Kosten der Arbeitslosigkeit 2015 dank Job-Boom gesunken

Die gute Konjunktur und der Jobaufschwung haben die Kosten der Arbeitslosigkeit leicht sinken lassen. Foto: Julian Stratenschulte
Die gute Konjunktur und der Jobaufschwung haben die Kosten der Arbeitslosigkeit leicht sinken lassen. Foto: Julian Stratenschulte

Die gute Konjunktur und der anhaltende Jobaufschwung in Deutschland haben die Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2015 nach zweijähriger Unterbrechung erstmals wieder leicht sinken lassen. Das geht aus einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Sozialforschung (IAB) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mit 56 Milliarden Euro haben demnach die gesamtfiskalischen Kosten der Erwerbslosigkeit um 700 Millionen Euro oder 1,2 Prozent niedriger gelegen als 2014.

Das Niveau von 2010 unterschritten die 2015er Kosten sogar um 4,2 Milliarden Euro.

mehr lesen

Gute Chancen auf Lehrstelle

In Gera wirbt ein Aufsteller für eine Ausbildung bei einem Textilverkäufer: Auf 100 Schulabgänger, die einen Ausbildungsplatz suchten, kamen im vergangenen Jahr statistisch gesehen 104,2 Angebote. Foto: Marc Tirl/Illustration
In Gera wirbt ein Aufsteller für eine Ausbildung bei einem Textilverkäufer: Auf 100 Schulabgänger, die einen Ausbildungsplatz suchten, kamen im vergangenen Jahr statistisch gesehen 104,2 Angebote. Foto: Marc Tirl/Illustration

In Deutschland sind die Chancen auf eine Lehrstelle nach Regierungsangaben «so gut wie nie». Auf 100 Schulabgänger, die einen Ausbildungsplatz suchten, kamen im vergangenen Jahr statistisch gesehen 104,2 Angebote. Dies geht aus dem Berufsbildungsbericht 2017 hervor, den das Kabinett in Berlin verabschiedete. Allerdings seien «Passungsprobleme weiterhin eine zentrale Herausforderung» - viele Ausbildungsbewerber genügen nicht den Ansprüchen der Betriebe, leben in einer Problemregion oder sind nicht mobil genug.

 

mehr lesen

Rekord bei offenen Stellen - Arbeitskräfte dringend gesucht

Stellenangebote in Berlin: In knapp vier Fünfteln aller Branchen liegt die Nachfrage nach Arbeitskräften inzwischen höher als vor einem Jahr. Foto: Paul Zinken
Stellenangebote in Berlin: In knapp vier Fünfteln aller Branchen liegt die Nachfrage nach Arbeitskräften inzwischen höher als vor einem Jahr. Foto: Paul Zinken

Arbeitslose haben derzeit so gute Jobchancen wie selten zuvor. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) erreichte die Zahl der freien Stellen im März einen neuen Rekord. Selbst der bisherige Höchststand von Januar und Februar wurde zuletzt noch einmal leicht übertroffen, teilte die Bundesbehörde bei der Veröffentlichung ihres monatlichen Stellenindex BA-X in Nürnberg mit. Der Indikator, der saisonbereinigt die Trends auf dem Stellenmarkt abbildet, stieg im März auf 227 Punkte; er lag damit um einen Punkt über dem bisherigen Höchststand und 17 Punkte höher als vor einem Jahr.

mehr lesen

Südwest-Arbeitsmarkt bleibt in guter Verfassung

Fahnen wehen vor einem Gebäude der Agentur für Arbeit. Foto: Jens Büttner/Archiv
Fahnen wehen vor einem Gebäude der Agentur für Arbeit. Foto: Jens Büttner/Archiv

