Focus-Money Studie: Die fairsten privaten Krankenversicherungen

Bildquelle: © vege – Fotolia.com
Bildquelle: © vege – Fotolia.com

Erneut standen in der Zeitschrift Focus-Money private Krankenversicherer auf dem Prüfstand. Bewertet wurden Kundenberatung, Produktangebot, Preis-Leistungs-Verhältnis und die Kommunikation mit den Kunden sowie die Fairness gegenüber den Kunden. Private Krankenversicherungen (PKV) leisten für ihre Mitglieder auch mehr – das hat seinen Preis und die Prämien der Privatversicherten steigen fast jährlich. Daher legen Mitglieder der privaten Versicherungen auch einen besonders hohen Wert auf Service und Fairness. 

mehr lesen

Steuererklärung digital: Wie weit Computer und Netz helfen

Schnörkellos und ohne spezielle Beratung kommt das Programm Elster-Formular daher. Foto: Silvia Marks
Schnörkellos und ohne spezielle Beratung kommt das Programm Elster-Formular daher. Foto: Silvia Marks

Für die meisten sind Steuererklärungen so attraktiv wie eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt. Dabei lohnt sich die Mühe durchaus: Meist winkt eine Rückzahlung. Hilfe bei der Erklärung versprechen Spezialprogramme. Doch die eignen sich nicht für jeden. Schließlich hat der Steuerzahler heute gleich mehrere Möglichkeiten: «Es ist grundsätzlich Geschmackssache, ob man seine Steuererklärung über das Elster-Portal, mit einer Steuersoftware oder mit Papier und Stift anfertigt», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

mehr lesen

Gepflegter Garten mit Bäumen erhöht den Immobilien-Marktwert

Ist der Garten gut gepflegt und am besten voller Bäume, kann das den Marktwert einer Immobilie deutlich erhöhen. Foto: Beyond
Ist der Garten gut gepflegt und am besten voller Bäume, kann das den Marktwert einer Immobilie deutlich erhöhen. Foto: Beyond

Der Rasen ist übersät mit Löwenzahn und Disteln, das Rosenbeet wirkt wie ein Dornengestrüpp. Und der Efeu wuchert schon die Fenster zu. Lebenswert wirken verwilderte Gärten nicht. Dieser Eindruck kann entscheidend beim Immobilienverkauf sein - ungepflegte Grundstücke schrecken Kauf-interessenten ab. «Die potenziellen Käufer ziehen vom Zustand des Gartens Rückschlüsse auf das Haus», erklärt Petra Uertz vom Verband Wohneigentum in Bonn. Auch ein komplett zubetoniertes Grundstück komme nicht gut an.


mehr lesen

Branche: Euroschwäche macht Kleidung und Schuhe teurer

Kleidung wird größenteils importiert und da schlägt der schwache Euro zu buche. Foto: Jens Kalaene
Kleidung wird größenteils importiert und da schlägt der schwache Euro zu buche. Foto: Jens Kalaene

Der schwache Euro wird nach Einschätzung der Branche Kleidung und Schuhe in den kommenden Monaten teurer machen. «Textil ist ein klassisches Importprodukt», sagte der Chef des Bielefelder Modedienstleisters Katag, Daniel Terberger, der Tageszeitung «Die Welt». Weil in den Einkaufsländern in Asien entweder in Dollar gehandelt werde oder die jeweilige Landeswährung an den Dollar gekoppelt sei, schlage die anhaltende Euroschwäche voll durch. Preiserhöhungen seien daher dringend nötig.


mehr lesen

Eierkonsum in Deutschland steigt seit Jahren

Insgesamt 18,6 Milliarden Eier wurden 2014 in Deutschland verbraucht. Foto: Carmen Jaspersen/Symbolbild
Insgesamt 18,6 Milliarden Eier wurden 2014 in Deutschland verbraucht. Foto: Carmen Jaspersen/Symbolbild

Der Appetit der Deutschen auf Eier steigt seit Jahren und erreicht an Ostern wieder seinen Höhepunkt.«Vor Ostern haben wir die absatzstärkste Woche im Jahr», sagt Margit Beck von der Marktinfo Geflügel & Eier. Vor allem gefärbte Eier hätten zuletzt stark zugelegt. Nach Angaben von Beck wächst der Eierkonsum seit 2005 wieder. So aß im vergangenen Jahr jeder Deutsche durchschnittlich 231 Eier, 2012 waren es noch 11 weniger. Insgesamt 18,6 Milliarden Eier wurden 2014 in Deutschland verbraucht. Die deutschen Legehennen haben aber nur 12,7 Milliarden produziert. 

mehr lesen

Sturm hinterlässt kleine Schäden im Südwesten

Dauerregen soll bis Mittwoch anhalten. Foto: Arne Dedert/Archiv
Dauerregen soll bis Mittwoch anhalten. Foto: Arne Dedert/Archiv

Der nächtliche Sturm hat nur vereinzelt kleine Schäden hinterlassen. In Eberbach (Rhein-Neckar-Kreis) stürzte in der Nacht zu Montag ein Baum auf einen Anhänger mit Kanus, wobei ein Schaden von etwa 10 000 Euro entstand. Verletzt wurde niemand, sagte ein Polizeisprecher. Zwei umgestürzte Bäume blockierten eine Straße in Ellwangen (Ostalbkreis). Die Feuerwehr räumte die Fahrbahn kurz darauf. Im Bodenseekreis und rund um Konstanz und Ravensburg entwurzelte der Sturm vereinzelt Bäume und schmiss Bauzäune um.

mehr lesen

Arbeitsagentur: Noch kein Verdacht auf Mindestlohn-Missbrauch

Im Südwesten gibt es bisher keine Verdachtsfälle. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv
Im Südwesten gibt es bisher keine Verdachtsfälle. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Gut drei Monate nach Einführung des flächendeckenden Mindestlohns gibt es bei den Arbeitsagenturen im Südwesten noch keinen Verdacht auf Umgehungsversuche. Entsprechende Fälle seien noch nicht gemeldet worden, sagte ein Sprecher der Regionaldirektion der Bundes-agentur für Arbeit der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. «Da in Baden-Württemberg sowieso ein höherer Grundlohn gezahlt wird, gibt es solche Probleme offensichtlich bisher nicht.» Die Arbeitslosigkeit in Baden-Württemberg ist so niedrig wie in kaum einem anderen Bundesland. 

mehr lesen

Rechtsruck in Frankreichs Départements

Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls will «die Nachricht verstanden haben». Die Solizailisten wurden in der zweiten Abstimmungsrunde abgestraft. Foto: Etienne Laurent
Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls will «die Nachricht verstanden haben». Die Solizailisten wurden in der zweiten Abstimmungsrunde abgestraft. Foto: Etienne Laurent

Bei den als wichtiger Stimmungstest geltenden Départements-Wahlen in Frankreich haben die Konservativen um Ex-Präsident Nicolas Sarkozy einen deutlichen Sieg errungen. Auch die Front National (FN) verbuchte Erfolge. Allerdings konnten die Rechtsextremen keines der Départements als stärkste Partei erobern. Abgestraft wurden bei der zweiten Abstimmungs-runde am Sonntag die Sozialisten von Präsident François Hollande. Viele Franzosen lasten ihm die schlechte Wirtschaftslage mit anhaltend hoher Arbeitslosigkeit, wenig Wachstum und vielen Schulden an. 

mehr lesen

GEW droht mit Lehrer-Streiks nach Tarifabschluss

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist alles andere als zufrieden mit dem Tarifabschlusses im öffentlichen Dienst. Foto: Marc Tirl
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist alles andere als zufrieden mit dem Tarifabschlusses im öffentlichen Dienst. Foto: Marc Tirl

Nach dem Tarifabschluss im öffentlichen Dienst der Länder hadert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), in der viele angestellte Lehrer organisiert sind, mit dem Beamten-bund. «Was die Arbeitgeber angeboten haben und der Beamtenbund abgeschlossen hat, bedeutet eine Zementierung der Unterschiede», kritisierte der GEW-Verhandlungsführer Andreas Gehrke in der «Passauer Neuen Presse». «Wir fühlen uns vom Beamtenbund im Stich gelassen, der diese Regelung alleine mit der Arbeitgeber-seite abgeschlossen hat.»


mehr lesen

Airbus-Absturz: Behelfsstraße soll Opfer-Bergung erleichtern

Bisher sind die Ermittler und Bergungskräfte auf Hubschrauber angewiesen um in das unwegige Gebiet zu gelangen. Foto: Yoan Valat
Bisher sind die Ermittler und Bergungskräfte auf Hubschrauber angewiesen um in das unwegige Gebiet zu gelangen. Foto: Yoan Valat

Fast eine Woche nach dem Absturz des Germanwings-Flugzeugs in Frankreich bleibt der zweite Flugschreiber der Maschine unauffindbar. Lufthansa-Manager Kay Kratky verwies auf eine mögliche Beschädigung des Geräts. Das Flugzeug sei mit Tempo 800 und damit mit unvorstellbarer Wucht an dem Bergmassiv nordöstlich von Marseille zerschellt, sagte Kratky in der ARD-Talkshow «Günther Jauch». «Es könnte sein, dass die Belastung hier zu groß war und er keine Signale sendet.» Die Ermittler erhoffen sich von den auf dem Flugschreiber gespeicherten Daten Aufschluss darüber, was an Bord des Airbus geschah, bevor er vergangenen Dienstag mit 150 Menschen an Bord zerschellte. 

mehr lesen

DFB-Pflichtsieg ohne Glanz - Löw: «Haben zu wenig Tore»

Eigentlich hätte Thomas Müller mit der DFB-Auswahl gern häufiger getroffen - doch nach seinem Tor war Schluss. Foto: Arne Dedert
Eigentlich hätte Thomas Müller mit der DFB-Auswahl gern häufiger getroffen - doch nach seinem Tor war Schluss. Foto: Arne Dedert

Groß gejubelt wurde nach dem 2:0 (2:0) gegen Georgien nicht. Nach der souverän gelösten Pflichtaufgabe verließen die Weltmeister aus Deutschland in Windeseile das in die Jahre gekommene Nationalstadion von Tiflis. «Wir mussten das Spiel unbedingt gewinnen, das war klar. Mit der ersten Halbzeit bin ich zufrieden. Danach haben wir das Ergebnis ein bisschen verwaltet und viele Chancen liegen lassen», kommentierte Bundestrainer Joachim Löw den Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. 

mehr lesen

Reisen werden online vor allem am Sonntag und Montag gebucht

Wer online eine Reise bucht, tut dies bevorzugt am Sonntag oder Montag, wie eine Studie zeigt. Foto: Jens Schierenbeck
Wer online eine Reise bucht, tut dies bevorzugt am Sonntag oder Montag, wie eine Studie zeigt. Foto: Jens Schierenbeck

München (dpa/tmn) - Wie verhält sich ein Urlauber, der online bucht? Antworten auf diese Frage liefert eine Auswertung des Reiseportals Weg.de, das mit der Marketingagentur IntelliAd eine Stichprobe aus mehr als 60 Millionen Reiseanfragen in 2014 ausgewertet hat. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick: Wer online eine Reise bucht, tut dies vor allem am Sonntag oder Montag. Die Buchungswerte sind an beiden Tagen deutlich höher als im Durchschnitt. Dafür fallen der Freitag und der Samstag klar ab. Der Großteil der Online-Buchungen (88 Prozent) wird über den klassischen Computer getätigt. 

mehr lesen

«Earth Hour»: Dunkelheit wirbt für den Klimaschutz

Der Eiffelturm in Finsternis getaucht. Foto: Etienne Laurent
Der Eiffelturm in Finsternis getaucht. Foto: Etienne Laurent

Und plötzlich wurde es dunkel: Auf der ganzen Welt gingen am Samstag bei der Klima-schutzaktion «Earth Hour» für eine Stunde ungezählte Lichter aus. Nach Angaben der Umweltstiftung WWF beteiligten sich über 7000 Städte in 172 Ländern an der «Stunde der Erde». Ziel der weltweiten Aktion sei es, ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Über die verschiedenen Zeitzonen hinweg schalteten Städte, aber auch Privatleute um 20.30 Uhr Ortszeit für jeweils eine Stunde das Licht aus.


