Trotz Erfahrung mit Verletzungen Mehrheit findet Feuerwerk gut

Drei, zwei, eins: Neujahr! Dann steigen wieder die Raketen in die Luft. Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet die Knallerei zum Jahreswechsel gut. Foto: Robert Schlesinger
Drei, zwei, eins: Neujahr! Dann steigen wieder die Raketen in die Luft. Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet die Knallerei zum Jahreswechsel gut. Foto: Robert Schlesinger

Jeder vierte Bürger in Deutschland hat schon mal eine Verletzung beim Abbrennen von Feuerwerk miterlebt. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov er-geben. Demnach haben 19 Prozent der Befragten in ihrem Leben bereits miterlebt, wie jemand durch Feuerwerkskörper verletzt wurde. Zudem trugen 7 Prozent auch schon eigene Wunden davon.In den Antworten spiegeln sich die Meldungen der Notdienste und Feuerwehren aus den vergangenen Jahren wider. 

mehr lesen

Weißer Ring: Wohnungseinbrüche belasten vor allem Ältere

Die Fallzahl war zuletzt stark gestiegen. Foto: Andreas Gebert/Archiv
Die Fallzahl war zuletzt stark gestiegen. Foto: Andreas Gebert/Archiv

Vor allem Senioren brauchen aus Sicht der Opferhilfe-Organisation Weißer Ring nach Wohnungseinbrüchen Betreuung und Hilfe. «Ältere haben mit so einer Situation größere Probleme als jüngere Menschen», sagte der Landesvorsitzende des Vereins, Erwin Hetger, in Stuttgart der Deutschen Presse-Agentur. «Dieses Eindringen in die Intimsphäre führt auch vermehrt zu einer gewissen Traumatisierung.» Viele Ältere wüssten nicht, an wen sie sich nach solch einer Tat wenden könnten. 

mehr lesen

Bundesamt rechnet 2015 mit mehr Flüchtlingen, aber weniger Chaos

Die Flüchtlingszahlen werden voraussichtlich im kommenden Jahr noch einmal steigen. Foto: Nicolas Armer/Archiv/Symbolbild
Die Flüchtlingszahlen werden voraussichtlich im kommenden Jahr noch einmal steigen. Foto: Nicolas Armer/Archiv/Symbolbild

Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland wird im kommenden Jahr laut einer Prognose des Bundesamtes für Migration noch einmal steigen. «Wir rechnen bisher im nächsten Jahr mit 200 000 Erstanträgen und 30 000 Folgeanträgen», sagte der Präsident des Bundesamtes, Manfred Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur in Nürnberg. Für 2014 hatte das Amt etwa 200 000 Flüchtlinge vorausgesagt. Zu chaotischen Zuständen in Erstaufnahmeeinrichtungen und völlig über-lasteten Behörden wird es nach Ansicht Schmidts im nächsten Jahr nicht mehr kommen. 

mehr lesen

Landesregierung zieht Konjunkturbilanz zum Jahresende

Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD). Foto: Inga Kjer/Archiv
Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD). Foto: Inga Kjer/Archiv

Der Konjunkturausblick der Landesregierung dürfte zum Jahresende verhalten optimistisch ausfallen. Heute geben Wirtschaftsministerium und Statistisches Landesamt ihre Konjunkturprognose für 2015 ab und veröffentlichen die Zahlen zum Wirtschaftswachstum in diesem Jahr. Einem Sprecher zufolge ist mit einer insgesamt positiven Entwicklung zu rechnen. «Tendenzen auf dem Arbeitsmarkt stimmen zuversichtlich, ebenso wie die konjunkturellen Aussichten auf dem Weltmarkt.»


mehr lesen

Fast jedes sechste Kind von Hartz IV abhängig

Hunderttausende Kinder leben in Familien, die auf Hartz IV angewiesen sind. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv/Symbolbild
Hunderttausende Kinder leben in Familien, die auf Hartz IV angewiesen sind. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv/Symbolbild

Jedes sechste Kind in Deutschland ist von Hartz-IV-Leistungen abhängig. Darauf machte die Arbeitsmarkt-Expertin der Linke-Fraktion, Sabine Zimmermann, unter Bezug auf eine offizielle Statistik der Bundesagentur für Arbeit in Berlin aufmerksam. «Besonders zu Weihnachten spüren viele Kinder, dass sie in ärmlichen Verhältnissen aufwachsen müssen», sagte Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur. «Für Hartz-IV-Beziehende ist es ungleich schwerer, ihren Kindern ein schönes Weihnachtsfest zu bescheren.»


mehr lesen

Merci für all die Evergreens

Jürgens mit dem Kinderchor der Bad Godesberger Elementary School in der ZDF-Show «Meine Lieder sind wie Hände». Foto: Martin Athenstädt/Aufnahme vom 11.09.1980
Jürgens mit dem Kinderchor der Bad Godesberger Elementary School in der ZDF-Show «Meine Lieder sind wie Hände». Foto: Martin Athenstädt/Aufnahme vom 11.09.1980

Er hat Klatschtanten humorvoll in den Sahnetod geschickt und griechischen Wein zum Ohrwurm gemacht. Er hat Spießigkeit und Heuchelei in ehrenwerten Häusern entlarvt. Und immer, immer wieder hat Udo Jürgens die Hoffnung und die Liebe hochleben lassen. Jetzt ist der große Entertainer im Alter von 80 Jahren gestorben. Hits mit klugen Texten zu wunderbaren Melodien waren sein Markenzeichen - und sind nun als Evergreens sein Vermächtnis. Seine Erfolge schmücken Rekordstatistiken: 

mehr lesen

Nur gut jedes zweite neue Medikament hat echten Mehrwert

So gut wie die gewohnte Therapie: Rund 45 Prozent der neuen Arzneimittel haben für Patienten keinen Mehrwert. Foto: Matthias Hiekel
So gut wie die gewohnte Therapie: Rund 45 Prozent der neuen Arzneimittel haben für Patienten keinen Mehrwert. Foto: Matthias Hiekel

Neue Arzneimittel erzeugen oft große Hoffnungen - bei Patienten auf Besserung ihrer Leiden, bei der Industrie auf Umsatz. Doch viele der Mittel wirken nicht besser als bereits eingeführte Präparate. Fast jedes zweite neue Arzneimittel gegen schwere Krankheiten nutzt den Patienten nicht mehr als die gewohnten Medikamente. Offizielle Prüfungen der oft teuren Pharma-Neuerungen haben ergeben, dass in rund 45 Prozent der Fälle der neue Wirkstoff den gängigen Therapien nicht überlegen ist. 

mehr lesen

Vollständige Anonymität im Netz gibt es nicht

Vollständige Anonymität gibt es nicht. Spätestens seit den Enthüllungen Edward Snowdens wissen die meisten, dass man im Netz nicht unerkannt bleibt. Foto: Matthias Hübner
Vollständige Anonymität gibt es nicht. Spätestens seit den Enthüllungen Edward Snowdens wissen die meisten, dass man im Netz nicht unerkannt bleibt. Foto: Matthias Hübner

Wer durchs Internet surft, hinterlässt Spuren. Es gibt zwar Möglichkeiten, sich durch den Einsatz geeigneter Software etwas zu verstecken - aber absolute Anonymität im Netz ist nicht möglich. Spätestens seit den Snowden-Enthüllungen ist vielen Menschen klar, dass sie im Internet nicht unerkannt bleiben. «Man fühlt sich beobachtet», sagt Axel Kossel von der Fachzeitschrift «c't». Geheimdienste überwachen den Datenverkehr im Netz; das für den Endanwender akutere und lösbarere Datenschutzproblem ist aber die Werbeindustrie.


mehr lesen

Ford Mondeo: Auch schon da?

Das Fahrverhalten der Limousine bekommt ebenfalls einen Pluspunkt. Die Lenkung ist sehr präzise. Kurven nimmt der Mondeo flott und unproblematisch. Foto: Ford
Das Fahrverhalten der Limousine bekommt ebenfalls einen Pluspunkt. Die Lenkung ist sehr präzise. Kurven nimmt der Mondeo flott und unproblematisch. Foto: Ford

Er kommt spät, aber gewaltig: Zwei Jahre nach der Zeit bringt Ford den neuen Mondeo und will damit in der Mittelklasse nach vorne fahren. Trotz der Verspätung ist das Flaggschiff auf der Höhe der Zeit - und der Konkurrenz in einem Detail voraus. Der neue Mondeo kommt mit ordentlich Verspätung. Jetzt hat das Warten bald ein Ende und das neue Flaggschiff steht zu Preisen ab 27 150 Euro tatsächlich bei den Händlern: Die ersten Exemplare des Fließhecks und der exakt 1000 Euro teureren Kombis waren bereits im November lieferbar. 

mehr lesen

Matratzen für die Mittagspause - Das «Nickerchen»-Geschäft

Irina Ivachkovet in ihrem Mittagspausen-Schlafstudios «Nickerchen». Foto: Felix Zahn
Irina Ivachkovet in ihrem Mittagspausen-Schlafstudios «Nickerchen». Foto: Felix Zahn

Früher musste Irina Ivachkovets um jede kleine Auszeit kämpfen. Die 34-Jährige war Projektleiterin auf Messen, viel im Flieger unterwegs oder von früh bis spät im Büro. «Da habe ich einfach mal meine Yogamatte auf den Boden gepackt und eine Viertelstunde geschlummert», erzählt sie. Seitdem schwört sie auf «Power-Napping», das kleine Nickerchen zwischendurch. In einem geschäftigen Büroviertel in Berlin-Kreuzberg macht Ivachkovets nun ein Geschäft mit der Auszeit vom Alltag. 

mehr lesen

Tierversuchsgegner kündigen Fortsetzung von Protesten an

Tübingen (dpa/lsw) - Vor dem Max-Planck-Institut in Tübingen haben am Wochenende mehrere hundert Menschen gegen wissenschaftliche Versuche mit Affen protestiert. «Wir haben es geschafft, kurz vor Weihnachten fast 1000 Leute zu mobilisieren», sagte der Vorsitzende der Gruppe «Soko Tierschutz», Friedrich Mülln, am Sonntag. Er kündigte eine Fortsetzung der Kampagne im kommenden Jahr an und forderte das Institut wie die Behörden zu Gesprächen auf. An dem friedlichen Protestmarsch zum Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik beteiligten sich nach Polizeiangaben rund 800 Menschen. Dort schlossen sie das Gebäude auf einer Länge von 2,3 Kilometern mit einer Menschenkette ein. 

mehr lesen

Südwesten bei Reisenden beliebt: 3,8 Prozent mehr Übernachtungen

Die Touristenzahlen steigen. Foto: Jens Wolf/Archiv
Die Touristenzahlen steigen. Foto: Jens Wolf/Archiv

Eine positive Bilanz zieht der Hotel- und Gaststättenverband in Baden-Württemberg: «Obwohl die Witterungsverhältnisse in der Sommersaison nicht immer optimal waren, sind wir mit der Wirtschaftsentwicklung in diesem Jahr insgesamt zufrieden», sagte der Präsident des Dehoga-Landesverbands, Fritz Engelhardt, den «Stuttgarter Nachrichten» (Montag). Demnach übertraf die Zahl von 27,5 Millionen Übernachtungen zwischen Januar und Oktober das entsprechende Vorjahresergebnis um 3,8 Prozent. 

mehr lesen

Ölpreis-Verfall alarmiert EZB - Autofahrer profitieren

Die billigen Kraftstoffe haben in den vergangenen Monaten die Geldbeutel der Autobesitzer entlastet. Als Folge wurde mehr getankt. Foto: Arno Burgi
Die billigen Kraftstoffe haben in den vergangenen Monaten die Geldbeutel der Autobesitzer entlastet. Als Folge wurde mehr getankt. Foto: Arno Burgi