Trotz Winterbeginns bleibt die Lage an Baden-Württembergs Arbeitsmarkt blendend. Zwar haben witterungsabhängige Branchen wie die Bauwirtschaft ihre Tätigkeit im Dezember heruntergefahren, dies führte aber keineswegs zum saisonal üblichen Anstieg der Arbeitslosenzahlen. Experten schätzen vielmehr, dass die Zahl der Erwerbslosen im Südwesten sogar leicht gesunken ist im Vergleich zum November. Die genaue Zahl und die Arbeitslosenquote will die Bundesagentur für Arbeit heute vorlegen. 

mehr lesen

Familienunternehmen bieten besonders viele neue Stellen an

Mestemacher-Gesellschafterin Ulrike Detmers und Betriebsleiter Maik Detmers in ihrer Großbäckerei in Gütersloh. Foto: Bernd Thissen
Mestemacher-Gesellschafterin Ulrike Detmers und Betriebsleiter Maik Detmers in ihrer Großbäckerei in Gütersloh. Foto: Bernd Thissen

Deutschlands große Familienunternehmen haben einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich viele Arbeitsplätze geschaffen. Die etwa 4700 größten Firmen in Familienhand stellten von 2012 bis 2015 rund sieben Prozent mehr Mitarbeiter ein, wie aus einer Untersuchung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und der Deutschen Bank hervorgeht. Die Unternehmen in Deutschland insgesamt steigerten die Zahl ihrer Beschäftigten in diesem Zeitraum lediglich um knapp über fünf Prozent.

mehr lesen

Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt braucht Zeit

In einer Lernwerkstatt bereitet sich ein Flüchtling auf seine künftige Berufstätigkeit vor. Foto: Sven Hoppe/Archiv
In einer Lernwerkstatt bereitet sich ein Flüchtling auf seine künftige Berufstätigkeit vor. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Deutschlands Arbeitgeber halten trotz erster Erfolge bei der Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt weitere Anstrengungen für nötig. «Klar war immer: Die Integration ist ein Dauerlauf, kein Sprint - eine fremde Sprache und wichtige Qualifikationen lernt niemand über Nacht», sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Wer als Flüchtling lange oder sogar für immer bleibt, muss auch zügig die Chance auf Arbeit bekommen.»

mehr lesen

Arbeitslosigkeit in Baden-Württemberg bleibt niedrig

Zwei Männer warten in der Bundesagentur für Arbeit. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Zwei Männer warten in der Bundesagentur für Arbeit. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Auch im November dürfte die Arbeitslosigkeit im Südwesten niedrig bleiben. Heute legt die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Stuttgart die Statistik vor. Experten gehen davon aus, dass die Zahlen der arbeitslosen Menschen «leicht unter den Vorjahreswerten liegen». Im November 2015 waren 216 250 ohne Job. Wegen der stabilen Konjunktur sei die Nachfrage nach Fachkräften hoch, davon dürften auch bisherige Langzeitarbeitslose profitiert haben. 

mehr lesen

Arbeitslosigkeit in Baden-Württemberg sinkt

Die Zahl der Erwerbslosen im Oktober wird bekannt gegeben. Foto: Stephan Jansen/Archiv
Die Zahl der Erwerbslosen im Oktober wird bekannt gegeben. Foto: Stephan Jansen/Archiv

Die ohnehin bereits positive Situation am Arbeitsmarkt hat sich noch etwas verbessert. Die Arbeitslosigkeit sei im Oktober sehr wahrscheinlich gesunken, hieß es von Fachleuten. Ein Grund: Viele junge Menschen begannen im Oktober ein Studium, wodurch sie aus der Arbeitslosenstatistik herausfallen. Erfreulich war zudem, dass wegen der hohen Nachfrage nach Fachkräften auch Langzeitarbeitslose und ältere Arbeitslose bessere Karten haben.

