WTO nimmt erstes globales Handelsabkommen ihrer Geschichte an

WTO-Chef Roberto Azevedo bei einer Sitzung im Hauptsitz in Genf. Foto: Martial Trezzini
WTO-Chef Roberto Azevedo bei einer Sitzung im Hauptsitz in Genf. Foto: Martial Trezzini

Ende 2013 bejubelte die Welthandelsorganisation den Durchbruch zu ihrem ersten weltweiten Abkommen. Bald aber gab es Widerstand gegen das sogenannte Bali-Paket. Endlich kann es nun ratifiziert werden. Die Welthandelsorganisation (WTO) hat das erste globale Handelsabkommen seit ihrer Gründung vor rund 20 Jahren angenommen. Die Einigung bei einer Sitzung des WTO-Generalrates in Genf wurde weithin begrüßt. Damit ist der Weg zur Ratifizierung des im vorigen Jahr beim WTO-Gipfel auf Bali vereinbarten Pakets aus mehreren Einzelverträgen durch die 160 WTO-Mitgliedstaaten endgültig frei.

mehr lesen

Einige Tagesgeldkonten bieten noch gute Zinsen

Direktbanken bieten Neukunden bei Tagesgeldkonten durchaus noch vergleichsweise attraktive Zinsen. Mitunter sind die Zinssätze sogar über mehrere Monate garantiert. Foto: dpa/tmn
Direktbanken bieten Neukunden bei Tagesgeldkonten durchaus noch vergleichsweise attraktive Zinsen. Mitunter sind die Zinssätze sogar über mehrere Monate garantiert. Foto: dpa/tmn

Manche Tagesgeldkonten bieten derzeit Zinsen von 0,01 Prozent - extrem wenig. Doch wer richtig sucht, kann auch noch gute Angebote finden, erläutert ein Experte. Niedrig, niedriger, Zinsen: Sparer können mit sicheren Bankprodukten derzeit kaum Rendite erwirtschaften. «Es geht immer weiter nach unten», hat Max Herbst von der FMH-Finanzberatung in Frankfurt beobachtet. Manche Tagesgeldkonten, die eigentlich in der Regel vergleichsweise gute Zinsen bringen, liegen inzwischen bei 0,01 Prozent. «Das ist eigentlich fast schon ein Strafzins für Kunden.» 

mehr lesen

Bippelchen statt Fritten - Regionale Produkte sind in

Alle Lebensmittel, die in «Bonnie's Hofladen» zum Kauf angeboten werden, stammen aus der Region. Alle Foto: Henning Kaiser
Alle Lebensmittel, die in «Bonnie's Hofladen» zum Kauf angeboten werden, stammen aus der Region. Alle Foto: Henning Kaiser

Die Fritten aus der Fabrik, das Steak aus Argentinien. Vielen ist das nicht mehr egal, wo ihr Essen herkommt. Sie kaufen regionale Produkte. Vermarkter kommen manchmal nicht mehr nach. Wer will schon gewöhnliche Fritten, wenn er Eifeler «Bippelchen» kriegen kann? Bei Dieter Walter in einem Eifeler Landhotel kaum jemand: Die kleinen Pellkartoffeln in Butter und Kräuter geschwenkt hat schon seine Mutter gemacht. Wie früher kommen die Kartoffeln natürlich vom Bauern. Keine Kompromisse beim Steak vom Eifelbullen. Das steht zwar auf der Karte. 

mehr lesen

Kompaktes Kombi-Coupé: Mercedes CLA als Shooting Brake

Mix aus Lademeister und Lifestyle-Auto: der kompakte Mercedes CLA Shooting Brake. Foto: Daimler
Mix aus Lademeister und Lifestyle-Auto: der kompakte Mercedes CLA Shooting Brake. Foto: Daimler

Die Kompaktklasse-Familie von Mercedes bekommt Zuwachs: Als fünfte Spielart kommt im März nächsten Jahres der CLA Shooting Brake zu den Händlern. Den Mercedes CLA gibt es bald auch als Shooting Brake. Wie der Stuttgarter Hersteller mitteilt, ist das Crossover-Modell aus Kombi und Coupé mit 4,63 Metern gleich lang wie der Viertürer. Wie sein großer Bruder CLS Shooting Brake will der Wagen mehr schickes Lifestyle-Modell als waschechter Lademeister sein.


mehr lesen

Suchmaschinen und Co. - Alternativen zu Google-Diensten

Nur eine der vielen Alternativen zu Googles Suchmaschine ist «DuckDuckGo». Foto: DuckDuckGo
Nur eine der vielen Alternativen zu Googles Suchmaschine ist «DuckDuckGo». Foto: DuckDuckGo

Viele sprechen von einem Google-Monopol im Internet. Dabei gibt es eine Unmenge alternativer Dienste, die häufig fast den gleichen Funktionsumfang bieten. Man muss sich nur einen Überblick verschaffen. Wenn es in Deutschland um Web-Suche geht, steht der US-Konzern Google weit an der Spitze. Nicht umsonst sprechen viele auch von «googeln», wenn sie etwas im Netz recherchieren. Auch zahlreiche andere Dienste des Unternehmens wie E-Mail, Textverarbeitung, Übersetzung oder Kartendienste sind weit verbreitet. 

mehr lesen

Xhakas Traumtor rettet Gladbacher Remis in Villarreal

Granit Xhaka (l) erzielte mit einem sehenswerten Freistoß das 2:2. Foto: Ina Fassbender
Granit Xhaka (l) erzielte mit einem sehenswerten Freistoß das 2:2. Foto: Ina Fassbender

Mit einem Traum-Freistoß hat Granit Xhaka die dritte Niederlage in Serie für Borussia Mönchengladbach verhindert. Der Bundesliga-Dritte erkämpfte in der Europa League ein 2:2 (0:1) beim FC Villarreal, hat aber den vorzeitigen Einzug in die nächste Runde verpasst. Vor 17 000 Zuschauern im Estadio El Madrigal rettete Xhaka mit seinem Kracher in der 67. Minute den Punktgewinn. Zuvor hatten Luciano Vietto (26.) und Denis Tscheryschew (63.) den Tabellenachten der Primera Division zweimal in Führung gebracht, Raffael (55.) traf zwischenzeitlich zum 1:1. 

mehr lesen

Kein Geld für Flüchtlinge aus Fluthilfefonds

Kind in der hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen. Foto: Arne Dedert/Archiv
Kind in der hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen. Foto: Arne Dedert/Archiv

Die Kommunen sind klamm. Sie fühlen sich bei der Unterbringung der Flüchtlinge alleingelassen. Der Bund wollte dafür Geld aus dem Fluthilfefonds freischaufeln. Die Länder lehnen das ab. Die Finanzierung der Flüchtlingshilfe ist zwischen Bund und Ländern weiter strittig. Die Länder lehnten am Donnerstag eine entsprechende Umwidmung von nicht ab-gerufenen Geldern aus dem Bund/Länder-Hilfsfonds für das Sommerhochwasser 2013 ab. Dies teilten die Ministerpräsidenten nach einer Sondersitzung in Potsdam mit. 

mehr lesen

Tuğçe A. verliert den Kampf mit dem Tod

"Für mehr Zivilcourage": Banner vor dem McDonald's-Restaurant in Offenbach, wo Tugce A. schwer verletzt wurde. Foto: Boris Roessler
"Für mehr Zivilcourage": Banner vor dem McDonald's-Restaurant in Offenbach, wo Tugce A. schwer verletzt wurde. Foto: Boris Roessler

Die Studentin Tuğçe A. ist an ihren schweren Verletzungen nach einem Prügelangriff gestorben. Die Offenbacher Klinik teilte im Einvernehmen mit den Angehörigen der 22-Jährigen mit, dass der Hirntod von zwei Ärzten festgestellt worden sei. Nach dpa-Informationen sollen die lebenserhaltenden Maßnahmen am morgigen Freitag beendet werden - es ist der Geburtstag der jungen Frau aus dem hessischen Gelnhausen. Die Klinik wollte dies weder bestätigen noch dementieren.


mehr lesen

Gesetz zu Auskunftsrechten kommt - Grüne und SPD einig über Eckpunkte

Gall soll Entwurf für Informationsfreiheitsgesetz vorlegen. Foto: I. Kjer/Archiv
Gall soll Entwurf für Informationsfreiheitsgesetz vorlegen. Foto: I. Kjer/Archiv

Nach langem Tauziehen haben sich die grün-roten Regierungsfraktionen auf Eckpunkte für ein Gesetz geeinigt, mit dem die Bürger neue Auskunftsrechte gegenüber Behörden bekommen sollen. Die Menschen sollen grundsätzlich freien Zugang zu Informationen der öffentlichen Verwaltungen haben, heißt es in dem Papier von Grünen und SPD, das der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt. Sensible Bereiche werden von dieser Auskunftspflicht aber ausgenommen. 

mehr lesen

EnBW überträgt Solarpark in der Ostalb an Kommunen

Günther Oettinger (l) und Frank Mastiaux. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Günther Oettinger (l) und Frank Mastiaux. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Der vom Energieversorger EnBW gebaute Solarpark in Königsbronn (Landkreis Heidenheim) gehört jetzt der Stadt Marbach sowie den Stadtwerken Weinheim und Esslingen. Ein Kaufvertrag mit der EnBW wurde nach Angaben des Karlsruher Unternehmens am Donnerstag unterzeichnet. Der auf einem ehemaligen Militärgelände errichtete Solarpark hat eine Nennleistung von zehn Megawatt und kann damit jährlich den Strombedarf von 3000 Haushalten decken, etwa so viel, wie in der Gemeinde Königsbronn verbraucht wird. 

mehr lesen

Tortenwerfer-Prozess: Angeklagter zu Geldstrafe verurteilt

Bei einer Tagung wurde er mit einer Sahnetorte beworfen. Foto: M. Murat/Archiv
Bei einer Tagung wurde er mit einer Sahnetorte beworfen. Foto: M. Murat/Archiv

Er hat Innenminister Reinhold Gall (SPD) mit einer Torte angegriffen: Dafür ist ein 20 Jahre alter Mann am Donnerstag zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilt worden. Der Richter am Amtsgericht Öhringen sah es als erwiesen an, dass es sich bei der Tat um fahrlässige Körperverletzung handelte. Die Aktion sei Ausdruck einer «plakativen Missbilligung» der Person. Eine Nötigung konnte er in dem Verhalten nicht erkennen.


mehr lesen

Arbeitslosigkeit im November auf niedrigstem Stand seit zwei Jahren

Die Zahl der Arbeitslosen ist gesunken. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Die Zahl der Arbeitslosen ist gesunken. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Die Arbeitslosigkeit im Südwesten ist im November weiter zurückgegangen. Im Vergleich zum Vormonat ging die Zahl der Jobsuchenden um ein Prozent auf 219 048 zurück, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Das sei die niedrigste Zahl an Arbeitslosen in einem Monat seit zwei Jahren. Die Quote lag wie im Oktober und im Vorjahr bei 3,8 Prozent. Damit zeige sich der Arbeitsmarkt in einem zunehmend unsichereren wirtschaftlichen Umfeld erneut krisenfest, sagte Direktionsleiter Christian Rauch.


mehr lesen

Opec pumpt weiter kräftig Öl

Seit dem Sommer sind die Ölpreise deutlich abgerutscht. Foto: Jan-Philipp Strobel
Seit dem Sommer sind die Ölpreise deutlich abgerutscht. Foto: Jan-Philipp Strobel

Trotz einbrechender Ölpreise kürzt die Opec ihr derzeitiges Förderziel nicht. Verbraucher können sich freuen: Die Preise für Benzin und Heizöl dürften noch weiter sinken. Tanken und Heizen werden wohl auf absehbare Zeit günstig bleiben. Auf dem Treffen der zwölf Opec-Staaten in Wien konnten sich die Ölförderländer trotz des jüngstens Preisverfalls nicht auf eine Kürzung ihrer Produktion einigen. 