Während die Tankrechnung vieler Autofahrer sinkt und sinkt, alarmiert der Verfall der Ölpreise die Europäische Zentralbank (EZB). Der Vizechef der Notenbank, Vítor Constâncio, warnt vor einem möglichen Abrutschen der Preise auf breiter Front. «Wir rechnen nun mit einer negativen Inflationsrate in den kommenden Monaten», sagte der Ökonom in einem Interview der «Wirtschaftswoche». Sollte Rohöl länger so billig bleiben wie zuletzt, drohe «ein gefährlicher Teufelskreis aus sinkenden Preisen, steigenden realen Lohnkosten, sinkenden Gewinnen, schrumpfender Nachfrage und weiter sinkenden Preisen». 

mehr lesen

Umfrage: Hälfte der Deutschen für verkaufsoffene Sonntage

Die Hälfte der Deutschen befürwortet mehrere verkaufsoffene Sonntage im Jahr. Foto: Arne Dedert/Archiv
Die Hälfte der Deutschen befürwortet mehrere verkaufsoffene Sonntage im Jahr. Foto: Arne Dedert/Archiv

Jeder zweite Deutsche wünscht sich einer Umfrage zufolge mehrere verkaufsoffene Sonntage im Jahr. 50 Prozent der Teilnehmer hätten sich für geöffnete Geschäfte an vier oder mehr Tagen ausgesprochen. Das berichtet die «Welt am Sonntag» über eine repräsentative Befragung des Nürnberger Marktforschungsunternehmens GfK im Auftrag der Zeitung. Die meisten befürworteten aber maßvolle Öffnungszeiten: Nur etwas über ein Viertel (27,7 Prozent) der Befragten will demnach, dass der Sonntags-Ladenschluss vollständig fällt - im Osten mehr als im Westen. 

mehr lesen

Daimler-Vorstand: Kooperationen bei Batterietechnik sinnvoll

Der Entwicklungsvorstand der Daimler AG, Thomas Weber. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Der Entwicklungsvorstand der Daimler AG, Thomas Weber. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Mit Blick auf die angekündigte Batteriefabrik des Elektroauto-Pioniers Tesla in Deutschland zeigt sich Daimler offen für Kooperationen. «Vielleicht muss man darüber nachdenken, ob es wirklich sinnvoll ist, wenn jeder für sich eine Fabrik aufmacht», sagte Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. «Hier könnte es schon Sinn machen, speziell auf dem Feld der Batteriezellen-Produktion die Kräfte zu bündeln.» 

mehr lesen

Weihnachtsstreik bei Amazon geht am Montag weiter

Die Auswirkungen des Ausstands sind insgesamt überschaubar. Foto: Roland Weihrauch
Die Auswirkungen des Ausstands sind insgesamt überschaubar. Foto: Roland Weihrauch

Vergangene Woche hatten sich nach ihren Angaben 2400 Beschäftigte am Streik beteiligt. Amazon sprach von 2000 Teilnehmern. In den insgesamt neun deutschen Amazon-Verteilzentren arbeiten nach Unternehmensangaben in der Vorweihnachtszeit rund 20 000 Menschen. Das Ende des Ausstands ist für den Nachmittag am Heiligabend geplant. Die Streikwelle hatte am vorigen Montag (15. Dezember) begonnen. In dem seit 2013 laufenden Konflikt will Verdi erzwingen, dass Amazon künftig den Einzelhandelstarif statt des niedrigeren Logistiktarifs zahlt. 

mehr lesen

Warnung vor Räubern in Paketboten-Verkleidung

Die Paketflut vor Weihnachten nutzen Kriminelle für sich. Foto: Daniel Karmann
Die Paketflut vor Weihnachten nutzen Kriminelle für sich. Foto: Daniel Karmann

Kurz vor Weihnachten mahnt die Polizei Hamburg zu erhöhter Vorsicht bei der Annahme von Paketen. Grund sind zwei Raubüberfälle der vergangenen Tage, bei denen angebliche Paketzusteller die Opfer in deren Wohnungen überwältigten und ausraubten. «Viele erwarten zu Weihnachten Pakete, und das wird offenbar dreist ausgenutzt», sagte ein Sprecher der Polizei. Zur ersten Tat war es am Freitag gekommen: 

mehr lesen

«Sportler des Jahres»: Höfl-Riesch, Harting und DFB-Elf

Weltmeistermacher Joachim Löw (r). Foto: Uwe Anspach
Weltmeistermacher Joachim Löw (r). Foto: Uwe Anspach

Alpin-Ikone Maria Höfl-Riesch, Diskus-Dominator Robert Harting und die Fußball-Weltmeister von Bundestrainer Joachim Löw sind Deutschlands «Sportler des Jahres» 2014. Das ergab die Abstimmung unter rund 1200 Sportjournalisten am Ende eines ereignisreichen Sportjahres mit Olympischen Winterspielen in Russland und der Fußball-WM in Brasilien. Rund 700 Festgäste spendeten den Siegern bei der Gala im Kurhaus von Baden-Baden großen Beifall. 

mehr lesen

Udo Jürgens an Herzversagen gestorben

Udo Jürgens am 7. Dezember in Zürich auf der Bühne. Foto: Steffen Schmidt
Udo Jürgens am 7. Dezember in Zürich auf der Bühne. Foto: Steffen Schmidt

Der Sänger und Komponist Udo Jürgens (80) ist tot. Der Interpret von Liedern wie «Griechischer Wein» und «Es wird Nacht, Señorita» starb am Nachmittag bei einem Spaziergang in der Schweiz, wie sein Management mitteilte. Er sei in Gottlieben im Kanton Thurgau bewusstlos zusammengebrochen. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen sei der Künstler im Krankenhaus von Münsterlingen um 16.25 Uhr an Herzversagen gestorben.


mehr lesen

So fordern Kunden unzulässige Kreditgebühren zurück

Manche Banken haben zu Unrecht Kreditgebühren verlangt. Verbraucher können diese zurückfordern. Foto: Monique Wüstenhagen
Manche Banken haben zu Unrecht Kreditgebühren verlangt. Verbraucher können diese zurückfordern. Foto: Monique Wüstenhagen

Gebühren, die beim Abschluss von Krediten erhoben werden, sind in vielen Fällen unzulässig. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Die Forderungen von Kunden werden aber mitunter abgewiesen. In einem solchen Fall müssen sie schnell handeln. Unzulässige Kreditgebühren können Bankkunden zurückfordern. Das Problem: Viele Forderungen verjähren bald. Besonders bei 2004 geschlossenen Verträgen kommt es genau auf das Abschlussdatum an. Denn hier läuft die zehnjährige Höchstfrist in diesen Tagen ab.

mehr lesen

Commerzbank wächst bei Privatkunden auf Kosten der Konkurrenz

Die Commerzbank sieht sich nach einem harten Umbau inzwischen bestens aufgestellt. Ausruhen will sich das Institut auf ersten Erfolgen aber nicht. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
Die Commerzbank sieht sich nach einem harten Umbau inzwischen bestens aufgestellt. Ausruhen will sich das Institut auf ersten Erfolgen aber nicht. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

Die Commerzbank fasst trotz der historisch niedrigen Zinsen im lange enttäuschenden Privatkundengeschäft zunehmend Tritt. «Wir wachsen und wir wachsen zulasten unserer Wettbewerber», sagte Vorstand Martin Zielke der Deutschen Presse-Agentur. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres habe das Institut etwa 240 000 zusätzliche Kunden gewonnen. «Wir nehmen tatsächlich allen Wettbewerbern im Markt Kunden ab.» Die Sparte steigere ihren Gewinn schneller als erwartet.


mehr lesen

Atemlos, Happy, Tinder: Was 2014 angesagt war

Die Sängerin Helene Fischer - für viele ein Thema des Jahres. Foto: Bodo Marks
Die Sängerin Helene Fischer - für viele ein Thema des Jahres. Foto: Bodo Marks

Ein Rückblick aufs Jahr als Szene-ABC. Von A wie Atemlos über B wie Burger oder C wie Crowdfunding bis Z wie Zwischenmahlzeit. «Supergeil»? «Läuft bei dir»! Helene Fischer, Selfies oder Vollbart: Manches war 2014 noch genauso angesagt wie schon 2013. Eine Sammlung von Phänomenen und Trends - von A bis Z:


mehr lesen

Bei Einbruch E-Mail: IP-Kameras für jeden Einsatz

Bei Einbruch E-Mail: IP-Kameras für jeden Einsatz
Bei Einbruch E-Mail: IP-Kameras für jeden Einsatz

Um das eigene Grundstück oder die Haustür immer im Blick zu haben, sind IP-Kameras eine echte Alternative zu komplexen Überwachungs-systemen. Erhebliche Unterschiede gibt es unter anderem bei der Stromversorgung und der Ausstattung. Einbrecher auf frischer Tat ertappen, das Baby eine Etage höher jederzeit im Blick haben oder kontrollieren, ob der Nachbar wieder unerlaubt sein Auto vor der Einfahrt abstellt? Es gibt viele Gründe, Überwachungskameras zu installieren. Moderne IP- oder Netzwerk-Kameras erlauben Videoüberwachung ohne lästige Kabel.

mehr lesen

Spektakulär zurück: Freitag feiert vierten Weltcupsieg

Richard Freitag hat in Engelberg gesiegt. Foto: Sigi Tischler
Richard Freitag hat in Engelberg gesiegt. Foto: Sigi Tischler

Mit seinem vierten Weltcupsieg hat sich Richard Freitag nach einer kurzen Wettkampfpause spektakulär zurückgemeldet und den deutschen Skispringern den zweiten Einzelerfolg im WM-Winter beschert. Der 23 Jahre alte Sachse setzte sich am Samstag in Engelberg mit Sprüngen auf 128,5 und 135,5 Meter um 0,6 Punkte vor dem Tschechen Roman Koudelka durch und weckte damit Hoffnungen auf eine erfolgreiche Vierschanzentournee. 

mehr lesen

Hausbau im Winter? - Es kommt auf die Witterung an

Hausbau im Winter ist möglich - solange die Temperaturen nicht unter 5 Grad plus fallen. Foto: Arno Burgi
Hausbau im Winter ist möglich - solange die Temperaturen nicht unter 5 Grad plus fallen. Foto: Arno Burgi

Manchmal verzögert sich die Bewilligung des Bauantrags. Oder die Bank lässt sich zu viel Zeit mit der Kreditbearbeitung - dann ist der Sommer vorbei. Kann man im Winter auch gut bauen? Die Winterruhe auf dem Bau gehört weitgehend der Vergangenheit an. Heute arbeiten Bauunternehmen das ganze Jahr hindurch, schließlich ist Zeit Geld. Auch die Bauherren machen Druck. Sie wollen schnell in ihr neues Heim einziehen, selbst in der kalten Jahreszeit. Doch das kann sie teuer zu stehen kommen.


mehr lesen

Weihnachtsbaum-Deko im Wandel

Die Überflussgesellschaft spiegelt sich im Weihnachtsbaum-Schmuck wieder. Foto: David Ebener
Die Überflussgesellschaft spiegelt sich im Weihnachtsbaum-Schmuck wieder. Foto: David Ebener