mehr lesen

Arbeitslosenquote im Südwesten bleibt bei nur 3,8 Prozent

Ein Schild mit der Aufschrift «Arbeit» ist zu sehen. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Ein Schild mit der Aufschrift «Arbeit» ist zu sehen. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Die Lage an Baden-Württembergs Arbeitsmarkt bleibt positiv. Nach Expertenmeinung liegt die Quote im September bei 3,8 Prozent und damit im Vergleich zum Vorjahresmonat unverändert. Zum Vergleich: Der Bundesschnitt lag im August bei 6,1 Prozent. Blickt man auf den August dieses Jahres, so hat sich die Jobsituation im Südwesten sogar verbessert - vor einem Monat lag die Quote noch bei 3,9 Prozent. Dies war saisonal bedingt: 

mehr lesen

Volkswirte: 2017 wird schwieriges Jahr für Arbeitsmarkt

Volkswirte deutscher Großbanken erwarten für 2017 einen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Allerdings unterscheiden sich die Prognosen der Ökonomen stark. Foto: Jens Kalaene
Volkswirte deutscher Großbanken erwarten für 2017 einen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Allerdings unterscheiden sich die Prognosen der Ökonomen stark. Foto: Jens Kalaene

2017 wird nach Prognosen von Volkswirten für den deutschen Arbeitsmarkt ein eher schwieriges Jahr. Angesichts der immer stärker auf den Arbeitsmarkt drängenden Flüchtlinge und der Brexit-Folgen sei ein Anstieg der jahresdurchschnittlichen Arbeitslosigkeit kaum zu verhindern, berichteten Ökonomen deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Ihre Erwartungen stehen damit in deutlichem Widerspruch zur jüngsten Arbeitsmarktprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) von Mitte vergangener Woche.

mehr lesen

Zeitarbeiter haben Vorrang vor Flüchtlingen

Daimlers Personalchef Wilfried Porth. Foto: Daniel Maurer/Archiv
Daimlers Personalchef Wilfried Porth. Foto: Daniel Maurer/Archiv

Daimlers Personalchef Wilfried Porth macht Flüchtlingen wenig Hoffnung auf eine schnelle Festanstellung bei dem Autokonzern. «Die großen Unternehmen können nicht allein die Hauptlast der Integration tragen», sagte Porth den «Stuttgarter Nachrichten» (Dienstag). «Die Konzerne haben die Funktion von Leuchttürmen, die Beschäftigung in der Breite muss jedoch von der Breite der Unternehmen getragen werden.»

 

mehr lesen

Zahl der Langzeitarbeitslosen ist deutlich gesunken

Ein Schild am Eingang der Agentur für Arbeit in Stuttgart. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Ein Schild am Eingang der Agentur für Arbeit in Stuttgart. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Die brummende Konjunktur in Baden-Württemberg hilft zunehmend auch Langzeitarbeitslosen bei ihrer Suche nach Jobs. Ihre Zahl sank im August im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund 3400 auf 68 000 - das war ein Rückgang um knapp 5 Prozent, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Es geht um Menschen, die seit länger als einem Jahr arbeitslos gemeldet sind. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen liegt derzeit den Angaben zufolge noch bei mehr als einem Viertel (29 Prozent).

mehr lesen

Mehr Ausbildungsplätze im Südwesten bleiben unbesetzt

Christian Rauch, Chef der Südwest-Arbeitsagenturen. Foto: Inga Kjer/Archiv
Christian Rauch, Chef der Südwest-Arbeitsagenturen. Foto: Inga Kjer/Archiv

Zum Start des Ausbildungsjahres im September bleiben in Baden-Württemberg deutlich mehr Lehrplätze unbesetzt als zuvor. Wohl etwa 7000 Stellen blieben offen und damit etwa 1000 mehr als noch vor einem Jahr, sagte der Chef der Südwest-Arbeitsagenturen, Christian Rauch, der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem Fleischer, Bäcker, Köche, Hotelmanager und Gastronomen hätten häufig keine Nachwuchskräfte gefunden. Beliebt seien hingegen Stellen als Industriemechaniker oder in kaufmännischen Berufen.

