Weinproduktion 2014: Frankreich vorne, Deutschland Zehnter

Deutschland hat unter den Weinnationen weltweit den zehnten Rang verteidigt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Deutschland hat unter den Weinnationen weltweit den zehnten Rang verteidigt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Mehr Wein: Deutschlands Winzer haben deutlich mehr produziert und dem Land damit Platz 10 unter den Weinnationen gesichert. Weltweit sanken die Erträge dagegen und das Klima sorgte für überraschende Veränderungen in der Rangliste. Frankreich hat sich in der Weinproduktion 2014 den Spitzenplatz von Italien zurückerobert, Deutschland hält bei einer deutlichen Steigerung den zehnten Platz. Weltweit gesehen war das ablaufende Jahr vom Produktionsvolumen her kein herausragendes, die ersten Schätzungen der Gesamtproduktion gehen von etwa 271 Millionen Hektolitern Wein aus.

mehr lesen

Greenpeace weist gefährliche Stoffe in Kinderkleidung nach

Eine Greenpeace-Untersuchung hat ergeben: Kinderkleidung und -schuhe von Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo enthalten gefährliche Stoffe. Foto: Greenpeace.de
Eine Greenpeace-Untersuchung hat ergeben: Kinderkleidung und -schuhe von Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo enthalten gefährliche Stoffe. Foto: Greenpeace.de

Schädliche Chemikalien finden sich in Kinderkleidung und -Schuhen von Discountern. Das ist das Ergebnis einer Greenpeace-Studie. Unmittelbare Gefahr für die Gesundheit der Träger bestehe aber nicht. Bei der Untersuchung von Kinderkleidung und Kinderschuhen von Discountern hat die Umweltorganisation Greenpeace gefährliche Chemikalien nachgewiesen. In mehr als der Hälfte von 26 Produkten hätten unabhängige Labore umwelt- und gesundheits-schädliche Chemikalien oberhalb der Vergleichs- und Vorsorgewerte entdeckt, teilte die Organisation am Donnerstag (23. Oktober) mit. 

mehr lesen

Sternenstadt und Winterblüher: Weihnachtszeit am Bodensee

Sternenmeer im Hafen von Konstanz: Viele Besucher des Weihnachtsmarkts reisen mit dem Schiff an. Foto: Tourist-Information Konstanz GmbH
Sternenmeer im Hafen von Konstanz: Viele Besucher des Weihnachtsmarkts reisen mit dem Schiff an. Foto: Tourist-Information Konstanz GmbH

Die Adventszeit am Bodensee ist besinnlich. In Konstanz lockt der gewaltige Weihnachtsmarkt, St. Gallen strahlt im Sternenschein. Wer einen Ort der Ruhe sucht, fährt auf die Mainau - zu schwedischen Spezialitäten und Tieren aus den Tropen. Es liegt nicht am Glühwein, dass am Ende des Weihnachtsmarkts plötzlich ein Schiff vorbeifährt. Schließlich führt in Friedrichshafen der Weg zwischen den Buden direkt hinunter zum Bodensee. Auch im Winter gibt es rund um Europas drittgrößten Binnensee viel zu sehen.

mehr lesen

Watt nicht unbedingt wichtig - Handstaubsauger im Test

Testsieger bei den Geräten mit 12-Volt-Anschluss: der Pivot PAV1205 von Black & Decker. Foto: Black & Decker
Testsieger bei den Geräten mit 12-Volt-Anschluss: der Pivot PAV1205 von Black & Decker. Foto: Black & Decker

Wer sein Auto intensiv nutzt, macht es auch innen schmutzig. Als Alternative zu den Saugern an Waschanlagen oder Tankstellen empfehlen sich Handstaubsauger. Die müssen laut einem Test nicht mal teuer sein, um gut zu funktionieren. Hundehalter wissen es: Tierhaare setzen sich im Auto selbst in den entferntesten Ritzen fest. Und natürlich auf den Polstern, von wo sie dann auf die Kleidung wandern. Ein Handstaubsauger kann insofern eine lohnenswerte Anschaffung sein. 

mehr lesen

Suhrkamp jubelt über «endgültigen Befreiungsschlag»

Der Suhrkamp Verlag wird saniert. Foto: Maurizio Gambarini
Der Suhrkamp Verlag wird saniert. Foto: Maurizio Gambarini

Länger als ein Jahr steckte der Suhrkamp Verlag, einst geistige Heimat von Größen wie Theodor W. Adorno, Christa Wolf und Peter Handke, in der Insolvenz. Der erbitterte Widerstand von Miteigentümer Hans Barlach blockierte den Sanierungsplan, den Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz zur Kaltstellung ihres ungeliebten Partners ausgeklügelt hatte. Doch nun zog das Landgericht Berlin einen Schlussstrich. In einem Beschluss vom 20. Oktober wies die 51. Zivilkammer Barlachs höchstrichterlich durch-gefochtene Beschwerde gegen den Insolvenzplan endgültig zurück. 

mehr lesen

Sie kommen im Dunkeln - Wirksamer Schutz vor Einbrechern

Die Nacht verschluckt sie: Vergleichsweise oft schlagen Einbrecher in der Dunkelheit zu. Foto: www.nicht-bei-mir.de
Die Nacht verschluckt sie: Vergleichsweise oft schlagen Einbrecher in der Dunkelheit zu. Foto: www.nicht-bei-mir.de

Alle zwei Minuten wird in Deutschland irgendwo eingebrochen. Jeder kann betroffen sein. Im Herbst und Winter sind Einbrüche doppelt so häufig wie im Sommer. Hier 7 Sicherheitstipps anlässlich des Tages des Einbruchschutzes am 26. Oktober. Die Dämmerung macht Einbrecher unsichtbar. Zumindest ereigneten sich fast zwei Drittel der rund 150 000 Wohnungseinbrüche im Jahr 2013 am späten Nachmittag, abends oder nachts. Zwischen 16.00 und 17.00 Uhr sind Einbrüche nach Informationen der Organisation Geld und Verbraucher (GVI) am häufigsten - in jener Zeit, in der es im Winter schon dunkel ist, aber viele Berufstätige noch im Büro sitzen. 

mehr lesen

Städtetag für Abschaffung des Dualen Systems

Kommunen wollen das Duale System abschaffen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
Kommunen wollen das Duale System abschaffen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Die Südwest-Kommunen wollen Verpackungen und Wertstoffe künftig selbst sammeln und anschließend vermarkten. Die Krise der Dualen Systeme in den vergangenen Monaten habe gezeigt, dass es eines neuen Regelwerks bedürfe, damit Wertstoffe in ökologisch anspruchsvoller Art und Weise gesammelt, sortiert und verwertet würden, sagte der Chef des Umweltausschusses des Städtetags, Eckart Würzner (parteilos) am Freitag in Stuttgart. Die Verpackungswirtschaft müsse dabei aber auch weiterhin in der finanziellen Verantwortung für die Entsorgung ihrer Verpackungen bleiben.

