KIENLE & KLAMT IMMOBILIEN -

DIE STUTTGARTER BERATUNGSSPEZIALISTEN BEI KAUF UND VERKAUF

Telefon: 0711 / 67 23 153, www.kienle-klamt.de


Sinkende Immobilienpreise? - Worauf Käufer achten sollten

Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Steigende Preise, günstige Kredite: Wer sich fürs Alter absichern möchte, für den können Immobilien die perfekte Anlage sein. Das gilt zumindest, solange die Preise nicht sinken. Doch wie stabil ist der Immobilienmarkt zurzeit überhaupt? «Seit 2010 steigen die Preise für Immobilien in Deutschland», sagt Sun Jensch, Geschäftsführerin des Immobilienverbandes Deutschland (IVD). So seien die Preise für Eigentumswohnungen mit mittlerem Wohnwert 2016 durchschnittlich um gut sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr angestiegen.

mehr lesen

Baugenehmigungen klettern auf Höchststand seit 1999

Neue Wohnungen in Köln: Der Mangel an Wohnungen gilt als eine der Hauptursachen steigender Immobilienpreise. Experten fordern daher mehr Neubauten. Foto: Rolf Vennenbernd
Neue Wohnungen in Köln: Der Mangel an Wohnungen gilt als eine der Hauptursachen steigender Immobilienpreise. Experten fordern daher mehr Neubauten. Foto: Rolf Vennenbernd

Günstige Immobilienkredite und die Unterbringung von Flüchtlingen treiben den Bauboom in Deutschland weiter an. Im vergangenen Jahr wurden 375 400 Wohnungen genehmigt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Dies seien gut ein Fünftel (21,6 Prozent) oder 66 700 mehr als 2015. «Eine höhere Zahl an genehmigten Wohnungen hatte es zuletzt im Jahr 1999 gegeben», erklärten die Statistiker. Damals wurden 440 800 Wohnungen genehmigt.

mehr lesen

Mieten steigen flächendeckend

Die Mieten in München sind besonders hoch - im Schnitt werden mehr als 15 Euro pro Quadratmeter fällig. Foto: Matthias Balk
Die Mieten in München sind besonders hoch - im Schnitt werden mehr als 15 Euro pro Quadratmeter fällig. Foto: Matthias Balk

Die Wohnungsmieten in Deutschland sind im vergangenen Jahr in ganz Deutschland gestiegen. Durchschnittlich zogen die Mietpreise bei neuen Verträgen um fast fünf Prozent an, auf durchschnittlich 7,65 Euro pro Quadratmeter. Das teilte das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) mit. In Großstädten mit mehr als 500 000 Einwohnern kletterten sie auf 9,97 Euro pro Quadratmeter, das waren 6,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Sogar in ländlichen Kreisen stiegen sie leicht, lagen mit 5,87 Euro je Quadratmeter aber auf deutlich niedrigerem Niveau.

mehr lesen

BGH stärkt Kündigungsschutz für alte und kranke Mieter

Ein Hinweisschild mit Bundesadler am Bundesgerichtshof (BGH). Foto: Uli Deck/Archiv
Ein Hinweisschild mit Bundesadler am Bundesgerichtshof (BGH). Foto: Uli Deck/Archiv

Der Bundesgerichtshof (BGH) stärkt besonders schutzwürdigen Mietern den Rücken, die sich gegen ihre Kündigung wehren. Bringen sie schwere gesundheitliche Probleme oder gar Lebensgefahr vor, müssen Gerichte dem besonders sorgfältig nachgehen. Bevor ein Richter der Räumungsklage stattgibt, hat er sich sehr genau anzuschauen, welche Folgen der Umzug für den Betroffenen haben könnte und wie wahrscheinlich es ist, dass diese eintreten. Das geht aus einem am Mittwoch verkündeten Urteil hervor.

mehr lesen

Von der ISH-Messe: Die neue Kommunikation mit der Heizung

Hersteller wie Vaillant entwickeln Apps und Plattformen, mit denen sich Heizung und Temperatur in jedem Raum bedarfsorientiert steuern lassen – egal von welchem Ort aus. Das steigert den Komfort und hilft, Energie zu sparen.  Foto: Vaillant/dpa-tmn
Hersteller wie Vaillant entwickeln Apps und Plattformen, mit denen sich Heizung und Temperatur in jedem Raum bedarfsorientiert steuern lassen – egal von welchem Ort aus. Das steigert den Komfort und hilft, Energie zu sparen. Foto: Vaillant/dpa-tmn

Bei Autos, Möbeln und in der Mode gibt es jedes Jahr, wenn nicht gar jede Saison etwas völlig Neues zu sehen. Bei Heizungen dauert es länger - auch, weil Hausbesitzer sich nicht ganz so oft neue Geräte kaufen. Und: «Es gibt nicht mehr so viele Technologie- oder Effizienzsprünge, wenn man praktisch schon das physikalische Limit erreicht hat. Sie sind mit einer modernen Wärmepumpe von 2015 energetisch durchaus in einem Bereich, der vergleichbar ist mit dem von heute», sagt Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie.

mehr lesen

Nach Insolvenz: Investor will riesiges Haus weiterbauen

Der noch nicht fertiggestellten Gewa Tower. Foto: Christoph Schmidt/Archiv
Der noch nicht fertiggestellten Gewa Tower. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

Nach dem pleitebedingten Baustopp bei einem der höchsten Wohngebäude in Deutschland, dem Gewa-Tower in Fellbach (Rems-Murr-Kreis), gibt es nun wieder Hoffnung. Ein Investor habe eine unverbindliche Absichtserklärung abgegeben, teilte der Insolvenzverwalter Ilkin Bananyarli von der Kanzlei Pluta am Montag in Stuttgart mit. Der Investor wolle das 107 Meter hohe Gebäude weiterbauen. Ein Name wurde nicht genannt.

mehr lesen

Eigene Wohnung als Feind: Tipps für Allergiker

Übliche Staubsauger wirbeln besonders viel Staub auf. Für Allergiker sind Modelle mit HEPA-Filtern besser geeignet. Foto: Christin Klose
Übliche Staubsauger wirbeln besonders viel Staub auf. Für Allergiker sind Modelle mit HEPA-Filtern besser geeignet. Foto: Christin Klose

Für Allergiker kann die eigene Wohnung zum Feind werden. Wenn die Augen tränen, die Nase läuft oder sogar Atembeschwerden auftreten, sind oft Chemikalien, Pollen oder Tiere schuld. Es gibt aber Wege, Allergene fernzuhalten oder zu reduzieren. «Vor allem im Hausstaub können sich viele Allergene ansammeln, angefangen bei Hausstaubmilben, Tierhaaren, Schimmelpilzsporen bis zu Pollen», sagt Prof. Torsten Zuberbier von der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF). Der Staub sammelt sich auf dem Fußboden, in den Gardinen, Teppichen und Betten an.

mehr lesen

Balkon und Terrasse auf die Saison vorbereiten

Auf die Plätze! Fertig? Aber bevor es los geht mit der Saison auf Balkon, braucht dieser ein bisschen Vorbereitung. Foto: Silvia Marks
Auf die Plätze! Fertig? Aber bevor es los geht mit der Saison auf Balkon, braucht dieser ein bisschen Vorbereitung. Foto: Silvia Marks

Balkon und Terrasse ergeht es nicht anders als den Menschen, wenn sie zu lange Kälte, Regen und Eis aushalten müssen. Die Haut wird trocken, dann reißt sie ein. Die Nässe dringt bis zur letzten Kleidungsschicht vor, die Haut schrumpelt. Am Haus ist das nicht viel anders: Putz kann von an den Wänden abgeplatzt sein, und Risse zeichnen sich an Fliesen und Platten ab. Das können Anzeichen dafür sein, dass die Konstruktion nicht mehr in Ordnung ist, sagt Michael Henze vom Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL).

mehr lesen

Neues Label für Heizungen - Was Käufer wissen müssen

Wer sein Haus künftig mit Scheitholz heizen möchte, findet auf Geräten im Handel ab April ein Label zur Orientierung. Foto: Hilke Segbers/dpa-tmn
Wer sein Haus künftig mit Scheitholz heizen möchte, findet auf Geräten im Handel ab April ein Label zur Orientierung. Foto: Hilke Segbers/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Vom 1. April 2017 an gibt es ein neues Energieeffizienzlabel für Heizungen. Nachdem Öl- und Gasheizungen im Handel schon seit September 2015 gekennzeichnet sein müssen, sind nun viele neue Geräte für Scheitholz, Pellets, Hackschnitzel und andere feste Brennstoffe an der Reihe. «Hintergrund für die spätere Einführung des Energielabels für Festbrennstoffe ist das zeitlich versetzte Gesetzgebungsverfahren der EU», erklärt Jens Dörschel vom Deutschen Pelletinstitut in Berlin. Mit der Energieeffizienz der Gerätetypen habe das nichts zu tun.

mehr lesen

Baugeld bleibt billig - Forward-Darlehen kann sich lohnen

Gute Nachricht für Hauskäufer: Die Zinsen für Immobilienkredite bleiben niedrig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa
Gute Nachricht für Hauskäufer: Die Zinsen für Immobilienkredite bleiben niedrig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Immobilienkäufer können beruhigt sein: Die Zinsen für Hypotheken-Kredite sind nach wie vor niedrig. Für Darlehen mit einer Laufzeit von fünf Jahren zahlen Kunden nach Angaben der FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main durchschnittlich 1,05 Prozent Zinsen, bei einer Laufzeit von 20 Jahren sind es im Schnitt 2,08 Prozent (Stand: 27.02.17). «Daran wird sich bis zum Sommer vermutlich auch nur wenig ändern», erklärt FMH-Inhaber Max Herbst. Allenfalls eine Steigerung von 0,5 Prozentpunkten sei bis dahin zu erwarten.