mehr lesen

Auch 2016 wieder tausende Lehrstellen im Land unbesetzt

In Baden-Württemberg bleiben 2016 viele Lehrstellen unbesetzt. Foto: Sebastian Willnow/Archiv
In Baden-Württemberg bleiben 2016 viele Lehrstellen unbesetzt. Foto: Sebastian Willnow/Archiv

Stuttgart (dpa/lsw) - Zum Start des Ausbildungsjahrs 2016 bleiben voraus-sichtlich mehrere tausend Lehrstellen in Baden-Württemberg unbesetzt. Der Leiter der Regionaldirektion für Arbeit, Christian Rauch, geht derzeit von etwa 7000 Stellen aus. Das wären etwa 1000 mehr als 2015 (6131), wie Rauch am Montag in Stuttgart sagte. «Mit 2,6 Prozent Jugend-arbeitslosigkeit liegen wir deutschlandweit ganz vorne. Dennoch gelingt vielen Jugendlichen noch nicht der direkte Übergang von der Schule in die duale Ausbildung», sagte Rauch.

mehr lesen

Mehr als 30 000 freie Ausbildungsplätze im Südwesten

Zwei Monate vor dem Start des neuen Ausbildungsjahres gibt es noch viele offene Lehrstellen in Baden-Württemberg. Insgesamt meldeten die Unternehmen Ende Juni 30 392 freie Ausbildungsplätze, wie ein Sprecher der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Montag in Stuttgart mitteilte. Vor allem gesucht werden junge Leute, die Einzelhandelskaufmann werden wollen - gefolgt von Verkäufern und Köchen. Bei angehenden Azubis sind die Branchen Handel und Gastronomie nicht besonders beliebt.

mehr lesen

Gute Auftragslage im Handwerk: Suche nach Auszubildenden

Handwerk in Deutschland. Foto: Oliver Berg/ARCHIV
Handwerk in Deutschland. Foto: Oliver Berg/ARCHIV

Das Handwerk in der Region Stuttgart ist weiter gut ausgelastet. Jeder zehnte Betrieb arbeite oberhalb seiner Kapazitätsgrenze, teilte die Handwerkskammer am Donnerstag mit. Der Auftragsbestand reiche im Durchschnitt acht Wochen. «Es herrscht Hochkonjunktur, vor allem im Bau- und Ausbaubereich», erklärte Thomas Hoefling, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Region Stuttgart. «Investitionen in Immobilien stehen derzeit hoch im Kurs.»

mehr lesen

Gute Konjunktur: Rückgang auch bei Langzeitarbeitslosen

Das Logo der Bundesagentur für Arbeit wird gereinigt. Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Das Logo der Bundesagentur für Arbeit wird gereinigt. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Die Arbeitslosigkeit im Südwesten ist im Mai dank der brummenden Konjunktur weiter zurückgegangen. Die Zahl der Menschen ohne Job sank gegenüber dem Vormonat um etwa 5000 auf rund 223 000 Menschen, wie die Regionaldirektion der Bundes-agentur für Arbeit am Dienstag mitteilte. «Wir erkennen, dass die Einstellungsbereitschaft der Arbeitgeber im Land gegenüber dem Vorjahr nochmal deutlich zugenommen hat», sagte der Chef der Regionaldirektion, Christian Rauch.

mehr lesen

Flüchtlinge drängen ab Spätsommer auf den Arbeitsmarkt

Ein Büro der Agentur für Arbeit in einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge. Foto: Sebastian Kahnert
Ein Büro der Agentur für Arbeit in einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge. Foto: Sebastian Kahnert

Die deutschen Jobcenter müssen sich nach Experteneinschätzung voraussichtlich von Spätsommer an auf einen Andrang arbeitssuchender Flüchtlinge einstellen. Bis dahin dürften viele der im Vorjahr nach Deutschland gekommenen Zuwanderer das Asylverfahren durchlaufen und sich arbeitslos gemeldet haben, prognostizierten Konjunkturforscher und Volkswirte deutscher Großbanken in einer dpa-Umfrage. Die Arbeitslosenzahl für Mai will die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag (31. Mai) veröffentlichen.