mehr lesen

IG Metall kritisiert mögliche Verlagerung von Sprinter-Produktion

In Düsseldorf sollen 1800 Stellen wegfallen. Foto: Federico Gambarini/Archiv
In Düsseldorf sollen 1800 Stellen wegfallen. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Arbeitnehmervertreter des Autobauers Daimler protestieren mit scharfen Worten gegen eine mögliche Verlagerung eines Teils der Sprinter-Produktion von Düsseldorf nach Nordamerika. Ein massiver Arbeitsplatzabbau mit dem Ziel einer Verlagerung in einen anderen Wirtschaftsraum sei ein Tabubruch und absolutes Novum bei Daimler, sagte der Chef der IG Metall in Nordrhein-Westfalen, Knut Giesler, am Freitag in Düsseldorf. Gewerkschaft und Betriebsrat befürchten den Wegfall von 1800 Jobs in Düsseldorf. Insgesamt sind dort bei Daimler 6500 Menschen beschäftigt.

mehr lesen

Beamtenbund ärgert sich über grünes Eigenlob

Volker Stich. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv
Volker Stich. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Die Spannungen zwischen Beamtenbund und den Grünen wegen des Sparkurses der Landesregierung haben nach einem Treffen eher noch zugenommen. Der Landeschef des Beamtenbunds, Volker Stich, reagierte verärgert auf eine Pressemitteilung der Grünen zu dem Gespräch am vergangenen Montag. «Es ist schon mutig, so einseitig eine Lobeshymne auf sich selbst zu singen, ohne auf die bestehenden Spannungen einzugehen», sagte Stich der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. 

mehr lesen

Karstadt in Stuttgart vor dem Aus: Verdi kritisiert Karstadt-Eigner

Verdi: Mehr als 200 Beschäftigte sind von Schließung betroffen. Foto: C. Seidel
Verdi: Mehr als 200 Beschäftigte sind von Schließung betroffen. Foto: C. Seidel

Die geplante Schließung des Karstadt-Hauses in Stuttgart hat nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi nichts mit der schwierigen Lage der Warenhäuser zu tun. «Hier saniert sich der Immobilienbesitzer Benko auf dem Rücken der Stuttgarter Belegschaft», sagte Verdi-Landesfachbereichsleiter Bernhard Franke am Freitag in Stuttgart mit Blick auf den Neu-Eigentümer René Benko, der hinter der Holding Signa steht. In Stuttgart sind nach Angaben der Gewerkschaft mehr als 200 Beschäftigte von der für Mitte 2015 vorgesehenen Schließung betroffen.

mehr lesen

Bewegung im Piloten-Tarifstreit - Streikpause bei der Bahn

Lufthansa-Passagiere können hoffen, dass ihnen weitere Streiks vorerst erspart bleiben. Foto: Lukas Schulze/Archiv
Lufthansa-Passagiere können hoffen, dass ihnen weitere Streiks vorerst erspart bleiben. Foto: Lukas Schulze/Archiv

Lufthansa-Passagiere können hoffen: Nach acht Streikwellen der Piloten wollen sich die Tarifparteien wieder an einen Tisch setzen. Nach Angaben der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) wurden bereits Termine vereinbart. Wann und wo sich Vertreter von Lufthansa und der Gewerkschaft treffen wollen, sagte der VC-Sprecher nicht. Auch im Tarifkonflikt der Bahn herrscht vorerst Ruhe an der Streikfront. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will bis 2. November nicht streiken. Dennoch ist der Graben zwischen GDL und Deutscher Bahn tief. 

mehr lesen

Anleger gehen auf Nummer sicher: Dax fällt unter 9000 Punkte

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben nach drei Tagen mit teils kräftigen Gewinnen vor dem Wochenende Kasse gemacht. Sie setzen auf Sicherheit: Mit dem Ergebnis des europäischen Bankenstresstests und der Zinssitzung der US-Notenbank Fed werfen zwei wichtige Ereignisse ihre Schatten voraus. Der besser als erwartete GfK-Konsumklimaindex half den Aktien nicht. Der Dax pendelte immer wieder um die Marke von 9000 Punkten und ging schließlich mit einem Minus von 0,66 Prozent bei 8987,80 Punkten aus dem Handel. Auf Wochensicht gelang dem deutschen Leitindex damit wieder ein Anstieg um 1,6 Prozent.


mehr lesen

Ende der Ära Dutt? Werder verliert 0:1 gegen Köln

Für Werder-Trainer Robin Dutt wird es eng. Foto: Carmen Jaspersen
Für Werder-Trainer Robin Dutt wird es eng. Foto: Carmen Jaspersen

Resigniert saß Robin Dutt auf der Bank und registrierte mit verbitterter Miene den nächsten Tiefpunkt von Bundesliga-Schlusslicht Werder Bremen - und womöglich das Ende seiner Amtszeit. Eine bittere Heimpleite gegen Aufsteiger 1. FC Köln hat die Krise der Hanseaten weiter verschärft. Die Bremer kassierten nach einer erneut glanzlosen Vorstellung zum Auftakt des neunten Bundesliga-Spieltags durch ein Tor von Joker Anthony Ujah eine 0:1 (0:0)-Niederlage, womit der umstrittene Coach nur noch wenige Argumente für eine Weiterbeschäftigung hat.

mehr lesen

Bürgermeister bestätigt ersten Ebola-Fall in New York

Für New York wird ein Schreckensszenario wahr: Es gibt einen ersten Ebola-Kranken in der Stadt. Foto: Justin Lane
Für New York wird ein Schreckensszenario wahr: Es gibt einen ersten Ebola-Kranken in der Stadt. Foto: Justin Lane

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat einen ersten Ebola-Fall in der US-Millionenmetropole bestätigt. Bei einem Arzt sei die lebensgefährliche Krankheit nachgewiesen worden, sagte De Blasio am späten Donnerstagabend (Ortszeit). Der 33-jährige Mediziner war vor wenigen Tagen aus Westafrika zurückgekehrt und hatte zuletzt über Fieber und Durchfall geklagt. Er wurde sofort isoliert. «Es gibt keinen Grund zur Sorge», beteuerte De Blasio. «Wir haben ein starkes Team, und wir sind seit Monaten vorbereitet. Jetzt läuft ab, was wir so oft geübt haben.» Ebola übertrage sich nur durch Körperflüssigkeiten: 

mehr lesen

Kagermann: Deutschland muss bei Industrie 4.0 Fahrt aufnehmen

Ex-SAP-Chef Kagermann macht sich für Industrie 4.0 stark. Foto: Gambarini/Archiv
Ex-SAP-Chef Kagermann macht sich für Industrie 4.0 stark. Foto: Gambarini/Archiv