 

mehr lesen

Hürde für Einbrecher: Rollläden gegen Hochschieben sichern

Un drin: Ältere Rollläden lassen sich oft leicht aufbekommen - ein Kinderspiel für viele Einbrecher. Foto: Florian Schuh
Un drin: Ältere Rollläden lassen sich oft leicht aufbekommen - ein Kinderspiel für viele Einbrecher. Foto: Florian Schuh

Stuttgart (dpa/tmn) – Heruntergelassene Rollläden sind eine erste Hürde für einen Einbrecher. Er kann nicht erkennen, wie es dahinter aussieht und ob jemand zu Hause ist. Aber nicht jeder Rollladen an den Fenstern ist eine echte Barriere. Das gilt auch für geprüfte und widerstandsfähige Rollläden, die sich bei Einbruch der Dunkelheit automatisch herunterfahren. Ältere und daher meist einfache Modelle lassen sich leicht hochschieben oder aus den seitlichen Führungen ziehen. Was Hausbesitzer wissen müssen:

mehr lesen

Räume gemeinsam nutzen: Wie Eigentümer Konflikte vermeiden

In manchen Wohnanlagen nutzen die Eigentümer auch einen Fitnessraum gemeinsam. Die Details sollten klar festgehalten werden - am besten in der Hausordnung. Foto: Tobias Hase
In manchen Wohnanlagen nutzen die Eigentümer auch einen Fitnessraum gemeinsam. Die Details sollten klar festgehalten werden - am besten in der Hausordnung. Foto: Tobias Hase

Wer eine Eigentumswohnung kauft, der erwirbt auch Anteile am Gemeinschaftseigentum. Dazu gehören nicht nur das Grundstück oder das Treppenhaus, auch gemeinsam genutzte Räume wie ein Partykeller, ein Fitnessraum oder eine Schwimmbad-Halle können Gemeinschaftseigentum sein. Für Pflege und Instandhaltung kommen die Eigentümer auf - so ist es im Wohnungseigentumsgesetz (WEG) festgelegt.

mehr lesen

Zahl der Sozialwohnungen in Baden-Württemberg sinkt

Balkone neugebauter Sozialwohnungen. Foto: Marijan Murat/Archiv
Balkone neugebauter Sozialwohnungen. Foto: Marijan Murat/Archiv

In Baden-Württemberg gibt es immer weniger Sozialwohnungen. Wie aus einer Übersicht der Bundesregierung hervorgeht, betrug die Zahl der mietgebundenen Wohnungen 2014 noch 63 200 Einheiten. Im vergangenen Jahr waren es 57 400 Wohnungen, heißt es in der am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Linken zum sozialen Wohnungsbau. Die Zahl der Sozialwohnungen wird weiter zurückgehen. In diesem Jahr läuft demnach bei fast 3000 Wohnungen die Mietpreisbindung aus.

mehr lesen

Immobilienmarkt brummt: Mehrfamilienhäuser zunehmend begehrt

Die Preise für Bauland ziehen in den Städten ungewöhnlich stark an. Foto: Sebastian Kahnert
Die Preise für Bauland ziehen in den Städten ungewöhnlich stark an. Foto: Sebastian Kahnert

Die niedrigen Zinsen treiben den Markt für Wohnungen, Häuser und Grundstücke weiter an. Im vergangenen Jahr dürften Immobilien für mehr als 210 Milliarden Euro den Besitzer gewechselt haben, wie die amtlichen Gutachterausschüsse schätzen.

«Es ist nicht absehbar, dass das Investitionsvolumen zurückgeht», sagte Peter Ache, der Geschäftsstellenleiter des Arbeitskreises der Gutachterausschüsse, der Deutschen Presse-Agentur. Dort werden seit 2007 bundesweite Zahlen erhoben.

mehr lesen

Wie Wohnungssuchende ihre Rechte durchsetzen

Miet-Graffiti: Gerade in Gegenden mit knappem Wohnraum fordern viele bezahlbare Mieten. Die Mietpreisbremse soll rapide Mietanstiege verhindern. Foto: Wolfram Steinberg
Miet-Graffiti: Gerade in Gegenden mit knappem Wohnraum fordern viele bezahlbare Mieten. Die Mietpreisbremse soll rapide Mietanstiege verhindern. Foto: Wolfram Steinberg

Berlin (dpa/tmn) – Seit mehr als einem Jahr gilt in vielen Regionen Deutschlands die Mietpreisbremse. Sie soll in Gegenden mit knappen Wohnraum verhindern, dass Vermieter beim Mieterwechsel kräftig die Miete erhöhen. Das Gesetz ist am 1. Juni 2015 in Kraft getreten. Die Mietpreisbremse begrenzt den Mietzins, der maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Die Wirkung der Regelung ist heftig umstritten. Unabhängig davon stehen Mieter im Alltag vor der Frage: Was tun, wenn sich Vermieter nicht an die gesetzliche Vorgabe halten?

mehr lesen

Immobilie als Altersvorsorge: Worauf es bei Planung ankommt

Ein eigenes Haus kann sich auch als Altersvorsorge eignen. Käufer müssen in diesem Fall aber gut rechnen. Foto: Andrea Warnecke
Ein eigenes Haus kann sich auch als Altersvorsorge eignen. Käufer müssen in diesem Fall aber gut rechnen. Foto: Andrea Warnecke

Immobilien stehen bei den Bundesbürgern hoch im Kurs - und zwar nicht nur zur Selbstnutzung. In Zeiten von niedrigen Zinsen sehen viele in den eigenen vier Wänden auch eine passende Form, um für den Ruhestand vorzusorgen. Ein vermietetes Objekt kann im Ruhestand feste monatliche Einkünfte bringen. Doch Vorsicht: Die Kalkulation ist nicht ohne Risiken. «Klar, eine selbstgenutzte Immobilie kann als Altersvorsorge geeignet sein», sagt Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale NRW.

mehr lesen

Studie: Ende des Mietanstiegs in größten Städten naht

«Mieten runter!» steht der Fassade eines Hauses. Foto: Andreas Gebert/Archiv
«Mieten runter!» steht der Fassade eines Hauses. Foto: Andreas Gebert/Archiv

In den größten deutschen Städten ist nach einer Branchenstudie ein Ende des jahrelangen Mietanstiegs in Sicht. Gerade in Berlin und München sei bald nicht mehr mit steigenden Mieten in Neuverträgen zu rechnen, möglicherweise auch in Hamburg, heißt es in der Untersuchung des Zentralen Immobilienausschusses (ZIA), die der Verband am Dienstag der Bundesregierung übergab. Bestandsmieten steigen demnach langsam weiter. Eigentumswohnungen in diesen Städten könnten in vier bis fünf Jahren um bis zu ein Drittel billiger werden.

 

mehr lesen

Das sonderbare Comeback des Kaktus als Trend-Dekoration

Der Kaktus überall: Bei Pad home design concept ziert die Trenddekoration Kissen genauso wie Fußmatten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Der Kaktus überall: Bei Pad home design concept ziert die Trenddekoration Kissen genauso wie Fußmatten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Es klingt zunächst nicht neu: Der Kaktus ist wieder mal im Trend. Zwar war er als Pflanze vermutlich nie weg vom Fenster, sondern gerade in Haushalten ohne grünen Daumen das eine Grün, das man auch als unaufmerksamster Gärtner am Leben erhalten kann. Immer wieder wurde er auch mal als Trend-Zimmerpflanze verkauft. Doch jetzt gibt es wirklich etwas Neues vom Kaktus zu berichten. Und das in so einer großen Zahl, wie auf der internationalen Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt am Main (10. bis 14. Februar) zu sehen ist, dass man behaupten darf: Der Kaktus ist jetzt tatsächlich ein Wohntrend.

mehr lesen

Dunkle Seite des Winters: Schimmel im Haus vorbeugen

Schimmel im Haus kann die Gesundheit der Bewohner gefährden. Vorsorge ist nötig. Foto: Andrea Warnecke
Schimmel im Haus kann die Gesundheit der Bewohner gefährden. Vorsorge ist nötig. Foto: Andrea Warnecke

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) – Schimmel im Haus ist nicht nur ein optisches Problem. Die Pilzsporen können sich tief im Gemäuer einnisten und die Gesundheit gefährden. Besonders im Winter ist Vorsorge nötig, damit sich die lästigen Pilze nicht einnisten.

 

Wie lässt sich Schimmel beseitigen?