Fichte oder Nordmanntanne? Nicht piksend? Oder gar geruchlos? Wie auch immer der Baum aussieht - am Weihnachtsfest bleibt er eine feste Konstante. Geändert hat sich aber der Baumschmuck. An ihm kann man die jeweilige Zeit ablesen, sagt Dagmar Hänel vom Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte in Bonn im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Frage: Bei Loriot heißt es: «Früher war mehr Lametta». Wie haben sich Weihnachtsbäume und ihre Deko denn in den vergangenen Jahrzehnten verändert?


mehr lesen

Daimler-Finanzvorstand: Rückstellungen für Kartellverfahren reichen

Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv
Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv

Die Rückstellungen des Autobauers Daimler reichen nach Einschätzung von Finanzvorstand Bodo Uebber aus, um eine drohende Strafe wegen möglicher Kartellverstöße begleichen zu können. «Wir gehen davon aus, dass mit der Erhöhung der Rückstellungen eine angemessene Risikovorsorge getroffen wurde», sagte Uebber in einem Interview der «Börsen-Zeitung» (Samstag). Das Unternehmen kooperiere mit den Behörden, werde aber zugleich im weiteren Verfahren seine Rechte wahrnehmen und alle verfahrensrechtlichen Optionen prüfen.


mehr lesen

Mehr Transparenz bei Dispozinsen

Banken und Sparkassen sollen außerdem gezwungen werden, ihren Kunden alternative Angebote zu machen, wenn ein Dispokredit über drei Monate lang in Anspruch genommen wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
Banken und Sparkassen sollen außerdem gezwungen werden, ihren Kunden alternative Angebote zu machen, wenn ein Dispokredit über drei Monate lang in Anspruch genommen wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Banken müssen ihren Kunden künftig genaue Angaben zur Höhe der verlangten Dispozinsen machen - ein Gesetzentwurf für mehr Transparenz ist laut Verbraucherminister Heiko Maas (SPD) nun fertig. Die Institute sollen damit verpflichtet werden, die jeweils gültigen Zinssätze auf ihrer Homepage im Internet zu veröffentlichen. Ziel ist es, die teils hohen Belastungen aus Dispozinsen durch eine bessere Vergleichbarkeit einzelner Bankangebote zu verringern. 

mehr lesen

Bericht: Springer will T-Online kaufen

Das Firmenlogo von T-Online. Foto: T-Online/Archiv
Das Firmenlogo von T-Online. Foto: T-Online/Archiv

Die Deutsche Telekom will nach einem Bericht der «Wirtschaftswoche» ihr Online-Nachrichtenportal T-Online verkaufen und spricht darüber mit dem Axel-Springer-Verlag. Die Verhandlungen zwischen den Bonnern und den Berlinern seien aber noch in einem sehr frühen Stadium. Sprecher des Verlages und der Telekom wollten dies auf Anfrage nicht kommentieren. 

mehr lesen

Zweiter Vogelgrippefall in Niedersachsen

Bei einem Entenmastbetrieb im nördlichen Emsland sollen nun rund 10 000 Tiere getötet werden. Foto: Patrick Seeger/Archiv/Symbolbild
Bei einem Entenmastbetrieb im nördlichen Emsland sollen nun rund 10 000 Tiere getötet werden. Foto: Patrick Seeger/Archiv/Symbolbild

In Niedersachsen, der Hochburg der deutschen Geflügelzucht, hat sich der Verdacht eines zweiten Vogelgrippefalls bestätigt. Bei einem Enten-mastbetrieb im nördlichen Kreis Emsland sollen nun rund 10 000 Tiere getötet werden, teilte das Landwirtschaftsministerium in Hannover mit. Zuvor hatten Laboruntersuchungen das gefährliche H5N8-Virus nachgewiesen. Im Umkreis von drei Kilometern um den Hof wurden 18 weitere Geflügelbetriebe mit 170 000 Tieren gesperrt.

mehr lesen

Maskierte überfallen KaDeWe: Beute bei Juwelier

Bewaffnete Männer haben das KaDeWe überfallen. Foto: Jörg Carstensen
Bewaffnete Männer haben das KaDeWe überfallen. Foto: Jörg Carstensen

Mitten im Weihnachtstrubel haben am Vormittag des vierten Adventssamstags mehrere Maskierte das Luxuskaufhaus KaDeWe in Berlin überfallen. Sie sprühten einem Sicherheitsmann Reizgas ins Gesicht, zerschlugen Schmuckvitrinen bei einem Juwelier und flohen dann in einem dunklen Auto. Schüsse seien nicht gefallen. Laut Feuerwehr versorgte der Rettungsdienst elf Menschen am KaDeWe (Kaufhaus des Westens), darunter ein kleines Kind. Sie sollen Reizgas eingeatmet haben.


mehr lesen

Kretschmann: Chancen für grüne Regierungsbeteiligung im Bund

«Wenn wir mit realistischen Forderungen und umsetzbaren Konzepten um Mehrheiten für unsere Politik werben, bin ich überzeugt davon, dass wir gute Chancen haben, in der nächsten Bundesregierung vertreten zu sein», sagt Kretschmann. Foto: Bernd Weißbrod
«Wenn wir mit realistischen Forderungen und umsetzbaren Konzepten um Mehrheiten für unsere Politik werben, bin ich überzeugt davon, dass wir gute Chancen haben, in der nächsten Bundesregierung vertreten zu sein», sagt Kretschmann. Foto: Bernd Weißbrod

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sieht die Grünen auf einem Kurs, der 2017 in eine Regierungsbeteiligung im Bund münden könnte. Auf dem Bundesparteitag in Hamburg im November hätten die Grünen vernünftige Beschlüsse in der Flüchtlings- und in der Außenpolitik getroffen, sagte der Grünen-Politiker. «Wenn wir so weiterarbeiten und mit realistischen Forderungen und umsetzbaren Konzepten um Mehrheiten für unsere Politik werben, bin ich überzeugt davon, dass wir dann gute Chancen haben, in der nächsten Bundesregierung vertreten zu sein.»


mehr lesen

IS soll 100 vermeintlich «Abtrünnige» getötet haben

Wer den IS verlassen will, bekommt es mit der «Sittenpolizei» zu tun. Foto: Albakara News/Archiv- und Symbolbild
Wer den IS verlassen will, bekommt es mit der «Sittenpolizei» zu tun. Foto: Albakara News/Archiv- und Symbolbild

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll in Syrien 100 vermeintlich abtrünnige Kämpfer aus den eigenen Reihen hingerichtet haben. Die ausländischen Dschihadisten hätten in ihre Heimatländer zurückkehren wollen, sagte ein Aktivist aus al-Rakka der Deutschen Presse-Agentur. Hunderte weitere Kämpfer befänden sich unter strenger Beobachtung der IS-Führung. Eine «Sittenpolizei» kontrolliere vor Ort ihre Gesinnung, bestätigte ein weiterer Aktivist aus der Stadt, der ebenfalls anonym bleiben wollte. 

mehr lesen

BVB auf Abstiegsplatz - Leverkusen verdrängt Gladbach

Das Team von Jürgen Klopp verlor auch in Bremen. Foto: Carmen Jaspersen
Das Team von Jürgen Klopp verlor auch in Bremen. Foto: Carmen Jaspersen

Borussia Dortmund muss in der Fußball-Bundesliga auf einem Abstiegsrang überwintern. Der ehemalige deutsche Meister und Champions-League-Finalist verlor am 17. Spieltag das Kellerduell bei SV Werder Bremen mit 1:2. Der BVB rutschte durch die zehnte Saisonniederlage (15 Punkte) auf den 17. Platz ab, Werder verließ das Tabellenende und kletterte auf Rang 16 (17). In der Verfolger-Gruppe von Herbstmeister FC Bayern (45) konnte nur der zweitplatzierte VfL Wolfsburg drei Punkte holen. 

mehr lesen

Geschenke auf den letzten Drücker: Zehn Last-Minute-Tipps

Wer an Weihnachten Geld verschenkt, kann die Scheine kunstvoll falten. Dann wirkt das Geschenk gleich viel origineller. Foto: Andrea Warnecke
Wer an Weihnachten Geld verschenkt, kann die Scheine kunstvoll falten. Dann wirkt das Geschenk gleich viel origineller. Foto: Andrea Warnecke

Die Weihnachtsgeschenke fehlen immer noch? So kurz vor den Festtagen kommen viele ins Schwitzen. Doch keine Panik! Für alle, die beim Geschenkekauf gebummelt haben, gibt es Last-Minute-Tipps.


1. Backmischung im Glas: Selbst gebackene Plätzchen sind ganz nett. Origineller ist es aber, das Rezept für die Lieblingsplätzchen des anderen als fertige Backmischung im Glas zu verschenken. Dann gibt es zu den leckeren Plätzchen gleich noch das Backvergnügen dazu. Und so geht's: 

mehr lesen

Wohngeld und Unterhaltsleistungen: Sorgfaltspflicht beachten

Bezieher von Wohngeld sollten bei Unterhaltsleistungen ihren Bescheid gründlich auf Fehler prüfen. Foto: Jens Kalaene
Bezieher von Wohngeld sollten bei Unterhaltsleistungen ihren Bescheid gründlich auf Fehler prüfen. Foto: Jens Kalaene

Der Wohngeldantrag ist korrekt gestellt. Doch der Bescheid ist fehlerhaft. Er fällt zugunsten des Antragstellers aus. Hätte er das erkennen müssen? Diese Frage hatte ein Gericht zu klären. Ein Wohngeldbescheid ist dann falsch, wenn bei der Ermittlung des Wohngeldanspruchs die Unterhaltsleistungen, die der Antragsteller erhält, nicht berücksichtigt wurden. Der Betroffene muss dann mit dem späteren Widerruf des Bescheides rechnen. 

mehr lesen

Kompakt oder mit System? Welche Kamera die beste Wahl ist

Bei Edelkompakten sind Gehäuse und Objektiv perfekt aufeinander abgestimmt und damit auch bei hohen Ansprüchen eine gute Wahl. Foto: Andrea Warnecke
Bei Edelkompakten sind Gehäuse und Objektiv perfekt aufeinander abgestimmt und damit auch bei hohen Ansprüchen eine gute Wahl. Foto: Andrea Warnecke

Viele lieben es, anderen ist es nicht so wichtig, aber alle tun es: fotografieren. Bei der Frage nach der richtigen Kamera gibt es mehrere Meinungen. Muss es eine mit Wechseloptik sein, reicht eine Kompakte, oder ist man mit dem Handy gut bedient? Die beste Kamera ist die, die man dabei hat. Wenn ein Neukauf ansteht, sollte man also realistisch einschätzen, welches Gewicht und welche Ausrüstung man bereit ist, mit sich herumzutragen. Einige Tipps zur Grundsatzentscheidung:


mehr lesen

Bitkom: 10 Millionen Menschen nutzen Smart-Home-Anwendungen

Die Heizung zu Hause von unterwegs aus steuern - diese und andere Smart-Home-Anwendungen werden immer stärker genutzt. Foto: Friso Gentsch
Die Heizung zu Hause von unterwegs aus steuern - diese und andere Smart-Home-Anwendungen werden immer stärker genutzt. Foto: Friso Gentsch

Das vernetzte Zuhause ist einer der großen Trends der Elektronik und Internet-Branche. Auch in Deutschland halten intelligente, vernetzte Geräte allmählich Einzug in die Haushalte, ergab eine Studie des Bitkom. Lösungen für das vernetzte Zuhause setzen sich nach Einschätzung des Branchenverbands Bitkom bei den Menschen in Deutschland durch. Vor allem als Assistenzsysteme für kranke und ältere Menschen könnten sich die Verbraucher solche Lösungen vorstellen, ergab eine Studie des Verbands. 