Der frühere SAP-Chef Henning Kagermann hat im Zuge der wachsenden Digitalisierung der Industrie vor einem Nachlassen des Engagement gewarnt. «Wir sind ganz früh gestartet», sagte Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (Acatech), am Donnerstag bei einer SAP-Veranstaltung in Fellbach. «Jetzt ist es an der Zeit Fahrt aufzunehmen.» Wichtig sei, dass die Politik helfe, entsprechende Plattformen zu schaffen, damit Firmen ihre Produktion tatsächlich auch vernetzen können. 

mehr lesen

Daimler-Betriebsrat verlangt Überarbeitung von Gesetz zu Frauenquote

Michael Brecht, der Betriebsratsvorsitzende der Daimler AG. Foto: Bernd Weißbrod
Michael Brecht, der Betriebsratsvorsitzende der Daimler AG. Foto: Bernd Weißbrod

Daimlers Betriefsratschef Michael Brecht fordert in einem Brief an Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), das geplante Gesetz zur Frauenquote in Aufsichtsräten zu überarbeiten. In der konkreten Ausgestaltung der Regelung sehe er «erhebliche Probleme», heißt es in einem Schreiben, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. «Sie ist aus unserer Sicht in ihrer Wirkung nicht durchdacht.» Der Brief richtet sich neben Gabriel auch an Arbeitsministerin Andrea Nahles und Frauenministerin Manuela Schwesig (beide SPD). Brecht hat ihn zusammen mit seinem Stellvertreter Ergun Lümali unterzeichnet.

mehr lesen

«Ein Traum von Rom»: Sonderschau zu römischen Städten im Südwesten

mehr lesen

Tourismus in Deutschland rechnet mit Rekordjahr

"Herzlich willkommen" heißt es nicht nur im Glottertal. Foto: Rolf Haid/Archiv
"Herzlich willkommen" heißt es nicht nur im Glottertal. Foto: Rolf Haid/Archiv

Nach vier Jahren Wachstum in Folge rechnet der Tourismus in Deutschland erneut mit einem Gästerekord. Die Bilanz des vergangenen Jahres von deutschlandweit knapp 412 Millionen Übernachtungen werde in diesem Jahr übertroffen, teilte der Deutsche Tourismusverband (DTV) am Donnerstag in Freiburg mit. 2014 sei damit das fünfte Rekordjahr in Folge. Im Vergleich zum Vorjahr werde es ein Plus von 2 bis 2,5 Prozent geben. Deutschland habe sich damit zum führenden Touristenziel in Europa entwickelt und stehe vor Spanien und Italien. Motor des Wachstums seien Touristen aus dem Ausland.

mehr lesen

Bauarbeiter stirbt bei gewaltiger Explosion in Ludwigshafen

Trümmerwüste in Ludwigshafen: Die Explosion zerstörte in weitem Umkreis Gebäude und Autos. Foto: Fredrik von Erichsen
Trümmerwüste in Ludwigshafen: Die Explosion zerstörte in weitem Umkreis Gebäude und Autos. Foto: Fredrik von Erichsen

Eine gewaltige Explosion bei Arbeiten an einer Gasleitung hat in Ludwigshafen einen Bauarbeiter in den Tod gerissen und 26 weitere Menschen verletzt. Rund 50 Häuser in der Nähe der Unglücksstelle wurden beschädigt. Am Explosionsort klaffte der Feuerwehr zufolge ein etwa fünf bis sechs Meter tiefer Krater mit einem Durchmesser von zehn Metern. Der Bautrupp hatte an einer Hochdruckgasleitung gearbeitet, an der vor einigen Tagen ein Problem festgestellt worden war. «Die Bilder waren wirklich erschreckend», sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die eigens nach Ludwigshafen gekommen war.

mehr lesen

Bericht: Karstadt will sechs Häuser schließen

Nach Medienberichten stehen bei Karstadt nach dem Einstieg von René Benko erste Einschnitte bevor. Foto: Martin Gerten
Nach Medienberichten stehen bei Karstadt nach dem Einstieg von René Benko erste Einschnitte bevor. Foto: Martin Gerten

Zwei Monate nach dem Eigentümerwechsel bei Karstadt stehen nach Medienberichten erste Einschnitte bei dem Warenhauskonzern bevor. Nach Informationen der Tageszeitung «Die Welt» und des Internetportals «derwesten.de» sollen sechs Häuser des Krisenkonzerns geschlossen werden. Neben zwei klassischen Kaufhäusern in Hamburg-Billstedt und Stuttgart seien auch die auf junge Mode spezialisierten Karstadt-Ableger «K-Town» in Göttingen und Köln sowie Schnäppchenmärkte des Konzerns in Paderborn und Frankfurt/Oder betroffen, hieß es in den Berichten übereinstimmend.

mehr lesen

Winterfest: Den Garten vor Frost schützen

Zwar überstehen viele Immergrüne im Garten problemlos den Winter. Eine wärmende Schicht Laub tut etwa dem Steinbrech dennoch gut. Foto: Marion Nickig
Zwar überstehen viele Immergrüne im Garten problemlos den Winter. Eine wärmende Schicht Laub tut etwa dem Steinbrech dennoch gut. Foto: Marion Nickig

Wenn der Winter mit tiefen Minusgraden durch den Garten zieht, greift er am liebsten das an, was noch überirdisch im Garten zurückgeblieben ist. Daher sollten Hobbygärtner den Garten winterfest machen. Wenn die Kinder im Bett sind, können die Eltern aufräumen und noch letzte Hausarbeiten erledigen. So ähnlich ist das auch im Garten. Zwischen September und Oktober verzieht sich die Natur langsam in das Bett, sie will Winterschlaf halten. Dann sollten Hobbygärtner viele Pflanzen in Ruhe lassen, aber auch für Ordnung in den Beeten sorgen - sonst kann der mit Minusgraden und Schneetreiben tobende Winter Schaden anrichten.

mehr lesen

Für den Familienfrieden: Schlichten statt ums Erbe streiten

Wenn es um Geld geht, entsteht unter Erben schnell Streit. Schlichter können hier helfen. Foto: beyond/diffused
Wenn es um Geld geht, entsteht unter Erben schnell Streit. Schlichter können hier helfen. Foto: beyond/diffused

Bielefeld (dpa/tmn) – Erben endet oft in Zank. Da kämpfen Schwester gegen Bruder, Vater gegen Kinder, und am Ende des Konflikts ist jeder unzufrieden. Es geht auch anders: Mit Hilfe der Mediation kann der Zwist friedlich beigelegt werden. Das spart Zeit und Geld. In Kindertagen schnappte der Bruder seiner kleinen Schwester immer die Bonbons weg. Das nagt noch Jahre später am schwesterlichen Selbstbewusstsein. Nach dem Tod der Eltern ist die Zeit der Rache gekommen: Die «Kleine» will das gemeinsam geerbte Haus unbedingt verkaufen, Bruderherz hätte kein Dach mehr über dem Kopf.