 

mehr lesen

Trotz unbesetzter Lehrstellen: Längst nicht alle profitieren

Dank vieler unbesetzter Ausbildungsplätze herrscht an Angeboten theoretisch kein Mangel. Trotzdem finden nicht alle Jugendlichen etwas. Foto: Franziska Gabbert
Dank vieler unbesetzter Ausbildungsplätze herrscht an Angeboten theoretisch kein Mangel. Trotzdem finden nicht alle Jugendlichen etwas. Foto: Franziska Gabbert

Trotz zuletzt vieler unbesetzter Ausbildungsplätze ist die Suche nach einer Lehrstelle nicht für alle einfach. Längst nicht alle Jugendlichen profitieren, erklärt Andreas Pieper vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn. Zum Beispiel bleibe die Suche 2016 im Ruhrpott tendenziell schwierig für Schulabgänger. Dort gebe es voraussichtlich wieder deutlich mehr Bewerber als freie Lehrstellen. Dagegen sei mit vielen unbesetzten Ausbildungsplätzen im Osten zu rechnen.

mehr lesen

Volkswirte: Arbeitslosenzahl im April um rund 70 000 gesunken

Im weiteren Jahresverlauf rechnet die Bundesagentur für Arbeit (BA) mit einer moderaten Zunahme der Zahl der Jobsucher - vor allem durch die große Zahl von Flüchtlingen. Foto: Sebastian Kahnert/Illustration
Im weiteren Jahresverlauf rechnet die Bundesagentur für Arbeit (BA) mit einer moderaten Zunahme der Zahl der Jobsucher - vor allem durch die große Zahl von Flüchtlingen. Foto: Sebastian Kahnert/Illustration

Dank der Frühjahrsbelebung ist die Zahl der Arbeitslosen im April nach Experten-einschätzung auf etwa 2,78 Millionen gesunken. Das wären rund 70 000 weniger als im März und knapp 68 000 weniger als vor einem Jahr, wie Bankenvolkswirte in einer dpa-Umfrage berichteten. Die Arbeitslosigkeit im April wäre damit etwas weniger stark gesunken als im Schnitt der vergangenen drei Jahre. Grund sei der relativ warme Winter: Die Zahl der Jobsucher war schon in der kalten Jahreszeit nicht so stark wie sonst gestiegen.

mehr lesen

ZEW-Chef: Mindestlohn für Flüchtlinge zeitweise aufheben

Sieht in Deutschland Nachholbedarf bei der Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt: ZEW-Chef Achim Wambach. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Sieht in Deutschland Nachholbedarf bei der Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt: ZEW-Chef Achim Wambach. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Manche Maßnahmen für Langzeitarbeitslose können aus Sicht eines führenden Wirtschaftsexperten auch gut für Flüchtlinge gelten. «Eine temporäre Aufhebung des Mindestlohns, um diese Menschen in Arbeit zu bringen, begleitet von Sprachkursen und anderen Qualifikationsmaßnahmen, ist sinnvoll», sagte der neue Chef des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung, Achim Wambach, der Deutschen Presse-Agentur in Mannheim. «Das soll keine Dauerlösung sein, sondern der Schritt in den Arbeitsmarkt hinein.»

mehr lesen

So wenig neue Auszubildende wie noch nie

Die Zahl der Ausbildungsneuverträge ging im vergangenen Jahr um 0,4 Prozent auf 516 200 zurück. Foto: Patrick Seeger/Archiv
Die Zahl der Ausbildungsneuverträge ging im vergangenen Jahr um 0,4 Prozent auf 516 200 zurück. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Noch nie haben in Deutschland weniger junge Menschen eine Ausbildung begonnen als im vergangenen Jahr. Mit 516 200 Frauen und Männern traten 0,4 Prozent weniger eine duale Ausbildung an als 2014, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete. Gründe sind nach Einschätzung der Statistiker die geringere Zahl der Menschen in der für eine Ausbildung in Frage kommenden Altersgruppe und die höhere Neigung zu studieren.