mehr lesen

Vorurteile haben ausgedient: Ost-Unis punkten auch im Westen

In der Universitätsbibliothek in Magdeburg kommen heute Ost und West zum Lernen zusammen. Die Stadt lockt auch mit günstigen Wohnungen. Foto: Universität Magdeburg/Stefan Berger
In der Universitätsbibliothek in Magdeburg kommen heute Ost und West zum Lernen zusammen. Die Stadt lockt auch mit günstigen Wohnungen. Foto: Universität Magdeburg/Stefan Berger

Zum Studieren in den Osten gehen? Das ist heute für viele westdeutsche Studenten eine Option. Allerdings ist ein Wettbewerbsvorteil der Unis weggefallen: die Studiengebühren. Was für Vorteile bringt ein Studium in Jena, Leipzig oder Greifswald dann? Mit dem Abizeugnis in der Hand wollte Juliane Noßack an der Uni durchstarten. Germanistik war ihr Wunschfach. Die Brandenburgerin bewarb sich 2010 deutschlandweit. «Mir war es egal, ob ich zum Studieren im Osten bleibe oder in den Westen gehe», erzählt sie. 

mehr lesen

Weitreichender BGH-Entscheid zur Leihmutterschaft

Der BGH entschied für ein Paar, dass auf die Elternschaft für ihr von einer Leihmutter geborenes Kind pocht. Foto: Ronald Wittek
Der BGH entschied für ein Paar, dass auf die Elternschaft für ihr von einer Leihmutter geborenes Kind pocht. Foto: Ronald Wittek

Gerichtserfolg für ein schwules Paar, das sein Kind durch eine Leihmutter in den USA austragen ließ: Es kann sich jetzt in Deutschland als Eltern des Kindes anerkennen lassen. Ein schwules Paar kann sich als Eltern eines Kindes anerkennen lassen, obwohl das Kind von einer Leihmutter ausgetragen wurde. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden (XII ZB 463/13). Der Beschluss des BGH ist weitreichend, denn Leihmutterschaft ist in Deutschland verboten. 

mehr lesen

Südwest-Hochschulen begrüßen Lockerung des Kooperationsverbotes

Chef der Rektorenkonferenz der Universitäten Schiewer. Foto: P. Seeger/Archiv
Chef der Rektorenkonferenz der Universitäten Schiewer. Foto: P. Seeger/Archiv

Die Hochschulen in Baden-Württemberg begrüßen die Entscheidung des Bundesrates, das Verbot einer stärkeren Bund-Länder-Zusammenarbeit zu lockern. Das sei ein zukunftsweisendes Signal für universitäre Forschung, sagte der Chef der Rektorenkonferenz der Universitäten, Hans-Jochen Schiewer, am Freitag in Freiburg. «Wir hoffen, dass Bund und Länder die neuen Spielräume nutzen werden, um die internationale Sichtbarkeit der Spitzenforschung an den Universitäten zu stärken.» 

mehr lesen

José Carreras spielt mit Benefizgala Millionenspende ein

Carreras zeigt sich dankbar für Großzügigkeit bei Benefizgala. Foto: U. Düren
Carreras zeigt sich dankbar für Großzügigkeit bei Benefizgala. Foto: U. Düren

Der spanische Startenor José Carreras hat mit seiner 20. Fernsehgala knapp 3,2 Millionen Euro Spenden gesammelt. «Ich bin den Fernsehzuschauern sehr dankbar für diese Großzügigkeit», sagte der 68-Jährige nach der Live-Sendung in der Nacht zu Freitag in Rust bei Freiburg. «Das ist ein schönes Geschenk zum Galajubiläum.» Das Ergebnis des Vorjahres sei übertroffen worden. Die Benefizaktion laufe weiter. Noch bis ins neue Jahr seien die Spendentelefone geschaltet. Gesammelt werde für den Kampf gegen Leukämie.


mehr lesen

Stuttgarter Stadtbahn entgleist erneut an selber Stelle

Die Unfallstelle wird nun erneut inspiziert. Foto: Marijan Murat/Archiv
Die Unfallstelle wird nun erneut inspiziert. Foto: Marijan Murat/Archiv

Eine Stadtbahn ist in Stuttgart zweimal in Folge aus den Gleisen gesprungen - an exakt derselben Stelle. Am Freitag entgleiste die U4 mit rund 50 Fahrgästen an Bord am Karl-Benz-Platz, wie eine Sprecherin des Stadtbahn-Betreibers SSB mitteilte. Die Bahn war erst am Donnerstagabend an dieser Stelle aus den Gleisen gesprungen. Bei beiden Unfällen gab es keine Verletzten. Die Strecke war am Freitag erneut gesperrt.


mehr lesen

Nacktbilder, Asylrecht, Steuerbetrug im Bundesrat

Bildung, Steuerbetrug und Kinderpornografie stehen auf der Agenda der letzten Sitzung des Bundesrates vor Weihnachten. Foto: Robert Schlesinger/Archiv
Bildung, Steuerbetrug und Kinderpornografie stehen auf der Agenda der letzten Sitzung des Bundesrates vor Weihnachten. Foto: Robert Schlesinger/Archiv

In seiner letzten Sitzung des Jahres 2014 hat der Bundesrat nochmals wichtige Gesetze abgeräumt: von der Bafög- und Renten-erhöhung über Verbesserungen für Asylsuchende bis zur schärferen Ahndung von Kindesmissbrauch. Handel und Besitz porno-grafischer Bilder von Kindern und Jugendlichen werden künftig schärfer bestraft. Zudem verjähren schwere Sexualstraftaten an Kindern nicht mehr vor dem 50. Lebensjahr des Opfers.

mehr lesen

Verdi verlängert Amazon-Streiks und klagt gegen Sonntagsarbeit

Streikende vor dem Amazon-Logistikzentrum in Koblenz. Foto: Thomas Frey
Streikende vor dem Amazon-Logistikzentrum in Koblenz. Foto: Thomas Frey

Verdi hat an mehreren deutschen Amazon-Standorten erneut zu verlängerten Protesten und einem Rekordstreik bis Heiligabend auf-gerufen. Zugleich klagt die Gewerkschaft vor den Verwaltungsgerichten Kassel und Leipzig gegen die von den Behörden für Bad Hersfeld und Leipzig bewilligte Sonntagsarbeit am 21. Dezember. Die heute eingereichte Klage sorge umgehend dafür, dass der Online-Versandhändler an beiden Standorten bis auf weiteres keine Sonntagsarbeit leisten dürfe, teilte Verdi mit.


mehr lesen

Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung ab - Pilotenstreiks wieder möglich

Nach Angaben der Lufthansa sind derzeit sechs Tarifverträge offen. Foto: Boris Roessler
Nach Angaben der Lufthansa sind derzeit sechs Tarifverträge offen. Foto: Boris Roessler

Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa stehen die Zeichen wieder auf Arbeitskampf. Europas größte Fluggesellschaft lehnt den Vorschlag der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) ab, alle strittigen Themen in einer Gesamtschlichtung zu klären, wie die Lufthansa am Freitag in Frankfurt erklärte. Die Gewerkschaft reagierte enttäuscht. Ein VC-Sprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur: «An den Weihnachtsfeiertagen vom 24. bis 26. Dezember sind Streiks ausgeschlossen.


mehr lesen

Trotz BGH-Urteil lassen sich Banken mit Erstattung Zeit

Viele Kunden warten noch auf die nach den jüngsten BGH-Urteilen zu Unrecht gezahlte Kreditgebühren. Foto: Daniel Reinhardt
Viele Kunden warten noch auf die nach den jüngsten BGH-Urteilen zu Unrecht gezahlte Kreditgebühren. Foto: Daniel Reinhardt

Wenige Tage vor Ablauf der Verjährungsfrist verweigern viele Banken nach Beobachtung von Verbraucherschützern ihren Kunden trotz klarer Urteile die Erstattung unrechtmäßiger Kreditgebühren. «Es gibt ein paar wenige, die vorbildlich zurückzahlen. Viele mauern, viele versuchen, das Urteil wie einen Schweizer Käse auszuhöhlen und irgendwelche Ausnahmen zu finden, warum sie nicht zahlen», sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. «Das ist aus unserer Sicht aber schlicht nicht in Ordnung.» 

mehr lesen

Dax gibt am «Hexensabbat» leicht nach

Der deutsche Aktienmarkt hat am «Hexensabbat» leicht im Minus geschlossen. Auslaufende Optionen und Terminkontrakte auf Aktien und Indizes sorgten für stärkere Kursschwankungen. Der Dax war nach einer festen Eröffnung am Mittag zunächst deutlich ins Minus gedreht, hatte sich dann jedoch zwischenzeitlich klar erholt. Am Ende stand der deutsche Leitindex 0,25 Prozent tiefer bei 9786,96 Punkten. Die Wochenbilanz jedoch weist ein Plus von 2,00 Prozent aus. Der MDax mittelgroßer Werte gewann am Freitag 0,20 Prozent auf 16 769,45 Punkte, wohingegen der TecDax 0,45 Prozent auf 1360,34 Punkte einbüßte. Gute Nachrichten von der Konjunkturseite hielten die Verluste im Dax in Grenzen.

mehr lesen

Bayern-Sieg zum Jahresausklang - 2:1 beim FSV Mainz

Münchens Arjen Robben (r) geht den Mainzer Joo-Ho Park hart an. Foto: Fredrik von Erichsen
Münchens Arjen Robben (r) geht den Mainzer Joo-Ho Park hart an. Foto: Fredrik von Erichsen

Der FC Bayern München hat die Hinrunde der Fußball-Bundesliga dank Arjen Robben mit einem Last-Minute-Sieg abgeschlossen. Der Niederländer erzielte den 2:1 (1:1)-Siegtreffer gegen den FSV Mainz. Dabei waren die starken Mainzer Gastgeber vor 34 000 Zuschauern im ausverkauften eigenen Stadion durch Elkin Soto in Führung gegangen (21.). Weltmeister Bastian Schweinsteiger war 166 Sekunden später aber der Ausgleich per Freistoß gelungen. Mehr schien für die Bayern lange Zeit nicht drin, ehe Robben den 14. Sieg im 17. Saisonspiel perfekt machte.


mehr lesen

Jeder vierte Europäer ist schädlichem Verkehrslärm ausgesetzt

Die Europäische Umweltagentur warnt, dass zu viel Lärm sogar zum vorzeitigen Tod führen kann. Foto: Arno Burgi
Die Europäische Umweltagentur warnt, dass zu viel Lärm sogar zum vorzeitigen Tod führen kann. Foto: Arno Burgi

Eine verkehrsreiche Straße vor der Haustür kann Psyche und Körper schwer belasten. Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt. Zu diesem Ergebnis kommt die Europäische Umweltagentur in ihrem in Kopenhagen veröffentlichten Bericht «Lärm in Europa 2014». Demnach leben geschätzt 125 Millionen Menschen mit einem Geräuschpegel von mehr als 55 Dezibel. Zu viel Krach könne sowohl körperliche als auch psychische Auswirkungen haben, so die Forscher. In etwa 10 000 Fällen jährlich sei Umgebungslärm sogar Ursache für einen vorzeitigen Tod.

mehr lesen

Steuern, Recht, Finanzen - Was sich 2015 ändert

Weniger Garantiezinsen für Lebensversicherungen, höhere Pfändungsfreigrenzen: Am 1. Januar ändern sich für Verbraucher einige Regeln. Foto: Andrea Warnecke
Weniger Garantiezinsen für Lebensversicherungen, höhere Pfändungsfreigrenzen: Am 1. Januar ändern sich für Verbraucher einige Regeln. Foto: Andrea Warnecke