mehr lesen

Audi TT Roadster: Sonniger Streber

Modern, komfortabel, leistungsstark: So stellt sich der neue Audi TT Roadster vor. Foto: Audi
Modern, komfortabel, leistungsstark: So stellt sich der neue Audi TT Roadster vor. Foto: Audi

Ein ordentlicher Sportwagen hat gefälligst offen zu sein. Das wissen auch die Audi-Designer und haben schon den allerersten TT Anfang der Neunziger als Roadster gezeichnet. Zwar stand dann zuerst nur das Coupé bei den Händlern. Doch schon wenig später haben sie nachgezogen und damit offenbar den Geschmack getroffen. Denn seitdem wird jeder vierte TT oben ohne verkauft. Deshalb lassen die Bayern sich bei der dritten Generation ihres kompakten Sportlers nicht lange bitten. Sie reichen Ende März zu Preisen ab 37 900 Euro wieder eine offene Variante nach.


mehr lesen

Zeugin im Stuttgarter NSU-Untersuchungsausschuss tot

Bei der Toten soll es sich um eine Ex-Freundin von Florian H. handeln, der 2013 in einem Wagen in Stuttgart verbrannt war. Foto: Andreas Rosar/Archiv
Bei der Toten soll es sich um eine Ex-Freundin von Florian H. handeln, der 2013 in einem Wagen in Stuttgart verbrannt war. Foto: Andreas Rosar/Archiv

Eine 20-jährige Frau, die Anfang des Monats als Zeugin im NSU-Untersuchungsausschuss des Stuttgarter Landtags ausgesagt hatte, ist aus zunächst ungeklärter Ursache gestorben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Karlsruhe am Sonntag mitteilten, fand sie der Lebensgefährte am Samstagabend mit einem Krampfanfall in ihrer Wohnung. Die Ärzte hätten das Leben der jungen Frau nicht mehr retten können. Bislang gebe es keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden, sagte ein Polizeisprecher. Wegen des brisanten Hintergrundes würden die Ermittlungen aber mit Nachdruck betrieben.


mehr lesen

Verdi weitet Streiks bei Amazon auf Standort Leipzig aus

Das Logistikzentrum von Amazon in Leipzig. Foto: Peter Endig/Archiv
Das Logistikzentrum von Amazon in Leipzig. Foto: Peter Endig/Archiv

Die Gewerkschaft Verdi dehnt ihre Streiks beim Online-Versandhändler Amazon aus. Am Montag und Dienstag soll auch das Versandzentrum in Leipzig bestreikt werden, kündigte Verdi an. Die Gewerkschaft hatte bereits bereits an vier anderen deutschen Standorten zu neuerlichen Arbeitsniederlegungen vor Ostern aufgerufen. Den Anfang sollen am Montag der größte deutsche Standort im hessischen Bad Hersfeld sowie Leipzig mit dem Beginn der Nachtschicht machen. In der Frühschicht sollen die Standorte Koblenz (Rheinland-Pfalz) sowie Rheinberg und Werne (beide NRW) folgen. 

mehr lesen

Studie: Jugendliche denken grün, kaufen aber konventionell

Jugendliche achten laut einer Umfrage beim Kleiderkauf kaum auf die Herstellungsbedingungen (Illustration). Foto: Jens Kalaene
Jugendliche achten laut einer Umfrage beim Kleiderkauf kaum auf die Herstellungsbedingungen (Illustration). Foto: Jens Kalaene

Jugendliche achten laut einer Greenpeace-Umfrage beim Kleiderkauf auf Design, Preis und Marken, jedoch kaum auf die Herstellungs-bedingungen. Dabei seien Chemikalieneinsatz und Ausbeutung von Textilarbeitern bekannt. Dies werde aber beim Kauf ausgeblendet, heißt es in einer am Sonntag veröffentlichten und von der Umweltorganisation in Auftrag gegebenen Untersuchung des Instituts nuggets. Herstellungsbedingungen oder Textil-siegel sind demnach nur für gut zehn Prozent der Jugendlichen wichtig. Nur wenige junge Leute kennen überhaupt bekannte grüne Labels. 

mehr lesen

«Phänomenaler Tag»: Vettel feiert ersten Ferrari-Sieg

Sebastian Vettel jubelt ausgelassen über seinen ersten Sieg überhaupt im Ferrari. Foto: Fazry Ismail
Sebastian Vettel jubelt ausgelassen über seinen ersten Sieg überhaupt im Ferrari. Foto: Fazry Ismail

Er zeigte endlich wieder den Vettel-Finger und schmückte seine rote «Eva» mit einer Ferrari-Fahne. Nach seinem historischen Triumph mit dem italienischen Rennstall war Sebastian Vettel einfach überwältigt. «Das ist ein phänomenaler Tag, das ist etwas ganz besonderes. Ich bin unglaublich stolz», jubelte der vierfache Formel-1-Weltmeister nach seinem Coup beim Großen Preis von Malaysia. «Da wird nicht nur ein Traum wahr, da werden mehrere Kindheitsträume wahr.» Viel schneller als allgemein für möglich gehalten und auch von ihm persönlich erwartet, konnte Vettel schon beim zweiten Saisonlauf die Mercedes-Dominanz brechen. 

mehr lesen

Junior Business Team e.V. veröffentlicht neue Studie zur Arbeitgeberattraktivität

Wie wirkt man als Arbeitgeber attraktiv auf Studierende? Dieser Frage ging das Junior Business Team in einer umfangreichen Studie nach und gibt nunmehr Aufschluss darüber, wie Kommunikation erfolgreich gestaltet werden kann. Dazu wurden 301 Studierende über Kontaktaufbau zu Unternehmen und Präferenzen im späteren Arbeitsleben befragt. Das Ergebnis gibt neue Erkenntnisse - gleichermaßen für Arbeitgeber und Bewerber. Hier geht es zur Studie: 

mehr lesen

Interview mit Lea Imle von der studentischen Unternehmensberatung: "Wir sind hoch motiviert" 

Interview mit Lea Imle, Projektleiterin „Das Projekt“


Unternehmen aufgepasst: Mit etwas Glück lässt sich eine Beratung im Wert von 10 .000 Euro gewinnen. Das Junior Business Team – eine studentische Unternehmensberatung aus Hohenheim – sucht in einem Wettbewerb Kunden. Im Hohenheimer Junior Business Team versuchen sich Studenten als Unternehmensberater. Hohenheim - Eine kompetente und qualifizierte Unternehmensberatung ist teuer. Lea Imle und ihr Team der studentischen Unternehmensberatung Junior Business Team aus Plieningen wollen das ändern. In einem Wettbewerb suchen die jungen Leute „Das Projekt“. Firmen können eine Beratung im Wert von 10. 000 Euro gewinnen.

mehr lesen

Studie: Vorstandsgehälter hängen an Langzeit-Entwicklung

Nachhaltige Unternehmensführung wird für Managerentlohnung immer wichtiger. Foto: Jens Büttner
Nachhaltige Unternehmensführung wird für Managerentlohnung immer wichtiger. Foto: Jens Büttner

Die Vorstandsgehälter in den wichtigsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland hängen zunehmend von der langfristigen Entwicklung des Unternehmen ab. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Geschäftsberichte aller 30 Dax-Konzerne aus dem vergangenen Jahr, die von der Managementberatung Kienbaum für die «Welt am Sonntag» erstellt wurde. Nachhaltige Unternehmensführung wird demnach für die Brieftaschen der Manager immer wichtiger.

mehr lesen

Einigung im Länder-Tarifstreit - GEW berät Konsequenzen

Die Verhandlungsführer präsentieren die Einigung in Potsdam. Foto: Britta Pedersen
Die Verhandlungsführer präsentieren die Einigung in Potsdam. Foto: Britta Pedersen

Nach der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst der Länder berät die Lehrergewerkschaft GEW am Sonntag über Konsequenzen. Mit ihrer Forderung nach einem Einstieg zu gleicher Bezahlung von angestellten und verbeamteten Lehrern war sie in den Gesprächen mit der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) am Samstag erneut abgeblitzt. Nun werde intern bewertet, wie man damit umgehe, sagte GEW-Verhandlungsführer Andreas Gehrke. Das Tarifergebnis lehnte die GEW ab. Damit sei sie nicht friedenspflichtig, betonte Gehrke. Streiks sind also möglich.


mehr lesen

Jogginghose statt Soutane: Koelbl zeigt Verwandlungen

Herlinde Koelbl in der Ausstellung «Kleider machen Leute. Foto: Michael Hartel
Herlinde Koelbl in der Ausstellung «Kleider machen Leute. Foto: Michael Hartel

Dass Menschen mit ihrer Berufskleidung in eine andere Rolle schlüpfen, fasziniert Herlinde Koelbl. Vier Jahre porträtierte die Fotografin (75) Menschen in Deutschland und anderen Ländern in ihrer offiziellen Berufs- oder Standeskleidung und in Sachen, die sie zu Hause in ihren vier Wänden tragen. «Mir geht es um etwas Grundsätzliches, um den gesellschaftlichen Status, um Werte, um gesellschaftliche Aussagen über Körpersprache», sagt die Künstlerin in Bad Mergentheim (Baden-Württemberg) bei der Eröffnung ihrer Ausstellung «Kleider machen Leute», die bis zum 20. September zu sehen ist.


mehr lesen

Was auf die Ohren: Spannende Hörbücher zum Osterfest

«Alles gefärbt» - Der kleine Rabe Socke darf am Ende doch beim Verteilen der Ostereier helfen. Foto: Silberfisch Verlag
«Alles gefärbt» - Der kleine Rabe Socke darf am Ende doch beim Verteilen der Ostereier helfen. Foto: Silberfisch Verlag

Zum Osterfest bekommen viele Kinder ein Nest mit bunten Eiern geschenkt. Wer neben Naschwerk noch ein etwas nachhaltigeres Geschenk sucht, wird bei den vielen neuen Hörbüchern und Geschichten fündig. Dann gibt es über die Feiertage spannenden Erzählstoff für die Ohren, der die Fantasie anregt und Bilder im Kopf entstehen lässt.


«Alles gefärbt»

Das Hörspiel «Alles gefärbt» aus dem Silberfisch Verlag nimmt Kinder ab drei Jahren mit zum Ostereierfärben. 

mehr lesen

Wie der Körper in den Sommerzeit-Rhythmus kommt

Mit einer positiven Einstellung und ohne Mittagsschlaf kommt man gut in die «Sommerzeit». Foto: Patrick Pleul
Mit einer positiven Einstellung und ohne Mittagsschlaf kommt man gut in die «Sommerzeit». Foto: Patrick Pleul

Montag (30. März) wird für viele Menschen ein harter Tag. Denn von Samstag auf Sonntag wird die Uhr auf Sommerzeit umgestellt, und von da an geht alles eine Stunde früher los. Auch die Arbeit. Mit ein paar Tricks von Schlafforscher Prof. Jürgen Zulley klappt das Aufstehen und Wachbleiben besser. Wie bekomme ich es hin, am Montag trotz Zeitumstellung fit zu sein?