mehr lesen

«Brauche Hilfe»: Wie Betrüger per E-Mail abkassieren

Verdächtig: Wenn Bekannte aus heiterem Himmel per Mail nach Geld fragen, sollten die Alarmglocken schrillen. Foto: Matthias Hübner
Verdächtig: Wenn Bekannte aus heiterem Himmel per Mail nach Geld fragen, sollten die Alarmglocken schrillen. Foto: Matthias Hübner

«Dringende Bitte» oder «Hallo mein Freund»: E-Mails mit solchen Betreffzeilen landen täglich in vielen Postfächern. Fast alle haben nur ein Ziel: den Empfänger abzocken. Doch was tun, wenn der Absender ein Freund ist? «Möchten Sie bis zu 350 Euro am Tag nebenbei verdienen? Seriös, bequem von zu Hause aus? Ohne Kosten und Risiko!» Die meisten dürften solche E-Mails gleich in den Spamordner oder Papierkorb verschieben. Doch immer wieder finden sich Menschen, die in der Hoffnung auf leicht verdientes Geld antworten. 

mehr lesen

Betriebsarzt: Moderne Arbeitswelt sorgt für Stress

Viele Beschäftigte spüren heute einen höheren Druck. Das führt zu ungesundem Stress. Foto: Marijan Murat
Viele Beschäftigte spüren heute einen höheren Druck. Das führt zu ungesundem Stress. Foto: Marijan Murat

Der Chef macht Druck, doch die Arbeit ist kaum zu schaffen. Allzu hoch ist der Berg an Aufgaben, der erledigt werden muss. Seit Jahren wird der Stress am Arbeitsplatz immer größer. Betriebsärzte merken dies an der Art der Klagen, die sie erreichen. Viele Aufgaben, knappe Abgabefristen, hoher Druck: Die moderne Arbeitswelt setzt viele Beschäftigte unter Stress. Das kann zu gravierenden psychischen Problemen führen, berichtet Friedemann Bohlen, der beim derzeit in Nürnberg stattfindenden Kongress der deutschen Betriebsärzte (22. bis 25. Oktober) den entsprechenden Programmpunkt leitet. 

mehr lesen

EuGH stärkt Stromkunden: Mehr Infos bei Preiserhöhungen

Stromkunden müssen laut dem aktuellen Urteil vor Preiserhöhungen von ihrem Energieversorger genau über den Grund und Umfang informiert werden. Foto: Jens Kalaene
Stromkunden müssen laut dem aktuellen Urteil vor Preiserhöhungen von ihrem Energieversorger genau über den Grund und Umfang informiert werden. Foto: Jens Kalaene

Der Blick auf die Strom- oder Gasrechnung wird leicht zum Ärgernis, wenn mal wieder die Preise gestiegen sind. Über solche Änderungen müssen Energieversorger ihre Kunden laut einem EU-Urteil genau informieren. Das gilt sogar rückwirkend. Strom- und Gasanbieter müssen ihre Kunden vor Preiserhöhungen genau über den Grund und Umfang informieren. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag (23. Oktober) in einem Urteil festgelegt. Die Luxemburger Richter kippten Klauseln in Verträgen für deutsche Tarifkunden, nach denen Unternehmen die Preise einseitig anheben können.

mehr lesen

Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken

Audi ruft 850 000 A4 weltweit in die Werkstätten zurück. Foto: Tobias Hase
Audi ruft 850 000 A4 weltweit in die Werkstätten zurück. Foto: Tobias Hase

Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher. Audi hat einen Rückruf für den A4 gestartet. Wegen eines Softwarefehlers lösen womöglich die Frontairbags der ab Frühjahr 2012 gebauten Facelift-Modelle bei einem Unfall nicht aus. Betroffen sind alle A4-Varianten, also Limousine, Avant und Allroad. 

mehr lesen

Onlinehandel kurbelt die Wirtschaft an 

© istock.com/KellyISP
© istock.com/KellyISP

Nachdem man bereits in den letzten Jahren regelrecht dabei zusehen konnte, wie ein Geschäft nach dem anderen das Internet für sich entdeckt hat, sind die folgenden Zahlen nur allzu verständlich: Von 2006 bis 2013 hat der Onlinehandel seinen Gesamtumsatz von 10 auf über 39 Milliarden Euro gesteigert. Ersten Prognosen zufolge soll er in diesem Jahr auf fast 49 Milliarden klettern. Laut dem Bundesverband des Deutschen Versandhandels (BVH) bestellen immer mehr Menschen Waren im Internet. 

mehr lesen

Nach Anschlag in Ottawa: Hintergründe sind noch unklar  

Regierungsviertel in Ottawa: Schwer bewaffnete Polizeibeamte im Einsatz. Foto: Chris Roussakis
Regierungsviertel in Ottawa: Schwer bewaffnete Polizeibeamte im Einsatz. Foto: Chris Roussakis

Nach dem Attentat im Regierungsviertel der kanadischen Hauptstadt Ottawa mit zwei Toten suchen die Behörden nach möglichen Hintermännern. Polizei und Justizbehörden hielten sich mit Angaben zu dem Verbrechen extrem zurück. Auch rund zehn Stunden nach dem Anschlag war noch unklar, ob es sich um einen Einzeltäter handelte oder ob er Komplizen hatte. Auch zur Frage, ob es einen islamistischen Hintergrund gebe, nahm die Polizei nicht Stellung. Laut unbestätigten Medienberichten handelt es sich bei dem mutmaßlichen Attentäter um einen 32-jährigen kanadischen Staatsangehörigen.

mehr lesen

Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen

In München diskutiert die deutsche Medienbranche über die Lage und die Aussichten von Sendern, Online-Medien und Zeitungen. Foto: Marc Müller
In München diskutiert die deutsche Medienbranche über die Lage und die Aussichten von Sendern, Online-Medien und Zeitungen. Foto: Marc Müller

Das Fernsehen verschmilzt nach Ansicht des ARD-Vorsitzenden Lutz Marmor langsamer mit dem Internet als gedacht. «Die kurzfristige Entwicklung wird teilweise grob überschätzt», sagte der Intendant des Norddeutschen Rundfunks (NDR) am Mittwoch zu Beginn der Medientage München. Für die TV-Sender bedeute das: «Nicht nur, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben, sondern auch wer zu früh kommt. Denn das kostet dann auch enorm Geld.» Trotz vieler neuer Konkurrenzangebote wie Internetkanälen und Video-Plattformen sei das Fernsehen in den vergangenen Jahren weiter gewachsen.