«Kleine Stellen bis zu einem halben Quadratmeter Größe können mit einem normalen Reinigungsmittel entfernt werden», erklärt Kerttu Valtanen vom Umweltbundesamt.

mehr lesen

Kreditvergabe an Häuslebauer wird wohl erleichtert

Häuslebauer können sich auf eine erleichterte Kreditvergabe einstellen. Der Bundesrat bestätigte am Freitag im Wesentlichen einen Vorschlag der Bundesregierung, wonach ein seit knapp einem Jahr gültiges Gesetz abgeändert werden soll. Besagtes Gesetz sollte eine Immobilienblase verhindern, war aus Sicht von Kritikern aber über das Ziel hinausgeschossen - sie befürchteten eine Kreditklemme für Rentner und junge Familien. Solche Bedenken hatte auch Baden-Württembergs Landesregierung, die sich zusammen mit Hessen und Bayern für eine Änderung des Bundesgesetzes einsetzte.

mehr lesen

Test mit Rasenrobotern: Leitdraht probeweise auslegen

Zehn Rasenroboter hat die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» gemeinsam mit dem Tüv Rheinland getestet (Ausgabe März 2017). Foto: Selbst ist der Mann
Zehn Rasenroboter hat die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» gemeinsam mit dem Tüv Rheinland getestet (Ausgabe März 2017). Foto: Selbst ist der Mann

Rasenroboter finden ihren Weg über das Grundstück mit Hilfe von Drähten, die zur Begrenzung des Mähbereichs gelegt werden. Hobbygärtner, die den Draht selbst verlegen, sollten die Ausrichtung erst einmal versuchsweise vornehmen. Dazu rät die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» (Ausgabe März 2017) nach einem Test von zehn Geräten in Zusammenarbeit mit dem Tüv Rheinland. Bei den ersten Mähversuchen zeigt sich dann, ob nicht vielleicht noch an Ecken oder Engstellen nachgebessert werden muss - etwa um diese besser zu erreichen.

mehr lesen

Fusion von Moderne und Landhaus: Der Deko-Trend 2017

Der Landhausstil steht für ein gemütliches Zuhause. Er gilt als einer der Wohntrends. Foto: Jean-Luc Valentin/Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Der Landhausstil steht für ein gemütliches Zuhause. Er gilt als einer der Wohntrends. Foto: Jean-Luc Valentin/Messe Frankfurt Exhibition GmbH

«Hygge» ist das neue Trend-Schlagwort bei Dekorationen. Ausgesprochen wird es «hügge» und steht im Dänischen für Wohnlich- oder Behaglichkeit.

Für Nicolette Naumann, Bereichsleiterin der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt am Main (10. bis 14. Februar) steht Hygge als Beschreibung eines Wohnstils für den aktuellen Trend bei Wohnaccessoires.

Was ist damit gemeint? Hygge ist ein Wort, das je nach Konzept anders übersetzt werden kann.

mehr lesen

Studie: In Stuttgart werden viel zu wenig Wohnungen gebaut

Blick auf ein Wohnquartier in der Innenstadt von Stuttgart. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Blick auf ein Wohnquartier in der Innenstadt von Stuttgart. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Ein starker Zuzug und ein Mangel passender Wohnungen verstärken laut Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Großstädten wie Stuttgart den Druck auf den Wohnungsmarkt. In Metropolen fehlten mehr Wohnungen als bisher angenommen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie des IW und des Immobilienspezialisten Deutsche Invest Immobilien. Mehr als 88 000 neue Wohnungen jährlich müssten bis 2020 alleine in den sieben begehrtesten Metropolen entstehen, so die Analyse.

mehr lesen

Mieterbund: Heizkostenerstattung für viele Haushalte möglich

Viele Haushalte können wegen der niedringen Brennstoffpreise mit einer Rückzahlung der Heizkosten für das Jahr 2016 rechnen. Foto: Sven Hoppe
Viele Haushalte können wegen der niedringen Brennstoffpreise mit einer Rückzahlung der Heizkosten für das Jahr 2016 rechnen. Foto: Sven Hoppe

Berlin (dpa) - Heizen mit Öl war im vergangenen Jahr im Schnitt 14 Prozent günstiger als im Jahr zuvor. Das ergaben Berechnungen des Deutschen Mieterbundes. Grund sind niedrigere Brennstoffpreise. «Fast jeder zweite Haushalt kann mit deutlich niedrigeren Heizkosten und gegebenenfalls Rückzahlungen rechnen», teilte Geschäftsführer Ulrich Ropertz mit. Bei Wohnungen mit Fernwärme falle die Rechnung 6 Prozent geringer aus.

 

mehr lesen

CO-Melder warnen vor Kohlenmonoxid-Austritt aus Öfen

Jeder, der mit brennbaren Stoffen in geschlossenen Räumen heizt, sollte sich mit CO-Meldern vor einer Kohlenmonoxid-Vergiftung schützen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Jeder, der mit brennbaren Stoffen in geschlossenen Räumen heizt, sollte sich mit CO-Meldern vor einer Kohlenmonoxid-Vergiftung schützen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Spezielle Kohlenmonoxid-Melder warnen vor dem Austritt dieses Gases aus Öfen und Gasthermen - und können dadurch vor lebensgefährlichen Vergiftungen schützen.

Sie messen den Wert von Kohlenmonoxid (CO) in Räumen und schlagen Alarm, wenn ein Grenzwert überschritten wird. Kohlenmonoxid ist ein farb- und geruchloses Gas, das bei Verbrennungen entsteht. Normale Rauchmelder für die Wohnung reagieren darauf nicht. Während Rauchmelder in vielen Bundesländern bereits für Neu- und Altbauten Pflicht sind, gibt es für CO-Melder keine solchen Regelungen.

mehr lesen

Für viele Kaminöfen endet 2017 eine Schonfrist

Der Bezirksschornsteinfeger stuft während der Feuerstättenschau den Emissionsausstoß des Kaminofens mit Hilfe einer Tabelle ein. Dann vergibt er ein Label. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Der Bezirksschornsteinfeger stuft während der Feuerstättenschau den Emissionsausstoß des Kaminofens mit Hilfe einer Tabelle ein. Dann vergibt er ein Label. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Ein knisterndes Feuer im Kaminofen ist gemütlich - ist das Modell aber älter, stößt es verhältnismäßig viel Feinstaub aus. Zum Schutz der Umwelt sieht ein Gesetz vor, dass Kaminöfen, die älter als 30 Jahre sind, mit einem Spezialfilter nachgerüstet oder stillgelegt werden müssen. Alten Öfen droht generationsweise das Aus. Es sei denn, sie halten die aktuellen Grenzwerte für Schadstoffe ein. Ein neuer Stichtag ist der 31. Dezember 2017 - und zwar für Öfen mit Baujahr bis einschließlich 1984. Die wichtigsten Fakten:

mehr lesen

Mieter müssen verspätete Nebenkosten-Abrechnung nicht zahlen

Betriebskosten müssen nach zwölf Monaten abgerechnet sein - nur in Ausnahmefällen lässt das BGH-Urteil längere Fristen zu. Foto: Jens Kalaene
Betriebskosten müssen nach zwölf Monaten abgerechnet sein - nur in Ausnahmefällen lässt das BGH-Urteil längere Fristen zu. Foto: Jens Kalaene

Vermieter dürfen nur ausnahmsweise nach Ablauf eines Jahres noch Nebenkosten nachfordern. Sie müssen dafür beweisen können, dass sie die verspätete Abrechnung nicht zu vertreten haben, entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. (Az. VIII ZR 249/15) Im konkreten Fall hatte der Vermieter einer Eigentumswohnung erst Ende 2013 die Nebenkosten für die Jahre 2010 und 2011 abgerechnet. Grund für die Verzögerung war, dass die Hausverwaltung zuvor keine ordnungsgemäßen Abrechnungen erstellt hatte.

mehr lesen

Was Experten zu Grün als Wohntrend sagen

Ein gelbliches Grün ist die Trendfarbe des Jahres. Viele Firmen greifen das nun auf - auch Kvadrat. Foto: Kvadrat
Ein gelbliches Grün ist die Trendfarbe des Jahres. Viele Firmen greifen das nun auf - auch Kvadrat. Foto: Kvadrat

Berlin (dpa/tmn) - Ein helles Grasgrün soll die Trendfarbe für Mode und Einrichtung in diesem Jahr sein. Davon geht zumindest das Unternehmen Pantone aus, das ein verbreitetes Farbsystem für die Grafik- und Druckindustrie entwickelt hat und jedes Jahr Modefarben von Trendscouts analysieren lässt. Nach einem schrillen Rotbraun 2015 und einem Rosa- und Hellblauton im Jahr 2016 wird 2017 den Experten zufolge die Farbe Greenery zum Tonangeber - als ein Symbol für die aufkeimende Sehnsucht nach neuer Hoffnung in einem komplexen sozialen und politischen Umfeld.

mehr lesen

Zinsaufschlag oder Bereitstellungszinsen? Laufzeit elementar

Besonders bei Neubauvorhaben sollten Bankkunden bedenken: Wer seinen Immobilienkredit erst nach und nach abruft, zahlt unter Umständen viel Bereitstellungszinsen. Foto: Monique Wüstenhagen
Besonders bei Neubauvorhaben sollten Bankkunden bedenken: Wer seinen Immobilienkredit erst nach und nach abruft, zahlt unter Umständen viel Bereitstellungszinsen. Foto: Monique Wüstenhagen

Die Bauzinsen sind im Keller, da sichert sich manch einer sein Wunschobjekt. Die meisten Bauherren brauchen dazu einen Kredit von der Bank. Bei der Suche nach dem günstigsten Darlehen achten sie auf den Zinssatz, um die Angebote zu vergleichen. Ein Posten bleibt oft unberücksichtigt: die Bereitstellungszinsen. Diese können das Vorhaben aber verteuern, vor allem wenn ein Darlehen erst nach und nach abgerufen wird, was bei Neubauten typisch ist. In bestimmten Konstellationen lohnt die Alternative Zinsaufschlag.