mehr lesen

EZB: Schwaches Wachstum im Euroraum bedroht Finanzsystem

Die wirtschaftliche Erholung verlaufe schwach, fragil und unstetig, konstatierte die EZB. Foto: Nicolas Armer
Die wirtschaftliche Erholung verlaufe schwach, fragil und unstetig, konstatierte die EZB. Foto: Nicolas Armer

Die flaue Konjunktur im Euroraum stellt aus Sicht der Europäischen Zentralbank (EZB) ein erhebliches Risiko für das Finanzsystem dar. Die wirtschaftliche Erholung verlaufe schwach, fragil und unstetig, heißt es im Finanzstabilitätsbericht der Notenbank. Eine Gefahr sieht die EZB in der anhaltenden «Jagd nach Rendite» unter Investoren. Diese Jagd ist nicht zuletzt eine Folge der Niedrigzinspolitik aller großen Notenbanken. Zurzeit sei der Stress im Finanzsystem aber so gering wie letztmalig 2007, also vor der weltweiten Finanzkrise, betonte die EZB zugleich.


mehr lesen

Psychische Leiden rücken als Todesursache mehr in den Fokus

Todesursache Nummer eins ist das Versagen von Herz und Kreislauf. Auf Platz zwei liegt der Krebs. Weiter unten in der Tabelle rückt Demenz als Todesursache nach vorn. Foto: Julian Stratenschulte
Todesursache Nummer eins ist das Versagen von Herz und Kreislauf. Auf Platz zwei liegt der Krebs. Weiter unten in der Tabelle rückt Demenz als Todesursache nach vorn. Foto: Julian Stratenschulte

Es gibt eine auffällige Verschiebung in der Liste der häufigsten Todesursachen: Psychische Krankheiten und Verhaltensstörungen wurden im vergangenen Jahr häufiger als Grund des Sterbens diagnostiziert. Das geht aus einer am Donnerstag in Wiesbaden veröffentlichten Statistik hervor. Das dafür zuständige Bundesamt berichtete von 16,9 Prozent mehr Todesfällen in dieser Diagnosegruppe. In 80 Prozent dieser Sterbefälle war laut Statistik eine Demenzerkrankung die Todesursache. Dahinter steckt auch, dass sich der Blick auf die Todesursachen verändert hat: 

mehr lesen

Medien: FIFA ermittelt gegen Beckenbauer

Franz Beckenbauer ist ins Visier der FIFA-Ermittler geraten. Foto: Ursula Düren
Franz Beckenbauer ist ins Visier der FIFA-Ermittler geraten. Foto: Ursula Düren

Franz Beckenbauer ist offenbar erneut ins Visier der Ermittler des Fußball-Weltverbands FIFA geraten. Neben vier anderen hochrangigen Funktionären steht der 69-Jährige Medien-berichten zufolge unter Verdacht, im Zuge der Vergabe der WM 2018 nach Russland und der WM 2022 nach Katar gegen den FIFA-Ethikcode verstoßen zu haben. Laut den Berichten von «Welt», FAZ.net und mehreren britischen Medien sowie der Nachrichtenagentur AP müssen zudem der mögliche FIFA-Präsidentschaftsanwärter Harold Mayne-Nicholls sowie drei Mitglieder der FIFA-Exekutive Sanktionen fürchten.


mehr lesen

Brüssel rügt Deutschland wegen Feinstaubbelastung in Stuttgart

Verkehr ist einer der Hauptursachen für Feinstaub. Foto: U. Perrey/Symbol
Verkehr ist einer der Hauptursachen für Feinstaub. Foto: U. Perrey/Symbol

Deutschland schützt seine Bürger aus Sicht der Europäischen Union nicht ausreichend vor gefährlichem Feinstaub, der Krankheiten wie Asthma und Krebs auslösen kann. Die Brüsseler EU-Kommission bemängelte am Mittwoch zu hohe Werte des Schadstoffs in Stuttgart und Leipzig und drohte mit rechtlichen Schritten, sollte die Bundesregierung nicht handeln. Feinstaub entsteht vor allem in Fabriken, beim Heizen und im Verkehr. Um ihn zu reduzieren, wurden in Deutschland unter anderem Dieselrußfilter und Umweltzonen in Großstädten eingeführt.

mehr lesen

Studie: Südwesten bei Ökoenergie auf Platz 2

Baden-Württemberg liegt in Sachen Ökoenergie weit vorne. Foto: P. Pleul/Symbol
Baden-Württemberg liegt in Sachen Ökoenergie weit vorne. Foto: P. Pleul/Symbol

Baden-Württemberg liegt bei der Nutzung erneuerbarer Energien hinter Bayern auf dem zweiten Platz. Das ist das Ergebnis eines Länder-Vergleichs der Agentur für erneuerbare Energien. Bayern verdankt die Spitzenposition vor allem dem Ausbau der Solar- und Biomasseenergie. Hinter Baden-Württemberg folgen Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Brandenburg. Auf dem letzten Platz liegt Berlin. In der Hauptstadt gibt es kaum Flächen für eine umfangreiche Nutzung grüner Energiequellen.


mehr lesen

Ministerium ordnet am Bodensee Stallpflicht wegen Vogelgrippe an

Das Geflügel soll in Ställen geschützt werden. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Das Geflügel soll in Ställen geschützt werden. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Das Ministerium für Verbraucherschutz hat die Kommunen im Kampf gegen die Vogelgrippe gebeten, in einem Streifen von 500 Metern um den Bodensee und entlang des Rheins eine Stallpflicht für Geflügel anzuordnen. Die Maßnahme werde ergriffen, «um einen möglichen Verbreitungsweg für die Geflügelpest auszuschalten», teilte das Ressort am Mittwoch in Stuttgart mit. Es folgt damit einer Empfehlung des Friedrich-Löffler-Instituts des Bundes. 

mehr lesen

Viele Kühlketten löchrig - So bleibt Tiefkühlware frisch

Vor allem Fleisch und Fisch sind sensibel: Verbraucher sollten diese Produkte am besten gleich nach dem Einkauf in eine Kühltasche packen. Foto: Julian Stratenschulte
Vor allem Fleisch und Fisch sind sensibel: Verbraucher sollten diese Produkte am besten gleich nach dem Einkauf in eine Kühltasche packen. Foto: Julian Stratenschulte

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt: Viele Kühltransporte laufen nicht so ab, wie sie sollten. Auch Verbraucher fragen sich bei Tiefkühlkost oft, ob etwas angetaut ist. Wäre das schlimm? Fragen und Antworten zum Thema. Bei rund einem Drittel der Kühltransporte auf Deutschlands Straßen sind die Temperaturen zu hoch. Das geht aus den jüngsten Zahlen des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hervor, die am Mittwoch (26. November) in Berlin vorgestellt wurden. 

mehr lesen

Stuttgart-21-Manager Penn verlässt Projekt

Penn verlässt das Projekt, bleibt aber bei der DB. Foto: S. Kahnert/Archiv
Penn verlässt das Projekt, bleibt aber bei der DB. Foto: S. Kahnert/Archiv

Das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm verliert seinen technischen Geschäftsführer. Stefan Penn verlässt das Milliardenvorhaben nach Angaben der Bahn nach dreieinhalb Jahren zu Anfang 2015, wie die Stuttgart-21-Bauherrin Bahn am Mittwoch mitteilte. Die Gegner des Projekts werten dies als Signal dafür, dass selbst führende Mitarbeiter nicht mehr an die Umsetzung von Stuttgart 21 glaubten. «Eine weitere intelligente Ratte verlässt das sinkende Schiff», kommentierte der Sprecher der Parkschützer Matthias von Herrmann. 

mehr lesen

Stickelberger bleibt im Amt: CDU-Entlassungsantrag scheitert

Die CDU stellt einen Antrag auf Entlassung Stickelbergers. Foto: Daniel Naupold
Die CDU stellt einen Antrag auf Entlassung Stickelbergers. Foto: Daniel Naupold

Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) bleibt im Amt. Ein Entlassungsantrag der CDU bekam am Mittwoch im Stuttgarter Landtag nicht die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit, da die grün-roten Regierungsfraktionen wie erwartet dagegen stimmten. Die CDU hatte den Antrag wegen diverser Vorfälle im Gefängnis Bruchsal gestellt. Dort war im August ein Häftling verhungert, der in einer Einzelhaft saß, die zuletzt nicht mehr vom Ministerium genehmigt war. Die CDU kritisiert, Stickelberger habe die Aufklärung des Falles nicht mit voller Kraft vorangetrieben. 

mehr lesen

Gericht stoppt Wasserwerfer-Prozess

Der Wasserwerferprozess könnte eingestellt werden. Foto: Marijan Murat/Archiv
Der Wasserwerferprozess könnte eingestellt werden. Foto: Marijan Murat/Archiv

Das Landgericht Stuttgart hat den Prozess um den blutigen Wasserwerfer-Einsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten im Herbst 2010 vorläufig eingestellt. Die Strafkammer hatte diesen Schlussstrich vorgeschlagen, da in dem seit Juni laufenden Verfahren nur eine geringe Schuld der beiden angeklagten Polizeiführer zu erkennen gewesen sei. Der Prozess war erst kürzlich bis in den März hinein terminiert worden. Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 sprachen deshalb schon vorab von einem «Justizskandal». 

mehr lesen

Wirtschaft kritisiert Frauenquote

Die Wirtschaft wehrt sich weiter gegen die Frauenquote von 30 Prozent. Foto: Tobias Kleinschmidt
Die Wirtschaft wehrt sich weiter gegen die Frauenquote von 30 Prozent. Foto: Tobias Kleinschmidt

Die geplante gesetzliche Frauenquote in Aufsichtsräten stößt auf massive Kritik in der Wirtschaft. Der Arbeitgeberverband BDA lehnt die Pläne der großen Koalition ab. Auch mehrere Dax-Konzerne äußerten sich bei einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur skeptisch. Schwarz-Rot hatte sich nach wochenlangem Streit auf eine gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent vom Jahr 2016 an geeinigt. Danach sollen knapp ein Drittel der Aufsichtsratsposten in über 100 börsennotierten Unternehmen künftig von Frauen besetzt sein. 

mehr lesen

Betriebsrat: Mahle will 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich

Eine Skulptur vor der Hauptverwaltung des Automobilzulieferers Mahle in Stuttgart. Foto: Bernd Weißbrod
Eine Skulptur vor der Hauptverwaltung des Automobilzulieferers Mahle in Stuttgart. Foto: Bernd Weißbrod

Der Autozulieferer Mahle will seine Personalkosten drücken und zieht dazu sogar die Rückkehr zur 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich in Betracht. Das sagte Betriebsratschef Jürgen Kalmbach von den Mahle-Werken Stuttgart und Fellbach und bestätigte einen Bericht der «Stuttgarter Nachrichten». «Ziel ist es, die Personalkosten um 15 Prozent zu senken», sagte Kalmbach. Dazu habe Mahle auch Abstriche bei Urlaubs- und Weihnachtsgeld oder eine höhere Leiharbeiterquote genannt. 

mehr lesen

Studie: Deutsche könnten mehrere hundert Euro Stromkosten sparen

Jeder Deutsche verbraucht der Untersuchung zufolge jährlich im Schnitt 1500 Kilowattstunden für 400 Euro. Foto: Arno Burgi
Jeder Deutsche verbraucht der Untersuchung zufolge jährlich im Schnitt 1500 Kilowattstunden für 400 Euro. Foto: Arno Burgi

Ein durchschnittlicher Dreipersonen-Haushalt in Deutschland könnte einer Studie zufolge jedes Jahr 320 Euro an Stromkosten sparen. Wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Stromspiegel unter anderem des Bundesumweltministeriums hervorgeht, ist fast die Hälfte des Stromverbrauchs vermeidbar. Im Schnitt verbrauche eine dreiköpfige Familie 3000 Kilowattstunden im Jahr, effiziente Haushalte gleicher Größe kämen aber mit 1800 Kilowattstunden aus. Für den Stromspiegel wurden 110 000 Verbrauchsdaten ausgewertet.