Man kann schon am Wochenende vorsorgen: Am besten steht man schon am Samstag eine halbe Stunde früher auf, verlegt auch die Mahlzeiten um eine halbe Stunde vor und geht am besten abends eine halbe Stunde eher ins Bett.

mehr lesen

Abzug der Werbungskosten für Kapitalanlagen - Einspruch einlegen

Kapitalanleger und Sparer sollten gegen den Steuerbescheid Einspruch einlegen. Foto: Kai Remmers
Kapitalanleger und Sparer sollten gegen den Steuerbescheid Einspruch einlegen. Foto: Kai Remmers

Seit Einführung der Abgeltungsteuer können Sparer und Kapitalanleger grundsätzlich nur noch den sogenannten Sparer-Pauschbetrag geltend machen. Dieser beträgt bei Singles 801 Euro und bei Ehepaaren 1602 Euro pro Jahr. Ob es aber rechtmäßig ist, dass der Abzug der Werbungskosten für Kapitalanlagen ein-geschränkt wurde, überprüfen derzeit die Gerichte in zwei Musterverfahren. Die Entscheidungen können sich auch auf andere Betroffene auswirken: 

mehr lesen

Intel und Micron wollen Laptop-Speicher-Kapazität erhöhen

Damit sich noch größere Datenmengen speichern lassen, haben Intel und Micron ein neues 3D-Produktionsverfahren für Speicherzellen entwickelt. Foto: Intel
Damit sich noch größere Datenmengen speichern lassen, haben Intel und Micron ein neues 3D-Produktionsverfahren für Speicherzellen entwickelt. Foto: Intel

Mehr als 10 Terabyte an Daten soll eine herkömmliche Speicherkarte für Laptops mit neuen Speicherzellen fassen können, die Intel gemeinsam mit dem US-Unternehmen Micron Technology entwickelt. Externe Speicherkarten etwa für PCs haben heute ein Fassungsvermögen von rund 1 bis 3 Terabyte. Für die erhöhte Kapazität haben die Unternehmen die Speicherzellen in dreidimensionaler Architektur angeordnet. Im herkömmlichen Produktions-verfahren von Flash-Speichern seien die physikalischen Grenzen nahezu ausgereizt, teilte Intel am Donnerstag (Ortszeit) mit.


mehr lesen

Auch bei Fernwärme sollte Preisanpassung transparent sein

Fernwärmekunden können überhöhte Preise über die vertragliche Preisanpassungsklausel anfechten. Die Versorger sind verpflichtet, Kostensenkungen an ihre Kunden weiterzugeben. Foto: Jens Büttner
Fernwärmekunden können überhöhte Preise über die vertragliche Preisanpassungsklausel anfechten. Die Versorger sind verpflichtet, Kostensenkungen an ihre Kunden weiterzugeben. Foto: Jens Büttner

Bei Verträgen mit Gasversorgern gilt: Preisanpassungsklauseln müssen für Kunden transparent, verständlich und nachvollziehbar sein. Außerdem müssen sie unter anderem eine Verpflichtung zur Weitergabe auch von Kostensenkungen enthalten. Diese Vorgaben des Bundesgerichtshofs (BGH) lassen sich nach Ansicht der Verbraucherzentrale Sachsen auch auf Preisanpassungsklauseln in Fernwärme-verträgen übertragen. Das heißt: Eigentümer, die ihr Haus mit Fernwärme heizen, können sich im Zweifel gegen überhöhte Preise zur Wehr setzen.


mehr lesen

Mercedes-Benz-Oldtimer für Millionenbeträge versteigert

Ein Mercedes-Benz 540K Cabriolet A von 1938 Foto: Daniel Maurer
Ein Mercedes-Benz 540K Cabriolet A von 1938 Foto: Daniel Maurer

Zwei Mercedes-Benz-Oldtimer haben für Millionenbeträgen den Besitzer gewechselt: Ein 540K Cabriolet von 1938 erzielte bei der Versteigerung des britischen Auktionshauses Bonhams am Samstag in Stuttgart einen Preis von 2,76 Millionen Euro. Für einen 770 Cabriolet D von 1931 zahlte ein Käufer 2,31 Millionen Euro. Der Wagen wurde nach Angaben des Auktionshauses nur 18 Mal gebaut. Das nun versteigerte Schätzchen gehörte früher dem Schauspielers und Regisseurs Erik Charell, der in den 1930er Jahren Erfolge feierte.

mehr lesen

Nachbarländer setzen auf Nein der EU zur deutschen Maut

Eingeführt werden soll die Maut im Jahr 2016. Foto: Bernd Wüstneck
Eingeführt werden soll die Maut im Jahr 2016. Foto: Bernd Wüstneck

Gegen die vom Bundestag beschlossene Einführung einer Pkw-Maut in Deutschland zeichnen sich trotz Unmuts im Ausland keine schnellen rechtlichen Schritte aus den Nachbarländern ab. Selbst scharfe Kritiker der Pläne wie die Niederlande wollen zunächst eine Einschätzung der EU-Kommission abwarten, ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Und Verkehrskommissarin Violeta Bulc will das am Freitag verabschiedete Gesetz erst untersuchen, wenn es formal in Kraft tritt. Zweifel an dieser Maut werden aber weiter laut.


mehr lesen

Opfer-Identifizierung bringt Experten an Grenzen

Ein Rettungshubschrauber im Landeanflug in Seyne-Les-Alpes. Foto: Daniel Karmann
Ein Rettungshubschrauber im Landeanflug in Seyne-Les-Alpes. Foto: Daniel Karmann

Sie tragen weiße Schutzanzüge, Mundschutz und Handschuhe, ihr Haar steckt unter grünen Hauben. Ihre Arbeit ist heikel. Rund drei Dutzend Fachleute arbeiten nach dem Germanwings-Absturz in einer eilig eingerichtete Einsatzstelle in Seyne-les-Alpes in den französischen Alpen an der Identifizierung der Opfer. Auch ein Spezialist vom Bundeskriminalamt (BKA) ist dabei. Ihre Kollegen sind ein paar Hundert Meter höher an steilen Hängen unterwegs, um die sterblichen Überreste der 150 Menschen in dem Flugzeug zu bergen.


mehr lesen

Service auf Knopfdruck: Opel führt Telematikdienst ein

Der Telematikdienst OnStar soll es Opel-Fahrern bald ermöglichen, auf Knopfdruck ein Call-Center für diverse Service-Leistungen zu kontaktieren. Foto: Opel
Der Telematikdienst OnStar soll es Opel-Fahrern bald ermöglichen, auf Knopfdruck ein Call-Center für diverse Service-Leistungen zu kontaktieren. Foto: Opel

Opel rüstet seine Modellpalette ab Herbst sukzessive mit dem Telematikdienst OnStar aus. Das Onlinesystem bietet über einen automatischen Notruf hinaus den Kontakt zu einem Service-Center, das den Fahrer per Daten- oder Sprachverbindung unterstützt. Außerdem wird das Auto mit OnStar zum mobilen Hotspot und bringt über WLAN bis zu sieben Endgeräte ins Internet. Beginnen soll die Online-Offensive nach Informationen aus Unternehmenskreisen mit der nächsten Generation des Astra, die ihre Premiere im September auf der Frankfurter Automesse IAA feiert. 

mehr lesen

Konjunkturforscher: Verbraucher geben 2015 noch mehr Geld aus

In Deutschland wird derzeit gerne eingekauft. Foto: Sebastian Kahnert
In Deutschland wird derzeit gerne eingekauft. Foto: Sebastian Kahnert

Bei den Verbrauchern in Deutschland sitzt das Geld angesichts niedriger Inflation und spürbarer Lohnerhöhungen derzeit locker. Nach Einschätzung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) wird der private Konsum in diesem Jahr sogar noch stärker steigen als 2014 und damit die Konjunktur weiter anschieben. «Das RWI prognostiziert für dieses Jahr einen Anstieg des privaten Konsums von 2,6 Prozent - das wären 1,4 Prozentpunkte mehr als 2014», sagte RWI-Konjunkturchef Roland Döhrn der «Wirtschaftswoche».


mehr lesen

Banken-Volkswirt: EZB hält Schlüssel für «Grexit» in der Hand

Die neue Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert
Die neue Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert

Griechenland kann die Staatspleite und den Euro-Austritt nach Überzeugung von Ökonom Carsten Brzeski derzeit nur dank der Hilfen der Europäischen Zentralbank (EZB) verhindern. «Die EZB hält den Schlüssel für den Grexit in der Hand», sagte der ING-Diba-Chefvolkswirt der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. Zwar habe die EZB zuletzt die Zügel angezogen, indem sie griechische Geschäftsbanken anwies, keine weiteren Staatspapiere ihres Landes mehr zu kaufen. Gleichzeitig halte sie die Banken des Landes am Leben, indem sie den Rahmen für Ela-Notkredite ständig erhöhe.


mehr lesen

Zwei Raumfahrer beginnen ihre Jahresmission auf der ISS

Astronaut Scott Kelly (links) und die Kosmonauten Gennady Padalka und Mikhail Kornienko. Foto: Sergei Ilnitsky
Astronaut Scott Kelly (links) und die Kosmonauten Gennady Padalka und Mikhail Kornienko. Foto: Sergei Ilnitsky

Zur ersten einjährigen Mission in der Internationalen Raumstation ISS sind zwei Raumfahrer beim Außenposten der Menschheit eingetroffen. Der Russe Michail Kornijenko und der Amerikaner Scott Kelly sollen es somit doppelt so lange in der engen Station aushalten wie üblich. Die Raumkapsel «Sojus TMA-16M» startete in der Nacht zum Samstag vom Kosmodrom Baikonur in der kasachischen Steppe und dockte nach knapp sechs Stunden Flug überpünktlich an der ISS an. «Kontakt! Die beiden sind angekommen», funkte die Nasa in Houston.


mehr lesen

EM-Quali: Oranje nur 1:1 - Auch Italien ohne Sieg

Wesley Sneijder traf in der Nachspielzeit für die Niederländer zum 1:1-Ausgleich. Foto: Koen Van Weel
Wesley Sneijder traf in der Nachspielzeit für die Niederländer zum 1:1-Ausgleich. Foto: Koen Van Weel

Der WM-Dritte Niederlande droht in der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich den Anschluss zu verlieren. Ohne den verletzten Bayern-Star Arjen Robben und Top-Torjäger Robin van Persie kam die Elftal von Bondscoach Guus Hiddink in Antwerpen nicht über ein 1:1 (0:1) gegen die Türkei hinaus und liegt als Dritter der Gruppe A schon sechs Punkte hinter Spitzenreiter Tschechien zurück. Auch Italien stand in Sofia gegen Bulgarien vor einer Pleite und rettete erst kurz vor Schluss ein 2:2 (1:2).


mehr lesen

Zahl der Masern-Fälle in Deutschland steigt weiter

Dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales wurden bis Freitag 925 Masern-Fälle seit dem Herbst gemeldet. Foto: Felix Zahn/Archiv
Dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales wurden bis Freitag 925 Masern-Fälle seit dem Herbst gemeldet. Foto: Felix Zahn/Archiv

Ein Ende der Masernwelle in Berlin ist nicht in Sicht und auch in Thüringen sieht es schlecht aus. Dort stieg die Zahl der Masern-Infektionen sprunghaft an. Bis zum Freitag seien in dem Freistaat 52 Masernfälle bekanntgeworden, teilte das Gesundheitsministerium in Erfurt mit. Der Grund für den Anstieg liege im Masern-Ausbruch an einer Erfurter Schule. Allein dort erkrankten seit Ende Februar den Angaben zufolge 36 Schüler im Alter von 7 bis 15 Jahren. Auch Sachsen hatte in der vergangenen Woche von einer steigenden Masernzahl berichtet.


mehr lesen

Testwagen rammt Polizeibus im Einsatz: Vier Verletzte

Ein verunglücktes Testfahrzeug und ein beschädigter Polizeibus stehen in der Innenstadt von Stuttgart. Foto: Sven Friebe
Ein verunglücktes Testfahrzeug und ein beschädigter Polizeibus stehen in der Innenstadt von Stuttgart. Foto: Sven Friebe

Ein Testwagen hat in der Stuttgarter Innenstadt einen Polizeitransporter mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht gerammt. Der Fahrer und drei Polizisten erlitten bei dem Unfall Samstagnacht leichte Verletzungen. Nach ersten Schätzungen entstand mindestens 150 000 Euro Schaden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Der Polizeibus stürzte bei der Karambolage um. Warum der Wagen laut Polizei trotz der Signale des Einsatzfahrzeugs in die Kreuzung fuhr, war bislang noch unklar.


mehr lesen

Etliche deutsche Städte machen bei «Earth Hour» mit

Der normalerweise beleuchtete Kölner Dom erscheint letztes Jahr während der "Earth Hour" als dunkler Fleck in der Silhouette der Stadt. Foto: Henning Kaiser
Der normalerweise beleuchtete Kölner Dom erscheint letztes Jahr während der "Earth Hour" als dunkler Fleck in der Silhouette der Stadt. Foto: Henning Kaiser