mehr lesen

ADAC-Test: Günstige Auto-Kindersitze oft mangelhaft

Günstige Auto-Kindersitze aus dem Internet sind nach Angaben des ADAC oft nicht zu empfehlen. Foto: Nicolas Armer
Günstige Auto-Kindersitze aus dem Internet sind nach Angaben des ADAC oft nicht zu empfehlen. Foto: Nicolas Armer

Günstige Auto-Kindersitze aus dem Internet sind nach Angaben des Automobilclubs ADAC und der Stiftung Warentest oft nicht zu empfehlen. Bei einem Test seien sechs von zehn Produkten als mangelhaft bewertet worden, teilte der ADAC am Donnerstag in München mit. Eine Babyschale wurde als «gut» bewertet. Für die Untersuchung wurden zehn Sitze aus verschiedenen Gewichtsklassen getestet, die für weniger als 70 Euro verkauft werden. Bei einem Frontal- oder Seitenaufprall seien die Kinder oft nicht ausreichend geschützt, erläuterte der ADAC.

mehr lesen

Gerüchte über Stresstest-Durchfaller

Die meisten Banken in Deutschland blicken den Stresstest-Ergebnissen gelassen entgegen. Foto: Daniel Reinhardt
Die meisten Banken in Deutschland blicken den Stresstest-Ergebnissen gelassen entgegen. Foto: Daniel Reinhardt

Monatelang wurden Europas wichtigste Banken auf Herz und Nieren durchgecheckt. Schon Tage vor Veröffentlichung der Ergebnisse am Sonntag beginnt nun die Gerüchteküche zu brodeln. Einem Bericht über angeblich elf Durchfaller widerspricht die Europäische Zentralbank (EZB) indes strikt: «Alles zu diesem Zeitpunkt ist Spekulation», sagte eine Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage. «Die finalen Ergebnisse gibt es an diesem Sonntag.» Mindestens elf Banken sollen nach Informationen der spanischen Nachrichtenagentur Efe beim europäischen Banken-Stresstest durchgefallen sein. 

mehr lesen

Daimler trennt sich von millionenschweren Tesla-Anteilen

Der deutsche Branchenriese Daimler hat den kalifornischen Elektroautobauer Tesla von der Startup-Phase an als Investor begleitet. Foto: Uli Deck
Der deutsche Branchenriese Daimler hat den kalifornischen Elektroautobauer Tesla von der Startup-Phase an als Investor begleitet. Foto: Uli Deck

Der Autobauer Daimler trennt sich von seinen Anteilen am US-amerikanischen Elektro-Pionier Tesla und vergrößert damit seine Investitionsmöglichkeiten. «Es hilft uns, dass wir genügend Kapital für das weitere organische Wachstum haben», sagte Betriebsratschef Michael Brecht der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch in Stuttgart. «Es tut uns gut für unsere Eigenkapitalstruktur.» Brecht hatte die Entscheidung als stellvertretender Aufsichtsrats-vorsitzender mitgetragen. Die Schwaben hatten am späten Dienstagabend erklärt, als Großaktionär bei Tesla auszusteigen.

mehr lesen

Ex-Polizeichef: Am «Schwarzen Donnerstag» keine Verletzten gesehen

Der frühere Polizeipräsident, Siegfried Stumpf. Foto: F. Kraufmann/Archiv
Der frühere Polizeipräsident, Siegfried Stumpf. Foto: F. Kraufmann/Archiv

Stuttgarts Ex-Polizeichef Siegfried Stumpf will beim harten Einsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten im Jahr 2010 im Schlossgarten keine Verletzten gesehen haben. Von den weit mehr als 100 Verletzten habe er damals erst «in den Abendstunden» gehört, nachdem die Gitterlinie der Polizei stand und der Park geräumt war. Das geht aus dem Protokoll der Vernehmung des ehemaligen Polizeipräsidenten bei der Staatsanwaltschaft vor zwei Jahren hervor, die am Mittwoch beim sogenannten Wasserwerferprozess gegen zwei Polizeiführer Thema war.

mehr lesen

Baden-Württemberg Stiftung fördert «Industrie 4.0» und Flüchtlinge

Die Integration von Flüchtlingen soll gefördert werden. Foto: F. Kästle/Archiv
Die Integration von Flüchtlingen soll gefördert werden. Foto: F. Kästle/Archiv

Die Baden-Württemberg Stiftung wird im kommenden Jahr rund 32 Millionen Euro für gemeinnützige Projekte ausgeben. Als Reaktion auf die aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklung soll 2015 die Integration von Flüchtlingen mit 1,35 Millionen Euro gefördert werden, wie die stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats, Edith Sitzmann, am Mittwoch in Stuttgart sagte. Mögliche Kooperationspartner seien hierbei die Kommunen im Land, sagte Sitzmann, die auch Grünen-Fraktionschefin ist. Ein zentraler Aspekt solle die Sprachförderung sein. 

mehr lesen

Herbsttief «Gonzalo» richtet hohen Schaden im Südwesten an

Das Unwetter legte im Südwesten den Verkehr lahm. Foto: Patrick Seeger
Das Unwetter legte im Südwesten den Verkehr lahm. Foto: Patrick Seeger

Nach dem goldenen Oktober rauschten die Temperaturen über Nacht in den Keller, orkanartige Böen tobten über Baden-Württemberg. Die Bilanz: Zahlreiche beschädigte Fahrzeuge, Gebäude und Stromleitungen, starke Behinderungen im Straßen- und Bahnverkehr, einige Verletzte. Die Schäden gehen in die Hunderttausende. Feuerwehr und Polizei rückten zu Hunderten Einsätzen aus. Nach den sommerlichen Temperaturen am Wochenende fiel in der Nacht zum Mittwoch auf dem 1493 Meter hohen Feldberg im Schwarzwald der erste Schnee der Saison, fünf bis zehn Zentimeter waren es nach Angaben des Liftverbundes Feldberg. 

mehr lesen

Streit um «heute-show» im Bundestag geht weiter

Oliver Welke ist Moderator der "heute-show". Foto: Rolf Vennenbernd
Oliver Welke ist Moderator der "heute-show". Foto: Rolf Vennenbernd

Der Streit um Dreharbeiten für die ZDF-Satiresendung «heute-show» im Deutschen Bundestag ist jetzt auch Thema einer Petition im Netz. Der Bundestag wird aufgefordert, die Redaktion im Reichstagsgebäude filmen zu lassen. In der Begründung heißt es, ein «Verbot ist schädlich für die Pressefreiheit in Deutschland und bestätigt all jene, die die Meinungsfreiheit und die Demokratie im Niedergang sehen.» Das Parlament hatte einem Drehteam der «heute-show» die Zulassung verweigert. Laut Antrag hatte das Team einen «Protagonisten» auf der Pressetribüne aufnehmen wollen.