mehr lesen

Bundesgericht setzt der Ausweitung der Sonntagsarbeit Grenzen

An einem Kaufhaus informiert ein Transparent über die Öffnung an Sonntagen. Foto: Bernd Wüstneck/Illustration
An einem Kaufhaus informiert ein Transparent über die Öffnung an Sonntagen. Foto: Bernd Wüstneck/Illustration

Busfahrer und Feuerwehrleute müssen sonntags arbeiten. Aber müssen auch Videotheken und Callcenter am Wochenende offen sein? Nein, sagt das Bundesverwaltungsgericht und schiebt der Sonntagsarbeit einen Riegel vor. Das Bundesverwaltungsgericht hat der Ausweitung der Sonntagsarbeit Grenzen gesetzt. Die Leipziger Richter sehen keine Notwendigkeit für sonntags geöffnete Videotheken, Bibliotheken, Callcenter sowie Lotto-Annahmestellen. 

mehr lesen

Erste CL-Pleite für den BVB: 0:2 beim FC Arsenal

Die Dortmunder mussten nun auch in der Champions League eine Niederlage einstecken. Foto: Marius Becker
Die Dortmunder mussten nun auch in der Champions League eine Niederlage einstecken. Foto: Marius Becker

Nun ist auch der Champions-League-Zauber verflogen: Die erste Niederlage in der Fußball-Königsklasse hat Borussia Dortmund den vorzeitigen Gruppensieg gekostet. Die bereits für das Achtelfinale qualifizierte Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp musste sich dem FC Arsenal mit 0:2 (0:1) geschlagen geben. Yaya Sanogo schon in der zweiten Minute und Alexis Sánchez (57.) schossen den Sieg für die Elf von Coach Arsène Wenger heraus. «Arsenal war die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen. 

mehr lesen

Brasilien meldet Rückgang der Abholzung im Amazonas-Regenwald

Die Abholzung im brasilianischen Regenwald soll zurückgegangen sein. Foto: Werner Rudhart
Die Abholzung im brasilianischen Regenwald soll zurückgegangen sein. Foto: Werner Rudhart

Knapp eine Woche vor Beginn der UN-Klimakonferenz in Lima meldet Brasilien einen Rückgang der Regenwaldabholzung. Eigentlich eine gute Nachricht, doch Umweltschützer sehen keinen Grund zum Feiern. Die Zerstörung des für das Weltklima wichtigen Amazonas-Regenwaldes geht zwar weiter, aber mit vermindertem Tempo. In Brasilien, dem wichtigsten und größten der neun Amazonas-Länder, fielen von August 2013 bis Juli 2014 schätzungsweise 4848 Quadratkilometer Regenwald Motorsägen oder Brandrodung zum Opfer. 

mehr lesen

Experten: Aluminium in Deos reduzieren

Der Einsatz von Deos mit Aluminiumzusatz sollte nach Expertenmeinung vorsichtshalber reduziert werden. Foto: Arno Burgi/Symbol
Der Einsatz von Deos mit Aluminiumzusatz sollte nach Expertenmeinung vorsichtshalber reduziert werden. Foto: Arno Burgi/Symbol

Der Einsatz von Aluminium gegen Achselschweiß sollte nach Expertenmeinung vorsichtshalber reduziert werden. Fachleute des Bundesinstituts für Risikobewertung sehen weiteren Forschungs-bedarf, da auch über Langzeit-wirkungen des Stoffes im menschlichen Körper noch zu wenig bekannt ist. Auch in anderen Kosmetika, Lebensmittelverpackungen und Zahnpasta kommt das Leichtmetall vor. «Wer sich jahrzehntelang ein Anti-Transpirant mit Aluminium unter die Achseln sprüht, sollte das nicht unterschätzen», sagte BfR-Expertin Ariane Lenzner. 

mehr lesen

Feiertage 2015: Arbeitnehmer haben Pech und weniger frei

Im Jahr 2015 sieht es nicht gut aus für Arbeitnehmer: Viele Feiertage fallen ungünstig. Foto: Patrick Pleul
Im Jahr 2015 sieht es nicht gut aus für Arbeitnehmer: Viele Feiertage fallen ungünstig. Foto: Patrick Pleul

2015 ist kein freundliches Jahr für Arbeitnehmer. In Sachsen-Anhalt zum Beispiel müssen berufstätige drei Tage mehr arbeiten als in diesem Jahr. Der Grund: Zwei der bundesweit neun gesetzlichen Feiertage und der Reformationstag fallen auf ein Wochenende. Mit Blick auf die kleine Urlaubspause zwischendurch, ist 2015 kein arbeitnehmerfreundliches Jahr. Im Gegensatz zu 2014 liegen zwei der bundeseinheitlich neun Feiertage, die auf Wochentage fallen können, an Wochenenden und verpuffen so als willkommene Auszeit von der Arbeit. 

mehr lesen

Auch eine gute Rechtsschutzversicherung hilft nicht immer

Bei der Suche nach einem Rechtsschutz-Tarif sollten Kunden sich nicht von Extras wie einer telefonischen Rechtsberatung blenden lassen, rät die Stiftung Warentest. Foto: Mascha Brichta
Bei der Suche nach einem Rechtsschutz-Tarif sollten Kunden sich nicht von Extras wie einer telefonischen Rechtsberatung blenden lassen, rät die Stiftung Warentest. Foto: Mascha Brichta

Ein Gerichtsverfahren kostet mitunter viel Geld. Wer dennoch zu seinem Recht kommen will, kann sich mit einer Rechtsschutzversicherung vor diesem Risiko schützen. Bei der Suche nach einer guten Police sollten Kunden aber ganz genau hinsehen. Auch die beste Rechtsschutzversicherung hilft nicht immer. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von 55 Policen für Nichtselbstständige durch die Experten der Zeitschrift «Finanztest» (Heft 12/2014). So gibt es zum Beispiel keinen umfassenden Rechtsschutz für familien- und erbrechtliche Auseinandersetzungen oder bei Kapitalanlagestreitigkeiten. 

mehr lesen

Pflegebedürftige schlecht zahnärztlich versorgt

Bewohner von Pflegeheimen werden laut Barmer-GEK-Report zahnärztlich nicht ausreichend versorgt. Bei einigen läge der letzte Zahnarztbesuch schon Jahrzehnte zurück. Foto: Frank Rumpenhorst
Bewohner von Pflegeheimen werden laut Barmer-GEK-Report zahnärztlich nicht ausreichend versorgt. Bei einigen läge der letzte Zahnarztbesuch schon Jahrzehnte zurück. Foto: Frank Rumpenhorst

Die Zahl pflegebedürftiger Menschen steigt - und damit auch die Bedeutung ihrer medizinischen Versorgung. Vor allem um die Zahngesundheit ist es in Heimen schlecht bestellt. Die Hälfte aller Pflegeheimbewohner hat einer Erhebung zufolge zwei Jahre lang keinen Zahnarzt mehr gesehen. Zu diesem Ergebnis kommt der Pflegereport 2014 der Krankenkasse Barmer GEK, der nun vorgestellt wurde. «Die Zahngesundheit von Pflegebedürftigen ist stark verbesserungswürdig», sagte Kassen-Vizechef Rolf-Ulrich Schlenker.


mehr lesen

Mehr Zugverspätungen durch Streiks und Bauarbeiten

Laut einer Statistik der Deutschen Bahn ist der Anteil unpünktlicher ICE und Intercitys seit Jahresbeginn deutlich gestiegen. Foto: Angelika Warmuth
Laut einer Statistik der Deutschen Bahn ist der Anteil unpünktlicher ICE und Intercitys seit Jahresbeginn deutlich gestiegen. Foto: Angelika Warmuth

Vor wenigen Wochen hatten Kunden der Deutschen Bahn durch massive Streiks viele Ausfälle und Verspätungen hinnehmen müssen. Doch eine Statistik belegt, dass ein erheblicher Anteil der Fernzüge im gesamten Jahresverlauf nicht zuverlässig fuhr. Unter den Lokführerstreiks hat die Pünktlichkeit der Bahn vor allem im Fernverkehr schwer gelitten. Im diesem Herbst kam etwa jeder dritte Fernzug verspätet ans Ziel. Der Anteil unpünktlicher ICE und Intercitys ist seit Jahresbeginn deutlich gestiegen, wie aus der jüngsten Statistik der Deutschen Bahn hervorgeht. 

mehr lesen

Kein Schadenersatz für Frau nach Silikonpfusch

Brustimplantate der Firma PIP: Der Arzt habe seine Aufklärungspflicht nicht verletzt, urteilte das Landgericht Karlsruhe. Foto: Guillaume Horcajuelo
Brustimplantate der Firma PIP: Der Arzt habe seine Aufklärungspflicht nicht verletzt, urteilte das Landgericht Karlsruhe. Foto: Guillaume Horcajuelo

Im Prozess um Brustimplantate aus Billigsilikon hat das Landgericht Karlsruhe geurteilt. Die Klägerin wollte Schadenersatz und Schmerzensgeld erstreiten. Ihr waren 2007 die gesundheitsschädlichen Silikonkissen des Herstellers PIP eingesetzt worden. Im Kampf um Schadenersatz wegen gesundheitsschädlicher Brustimplantate hat das Landgericht Karlsruhe die Klage einer Frau abgewiesen. Der Arzt habe seine Aufklärungspflicht nicht verletzt, hieß es am Dienstag (25. November) in der Urteilsbegründung (Az.: 2 O 25/12).

mehr lesen

Turn-Weltcup in Stuttgart mit Weltklasse-Feld

Deutschlands Topturner Fabian Hambüchen trifft beim DTB-Pokal in Stuttgart auf hochkarätige Konkurrenz. Beim Auftakt der Weltcupserie am Sonntag sind bei den Herren immerhin sechs der neun besten Athleten der Weltmeisterschaften von China am Start. Neben dem früheren Reck-Weltmeister und diesjährigen Mehrkampf-Achten Hambüchen treten auch der japanische WM-Dritte Yusuke Tanaka, Sergio Sasaki (Brasilien) sowie die Russen David Belyavsky und Nikolai Kuksenkov in der Porsche-Arena an. «Besser geht es fast nicht, das wird spannend», sagte der Turnierdirektor Valeri Belenki am Dienstag in Stuttgart. Zuvor turnen am Samstag im Weltcup-Turnier der Frauen ebenfalls sechs der ersten neun von der WM in Nanning. 

mehr lesen

IG Metall Baden-Württemberg will Lohnplus von 5,5 Prozent

Die Forderungen der IG Metall stehen nun. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv
Die Forderungen der IG Metall stehen nun. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Die IG Metall in Baden-Württemberg hat ihre Forderung von 5,5 Prozent mehr Geld für die anstehende Tarifrunde festgezurrt. Das habe die Große Tarifkommission einstimmig beschlossen, teilte die Gewerkschaft am Dienstag in Leinfelden-Echterdingen (Kreis Esslingen) mit. Die entsprechenden Tarifverträge werden demnach zum Jahresende gekündigt. Die Arbeitnehmervertreter verlangen zudem Verbesserungen bei der Altersteilzeit und den Einstieg in die Bildungsteilzeit.


mehr lesen

Archäologen finden Spuren der ersten schwäbischen Bauern

Ein Grabungshelfer trägt Erdschichten auf einer Ausgrabungsfläche einer jungsteinzeitlichen Siedlung ab. Foto: Daniel Maurer
Ein Grabungshelfer trägt Erdschichten auf einer Ausgrabungsfläche einer jungsteinzeitlichen Siedlung ab. Foto: Daniel Maurer