mehr lesen

Das Aus für die klassische Küche

Michael Hilgers hat für Ballerina Küchen eine ypsilonförmige Kücheninsel vorgestellt. Die Form macht die Küche flexibel einsetzbar. Foto: Ballerina Küchen
Michael Hilgers hat für Ballerina Küchen eine ypsilonförmige Kücheninsel vorgestellt. Die Form macht die Küche flexibel einsetzbar. Foto: Ballerina Küchen

Die klassische Küche stirbt. Nahezu in jedem Neubau sind die Grundrisse inzwischen offen - die Küche geht fließend ins Esszimmer über, und dieses geht fließend ins Wohnzimmer über. Trennende Wände sucht man vergebens. Es gibt keine klassischen Küchen mehr, sagt Markus Majerus, Sprecher der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne in Köln (noch bis 22. Januar). Und der Trendforscher Frank A. Reinhardt glaubt, dass sich «die typischen Bezeichnungen Wohnzimmer oder Küche irgendwann auflösen».

mehr lesen

Renovierung bei Auszug: Klausel kann unwirksam sein

Verpflichtet der Mietvertrag zu regelmäßigen Ausbesserungsarbeiten und auch zur Renovierung beim Auszug, dann ist das eine doppelte Belastung. Diese muss der Mieter nicht hinnehmen. Foto: Kai Remmers
Verpflichtet der Mietvertrag zu regelmäßigen Ausbesserungsarbeiten und auch zur Renovierung beim Auszug, dann ist das eine doppelte Belastung. Diese muss der Mieter nicht hinnehmen. Foto: Kai Remmers

Mehrere Regelungen zu Renovierungen in einem Mietvertrag können sich gegenseitig aushebeln. Darauf machen die Mietrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins aufmerksam. So kann ein Vermieter nicht gleichzeitig vorgeben, dass der Mieter beim Auszug die Wohnung renoviert zurückgeben muss und zum anderen während der Mietzeit regelmäßige Schönheitsreparaturen vornehmen soll. Denn das benachteiligt Mieter nach Ansicht des Amtsgerichts Köln unangemessen (Az.: 220 C 85/15).

mehr lesen

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Das Sofabett «Lovers Paradise» von Signet steht ganz in Zeichen von Samt und Plüsch. Foto: Koelnmesse GmbH
Das Sofabett «Lovers Paradise» von Signet steht ganz in Zeichen von Samt und Plüsch. Foto: Koelnmesse GmbH

Köln (dpa/tmn) - Auf der Möbelmesse IMM Cologne 2017 in Köln (16. bis 22. Januar) gibt es unfassbar viele Produkte zu sehen. Darunter ist viel Einzigartiges, viel Extravagantes und vieles, das nie in den Handel kommen wird. Aber einige Neuheiten, Materialien und Formen werden in viele Möbelhäuser einziehen - sie zeigen die eigentlichen Trends. Ihnen widmen sich viele Firmen gleichzeitig. Ein Ausblick auf Dinge, die für viele Kaufinteressenten interessant sein könnten:

mehr lesen

Wie erfahrene Anleger Immobilien finanzieren

Immobilien können auch mit einem endfälligen Darlehen finanziert werden. Hier müssen Kreditnehmer keine Tilgung an die Bank zahlen, sondern nur die Zinsen. Foto: Andrea Warnecke
Immobilien können auch mit einem endfälligen Darlehen finanziert werden. Hier müssen Kreditnehmer keine Tilgung an die Bank zahlen, sondern nur die Zinsen. Foto: Andrea Warnecke

Es gibt verschiedene Wege eine Immobilie zu finanzieren. Privatpersonen nehmen meist ein Annuitätendarlehen auf. Aber statt den Kredit nach und nach abzubezahlen, können Käufer die nötige Summe für die eigenen vier Wände auch ansparen und den Kredit erst am Ende tilgen. Das funktioniert so: Der Immobilienkäufer nimmt ein sogenanntes endfälliges Darlehen auf. «Hier sind monatlich lediglich die Zinsen zu zahlen, während die vollständige oder teilweise Kreditrückzahlung erst am Laufzeitende erfolgt», erläutert Ottmar Wolf, Vorstand der Wallrich Wolf Asset Management AG in Frankfurt.

mehr lesen

Lange Esstische im Fokus auf der IMM

Erweiterbare Tische sind gefragt: Das Modell yps von Team 7 kann um zwei Sitzplätze wachsen. Foto: Team 7
Erweiterbare Tische sind gefragt: Das Modell yps von Team 7 kann um zwei Sitzplätze wachsen. Foto: Team 7

An einem Tischende malt der Kleinste. Der Große sitzt mit dem Notebook in der Mitte, und die Mutter deckt unten ein: Große Esstische sind der Lebensmittelpunkt vieler Familien. Neu ist jedoch, dass die Möbeldesigner seit einigen Jahren die einstigen Sonderanfertigungen in den Fokus nehmen. Diese Entwicklung setzt sich auf der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne 2017 in Köln (Publikumstage: 20. bis 22. Januar) fort - kaum ein Hersteller von Tischen kommt ohne Tafel im Programm aus, und die Palette wird ergänzt.

mehr lesen

Label für alte Heizkessel ist Pflicht

Bei der Feuerstättenschau erhalten ältere Heizkessel künftig auch ein Energieeffizienzlabel vom bevollmächtigen Bezirksschornsteinfeger. Zusätzliche Kosten entstehen dadurch nicht. Foto: ZVSHK
Bei der Feuerstättenschau erhalten ältere Heizkessel künftig auch ein Energieeffizienzlabel vom bevollmächtigen Bezirksschornsteinfeger. Zusätzliche Kosten entstehen dadurch nicht. Foto: ZVSHK

Seit dem 1. Januar 2016 gibt es das Energieeffizienzlabel für ältere Heizkessel. Zur Ausstellung berechtigt sind Heizungsbauer, Installateure, Energieberater und Schornsteinfeger. Noch sind die direkt an der Außenfront der Heizanlage angebrachten Etiketten allerdings nicht weit verbreitet. Das wird sich ändern. Seit 2017 sind Bezirksschornsteinfeger verpflichtet, das Label im Anschluss an die Feuerstättenschau zu vergeben, sofern es noch nicht vorhanden ist.

mehr lesen

BGH versagt 80-Jährigem Fahrstuhl zur Eigentumswohnung

Ein 80 Jahre alter Mann konnte sich vor dem BGH nicht durchsetzen. Wegen einer Gehbehinderung wollte er ein Eigentümer-Haus mit einem Fahrstuhl nachrüsten lassen. Foto: Patrick Pleul
Ein 80 Jahre alter Mann konnte sich vor dem BGH nicht durchsetzen. Wegen einer Gehbehinderung wollte er ein Eigentümer-Haus mit einem Fahrstuhl nachrüsten lassen. Foto: Patrick Pleul

Ein Gehbehinderter kann zwar auf eine Rampe oder einen Treppenlift zur eigenen Wohnung pochen - der Einbau eines Fahrstuhls ist aber so gravierend, dass es dafür die Zustimmung aller anderen Wohnungseigentümer braucht. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.

Mit ihrem Urteil verhindern die Karlsruher Richter, dass ein 80 Jahre alter Mann gegen den Willen einiger Nachbarn im Treppenhaus eines Plattenbaus auf eigene Kosten einen Fahrstuhl nachrüsten kann.

 

mehr lesen

Schornstein-Sanierung: Oft nur Arbeiten am Kaminkopf nötig

Hausbesitzer sollten den Schornstein ab und zu von einem Profi überprüfen lassen. Eventuell ist eine Sanierung nötig. Foto: Armin Weigel
Hausbesitzer sollten den Schornstein ab und zu von einem Profi überprüfen lassen. Eventuell ist eine Sanierung nötig. Foto: Armin Weigel

Muss ein Schornstein saniert werden, ist selten der komplette Schacht betroffen. Verschleißerscheinungen treten zuerst oben am Schornstein auf und betreffen den Kaminkopf, erklärt der Immobilienverband IVD in Berlin. Das liegt zum einen daran, dass Sonne, Regen, Schnee und Wind von oben auf den Schornstein einwirken. Zum anderen wirken sich hier Temperaturschwankungen der Heiz-Abgase und die Folgen von Ablagerungen besonders stark aus - Profis sprechen dabei von der Versottung.

mehr lesen

Kraft-Wärme-Kopplung verliert an Zuspruch

Wer ein Mini-Blockkraftheizwerke nutzen will, kann Zuschüsse vom Staat beantragen. Foto: Oliver Killig
Wer ein Mini-Blockkraftheizwerke nutzen will, kann Zuschüsse vom Staat beantragen. Foto: Oliver Killig

Strom und Wärme selbst gemacht, dazu klimafreundlich und staatlich bezuschusst. Mini-Kraftwerke für den Keller daheim können für Hausbesitzer und Mietergemeinschaften attraktiv sein. Zuletzt schwächte sich die Nachfrage aber ab. Regeln zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung wurden angepasst. Was ist eigentlich Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), und wie funktioniert sie? Die Energie eines Brennstoffs wie Öl, Gas oder Holzpellets kann man doppelt nutzen - zur Gewinnung von Elektrizität und zum Betrieb der Heizung.

mehr lesen

Tipps zu Schneeschaufeln und Streugut

Eine Schneeschaufel muss beim Schippen gut in der Hand liegen. Das probiert man vor dem Kauf am besten im Geschäft aus. Foto: Tobias Hase
Eine Schneeschaufel muss beim Schippen gut in der Hand liegen. Das probiert man vor dem Kauf am besten im Geschäft aus. Foto: Tobias Hase

Bei Eis und Schnee sind Hauseigentümer in der Pflicht: Vor ihrer Tür müssen sie räumen oder zumindest streuen. Dafür brauchen sie eine ordentliche Schneeschaufel und geeignetes Streugut. Experten erklären, worauf es beim Equipment ankommt:

 

Aus welchem Material sollte eine Schneeschaufel bestehen?