Versicherungskunden, Sparer, Minijobber und Immobilienkäufer - sie alle müssen sich 2015 auf Änderungen einstellen. Denn ab dem 1. Januar treten eine Reihe von neuen Regelungen in Kraft.Ein Überblick: Garantiezins: Für Lebens-versicherungen werden ab 2015 nur noch 1,25 Prozent Zinsen garantiert. Bisher waren es 1,75 Prozent, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. 

mehr lesen

Streit um Energiewende mit Vergleich beigelegt

EnBW-Windpark in der Ostsee. Die schwarz-rote Regierungskoalition hat den bis 2020 geplanten Ausbau der Windenergie auf dem Meer verlangsamt. Foto: Matthias Ibeler/EnBW/Archiv
EnBW-Windpark in der Ostsee. Die schwarz-rote Regierungskoalition hat den bis 2020 geplanten Ausbau der Windenergie auf dem Meer verlangsamt. Foto: Matthias Ibeler/EnBW/Archiv

Mit einem Vergleich vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht ist ein drohender Stillstand des Windenergie-Ausbaus auf dem Meer abgewendet worden. Der Investor EnBW einigte sich nach stundenlangen Verhandlungen überraschend mit der Bundesnetzagentur. Das Eilverfahren sei damit erledigt, sagte ein Gerichtssprecher. Das Gericht hatte zuvor einen Stopp aller Verfahren bis zur Klärung der Sache in Aussicht gestellt. Damit hätte der gesamte Ausbau ins Stocken geraten können. 

mehr lesen

Schneehöhen: Viele Skigebiete offen

Die Skisaison auf der Zugspitze ist schon eröffnet. Weitere Skigebiete folgen nun. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Die Skisaison auf der Zugspitze ist schon eröffnet. Weitere Skigebiete folgen nun. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Gute Nachrichten für Wintersportler: Sie können die Ski in den bayerischen Alpen und auf der Zugspitze anschnallen und losfahren. Denn dort liegt ausreichend Schnee. Weitere Schneehöhen gibt es hier im Überblick: Oberhalb von 800 bis 1000 Metern hat es in den bayerischen Alpen geschneit. Noch mehr Neuschnee wird am Wochenende (20./21. Dezember) erwartet. Dann wollen auch weitere Skigebiete öffnen, teilt der Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte mit. 

mehr lesen

Klassisch, Prepaid, Debit: Kreditkarten-Modelle im Überblick

Für den Einkauf im Internet ist oft eine Kreditkarte nötig. Eine Predpaid-Kreditkarte bietet zum Beispiel für Jugendliche eine gute Kostenkontrolle. Foto: Monique Wüstenhagen
Für den Einkauf im Internet ist oft eine Kreditkarte nötig. Eine Predpaid-Kreditkarte bietet zum Beispiel für Jugendliche eine gute Kostenkontrolle. Foto: Monique Wüstenhagen

Ob zum Einkaufen, auf Reisen oder für größere Anschaffungen - Kreditkarten sind ein beliebtes Mittel, um bargeldlos zu bezahlen. Bei manchen Anbietern müssen die Kartenbesitzer allerdings für Extraleistungen kräftig drauflegen. Kreditkarten sind praktisch. Wer damit bezahlt, muss in der Regel erst ein wenig später die ausgegebenen Beträge begleichen. Anders als bei der Girokarte werden die Umsätze bei der Kreditkarte nämlich nicht sofort abgebucht. «Kreditzinsen fallen während des Zahlungsaufschubs nicht an», sagt Kerstin Backofen von der Zeitschrift «Finanztest» der Stiftung Warentest.

mehr lesen

Auf der Sinnsuche: Virtueller Karriere-Coach

Für jeden Nutzer gibt es einen individuellen Weg zum richtigen Job. Foto: 50wegezumjob.de
Für jeden Nutzer gibt es einen individuellen Weg zum richtigen Job. Foto: 50wegezumjob.de

Wer sich auf Jobsuche begibt und Hilfe bei der Orientierung braucht, kann sich helfen lassen: Ein neues Portal stellt genau die richtigen Fragen – und nimmt den Jobsuchenden an die Hand. Viele junge Menschen auf Jobsuche möchten nicht einfach nur ihren Lebensunterhalt verdienen, sondern einen Beruf finden, der Sinn und Entfaltungsmöglichkeiten bietet. Die Arbeit soll zur eigenen Persönlichkeit passen und sie möglichst auch weiterentwickeln. 

mehr lesen

Umfrage: Im Netz leiden Ehrlichkeit und Höflichkeit

Nur nicht ausfallend werden: Viele Internet-Nutzer stört der raue Ton im Netz. Foto: Mascha Brichta
Nur nicht ausfallend werden: Viele Internet-Nutzer stört der raue Ton im Netz. Foto: Mascha Brichta

Bei Unterhaltungen im Netz sind viele unhöflicher und intoleranter als sonst. Das findet jedenfalls die Mehrheit der Internetnutzer. Je mehr Nähe zwischen Gesprächspartnern herrscht, umso respektvoller ist man aber auch bei digitalen Diskussionen. Nett ist offline - so empfindet es ein großer Teil der Internetnutzer in Deutschland. Höflichkeit und andere menschlichen Werte kommen ihrer Meinung nach im Netz häufig zu kurz. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage. 

mehr lesen

Vor dem Gesetz sind alle Schwarzfahrer gleich

Vorerst nur noch zu Fuß mit Vollgas unterwegs: Fußball-Nationalspieler und Schwarzfahrer Marco Reus, der jahrelang ohne Führerschein fuhr. Foto: Friso Gentsch
Vorerst nur noch zu Fuß mit Vollgas unterwegs: Fußball-Nationalspieler und Schwarzfahrer Marco Reus, der jahrelang ohne Führerschein fuhr. Foto: Friso Gentsch

Vor dem Gesetz sind alle Schwarzfahrer gleich. Unwichtig ist dabei, ob man zuvor seinen Führerschein verloren hat oder noch gar keinen besaß. Auch bei einem vorrübergehendem Fahrverbot gilt: Autofahren ohne gültige Fahrerlaubnis ist eine Straftat. Wer ohne einen gültigen Führerschein zu besitzen Auto fährt, begeht in Deutschland eine Straftat. Es spielt laut der Verkehrsrechtsanwältin Daniela Mielchen dabei keine Rolle, ob sich jemand ans Steuer setzt, der gerade ein vorübergehendes Fahrverbot verbüßt, dem der Führerschein entzogen wurde oder der noch nie einen hatte - so wie Fußball-Nationalspieler Marco Reus. 

mehr lesen

Kretschmann: Berufsverbote für Radikalenerlass aufarbeiten

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann (Grüne). Foto: R. Wittek/Archiv
Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann (Grüne). Foto: R. Wittek/Archiv

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) spricht sich für eine Aufarbeitung der Berufsverbote gegen vermeintliche oder tatsächliche Staatsfeinde in den 70er Jahren aus. Kretschmann war Mitte der 1970er Jahre selbst als angehender Referendar im Schuldienst von einem Berufsverbot bedroht, weil er Mitglied im Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW) war. «Ich halte eine wissenschaftliche Aufarbeitung auch aus der Sicht der Landesverwaltung für wünschenswert», sagte der Regierungschef der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

mehr lesen

Arbeiter stirbt in Baugrube auf neuem Daimler-Testgelände

Rettungskräfte am Unglücksort. Foto: Ludger Möllers
Rettungskräfte am Unglücksort. Foto: Ludger Möllers

Beim Einsturz einer Baugrube auf dem künftigen Daimler-Testgelände bei Immendingen nahe Tuttlingen ist am Donnerstag ein 36 Jahre alter Arbeiter ums Leben gekommen. Zwei seiner Kollegen wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Laut Polizei waren sie damit beschäftigt, auf dem einstigen Bundeswehrgelände große Drainagerohre zu verlegen. Warum die Grube einstürzte, war zunächst unklar. Wie üblich in so einem Fall, ermittele auch die Staatsanwaltschaft.

mehr lesen

Maschinenbauer nach Rekordjahr optimistisch für 2015

Experten erwarten, dass die deutsche Schlüsselindustrie im kommenden Jahr abermals wächst. Foto: Felix Kästle
Experten erwarten, dass die deutsche Schlüsselindustrie im kommenden Jahr abermals wächst. Foto: Felix Kästle

Die deutschen Maschinenbauer steuern trotz des schwachen Russlandgeschäfts auf ein Rekordjahr zu. «Unterm Strich konnten wir 2014 sowohl beim Umsatz mit 212 Milliarden Euro als auch in der Produktion mit 199 Milliarden Euro die bisherigen Rekordmarken von 2008 übertreffen», sagte der Präsident des Branchenverbands VDMA, Reinhold Festge, am Donnerstag in Frankfurt. Im kommenden Jahr dürfte die deutsche Schlüsselindustrie abermals wachsen. 

mehr lesen

Sicherheitslücke in Mobilfunk-Netz entdeckt

Neue Sicherheitslücke im Mobilfunk-Netz entdeckt: Durch eine Schwachstelle kann die Verschlüsselung im UMTS-Netz umgangen werden. Foto: Marijan Murat
Neue Sicherheitslücke im Mobilfunk-Netz entdeckt: Durch eine Schwachstelle kann die Verschlüsselung im UMTS-Netz umgangen werden. Foto: Marijan Murat

Während die Verschlüsselung im alten GSM-Mobilfunknetz schon lange als löchrig galt, wurde dem neueren UMTS-Datenfunk bisher vertraut. Jetzt entdecken IT-Experten aber eine Schwachstelle, die die gesamte Industrie betrifft. Deutsche Netzbetreiber stopfen die Lücke.Experten haben eine schwerwiegende Sicherheitslücke im Mobilfunk-Netz entdeckt und die Anbieter zu einer schnellen Reaktion veranlasst. 

mehr lesen

EU-Gipfel bleibt hart gegenüber Putin

Die dramatische Wirtschaftskrise in Russland ist Thema beim Brüsseler EU-Gipfel. Foto: Julien Warnand
Die dramatische Wirtschaftskrise in Russland ist Thema beim Brüsseler EU-Gipfel. Foto: Julien Warnand

Die dramatische Wirtschaftskrise in Russland sorgt beim Brüsseler EU-Gipfel für Unruhe. Doch die Europäer weichen nicht von ihrem Sanktionskurs ab. Europa bekommt einen neuen Plan für mehr Wachstum. Die Europäer bleiben ungeachtet der schweren Wirtschaftskrise in Russland hart gegenüber Kreml-Chef Wladimir Putin. Der Druck der Sanktionen könne nur sinken, falls Moskau zur einer Entspannung in der benachbarten Ukraine bereit sei, hieß es beim Brüsseler EU-Gipfel. 

mehr lesen

FIFA im Kreuzfeuer der Kritik - «Nichts mehr im Griff»

Michael Garcia trat als FIFA-Chefermittler zurück. Foto: Walter Bieri
Michael Garcia trat als FIFA-Chefermittler zurück. Foto: Walter Bieri

Joseph Blatter war kurz angebunden, als er im edlen Fünf-Sterne-Hotel La Mamounia zur zweitägigen Sitzung der FIFA-Exekutive in Marrakesch eintraf. Hinter verschlossenen Türen herrschte beim mstrittenen Boss des Fußball-Weltverbandes und seinen Kollegen dann größter Redebedarf. Nach dem Rücktritt von Chefermittler Michael Garcia ist die FIFA noch stärker ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. 