mehr lesen

Nachgeschärfte Naked Bikes von MV Agusta

Die aufwendigen Speichenräder der MV Agusta Dragster 800 RR sind ein Hingucker. Gegenüber dem Standardmodell bringt die RR-Version auch höherwertige technische Komponenten mit. Foto: MV Agusta
Die aufwendigen Speichenräder der MV Agusta Dragster 800 RR sind ein Hingucker. Gegenüber dem Standardmodell bringt die RR-Version auch höherwertige technische Komponenten mit. Foto: MV Agusta

Mehr Leistung und Ausstattung: So gehen die neuen Naked Bikes Brutale 800 und Dragster 800 von MV Agusta an den Start. Zu einer höheren Motorleistung kommt unter anderem ein höherwertiges Fahrwerk. Der italienische Motorradhersteller MV Agusta veredelt seine Naked Bikes Brutale 800 und Dragster 800. Für die neuen RR-Varianten beider Modelle verspricht das Unternehmen mehr Leistung und Ausstattung wie zum Beispiel Schaltassistent, bissigere Bremsen und ein höherwertiges Fahrwerk. Die Motorleistung steigt gegenüber den Standardmaschinen um 15 Pferdestärken auf 103 kW/140 PS, das maximale Drehmoment um 5 auf 86 Newtonmeter. 

mehr lesen

Resturlaub bis Krankheit: Sieben Fakten zum Urlaubsanspruch

Entspannt in den Urlaub: Um ihren Urlaubsanspruch durchsetzen zu können, sollten Arbeitnehmer ihre Rechte kennen. Foto: Matthias Balk
Entspannt in den Urlaub: Um ihren Urlaubsanspruch durchsetzen zu können, sollten Arbeitnehmer ihre Rechte kennen. Foto: Matthias Balk

Darf der Chef Arbeitnehmern vorschreiben, wann sie freie Tage nehmen? Verfallen Urlaubstage am Ende des Jahres? Rund um das Thema Urlaub stellen sich Arbeitnehmern viele Fragen. Hier kommen einige wichtige Fakten im Überblick. Beim Thema Urlaub kommt keiner gerne zu kurz. Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt hat am Dienstag (21. Oktober) entschieden, dass es zulässig ist, dass ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere. Rund um das Thema Urlaub stellen sich jedoch noch viele andere Fragen. Einige wichtige im Überblick:

mehr lesen

Suchmaschine für Ferienwohnungen

Die Webseite «hometogo» bietet ein übersichtliches Angebot an Ferienwohnungen. Dafür durchsucht der Dienst 100 Reise-Webseiten. Foto: www.hometogo.de
Die Webseite «hometogo» bietet ein übersichtliches Angebot an Ferienwohnungen. Dafür durchsucht der Dienst 100 Reise-Webseiten. Foto: www.hometogo.de

Wer sich für eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus interessiert, kann mit Hilfe einer neuen Suchmaschine viele Anbieter gleichzeitig befragen - und bekommt eine praktische Übersicht über entsprechende Angebote. Meta-Suchmaschinen für Hotels, Flüge, Busreisen oder Mietautos gibt es schon seit Jahren. Nutzer vergleichen darüber die Preise verschiedener Anbieter, ohne dafür jeweils deren Webseite besuchen zu müssen. In Sachen Ferienwohnungen und -häuser sieht das Angebot noch recht übersichtlich aus. Eine Suchmaschine, die sich nun auf solche Unterkünfte spezialisiert hat, isthometogo.

mehr lesen

Kein finanzieller Ausgleich nach nichtehelicher Beziehung

Erst die Liebe, dann der Streit: Unverheiratete Partner können nach der Trennung grundsätzlich keine finanziellen Ausgleichsforderungen stellen, entschied ein Gericht. Foto: Jan-Philipp Strobel
Erst die Liebe, dann der Streit: Unverheiratete Partner können nach der Trennung grundsätzlich keine finanziellen Ausgleichsforderungen stellen, entschied ein Gericht. Foto: Jan-Philipp Strobel

Hamm (dpa/tmn)- Trennt sich ein nicht verheiratetes Paar, gibt es grundsätzlich keinen Ausgleich für die laufenden Kosten der Lebenshaltung und Haushaltsführung. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Hamm. Eine Trennung schmerzt - und hinterlässt manchmal Folgeprobleme. In Sachen Finanzen besteht bei nicht verheirateten Paaren nach einer Trennung kein Recht auf Ausgleich für laufende Kosten der Lebenshaltung und Haushaltsführung. Das gilt auch für die Bezahlung eines Kredits, der gemeinsam aufgenommen wurde, den aber nur ein Partner tilgt. 

mehr lesen

BVB kann noch gewinnen: In Istanbul höchster CL-Sieg

Endlich ein Erfolgserlebnis für den BVB - Istanbul hatte bei der Frustbewältigung der Klopp-Truppe keine Chance. Foto: Bernd Thissen
Endlich ein Erfolgserlebnis für den BVB - Istanbul hatte bei der Frustbewältigung der Klopp-Truppe keine Chance. Foto: Bernd Thissen

Mit dem höchsten Sieg in der Champions League trotzt Borussia Dortmund der Bundesliga-Krise. Beim 4:0 (3:0) gegen Galatasaray Istanbul gelang dem BVB der dritte Sieg in Serie und ein großer Schritt in Richtung Achtelfinale. Dank der Tore von Pierre-Emerick Aubameyang (6./18. Minute), Marco Reus (41.) und Adrian Ramos (83.) schöpfte der in der Meisterschaft auf Rang 14 abgerutschte Vize-Meister auch neuen Mut für die kommenden schweren nationalen Aufgaben. Drei Auftaktsiege in der Königsklasse waren dem Revierclub zuletzt in der Saison 1996/97 geglückt - am Ende stand der Triumph im Finale von München.

mehr lesen

Mehrurlaub für ältere Beschäftigte bleibt möglich

Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden: Zum Schutz älterer Mitarbeiter darf der Arbeitgeber ihnen mehr Urlaub gewähren. Foto: Michael Reichel
Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden: Zum Schutz älterer Mitarbeiter darf der Arbeitgeber ihnen mehr Urlaub gewähren. Foto: Michael Reichel

Zusätzliche Urlaubstage für ältere Mitarbeiter bleiben unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Zwar würden jüngere Menschen durch solche Regelungen benachteiligt, entschied am Dienstag das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Doch zum Schutz älterer Beschäftigter dürfe der Arbeitgeber Mehrurlaub gewähren, wenn dies in einem angemessenen Rahmen bleibe. Geklagt hatten sieben 45- bis 56-Jährige, die bei einer Tochterfirma des Schuhherstellers Birkenstock in Rheinland-Pfalz arbeiten. Regulär haben die Mitarbeiter dort 34 Tage Urlaub im Jahr.

