Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Viele Smartwatches, wie hier die Apple Watch Series 2, sind mittlerweile komplett wasserdicht. Foto: Franziska Gabbert
Viele Smartwatches, wie hier die Apple Watch Series 2, sind mittlerweile komplett wasserdicht. Foto: Franziska Gabbert

Es ist nur ein paar Monate her, da prognostizierten Experten der Smartwatch eine rosige Zukunft. Die cleveren Armbanduhren galten als ultimative Technik-Gadgets, die ähnlich wie Smartphones und Tablets den Markt nachhaltig verändern sollten - ein Must-have, nicht nur für Technik-Fans. Doch die Absatzzahlen für das dritte Quartal 2016 sind ernüchternd. Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens IDC brachen die Verkäufe von 5,6 Millionen im gleichen Vorjahreszeitraum auf 2,7 Millionen Geräte ein.

mehr lesen

Was tun, wenn die private Krankenversicherung teurer wird?

Viele private Krankenversicherer wollen ihre Beiträge anheben. Versicherte sind dem aber nicht machtlos ausgeliefert. Sie können zum Beispiel in einen günstigeren Tarif wechseln. Foto: Peter Kneffel
Viele private Krankenversicherer wollen ihre Beiträge anheben. Versicherte sind dem aber nicht machtlos ausgeliefert. Sie können zum Beispiel in einen günstigeren Tarif wechseln. Foto: Peter Kneffel

Privat Krankenversicherte müssen auch im nächsten Jahr mit steigenden Beiträgen rechnen. «Grundsätzlich kann es 2017 durch das einmalige Zusammentreffen verschiedener Faktoren zu einer ungewöhnlichen Beitragserhöhung in vielen PKV-Tarifen kommen», sagt Volker Leienbach. Die Gründe: Steigenden Kosten und niedrige Zinsen. «Was am Kapitalmarkt nicht zu erwirtschaften ist, muss - so ist es gesetzlich vorgeschrieben - durch eine Erhöhung der Vorsorge ausgeglichen werden», meint Leienbach vom Verband der privaten Krankenversicherungen.

mehr lesen

Endspurt für Steuerzahler: Das muss bis 31.12. erledigt sein

Steuerzahler können Geld sparen. Dafür müssen sie bis zum Jahresende aber noch ein wenig Papierkram erledigen. Foto: Monique Wüstenhagen
Steuerzahler können Geld sparen. Dafür müssen sie bis zum Jahresende aber noch ein wenig Papierkram erledigen. Foto: Monique Wüstenhagen

Kurz vor dem Jahresende kann es noch einmal hektisch werden. Gemeint ist damit aber nicht der Einkaufsstress vor Weihnachten. Vielmehr sollten Steuerzahler ihre Unterlagen vor Silvester noch einmal ordnen. Wer wichtige Stichtage beachtet, kann unter Umständen Geld sparen. Sieben Tipps im Überblick: 

 

Zulagen für die Riester-Rente sichern:

Riester-Sparer bekommen staatliche Zulagen, allerdings nur auf Antrag. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund hin.

mehr lesen

Tübinger Forscher stellen Roboterhand für Gelähmte vor

DaS "Hand-Exoskelett" - volkstümlich gesagt: Roboterhand - hat schon einen Praxistest in einem Restaurant mit Bravour bestanden. Foto: Nicola Vitiello
DaS "Hand-Exoskelett" - volkstümlich gesagt: Roboterhand - hat schon einen Praxistest in einem Restaurant mit Bravour bestanden. Foto: Nicola Vitiello

Tübinger Wissenschaftler haben eine hirngesteuerte Roboterhand für querschnittsgelähmte Menschen entwickelt. Das sogenannte Hand-Exoskelett wurde von sechs Betroffenen bereits testweise im Alltag angewendet, wie die Universität Tübingen mitteilte. «Sie waren zum Beispiel in der Lage, selbstständig in einem Restaurant zu essen und zu trinken», berichten die Forscher um den Leiter der Arbeitsgruppe Angewandte Neurotechnologie an der Universität Tübingen, Sujo R. Soekadar.