 

mehr lesen

Volkswirte rechnen mit schwächerer Dynamik am Arbeitsmarkt

Noch läuft es auf dem deutschen Arbeitsmarkt rund. Foto: Daniel Karmann/Archiv
Noch läuft es auf dem deutschen Arbeitsmarkt rund. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Auf dem deutschen Arbeitsmarkt zeichnet sich nach Expertenprognosen auch wegen des schwierigeren weltwirtschaftlichen Umfelds eine Abschwächung der bisherigen Dynamik ab. Auch wenn die Arbeitslosigkeit im Jahresschnitt im Vergleich zu 2015 sinken werde, sei in der zweiten Jahreshälfte saisonbereinigt mit einem Anstieg der Erwerbslosenzahlen zu rechnen, sagen Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur voraus.

mehr lesen

Forscher: Flüchtlinge vor allem als Hilfskraft gefragt

Nach Expertenansicht werden viele Flüchtlinge zunächst als Hilfskraft auf dem Deutschen Arbeitsmarkt ankommen. Foto: Sven Hoppe/Archiv
Nach Expertenansicht werden viele Flüchtlinge zunächst als Hilfskraft auf dem Deutschen Arbeitsmarkt ankommen. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Viele Flüchtlinge werden nach Ansicht von Forschern zunächst nur als Hilfskräfte auf dem deutschen Arbeitsmarkt unterkommen. Für höher qualifizierte Jobs sei meist noch Weiterbildung nötig, sagte Herbert Brücker vom Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Gut 70 Prozent der Flüchtlinge hätten keine abgeschlossene Berufsausbildung. Schon jetzt strebten Zuwanderer vor allem in die Gastronomie und wirtschaftsnahe Dienstleistungen wie Sicherheitsberufe, Reinigung, Handel- und Lagerarbeiten.

mehr lesen

Volkswirte: Im Februar rund 2,91 Millionen Arbeitslose

Zwei Männer warten in der Bundesagentur für Arbeit. Foto: Julian Stratenschulte /Illustration
Zwei Männer warten in der Bundesagentur für Arbeit. Foto: Julian Stratenschulte /Illustration

Die stabile Konjunktur und das milde Winterwetter haben die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Februar leicht sinken lassen. Insgesamt waren in dem Monat 2,91 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit, wie Volkswirte deutscher Großbanken in einer dpa-Umfrage schätzten. Dies wären rund 10 000 weniger als im Januar und knapp 100 000 weniger als vor einem Jahr. Die Experten berufen sich dabei auf eigene Berechnungen. Die offiziellen Februar-Arbeitslosenzahlen gibt die Bundesagentur für Arbeit (BA) am (heutigen) Dienstag bekannt.

mehr lesen

Volkswirte: Arbeitsmarkt im Februar stabil

Für den Februar rechnen die Volkswirte mit einer weitgehend stabilen Erwerbslosenzahl. Foto: Peter Kneffel
Für den Februar rechnen die Volkswirte mit einer weitgehend stabilen Erwerbslosenzahl. Foto: Peter Kneffel

Die Risiken auf dem Weltmarkt und steigende Flüchtlingszahlen machen sich vorerst noch nicht auf dem deutschen Arbeitsmarkt bemerkbar. Volkswirte rechnen für den Februar mit einer weitgehend stabilen Erwerbslosen-zahl. «Der Arbeitsmarkt ist überraschend stark geblieben», sagte Stefan Kipar von der Bayerischen Landesbank. Auch die große Zahl der Zuwanderer könne bislang aufgefangen werden. Der Stellenaufbau reiche noch aus, um die Arbeitslosigkeit weiter zu drücken.