Archäologen haben bei Kirchheim unter Teck in Baden-Württemberg eines der frühesten Dörfer des Südwestens ausgegraben. Die Bauern-Siedlung stamme vermutlich aus der zweiten Hälfte des 6. Jahrtausends vor Christus, sagte Grabungsleiter Jörg Bofinger vom Landesamt für Denkmalpflege am Dienstag auf dem Feld. Mit rund 25 000 Quadratmetern handele es sich auch um die größte jungsteinzeitliche Siedlung, die je in der Region gefunden wurde.

mehr lesen

Bürgerbewegung engagiert sich für Flüchtlinge in Karlsruhe

Stadt und Zivilgesellschaft wollen bei der Betreuung von zurzeit mehr als 3600 Flüchtlingen in Karlsruhe Hand in Hand zusammenwirken. Nach einem Runden Tisch mit Freiwilligen, humanitären Organisationen und kirchlichen Hilfswerken sagte Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) am Dienstag, in der zweitgrößten Stadt Baden-Württembergs sei eine Bürgerbewegung mit mehreren Hundert Menschen entstanden, «die sehr vielschichtig, manchmal turbulent, aber stets engagiert und kompetent aktiv ist.» Mit der Finanzierung einer halben Stelle beteiligt sich die Stadt nach Angaben Mentrups an der Koordination des ehrenamtlichen Engagements unter dem Dach der Flüchtlingshilfe Karlsruhe. Die Teilnehmer des Treffens am Montag vereinbarten Patenschaften für die einzelnen Außenstellen der Landeserstaufnahmestelle (LEA) für Flüchtlinge und Schwerpunkte für die Unterstützung. 

mehr lesen

U-Ausschuss: CDU scheitert mit Antrag auf Ausschluss Sckerls

Sckerl bleibt Obmann im Untersuchungsausschuss. Foto: F. Kraufmann/Archiv
Sckerl bleibt Obmann im Untersuchungsausschuss. Foto: F. Kraufmann/Archiv

Die Landtagsopposition ist mit ihrem Versuch, die Grünen in die Enge zu treiben, gescheitert. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Hans-Ulrich Sckerl, bleibt Obmann im Untersuchungsausschuss Schlossgarten II. Die grün-rote Mehrheit im Ausschuss stimmte am Dienstag in Stuttgart gegen einen Ausschluss Sckerls, wie die Regierungsfraktionen im Anschluss an die nicht-öffentliche Sitzung mitteilten. Sie wiesen damit einen ent-sprechenden Antrag des CDU-Abgeordneten Reinhard Löffler zurück.


mehr lesen

Neue Gewalt in Ferguson: Keine Anklage gegen Todesschützen

Flammen in Ferguson. Foto: Larry W. Smith
Flammen in Ferguson. Foto: Larry W. Smith

Nach Krawallen in der US-Kleinstadt Ferguson haben die Eltern des schwarzen Jugendlichen Michael Brown das Urteil zu den tödlichen Polizeischüssen auf ihren Sohn scharf kritisiert. Der juristische Vorgang sei «vollkommen unfair» gewesen, sagte der Anwalt der Familie, Benjamin Crump, am Dienstag. Staatsanwalt Robert McCulloch sei durch seine enge Beziehung zur örtlichen Polizei eine völlige Fehlbesetzung gewesen. 

mehr lesen

BGH stärkt Kundenrechte bei Reiseveranstalter-Pleite

Die Kläger wollen ihr Geld von einem Internet-Reisebüro zurück. Foto: Uli Deck/Archiv
Die Kläger wollen ihr Geld von einem Internet-Reisebüro zurück. Foto: Uli Deck/Archiv

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Reisenden bei einer Insolvenz ihres ausländischen Reiseveranstalters gestärkt. Wenn Urlauber bei einem deutschen Reisebüro einen Urlaub bei einem ausländischen Reiseveranstalter buchen, muss das deutsche Reisebüro genau prüfen, ob die Reisenden im Falle einer Pleite des Veranstalters abgesichert sind. Die Richter gaben in ihrem Urteil einem Ehepaar recht, das eine viertägige Flusskreuzfahrt bei einem niederländischen Reiseveranstalter gebucht hatte.

mehr lesen

GDL will an Weihnachtsfeiertagen auf keinen Fall streiken

über die Weihnachtsfeiertage will die GDL nicht streiken. Foto: Arno Burgi
über die Weihnachtsfeiertage will die GDL nicht streiken. Foto: Arno Burgi

Im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer einen Streik über die Weihnachtsfeiertage ausgeschlossen. Das sagte GDL-Chef Claus Weselsky dem ARD-Wirtschaftsmagazin «Plusminus». Weihnachten sei eine friedvolle Zeit. «An solchen hohen Feiertagen haben wir noch nie gestreikt», ergänzte GDL-Sprecherin Gerda Seibert am Dienstag in Frankfurt. Vor den Feiertagen drohen Bahnreisenden allerdings Streiks der Bahngewerkschaft EVG. In den kommenden Tagen stehen Gespräche der Bahn mit beiden Gewerkschaften an. 

mehr lesen

Facebook startet anonyme Chat-App «Rooms» in Deutschland

In der Facebook-App «Rooms» können Nutzer unter beliebigen Namen Chat-Räume anlegen und dort Text-Nachrichten, Bilder und Videos austauschen. Foto: Oliver Berg/Symbol
In der Facebook-App «Rooms» können Nutzer unter beliebigen Namen Chat-Räume anlegen und dort Text-Nachrichten, Bilder und Videos austauschen. Foto: Oliver Berg/Symbol

Facebook hat seine für anonyme Nutzung ausgelegte Chat-App «Rooms» am Dienstag auch in Deutschland gestartet. In der Anwendung können Nutzer unter beliebigen Namen Chat-Räume anlegen und dort Text-Nachrichten, Bilder und Videos austauschen. Die Idee dahinter sei, seinen Interessen folgen zu können, ohne die eigene Identität preisgeben zu müssen, sagte der zuständige Facebook-Manager Josh Miller. Die App ist zunächst für Apple-Geräte verfügbar. 

mehr lesen

Studie: Zu viel Fleisch in Schul-Mittagessen

Die Mittagspause dauert nur in 39 Prozent der Schulen länger als 45 Minuten - wie es Ernährungsexperten empfehlen. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv- und Symbolbild
Die Mittagspause dauert nur in 39 Prozent der Schulen länger als 45 Minuten - wie es Ernährungsexperten empfehlen. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv- und Symbolbild

Zu oft Fleisch, zu selten Gemüse und zu viel Hektik in den Mittagspausen: Schulessen in Deutschland ist laut einer Studie häufig nicht gesund genug. Auch an der Vielfalt mangelt es. Das geht aus einer Untersuchung im Auftrag des Bundesernährungsministeriums hervor. Auch 12 000 Schüler wurden dafür befragt. Experten mahnen, die Qualität der Angebote sei noch deutlich zu verbessern. Für Schüler sollte es mehr Fisch und Gemüse geben, heißt es in der Studie der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. 

mehr lesen

Wieder ein Rückkehrer: VfB setzt nach Veh auf Stevens

Huub Stevens ist zurück beim VfB Stuttgart. Foto: Sebastian Kahnert
Huub Stevens ist zurück beim VfB Stuttgart. Foto: Sebastian Kahnert

Im schwarzen VfB-Trainingsanzug legte Huub Stevens gleich los mit klaren Ansagen. «Ich habe keine Bedenken, dass diese Mannschaft nicht genügend Qualität hat. Es wird nicht einfacher, aber wir kriegen das auch dieses Jahr hin», sagte der 60-Jährige. Der Vorgänger von Armin Veh soll als dessen Nachfolger den VfB Stuttgart vom letzten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga in die Nichtabstiegszone führen. So wie vor sechs Monaten, als Stevens den Klassenerhalt zum Saisonende perfekt gemacht hatte. 

mehr lesen

Große Preisunterschiede beim gleichen Gasanbieter

Laut Check24 können die Gaspreise beim gleichen Anbieter je nach Liefergebiet variieren. Das Vergleichsportal ermittelte in einem Fall eine Differenz von über 1500 Euro jährlich. Foto: Patrick Pleul
Laut Check24 können die Gaspreise beim gleichen Anbieter je nach Liefergebiet variieren. Das Vergleichsportal ermittelte in einem Fall eine Differenz von über 1500 Euro jährlich. Foto: Patrick Pleul

Bei der Suche nach einem Gasanbieter lohnt ein genauer Blick auf die Konditionen. Die Preise können bei ein und demselben Anbieter durchaus deutlich variieren. Je nach Liefergebiet gibt es bei einzelnen Anbietern Unterschiede um bis zu 136 Prozent, hat das Vergleichsportal Check24 ermittelt. Bei einem Versorger variierten die Preise für 20 000 Kilowattstunden (kWh) der Studie zufolge zwischen rund 1080 Euro und 2560 Euro jährlich. Auch zwischen den verschiedenen Anbietern bestehen deutliche Preisunterschiede: 

mehr lesen

Alle 89 Burger-King-Filialen von Yi-Ko bleiben zu

Nach dem Wirbel um Hygienemängel hatte Burger King die Verträge mit dem Lizenznehmer Yi-Ko Holding fristlos gekündigt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Nach dem Wirbel um Hygienemängel hatte Burger King die Verträge mit dem Lizenznehmer Yi-Ko Holding fristlos gekündigt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Im Fast-Food-Streit bei Burger King hat der geschasste Franchisenehmer Yi-Ko seine 89 Restaurants gezwungenermaßen dichtgemacht. Die Filialen sollen nun vorerst geschlossen bleiben, wie der Interimsgeschäftsführer von Yi-Ko, Dieter Stummel, der Deutschen Presse-Agentur sagte.Die Restaurants hätten praktisch keine Möglichkeit, den Betrieb aufrecht zu erhalten, weil Burger King ihnen per Einstweiliger Verfügung die weitere Verwendung von Markennamen und Logos untersagt habe.


mehr lesen

eBay: Online- und stationärer Handel wachsen immer mehr zusammen

Viele ebay-Händler betreiben neben ihrem Online-Auftritt auch einen stationären Handel. Foto: Ralf Hirschberger
Viele ebay-Händler betreiben neben ihrem Online-Auftritt auch einen stationären Handel. Foto: Ralf Hirschberger

Der Handel im Internet und in stationären Geschäften wächst nach Einschätzung von eBay immer stärker zusammen. Eine aktuelle Umfrage unter den eBay-Händlern habe ergeben, dass 41 Prozent der Befragten neben ihrem Online-Auftritt auch einen stationären Handel betreiben, teilte die Handes-Plattform mit. Die meisten von ihnen (59 Prozent) haben demnach erst ein Geschäft betrieben und seien dann später erst in den Online-Handel eingestiegen. 

mehr lesen

Traum vom festen Job - Berufsstart für Junge oft ernüchternd

Ein fester Job statt Leiharbeit, ein Arbeitsplatz mit Perspektive und ein Einkommen, von dem man gut leben kann: Das bleibt für viele junge Leute in den ersten Berufsjahren ein Traum. Foto: Jan Woitas
Ein fester Job statt Leiharbeit, ein Arbeitsplatz mit Perspektive und ein Einkommen, von dem man gut leben kann: Das bleibt für viele junge Leute in den ersten Berufsjahren ein Traum. Foto: Jan Woitas

Dem Fachkräftemangel zum Trotz - viele junge Menschen haben es in den ersten Jahren des Arbeitslebens schwer. Die Hindernisse für feste, erfüllende Jobs erscheinen mitunter fast unüberwindbar. Falsch gemacht habe er nichts, meint der 22-Jährige. Qualifiziert ist der Kfz-Mechatroniker, nach seiner Ausbildung sammelte er noch eineinhalb Jahre Erfahrung in seinem Lehrbetrieb, einem Autohaus. In seiner nächsten Station wuchsen aber die Zweifel, ob das viel gebracht hat und ob er das Ziel eines guten, festen Jobs erreichen wird. 