Etliche deutsche Städte und Gemeinden wollen sich an der Klimaschutzaktion «Earth Hour» beteiligen. Dann werden eine Stunde lang Lichter an öffentlichen Plätzen und zentralen Gebäuden ausgeschaltet. Die symbolische Aktion beginnt um 20.30 Uhr und endet um 21.30 Uhr. Auch Privatpersonen sind dazu aufgerufen, mitzumachen und zur «Earth Hour» daheim das Licht auszuknipsen. In Deutschland ist die zentrale Veranstaltung in Berlin auf dem Pariser Platz geplant. Dort werde die Beleuchtung des Brandenburger Tors ab-geschaltet, hieß es beim WWF.

mehr lesen

Online-Fitnessstudios auf dem Vormarsch: Schwitzen vorm Smartphone

Der digitale Wandel macht auch vor der Fitnessbranche nicht halt. Foto: Oliver Berg
Der digitale Wandel macht auch vor der Fitnessbranche nicht halt. Foto: Oliver Berg

Schwitzen vor dem Computer, Smartphone, Tablet oder Smart TV im Hotelzimmer oder in den eigenen vier Wänden: Immer mehr Fitness-Begeisterte melden sich nach einer Studie des Beratungsunternehmens Deloitte bei einem Online-Fitnessstudio an. Zum Jahresende 2014 gab es in Deutschland nach den erstmals erhobenen Zahlen bereits 64 200 aktive Mitglieder. «Die Branche hat den Trend erkannt und die Mitgliederzahlen werden weiter steigen», ist sich Deloitte-Experte Karsten Hollasch sicher. 

mehr lesen

Finanzberatung geht häufig am Bedarf der Kunden vorbei

Kunden sollten dem Finanzberater nicht blind vertrauen. Laut Verbraucherchützern sind besonders häufig empfohlenen Lebensversicherungen oft teuer und wenig rentabel. Foto: Andrea Warnecke
Kunden sollten dem Finanzberater nicht blind vertrauen. Laut Verbraucherchützern sind besonders häufig empfohlenen Lebensversicherungen oft teuer und wenig rentabel. Foto: Andrea Warnecke

Finanzberatung geht häufig am Bedarf der Kunden vorbei. Darauf lässt eine Stichprobe der Verbraucherzentralen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Hamburg und Hessen schließen. Zwar waren 62 Prozent der untersuchten Produkte passend. Bei 38 Prozent der Anlagen empfahlen die Experten aber einen Wechsel. «An vielen Stellen können Verbraucher ihre Geldanlagen noch optimieren», sagt Niels Nauhauser von der Verbraucher-zentrale Baden-Württemberg. Die Experten werteten zwischen November 2013 und Oktober 2014 insgesamt 620 Fälle aus. Häufigster Kritikpunkt der Verbraucherschützer:

mehr lesen

Copilot verheimlichte Krankschreibung am Flugtag

Der stellvertretender Leiter des Instituts für kriminaltechnische Untersuchungen der französischen Gendarmerie spricht mit Forensikern. Foto: Peter Kneffel
Der stellvertretender Leiter des Instituts für kriminaltechnische Untersuchungen der französischen Gendarmerie spricht mit Forensikern. Foto: Peter Kneffel

Der Copilot des abgestürzten Airbus hat nach Erkenntnissen der Ermittler vor seinem Arbeitgeber Germanwings eine Erkrankung verheimlicht. Die Fahnder entdeckten bei dem 27-Jährigen zu Hause «zerrissene, aktuelle und auch den Tattag umfassende Krank-schreibungen», wie die Staatsanwaltschaft Düsseldorf am Freitag mitteilte. Ein Abschieds-brief oder ein Bekennerschreiben wurden nicht gefunden. Ermittler hatten am Donnerstag zwei Wohnungen des Mannes durchsucht, der aus Montabaur bei Koblenz stammte und seit 2013 als Copilot für Germanwings flog. 

mehr lesen

Emoticons und Notizen: Beliebte iPhone- und iPad-Apps

Mit Good Notes 4 können Nutzer ihre Handschrift aufs Display bringen. Die App ermöglicht auch, Bilder, PDF-Dateien und MS-Word-Dokumente einzufügen. Foto: itunes.apple.com
Mit Good Notes 4 können Nutzer ihre Handschrift aufs Display bringen. Die App ermöglicht auch, Bilder, PDF-Dateien und MS-Word-Dokumente einzufügen. Foto: itunes.apple.com

Handschrift statt Tippen? Das geht mit der iPad-App «GoodNotes 4». Das Programm sorgt dafür, dass handschriftliche Notizen auch auf hochauflösenden Displays ein gutes Bild abgeben. «GoodNotes» bietet für 6,99 Euro eine Vielzahl an Papieren, Notenblättern und Einbänden. Auf diese Weise lässt sich etwa ein persönliches Notizbuch erstellen. Noch individueller wird das Schriftstück, wenn eine eigene Vorlage per Bild- oder PDF-Datei hinzugefügt wird. Auch Dokumente von Microsoft PowerPoint und Microsoft Word werden unterstützt.

mehr lesen

Deutsche Banken kündigen Paypal-Konkurrenten an

Über PayPal können Kunden das Geld direkt an einen Online-Händler senden. Die deutschen Banken wollen nun ein eigenes Bezahlsystem anbieten, das Beträge vom Girokonto abbucht. Foto: Lukas Schulze
Über PayPal können Kunden das Geld direkt an einen Online-Händler senden. Die deutschen Banken wollen nun ein eigenes Bezahlsystem anbieten, das Beträge vom Girokonto abbucht. Foto: Lukas Schulze

Der Online-Bezahldienst Paypal soll in Deutschland Konkurrenz bekommen. Die führenden privaten und die genossen-schaftlichen Banken wollen zum Jahresende ein einheitliches, institutsübergreifendes Online-Bezahlverfahren einführen. Millionen Kunden sollen damit schnell, einfach und sicher bei Online-Händlern bezahlen können, wie der Bundesverband deutscher Banken ankündigte. Genutzt werden soll das System mit Benutzername und Passwort, es bucht die fälligen Beträge vom Girokonto ab. Wie der Bezahldienst heißen soll, geben die Banken noch nicht bekannt.


mehr lesen

Gründergeist schwindet: So wenige neue Firmen wie nie

Broschüren zum Thema Existenzgründung: Die Zahl der neu gegründeten Kleinunternehmen ging im Jahresvergleich stark zurück. Foto: Sebastian Kahnert
Broschüren zum Thema Existenzgründung: Die Zahl der neu gegründeten Kleinunternehmen ging im Jahresvergleich stark zurück. Foto: Sebastian Kahnert

In Deutschland haben im vergangenen Jahr so wenige Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt wie noch nie. Insgesamt wurden 124 000 Betriebe neu gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Das waren 3,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Zum Vergleich: Zu Hochzeiten der Ich-AG im Jahr 2004 wurde die Rekordzahl von 176 000 größeren Firmen an den Start gebracht.


mehr lesen

«Poet, den alle lieben»: Tomas Tranströmer

Durch seinen schweren Schlaganfall hatte sich Schwedens wohl berühmtester Poet Tomas Tranströmer nie entmutigen lassen - und weitergedichtet. Foto: Fredrik Sandberg
Durch seinen schweren Schlaganfall hatte sich Schwedens wohl berühmtester Poet Tomas Tranströmer nie entmutigen lassen - und weitergedichtet. Foto: Fredrik Sandberg

Der schwedische Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer konnte sich lange kaum mit Worten verständigen - sagte mit seinen Gedichten aber umso mehr. Seinen Lebens-abend verbrachte der Mann, den die Zeitung «Aftonbladet» einmal den «Poet, den alle lieben», nannte, nach einem Schlaganfall im Rollstuhl. Mit dem 1931 geborenen Stockholmer ist nun einer der populärsten Dichter Schwedens gestorben. Als Tranströmer 2011 den wohl wichtigsten Literaturpreis der Welt entgegennahm, löste das Begeisterungsstürme aus.

mehr lesen

Wahlexperte: Südwest-SPD kann nur auf Kernthemen setzen und hoffen

Die SPD müsse «Kernthemen spielen», so Brettschneider. Foto: B. Weißbrod/Archiv
Die SPD müsse «Kernthemen spielen», so Brettschneider. Foto: B. Weißbrod/Archiv

Ohne «Erfolgsthemen» wird die Südwest-SPD aus Sicht des Stuttgarter Wahlexperten Frank Brettschneider nicht aus dem Umfragetief herauskommen. In Baden-Württemberg werde die SPD nur mit der konfliktbeladenen Bildungspolitik in Verbindung gebracht, mit der man beim Wähler nicht punkten könne, sagte der Professor der Uni Hohenheim am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Selbst das positiv besetzte Zukunftsthema Industrie 4.0, das im Wirtschaftsressort von SPD-Landeschef Nils Schmid liegt, habe sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) gegriffen.


mehr lesen

Daimler steigt ins Pick-up-Segment ein

Ein Mercedes-Pickup wäre eine Nummer kleiner als die amerikanischen Platzhirsche wie der F-150 von Ford. Foto: Tannen Maury
Ein Mercedes-Pickup wäre eine Nummer kleiner als die amerikanischen Platzhirsche wie der F-150 von Ford. Foto: Tannen Maury

Der Autobauer Daimler will noch in diesem Jahrzehnt seinen ersten Pick-up-Truck auf den Markt bringen. Mit dem neuen Modell zielen die Stuttgarter unter anderem auf Lateinamerika, Australien und Europa, wie der Konzern mitteilte. Daimler setzt darauf, dass Pick-ups stärker von Privatkunden gefahren werden und auch gewerbliche Nutzer zunehmend eine höherwertige Ausstattung verlangen - ähnlich wie es zum Start der SUV-Modelle der Fall war. Ob die bulligen Fahrzeuge mit offener Ladefläche aber an den Erfolg der Gelände-limousinen anschließen können, muss sich erst zeigen.


mehr lesen

Bei der Postbank droht Streik

Bei der Postbank sind unbefristete Streiks nicht mehr auszuschließen. Foto: Martin Gerten/Archiv
Bei der Postbank sind unbefristete Streiks nicht mehr auszuschließen. Foto: Martin Gerten/Archiv

Die Deutsche Postbank steht erstmals in ihrer Firmengeschichte vor einem Arbeitskampf mit flächendeckenden Streiks. Bei einem Spitzentreffen der Vorstände von Deutscher Bank, Postbank und Verdi wurde kein Ausweg aus den festgefahrenen Tarifverhandlungen gefunden. Verdi fordert angesichts der unklaren Perspektiven bei der Tochterfirma der Deutschen Bank und anhaltender Spekulationen über eine Neuausrichtung des Privatkundengeschäfts einen Kündigungsschutz bis 2020.


mehr lesen

Licht-Konzert für Oskar Schlemmer: Premiere in Stuttgart

Kunstverein führt Bühnenstück zu Ehren Schlemmers auf. Foto: B. Pedersen/Archiv
Kunstverein führt Bühnenstück zu Ehren Schlemmers auf. Foto: B. Pedersen/Archiv

Es ist eine ganz besondere Hommage an Bauhaus-Star Oskar Schlemmer, die da in den nächsten Tagen fünfmal gezeigt wird: «tracing O.S. - eine performative Spurensuche nach Oskar Schlemmer» ist der Titel des Bühnenstücks, das in diesen Tagen fünfmal beim Württembergischen Kunstverein am Schlossplatz zu sehen ist. Angekündigt ist diese ungewöhnliche Arbeit als «kostümiertes choreographisches Licht Konzert». Die künstlerisch Leitung hat die Stuttgarter Tänzerin und Choreographin Eva Baumann. 

mehr lesen

Dürr-Vorstandschef verlängert bis Ende 2020

Der Vertrag des Vorstandschefs Ralf Dieter wurde verlängert. Foto: I. Kjer/Archiv
Der Vertrag des Vorstandschefs Ralf Dieter wurde verlängert. Foto: I. Kjer/Archiv