mehr lesen

EuGH-Urteil: Fettleibigkeit kann als Behinderung gelten

Der Europäische Gerichtshof hat entscheiden, dass starkes Übergewicht als Behinderung im Beruf gelten kann. Foto: Frank Leonhardt
Der Europäische Gerichtshof hat entscheiden, dass starkes Übergewicht als Behinderung im Beruf gelten kann. Foto: Frank Leonhardt

Starkes Übergewicht kann nach einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) als Behinderung im Beruf gelten. Dies wäre der Fall, wenn jemand durch sein Gewicht auf die Dauer körperlich, geistig oder psychisch so stark beeinträchtigt ist, dass er nicht gleichberechtigt mit anderen seinen Beruf ausüben kann. Dann greife auch der im EU-Recht verankerte Schutz vor Diskriminierung, entschieden die Richter am Donnerstag in Luxemburg (Rechtssache C-354/13). 

mehr lesen

Edathy schießt gegen Oppermann und Ziercke

Erstmals nach Bekanntwerden der Kinderpornografie-Vorwürfe gegen ihn tritt Sebastian Edathy vor die Presse. Foto: Kay Nietfeld
Erstmals nach Bekanntwerden der Kinderpornografie-Vorwürfe gegen ihn tritt Sebastian Edathy vor die Presse. Foto: Kay Nietfeld

Der frühere SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy war nach eigener Darstellung ständig über die Kinderpornografie-Ermittlungen gegen sich informiert. Das Leck soll der damalige Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, gewesen sein. Außerdem sei der Kreis der Mitwisser in der SPD um Fraktionschef Thomas Oppermann größer gewesen als bisher bekannt, behauptete Edathy am Donnerstag vor der Presse in Berlin. Die Opposition will klären, ob in der Affäre Geheimnisverrat, wenn nicht sogar Strafvereitelung im Amt vorliegt.

mehr lesen

Timing ist alles - Was beim Zwischenzeugnis zu beachten ist

Mitarbeiter können auch dann ein Arbeitszeugnis verlangen, wenn sie noch im Unternehmen sind. Das gilt etwa, wenn der Chef wechselt oder sie in Elternzeit gehen. Foto: Monique Wüstenhagen
Mitarbeiter können auch dann ein Arbeitszeugnis verlangen, wenn sie noch im Unternehmen sind. Das gilt etwa, wenn der Chef wechselt oder sie in Elternzeit gehen. Foto: Monique Wüstenhagen

Ein gutes Zwischenzeugnis lohnt sich: Mitarbeitern nützt es bei Bewerbungen und als Absicherung gegenüber dem Arbeitgeber. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt, danach zu fragen? Acht Punkte, auf die Arbeitnehmer achten sollten. Beim Thema Zwischenzeugnis haben viele Arbeitnehmer einen blinden Fleck. «Es ist überraschend, wie wenige sich um eine gute Beurteilung kümmern, wenn sie die Gelegenheit dazu hätten», sagt Walter Feichtner, Karrierecoach aus München. Viele denken erst daran, wenn es im Job nicht mehr so gut läuft. Woran das liegt? 

mehr lesen

Vor 25 Jahren startete das «Navi»

«Sie haben Ihr Ziel erreicht»: Aussagen wie diese sind vielen Autofahrern heute gut bekannt, dem Navigationssystem sei Dank. Das erste Navi startete entstand in Niedersachsen. Foto: Bosch
«Sie haben Ihr Ziel erreicht»: Aussagen wie diese sind vielen Autofahrern heute gut bekannt, dem Navigationssystem sei Dank. Das erste Navi startete entstand in Niedersachsen. Foto: Bosch

Früher war der Straßenatlas unverzichtbar bei Reisen mit dem Auto. Seit den 1990er Jahren lotsen zunehmend «Navis» die Autofahrer von A nach B. Ein Vierteljahrhundert nach ihrem Start stehen die Helferlein ihrerseits vor einer Ablösung. Der Anfang moderner Navigation im Auto erinnert an die gute alte Seefahrt. Denn 1989 beim Start des «Navi» im Pkw führte noch ein Kompass Regie. Der Autozulieferer Bosch bot damals Bausätze zur Navi-Nachrüstung an, bei denen Radsensoren und ein Kompass ihre Informationen in gespeicherte Straßenkarten einspeisten. 

mehr lesen

Die Geschichte hinter... den Adventsköstlichkeiten

Traditionell wird in Deutschland an Weihnachten Gänsebraten gegessen. Foto: Tobias Hase
Traditionell wird in Deutschland an Weihnachten Gänsebraten gegessen. Foto: Tobias Hase

Ob Weihnachtsgans, Glühwein, Spekulatius oder Lebkuchenhaus - diese Adventsköstlichkeiten haben Tradition. Doch warum? Und woher kommen sie eigentlich? Ein Überblick. 


Die Geschichte hinter... der Weihnachtsgans: Der Gänsebraten ist der Deutschen liebstes Weihnachtsessen. Meist wird die Gans mit Äpfeln, Kastanien, Zwiebeln oder Trockenpflaumen gefüllt, dazu gibt es traditionell Rotkohl und Klöße als Beilagen. 

mehr lesen

Facebook: Kein Widerspruch gegen neue Bedingungen möglich

Um den neuen Facebook-AGBs zu entgehen, kann man nur seine Mitgliedschaft bei dem sozialen Netzwerk beenden. Foto: Andrea Warnecke
Um den neuen Facebook-AGBs zu entgehen, kann man nur seine Mitgliedschaft bei dem sozialen Netzwerk beenden. Foto: Andrea Warnecke

Facebook stiftet Unbehagen: Wer im Januar noch bei dem sozialen Netzwerk angemeldet ist, stimmt automatisch den neuen Nutzungs-bedingungen zu. Ein Widerruf ist nicht möglich. Doch was genau bedeutet das für die Mitglieder? Schlucken oder gehen: Das sind die einzigen beiden Möglichkeiten, wie Facebook-Nutzer auf eine neuerliche Änderung der Nutzungsbedingungen reagieren können. Sie tritt zum Januar in Kraft. Wer das soziale Netzwerk einfach weiternutzt, erklärt sich mit den Änderungen einverstanden, erläutert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. 

mehr lesen

Der Doppelhaushalt 2015/2016

Das Land will 2016 ohne neue Kredite auskommen. Foto: Marijan Murat/Archiv
Das Land will 2016 ohne neue Kredite auskommen. Foto: Marijan Murat/Archiv

Der neue Doppelhaushalt der grün-roten Landesregierung sieht für das kommende Jahr Ausgaben in Höhe von 43,9 Milliarden Euro vor. 2016 steigt das Volumen auf 44,2 Milliarden Euro. Während für 2015 noch neue Schulden in Höhe von 768 Millionen Euro geplant sind, will das Land 2016 ohne neue Kredite auskommen. Die größten Einzeletats entfallen auf zwei personalintensive Ressorts: das Kultusministerium und auf das Wissenschaftsministerium. 

mehr lesen

Südwest-Ministerium hält Fonds für Atomentsorgung für nachdenkenswert

Bundesregierung plant Fonds für Entsorgung deutscher AKWs. Foto: U. Anspach/Archiv
Bundesregierung plant Fonds für Entsorgung deutscher AKWs. Foto: U. Anspach/Archiv

Das baden-württembergische Umweltministerium kann einem Milliardenfonds für die Atom-entsorgung durchaus etwas abgewinnen. «Unter der Voraussetzung, dass es um die langfristigen Entsorgungskosten geht, ist das eine Lösung, über die man nachdenken kann», sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch in Stuttgart auf Nachfrage. Doch auch ohne Fonds gehe das Ministerium davon aus, dass der Südwest-Versorger EnBW seinen Verpflichtungen nachkommen könne.


mehr lesen

Weihnachten war gestern: Hier kommt schon der Osterhase

In Vorweihnachtszeit Hauptproduktion der Osterhasen für 2015. Foto: Inga Kjer/dpa
In Vorweihnachtszeit Hauptproduktion der Osterhasen für 2015. Foto: Inga Kjer/dpa

Am Fuß der Schwäbischen Alb ticken die Uhren anders: In Dettingen/Teck vor den Toren Stuttgarts laufen jetzt pro Tag bis zu 400 000 Osterhasen und unzählige Ostereier vom Band. Produziert werden die Schokoladenhohlkörper zunächst für Australien, schließlich haben sie noch eine bis zu acht Wochen lange Reise per Lastwagen und vor allem mit dem Schiff vor sich, wie Dieter Schäfer von der Rübezahl Schokoladen GmbH der Deutschen Presse-Agentur sagte. 

mehr lesen

Zusatzbeitrag: Mehr Wettbewerb durch Sonderkündigungsrecht

Gesundheitsminister Gröhe möchte mehr Wettbewerb unter den Krankenkassen. Foto: Jens Büttner
Gesundheitsminister Gröhe möchte mehr Wettbewerb unter den Krankenkassen. Foto: Jens Büttner

Die gesetzlichen Krankenkassen können vom 1. Januar an wieder über einen Teil der Beiträge selbst bestimmen. Dazu wird der bisherige allgemeine Beitrag um 0,9 Punkte auf 14,6 Prozent gesenkt. Basierend auf diesem Niveau ist es den Kassen dann möglich, einen Zusatzbeitrag zu erheben. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) verspricht sich dadurch mehr Wettbewerb unter den Kassen. 

mehr lesen

Zetsche: Eine Million E-Autos bis 2020 nur mit Finanzanreizen möglich

Daimler-Chef Dieter Zetsche. Foto: Daniel Karmann
Daimler-Chef Dieter Zetsche. Foto: Daniel Karmann

Das Ziel von einer Million Elektro-Autos auf deutschen Straßen bis 2020 ist nach Einschätzung von Daimler-Chef Dieter Zetsche wahrscheinlich nur mit finanziellen Anreizen für die Käufer zu erreichen. Zetsche sagte am Mittwoch anlässlich einer Veranstaltung der Universität Duisburg Essen (UDE) zur Elektromobilität, Privilegien wie Sonderparkplätze oder die Nutzung von Busspuren seien sicher hilfreich. Aber alleine reichten sie wohl nicht aus, um das Ziel der Bundesregierung zu erreichen.


mehr lesen

Streiks an Amazon-Standorten bis Samstag verlängert

Der Arbeitskampf beim Onlineriesen Amazon geht weiter. Foto: Peter Endig
Der Arbeitskampf beim Onlineriesen Amazon geht weiter. Foto: Peter Endig

Die Gewerkschaft Verdi will mit der bisher härtesten Streikwelle den Online-Versandhändler Amazon im wichtigen Weihnachtsgeschäft treffen. Der zunächst dreitägige Ausstand werde am bundesweit größten Standort in Bad Hersfeld sowie in Werne, Rheinberg (beide NRW) und Leipzig bis einschließlich Samstag fortgesetzt, erklärte Verdi. Im bayerischen Graben sollen die Proteste sogar bis einschließlich 24. Dezember weitergehen. In Koblenz endet der Ausstand vorläufig in der Nacht zum Donnerstag. 

mehr lesen

Gericht kippt Steuerrabatt für Firmenerben

Der Vizepräsident des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts, Ferdinand Kirchhof. Foto: Uwe Anspach
Der Vizepräsident des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts, Ferdinand Kirchhof. Foto: Uwe Anspach