Holz, Aluminium oder Kunststoff: Das sind die gängigsten Materialen, aus denen Schneeschaufeln hergestellt sind.

mehr lesen

Pflicht zum Winterdienst auf Mieter übertragbar

Die Räumpflicht kann der Vermieter unter bestimmten Voraussetzungen auf den Mieter übertragen. Foto: Tobias Hase
Die Räumpflicht kann der Vermieter unter bestimmten Voraussetzungen auf den Mieter übertragen. Foto: Tobias Hase

Eisige Kälte hin, eisige Kälte her: Wenn Schnee die Umgebung in eine weiße Winterlandschaft verwandelt, müssen Grundstückseigentümer oder Vermieter raus vor die Tür - auch frühmorgens. Dann müssen sie räumen und streuen, damit Passanten nicht ausrutschen und sich beim Vorbeigehen am Grundstück verletzen. Diese Pflicht ist in den sogenannten Straßenreinigungssatzungen der Städte und Gemeinden verankert.

mehr lesen

Das bisschen Haushalt: Der Jahres-Putzplan 2017

Wie oft sollte man eigentlich die Fenster im Jahr putzen? Profis raten alle zwei Monate dazu. Foto: Christin Klose
Wie oft sollte man eigentlich die Fenster im Jahr putzen? Profis raten alle zwei Monate dazu. Foto: Christin Klose

Die Böden wischen, das Klo putzen, die Wanne schrubben - was zum wöchentlichen Hausputz gehört, ist den meisten klar. Aber wie viele Male im Jahr waschen Reinigungsprofis eigentlich Gardinen? Und wie häufig wischen sie die Fußleisten, die Heizkörper und das Bücherregal im Wohnzimmer ab? Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und verschiedene Fachverbände geben Hinweise für einen Putzplan fürs Jahr:

mehr lesen

Mieten steigen in größeren Städten weiter

Werbeplakat an der Fassade eines Wohnhauses in Magdeburg: Vor allem in Großstädten, Ballungsgebieten und Universitätsstädten steigen die Mieten weiter. Foto: Jens Kalaene/Archiv
Werbeplakat an der Fassade eines Wohnhauses in Magdeburg: Vor allem in Großstädten, Ballungsgebieten und Universitätsstädten steigen die Mieten weiter. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Viele Mieter werden für ihre Wohnung im kommenden Jahr erneut stärker zur Kasse gebeten. «Wir gehen davon aus, dass sich die Preisspirale weiter dreht», sagte der Direktor des Deutschen Mieterbunds, Lukas Siebenkotten. 2016 seien die Mieten bei neuen Verträgen vielerorts um sieben bis acht Prozent teurer geworden. Auch die Bestandsmieten hätten noch einmal angezogen. «Es gibt kein Indiz, dass die Mieten 2017 weniger stark steigen», sagte Siebenkotten der Deutschen Presse-Agentur. Das gelte aber vor allem in Großstädten, Ballungsgebieten und Universitätsstädten.

mehr lesen

Wie Wohn-Riester funktioniert

Mit Wohn-Riester sind Immobilienkäufer schneller schuldenfrei. Die Förderung muss allerdings später versteuert werden. Foto: Andrea Warnecke
Mit Wohn-Riester sind Immobilienkäufer schneller schuldenfrei. Die Förderung muss allerdings später versteuert werden. Foto: Andrea Warnecke

Zulagen vom Staat und Steuervorteile - Wohn-Riester-Verträge können den Weg zur eigenen Immobilie ein wenig einfacher machen. Die Eigenheimrente gibt es seit November 2008. Seitdem hat sich nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums der Bestand der Verträge auf über 1,6 Millionen erhöht. Aber wie funktioniert Wohn-Riester? Antworten auf wichtige Fragen: Welche Finanzierungsformen für Wohn-Riester kommen in Frage?

Das sind Annuitätendarlehen, Bausparkombifinanzierungen oder Bausparverträge.

mehr lesen

Gute Noten für programmierbare Heiz-Thermostate

Mit programmierbaren Thermostaten lässt sich einstellen, wann die Heizung anspringen oder ihre Temperatur drosseln soll. Foto: Jens Wolf
Mit programmierbaren Thermostaten lässt sich einstellen, wann die Heizung anspringen oder ihre Temperatur drosseln soll. Foto: Jens Wolf

Sie sollen beim Sparen von Heizkosten helfen und für warme Räume sorgen, wenn es nötig ist: programmierbare Thermostate. Die Stiftung Warentest in Berlin hat sieben Modelle getestet - mit fast durchgehend guten Ergebnissen. Nur ein Gerät erhielt die Gesamtnote «befriedigend». Einzig bemängelten die Tester, dass zwei programmierbare Modelle einen hohen Batterieverbrauch haben - was eine schlechtere Gesamtnote zur Folge hatte. Gerade im Bewertungsbereich Wärmeregulierung aber lieferten alle Geräte sehr gute bis gute Ergebnisse ab.

mehr lesen

Nachbesserungen bei Regeln zu Immobilienkrediten

Die Vorgaben für die Vergabe von Krediten an Häuslebauer werden überarbeitet. Foto: Soeren Stache
Die Vorgaben für die Vergabe von Krediten an Häuslebauer werden überarbeitet. Foto: Soeren Stache

Die umstrittenen strengeren Vorgaben für die Vergabe von Krediten an Häuslebauer werden überarbeitet. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch Präzisierungen zur «Wohnimmobilienkreditrichtlinie» der EU. Diese betreffen Kriterien zur Prüfung der Kreditwürdigkeit von Bauherren. «Die bestehenden Regelungen werden präzisiert und die Rechtssicherheit erhöht, um die Vergabe von Wohnimmobilienkrediten zu erleichtern», teilte das Finanzministerium in Berlin mit. Damit reagiert die Regierung auf Kritik vor allem aus der Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr lesen

Was Miet-Nachbarn an Silvester dürfen

Wer nach der Silvesterfeier den Besen schwingt, kann Streit mit den Nachbarn und dem Vermieter verhindern. Auch wenn es in den meisten Mietverträgen keine Klausel gibt, dass Mieter ihren Müll auf dem privaten Grundstück aufräumen müssen. Foto: Tobias Klei
Wer nach der Silvesterfeier den Besen schwingt, kann Streit mit den Nachbarn und dem Vermieter verhindern. Auch wenn es in den meisten Mietverträgen keine Klausel gibt, dass Mieter ihren Müll auf dem privaten Grundstück aufräumen müssen. Foto: Tobias Klei

Das Wohnzimmer ist in eine Tanzfläche verwandelt, in der Küche stehen plattenweise Häppchen, und im Kühlschrank stapeln sich die Sektflaschen. Alles bereit für die große Silvesterparty. Doch gerade in einem Mehrparteienhaus empfiehlt es sich, auch an die Nachbarn zu denken. Damit nicht ausgerechnet in der Nacht zum neuen Jahr ein Streit ausbricht. Laut Gesetz gilt ab 22.00 Uhr Nachtruhe - auch an Silvester?

«An Silvester gelten de facto Sonderregelungen», sagt Dietmar Wall vom Deutschen Mieterbund in Berlin. In sehr vielen Wohnungen werde gefeiert, traditionellerweise explodieren um Mitternacht überall Böller und Raketen.

mehr lesen

Bauschutt trennen spart bares Geld

Wer den Schutt auf seinem Baucontainer trennt, kann sparen und tut auch der Umwelt etwas Gutes. Foto: Kai Remmers
Wer den Schutt auf seinem Baucontainer trennt, kann sparen und tut auch der Umwelt etwas Gutes. Foto: Kai Remmers

Bonn (dpa/tmn) – Beim Abbruch von Gebäuden fällt jede Menge Bauschutt an. Aber nicht alles ist einfach Abfall - es wäre sogar ein Fehler, ihn unbesehen in die Container zu werfen. Wer seinen Bauschutt trennt, kann viel Geld sparen und tut auch der Umwelt etwas Gutes. «In einem Haus finden sich die unterschiedlichsten Materialien», sagt Stefan Schmidmeyer vom Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung in Bonn. «Ziegel, Mauerwerk, Beton, aber auch Holz, Dachpappe, Gipskarton, Dämmstoffe, Tapeten und vieles mehr.»

mehr lesen

Was tun bei Eigenbedarfskündigung?