mehr lesen

Wirtschaft will Flüchtlinge gewinnen

Nach Ansicht der BA werden die Flüchtlinge auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht zur Konkurrenz weden. Foto: Patrick Seeger
Nach Ansicht der BA werden die Flüchtlinge auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht zur Konkurrenz weden. Foto: Patrick Seeger

Die deutsche Wirtschaft will angesichts der guten Konjunktur verstärkt Flüchtlinge als Auszubildende und Arbeitskräfte gewinnen. Nach dem Zentralverband des Deutschen Handwerks starteten auch die Industrie- und Handelskammern in Berlin ein groß angelegtes Aktionsprogramm. Jede einzelne IHK werde dafür aktiv bei der Beratung von Unternehmen sowie bei der beruflichen Orientierung und Ausbildungsvermittlung von Flüchtlingen, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer. Dafür stünden 20 Millionen Euro in diesem Jahr bereit, 170 Mitarbeiter in den Kammern kümmerten sich darum.

mehr lesen

Weniger Arbeitgeber-Kontrollen im ersten Mindestlohn-Jahr

In der für Lohndumping besonders anfälligen Baubranche sei die Zahl der Kontrollen sogar um fast die Hälfte auf knapp 17 000 Arbeitgeber gesunken, hieß es. Foto: Boris Roessler
In der für Lohndumping besonders anfälligen Baubranche sei die Zahl der Kontrollen sogar um fast die Hälfte auf knapp 17 000 Arbeitgeber gesunken, hieß es. Foto: Boris Roessler

Die Finanzbehörden haben 2015 deutlich weniger Betriebe auf Einhaltung des Mindestlohns kontrolliert als im Vorjahr. Die beim Zoll angesiedelte Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) überprüfte nach Angaben der Bundesregierung im vergangenen Jahr knapp 43 700 Betriebe. 2014 seien es noch gut 63 000 gewesen, wie aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervorgeht. In der für Lohndumping besonders anfälligen Bau-branche sei die Zahl der Kontrollen sogar um fast die Hälfte auf knapp 17 000 Arbeitgeber gesunken.

mehr lesen

Forscher: Jede dritte Stelle über persönliche Kontakte besetzt

Zwei Frauen stehen auf der Bildungsmesse Didacta in Stuttgart. Foto: Sebastian Kahnert
Zwei Frauen stehen auf der Bildungsmesse Didacta in Stuttgart. Foto: Sebastian Kahnert

Fast jede dritte Stelle in Deutschland wird nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern über persönliche Kontakte besetzt. Entwicklung und Pflege von persönlichen Netzwerken lohnten sich daher für Arbeitgeber und -nehmer, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. «Es kann hilfreich sein, (ehemaligen) Kollegen, Bekannten und Freunden von einer Arbeitsplatzsuche oder dem Wunsch, die Stelle zu wechseln, zu berichten (...)», schreiben die Forscher.

mehr lesen

DGB: Jobs müssen wachsender Pendler-Zahl angepasst werden

Pendler steigen in Köln aus dem Regionalzug Rhein-Münsterland-Express RE 7. Foto: Oliver Berg
Pendler steigen in Köln aus dem Regionalzug Rhein-Münsterland-Express RE 7. Foto: Oliver Berg

Immer mehr Menschen in Deutschland nehmen weite Strecken auf dem Weg zum Job in Kauf - Gewerkschaften fordern nun bessere Arbeitsbedingungen für Berufspendler in Deutschland. Vor allem Fernpendler nähmen für beruflichen Erfolg erhebliche soziale und gesundheitliche Risiken in Kauf, denen mit verbesserter Zeiterfassung und einer flexibleren Organisation begegnet werden könne. Digitalisierung und vernetztes Arbeiten böten neue Möglichkeiten für individuelle Lösungen, erklärte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zur Veröffentlichung einer Studie.

mehr lesen