Firmenerben müssen sich auf strengere Regeln bei der Erbschaftsteuer einstellen. Das Bundesverfassungsgericht kippte die seit 2009 geltende großzügige Verschonung von Betriebsvermögen bei der Erbschaftsteuer aus mehreren Gründen (Aktenzeichen: 1 BvL 21/12). Die Karlsruher Richter gaben am Mittwoch dem Gesetzgeber bis Ende Juni 2016 Zeit für eine Neuregelung. Die Richter betonten aber, dass kleinere und mittlere Betriebe auch in Zukunft zum Teil oder vollständig von der Erbschaftsteuer befreit werden dürfen. 

mehr lesen

Datenklau am Geldautomaten: Fünf Tipps gegen Skimming

Betrüger haben es an Geldautomaten schwerer, an sensible Daten zu kommen. Dennoch sollten Verbraucher aufpassen, wenn sie Geld abheben. Foto: Marcus Brandt
Betrüger haben es an Geldautomaten schwerer, an sensible Daten zu kommen. Dennoch sollten Verbraucher aufpassen, wenn sie Geld abheben. Foto: Marcus Brandt

Moderne Technik hat den Datenklau an deutschen Geldautomaten im Jahr 2014 auf ein Rekordtief gedrückt. Dennoch richtet «Skimming» Millionenschäden an. Verbraucher können sich davor schützen. Klingt harmlos, ist aber manchmal riskant: Mit der Kreditkarte schnell den Einkauf zahlen oder für die Weihnachtsgeschenke noch Bargeld vom Automaten holen. Der Einsatz von Giro- oder Kreditkarten gehört für viele Verbraucher zum Alltag. Immer wieder versuchen Kriminelle allerdings, an die Daten oder die Geheimnummer zu gelangen. 

mehr lesen

EU deckelt Gebühren beim Kreditkarten-Einkauf

Hohe Kartengebühren für Einzelhändler - das ist in der EU schon länger ein Thema. Jetzt kommt der Deckel. Foto: Ole Spata/Archiv
Hohe Kartengebühren für Einzelhändler - das ist in der EU schon länger ein Thema. Jetzt kommt der Deckel. Foto: Ole Spata/Archiv

In Europa sinken die Gebühren für Einkäufe mit Kredit- und EC-Karten. Damit würden Händler entlastet und letztlich auch die Kunden, teilte das Europaparlament nach Verhandlungen mit Vertretern der 28 EU-Mitgliedstaaten mit. Der Kompromiss muss später noch von der Volksvertretung und dem EU-Ministerrat in Brüssel - dort sind die Mitgliedstaaten vertreten - förmlich bestätigt werden. Bei der Deckelung geht es um Verarbeitungsgebühren, die Banken untereinander festlegen und von den Einzelhändlern verlangen, wenn Kunden beim Einkauf mit Karte zahlen.


mehr lesen

Dortmund nur 2:2 - Gladbach, Bayer und Schalke siegen

Der BVB tritt auf der Stelle. Das 2:2 gegen Wolfsburg ist für den Vizemeister zu wenig. Foto: Jonas Güttler
Der BVB tritt auf der Stelle. Das 2:2 gegen Wolfsburg ist für den Vizemeister zu wenig. Foto: Jonas Güttler

Die Bayern sind längst enteilt, doch hinter dem souveränen Herbstmeister ist das Gerangel um die Europapokal-Plätze groß. Verfolger VfL Wolfsburg holte sich am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga bei der leidgeprüften Borussia aus Dortmund mit dem 2:2 (1:1) einen Punkt. Borussia Mönchengladbach gewann gegen das neue Schlusslicht Werder Bremen 4:1 (2:0). Bayer Leverkusen setzte sich im Spitzenspiel bei 1899 Hoffenheim mit 1:0 (0:0) durch, Schalke 04 schaffte beim Aufsteiger SC Paderborn mit dem 2:1 (1:1) ebenfalls den erhofften Sieg. 

mehr lesen

Bundesanstalt warnt: Hände weg von illegalen Silvesterböllern

Gefährlich: Beschlagnahmtes Silvester-Feuerwerk aus Polen beim Hauptzollamt in Frankfurt (Oder). Foto: Patrick Pleul
Gefährlich: Beschlagnahmtes Silvester-Feuerwerk aus Polen beim Hauptzollamt in Frankfurt (Oder). Foto: Patrick Pleul

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung warnt dringend vor illegalen Silvesterraketen und -böllern. «Ein illegaler Knallkörper enthält oft nicht nur Schwarzpulver, sondern ist mit einem viel stärker reagierenden Blitzknallsatz gefüllt», mahnte Heidrun Fink, Prüfleiterin der Bundesanstalt für Material-forschung und -prüfung (BAM). Während ein geprüfter Knallkörper, der versehentlich in der Hand angezündet werde, leichte Verbrennungen hervorrufe, könne ein illegaler Knaller schwere Verletzungen bewirken. 

mehr lesen

Chef zahlt Mindestlohn nicht: Wie Mitarbeiter vorgehen

Der Mindestlohn kommt und Fragen bleiben: Bei Beratungsbedarf kann man seine Fragen telefonisch stellen. Foto: Federico Gambarini
Der Mindestlohn kommt und Fragen bleiben: Bei Beratungsbedarf kann man seine Fragen telefonisch stellen. Foto: Federico Gambarini

Mit 8,50 Euro pro Stunde kommt 2015 der flächendeckende Mindestlohn. Doch was kann ein Arbeitnehmer tun, wenn der Chef nicht ausreichend zahlt? Für Beratungsbedarf wurde eine telefonische Hotline eingerichtet. Am 1. Januar kommt der Mindestlohn - doch was tun, wenn der Chef ihn nicht zahlt? Mitarbeiter sollten zunächst das Gespräch mit dem Arbeitgeber oder der Personalabteilung suchen, rät Helga Nielebock, Leiterin der Abteilung Recht beim Deutschen Gewerkschaftsbund. Möglicherweise liegt nur ein Missverständnis vor. 

mehr lesen

Niedrige Ölpreise - Heizöl jetzt bestellen

Erstmals seit fast fünf Jahren kosten 100 Liter Heizöl weniger als 60 Euro. Hausbesitzer sollten jetzt zugreifen. Foto: Patrick Pleul
Erstmals seit fast fünf Jahren kosten 100 Liter Heizöl weniger als 60 Euro. Hausbesitzer sollten jetzt zugreifen. Foto: Patrick Pleul

Wer sein Haus mit Öl heizt, kann sich freuen: Der Preis für 100 Liter Heizöl ist erstmals seit fast fünf Jahren wieder unter die Marke von 60 Euro gefallen. Das geht aus den Preisdaten verschiedener Internet-Portale hervor. Der Messtechnik-Hersteller Tecson meldete einen bundesweiten Durchschnittspreis bei Heizöl von 58,80 Euro (bei Abnahme von 3000 Litern, inkl. Mehrwertsteuer). Das entspricht dem Preis von Februar 2010. Hausbesitzer, die noch Platz in ihren Tanks haben, sollten diese Situation jetzt ausnutzen, rät Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher in Unkel (Rheinland-Pfalz). 

mehr lesen

Gesang, Konsum und Emotionen - Weihnachtliches hinterfragt

Der materielle Wert von Geschenken spielt aus sozialer Sicht oft keine Rolle, meint Soziologe Holger Schwaiger. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Der materielle Wert von Geschenken spielt aus sozialer Sicht oft keine Rolle, meint Soziologe Holger Schwaiger. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Weihnachtslieder trällern macht glücklich - was wiederum zu mehr Einkäufen verleiten kann. Forscher aller Fachbereiche beschäftigen sich mit Weihnachten. Aus Sicht von Psychologen besonders wichtig: keine überhöhten Erwartungen haben. Viele Kinder zählen sehnsüchtig die letzten Tage: Bald ist Weihnachten. Warum hat das Warten viel Gutes und warum steigen Aktienkurse vor Weihnachten? Wissenswertes zum Fest:


mehr lesen

Mehr Steaks, mehr Herzprobleme: Bericht zur Männergesundheit

Laut dem Bericht zur Männergesundheit leiden deutlich mehr Männer als Frauen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch ihre Krebsrate ist sehr viel höher. Foto: Boris Roessler
Laut dem Bericht zur Männergesundheit leiden deutlich mehr Männer als Frauen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch ihre Krebsrate ist sehr viel höher. Foto: Boris Roessler

Männer reden nicht so viel über ihre Zipperlein - dabei hätten sie den ein oder anderen Grund, etwas mehr für ihre Gesundheit zu tun, sagt ein aktueller Bericht. Männer ticken gesundheitlich anders als Frauen: Dazu hat das Robert Koch-Institut (RKI) nun auf Basis zahlreicher amtlicher Studien und Statistiken einen umfassenden Bericht zur Männergesundheit zusammengestellt. «Die Zahlen sind nicht neu, aber viele Bewertungen und Schlussfolgerungen», erläuterte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher zu dem Kompendium mit mehr als 220 Seiten.

mehr lesen

Codes für Polizisten: Baden-Württemberg lobt Hessens Lösung

Jeder Polizist soll drei fünfstellige Nummern erhalten. Foto: Arne Dedert/Archiv
Jeder Polizist soll drei fünfstellige Nummern erhalten. Foto: Arne Dedert/Archiv

Baden-Württemberg beurteilt die hessische Variante der Polizistenkennzeichnung positiv. In Hessen sollen ab Februar Polizeibeamte mit fünfstelligen Codes gekennzeichnet werden. Allerdings erhält jeder Beamte drei verschiedene Zahlenkombinationen, um diese selbstständig austauschen zu können. «Das ist auch eine der Möglichkeiten, um zwar die Identität festzustellen, aber die Beamten vor Nach-stellungen zu schützen», sagte ein Sprecher des Innenministeriums von Baden-Württemberg am Dienstag. 

mehr lesen

Bosch-Kfz-Chef übernimmt Führung bei Autozulieferer Mahle

Wolf-Henning Scheider wechselt Anfang April zu Mahle. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
Wolf-Henning Scheider wechselt Anfang April zu Mahle. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Der Chef von Boschs Kfz-Sparte übernimmt die Führung beim Autozulieferer Mahle. Wolf-Henning Scheider (52) wechselt Anfang April zu Mahle und wird am 1. Juli 2015 Vorsitzender der Geschäftsführung, wie Bosch und Mahle am Dienstag mitteilten. Der bisherige Mahle-Chef Heinz Junker wechselt dann in den Aufsichtsrat des Autozulieferers. Er leitete das Unternehmen seit 1996. Die Führung der wichtigen Kfz-Sparte bei Bosch übernimmt Rolf Bulander. 

mehr lesen

Vor Weihnachten suchen immer mehr Menschen Zuflucht im Südwesten

Die Zahl der Flüchtlinge im Land steigt vor Weihnachten. Foto: Uwe Anspach/dpa
Die Zahl der Flüchtlinge im Land steigt vor Weihnachten. Foto: Uwe Anspach/dpa

Kleiderausgabe statt Weihnachtskonsum: Zwei Zelthallen einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Karlsruhe sind entgegen früherer Planungen zurzeit voll belegt. Die Zahl neu eintreffender Flüchtlinge in Baden-Württemberg steigt kräftig. Seit Anfang Dezember nahm die Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) 3100 Asylbewerber auf, wie ihr Leiter Martin Steffens am Dienstag in Karlsruhe mitteilte. Allein innerhalb von 24 Stunden bis Dienstagmittag trafen 370 Menschen ein.


mehr lesen

Marsrover misst überraschende Methan-Schwankungen

Ein Handout der Nasa zeigt den Marsrover Curiosity. Foto: NASA
Ein Handout der Nasa zeigt den Marsrover Curiosity. Foto: NASA