Schock im Briefkasten: Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs trifft Mieter oft unvorbereitet. Foto: Franziska Gabbert
Schock im Briefkasten: Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs trifft Mieter oft unvorbereitet. Foto: Franziska Gabbert

Damit eine Eigenbedarfskündigung wirksam ist, muss sie einige Bedingungen erfüllen. Im Kündigungsschreiben muss konkret benannt werden, für wen die Räumlichkeiten benötigt werden. «Der Vermieter muss nachvollziehbar begründen, warum gerade die betreffende Wohnung zu dem genannten Zeitpunkt gebraucht wird.» Das erklärt Gerold Happ vom Eigentümerverband Haus und Grund Deutschland.

 

mehr lesen

So lässt sich beim Immobilienkredit sparen

Auch zu Zeiten des Niedrigzinses sind Immobilienkredite nicht überall ein Schnäppchen. Die Stiftung Warentest hat unter den Anbietern große Unterschiede ausgemacht. Foto: Jan Woitas
Auch zu Zeiten des Niedrigzinses sind Immobilienkredite nicht überall ein Schnäppchen. Die Stiftung Warentest hat unter den Anbietern große Unterschiede ausgemacht. Foto: Jan Woitas

Kein Immobilienkredit ohne guten Vergleich: Wer die Konditionen verschiedener Anbieter prüft, kann viel Geld sparen. Das zeigt ein Test der Stiftung Warentest. Für die Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 1/2017) haben die Experten die Zinsen für ein Darlehen über 200 000 Euro verglichen.

Bei einer Laufzeit von 10 Jahren lag der Unterschied zwischen günstigster und teuerster Bank bei rund 13 300 Euro. Bei 15 Jahren Laufzeit waren es rund 27 000 Euro, bei 20 Jahren Laufzeit lag die Differenz bei rund 29 000 Euro.

mehr lesen

Ende 2016 verjähren Mieteransprüche aus dem Jahr 2013

Mieteransprüche verjähren nach drei Jahren. Wer also noch Geld aus Mietverträgen aus dem Jahr 2013 bekommt, sollte vor dem 31. Dezember handeln. Foto: Sebastian Kahnert
Mieteransprüche verjähren nach drei Jahren. Wer also noch Geld aus Mietverträgen aus dem Jahr 2013 bekommt, sollte vor dem 31. Dezember handeln. Foto: Sebastian Kahnert

Wenn Mieter von ihrem Vermieter noch Geld bekommen, sollten sie bis Ende 2016 handeln. Das gilt insbesondere, wenn es sich um ältere Ansprüche aus dem Jahr 2013 handelt. Denn Mieteransprüche verjähren nach drei Jahren. Die Frist beginnt am Ende des Kalenderjahres, in dem der Anspruch entstanden ist, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB). Die Verjährung lässt sich in der Regel nur mithilfe eines Mahnbescheides verhindern.

 

mehr lesen

Was tun gegen die Kündigung des Bausparvertrages?

Wer von seiner Bausparkasse die Kündigung eines Bausparvertrags erhalten hat und damit nicht einverstanden ist, kann sich dagegen zur Wehr setzen. Foto: Andrea Warnecke
Wer von seiner Bausparkasse die Kündigung eines Bausparvertrags erhalten hat und damit nicht einverstanden ist, kann sich dagegen zur Wehr setzen. Foto: Andrea Warnecke

Es ist ein Produkt, das viele haben: der Bausparvertrag. Knapp 30 Millionen Verträge wurden nach Angaben des Verbandes der Privaten Bausparkassen im Jahr 2015 in Deutschland gezählt. Eine Vielzahl davon wurde schon vor über 20 Jahren abgeschlossen. Damals versprachen die Anbieter ihren Kunden bis zu fünf Prozent Zinsen. Doch genau diese Zusage bereitet den Bausparkassen heutzutage angesichts der Nullzinspolitik Probleme: Die gut verzinsten Alt-Verträge schmälern die Erträge der Bausparkassen.

mehr lesen

Was tun bei Eigenbedarfskündigung?

Schock im Briefkasten: Eine Kündigung des Mietvertrags wegen Eigenbedarf trifft Mieter oft unvorbereitet. Foto: Franziska Gabbert
Schock im Briefkasten: Eine Kündigung des Mietvertrags wegen Eigenbedarf trifft Mieter oft unvorbereitet. Foto: Franziska Gabbert

In der Regel dürfen Vermieter unbefristete Mietverträge nicht einfach kündigen, wenn der Mieter seine Pflichten erfüllt und seine Miete pünktlich zahlt. So steht es zumindest im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Eine Ausnahme gibt es jedoch: Wenn der Vermieter Eigenbedarf anmeldet, muss der Mieter weichen, erklärt Gerold Happ vom Eigentümerverband Haus und Grund Deutschland. Allerdings gibt es für Eigenbedarfskündigungen durchaus Hürden.

 

mehr lesen

Die Schönheit des Makels: Einrichten mit dem Shabby-Chic

Auch viele neue Möbel spielen mit dem Shabby-Schick, der gerade so beliebt ist. Foto: VDM
Auch viele neue Möbel spielen mit dem Shabby-Schick, der gerade so beliebt ist. Foto: VDM

Abgestoßene Kanten, gerissener Lack, verblasste Farben: Wenn ein Möbelstück nicht mehr ganz so frisch aussah, landete es früher in der Regel auf dem Sperrmüll. Heute gibt es viele, die gezielt nach solchen Tischen, Kommoden, Schränken, Vasen, Bilderrahmen und anderen Möbelstücken und Wohnaccessoires suchen, um damit ihr Zuhause einzurichten. Shabby-Chic (zu deutsch: schäbiger Schick) heißt dieser Trend, der seit knapp zehn Jahren in Deutschland populär ist.

mehr lesen

Mietpreisbremse einhalten: Was für möblierte Wohnungen gilt

Bis auf einige Ausnahmen gilt die Mietpreisbremse auch für möblierte Wohnungen. Foto: Britta Pedersen
Bis auf einige Ausnahmen gilt die Mietpreisbremse auch für möblierte Wohnungen. Foto: Britta Pedersen

Grundsätzlich gilt die Mietpreisbremse auch für möblierte Wohnungen. Doch es gibt Ausnahmen: Sie gelten, wenn man die Wohnung zum vorübergehenden Gebrauch vermietet. Das gilt, wenn sie beispielsweise als Ferienwohnung oder für die Dauer einer Messe oder einer Kur vermietet wird, teilt der Deutsche Mieterbund (DMB) mit. Oder wenn es sich bei den vermieteten Wohnräumen um ein oder mehrere möblierte Zimmer innerhalb der Wohnung des Vermieters handelt.

 

mehr lesen

Fallstricke in werdender Wohneigentümergemeinschaft

Solange noch nicht alle Wohnungen verkauft sind, haben Bauträger oft noch die Mehrheit in werdenden Eigentümergemeinschaften. Das kann in der Praxis zu Problemem führen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Solange noch nicht alle Wohnungen verkauft sind, haben Bauträger oft noch die Mehrheit in werdenden Eigentümergemeinschaften. Das kann in der Praxis zu Problemem führen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Auf den ersten Blick erfüllte der schicke Altbau alle Wünsche der Familie: saniert, zentrumsnah, für Doppelverdiener gerade noch bezahlbar. Doch kurz nach dem Einzug gab es Probleme mit Feuchtigkeit und bröckelndem Putz. Der Bauträger, der die Wohnungen im Haus gerade erst aufgeteilt und verkauft hatte, unternahm allerdings nichts. Im Gegenteil: In der Eigentümersammlung verhinderten seine Abgesandten für ihn kritische Beschlüsse.

mehr lesen

Flexible Immobilienkredite mit günstigen Zinsen

Für die Finanzierung des Eigenheims gibt es auch Banken, die flexible Kredite anbieten. Foto: Kai Remmers
Für die Finanzierung des Eigenheims gibt es auch Banken, die flexible Kredite anbieten. Foto: Kai Remmers

Immobilienkredite sehen in der Regel starre Tilgungsraten vor. Allerdings bieten manche Geldinstitute auch flexible Finanzierungen an. Bei diesen Krediten sind ein Wechsel der Monatsrate oder Sondertilgungen oft ohne Zinsaufschlag möglich. Darauf macht die Stiftung Warentest aufmerksam. Für die Zeitschrift «Finanztest» (Heft 12/2016) verglichen die Tester Kreditkonditionen von 79 Anbietern.

mehr lesen

Thermografie findet Wärmebrücken im Haus

Den Energielecks auf der Spur: Energieberater Oliver Werner erstellt Thermografie-Aufnahmen von Wohnhäusern. Foto: Tobias Hase
Den Energielecks auf der Spur: Energieberater Oliver Werner erstellt Thermografie-Aufnahmen von Wohnhäusern. Foto: Tobias Hase

Im Herbst und Winter ist Hochsaison für Thermografieaufnahmen von Gebäuden. Gesucht werden Energielecks. Doch nicht jeder Anbieter hält, was er verspricht.