mehr lesen

«Läuft bei dir» ist Jugendwort des Jahres

«Läuft bei Dir» - für den Langenscheidt-Verlag ist dies das «Jugendwort des Jahres». Foto: Sven Hoppe
«Läuft bei Dir» - für den Langenscheidt-Verlag ist dies das «Jugendwort des Jahres». Foto: Sven Hoppe

Alle Jahre wieder gibt der Langenscheidt-Verlag webewirksam das «Jugendwort des Jahres» bekannt. In diesem Jahr ist es ein Satz - und der anrüchige Gewinner des Online-Votings wird von der Jury ignoriert. Ein Satz ist das neue «Jugendwort des Jahres»: «Läuft bei Dir» als Synonym für cool oder krass wurde in diesem Jahr gekürt, wie der Langenscheidt-Verlag am Montag (24. November) in München mitteilte. Die Redewendung sei unter Jugendlichen weit verbreitet und werde ohne regionale oder soziale Begrenzungen verwendet. 

mehr lesen

Rürup-Rente: Große Unterschiede bei garantierten Zahlungen

Bei der Rürup-Police genau hinsehen: In einer Berechnung der Stiftung Warentest ergab sich zwischen dem Testsieger und einem teuren Vertrag eine Differenz von 30 000 Euro. Foto: Andrea Warnecke
Bei der Rürup-Police genau hinsehen: In einer Berechnung der Stiftung Warentest ergab sich zwischen dem Testsieger und einem teuren Vertrag eine Differenz von 30 000 Euro. Foto: Andrea Warnecke

Das Absenken des Garantiezinses hat auch Auswirkungen auf die Rürup-Rente. Für Neuverträge liegt der Garantiezins ab dem 1. Januar nur bei 1,25 Prozent - statt wie bisher bei 1,75. Darauf weist die Stiftung Warentest hin, die 47 Angebote geprüft hat. Für die Zeitschrift «Finanztest» (Heft 12/2014) haben die Experten der Stiftung Warentest 47 Rürup-Angebote unter die Lupe genommen: 10 der Tarife erhielten die Note «gut». Große Unterschiede gab es aber bei der garantierten Rente.


mehr lesen

Sparen statt bauen: Altverträge belasten Bausparkassen

Viele Kunden sparen mit ihrem Bausparvertrag offenbar gar nicht mehr auf ein Eigenheim - sondern wollen ihr Geld dank der hohen Zinsen weiter vermehren. Foto: Arne Dedert
Viele Kunden sparen mit ihrem Bausparvertrag offenbar gar nicht mehr auf ein Eigenheim - sondern wollen ihr Geld dank der hohen Zinsen weiter vermehren. Foto: Arne Dedert

Einst sollten sie Kunden locken, nun sind sie ein Klotz am Bein: Hoch verzinste Altverträge stellen Bausparkassen in Zeiten anhaltend niedriger Zinsen vor Probleme - auch weil so mancher Kunde damit offenbar gar nicht mehr auf ein Eigenheim spart. Heute kann man von solchen Konditionen nur träumen: In guten Zeiten boten Bausparkassen Kunden Verträge mit 4 Prozent Zinsen oder sogar mehr aufs Eingesparte. Was ihnen vor zehn Jahren regen Zulauf brachte, ist ihnen nun jedoch ein Klotz am Bein: 

mehr lesen

DAK: Weniger Fehltage wegen Burnout - mehr wegen Depression

Immer öfter wird eine Depression diagnostiziert, die eigentlich hinter dem Burnout steckt. Foto: Robert Schlesinger
Immer öfter wird eine Depression diagnostiziert, die eigentlich hinter dem Burnout steckt. Foto: Robert Schlesinger

Immer wieder hört man von mehr und mehr Burnout-Fällen. Eine Studie der DAK zeigt nun: Die Zahl der Fehltage wegen Burnouts ist gesunken. Die schlechte Nachricht: Dafür setzen Depressionen den Arbeitnehmern in Deutschland zu. Zum ersten Mal seit zehn Jahren sind nach einer Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit die Fehltage wegen einer Burnout-Diagnose zurückgegangen. «2013 gab es ein Drittel weniger Fehltage als im Jahr zuvor», hieß es in einer am Montag (24. November) veröffentlichten Mitteilung. 

mehr lesen

Stickelberger bleibt nach Ausschusssitzung unter Druck

Justizminister Rainer Stickelberger (SPD). Foto: Daniel Naupold
Justizminister Rainer Stickelberger (SPD). Foto: Daniel Naupold

Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) bleibt wegen der Vorgänge im Gefängnis Bruchsal unter Druck. Die Opposition zeigte sich am Montag unzufrieden mit Stickelbergers Ausführungen im Ständigen Ausschuss des Landtags. CDU-Rechtsexperte Bernhard Lasotta kritisierte, Stickelberger stelle sich nicht an die Spitze der Aufklärung. «Minister Stickelberger hat eine klare Führung in seinem Haus vermissen lassen.» 

mehr lesen

Twitter-Gemeinde sucht schwäbische Note beim Stuttgarter «Tatort»

Felix Klare (l) und Richy Müller. Foto: Johannes Krieg/SWR/Archiv
Felix Klare (l) und Richy Müller. Foto: Johannes Krieg/SWR/Archiv

Viele Zuschauer des Stuttgarter «Tatorts» haben am Sonntagabend das Schwäbische vermisst. «Ich dachte, man kann in Stuttgart alles außer Hochdeutsch? Sollte man uns getäuscht haben? Kann man etwa Hochdeutsch und sonst nichts?», twitterte User Ben Kaspari‏ während der Ausstrahlung im Ersten. Auch Nadine Schullerus stellte fest: «Dort schwätzt koiner mehr schwäbisch.» Nutzerin «Maja» stoppte offenbar sogar die Zeit: «36 Minuten mussten wir aufs Schwäbeln warten!» 

mehr lesen

LBBW-Chefvolkswirt: Politik muss Investitionen in Deutschland stärken

Das Logo der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Das Logo der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Deutschlands größte Landesbank LBBW hat größere Anstrengungen der Politik angemahnt, um deutsche Unternehmen zu Investitionen im eigenen Land zu bewegen. «Hier ist Grund zum Handeln angesagt», forderte Uwe Burkert, Chefvolkswirt der Landesbank Baden-Württemberg, am Montag in Stuttgart. Die Politik muss sich ihm zufolge auf notwendige Rahmenbedingungen verständigen, um Investitionen anzukurbeln.


mehr lesen

Veh geht beim VfB Stuttgart - Stevens als Nachfolger?

Ist nicht länger Trainer des VfB Stuttgart: Armin Veh. Foto: Sebastian Kahnert
Ist nicht länger Trainer des VfB Stuttgart: Armin Veh. Foto: Sebastian Kahnert

Armin Veh hat mit seinem völlig überraschenden Rücktritt die personellen Probleme beim krisengeschüttelten VfB Stuttgart verschärft. Der ehemalige Meistertrainer hofft allerdings, bei seinem «Herzensclub» den Weg für den erneuten Neuanfang frei gemacht zu haben. «Ich glaube, dass es besser ist, wenn ich nicht da bin», sagte Veh, 146 Tage nach seiner mit so viel Hoffnung verbundenen Vorstellung im Sommer. Sein Nachfolger könnte ausgerechnet sein Vorgänger werden: Huub Stevens. 

mehr lesen

Jeder Fünfte hat keinen Rauchmelder installiert

Ein Rauchmelder in einer Wohnung. Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Ein Rauchmelder in einer Wohnung. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Mehr als jeder Fünfte im Südwesten hat keinen Rauchmelder in seiner Wohnung installiert. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Expertenorganisation Dekra. Dabei wäre gerade in der Vorweihnachtszeit ein Rauchmelder besonders wichtig: Fast jeder Zehnte der 1300 Befragen gab an, dass bei ihm schon einmal ein Adventskranz, ein Gesteck oder ein Weihnachtsbaum Feuer gefangen habe, teilte das Unternehmen am Montag in Stuttgart mit.

mehr lesen

Stimmung in der deutschen Wirtschaft überraschend aufgehellt

Der Ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator der Wirtschaft. Foto: Jens Wolf
Der Ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator der Wirtschaft. Foto: Jens Wolf

Vorweihnachtliches Hoffnungszeichen für die deutsche Wirtschaft: Die Stimmung in den Unternehmen hat sich erstmals seit sechs Monaten überraschend aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex verbesserte sich im November deutlich von 103,2 Punkte im Vormonat auf 104,7 Punkte, wie das Ifo Institut für Wirtschaftsforschung in München mitteilte. Volkswirte hatten mit einer weiteren Eintrübung gerechnet. «Der Abschwung ist zumindest unterbrochen», erklärte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn.


mehr lesen

Vogelgrippe: Stallpflicht in einigen Regionen Deutschlands

Die Tür bleibt zu: Geflügel bekommt vielerorts keinen Auslauf mehr. Foto: Nigel Roddis/Archiv
Die Tür bleibt zu: Geflügel bekommt vielerorts keinen Auslauf mehr. Foto: Nigel Roddis/Archiv

Nach dem ersten Fund des gefährlichen Vogelgrippe-Erregers H5N8 bei einem Wildvogel in Europa wollen mehrere Bundesländer ihr Geflügel besser schützen. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) empfahl den Ländern, vorsichtshalber eine Unterbringung von Geflügel in Ställen in die Wege zu leiten. In Mecklenburg-Vorpommern sowie in einigen Regionen Niedersachsens und Brandenburgs gibt es bereits eine Stallpflicht.

mehr lesen

CDU will Sckerl wegen Befangenheit aus Schlossgarten-Ausschuss werfen

Uli Sckerl (Bündnis90/Die Grünen). Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Uli Sckerl (Bündnis90/Die Grünen). Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Der Grünen-Obmann im Untersuchungsausschuss Schlossgarten II, Uli Sckerl, ist aus Sicht der Landtags-CDU befangen und sollte aus dem Gremium ausgeschlossen werden. Ein ent-sprechender Antrag des CDU-Abgeordneten Reinhard Löffler werde am Dienstag Thema im Ausschuss sein, berichten die «Stuttgarter Nachrichten» (Montag). Löffler werfe Sckerl vor, zu befangen zu sein, um sachlich arbeiten zu können. 

mehr lesen

NS-Raubkunst aus Gurlitt-Sammlung bleibt in Deutschland

Laut Testament hat Gurlitt seine Sammlung dem Kunstmuseum Bern in der Schweiz vermacht. Foto: Gian Ehrenzeller
Laut Testament hat Gurlitt seine Sammlung dem Kunstmuseum Bern in der Schweiz vermacht. Foto: Gian Ehrenzeller

Trotz der Annahme des Gurlitt-Erbes durch das Kunstmuseum Bern sollen die als NS-Raubkunst umstrittenen Bilder zur weiteren Abklärung in Deutschland bleiben. Zudem verpflichtet sich die Bundesrepublik, die Rechtskosten zu übernehmen, sollte das Museum auf die Herausgabe von Werken verklagt werden. Wie der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag aus Kreisen deutscher Kulturverantwortlicher bestätigt wurde, sind das die Kernpunkte einer Vereinbarung, auf die sich das Museum, der Bund und Bayern in monatelangen Verhandlungen geeinigt haben. 

mehr lesen

VfB bleibt Tabellenletzter: 0:1-Heimniederlage gegen Augsburg

Stuttgarts Leitner (l) im Zweikampf mit Augsburg Feulner. Foto: Bernd Weißbrod
Stuttgarts Leitner (l) im Zweikampf mit Augsburg Feulner. Foto: Bernd Weißbrod