mehr lesen

ZF-Friedrichshafen-Chef rechnet nach Trump mit Stabilität

Stefan Sommer, Vorstandschef der ZF Friedrichshafen AG. Foto: Felix Kästle
Stefan Sommer, Vorstandschef der ZF Friedrichshafen AG. Foto: Felix Kästle

Stuttgart (dpa) - Die Wahl Donalds Trumps zum US-Präsidenten könnte nach Einschätzung von ZF Friedrichshafen durchaus positive Impulse für die Autobranche geben. «Unter Trump ist anzunehmen, dass die USA zunächst mal aus der Automobilsicht ein relativ konservativer Markt bleiben», sagte der Chef des Zulieferers, Stefan Sommer, mit Blick auf einen möglichen weltweiten Schwenk zur E-Mobilität in Stuttgart vor Journalisten. «Europa ist für uns die größte Unsicherheit im Bereich der Emissionsgesetzgebung», meinte Sommer.

mehr lesen

Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker muss vor Gericht

Anton Schlecker muss sich vor Gericht verantworten. Foto: Stefan Puchner/Archiv
Anton Schlecker muss sich vor Gericht verantworten. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Der ehemalige Drogeriemarktkönig Anton Schlecker muss sich wegen vorsätzlichen Bankrotts vor Gericht verantworten. Das Stuttgarter Landgericht hat die Anklage gegen den 72-Jährigen zugelassen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen erfuhr. Zuvor berichteten «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» über den Fall. Demnach soll der Mammutprozess am 6. März in Stuttgart beginnen. Im April hatte die Staatsanwaltschaft Stuttgart Anklage gegen Schlecker erhoben.

mehr lesen

Merkel setzt sich über CDU-Beschluss zu Doppelpass hinweg

Türkischer und deutscher Pass: Die CDU will den Kompromiss mit der SPD zur doppelten Staatsbürgerschaft aufkündigen. Foto: Daniel Bockwoldt
Türkischer und deutscher Pass: Die CDU will den Kompromiss mit der SPD zur doppelten Staatsbürgerschaft aufkündigen. Foto: Daniel Bockwoldt

Essen/Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel riskiert in der Ausländerpolitik einen Konflikt mit dem konservativen Flügel ihrer CDU. Direkt nach einem Beschluss des Parteitags zur Aufkündigung des Kompromisses mit der SPD bei der doppelten Staatsbürgerschaft sperrte sie sich gegen dessen Umsetzung. Damit bahnt sich auch neuer Streit mit der CSU an. Deren Generalsekretär Andreas Scheuer begrüßte das Doppelpass-Votum. SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte empört regiert und von einem «schlimmen Beschluss» des Koalitionspartners gesprochen.

mehr lesen

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Durch das 2:2 in Madrid sicherten sich die Dortmunder den Gruppensieg. Foto: JuanJo Martin
Durch das 2:2 in Madrid sicherten sich die Dortmunder den Gruppensieg. Foto: JuanJo Martin

Geballte Offensivpower und ein neuer Torrekord - Borussia Dortmund hat im Estadio Santiago Bernabéu für eine dicke Überraschung gesorgt und Real Madrid den Gruppensieg in der Champions League noch weggeschnappt. Joker Marco Reus (88. Minute) sicherte dem BVB mit seinem Treffer ein hochverdientes 2:2 (0:1) und Platz eins in der Vorrundenstaffel F. Damit dürfen die Westfalen nun bei der Achtelfinal-Auslosung auf einen vermeintlich leichteren Gegner hoffen.

mehr lesen

Lebensversicherer senken laufende Verzinsung

Wie andere Versicherer ist die Allianz inzwischen dazu übergegangen, Verträge ohne garantierten Zins anzubieten. Foto: Peter Kneffel
Wie andere Versicherer ist die Allianz inzwischen dazu übergegangen, Verträge ohne garantierten Zins anzubieten. Foto: Peter Kneffel