Welche Erkenntnisse können Wärmebilder bringen? Thermografie-aufnahmen sind eine Möglichkeit, Wärmebrücken, Luftundichtigkeiten und andere Schäden am Gebäude zu erkennen. «Sie sind zum Beispiel vor der Übergabe eines Neubaus sinnvoll», sagt Klaus Wagner, Leiter des Regionalbüros Kaiserslautern des Verbands Privater Bauherren.

mehr lesen

Insolvenz: Riesiges Wohnhaus könnte weitergebaut werden

Blick auf den noch nicht fertiggestellten Gewa-Tower in Fellbach. Foto: Christoph Schmidt
Blick auf den noch nicht fertiggestellten Gewa-Tower in Fellbach. Foto: Christoph Schmidt

Nach dem pleitebedingten Baustopp für ein riesiges Hochhaus in Fellbach (Rems-Murr-Kreises) deutet sich eine Lösung an. Man habe erste Anfragen für das Bauvorhaben bekommen, teilte der neu bestellte Insolvenzverwalter Ilkin Bananyarli von der Anwaltskanzlei Pluta am Dienstag in Stuttgart mit. «Ich werde schnellstmöglich mit allen Beteiligten Gespräche führen und die Möglichkeiten des Weiterbaus des Gewa-Towers prüfen.» Der Gewa-Tower wäre mit 107 Metern eines der höchsten Wohnhäuser in Deutschland.

mehr lesen

Bauen oder Kaufen: Tipps zum Immobilienkredit

Wer über eine eigene Immobilie nachdenkt, sollte sich nicht finanziell übernehmen. Foto: Markus Scholz
Wer über eine eigene Immobilie nachdenkt, sollte sich nicht finanziell übernehmen. Foto: Markus Scholz

Eine Immobilie kaufen oder ein Haus bauen - das ist eine Lebensentscheidung. Denn in der Regel zahlen Eigentümer den Kredit über Jahrzehnte zurück. «Man sollte keine Immobilie ohne Eigenkapital kaufen», rät Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Er empfiehlt, zwischen 20 und 30 Prozent des Kaufpreises für die Immobilie mitzubringen. Auf den müssen Käufer noch mal zehn Prozent draufschlagen - Grunderwerbssteuer oder Notarkosten kommen nämlich noch hinzu. Was bei einem Immobilienkredit sonst noch wichtig ist:

mehr lesen

Ist das energieautarke Haus möglich?

Autark leben vom kommerziellen Energiemarkt? Möglich ist das etwa durch die intensive Nutzung von Sonnenenergie, die mit großen Solaranlagen auf dem Dach eingefangen wird. Foto: Sonnenhaus-Institut
Autark leben vom kommerziellen Energiemarkt? Möglich ist das etwa durch die intensive Nutzung von Sonnenenergie, die mit großen Solaranlagen auf dem Dach eingefangen wird. Foto: Sonnenhaus-Institut

Straubing (dpa/tmn) – Ein Haus, das seine Energie selbst erzeugt, ist längst keine Utopie mehr. Erste Versuche, sich unabhängig von Öl, Gas und Strom aus dem Netz zu machen, zeigen Erfolg. Timo Leukefeld vom Sonnenhaus-Institut in Straubing (Bayern) wohnt selbst in einem energieautarken Haus und ist sich sicher: «Der Durchbruch steht unmittelbar bevor». Die Technologien seien so ausgereift, dass fast jeder Bauherr auf fossile Brennstoffe verzichten kann - jedenfalls zu einem beträchtlichen Teil. «Der Schlüssel ist die Sonne», sagt Leukefeld.

mehr lesen

Mieterhöhung: Grenzen für Vermieter und Rechte von Mietern

Mieter müssen längst nicht alle Mieterhöhungen hinnehmen. Die Erhöhung muss sich nach der ortsüblichen Vergleichsmiete richten und eine Kappungsgrenze einhalten. Foto: Oliver Berg
Mieter müssen längst nicht alle Mieterhöhungen hinnehmen. Die Erhöhung muss sich nach der ortsüblichen Vergleichsmiete richten und eine Kappungsgrenze einhalten. Foto: Oliver Berg

Der Vermieter darf die laufende Miete nicht beliebig anheben. «Es gibt zwei Deckelungen, die er dabei beachten muss - die ortsübliche Vergleichsmiete sowie die Kappungsgrenze», sagt Anja Franz vom Mieterverein München. Das bedeutet: Er muss sich an der ortsüblichen Vergleichsmiete orientieren. Außerdem darf er laut Kappungsgrenze die Miete nicht um mehr als 20 Prozent erhöhen - in einigen Gemeinden sind es sogar nicht mehr als 15 Prozent im Vergleich zur bisherigen Miete.

Grundsätzlich muss der Vermieter dabei die Zustimmung des Mieters einholen.

mehr lesen

Nicht aufgeben: Mit über 60 einen Immobilienkredit bekommen

Eine eigene Immobilie kaufen oder altersgerecht umbauen? Für über 60-Jährige ist es gar nicht so einfach, dafür einen Kredit zu bekommen. Foto: Westend61/Michael Reusse
Eine eigene Immobilie kaufen oder altersgerecht umbauen? Für über 60-Jährige ist es gar nicht so einfach, dafür einen Kredit zu bekommen. Foto: Westend61/Michael Reusse

Wer 60 Jahre oder älter ist und sich erst dann Wohneigentum zulegen möchte, stößt möglicherweise auf Probleme. Es kann sein, dass die Bank oder Sparkasse sich weigert, Älteren einen Immobilienkredit zu gewähren. Grund dafür ist eine neue Norm der EU mit der sperrig klingenden Bezeichnung Wohnimmobilienkredit-Richtlinie. Seit März 2016 gilt sie in Deutschland. «Verschiedene Formulierungen im Gesetz, so argumentieren zumindest einige Kritiker, erschweren oder verhindern eine Kreditvergabe an Ältere», sagt Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Nicht ausgeschlossen ist auch, dass Ältere auf Schwierigkeiten stoßen, wenn sie eine Anschlussfinanzierung für ihren bereits laufenden Kredit suchen.

mehr lesen

Zahl der Baugenehmigungen auf höchstem Stand seit 1999

In den ersten neun Monaten dieses Jahres sind in Deutschland so viele Wohnungen genehmigt worden wie seit 1999 nicht mehr. Foto: Arne Dedert/Archiv
In den ersten neun Monaten dieses Jahres sind in Deutschland so viele Wohnungen genehmigt worden wie seit 1999 nicht mehr. Foto: Arne Dedert/Archiv

Die Niedrigzinsen und die Unterbringung von Flüchtlingen treiben den Bauboom in Deutschland an. In den ersten neun Monaten wurden so viele Wohnungen genehmigt wie seit 1999 nicht mehr. Vor allem mehr Wohnheime und Mehrfamilienhäuser ließen die Zahl der neu genehmigten Einheiten auf 276 297 ansteigen. Dies berichtete das Statistische Bundesamt. Das waren rund 53 500 Wohnungen mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

mehr lesen

Was als bauliche Veränderung gilt

Wer im Bad neue Fliesen verlegen will, muss vorher seinen Vermieter um Erlaubnis fragen. Dieser muss baulichen Veränderungen zustimmen. Sonst gibt es spätestens beim Auszug Probleme und Streit über Kosten. Foto: Nestor Bachmann
Wer im Bad neue Fliesen verlegen will, muss vorher seinen Vermieter um Erlaubnis fragen. Dieser muss baulichen Veränderungen zustimmen. Sonst gibt es spätestens beim Auszug Probleme und Streit über Kosten. Foto: Nestor Bachmann

Das Zimmer ist groß, der Kleiderschrank sperrig. Die einfache Idee: Aus eins mach zwei. Mit einer Trockenbauwand lassen sich Räume schnell unterteilen. Und schon steht der wuchtige Kleiderschrank im separaten Ankleidezimmer. Zugegeben: Baumaßnahmen wie diese sind nicht alltäglich. Dennoch verschönern und verändern Mieter ihre Wohnung regelmäßig. Doch das kann im Zweifel zu Problemen führen. «Immer wenn Sie in die Bausubstanz eingreifen, ist das eine bauliche Veränderung», erklärt Gerold Happ vom Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland.

mehr lesen

Wenn der Hausflur für Streit sorgt

Fahrräder im Hausflur sorgen oft für Streit unter Nachbarn. Denn die Räder versperren mitunter den Weg. Erlaubt ist das Abstellen jedenfalls in der Regel nicht. Foto: Andrea Warnecke
Fahrräder im Hausflur sorgen oft für Streit unter Nachbarn. Denn die Räder versperren mitunter den Weg. Erlaubt ist das Abstellen jedenfalls in der Regel nicht. Foto: Andrea Warnecke

In einem Mehrfamilienhaus wohnen die Mieter mitunter dicht beieinander. Das kann für Spannungen sorgen. Ein häufiger Streitpunkt: der Zustand des Treppenhauses. Stören sich die einen Bewohner an den Blumenkübeln des Nachbarn, ärgern sich andere über abgestellte Fahrräder. Prinzipiell gilt: Der Hausflur und das Treppenhaus sind Zugänge für Bewohner, über die sie zu ihrer Wohnung gelangen.

mehr lesen

Kosten für Gebäudesanierung: 15-Prozent-Grenze beachten

Gebäudesanierung zieht hohe Kosten nach sich. Diese können Vermieter aber steuerlich geltend machen. Foto: Marc Tirl
Gebäudesanierung zieht hohe Kosten nach sich. Diese können Vermieter aber steuerlich geltend machen. Foto: Marc Tirl

Vermieter können die Anschaffungs- oder Herstellungskosten ihrer Objekte nur über mehrere Jahre verteilt als Werbungskosten geltend machen. Darauf weist der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) hin. Hat jemand etwa eine vermietete Wohnung gekauft, setzt er in der Regel jährlich zwei Prozent als Abschreibung (AfA) ab. Ein Beispiel: Belief sich der Wert der Wohnung auf 200 000 Euro, wären das pro Jahr 4000 Euro. Erhaltungsmaßnahmen für die Wohnung darf der Vermieter demgegenüber sofort in vollem Umfang als Werbungskosten abziehen.

mehr lesen

Installationstipps zu Rauchmeldern

Rauchmelder gehören in Schlafbereiche sowie Flure, die als Rettungswege dienen. Experten empfehlen sogar, alle Wohnräume mit einem Gerät auszustatten. Foto: Andrea Warnecke
Rauchmelder gehören in Schlafbereiche sowie Flure, die als Rettungswege dienen. Experten empfehlen sogar, alle Wohnräume mit einem Gerät auszustatten. Foto: Andrea Warnecke

Rauchmelder retten Leben - aber nur, wenn sie an den richtigen Orten richtig installiert sind. Also so, dass der Rauch sie auch erreicht. Die Kampagne «Rauchmelder retten Leben» des Forums Brandrauch-prävention erklärt die Details:

 

Wo sind Rauchmelder im Haus Pflicht?