Der Autozulieferer Dürr hat den Vertrag seines seit 2006 amtierenden Vorstandschefs Ralf Dieter um weitere fünf Jahre verlängert. Damit läuft der Kontrakt nun bis Ende 2020. Wie das Unternehmen am Freitag weiter mitteilte, sollen die Aktionäre am Gewinnzuwachs des vergangenen Jahres teilhaben. Die Dividende solle um 14 Prozent auf 1,65 Euro je Aktie steigen. Damit werde der Hauptversammlung am 15. Mai eine Ausschüttung von insgesamt 57,1 Millionen Euro vorgeschlagen, dies entspreche 38 Prozent des Jahresüberschusses. 

mehr lesen

Bund weist Forderung nach Geld für Asyl zurück: Kritik aus Stuttgart

Bund weist Forderung nach Geld für Asyl zurück: Kritik aus Stuttgart
Bund weist Forderung nach Geld für Asyl zurück: Kritik aus Stuttgart

Das Bundesinnenministerium hat die Forderung der Länder nach mehr Bundesmitteln für die Unterbringung von Flüchtlingen zurückgewiesen. Ein Sprecher sagte am Freitag in Berlin, die Vereinbarung vom Dezember, wonach die Länder dafür 2015 und 2016 je 500 Millionen Euro erhalten, sei «abschließend» gewesen. Bei Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) stieß diese Haltung auf Kritik. Er sagte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart, die Flüchtlingshilfe sei eine nationale Aufgabe.

mehr lesen

Öffentlich-Rechtliche teilen Grimme-Preise unter sich auf

Der Schauspieler Ulrich Tukur posiert mit dem Preis in der Kategorie «Fiktion» für den Film «Tatort - Im Schmerz geboren». Foto: Henning Kaiser
Der Schauspieler Ulrich Tukur posiert mit dem Preis in der Kategorie «Fiktion» für den Film «Tatort - Im Schmerz geboren». Foto: Henning Kaiser

Die öffentlich-rechtlichen TV-Sender haben bei der Grimme-Preis-Verleihung am Freitag im westfälischen Marl abgeräumt. Alle zwölf Trophäen für Fernsehen mit vorbildlicher Qualität gingen an ARD, ZDF und Co. Vor der Feier wurde in einer Schweigeminute den Opfern der Flugzeug-Katastrophe gedacht. Viele Opfer des Absturzes kamen aus Haltern am See, die Stadt liegt nur rund 15 Kilometer von Marl entfernt. Unter den 65 Nominierten für einen Grimme-Preis hatten sich unter anderem die ARD-Filme «Bornholmer Straße» über den Mauerfall und die «Tatort»-Folge «Im Schmerz geboren» mit Ulrich Tukur durchsetzen können.


mehr lesen

Was Arbeitgeber über die Krankenakte wissen dürfen

Was bei der Untersuchung beim Arzt herauskommt, darf der Arbeitgeber üblicherweise nicht im Detail erfahren. Foto: Mascha Brichta
Was bei der Untersuchung beim Arzt herauskommt, darf der Arbeitgeber üblicherweise nicht im Detail erfahren. Foto: Mascha Brichta

Die Krankenakte eines Arbeitnehmers ist für den Chef fast immer tabu. Was er wann erfahren darf, dafür gibt es viele Regeln. Sven Thora, Rechtsberater bei der Arbeitnehmerkammer Bremen, beantwortet die wichtigsten Fragen in diesem Zusammenhang:


Darf der Arbeitgeber nach der Einstellung regelmäßige Check-ups verlangen?

«Da ist die Teilnahme freiwillig, es sei denn, sie ist gesetzlich oder tarifvertraglich vorgeschrieben», erklärt Thora.

mehr lesen

Bundestag besiegelt Einführung der Pkw-Maut

Kritiker der Pkw-Maut hoffen, dass Bundespräsident Gauck die Unterschrift unter das Gesetz verweigert. Foto: Felix Kästle/Archiv
Kritiker der Pkw-Maut hoffen, dass Bundespräsident Gauck die Unterschrift unter das Gesetz verweigert. Foto: Felix Kästle/Archiv

Für Autobahnen und Bundesstraßen in Deutschland soll nach jahrelangem Streit bald eine Pkw-Maut kassiert werden. Trotz offener Zweifel an den erhofften Einnahmen und der EU-Zulässigkeit beschloss der Bundestag das Wunschprojekt der CSU in der schwarz-roten Koalition. Zum Gesetzespaket gehören auch Reduzierungen bei der Kfz-Steuer. Damit sollen Autobesitzer im Inland voll für Maut-Zahlungen entlastet werden. Die Opposition kritisierte die Pläne als antieuropäisch und sagte einen Stopp vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) voraus. 

mehr lesen

Dax beendet Serie von zehn Gewinnwochen in Folge

Beim Dax ist die Serie mit zehn Gewinnwochen in Folge zu Ende gegangen. Nachdem der deutsche Leitindex jüngst von Rekord zu Rekord geeilt war und Mitte März bei 12 219,05 Punkten einen Höchststand erreicht hatte, ist die Wochenbilanz nun mit minus 1,42 Prozent negativ. Am Freitag allerdings legte der Dax um 0,21 Prozent auf 11 868,33 Punkte zu. Für den MDax der mittelgroßen Konzerne ging es um 0,25 Prozent auf 20 585,68 Punkte nach oben. Der Technologiewerte-Index TecDax erholte sich von herben Vortagsverlusten und rückte um 1,03 Prozent auf 1597,47 Punkte vor. Die Nervosität der Anleger habe insgesamt zugenommen, schrieb Analyst Andreas Paciorek vom Wertpapierhändler CMC Markets. Das hätten bereits die Kursschwankungen am Donnerstag gezeigt, als der Dax seine hohen Verluste bis zum Handelsschluss fast komplett wettgemacht hatte. In den vergangenen Tagen hatte unter anderem die Eskalation des Konflikts im Jemen die Anleger beunruhigt.

mehr lesen

Löws Weltmeister vor Georgien-Abenteuer unter Druck

Assistent Thomas Schneider und Joachim Löw besprechen beim letzten Training vor dem Abflug die anstehende Aufgabe in Tiflis. Foto: Fredrik von Erichsen
Assistent Thomas Schneider und Joachim Löw besprechen beim letzten Training vor dem Abflug die anstehende Aufgabe in Tiflis. Foto: Fredrik von Erichsen

In 10 000 Meter Höhe verdeutlichte Geburtstagskind Manuel Neuer auf dem Hinflug nach Georgien den Ernst der Lage für den Fußball-Weltmeister. «Ich denke, dass wir jetzt auch in der EM-Qualifikation angreifen müssen. Wir haben hohe Ziele. Wir wollen natürlich Tabellenerster werden», sagte der Nationaltorhüter den mitgereisten Reportern im Heck der Lufthansa-Chartermaschine des DFB. Er wünsche sich für Sonntag (18.00 Uhr) als nachträgliches Geschenk «einen gelungenen Auftritt von uns und die drei Punkte». Er selbst sei nach einer Schleimbeutelentzündung wieder fit: «Es ist alles in Ordnung.»


mehr lesen

Chemie-Beschäftigte bekommen 2,8 Prozent mehr Geld

Chemie-Beschäftigte nehmen in Kassel zum Auftakt der ersten bundesweiten Tarifrunde der Chemie-Industrie an einer Kundgebung teil. Foto: Uwe Zucchi/Archivbild
Chemie-Beschäftigte nehmen in Kassel zum Auftakt der ersten bundesweiten Tarifrunde der Chemie-Industrie an einer Kundgebung teil. Foto: Uwe Zucchi/Archivbild

Die Chemie stimmt wieder: Nach zähem Ringen ist im Tarifkonflikt der Chemieindustrie der Durchbruch gelungen. Die rund 550 000 Beschäftigten der Branche in Deutschland bekommen 2,8 Prozent mehr Lohn, wie Gewerkschaft und Arbeitgeberverband mit-teilten. Außerdem zahlen die Arbeitgeber in den kommenden Jahren kräftig in den sogenannten Demografiefonds ein, mit dem Betriebe etwa Maßnahmen zur Altersvorsorge oder Alterszeitzeit finanzieren können. Die Verhandlungsführer sprachen von einem «fairen Kompromiss». 

mehr lesen

Vermieter: Mietpreisbremse verschlechtert Wohnqualität

Ungeliebte Post vom Vermieter: Ankündigung einer Mieterhöhung. Foto: Jens Kalaene
Ungeliebte Post vom Vermieter: Ankündigung einer Mieterhöhung. Foto: Jens Kalaene

Die Mietpreisbremse wird nach Einschätzung von Vermietern die Wohnqualität in deutschen Mietwohnungen deutlich verschlechtern. Es sei zu erwarten, dass Vermieter nur noch das Nötigste an der Wohnung tun würden, weil sie weniger Geld verdienten, sagte Alexander Wiech vom Eigentümerverband Haus und Grund. «Wir rechnen mit Auswirkungen auf die Qualität der Mietwohnungen.» Die Mietpreisbremse soll heute den Bundesrat passieren, im Juni könnte das Gesetz greifen. Probleme erwarten die Eigentümer bei der Definition der ortsüblichen Vergleichsmiete. 

mehr lesen

Lkw-Maut auf weiteren Bundesstraßen und für kleinere Laster

Ein Hinweisschild für Straßenmaut. Foto: Stefan Sauer/Ilustration
Ein Hinweisschild für Straßenmaut. Foto: Stefan Sauer/Ilustration

Unmittelbar vor der Verabschiedung der umstrittenen Pkw-Maut hat der Bundestag eine Ausweitung der Lkw-Maut gebilligt. Mit dem Parlamentsbeschluss von Donnerstagabend werden ab Juli weitere 1100 Kilometer vierspuriger Bundesstraßen mautpflichtig. Von Oktober an gilt die Lkw-Maut zudem nicht mehr nur für «Zwölftonner», sondern bereits für Lastwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen. Diese Maßnahmen sollen jährlich rund 380 Millionen Euro in die Kassen des Bundes spülen.


mehr lesen

Reinhold Pix siegt im Freiburger Grünen-Machtkampf

Reinhold Pix. Foto: Patrick Seeger
Reinhold Pix. Foto: Patrick Seeger

Der Grünen-Abgeordnete Reinhold Pix ist von seiner Partei zum Kandidaten für die Landtagswahl im kommenden Jahr im Wahlkreis Freiburg-Ost nominiert worden. Der 59-Jährige setzte sich am Donnerstagabend gegen seinen Konkurrenten, den Kommunalpolitiker Ulrich Martin Drescher (62) durch. Pix holte 78 Stimmen, Drescher 19. Es gab drei Enthaltungen. Agrarminister Alexander Bonde (Grüne), der ursprünglich gegen Pix antreten wollte, hatte seine Kandidatur Anfang März zurückgezogen.

mehr lesen

Airlines ziehen nach Absturz Konsequenzen

Ein Trümmerteil der abgestürzten Maschine in den französischen Alpen. Foto: Sebastien Nogier
Ein Trümmerteil der abgestürzten Maschine in den französischen Alpen. Foto: Sebastien Nogier

Nach dem Schock über die bisherigen Erkenntnisse zum Absturz der Germanwings-Maschine mit 150 Toten ziehen die größten deutschen Flug-gesellschaften Konsequenzen. Sie wollen die Zwei-Personen-Regel im Cockpit einführen. Laut Ermittlern hatte der Copilot des abgestürzten Flugzeugs den Piloten ausgesperrt und die Maschine mit Absicht auf den Todeskurs gesteuert. Danach hatte eine Diskussion über die Besetzung im Cockpit eingesetzt. Am Absturzort in den französischen Alpen geht am Freitag die Bergung der Opfer weiter.