Der FC Ausburg hat mit einem schwer erkämpften Sieg die Krise beim Tabellenletzten VfB Stuttgart weiter verschärft. Kapitän Paul Verhaegh sorgte am Sonntag mit einem umstrittenen Handelfmeter (72. Minute) für den 1:0 (0:0)-Endstand und den ersten Auswärtserfolg der bayerischen Schwaben nach zuletzt vier Niederlagen auf fremden Plätzen. Der über eine Stunde lang in Unterzahl spielende VfB dagegen geht nach der siebten Pleite in der Fußball-Bundesliga schweren Zeiten entgegen. 

mehr lesen

Putin wirft Westen Heuchelei vor

Wladimir Putin: «Wenn ein Russe sich im Recht fühlt, ist er unbesiegbar.» Foto: Alexey Drzhinin/Ria Novosti/Kreml
Wladimir Putin: «Wenn ein Russe sich im Recht fühlt, ist er unbesiegbar.» Foto: Alexey Drzhinin/Ria Novosti/Kreml

Kremlchef Wladimir Putin hat im Ukraine-Konflikt dem Westen in scharfem Ton Heuchelei vorgeworfen. Moskau werde nur als Partner akzeptiert, falls es gehorsam sei. «Wenn sich Russland das Recht nimmt, seine Interessen zu schützen, ändert sich das Verhältnis sofort», sagte er der Agentur Tass. Putin erinnerte an den ersten russischen Präsidenten Boris Jelzin. Dieser sei vom Westen «mit Hurra aufgenommen» worden. «Kaum erhob er aber (1999) die Stimme zum Schutz Jugoslawiens, verwandelte er sich in westlichen Augen in einen Alkoholiker», meinte er in dem am Sonntag veröffentlichten Interview.


mehr lesen

Rot-grüne Einigung: «Soli»-Einnahmen nach 2019 auch für Westen

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, vor dem Eingang der Staatskanzlei in Düsseldorf. Foto: Roland Weihrauch
Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, vor dem Eingang der Staatskanzlei in Düsseldorf. Foto: Roland Weihrauch

Die Milliardeneinnahmen aus dem Solidaritäts-zuschlag sollen nach dem Willen von Rot-Grün ab 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen einigten sich am Sonntag bei einem Spitzentreffen in Düsseldorf darauf, dass der «Soli» ab 2020 nicht ersatzlos wegfallen, sondern in die Einkommens- und Körperschaftsteuer für Bund, Länder und Kommunen integriert werden soll. Damit würde das Geld, das der Bund bisher nur an die ostdeutschen Länder verteilt, nach einem neuen Schlüssel unter allen Bundesländern aufgeteilt.

mehr lesen

Erste Burger King-Filialen machen vorerst dicht

Beim bisherigen Franchisenehmer Yi-Ko machen die ersten Filialen dicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Beim bisherigen Franchisenehmer Yi-Ko machen die ersten Filialen dicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Beim gekündigten Burger-King-Franchisenehmer Yi-Ko haben die ersten Filialen dicht gemacht. Der Grund sei, dass die Filialen nicht mehr mit Ware beliefert würden, sagte Guido Zeitler, Referatsleiter für das Gastgewerbe bei der Gewerkschaft NGG, der dpa. So schlossen Filialen in München sowie Medienberichten zufolge auch in Köln oder Fulda. Der Interims-Geschäftsführer von Yi-Ko, Dieter Stummel, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Yi-Ko betreibt bislang 89 Filialen mit insgesamt rund 3000 Beschäftigten, die seither um ihre Jobs bangen. 

mehr lesen

Bahn-Gewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten

Ein neuer Bahnstreik noch vor Weihnachten? Die Gewerkschaft EVG schließt das nicht aus. Foto: Oliver Mehlis
Ein neuer Bahnstreik noch vor Weihnachten? Die Gewerkschaft EVG schließt das nicht aus. Foto: Oliver Mehlis

Bei der Bahn könnte es auch in der Adventszeit zu massiven Streiks kommen. «Es liegt am Arbeitgeber. Wir können auch vor Weihnachten noch streiken, wenn wir nicht vorankommen», sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft EVG, Alexander Kirchner, dem Nachrichtenmagazin «Focus». Ein Streik könne auch parallel zu Lokführerstreiks der GDL stattfinden. «Dabei interessiert uns nicht, was die GDL macht.» Allein die Beschäftigten in der Stromversorgung der Bahn und in den Stellwerken könnten das gesamte Netz blockieren, sagte EVG-Sprecher Uwe Reitz dem Magazin. 

mehr lesen

Mercedes-AMG GT-S: Showdown im Schwabenland

Per Knopfdruck wird der GT optimal ausbalanciert. Auch bei hohem Tempo ist das Passieren einer Kurve ein sicheres Manöver. Foto: Mercedes
Per Knopfdruck wird der GT optimal ausbalanciert. Auch bei hohem Tempo ist das Passieren einer Kurve ein sicheres Manöver. Foto: Mercedes

Bisher waren die Rollen in Stuttgart klar verteilt: Aus Zuffenhausen kommen die Sportwagen und aus Sindelfingen die Luxusklasse. Doch nachdem es der Panamera mit der S-Klasse aufnahm, stellt jetzt Mercedes dem Porsche 911 den AMG GT entgegen. Mercedes bringt das gelernte Gefüge in der Sportwagenwelt durcheinander: Nach dem Ende exklusiver Exoten wie dem SLR und dem SLS drängen die Schwaben jetzt in das Volumengeschäft der PS-Profis und bringen gegen Dauerbrenner wie den Porsche 911 und Newcomer wie den Jaguar F-Type den neuen GT in Stellung. 

mehr lesen

Hamilton im Titel-Glück bei Rosbergs Alptraum-Finale

In Siegerpose lässt sich Lewis Hamilton als neuer Weltmeister feiern. Foto: Valdrin Xhemaj
In Siegerpose lässt sich Lewis Hamilton als neuer Weltmeister feiern. Foto: Valdrin Xhemaj

Tief bewegt genoss Lewis Hamilton in der Nacht von Abu Dhabi sein zweites Titel-Glück, dem traurigen Nico Rosberg blieb nur die Rolle des fairen Verlierers. «Das ist der schönste Tag in meinem Leben», beteuerte Mercedes-Pilot Hamilton nach seinem Sieg im Formel-1-Saisonfinale. Mit feuchten Augen lauschte der neue Weltmeister der britischen Hymne, Freundin Nicole Scherzinger vergoss im Zielraum Tränen. Ein wenig verloren in diesem Jubelrausch ließ sich der mit einem kaputten Silberpfeil überrundete Rosberg von Hamilton in den Arm nehmen. 

mehr lesen

Handyvideos auf dem TV - Multimedia im Heimnetzwerk

Gut vernetzt im ganzen Haus: Immer mehr Geräte können daheim miteinander verbunden werden. Foto: dpa/tmn
Gut vernetzt im ganzen Haus: Immer mehr Geräte können daheim miteinander verbunden werden. Foto: dpa/tmn

Richtig bequem funktioniert Multimedia in den eigenen vier Wänden nur per Netzwerk. Mit der entsprechenden Technik klappt das Verteilen von Videos, Musik und Internet auch durch Wände hindurch und über Stockwerke hinweg. Immer mehr Geräte können daheim miteinander verbunden werden: Bilder und Videos vom Handy oder von der Action-Cam sollen auf den Fernseher kommen, Songs vom Tablet oder Rechner auf die Anlage. Und um etwa Streaming- oder Video-on-Demand-Dienste nutzen zu können, rauscht auch noch das Internet durchs Heimnetzwerk. 

mehr lesen

Musical «Das Wunder von Bern» in Hamburg

Die Schauspieler Lorenz Meier (l) und Dominik Hees im Fußball-Musical «Das Wunder von Bern». Foto: Daniel Bockwoldt
Die Schauspieler Lorenz Meier (l) und Dominik Hees im Fußball-Musical «Das Wunder von Bern». Foto: Daniel Bockwoldt

«Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen - Rahn schießt», schreit Reporterlegende Herbert Zimmermann - und dann: erstarrt der «Boss» Rahn auf der Bühne. Sekunden vergehen bis zur Erlösung. «Toooor!Toooor!Toooor!Toooor!» Das Publikum jubelt, als wäre es live dabei im Berner Wankdorfstadion. Zurückgebeamt ins Jahr 1954, als der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in der Schweiz ein Wunder gelang. Doch die Zuschauer sitzen im Musicaltheater und noch hält es sie auf ihren Stühlen. 

mehr lesen

Knödel, Weißwurst, Whisky: Schlemmen am Tegernsee

Nicht nur Wasser und Berge: Das bayerische Oberland rund um den Tegernsee hat sich als Feinschmeckerregion einen Namen gemacht. Foto: Bayern Tourismus
Nicht nur Wasser und Berge: Das bayerische Oberland rund um den Tegernsee hat sich als Feinschmeckerregion einen Namen gemacht. Foto: Bayern Tourismus

Das bayerische Oberland ist für seine deftige Küche und sein gutes Bier bekannt. In der Region um Tegernsee und Schliersee bekommt der Gast Einblicke in die traditionelle Küche: bei einem Knödeldiplom und einem Weißwurst-seminar. Knödel sind so eine Wissenschaft für sich. Aus Kartoffeln gibt es sie, halb und halb, Semmelknödel, Serviettenknödel - und noch eine ganze Reihe mehr. Michaela Schmitz-Guggenbichler liebt Knödel. Sie kocht sie leidenschaftlich gern und ist mit ihnen aufgewachsen. 


mehr lesen

Fahren und gefahren werden - Alternativen zum eigenen Auto

Abschied vom eigenen Auto: Die Flotten von Car-Sharing-Unternehmen werden vielerorts immer größer. Und auch den alternativen Fahrdiensten wird ein Boom vorausgesagt. Foto: Roland Weihrauch
Abschied vom eigenen Auto: Die Flotten von Car-Sharing-Unternehmen werden vielerorts immer größer. Und auch den alternativen Fahrdiensten wird ein Boom vorausgesagt. Foto: Roland Weihrauch

Wer selbst fahren will, kauft sich ein Auto. Wer gefahren werden will, ruft ein Taxi. So einfach war Mobilität bis vor ein paar Jahren. Durch Car-Sharing und alternative Fahrdienste wie Uber & Co hat sich der Markt im Zeitraffer gewandelt. Die Abkehr vom eigenen Auto sorgt bei Car-Sharing-Anbietern und Chauffeur-Diensten in Deutschland für Goldgräberstimmung. Deutschlands größter Autovermieter Sixt freut sich früher als gedacht über erste Gewinne bei seinem Car-Sharing-Unternehmen «DriveNow» und will das Erfolgs-modell am liebsten gemeinsam mit BMW nun auch in die USA exportieren. 

mehr lesen

DSV-Springer gewinnen Team-Weltcup in Klingenthal

Die deutschen Skispringer um Severin Freund präsentierten sich gut in Form zum Weltcup-Auftakt. Foto: Hendrik Schmidt
Die deutschen Skispringer um Severin Freund präsentierten sich gut in Form zum Weltcup-Auftakt. Foto: Hendrik Schmidt

Die deutschen Skispringer haben mit einem ungefährdeten Sieg im Teamwettbewerb einen glanzvollen Saisonstart hingelegt und Hoffnungen auf einen erfolgreichen WM-Winter geweckt. Das DSV-Quartett mit Markus Eisenbichler, Richard Freitag sowie den Mannschafts-Olympiasiegern Andreas Wellinger und Severin Freund setzte sich am Samstag in Klingenthal mit 1098,0 Punkten souverän vor Japan (1068,9) und Norwegen (1061,2) durch. «Alle sind wie entfesselt gesprungen. Es war fantastisch und ein verdienter Sieg», äußerte sich Bundestrainer Werner Schuster begeistert.