Der Marsrover «Curiosity» hat überraschend starke Schwankungen der Methan-Konzentration auf dem Roten Planeten gemessen. Der von dem Forschungsroboter registrierte Methananteil in der Marsatmosphäre schnelle kurzzeitig bis zum Zehnfachen in die Höhe, berichten Forscher um Christopher Webster vom Jet Propulsion Laboratory der US-Raumfahrtbehörde Nasa im Fachblatt «Science». Dies lege nahe, dass es in der Nähe des Messplatzes eine unbekannte Methanquelle gebe.


mehr lesen

Erbschaftsteuer: BDI warnt vor Überlastung des Mittelstands

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie e.V., Ulrich Grillo. Foto: Daniel Bockwoldt
Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie e.V., Ulrich Grillo. Foto: Daniel Bockwoldt

Die Industrie hat vor einer Abschaffung der Steuerprivilegien für Firmenerben gewarnt. Die Erbschaftsteuer entziehe Unternehmen dringend benötigte Liquidität und gefährde damit Arbeitsplätze in Deutschland. «Ohne Verschonungsregelungen würde dies zu einer steuerlichen Überbelastung des Mittelstands führen», sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo. Mögliche Reformen der Erbschaftsteuer müssten zwingend mit einer fairen Bewertung für die Familienunternehmen verbunden werden. 

mehr lesen

Fallende Ölpreise lassen ZEW-Konjunkturbarometer kräftig steigen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen sind auf dem höchsten Stand seit Mai. Foto: Patrick Pleul
Die ZEW-Konjunkturerwartungen sind auf dem höchsten Stand seit Mai. Foto: Patrick Pleul

Der starke Rückgang der Ölpreise hat den Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten einen kräftigen Schub verliehen. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mitteilte, stieg der von ihm erhobene Indikator um 23,4 Punkte auf 34,9 Zähler. Das ist der höchste Stand seit Mai. Die Lagebeurteilung verbesserte sich um 6,7 Zähler auf 10,0 Punkte. «Langsam scheinen die ZEW-Finanzmarktexperten Vertrauen in die deutsche Konjunktur zurückzugewinnen», kommentierte Institutspräsident Clemens Fuest.


mehr lesen

Jeder Fünfte in Deutschland von Armut betroffen

Eine ältere Frau sucht in Mülleimern nach Pfandflaschen. Foto: Martin Schutt/Archiv
Eine ältere Frau sucht in Mülleimern nach Pfandflaschen. Foto: Martin Schutt/Archiv

Jeder fünfte Einwohner Deutschlands ist von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen - etwa, weil Geld für Auto und Heizen fehlt. Das waren 2013 rund 16,2 Millionen Menschen beziehungsweise 20,3 Prozent der Bevölkerung.

Das berichtet das Statistische Bundesamt auf Grundlage der Untersuchung «Leben in Europa 2013». Im Jahr 2012 habe der Wert bei 19,6 Prozent gelegen. Insgesamt sei er seit 2008 (20,1 Prozent) relativ konstant geblieben.

mehr lesen

Streit über Strategie gegen «Pegida»

Die «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» (Pegida) hatten zu ihrer neunten Demonstration in Dresden aufgerufen. Foto: Arno Burgi
Die «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» (Pegida) hatten zu ihrer neunten Demonstration in Dresden aufgerufen. Foto: Arno Burgi

Nach der bisher größten Demonstration der umstrittenen Anti-Islam-Bewegung «Pegida» kritisieren Oppositionspolitiker die nachsichtige Haltung von Teilen der Union. Mehrere Politiker von CDU und CSU warben für einen Dialog mit den Demonstranten, die sich gegen eine vermeintliche «Islamisierung des Abendlandes» wenden. Die Sorgen der Bürger müsse die Politik ernst nehmen, mahnten sie. Linke und Grüne kritisierten das scharf und riefen die Union auf, sich klar von dem Bündnis zu distanzieren. 

mehr lesen

Google Suchtrends 2014: Fußball-WM und Schumacher liegen ganz vorn

Bei den meistgesuchten Personen belegte in diesem Jahr der nach einem Ski-Unfall schwer verletzte Michael Schumacher den ersten Platz. Foto: Diego Azubel
Bei den meistgesuchten Personen belegte in diesem Jahr der nach einem Ski-Unfall schwer verletzte Michael Schumacher den ersten Platz. Foto: Diego Azubel

Der Fußball-WM und dem Schicksal von Michael Schumacher haben die Menschen in Deutschland bei der Google-Suche in diesem Jahr das meiste Interesse entgegengebracht. Wie der Suchmaschinen-Riese am Dienstag bekanntgab, liegen im Jahresrückblick 2014 auch bei den am stärksten zulegenden Schlagzeilen die WM und Schumacher vorn. Platz drei der am häufigsten abgefragten Begriffe belegte demnach das iPhone 6 von Apple, gefolgt von Immobilienscout24 und dem BSI Sicherheitstest.


mehr lesen

Streiks bei Amazon: Kommen Pakete pünktlich zum Kunden?

Die Gewerkschaft Verdi hat erneut zu Streiks aufgerufen und nimmt Lieferverzögerungen in Kauf. Foto: Uwe Zucchi
Die Gewerkschaft Verdi hat erneut zu Streiks aufgerufen und nimmt Lieferverzögerungen in Kauf. Foto: Uwe Zucchi

An sechs der neun Amazon-Lager in Deutschland wird gestreikt. Es ist der bislang größte Ausstand bei dem Versandriesen - und das kurz vor Weihnachten. Laut Amazon werden die Pakete dennoch pünktlich geliefert.

Die Gewerkschaft Verdi hat den Streik bei Amazon auf ein sechstes Versandlager ausgeweitet. Mitarbeiter des Logistik-Zentrums in Koblenz (Rheinland-Pfalz) legten am Dienstagmorgen (16. Dezember) mit Beginn der Frühschicht um 5.00 Uhr die Arbeit nieder. 

mehr lesen

Hoeneß-Erpresser zu fast vier Jahren Haft verurteilt

Der geständige Erpresser von Uli Hoeneß verbirgt im Landgericht München sein Gesicht vor den Fotografen. Foto: Andreas Gebert
Der geständige Erpresser von Uli Hoeneß verbirgt im Landgericht München sein Gesicht vor den Fotografen. Foto: Andreas Gebert

Der Erpresser von Uli Hoeneß ist zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. «Es besteht kein Zweifel an der Täterschaft des Angeklagten», sagte der Vorsitzende Richter Oliver Ottmann. «Der Sachverhalt steht fest aufgrund des Geständnisses.» Der Angeklagte habe beschlossen, Hoeneß' «Ängste bezüglich der bevorstehenden Haft auszunutzen». Das Landgericht München II blieb mit dem Urteil hinter der Forderung der Staatsanwaltschaft zurück, die vier Jahre und drei Monate gefordert hatte.


mehr lesen

Solarenergie im Jahr 2015 - Was wird noch gefördert?

Lohnt sich das produzieren von Solarstrom auf dem eigenen Hausdach noch? Ja, sagen Experten. Wenn möglichst viel davon selbst verbraucht wird. Foto: Tobias Kleinschmidt
Lohnt sich das produzieren von Solarstrom auf dem eigenen Hausdach noch? Ja, sagen Experten. Wenn möglichst viel davon selbst verbraucht wird. Foto: Tobias Kleinschmidt

Man liest viel von Kürzungen der Zuschüsse und Zuzahlungen im Bereich der Solarenergie. Aber was genau bedeutet das für Hausbesitzer, die im kommenden Jahr eine Solarstromanlage auf ihr Dach bauen wollen? Ein Ausblick. Seit August ist die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG 2014) in Kraft. Sie soll die Energiewende in Deutschland voranbringen. Anlagenbetreibern beschert sie vor allem sinkende Einnahmen. Die Vergütungen, die Neueinsteiger in einer bestimmten Höhe für ihren erzeugten Strom 20 Jahre lang bekommen, verringern sich mit jedem Monat, den die Anlage später in Betrieb geht. 

mehr lesen

Ratgeber-Bestseller: König Fußball zurück in den Top Ten

Beliebtes Geschenk unterm Weihnachtsbaum: «SportBild Fußball-WM 2014». Foto: Hoffmann und Campe
Beliebtes Geschenk unterm Weihnachtsbaum: «SportBild Fußball-WM 2014». Foto: Hoffmann und Campe

Ein Renner unter dem Weihnachtsbaum werden dieses Jahr vermutlich Bücher über die Fußballweltmeisterschaft sein. Gleich vier davon sind in der Bestsellerliste der Ratgeber vertreten. Das Kochbuch «Heimat» von Tim Mälzer bleibt in den Ratgeber-Top-Ten weiterhin auf Platz eins. Es folgt «Fußball-WM 2014», das von der Drei auf die Zwei aufgestiegen ist. «Weber's Wintergrillen» konnte ebenfalls einen Platz nach oben klettern und landet damit auf Rang drei.

mehr lesen

Drei Tote bei Geiselnahme in Sydney

Rettungskräfte holen Verletzte aus dem von der Polizei gestürmten Café. Foto: Mick Tsikas
Rettungskräfte holen Verletzte aus dem von der Polizei gestürmten Café. Foto: Mick Tsikas

Bei einer Geiselnahme mit möglicherweise islamistischem Hintergrund in Sydney sind drei Menschen getötet und vier weitere verletzt worden. Unter den Toten sei auch der Geiselnehmer, ein 50-jähriger radikaler Iraner, teilte die australische Polizei mit. Zudem starben zwei Geiseln, unter den Verletzten ist ein Polizist. Der Geiselnehmer hatte 17 Besucher eines Cafés in der Innenstadt rund 16 Stunden in seiner Gewalt, ehe schwerbewaffnete Sicherheitskräfte das Lokal in der Nacht stürmten und die Geiselnahme beendeten. 

mehr lesen

Bodenbelaghersteller Armstrong DLW stellt Insolvenzantrag

830 Mitarbeiter sind von der Insolvenz betroffen. Foto: Ingo Wagner/Archiv
830 Mitarbeiter sind von der Insolvenz betroffen. Foto: Ingo Wagner/Archiv

Der Bodenbelaghersteller Armstrong DLW GmbH hat Insolvenz beantragt. Das Unternehmen produziert mit rund 830 Mitarbeitern in Delmenhorst und Bietigheim-Bissingen (Baden-Württemberg) unter anderem Bodenbeläge aus Linoleum und Vinyl. Hintergrund sei der Rückzug der US-Muttergesellschaft Armstrong World Industries aus dem Bodenbelags-Geschäft in Europa, Russland, dem Mittleren Osten und Afrika, teilte das Unternehmen am Freitag mit. 

mehr lesen

Bisher größter Streik trifft Amazon im Weihnachtsgeschäft

Mitten im größten Weihnachtstrubel macht Verdi massiv Druck auf Amazon. Foto: Peter Endig
Mitten im größten Weihnachtstrubel macht Verdi massiv Druck auf Amazon. Foto: Peter Endig

Auf dem Höhepunkt des Weihnachtsgeschäfts hat die Gewerkschaft Verdi den bisher größten Streik beim Online-Versandhändler Amazon begonnen. Am Montag legten Beschäftigte in fünf Logistik-Zentren in Bayern, Hessen, Sachsen und Nordrhein-Westfalen die Arbeit nieder. Am Dienstag solle Koblenz in Rheinland-Pfalz dazukommen, teilte Verdi mit. Damit werde erstmals in sechs der neun deutschen Amazon-Lager gleichzeitig gestreikt. Der Ausstand soll bis Mittwochabend andauern.


mehr lesen