Wo es ein entsprechendes Gesetz gibt, kommen die Geräte in Schlafbereiche sowie Flure, die als Rettungswege dienen. Allerdings empfehlen die Experten, alle Wohnräume damit auszustatten.

mehr lesen

Tipps zum Heizkosten-Sparen im Check

Mit einfachen Änderungen des Heizverhaltens kann man im Winter viel Geld sparen. Foto: Andrea Warnecke
Mit einfachen Änderungen des Heizverhaltens kann man im Winter viel Geld sparen. Foto: Andrea Warnecke

Machen wir uns nichts vor: Der beste Tipp wird oft nicht angenommen. Das gilt auch für die Ratschläge zum Sparen bei den Heizkosten, die man Jahr für Jahr liest. Man setzt sie einfach doch nicht um. Aber manches bleibt vielleicht hängen, wenn man weiß, wie viele Euro die eine oder andere einfache Veränderung in seinem Verhalten ausmacht. Was bringt das alles denn wirklich?  1. Ein Grad kühler: Bis zu 115 Euro bei einer Gasheizung Der Tipp: Wer die Heizung minimal runterdreht, verliert nicht an Komfort. Er spart aber Geld.

mehr lesen

Gekaufte Einbauküche: Mieter ist für Erhaltung zuständig

Bei einem Mieterwechsel in einer Wohnung muss geklärt werden, wem die Einbauküche gehört. Kauft der neue Mieter die Einbauküche vom Vormieter, ist er selbst für die Instandhaltung verantwortlich. Foto: Britta Pedersen
Bei einem Mieterwechsel in einer Wohnung muss geklärt werden, wem die Einbauküche gehört. Kauft der neue Mieter die Einbauküche vom Vormieter, ist er selbst für die Instandhaltung verantwortlich. Foto: Britta Pedersen

Kauft der Mieter die vorhandene Einbauküche von seinem Vormieter, wird er Eigentümer der Küche. Er ist dann selber für Instandhaltung, Reparaturen und den Ersatz defekter Geräte verantwortlich, erklärt der Deutsche Mieterbundes (DMB). Bei seinem Auszug muss der Mieter die Einbauküche abbauen und mitnehmen, wenn er sie nicht an seinen Nachmieter oder den Eigentümer verkaufen kann. Vermietet der Vermieter die Wohnung mit Einbauküche, gehört diese zur Mietsache. Der Mieter darf die mitvermietete Küche im Rahmen des üblichen Gebrauchs nutzen.

mehr lesen

Umzugsplanung: Strukturiert läuft es am besten

Bildrechte: Flickr Moving boxes Torsten Scholz CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
Bildrechte: Flickr Moving boxes Torsten Scholz CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Der Umzug in eine neue Bleibe erfordert einiges an Planung: Zwischen dem Vertragsabschluss für ein neues Zuhause und den letzten Schritten der Einrichtung liegt meist wochenlange, anstrengende Arbeit. Damit der Umzug auch wirklich reibungslos funktioniert, braucht es bereits ein paar Wochen vorher die richtige Strategie. Hier ein paar Tipps.

 

Schritt 1: Vorplanung und Organisation

 

Die Umzugsplanung wird schnell unterschätzt. Dabei ist sie relativ einfach, wenn man wichtige Aufgaben konsequent der Reihe nach abarbeitet. Mithilfe eines passenden Vordrucks lässt sich die Umzugs-Checkliste einfach und praktisch durchgehen. 

mehr lesen

Mit Leuchten und Bewegungsmelder gegen Einbrecher

In der dunklen Jahreszeit haben es Einbrecher oft leichter - sie werden nicht so schnell gesehen. Foto: Daniel Maurer
In der dunklen Jahreszeit haben es Einbrecher oft leichter - sie werden nicht so schnell gesehen. Foto: Daniel Maurer

Licht ist ein wirksamer Einbruchschutz. Ein gut ausgeleuchtetes Haus wird seltener von Kriminellen heimgesucht als ein dunkles Gebäude. Denn, klar, es muss ja jemand anwesend sein. Und im Lichtschein wird der Einbrecher, der sich gerade an der Tür zu schaffen macht, auch eher entdeckt. «Bei großen, schlecht einsehbaren Grundstücken kann zum Beispiel die Beleuchtung von Fassaden und Hecken durch breitstrahlende Scheinwerfer sinnvoll sein», erklärt Monika Schäfer-Feil, Sprecherin der Brancheninitiative Licht.de.

mehr lesen

Schlupfloch bei Fassadendämmung

Die Dicke der Dämmstoffe für die Hauswand ist bei Pflichtsanierungen in der Energieeinsparverordnung vorgeschrieben. Für jene, die freiwillig sanieren wollen, wurde jetzt ein Schlupfloch bekannt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Die Dicke der Dämmstoffe für die Hauswand ist bei Pflichtsanierungen in der Energieeinsparverordnung vorgeschrieben. Für jene, die freiwillig sanieren wollen, wurde jetzt ein Schlupfloch bekannt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Eine Wärmedämmung der Fassade muss 12 bis 16 Zentimeter stark sein - das sieht die Energieeinsparverordnung (EnEV) vor. Allerdings wurde nun eine Ausnahme bekannt. Die Vorgaben gelten demnach nicht, wenn ein Wärmedämmverbund-system auf der Fassade angebracht wird, ohne dass vorher der alte Putz wegkommt. Dann darf die Dämmstärke geringer sein. Das ist ein Vorteil für viele Häuser, die nach einer Dämmung etwa Dachüberstände oder Fensterbänke anpassen müssten, erklärt Roland Falk vom Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade Baden-Württemberg (SAF).

mehr lesen

Wohin mit dem Laub im Herbst?

In einem Garten mit vielen Bäumen und Stauden fällt auch viel Laub an. Der Hobbygärtner kann vieles davon noch nutzen - etwa zum Winterschutz. Foto: Florian Schuh
In einem Garten mit vielen Bäumen und Stauden fällt auch viel Laub an. Der Hobbygärtner kann vieles davon noch nutzen - etwa zum Winterschutz. Foto: Florian Schuh

Fallendes Laub gehört zum Herbst einfach dazu. Mancher Hobbygärtner hasst daher diese Jahreszeit: Denn er hat jede Menge Arbeit mit dem Entfernen der Blätter - besonders von den Rasenflächen, wo das Laub für Fäulnis sorgen kann. Aber wohin damit? Experten geben Tipps:

 

Tipp 1:Laub kann man gut auf den Beeten um die Stauden verteilen. Die Blätter dienen hier als Winterschutz, gerade bei strengen Früh- und Spätfrösten, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

mehr lesen

Wer unterschreibt Mietvertrag für WG?

Wer eine neue Wohngemeinschaft gründet, sollte gleich zu Beginn klären, welche Bewohner im Mietvertrag stehen. Foto: Kai Remmers
Wer eine neue Wohngemeinschaft gründet, sollte gleich zu Beginn klären, welche Bewohner im Mietvertrag stehen. Foto: Kai Remmers

Eine wichtige Frage bei einer WG lautet: Wer ist Mieter und damit Vertragspartner des Vermieters? Wer eine WG gründen will, muss dies vorher klären und dabei einige Besonderheiten beachten, rät der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Grundsätzlich können einzelne Personen, aber auch alle Mitglieder der Wohngemeinschaft Mieter sein. Je nachdem wer beziehungsweise wie viele Personen vertraglich an den Vermieter gebunden sind, kann sich das unterschiedlich auswirken.

 

mehr lesen

Immobilienstudie: Stuttgarter Häuser werden teurer

Blick auf Wohnhäuser in Stuttgart. Foto: Silas Stein/Archiv
Blick auf Wohnhäuser in Stuttgart. Foto: Silas Stein/Archiv

Wer in Stuttgart eine Immobilie kauft, muss immer tiefer in die Tasche greifen. Nur in München waren Großstadt-Einfamilienhäuser teurer, wie aus einer am Dienstag publizierten Studie des Immobilienverbands IVD hervorgeht. In der Landeshauptstadt mussten im zweiten und dritten Quartal 2016 für ein Einfamilienhaus mit mittlerem Wohnwert 595 000 Euro bezahlt werden und damit 5,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. So eine Immobilie war nur in München mit 840 000 Euro teurer, in Düsseldorf waren es 500 000 Euro.

 

mehr lesen