Stuttgart (dpa) - Die großen Versicherer streichen ihre Überschussbeteiligung weiter zusammen. Bei der Allianz Deutschland sinkt die laufende Verzinsung aus Garantiezins und Überschüssen für die klassischen Verträge im Jahr 2017 auf 2,8 Prozent. Does teilte Deutschlands größter Lebensversicherer in Stuttgart mit. Für 2016 bekommen die Kunden bei den klassischen Verträgen auf den Sparanteil ihrer Beiträge noch 3,1 Prozent gutgeschrieben. Auch andere große Versicherer folgen dem Beispiel.

mehr lesen

US-Richter weist Abgas-Klage gegen Daimler ab

Die Kläger hatten der US-Tochter Mercedes-Benz manipulierte Werte des Schadstoffs Stickoxid und irreführende Werbung vorgeworfen. Foto: Laurent Dubrule
Die Kläger hatten der US-Tochter Mercedes-Benz manipulierte Werte des Schadstoffs Stickoxid und irreführende Werbung vorgeworfen. Foto: Laurent Dubrule

Daimler hat in den USA einen Etappensieg im Rechtsstreit über angeblichen Abgas-Schwindel bei Dieselwagen erreicht. Das zuständige Gericht in Newark im Bundesstaat New Jersey wies am Dienstag eine Sammelklage von Autobesitzern ab, die dem deutschen Hersteller und seiner US-Tochter Mercedes-Benz manipulierte Werte des Schadstoffs Stickoxid und irreführende Werbung vorgeworfen hatten. Der Richter hielt die im Februar eingereichte Klage in entscheidenden Punkten für unzureichend.

mehr lesen

Chefwechsel beim Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische

Das Logo der Wüstenrot & Württembergischen in Stuttgart. Foto: Marijan Murat/Archiv
Das Logo der Wüstenrot & Württembergischen in Stuttgart. Foto: Marijan Murat/Archiv

Chefwechsel bei Wüstenrot & Württembergische: Der Aufsichtsrat des Finanzkonzerns hat am Dienstag den Bankkaufmann Jürgen Albert Junker (48) zum Vorstandsvorsitzenden bestimmt. Dienstantritt sei der 1. Januar 2017, teilte W&W mit. Alexander Erdmann (65) hört auf, er hatte 2006 das Zepter übernommen und den Konzern durch die Krise geführt. Junker war zuvor beim Versicherungskonzern VHV in Hannover tätig.

mehr lesen

Wach- und Sicherheitsleute bekommen 2,7 Prozent mehr Geld

Euro-Münzen. Foto: Oliver Berg/Archiv
Euro-Münzen. Foto: Oliver Berg/Archiv

Das private Wach- und Sicherheitspersonal an Fabriken, Flüchtlingsheimen und Flughäfen bekommt ab Januar mehr Geld. Man habe sich auf ein Plus von 2,7 Prozent für die allermeisten der rund 23 000 Beschäftigten in Baden-Württemberg geeinigt, teilte die Arbeitgeberseite am Dienstag mit. Verdi bestätigte die Einigung. Ein Teil der Beschäftigten an Flughäfen sowie Sicherheitskräfte an Atomkraftwerken erhalten hingegen 2,9 Prozent mehr, dies ist aber nur eine kleine Gruppe aller Branchenbeschäftigten.

mehr lesen

Späte Wende im Atomausstieg: Konzernen steht Ausgleich zu

Das Kernkraftwerk Krümmel in Geesthacht bei Hamburg. Foto: Christian Charisius
Das Kernkraftwerk Krümmel in Geesthacht bei Hamburg. Foto: Christian Charisius

Der beschleunigte Atomausstieg nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima hat für die Bundesregierung ein Nachspiel: Den Energiekonzernen steht für sinnlos gewordene Investitionen und verfallene Produktionsrechte ein angemessener Ausgleich zu. Dies stellte das Bundesverfassungsgericht nach Klagen von Eon, RWE und Vattenfall fest. Dem Urteil zufolge ist die Gesetzesnovelle, mit der die politische Kehrtwende 2011 besiegelt wurde, zwar im Wesentlichen mit dem Grundgesetz vereinbar.