mehr lesen

Aufklärung an Schulen: Philologenverbandschef erzürnt Minister

Kultusminister Andreas Stoch (SPD). Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Kultusminister Andreas Stoch (SPD). Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Der Landeschef des Philologenverbandes, Bernd Saur, hat mit seiner Kritik an einer angeblichen «Pornografisierung» der Schule Kultusminister Andreas Stoch erzürnt. Der SPD-Politiker warf Saur in einem offenen Brief unverantwortlichen und unfairen Umgang mit dem Thema Akzeptanz sexueller Vielfalt vor. «Mit ihrem Kommentar tragen Sie wesentlich zu einer Verschärfung des öffentlichen Diskurses bei», erklärte Stoch zu einem Gastbeitrag Saurs im «Focus». Er sei empört über Art und Weise der Kritik, heißt es in dem Schreiben, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. 

mehr lesen

Landesstraßen: Minister gibt grünes Licht für neue Vorhaben

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Das Land will vom kommenden Jahr an nicht nur begonnene Landesstraßenprojekte fortführen, sondern erstmals seit 2011 neue Vorhaben beginnen. Dies sieht das Landesstraßen-bauprogramm 2015 bis 2019 vor, das Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart präsentierte. Pro Jahr sollen rund 40 Millionen Euro in den Neu- und Ausbau von Landesstraßen fließen. In den kommenden fünf Jahren werden neue 39 Projekte mit 127 Millionen Euro finanziert. «Das ist ein wichtiges Signal für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg», sagte Finanzminister Nils Schmid.

mehr lesen

Museum lüftet letzte Geheimnisse von Deutschlands größtem See

Die Ausstellung läuft vom 24.10.2014 bis zum 31.05.2015. Foto: Inga Kjer
Die Ausstellung läuft vom 24.10.2014 bis zum 31.05.2015. Foto: Inga Kjer

Kann Deutschlands größter See noch Geheimnisse haben? Wissenschaftler haben den Bodensee nochmal ganz genau unter die Lupe genommen und präsentieren ihre - teils überraschenden Ergebnisse - von Freitag an im Naturkundemuseum Stuttgart. Mit dem Forschungsschiff des Instituts für Seenforschung begibt man sich quasi auf das Schwäbische Meer: Was wird alles beobachtet, gemessen, erfasst? Wie wird sich der Klimawandel auswirken? Und wem gehört der See? Es werden aber auch unwichtigere Fragen geklärt: 

mehr lesen

Daimler will neuen Sprinter zusätzlich in Nordamerika produzieren

Daimler will den Sprinter auch in den USA produzieren. Foto: M. Balk/Archiv
Daimler will den Sprinter auch in den USA produzieren. Foto: M. Balk/Archiv

Der Autobauer Daimler will die nächste Generation des Transporters Sprinter künftig zusätzlich in Nordamerika produzieren. Das teilte der Dax-Konzern am Dienstag in Stuttgart mit. Zugleich investieren die Schwaben insgesamt 450 Millionen Euro in die Modernisierung der beiden deutschen Werke Düsseldorf und Ludwigsfelde. Nach Deutschland sind die USA Daimler zufolge mittlerweile der zweitgrößte Absatzmarkt für den Transporter. Mit der zusätzlichen Produktion in Übersee will Daimler unter anderem Wettbewerbsnachteile durch hohe Importzölle und lange Lieferzeiten ausgleichen.

mehr lesen

«Waziristan» in Baden-Württemberg: Trittin verärgert seine Partei

Jürgen Trittin verärgerte seine Partei. Foto: Soeren Stache/Archiv
Jürgen Trittin verärgerte seine Partei. Foto: Soeren Stache/Archiv

Ein seit langem währender Richtungsstreit zwischen dem Grünen-Parteilinken Jürgen Trittin und dem Realo-Flügel in Baden-Württemberg ist wieder aufgebrochen. Grund ist eine Äußerung, mit der das Magazin «Der Spiegel» Trittin zitiert. Darin bezeichnet der frühere Fraktionschef der Grünen im Bundestag das vom ersten grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann regierte Bundesland als «Waziristan» der Grünen. Die pakistanische Region Waziristan gilt als Rückzugsgebiet der radikal-islamischen Taliban. 

mehr lesen

Bei Überholverbot muss Überholvorgang abgebrochen werden

Beim Überholverbot gilt keine Ausnahme: Wenn ein Autofahrer einen Überholvorgang nicht vor einem Verbotsschild beenden kann, muss er ihn abbrechen. Foto: Patrick Pleul
Beim Überholverbot gilt keine Ausnahme: Wenn ein Autofahrer einen Überholvorgang nicht vor einem Verbotsschild beenden kann, muss er ihn abbrechen. Foto: Patrick Pleul

Was macht ein Autofahrer, wenn während eines Überholvorgangs ein Überholverbotszeichen auftaucht? Das Oberlandesgericht Hamm hat eine Entscheidung getroffen. Autofahrer müssen einen Überholvorgang rechtzeitig vor einem Verbotsschild beenden - oder ihn abbrechen. Das hat der Bußgeldsenat des Oberlandesgerichts Hamm laut einem am Dienstag (21. Oktober) veröffentlichten Beschluss unterstrichen. Die Richter folgten einem erstinstanzlichen Urteil des Amtsgerichts Unna, das ein Bußgeld von 70 Euro der Bußgeldbehörde gegen einen Lkw-Fahrer bestätigt hatte. 

mehr lesen

iPad Air 2 im Test: Das Display macht den Unterschied

Besucher des Applestore in Berlin betrachten das neue iPad Air 2. Foto: Jörg Carstensen
Besucher des Applestore in Berlin betrachten das neue iPad Air 2. Foto: Jörg Carstensen

Schon bei der Premiere des ersten iPad Air vor einem Jahr kam der Tablet Computer von Apple schlank wie nie zuvor daher. Gerade mal 7,5 Millimeter war das Gehäuse stark. Doch dem Apple-Design-Team um Jony Ive reichte das nicht aus. Das neue iPad Air 2 ist jetzt mit nur noch 6,1 Millimetern so dünn, dass zwei Geräte aufeinandergelegt nicht einmal die Dicke des ersten iPads aus dem Jahr 2010 erreichen. Im Praxistest fällt das Schlankheitswunder aus Cupertino aber nicht als stärkster Vorteil der neuen iPad-Generation auf, zumal die 30 Gramm Gewichtsunterschied zum ersten iPad Air in der Hand kaum spürbar sind. 

mehr lesen

Zeugen sahen das NSU-Trio bei rechten Szenetreffen in Ludwigsburg

Tatort Heilbronner Theresienwiese: Der Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter gilt als rätselhafteste NSU-Tat. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
Tatort Heilbronner Theresienwiese: Der Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter gilt als rätselhafteste NSU-Tat. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