mehr lesen

«test»: Gebogene Fernsehschirme bieten kaum Vorteile

Curved-TVs mit gebogenem Bildschirm drängen immer mehr in den Markt. Im Vergleich zum flachen Display bieten sie allerdings kein besseres Bild, urteilt die Stiftung Warentest. Foto: Andrea Warnecke
Curved-TVs mit gebogenem Bildschirm drängen immer mehr in den Markt. Im Vergleich zum flachen Display bieten sie allerdings kein besseres Bild, urteilt die Stiftung Warentest. Foto: Andrea Warnecke

Gebogene Fernsehbildschirme sind die neueste Innovation auf dem Markt. Doch wirkliche Vorteile liefern die Curved-Modelle laut Stiftung Warentest nicht. Flache Geräte sind zudem meist deutlich günstiger. Gebogene Fernsehbildschirme bieten kaum Vorteile gegenüber flachen Modellen, sind aber meist deutlich teurer. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Stiftung Warentest («test»-Ausgabe 12/2014), die 20 aktuelle Modelle mit und ohne Krümmung getestet hat. Nach Angaben vieler Hersteller soll ein gebogener Curved-Bildschirm durch immer gleichen Abstand zum Zuschauer für ein intensiveres Fernseherlebnis sorgen. 

mehr lesen

So verrückt sind deutsche Weihnachtsmärkte

Weihnachtsmarkt in Magdeburg: Hier wird «Schlag den Santa» gespielt, mit Disziplinen wie Baumschmücken und Geschenke-Einpacken. Foto: Jens Wolf
Weihnachtsmarkt in Magdeburg: Hier wird «Schlag den Santa» gespielt, mit Disziplinen wie Baumschmücken und Geschenke-Einpacken. Foto: Jens Wolf

Trends erobern auch die traditionellen Weihnachtsmärkte. Zum Auftakt der Saison ein Überblick, wo es vegan, bio oder erotisch zugeht - oder sogar «Schlag den Santa» gespielt wird. Glühweinduft, gebrannte Mandeln und Stollen gehören zur Weihnachtszeit. Sie fehlen auf keinem Weihnachtsmarkt - egal ob in Nürnberg, München, Dresden oder Berlin. Allerdings lassen sich die Veranstalter immer wieder etwas Neues einfallen und setzen dabei auch auf Ausgefallenes - von Pornokaraoke auf der Hamburger Reeperbahn bis hin zum Spiel «Schlag den Santa» auf dem Magdeburger Weihnachtsmarkt. 

mehr lesen

Grünen-Parteitag: Zustimmung für Kretschmann

Auf der dreitägigen Bundesdelegiertenkonferenz der Bündnis90/Grünen sollen die Weichen für weitere Regierungsbeteiligungen gestellt werden. Foto: Axel Heimken
Auf der dreitägigen Bundesdelegiertenkonferenz der Bündnis90/Grünen sollen die Weichen für weitere Regierungsbeteiligungen gestellt werden. Foto: Axel Heimken

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat nach heftigem Streit über die Asylpolitik die Zustimmung der grünen Parteibasis erhalten. Beim Bundesparteitag in Hamburg stellte sich ein Großteil der gut 700 Delegierten hinter den einzigen grünen Regierungschef. Protest kam von der grünen Jugend. Kretschmann verteidigte in einer leidenschaftlichen Rede sein Ja zum Asylkompromiss mit Union und SPD im Bundesrat und rief die Partei zur Geschlossenheit auf. Es seien massive Verbesserungen erreicht worden, etwa die Abschaffung der Residenzpflicht und die Lockerung des Arbeitsverbots. 

mehr lesen

Im Duell Strobl-Wolf hofft die CDU auf mehr Stimmen der Basis

Die CDU zog positive Bilanz ihrer Regionalkonferenzen. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Die CDU zog positive Bilanz ihrer Regionalkonferenzen. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Nach dem Ende ihrer Regionalkonferenzen im Zweikampf um die Spitzenkandidatur zur Landtagswahl 2016 hat die CDU eine positive Bilanz gezogen. Zu den landesweit sechs Konferenzen kamen knapp 5000 CDU-Mitglieder, sagte Generalsekretärin Katrin Schütz der Nachrichtenagentur dpa am Freitagabend im badischen Appenweier im Ortenaukreis. Das Duell zwischen Thomas Strobl und Guido Wolf sei damit auf ein unerwartet großes Interesse gestoßen. Zudem sei es fair geblieben. 

mehr lesen

MV Agusta will mit Daimler stärker in Auslandsmärkte vordringen

MV Agusta will stärker in Auslandsmärkte vordringen. Foto: C. Jue/Archiv
MV Agusta will stärker in Auslandsmärkte vordringen. Foto: C. Jue/Archiv

Nach dem Einstieg von Daimler will der italienische Motorradbauer MV Agusta noch stärker auf Märkten im Ausland angreifen. «Wir prüfen im Moment die Potenziale», kündigte Geschäftsführer Giovanni Castiglioni der Deutschen Presse-Agentur dpa in Stuttgart an. «Kernmärkte für uns sind Deutschland, die USA, Brasilien und auch Japan.» MV Agusta sei zwar bereits international aufgestellt, wolle aber in die genannten Märkte weiter vor-dringen.


mehr lesen

Rentenversicherung droht Geldmangel für Reha-Maßnahmen

Das Logo der Deutschen Rentenversicherung. Foto: Gero Breloer/Archiv
Das Logo der Deutschen Rentenversicherung. Foto: Gero Breloer/Archiv

Der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg droht das Geld für Rehabilitations-maßnahmen auszugehen. «Wir haben nicht genug Geld. Wir überziehen Jahr für Jahr unsere an sich zugewiesenen Budgetgrenzen», sagte der DRV-Landeschef Hubert Seiter im SWR-«Interview der Woche». Bisher habe man davon profitiert, dass andere Rentenversicherungsträger ihren Anteil am Reha-Budget nicht ausgeschöpft haben. Baden-Württemberg habe deshalb zusätzliche Mittel einsetzen können. 

mehr lesen

Stuttgarter Kickers spielen 1:1 gegen Erfurt

Die Heimsiegserie des FC Rot-Weiß Erfurt in der 3. Fußball-Liga ist nach sieben Erfolgen gerissen. Die Thüringer trennten sich am Samstag von den Stuttgarter Kickers 1:1 (0:0). Vor 4174 Zuschauern gingen die Gäste durch einen direkt verwandelten Freistoß von Daniel Kaiser (51.) in Führung. Doch der bis dahin unauffällige Carsten Kammlott (61.) glich mit seinem dritten Saisontreffer aus. Auf Stuttgarter Seite wurde kurz vor Schluss Daniel Engelbrecht eingewechselt, der mit Defibrillator spielen muss. Im Juli 2013 war er im Spiel gegen Erfurt wegen einer Herzmuskelentzündung zusammengebrochen.

mehr lesen

Edward Snowden bekommt Stuttgarter Friedenspreis 2014

Edward Snowden wird ausgezeichnet. Foto: Guardian/Glenn Greenwald/Laura Poitras
Edward Snowden wird ausgezeichnet. Foto: Guardian/Glenn Greenwald/Laura Poitras

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden wird heute mit dem Stuttgarter Friedens-preis 2014 ausgezeichnet. Der Whistleblower soll per Video live aus Russland zur Preisverleihung im Theaterhaus zugeschaltet werden, wie die Bürgerinitiative «Die AnStifter» mitteilte. Die Organisation ehrt alljährlich Menschen, die sich in besonderer Weise für Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität einsetzen. Die Auszeichnung ist mit 5000 Euro dotiert. 

mehr lesen

ADAC vor gundlegender Strukturreform

Der ADAC will sich nach diversen Skandalen grundlegend reformieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Der ADAC will sich nach diversen Skandalen grundlegend reformieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Der ADAC steht nach dem Skandal um Fälschungen beim Autopreis «Gelber Engel» und Kritik an seinen wirtschaftlichen Aktivitäten vor einer grundlegenden Strukturreform. Dabei will der Autoclub seinen steuermindernden Vereinsstatus behalten. Ein entsprechender Reformplan, der aus mehreren Entwürfen ausgewählt wurde, soll der außerordentlichen ADAC-Hauptversammlung am 6. Dezember in München vorgelegt werden, teilte ADAC-Sprecher Christian Garrels mit.


mehr lesen

Vogelgrippe-Virus bei Wildvogel nachgewiesen

Die Vogelgrippe-Gefahr schien nachzulassen. Nun gibt es einen neuen Fall in Mecklenburg-Vorpommern - bei einem Wildvogel. Foto: Patrick Seeger
Die Vogelgrippe-Gefahr schien nachzulassen. Nun gibt es einen neuen Fall in Mecklenburg-Vorpommern - bei einem Wildvogel. Foto: Patrick Seeger

Erstmals in Europa ist das gefürchtete Vogelgrippe-Virus H5N8 bei einem Wildvogel nachgewiesen worden. Entdeckt wurde es in einer Krickente, die im Rahmen der Wildvögel-Überwachung auf der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern geschossen wurde. Das sagte Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) in Schwerin. Damit erhärtet sich der Verdacht, dass die Ausbrüche der vergangenen Wochen in Nutztierställen in Europa auf eine Übertragung aus der Wildvogelpopulation zurückzuführen sind. 

mehr lesen

Fahrdienst-Vermittler Uber holt sich Unterstützung für Datenschutz

Uber-Gründer und Geschäftsführer Travis Kalanick. Foto: Will Olivier
Uber-Gründer und Geschäftsführer Travis Kalanick. Foto: Will Olivier

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber holt sich professionelle Hilfe, um seine Datenschutz-bestimmungen offiziell prüfen zu lassen. Ein Team um Datenschutzspezialistin Harriet Pearson von der Anwaltssozietät Hogan Lovells solle die Richtlinien des Unternehmens genau unter die Lupe nehmen, teilte das Unternehmen mit. Die Vorschläge von Pearson sollten dann umgesetzt werden und sicherstellen, dass Uber im Bereich Privatsphäre und Datensicherheit eine führende Position einnehmen könne. 

mehr lesen

Wie viel Privatsphäre bleibt? - Webseite untersucht Apps

Vom grünen A bis zum roten D listet die Webseite privacygrade.org auf, wie viel Privatsphäre eine App dem Nutzer lässt. Foto: privacygrade.org
Vom grünen A bis zum roten D listet die Webseite privacygrade.org auf, wie viel Privatsphäre eine App dem Nutzer lässt. Foto: privacygrade.org

Dass viele Apps wahre Datenkraken sind, hat sich herumgesprochen. Welche Apps besonders neugierig sind, verrät die Webseite privacygrade.org. Noten bieten Nutzern Orientierung. Und es wird erklärt, warum eine App bestimmte Informationen braucht. Es gibt Smartphone-Apps, die nur sind, was sie sind - etwa ein unterhaltsames Spiel oder ein guter Messenger. Andere übertragen im Hintergrund zusätzlich noch fleißig Daten über den Nutzer ins Netz. Das ist lästig, weil es am meist eh knappen Datenvolumen zehrt. 

mehr lesen

Ein gläserner Versicherungskunde könnte erst der Anfang sein

Faires Bonus-Programm oder Einfallstor für die Totalüberwachung? Die Versicherungsindustrie spielt mit dem Gedanken, ihre Kunden für eine gesunde Lebensweise zu belohnen. Foto: Paul Zinken
Faires Bonus-Programm oder Einfallstor für die Totalüberwachung? Die Versicherungsindustrie spielt mit dem Gedanken, ihre Kunden für eine gesunde Lebensweise zu belohnen. Foto: Paul Zinken

Mit Fitness-Bändern und Computer-Uhren sammeln immer mehr Menschen Informationen über ihre Gesundheit. In der Versicherungs-industrie gibt es Gedankenspiele, darauf Geschäftsmodelle aufzubauen. Experten warnen vor Risiken. Das klingt doch eigentlich ganz fair: Wer gesünder lebt, bekommt Vorteile, wenn es um Kranken- oder Lebensversicherung geht. Doch wie misst man als Versicherung das gesunde Leben? Analoge Methoden wie Stempelhefte sind von gestern. Heute können immer mehr Sensoren präzise Daten über einen Kunden liefern. Die Industrie wittert einen Umbruch der Geschäftsmodelle. 

mehr lesen

Licht-Test entlarvt Blender - Mängel an jedem dritten Auto

Einwandfreie Scheinwerfer sind besonders in der dunklen Jahreszeit Pflicht - der diesjährige Licht-Test stellte jedoch Mängel an jedem dritten Auto fest. Foto: Julian Stratenschulte
Einwandfreie Scheinwerfer sind besonders in der dunklen Jahreszeit Pflicht - der diesjährige Licht-Test stellte jedoch Mängel an jedem dritten Auto fest. Foto: Julian Stratenschulte

Jedes dritte Auto im diesjährigen Licht-Test wies Mängel an Scheinwerfern oder Rücklichtern auf. 32,9 Prozent der Lichtanlagen funktionierten nicht einwandfrei oder waren falsch eingestellt. Bei jedem zehnten Auto sind die Scheinwerfer zu hoch eingestellt. Mit einer Quote von 10,4 Prozent war dies der häufigste festgestellte Mangel beim Licht-Test 2014. Um die Zahl der Blender im Gegenverkehr zu reduzieren, rät der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK): 

mehr lesen

Vorsicht, Diebe! Auf Weihnachtsmärkten nicht ablenken lassen

Leichte Beute auf dem Weihnachtsmarkt: Der Schreck ist groß, wenn plötzlich die Brieftasche mit allen persönlichen Papieren weg ist. Foto: Frank Rumpenhorst
Leichte Beute auf dem Weihnachtsmarkt: Der Schreck ist groß, wenn plötzlich die Brieftasche mit allen persönlichen Papieren weg ist. Foto: Frank Rumpenhorst

Taschendiebe machen im Gewühle der Vorweihnachtszeit oft leichte Beute. Besonders auf Weihnachtsmärkten ist die Gefahr groß, bestohlen zu werden. Wie man sich schützen kann, erklärt die Hilfsorganisation Weisser Ring. Volle Weihnachtsmärkte oder Gedränge in den Geschäften - Taschendiebe nutzen den Trubel der Adventszeit häufig für ihre Beutezüge. Vorsicht ist zum Beispiel geboten, wenn Fremde einen in ein Gespräch verwickeln wollen, erklärt die Hilfsorganisation Weisser Ring. 

mehr lesen

Obama bewahrt Millionen Einwanderer vor Abschiebung

Obama stellt klar: «Wir sind eine Einwanderernation und werden immer eine bleiben.» Foto: Jim Bourg
Obama stellt klar: «Wir sind eine Einwanderernation und werden immer eine bleiben.» Foto: Jim Bourg

US-Präsident Barack Obama will die Ein-wanderungspolitik im Alleingang lockern und sagt damit den oppositionellen Republikanern offen den Kampf an. Mit einem Erlass ohne Zustimmung des Kongresses bewahrt er rund fünf Millionen Ausländer, die illegal in den USA leben, vor der Abschiebung. Noch heute will Obama die Verordnung in Las Vegas unterschreiben. Der Präsident hatte das umstrittene Dekret am Vorabend in einer mit Spannung erwarteten Fernsehansprache gegen den Widerstand der Opposition vorgestellt.


mehr lesen

Draghi und China befeuern den Dax

Der Dax hat mit einer fulminanten Rally am Freitag das größte Wochenplus seit gut einem Jahr eingefahren. Auslöser dafür waren Aussagen des europäischen Notenbankpräsidenten Mario Draghi und eine überraschende Zinssenkung in China. Der deutsche Leitindex verzeichnete mit einem Kurssprung von 2,62 Prozent auf 9732,55 Punkte den siebten Gewinntag in Folge und steht so hoch wie seit zwei Monaten nicht mehr. Auf Wochensicht ergab dies einen Gewinn von 5,18 Prozent - dies ist das größte Wochenplus seit Juli 2013. Für den MDax, den Index mittelgroßer Werte, ging es am Freitag um 1,83 Prozent auf 16 840,94 Punkte nach oben. Der TecDax der Technologiewerte rückte um 0,79 Prozent auf 1329,02 Punkte vor.

mehr lesen

Kunterbunte Candy-Party - Wie hält man einen Hype am Leben?

US-Sänger Nicole Scherzinger stellt vor der Tower Bridge in London das neue Spiel «Candy Crush Soda Saga» vor. Foto: Carmen Valino/King Digital Han
US-Sänger Nicole Scherzinger stellt vor der Tower Bridge in London das neue Spiel «Candy Crush Soda Saga» vor. Foto: Carmen Valino/King Digital Han

Die Londoner Tower Bridge ist immer ein schöner Anblick, vor allem nachts. Wenn unter dieser weltberühmten Brücke aber ein gigantischer, blau strahlender Gummibär auf einem pinken Springbrunnen tuckert und dazu Walzermusik über der Themse erklingt, dann ist das ziemlich spektakulär, kitschig und auch ein bisschen bizarr. Und passt damit gut zur quietschbunten Spielsensation «Candy Crush», deren Neuauflage, «Candy Crush Soda Saga», Hersteller King mit dieser Show in London feiert.

mehr lesen

Kantinen-Hits der Deutschen: Schnitzel und Currywurst

So einfach, so lecker: Das gute alte Schnitzel ist in deutschen Kantinen am gefragtesten. Foto: Bernd Thissen
So einfach, so lecker: Das gute alte Schnitzel ist in deutschen Kantinen am gefragtesten. Foto: Bernd Thissen

In der Mittagspause mögen es die Deutschen simpel: Sie greifen in der Kantine am liebsten zu Schnitzel, Currywurst und Pasta. Das zeigt eine Auswertung von 70 Millionen servierten Essen. Wenn mittags der Magen knurrt, greifen die Deutschen in den Kantinen am liebsten zum Schnitzel. Wenig überraschend belegt das panierte Stück Fleisch in der Liste der Lieblingsgerichte in den Betriebsrestaurants erneut den ersten Platz - vor der Currywurst mit Pommes und einem Teller Spaghetti Bolognese. 

mehr lesen

Kretschmann: Grüne sind selbstverständlich eine Wirtschaftspartei

Winfried Kretschmann (r, Bündnis 90 / Die Grünen). Foto: Bernd Weißbrod
Winfried Kretschmann (r, Bündnis 90 / Die Grünen). Foto: Bernd Weißbrod

Die Grünen sind nach den Worten des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann «selbstverständlich» eine Wirtschaftspartei. Beim Bundesparteitag der Grünen am Freitag in Hamburg sprach sich Kretschmann für eine soziale und ökologische Marktwirtschaft aus und wandte sich gegen eine Bevormundung der Wirtschaft. «Wir müssen heute Unternehmern nicht dauernd beibiegen, was grün ist», sagte der einzige grüne Länderregierungschef vor knapp 500 Delegierten. Die Partei müsse sich in dieser Frage ändern.


mehr lesen

Neuer Fall in JVA Bruchsal: Verbale Entgleisungen von Sozialarbeitern

Im Gefängnis Bruchsal hat eine Sozialarbeiterin auf einer Liste mit Namen von Häftlingen Notizen gemacht, von denen einige aus Sicht des Justizministeriums «nicht hinnehmbare Entgleisungen» waren. Die Frau arbeite nicht mehr im Justizvollzug, teilte eine Ministeriumssprecherin am Freitag mit. Sie bestätigte Informationen der «Stuttgarter Nachrichten» (Samstag) über den Fall. Die Sozialarbeiterin habe die Liste von einem Kollegen übernommen, der längere Zeit abwesend war. Laut Ministerium wurden die Gefangenen dabei einzeln durchgesprochen. «Neben Charakterisierungen wie "ruhig" und "weint schnell" wurden hinter den Namen von zwei Gefangenen auch nicht hinnehmbare Entgleisungen vermerkt», heißt es in einer Erklärung aus dem Haus von Rainer Stickelberger (SPD). 

mehr lesen

Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch

Das Porsche-Erlebnis zum mieten startet bei 69 Euro pro Stunde. Foto: Bob Riha Jr/Archiv
Das Porsche-Erlebnis zum mieten startet bei 69 Euro pro Stunde. Foto: Bob Riha Jr/Archiv

Der Sportwagenbauer Porsche vermietet seine Autos künftig unter dem Namen Porsche Drive. Wie das Unternehmen mitteilte, gibt es bereits ein entsprechendes Pilotprojekt in Stuttgart. Interessenten können sich etwa die Sportwagen Boxster, Cayman und den 911er ebenso wie den Geländewagen Macan leihen. Die günstigste Vermietung startet bei 69 Euro pro Stunde. Kunden können einen Wagen maximal eine Woche mieten. Nach Angaben einer Sprecherin sind weitere Standorte in Planung. 

mehr lesen

Bahn und Gewerkschaften verhandeln weiter

Claus Weselsky (l), Vorsitzender der Lokführer-Gewerkschaft GDL, spricht mit Ulrich Weber (r), Personalvorstand der Deutschen Bahn AG (DB). Foto: Frank Rumpenhorst
Claus Weselsky (l), Vorsitzender der Lokführer-Gewerkschaft GDL, spricht mit Ulrich Weber (r), Personalvorstand der Deutschen Bahn AG (DB). Foto: Frank Rumpenhorst

Gute Nachricht für die Bahnkunden: Im Tarifkonflikt haben sich der Konzern und die beiden konkurrierenden Gewerkschaften EVG und GDL auf weitere Verhandlungen verständigt. Mit der Lokführergewerkschaft GDL will die Bahn bereits am kommenden Freitag in Berlin weiter verhandeln, mit der EVG soll es am 12. Dezember ein weiteres Treffen geben. «Wir haben damit gezeigt, dass es uns nicht um den Streik an sich geht», erklärte GDL-Chef Claus Weselsky am Freitagabend in Frankfurt. 

mehr lesen

Pläne zur Begrenzung von Plastiktüten nehmen weitere EU-Hürde

Eine weggeworfene Plastiktüte. Foto: Patrick Pleul/Illustration
Eine weggeworfene Plastiktüte. Foto: Patrick Pleul/Illustration

Der Verbrauch von Plastiktüten in Europa soll innerhalb des nächsten Jahrzehnts drastisch sinken. Entsprechende Pläne haben nun auch die Unterstützung der 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Die EU-Botschafter stimmten in Brüssel geschlossen für das Vorhaben, wie Diplomaten berichteten. Um den Verbrauch von Einwegtüten zu begrenzen, sollen die Staaten entweder Gebühren oder Steuern auf die Beutel erheben oder konkrete Ziele zur Verminderung beschließen. Auch nationale Verbote wären möglich.


mehr lesen

Machtwechsel in Thüringen rückt näher

Die Parteivorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, Grünen-Chef Dieter Lauinger und SPD-Chef Andreas Bausewein (v.l.) stellen den Thüringer Koalitionsvertrag vor. Foto: Martin Schutt
Die Parteivorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, Grünen-Chef Dieter Lauinger und SPD-Chef Andreas Bausewein (v.l.) stellen den Thüringer Koalitionsvertrag vor. Foto: Martin Schutt

Die Linke in Thüringen hat den Weg für ihren ersten Ministerpräsidenten mit großen Zugeständnissen an SPD und Grüne frei-gemacht. Die Partei von Bodo Ramelow bekommt nur drei der acht Fachministerien, obwohl sie bei der Landtagswahl auf zehn Prozentpunkte mehr kam als SPD und Grüne zusammen. Zudem stellt sie in dem rot-rot-grünen Bündnis den Chef der Staatskanzlei. «Wir haben auf Augenhöhe verhandelt», sagte Linken-Landeschefin Susanne Hennig-Wellsow bei der Vorstellung des Koalitionsvertrages in Erfurt. Die Koalition trage die Handschrift aller drei Parteien.


mehr lesen