mehr lesen

TÜV-Klassenzimmer-Test: Risiko durch gefährliche Gase

Der TÜV Rheinland hat die Schadstoffbelastung in Schulen- und Kindergärten geprüft. Vor allem Gase, die Lacken, Klebern und Schulmöbeln entweichen, können zur Gefahr werden. Foto: Oliver Berg
Der TÜV Rheinland hat die Schadstoffbelastung in Schulen- und Kindergärten geprüft. Vor allem Gase, die Lacken, Klebern und Schulmöbeln entweichen, können zur Gefahr werden. Foto: Oliver Berg

In vielen deutschen Klassenzimmern liegt ein Hauch von Gift in der Luft, warnt der TÜV Rheinland. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die die Tester jetzt vorgestellt haben. Die Experten wollten wissen, wie sehr sich die Schadstoffbelastung von ungeprüften Möbeln und Bauprodukten zu geprüften Stoffen unterscheidet. Auf dem TÜV-Gelände in Köln hatten sie hierfür zwei identische Klassenzimmer aufgebaut: das eine mit konventionellen Stoffen aus dem Baumarkt, das andere mit schadstoffgeprüften Materialien. In verschiedenen Phasen nahmen die Techniker Luftmessungen vor. Das Ergebnis: 

mehr lesen

Wirtschaftsweise heben Wachstumsprognose für 2015 an

Der Sachverständigenrat erwartet für das laufende Jahr ein Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,8 Prozent. Foto: Maurizio Gambarini
Der Sachverständigenrat erwartet für das laufende Jahr ein Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,8 Prozent. Foto: Maurizio Gambarini

Die fünf Wirtschaftsweisen haben ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in Deutschland deutlich angehoben. Der Sachverständigenrat erwartet nun für das laufende Jahr ein Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,8 Prozent, wie das Gremium am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im Jahresgutachten 2013/14 waren die Experten noch von nur 1,0 Prozent Wachstum ausgegangen. Die kräftige Anhebung sei auf erheblich verbesserte Rahmenbedingungen zurückzuführen. So sei der Ölpreis seit Oktober 2014 kräftig gefallen: 

mehr lesen

Vom Netz auf die Straße: Online-Händler öffnen reale Läden

Vom Web auf die Straße: Mymuesli macht das vor. Amazon könnte nachziehen. Foto: Armin Weigel
Vom Web auf die Straße: Mymuesli macht das vor. Amazon könnte nachziehen. Foto: Armin Weigel

Stuttgart (dpa) - Einmal durch Amazon bummeln? Was unvorstellbar klingt, könnte schon bald Realität werden: Klassische Internethändler wagen sich derzeit verstärkt in die nicht-virtuelle Welt - und eröffnen erste stationäre Läden. Jüngstes Beispiel: Der Internetriese Amazon, der angeblich über einen Laden in New York nachdenkt. Auch in Deutschland lassen sich derzeit reine Online-Händler in der Fußgängerzone nieder. «Es ist tatsächlich so, dass immer mehr Onliner sich in die stationäre Welt begeben», sagt Eva Stüber vom Institut für Handelsforschung (IFH). 

mehr lesen

Heiße Tipps und tolle Kurven - Tücken beim Aktienhandel

Bei Aktien sollten Anleger nicht nur auf den Chart schauen. Denn der Kursverlauf der Vergangenheit sagt nichts über die Zukunft aus. Foto: Andrea Warnecke
Bei Aktien sollten Anleger nicht nur auf den Chart schauen. Denn der Kursverlauf der Vergangenheit sagt nichts über die Zukunft aus. Foto: Andrea Warnecke

Für Aktionäre, die in den Dax investiert haben, läuft es derzeit gut: Mitte März eroberte der deutsche Aktienindex bei 12 219 Punkten ein Rekordhoch. Doch nicht jedes Unternehmen entpuppt sich dabei als Kursrakete. Manche Firmen schmälern das Kapital ihrer Anleger eher, wie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) ermittelt hat. «Anleger müssen genau hinsehen, bevor sie investieren», empfiehlt deshalb Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale NRW. Drei Fehler, die Aktionäre vermeiden sollten:


mehr lesen

Länder fordern «Soli»-Milliarden auch nach 2019

Arbeiter reinigen auf dem Gelände einer Flüchtlingsunterkunft die Gehwege. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Arbeiter reinigen auf dem Gelände einer Flüchtlingsunterkunft die Gehwege. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Die Bundesländer pochen in den Verhandlungen mit dem Bund über die künftigen Finanzbeziehungen weiter auf eine Beteiligung an den Milliarden-Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag. Sollte der «Soli» ab dem Jahr 2020 abgeschmolzen werden, wie es Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Host Seehofer anstreben, verlangen die Länder eine entsprechende Kompensation. Die «Soli»-Beträge seien erforderlich, um ab dem Jahr 2020 eine auskömmliche Finanzierung zu gewährleisten, sagte der Vorsitzende der Ministerpräsidenten-konferenz, Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD), nach einem Treffen der Länderchefs. 

mehr lesen

Kretschmann als erster Ministerpräsident an Gedenkstätte Grafeneck

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Foto: Gregor Fischer
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Foto: Gregor Fischer

Als erster Ministerpräsident Baden-Württembergs besucht Winfried Kretschmann (Grüne) heute die NS-Gedenkstätte Grafeneck auf der Schwäbischen Alb. Der Regierungschef wird im Dokumentations-zentrum empfangen und einen Kranz niederlegen, kündigte der Leiter der Gedenkstätte an. In einer Gaskammer auf Schloss Grafeneck wurden vor 75 Jahren erstmals in Deutschland Menschen systematisch industriell getötet. Insgesamt 10 654 geistig behinderte und psychisch kranke Menschen wurden hier innerhalb weniger Monate von den Nazis ermordet. 

mehr lesen

Großeinsatz in Stuttgart - Waffe im Keller eines Gebäudes gefunden

Großeinsatz in Stuttgart - Waffe im Keller eines Gebäudes gefunden
Großeinsatz in Stuttgart - Waffe im Keller eines Gebäudes gefunden

Beim Großeinsatz der Polizei in Stuttgart zum Schutz vor einer möglichen Gewalttat ist im Keller eines Wohngebäudes eine Waffe gefunden worden. Ob das Gewehr scharf sei oder nicht, konnte die Polizei noch nicht genau sagen. Spezialkräfte waren am Donnerstagnachmittag ausgerückt, weil ein Mann mit einer Waffe auf dem Dach eines Gebäudes an einem zentralen Verkehrsknotenpunkt in Stuttgart gewesen sein soll. Ein 20 Jahre alter Verdächtiger wurde festgenommen. 

mehr lesen

Umfrage: Grün-Rot und Schwarz-Gelb liegen im Südwesten gleichauf

Die Landtagswahl ist nächsten März. Foto: Martin Gerten/Archiv
Die Landtagswahl ist nächsten März. Foto: Martin Gerten/Archiv

Wäre bereits am Sonntag Landtagswahl in Baden-Württemberg, gäbe es laut einer neuen Umfrage ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Grün-Rot und Schwarz-Gelb. Die beiden Lager kämen dann auf jeweils 43 Prozent der Stimmen, teilte der SWR am Donnerstag in Stuttgart das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des Südwestrundfunks (SWR) und der «Stuttgarter Zeitung» mit. Im Vergleich zur Umfrage vom November legen die Grünen um drei Prozentpunkte auf 25 Prozent zu, während die SPD zwei Punkte einbüßt und dann auf 18 Prozent kommt.


mehr lesen

Oft nachlässig und teuer: Handy-Reparaturdienste getestet

Ein Sturz auf den Asphalt - schon ist das Display kaputt. Wer ein Smartphone zur Reparatur bringt, muss oft lange warten und viel bezahlen. Zu dem Ergebnis kommt Stiftung Warentest. Foto: Franziska Gabbert
Ein Sturz auf den Asphalt - schon ist das Display kaputt. Wer ein Smartphone zur Reparatur bringt, muss oft lange warten und viel bezahlen. Zu dem Ergebnis kommt Stiftung Warentest. Foto: Franziska Gabbert

Handy-Reparaturdienste sind oft nachlässig, beheben nicht alle Schäden, stellen happige Rechnungen und lassen den Kunden mitunter wochenlang warten. Das geht aus einem Vergleich der Stiftung Warentest hervor. Stiftung Warentest hat 27 gebrauchte Smartphones mit einem Displayschaden und einer kaputten Kopfhörerbuchse bei sechs herstellereigenen und drei unabhängigen Online-Diensten in Reparatur gegeben («test»-Ausgabe 4/15). Jeder Anbieter erhielt drei Geräte. Nur zwei Hersteller reparierten sämtliche Schäden, und kein freier Dienstleister arbeitete nach Einschätzung der Stiftung Warentest «gut», obwohl ihre Preise teils höher lagen als bei den Herstellern. 

mehr lesen

Helene Fischer räumt beim Echo ab

Sängerin Helene Fischer freut sich über die Auszeichnung in der Kategorie «Album des Jahres». Foto: Britta Pedersen
Sängerin Helene Fischer freut sich über die Auszeichnung in der Kategorie «Album des Jahres». Foto: Britta Pedersen

Helene Fischer ist die große Gewinnerin beim diesjährigen Echo. Die Schlagersängerin gewann zum zweiten Mal in Folge mit ihrem «Farbenspiel» in der Kategorie Album des Jahres. Den Preis in der Kategorie Schlager überreichte ihr später Til Schweiger, mit dem sie einen «Tatort» gedreht hat. Schweiger lobte Fischer als «nice». Fischer bedankte sich und sagte: «Wir haben den «Tatort» gedreht und ich weiß, einige werden enttäuscht sein, dass ich nicht gleich in den ersten fünf Minuten erschossen werde. Aber ich kann euch nicht jeden Gefallen tun.» 

mehr lesen

Gute Versionen kosten Geld: Virenschutzprogramme im Test

Für den Schutz gegen Viren gibt es zahlreiche Programme. Stiftung Warentest hat 17 von ihnen getestet und neun für «gut» befunden. Foto: Andrea Warnecke
Für den Schutz gegen Viren gibt es zahlreiche Programme. Stiftung Warentest hat 17 von ihnen getestet und neun für «gut» befunden. Foto: Andrea Warnecke

Computer sind im Internet zahlreichen Gefahren ausgesetzt. Zum Schutz gegen Viren, Malware, erpresserische Verschlüsselungstrojaner und Phishing sind viele verschiedene Sicherheits-programme auf dem Markt - manche kosten Geld, andere werden gratis angeboten. Allerdings sind die kostenpflichtigen Versionen meist sicherer, hat die Stiftung Warentest in einer Untersuchung herausgefunden. Dabei schnitten 9 von 17 getesteten Schutzprogrammen mit «gut» ab, darunter 2 kostenlose Ausgaben.


mehr lesen

Oldtimer-Szene trifft sich in Stuttgart zur «Retro Classics»

Die Retro Classics öffnet ihre Pforten bis zum 29. März 2015. Foto: M. Murat
Die Retro Classics öffnet ihre Pforten bis zum 29. März 2015. Foto: M. Murat

Zwischen Schnauzenbus und Entenbürzel: Mit der 15. «Retro Classics» ist die Landesmesse bis zum Sonntag Hochburg der Oldtimer-Liebhaber. Mehr als 82 000 Besucher werden erwartet, wie der Veranstalter am Donnerstag zur Eröffnung mitteilte. 1500 Aussteller präsentieren auf einer Fläche von 120 000 Quadratmetern rund 3000 Old- und Jungtimer. Flächenmäßig sei es damit die größte Oldtimermesse Europas. Porsches «Ur-Carrera» mit dem typischen «Entenbürzel» ist ebenso dabei wie historische «Schnauzenbusse», mit der charakteristischen Frontpartie. 

mehr lesen

Porsche SE erzielt Sieg im Milliardenstreit mit Hedgefonds

Porsche SE muss kein Geld an Fonds zurückzahlen. Foto: F. Kraufmann/Archiv
Porsche SE muss kein Geld an Fonds zurückzahlen. Foto: F. Kraufmann/Archiv

Der VW-Großaktionär Porsche SE hat bei seinen zahlreichen Rechtsstreitigkeiten einen Etappen-sieg erzielt. Das Oberlandesgericht in Stuttgart wies am Donnerstag die Klage von mehreren Hedgefonds ab, die 1,2 Milliarden Euro Schadensersatz von der Holding gefordert hatten. Hintergrund ist Porsches gescheiterter Übernahmeversuch von VW 2009. Die Fonds fühlten sich rückblickend getäuscht und wollen Geld zurück, das sie damals an der Börse verloren hatten.

mehr lesen

Gold steigt wegen Jemen-Konflikt über 1200 Dollar

Von seinem Jahreshoch bei 1307 Dollar ist Gold jedoch weit entfernt. Foto: Armin Weigel
Von seinem Jahreshoch bei 1307 Dollar ist Gold jedoch weit entfernt. Foto: Armin Weigel

Das Krisenmetall Gold ist erstmals seit Anfang März wieder über die Marke von 1200 US-Dollar gestiegen. In der Spitze stieg der Goldpreis auf gut 1219 Dollar. Gegen Mittag kostete eine Feinunze (etwa 31 Gramm) noch 1208 Dollar. Das waren etwa 13 Dollar mehr als am Mittwoch. Von seinem Jahreshoch bei 1307 Dollar ist Gold aber weit entfernt. «Die Eskalation der Lage im Jemen und die daraus resultierende Angst, dass sich der Konflikt im Land auf die gesamte Region ausbreitet, dürfte der Haupttreiber der aktuellen Preisbewegung sein», kommentierten die Volkswirte der Commerzbank den Anstieg.


mehr lesen

Twitter bringt eigene Live-Streaming-App an den Start

Icons der Live-Stream-App Meerkat und Twitter auf einem Smartphone. Foto: Kay Nietfeld
Icons der Live-Stream-App Meerkat und Twitter auf einem Smartphone. Foto: Kay Nietfeld

Twitter hat knapp zwei Wochen nach der Kontroverse um die Live-Streaming-App Meerkat seine eigene Anwendung Periscope herausgebracht. Sie ist zunächst für Apples iPhone verfügbar. Der Kurznachrichtendienst hatte für Periscope im Januar laut Medienberichten rund 100 Millionen Dollar bezahlt. Mit den Apps kann ein Nutzer mit wenigen Klicks Live-Video von seinem Smartphone übertragen. Zuschauer können Kommentare eintippen und auch beliebig oft zeigen, dass ihnen ein Video gefällt. 

mehr lesen

Staatsanwalt: Ein Pilot war aus Cockpit ausgesperrt

Der Voice-Recorder der Germanwings-Maschine. Foto: BEA
Der Voice-Recorder der Germanwings-Maschine. Foto: BEA

Marseille/Düsseldorf (dpa) - Einer der beiden Piloten der abgestürzten Germanwings-Maschine war zum Zeitpunkt der Katastrophe aus dem Cockpit ausgesperrt. Das hat ein Düsseldorfer Staatsanwalt bestätigt. Auch der Marseiller Staatsanwalt Brice Robin hat eine Pressekonferenz zum Stand der Ermittlungen zum Germanwings-Absturz begonnen. Robin hatte zuvor die aus Düsseldorf und Barcelona angereisten Hinterbliebenen der 150 Todes-opfer informiert. Nach Angaben Robins wurde am Mittwochnachmittag mit der Bergung der Toten begonnen.

mehr lesen

Deutsche Reallöhne steigen so stark wie lange nicht

Die geringe Preissteigerung hat zu einer Reallohnsteigerung von 1,7 Prozent geführt. Foto: Arno Burgi
Die geringe Preissteigerung hat zu einer Reallohnsteigerung von 1,7 Prozent geführt. Foto: Arno Burgi

Die Reallöhne der deutschen Arbeitnehmer sind 2014 so stark gestiegen wie noch nie seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2008. Nach den Berechnungen des Statistischen Bundesamtes führte vor allem die geringe Preissteigerung zu einer Reallohnsteigerung von 1,7 Prozent, wie die Behörde am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Die Statistiker korrigierten damit ihre vorläufigen Zahlen vom Februar nochmals leicht um 0,1 Prozentpunkte nach oben. Die Nominallöhne kletterten 2014 gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent. 

mehr lesen

Billiges Öl und schwacher Euro treiben deutsche Wirtschaft an

Dank des niedrige Eurokurses und anderen Faktoren erwarten Experten, dass sich der Ifo Geschäftsklimaindex weiter nach oben bewegen wird. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
Dank des niedrige Eurokurses und anderen Faktoren erwarten Experten, dass sich der Ifo Geschäftsklimaindex weiter nach oben bewegen wird. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

Die deutsche Wirtschaft ist zum Frühlingsbeginn bester Stimmung. Niedrige Ölpreise und der schwache Euro schaffen gute Rahmen-bedingungen für den Aufschwung. Entsprechend zuversichtlich schauen die Unternehmen auf die kommenden Monate - Krisen wie in der Ukraine oder Griechenland zum Trotz. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im März zum fünften Mal in Folge auf 107,9 Punkte. «Das ist der höchste Stand seit Juli 2014. Die Unternehmen waren wieder zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage», sagte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn am Mittwoch in München. «Die deutsche Wirtschaft expandiert weiter.»


mehr lesen

Kraft und Heinz gehen zusammen: Neuer Lebensmittelriese

Der neue Multi soll einen Umsatz von rund 28 Milliarden Dollar machen. Foto: Angelika Warmuth/Archov
Der neue Multi soll einen Umsatz von rund 28 Milliarden Dollar machen. Foto: Angelika Warmuth/Archov

In der Nahrungsmittelbranche entsteht ein neues Schwergewicht: Die US-Traditionskonzerne Heinz Ketchup und Kraft Foods kündigten ihre Fusion an. Hinter dem Geschäft stecken Starinvestor Warren Buffett und die brasilianische Beteiligungsgesellschaft 3G. Das neue Unternehmen soll The Kraft Heinz Company heißen und mit einem Umsatz von rund 28 Milliarden Dollar der drittgrößte Nahrungsmittel- und Getränkekonzern in Nordamerika und die Nummer fünf weltweit werden.

mehr lesen

Kurzschluss verzögert Neustart der «Weltmaschine»

Die «Weltmaschine»: Der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider im Kernforschungszentrum Cern bei Genf. Foto: Martial Trezzini/Archiv
Die «Weltmaschine»: Der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider im Kernforschungszentrum Cern bei Genf. Foto: Martial Trezzini/Archiv

Ein Kurzschluss im Teilchenbeschleuniger LHC am Europäischen Kernforschungszentrum Cern verzögert den Neustart der Maschine nach ihrer Totalüberholung. Er sei am 21. März in einem der Magnetkreisläufe aufgetreten, teilte das Cern mit. Das Problem sei zwar leicht zu beheben, dies könne aber dauern. Nach derzeitigem Stand betrage die Verzögerung zwischen wenigen Tagen und mehreren Wochen, sagte Frédérick Bordry, Direktor für Beschleuniger am Cern. Nach zweijähriger Bauzeit sollte die «Weltmaschine» nahe des Genfer Sees Ende März wieder gestartet werden.


mehr lesen

Urteil im Porsche-Streit mit Hedgefonds erwartet

Porsche-Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen: Der Sportwagenbauer muss wegen des VW-Übernahmekrimis noch diverse Streitigkeiten ausfechten. Foto: Marijan Murat/Archiv
Porsche-Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen: Der Sportwagenbauer muss wegen des VW-Übernahmekrimis noch diverse Streitigkeiten ausfechten. Foto: Marijan Murat/Archiv

Der Übernahme-Krimi zwischen Porsche und Volkswagen kostete Anleger, die bei Kurswetten falsch getippt hatten, vor einigen Jahren viel Geld. Das verlangen sie nun von der Porsche-Holding PSE zurück. Heute entscheidet das Oberlandesgericht in Stuttgart über eine Schadensersatzforderung mehrerer Hedgefonds in Milliardenhöhe. Doch wie sind deren Erfolgsaussichten? Worum geht es? Wegen des gescheiterten Übernahmeversuchs von Volkswagen im Jahr 2009 hat die Porsche Automobil Holding SE (Porsche SE/PSE) als Dachgesellschaft des Sport- und Geländewagen-bauers diverse Rechtsstreitigkeiten am Hals. 

mehr lesen

Nicht ohne Lebenslauf - So wird die Karrieremesse zum Erfolg

Die Zahl der Angebote auf einer Jobmesse ist überwältigend. Um sich zu orientieren, planen Jobsuchende morgens am besten eine Stunde Zeit ein. Foto: Franziska Gabbert
Die Zahl der Angebote auf einer Jobmesse ist überwältigend. Um sich zu orientieren, planen Jobsuchende morgens am besten eine Stunde Zeit ein. Foto: Franziska Gabbert

Es gibt heute unzählige Möglichkeiten, sich über Unternehmen und Stellenangebote zu informieren: per Zeitung, Anruf oder Firmen-Homepage. «Aber nichts schlägt den Kontakt von Angesicht zu Angesicht», sagt Ruth Girmes vom Career Center der Uni Duisburg-Essen. Auf Karrieremessen steht das persönliche Treffen im Vordergrund. «Der Personaler kriegt einen ersten Eindruck: Was ist das für ein Charakter? Und der potenzielle Mitarbeiter kann ahnen: Wie läuft es in der Firma?» Gerade für Studenten, die einen Job nach der Uni oder ein Praktikum suchen, bieten sich Karrieremessen an. 

mehr lesen

Gasklauseln: Wohnungseigentümer erringen Erfolg vor BGH

Auch für Wohnungseigentümer gilt: Die Gaspreise dürfen nicht an die Entwicklung des Ölpreises gekoppelt sein. Foto: Jörg Carstensen
Auch für Wohnungseigentümer gilt: Die Gaspreise dürfen nicht an die Entwicklung des Ölpreises gekoppelt sein. Foto: Jörg Carstensen

Die Wirksamkeit von Preisanpassungsklauseln in Verträgen zur Gaslieferung hat der Bundesgerichtshof geprüft. In den Klauseln waren die Gaspreise an die Entwicklung des Ölpreises gekoppelt. Bereits 2010 hatte der BGH eine derartige Preiskopplung grundsätzlich für unwirksam erklärt. Das Urteil betraf aber nur Verbraucher wie etwa Mieter einer Privatwohnung. Diese Grundsatzentscheidung müsse unter bestimmten Voraussetzungen auch für formale Zusammenschlüsse von Wohnungseigentümern gelten, entschied der BGH jetzt (Az.: VIII ZR 243/13 u.a.). 

mehr lesen

Zoll stempelt mehr als 10 Millionen Schweizer Ausfuhrzettel

Zwei Zöllner in Singen. Foto: Felix Kästle
Zwei Zöllner in Singen. Foto: Felix Kästle

Die Einkaufslust der Schweizer in Baden-Württemberg hält an: Rund 10,5 Millionen Ausfuhrzettel seien im Bereich des Hauptzollamts Singen im vergangenen Jahr vor allem an Eidgenossen ausgestellt worden, sagte der Leiter des Amtes, Kai Dade, am Mittwoch. Das entspreche rund 35 000 Ausfuhrzetteln pro Werktag und einer Steigerung von mehr als 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit den sogenannten «Grünen Zetteln» können sich Nicht-EU-Bürger ihre auf Einkäufe in Deutschland gezahlte Mehrwertsteuer zurückerstatten lassen. 

mehr lesen

Chemie-Tarifverhandlung vor entscheidender Runde in Stuttgart

Der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis. Foto: Patrick Pleul
Der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis. Foto: Patrick Pleul

Die Tarifverhandlungen für die 550 000 Beschäftigten der Chemieindustrie gehen in die entscheidende Runde. Heute treffen sich Gewerkschaft und Arbeitgeber in Stuttgart zum dritten Verhandlungsversuch auf Bundesebene. Zuvor hatten zwei Gespräche auf Bundesebene und mehrere regionale Verhandlungen kein Ergebnis gebracht. Die Gewerkschaft fordert 4,8 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. 

mehr lesen

Neue Allianz im Südwesten zur Digitalisierung der Industrie

«digital manufacturing» in Baden-Württemberg. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
«digital manufacturing» in Baden-Württemberg. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Für die geplante Allianz rund um die Digitalisierung der Industrie fällt morgen der Startschuss. In Stuttgart kommen über 50 verschiedene Organisationen wie Industrieverbände und Gewerkschaften, Kammern oder Hochschulen und Forschungsinstitute zusammen, um die «Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg» zu gründen. Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) sagte, der Südwesten sei das erste Bundesland und auch die erste Region in Europa, wo alle zentralen Akteure miteinander vernetzt und mit einer entsprechenden Infrastruktur unterstützt würden. 

mehr lesen

Beschäftigte des Landes machen Druck vor vierter Tarifrunde

Die Gewerkschaften fordern 5,5 Prozent mehr Geld. Foto: Patrick Seeger/Archiv
Die Gewerkschaften fordern 5,5 Prozent mehr Geld. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst des Landes steuern heute auf einen neuen Höhepunkt zu. Kurz vor der vierten Tarifrunde rufen die Gewerkschaften Verdi und GEW sowie der Beamtenbund ihre Mitglieder landesweit auf, durch Arbeitsniederlegungen die Tarifgemeinschaft deutscher Länder zum Einlenken am Verhandlungstisch zu bewegen. Verdi-Chef Frank Bsirske forderte die Arbeitgeber auf, endlich ein Angebot mit einer spürbaren Lohnerhöhung vorzulegen.


mehr lesen

Fragen zulassen: Flugzeugabsturz mit Kindern besprechen

Kleine Kinder nicht überfordern. Sie können zu heftigen Bildern in den Nachrichten noch keine Distanz aufbauen. Foto: Silvia Marks
Kleine Kinder nicht überfordern. Sie können zu heftigen Bildern in den Nachrichten noch keine Distanz aufbauen. Foto: Silvia Marks

Eltern horchen bei ihren Kindern am besten vorsichtig nach, ob schlimme Nachrichten aus der Welt sie beschäftigen. Aktuell könnte das bei dem Flugzeugabsturz in Frankreich der Fall sein. Als Türöffner für ein Gespräch kann eine einfache Frage dienen wie: «Hast du von dem Flugzeugabsturz gehört?», rät Kristin Langer von «Schau hin», einer Initiative, die Tipps zum Umgang mit Medien gibt. Gut ist auch, direkt zu sagen, was man selbst darüber denkt: «Das macht mich traurig.» Denn Kinder brauchen Anhaltspunkte, um etwas einordnen zu können. 

mehr lesen

EU-Kommission will Geoblocking im Internet weitgehend abschaffen

«Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar.» Das sogenannte Geoblocking ist der EU-Kommission ein Dorn im Auge. Foto. DB Foto: DB
«Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar.» Das sogenannte Geoblocking ist der EU-Kommission ein Dorn im Auge. Foto. DB Foto: DB

Die EU-Kommission möchte gegen geografische Sperren für Internetinhalte in Europa vorgehen. «Ich hasse Geoblocking aus tiefstem Herzen», sagte der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Vizepräsident der Brüsseler Behörde, Andrus Ansip, am Mittwoch. Das sogenannte Geoblocking verhindert, dass beispielsweise Live-Übertragungen von bestimmten Fußballspielen, Spielfilme oder Musikstreams für Nutzer aus anderen Ländern zugänglich sind. Solche Einschränkungen müssten dringend abgeschafft werden, verlangte Ansip. 

mehr lesen

Regierungsberater fordern deutlich mehr Tierschutz im Stall

Legehennen in Großbetrieben: dicht gedrängt auf engstem Raum. Experten fordern mehr Tierschutz. Julian Stratenschulte/Archiv Foto: Julian Stratenschulte
Legehennen in Großbetrieben: dicht gedrängt auf engstem Raum. Experten fordern mehr Tierschutz. Julian Stratenschulte/Archiv Foto: Julian Stratenschulte

Angesichts von Protesten gegen riesige Mastanlagen und massiven Antibiotika-Einsatz fordern Berater der Bundesregierung ein Umsteuern zu mehr Tierschutz in den Ställen. Damit wären aber auch höhere Lebensmittelpreise für die Verbraucher verbunden, heißt es in einem Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik beim Landwirtschaftsministerium. Für größere Akzeptanz in der Bevölkerung sollten Schweine oder Geflügel unter anderem genug Platz im Stall und Zugang zu Frischluft und Tageslicht haben. Solche Umstellungen kosteten bis zu fünf Milliarden Euro im Jahr zusätzlich.

mehr lesen

Zeitarbeitsfirma: Viele Flüchtlinge könnten früher arbeiten

Viele Flüchtlinge sind jung und bringen Fachkenntnisse mit, dürfen aber nur in wenigen Ausnahmefällen arbeiten. Foto: Arne Dedert/Archiv
Viele Flüchtlinge sind jung und bringen Fachkenntnisse mit, dürfen aber nur in wenigen Ausnahmefällen arbeiten. Foto: Arne Dedert/Archiv

Flüchtlinge in Deutschland sollten aus Sicht der Zeitarbeitsfirma Manpower viel früher eine Arbeit aufnehmen können. «Wenn wir die Möglichkeit hätten, Flüchtlinge relativ schnell in Jobs zu bringen, das wäre doch sensationell - für alle», sagte Manpower-Chef Herwarth Brune der dpa. Viele Flüchtlinge seien jung und brächten Fachkenntnisse mit. Bei Syrern beispielsweise sei es sehr wahrscheinlich, dass ihr Asylverfahren angenommen wird. «Also warum warten, bis das nach neun Monaten durch ist?», meinte Brune. 

mehr lesen

Löw verspricht Steigerung in Georgien - Lob für Podolski

Joachim Löw will seine Mannschaft für Tiflis besser einstellen. Foto: Arne Dedert
Joachim Löw will seine Mannschaft für Tiflis besser einstellen. Foto: Arne Dedert

Joachim Löw schaltete nach dem holprigen Probelauf gegen Australien sofort um auf EM-Qualifikation. Schon auf der nächtlichen Rückfahrt des Weltmeisters aus dem Spielort Kaiserslautern ins Teamquartier nach Frankfurt drehte sich alles um das wichtige Punktspiel in Tiflis. «Es war ein guter Test, wir können einige Erkenntnisse mitnehmen. Die Mannschaft wird die Spannung Richtung Georgien noch mal erhöhen. Da werden wir mit noch mehr Konzentration auftreten», versicherte der Bundestrainer nach dem 2:2 an einem Fußballabend, den er für die Zuschauer als unterhaltsam bewertete.

mehr lesen

Mangelhafter Pkw: BGH gibt Käufer von Neuwagen recht

Der Käufer eines mangelhaften Neuwagens bekam vor dem Bundesgerichtshof recht. Foto: Uli Deck
Der Käufer eines mangelhaften Neuwagens bekam vor dem Bundesgerichtshof recht. Foto: Uli Deck

Der Käufer eines mangelhaften Neuwagens in Mannheim kann vom Autohersteller sein Geld zurück verlangen, ohne dass daran Bedingungen geknüpft sind. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch (25. März) entschieden. Im konkreten Fall war der BMW vor der Rückgabe an den Verkäufer weitgehend ausgebrannt.(Az.: VIII ZR 38/14). Der BGH musste klären, welche Ansprüche der Käufer und spätere Kläger gegen die BMW-Niederlassung in Mannheim hat. Er hatte den Wagen 2009 gekauft und wollte ihn später wegen verschiedener technischer Fehler zurückgeben.

mehr lesen

Glamour trotz Katastrophe? - 24. Echo in Berlin

Seit 1992 verleiht die Musikbranche den Echo Award. Foto: Jens Kalaene
Seit 1992 verleiht die Musikbranche den Echo Award. Foto: Jens Kalaene

Überschattet von der Flugzeugkatastrophe in den französischen Alpen trifft sich die deutsche Musikindustrie an diesem Donnerstag zur 24. Echo-Verleihung. Inwieweit die Gala wegen des Absturzes des Germanwings-Flugzeugs verändert werden sollte, war am Mittwochnachmittag unklar. Als Gäste wurden unter anderem Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg und Deichkind erwartet. Das Erste überträgt die Gala am Donnerstag um 20.15 Uhr live.  Der Geschäftsführer des Bundesverbandes Musik-industrie, Florian Drücke, schrieb bei Twitter: 

mehr lesen

Datenvisualisierung - wie aus Daten Torten werden

Durch die Vernetzung eines oder gleich mehrerer Unternehmen stellt sich gleichzeitig die Frage, wie man dieser Informationsflut Herr werden soll. Datenanalyse ist da erst der Anfang. Dank interner IT und neuen Technologien kann man mittlerweile aus isolierten Daten konkrete Schlüsse für das Unternehmen ziehen. Dabei geschieht es nicht selten, dass bislang unterschätze oder unerkannte Zusammenhänge ans Tageslicht kommen. Mit einer reinen Flut an Informationen kommt man allerdings nicht weit.

mehr lesen

Germanwings-Absturz: Bergung wieder aufgenommen

Fachleute wollen prüfen, ob das Flugzeug möglicherweise in der Luft auseinandergebrochen ist. Foto: Alessandro Vecchi
Fachleute wollen prüfen, ob das Flugzeug möglicherweise in der Luft auseinandergebrochen ist. Foto: Alessandro Vecchi

Am Schauplatz der Flugzeugkatastrophe in den französischen Alpen laufen seit dem Morgen wieder Bergungsarbeiten. Sie werden nach den Angaben des französischen Innenministeriums «Tage oder Wochen» dauern. Die Wucht des Aufpralls ließ den Airbus A 320 von Germanwings laut Rettungskräften in kleinste Trümmer zerbersten. «Alles ist pulverisiert. Man kann nichts mehr auseinanderhalten», sagte ein Feuerwehr-Leutnant der Zeitung «Le Monde». Bei dem Absturz von Flug 4U 9525 waren am Dienstag alle 150 Menschen an Bord ums Leben gekommen. 

mehr lesen

Immobilienverwalter Patrizia erweitert Geschäftsmodell

Zu den von der Immobilengesellschaft Patrizia verwalteten Immobilien gehören auch 32 000 GBW-Wohnungen. Foto: Sven Hoppe/Archiv
Zu den von der Immobilengesellschaft Patrizia verwalteten Immobilien gehören auch 32 000 GBW-Wohnungen. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Der Immobilienverwalter Patrizia ist bislang nur im institutionellen Bereich tätig - nun will das Unternehmen noch 2015 auch Privatanlegern Immobilienfonds verkaufen. Finanzvorstand Arwed Fischer kündigte an, dass so in den nächsten fünf Jahren ein Immobilienvermögen von einer Milliarde Euro verkauft werden soll. Die Investoren müssten mindestens 15.000 Euro aufbringen und seien zehn Jahre gebunden. In dieser Zeit will Patrizia jährliche Renditen von vier bis sechs Prozent ausschütten.


mehr lesen

Der Mann vom Bau - Hilfe vom unabhängigen Bauberater holen

Ein Baubegleiter überprüft die einzelnen Arbeitsschritte und kann so Baumängel vermeiden. Außerdem koordiniert er den Terminablauf und checkt die Rechnungen. Foto: Beyond
Ein Baubegleiter überprüft die einzelnen Arbeitsschritte und kann so Baumängel vermeiden. Außerdem koordiniert er den Terminablauf und checkt die Rechnungen. Foto: Beyond

Die Dämmung ist nicht stark genug, der Putz wurde nicht gleichmäßig aufgebracht - vieles kann beim Hausbau schiefgehen. Für Laien ist es schwer zu überprüfen, ob die Baufirma alle Arbeiten korrekt ausführt. Viele Bauherren holen sich daher Hilfe von einem unabhändigen Bauberater. «Oft ist es für den Bauherren nicht nur fachlich schwer, sondern auch zeitlich kaum machbar, die einzelnen Arbeitsschritte beim Bau zu überprüfen», sagt Christian Stolte von der Deutschen Energie-Agentur in Berlin. Welche Arbeiten übernimmt ein Baubegleiter?


mehr lesen