mehr lesen

Merkel zieht mit Dämpfer in den Bundestagswahlkampf

Hm, naja... Bundeskanzlerin Angela Merkel nach ihrer Wiederwahl als CDU-Chefin beim Bundesparteitag in Essen. Foto: Michael Kappeler
Hm, naja... Bundeskanzlerin Angela Merkel nach ihrer Wiederwahl als CDU-Chefin beim Bundesparteitag in Essen. Foto: Michael Kappeler

Kanzlerin Angela Merkel startet mit einem Dämpfer von ihrer eigenen Partei in den Bundestagswahlkampf 2017. Bei ihrer neunten Wahl zur CDU-Chefin erhielt sie auf dem Parteitag in Essen nach Parteiangaben 89,5 Prozent der Stimmen. Merkel bekam 845 Ja-Stimmen und 99 Delegierte votierten mit Nein. Das ist ihr schlechtestes Ergebnis während ihrer Kanzlerschaft und ihr zweitschlechtestes Resultat überhaupt. 2004 kam sie auf 88,4 Prozent. Merkel sagte: «Liebe Delegierte, ich nehme die Wahl an und freue mich über das Ergebnis.

mehr lesen

PISA-Kurve zeigt für Deutschlands Schüler leicht nach unten

Die 15-jährigen Schüler erzielten in Naturwissenschaften und Mathematik schlechtere Ergebnisse als drei und sechs Jahre zuvor. Foto: Armin Weigel
Die 15-jährigen Schüler erzielten in Naturwissenschaften und Mathematik schlechtere Ergebnisse als drei und sechs Jahre zuvor. Foto: Armin Weigel

Deutschlands Schüler haben trotz leichter Rückschläge bei den PISA-Tests ihren vorderen Mittelfeldplatz in der weltweiten Bildungsrangliste gefestigt. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) - Ausrichter der Vergleichsstudie für gut eine halbe Million 15-Jährige aus über 70 Ländern und Regionen - warnte vor nachlassendem Reformschwung. Die Kultusminister-konferenz der 16 Länder (KMK) und der Bund sicherten zu, für bessere PISA-Ergebnisse ihre Hausaufgaben zu machen.

mehr lesen

Lewandowski beschert FC Bayern Prestigesieg

Robert Lewandowski hat für den FC Bayern München das 1:0 erzielt und jubelt nach seinem Treffer. Foto: Peter Kneffel
Robert Lewandowski hat für den FC Bayern München das 1:0 erzielt und jubelt nach seinem Treffer. Foto: Peter Kneffel

Im neblig-kalten München hat der FC Bayern dank Kunstschütze Robert Lewandowski eine mäßige Champions-League-Gruppenphase mit einem Prestigeerfolg gegen Atlético Madrid abgeschlossen. In einem besseren Freundschaftsspiel besiegte der deutsche Fußball-Meister die schon zuvor als Gruppensieger feststehenden Spanier mit 1:0 (1:0). Lewandowski sorgte in der 28. Spielminute mit seinem zweiten Freistoßtreffer innerhalb von vier Tagen für den umjubelten Höhepunkt vor 70 000 Zuschauern.

 

mehr lesen

Was Verbraucher beim Spenden wissen müssen

Vor Weihnachten sammeln viele Organisationen Spenden. Foto: Caroline Seidel
Vor Weihnachten sammeln viele Organisationen Spenden. Foto: Caroline Seidel

Ob für Notleidende, bedürftige Kinder oder für kulturelle Anliegen - jedes Jahr sammeln Organisationen und Vereine in der Vorweihnachtszeit Spenden. Die gute Nachricht: Viele Organisationen informieren transparent über ihre Arbeit. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Studie des Analyse- und Beratungshaus Phineo im Auftrag von «Spiegel Online». Untersucht wurden dafür insgesamt 50 der bekanntesten deutschen Spendenorganisationen. Das Ergebnis:

mehr lesen

Mit Sachbezug Steuern und Sozialversicherungsabgaben sparen

Unter bestimmten Bedingungen sind Zuschüsse, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten gewähren, steuer- und sozialversicherungsfrei. Foto: Jens Wolf
Unter bestimmten Bedingungen sind Zuschüsse, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten gewähren, steuer- und sozialversicherungsfrei. Foto: Jens Wolf

Es muss nicht immer eine Lohnerhöhung sein. Statt mehr Gehalt können Arbeitgeber ihren Beschäftigten auch Zuschüsse zahlen, zum Beispiel für den Kindergarten oder für Fahrten zwischen der Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte. Der Vorteil: Die Zuschüsse können innerhalb bestimmter Größenordnungen steuer- und sozialversicherungsfrei gewährt werden, erklärt der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) in Berlin.

mehr lesen

Was tun bei Eigenbedarfskündigung?

Schock im Briefkasten: Eine Kündigung des Mietvertrags wegen Eigenbedarf trifft Mieter oft unvorbereitet. Foto: Franziska Gabbert
Schock im Briefkasten: Eine Kündigung des Mietvertrags wegen Eigenbedarf trifft Mieter oft unvorbereitet. Foto: Franziska Gabbert

In der Regel dürfen Vermieter unbefristete Mietverträge nicht einfach kündigen, wenn der Mieter seine Pflichten erfüllt und seine Miete pünktlich zahlt. So steht es zumindest im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Eine Ausnahme gibt es jedoch: Wenn der Vermieter Eigenbedarf anmeldet, muss der Mieter weichen, erklärt Gerold Happ vom Eigentümerverband Haus und Grund Deutschland. Allerdings gibt es für Eigenbedarfskündigungen durchaus Hürden.

 

mehr lesen

Studie: Opel lässt fast jedes zweite Auto selbst zu

Viele Fahrzeuge werden von Opel oder von Opel-Händlern zugelassen und mit kräftigen Nachlässen in den Markt gedrückt. Foto: Uli Deck
Viele Fahrzeuge werden von Opel oder von Opel-Händlern zugelassen und mit kräftigen Nachlässen in den Markt gedrückt. Foto: Uli Deck

Der Autohersteller Opel und seine Händler haben in den ersten zehn Monaten dieses Jahres in Deutschland so viele Autos auf eigene Rechnung zugelassen wie seit zehn Jahren nicht mehr. Mit 90 463 Fahrzeugen und einem Anteil von 44,1 Prozent Eigenzulassungen lagen die Rüsselsheimer nach einer am Montag veröffentlichten Auswertung des Forschungszentrums CAR an der Universität Duisburg-Essen noch vor den Importeuren Nissan (42,2 Prozent) und Renault (37,7 Prozent).

mehr lesen

Merkel stellt sich zur Wiederwahl als CDU-Chefin

Die Kanzlerin hat unterstrichen, dass die Union ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf 2017 ziehen will. Foto: Kay Nietfeld
Die Kanzlerin hat unterstrichen, dass die Union ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf 2017 ziehen will. Foto: Kay Nietfeld

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich heute beim Parteitag in Essen zum neunten Mal zur CDU-Vorsitzenden wählen lassen.

Sie steht seit fast 17 Jahren an der Spitze ihrer Partei und will sie 2017 auch zum vierten Mal als Kanzlerkandidatin in den Bundestagswahlkampf führen. Vor zwei Jahren war die heute 62-Jährige mit 96,7 Prozent der Stimmen bestätigt worden.