München (dpa) - Das NSU-Trio hat nach Erkenntnissen der Polizei enge Kontakte nach Baden-Württemberg gepflegt, wo die Polizistin Michèle Kiesewetter ermordet wurde. Eine Beamtin des dortigen Landeskriminalamtes (LKA) sagte heute im NSU-Prozess in München, mehrere Zeugen, teils aus der rechten Szene, hätten von zahlreichen Treffen in Ludwigsburg berichtet. Dort sei die Hauptangeklagte Beate Zschäpe mindestens zwei Mal gemeinsam mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gewesen, die sich vor ihrer Festnahme erschossen hatten. Mindestens acht weitere Male sei Zschäpe nur mit Mundlos aufgetaucht.

mehr lesen

Bertelsmann baut Geschäft mit der Bildung aus

Bildung soll neben Medien und Dienstleistungen die dritte Säule des Bertelsmann-Konzerns werden. Foto: Bernd Thissen
Bildung soll neben Medien und Dienstleistungen die dritte Säule des Bertelsmann-Konzerns werden. Foto: Bernd Thissen

Der Medienriese Bertelsmann baut sein Geschäft mit der Bildung aus. Der Gütersloher Konzern wird dazu den US-amerikanischen Online-Bildungsanbieter Relias Learning für einen mittleren dreistelligen Millionen-Dollar-Betrag vollständig übernehmen. Das kündigte Bertelsmann am Dienstag an. Es sei die größte Übernahme Bertelsmanns in den USA seit dem Kauf der Verlagsgruppe Random House 1998, sagte Vorstandschef Thomas Rabe. Sie muss aber noch von den Kartellbehörden genehmigt werden.

mehr lesen

Maschinenbau trotz Konjunkturflaute zuversichtlich für 2015

Der Maschinenbau macht sich keine so großen Sorgen vor einem Abschwung. Foto: Felix Kästle
Der Maschinenbau macht sich keine so großen Sorgen vor einem Abschwung. Foto: Felix Kästle

Der deutsche Maschinenbau blickt trotz allgemein trüberer Konjunkturaussichten zuversichtlich ins kommende Jahr. «Wir gehen nicht zurück, sondern wir wachsen», sagte der Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Reinhold Festge, am Dienstag in Berlin. Er bekräftigte, dass die Produktion 2015 um Inflationseffekte bereinigt um zwei Prozent zulegen dürfte. Für dieses Jahr erwartet der Verband nur noch ein Plus von einem Prozent, vor allem wegen globaler Krisen. 

mehr lesen

Analyse: IT-Gipfel: Glanz und Elend der deutschen IT-Politik

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim nationalen IT-Gipfel in Hamburg. Foto: Axel Heimken
Bundeskanzlerin Angela Merkel beim nationalen IT-Gipfel in Hamburg. Foto: Axel Heimken

Über eine mangelnde Aufmerksamkeit aus der Politik konnte sich der achte Nationale IT-Gipfel in Hamburg nicht beklagen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sechs Bundesminister im Schlepptau, um in der Hansestadt über den IT-Standort Deutschland zu beraten und sich im Minutentakt «Exzellenzprojekte made in Germany» vorführen zu lassen. Der Glanz in der Handelskammer Hamburg verdeutlichte aber gleichzeitig das Elend der deutschen IT-Politik. 

mehr lesen

Pistorius muss fünf Jahre in Haft

Paralympics-Star Oscar Pistorius auf der Anklagebank in Pretoria. Foto: Themba Hadebe
Paralympics-Star Oscar Pistorius auf der Anklagebank in Pretoria. Foto: Themba Hadebe

Wegen der tödlichen Schüsse auf seine Freundin muss Südafrikas Sportidol Oscar Pistorius für fünf Jahre ins Gefängnis. Gleich nach Bekanntgabe des Strafmaßes verhafteten Beamte den 27-jährigen Weltrekordler im Obersten Gericht in Pretoria. Zur Verbüßung der Strafe für die fahrlässige Tötung des 29-jährigen Models Reeva Steenkamp in der Valentinsnacht 2013 wurde Pistorius in Pretorias berüchtigtes Zentralgefängnis Kgosi Mampuru II gebracht. Während Demonstranten vor dem Gericht gegen das aus ihrer Sicht zu milde Urteil protestierten, erklärte Steenkamps Familie, der Gerechtigkeit sei genüge getan.

mehr lesen

Bayerns 7:1 in Rom höchster Auswärtssieg im Europapokal

Die Bayern entfesselten in Rom ein Fußballfeuerwerk. Foto: Andreas Gebert
Die Bayern entfesselten in Rom ein Fußballfeuerwerk. Foto: Andreas Gebert

Der FC Bayern ist mit dem höchsten Auswärtssieg seiner Europapokal-Geschichte Richtung Achtelfinale gestürmt. Beim chancenlosen AS Rom gewann der deutsche Rekordmeister mit sehenswerten Toren und feinen Kombinationen 7:1 (5:0). Arjen Robben (9. Minute/30.), Mario Götze (23.), Robert Lewandowski (25.), Thomas Müller (Handelfmeter/36.) sorgten schon vor der Pause für die Entscheidung, Gervinho (66.) traf für die schwer getroffenen Römer. Die eingewechselten Franck Ribéry (78.) und Xherdan Shaqiri (80.) sorgten für den Endstand.

mehr lesen

Geplante Scheidungen früh rechtlich absichern 

Während die Anzahl der Scheidungen ab- und die der Hochzeiten zunimmt, gibt es bei den Zeitpunkten beider Rechtshandlungen eine statistische Annäherung. Im Dezember gaben sich die meisten Paare das Ja-Wort, und Scheidungsanwälte hatten im Januar die meiste Arbeit. Viele Online-Scheidungsanwälte, die den Großteil des Scheidungsvorgangs digital abwickeln und begleiten, verzeichnen nach den Weihnachtsferien einen starken Anstieg der Klickzahlen. Vor allem die Familienzusammenkunft an den Feiertagen und das ablaufende Trennungsjahr sorgen dafür, dass der Entschluss endgültig wird. Steuerrechtlich gelten bei beiden Partnern die Steuerklassen bis zum Ende des Jahres. 

mehr lesen

Mit Personalvermittlern den Berufseinstieg meistern

Targeting a Market


Mit Beginn des neuen Semesters halten besonders viele Absolventen und Ausbildungsjahrgänge ihre Abschlusszeugnisse in den Händen. In Stuttgart treffen sie dabei auf einen gesunden Arbeitsmarkt. Gab es 2005 noch eine Arbeitslosenquote von knapp 10 %, so sind es heute gerade einmal 6 %. Die Nachwuchskräfte sind begehrt, vor allem als potenzielle Führungskräfte. Sowohl Firmen als auch Bewerber setzen immer häufiger auf Personalvermittler, um schneller an ihren Traumbewerber bzw. