotomontage: Kai Remmers Foto: Kai Remmers

Browsererweiterungen wie Ghostery, Privacy Badger oder Disconnect schützen vor Verfolgung des eigenen Surfverhaltens durch Internetdienste wie Facebook oder Google. Was viele Nutzer nicht wissen: Auch wer kein Facebook- oder Google-Konto hat, kann über sogenannte Social Plug-ins beobachtet werden. Diese Plug-ins kommen auf vielen Drittwebseiten im Netz zum Einsatz, etwa um interessante Artikel oder Produkte über soziale Netzwerke an Freunde zu empfehlen. Sie registrieren aber auch Besucher, die nicht bei Facebook eingeloggt sind. 

mehr lesen

Cloud-Textverarbeitung verbessert Teamwork

Mit dem kostenlosen Onlinedienst smashdocs lassen sich Korrekturen und Bemerkungen im Team bequem nachvollziehen. Foto: smashdocs.net
Mit dem kostenlosen Onlinedienst smashdocs lassen sich Korrekturen und Bemerkungen im Team bequem nachvollziehen. Foto: smashdocs.net

Für viele Menschen gehört die gemeinsame Arbeit mit Kollegen an Texten zum Alltag: Die Juristen aus der Rechtsabteilung setzen gemeinsam einen neuen Vertrag auf, die Mitarbeiter aus der technischen Dokumentation schreiben gemeinsam die Anleitung für ein neues Produkt, die Kommilitonen aus der Uni brüten gemeinsam über der Semester-arbeit. Oft setzen diese Benutzer Tools wie Microsoft Word oder Google Docs ein. Mit smashdocs bietet ein deutsches Unternehmen eine attraktive Alternative zu den Lösungen der Branchengrößen an. 

mehr lesen

Professionell gestalten

Wer Broschüren, Visitenkarten oder etwa Webseiten professionell gestalten möchte, kann dafür den neuen Onlinedienst Canva nutzen. Foto: www.canva.com
Wer Broschüren, Visitenkarten oder etwa Webseiten professionell gestalten möchte, kann dafür den neuen Onlinedienst Canva nutzen. Foto: www.canva.com

Ansehnliche Broschüren, schicke Visitenkarten, moderne Webseiten-Banner oder elegante E-Mail-Signaturen: Wer professionelle Design- und Layout-Arbeiten braucht, beauftragt in der Regel einen Grafiker oder versucht es selbst mit Photoshop. Die eine Option ist oft teuer, die andere ist zeitaufwändig und wirkt in der Regel wenig professionell. Eine Lösung für dieses Problem ist Canva. Der Online-Dienst bietet Hunderte von Vorlagen für Anlässe aller Art: Flyer, Werbebanner, Präsentationen, Aufmacher für soziale Netzwerke, Einladungen oder einfach nur Fotocollagen. Nutzer bearbeiten diese direkt im Browser. 

mehr lesen

Copyright im Netz: Online nicht mit fremden Federn schmücken

Kein Freifahrtschein:  Sogenannte CC-Inhalte dürfen Internetnutzer kostenlos verwenden - bestimmte Spielregeln müssen sie dabei aber trotzdem einhalten. Foto: Andrea Warnecke
Kein Freifahrtschein: Sogenannte CC-Inhalte dürfen Internetnutzer kostenlos verwenden - bestimmte Spielregeln müssen sie dabei aber trotzdem einhalten. Foto: Andrea Warnecke

Es sind nur ein paar Klicks: Schnell ist ein lustiges Bild aus dem Netz bei Facebook gepostet, das Urlaubsvideo bei YouTube mit cooler Musik unterlegt oder der Blog-Beitrag mit einem schicken Foto illustriert. Doch wer sich im Internet an fremdem Eigentum vergreift, kann gleich in mehrfacher Hinsicht mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Grundsätzlich macht das Urheberrecht keine Unterschiede zwischen Privatleuten und gewerblichen Anbietern. «Ein Privatmensch ist in dem Moment, in dem er kommerzielle Plattformen wie YouTube, Facebook oder Twitter benutzt, gar kein Privatmensch mehr», sagt der auf Internet-Recht spezialisierte Rechtsanwalt Michael Terhaag.


mehr lesen