Ihr bestes Ergebnis lag bei 97,9 Prozent, ihr schlechtestes bei 88,4 Prozent. Eine Gegenkandidatur gibt es - wie in den vergangenen Jahren - nicht.

mehr lesen

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Ein Banner "Winterübernachtung Ebene b" weist in Frankfurt am Main auf Übernachtungsplätze im Bahnhof hin. Foto: Andreas Arnold
Ein Banner "Winterübernachtung Ebene b" weist in Frankfurt am Main auf Übernachtungsplätze im Bahnhof hin. Foto: Andreas Arnold

Berlin (dpa) - Immer mehr Menschen in Deutschland sind ohne Wohnung - Tendenz weiter stark steigend. Die Zahl der wohnungslosen Menschen stieg in den vergangenen Jahren deutlich von 248 000 Personen im Jahr 2010 auf zuletzt 335 000, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Linken-Anfrage hervorgeht.

Die Antwort lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Die tatsächlichen Zahlen dürften heute laut der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) noch weit höher liegen.

mehr lesen

Nutzen von Gen-Tests bei Brustkrebs nicht genug belegt

Eine Frau wird während einer Brustkrebsvorsorgeuntersuchung für eine Mammografie vorbereitet. Foto: Patrick Seeger/Symbol
Eine Frau wird während einer Brustkrebsvorsorgeuntersuchung für eine Mammografie vorbereitet. Foto: Patrick Seeger/Symbol

Bei bestimmten Brustkrebs-Patientinnen eingesetzte Gen-Tests bringen nach derzeitigem Stand keinen klaren Erkenntnisgewinn bei der Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie. «Der tatsächliche "Mehrwert" der Biomarker-Tests für die Betroffenen kann erst beurteilt werden, wenn weitere Ergebnisse der laufenden Studien vorliegen», teilte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln mit. Die Experten hatten vorläufige Ergebnisse der sogenannten MINDACT-Studie ausgewertet.

 

mehr lesen

VW will mit «Moia» zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Volkswagen präsentiert auf der Technologie-Konferenz «Tech Crunch Disrupt» in London sein neues Unternehmen für Mobilitätsdienste, Moia. Foto: Christoph Dernbach
Volkswagen präsentiert auf der Technologie-Konferenz «Tech Crunch Disrupt» in London sein neues Unternehmen für Mobilitätsdienste, Moia. Foto: Christoph Dernbach

Der Volkswagen-Konzern will mit der neuen Marke «Moia» zu einem der drei weltweit führenden Anbieter von Mobilitätsdiensteistungen aufsteigen.

Bis zum Jahr 2025 solle ein «substanzieller Teil des Konzern-Umsatzes mit dem neuen Geschäftsbereich erzielt werden», kündigte Ole Harms, Chef der neugegründeten Konzerntochter Moia, auf der Technologie-Konferenz «TechCrunch Disrupt» in London an.

mehr lesen

Warum Innehalten Berufstätige weiterbringt

Ein systematischer Jahresrückblick hilft Berufstätigen dabei herauszufinden, woher Stress und Belastungen im Job rühren - und wann der Job sie zufrieden macht. Foto: Bodo Marks
Ein systematischer Jahresrückblick hilft Berufstätigen dabei herauszufinden, woher Stress und Belastungen im Job rühren - und wann der Job sie zufrieden macht. Foto: Bodo Marks

Es ist ein Luxus, für den sich viele kurz vor Weihnachten keine Zeit nehmen: Einen Abend lang einmal nur über den Job reflektieren. Dabei gibt es bei so einem Rückblick viel zu gewinnen. Berufstätige wissen hinterher häufig mehr darüber, woher Stress und Belastungen im Job rühren. Und ihnen ist klarer, wann sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind. «Mit seinem Auto geht man auch zur Inspektion, um zu verhindern, dass es kaputtgeht», sagt Prof. Kornelia Rappe-Giesecke, die zum Thema Karriere und Karriereberatung forscht.

mehr lesen

Kerry erhält Bundesverdienstkreuz

Kerry hat eine besondere Beziehung zu Deutschland. Foto: David Mdzinarishvili
Kerry hat eine besondere Beziehung zu Deutschland. Foto: David Mdzinarishvili

Der scheidende US-Außenminister John Kerry erhält am Montag während seines Abschiedsbesuchs in Deutschland das Bundesverdienstkreuz. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wird ihm bei einer feierlichen Zeremonie im Weltsaal des Auswärtigen Amts das Großkreuz übergeben, die zweithöchste von acht Stufen des Verdienstordens der Bundesrepublik. Die höchste Stufe - die Sonderstufe des Großkreuzes - ist Staatsoberhäuptern vorbehalten.

mehr lesen

Betriebe sollten von «Generation Z» lernen

Berufseinsteiger der sogenannten Generation Z achten besser auf ihre Gesundheit als ältere Kollegen, wie eine Studie zeigte. Foto: Sophie Mono
Berufseinsteiger der sogenannten Generation Z achten besser auf ihre Gesundheit als ältere Kollegen, wie eine Studie zeigte. Foto: Sophie Mono

Selbst Berufsstarter plagen sich laut einer Gesundheitsstudie häufig mit typischen Volkskrankheiten herum. Mehr als jeder dritte der 16- bis 30-Jährigen leidet schon unter Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems, bei jedem vierten wurden schon psychische Erkrankungen diagnostiziert.

Jüngere Mitarbeiter sind zudem häufiger krankgeschrieben als ältere. In Baden-Württemberg etwa sind die 15- bis 19-Jährigen im Schnitt zweimal pro Jahr krankgeschrieben, die 60- bis 64-Jährigen pro Jahr nur einmal - dafür aber länger.

mehr lesen

Die Schönheit des Makels: Einrichten mit dem Shabby-Chic

Auch viele neue Möbel spielen mit dem Shabby-Schick, der gerade so beliebt ist. Foto: VDM
Auch viele neue Möbel spielen mit dem Shabby-Schick, der gerade so beliebt ist. Foto: VDM

Abgestoßene Kanten, gerissener Lack, verblasste Farben: Wenn ein Möbelstück nicht mehr ganz so frisch aussah, landete es früher in der Regel auf dem Sperrmüll. Heute gibt es viele, die gezielt nach solchen Tischen, Kommoden, Schränken, Vasen, Bilderrahmen und anderen Möbelstücken und Wohnaccessoires suchen, um damit ihr Zuhause einzurichten. Shabby-Chic (zu deutsch: schäbiger Schick) heißt dieser Trend, der seit knapp zehn Jahren in Deutschland populär ist.

mehr lesen

Neuer Streit um Bausparverträge: Mehrere Klagen eingereicht

Die LBS Südwest weist die Vorwürfe als unbegründet zurück. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Die LBS Südwest weist die Vorwürfe als unbegründet zurück. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Bausparkassen müssen sich künftig in einem weiteren Streit um eine recht neue Kündigungsklausel vor Gericht rechtfertigen.

Klagen gegen den Verband der Privaten Bausparkassen, die Badenia und die LBS Südwest seien eingereicht worden, teilte die Verbraucherzentrale (VZ) Baden-Württemberg mit, welche die Institute abgemahnt und nicht die geforderte Unterlassungserklärung bekommen hatte. Die Beklagten wiesen die Vorwürfe als unbegründet zurück.

mehr lesen

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Siegespose in Wien: Alexander Van der Bellen ist zum Staatsoberhaupt Österreichs gewählt worden. Foto: Daniel Reinhardt
Siegespose in Wien: Alexander Van der Bellen ist zum Staatsoberhaupt Österreichs gewählt worden. Foto: Daniel Reinhardt

Alexander Van der Bellen hat nach seiner Wahl zum neuen Staatsoberhaupt Österreichs seinen künftigen Kurs beschrieben. «Ich werde ein weltoffener, proeuropäischer Präsident der Republik Österreich sein», kündigte der 72-jährige ehemalige Grünen-Chef bei seiner ersten kurzen Rede vor der Presse am Sonntagabend in Wien an. Er gewann die Wahl laut Hochrechnung mit 53,3 Prozent der Stimmen gegen den FPÖ-Bewerber Norbert Hofer. Van der Bellen ist der erste Präsident Österreichs aus den Reihen der Opposition.

mehr lesen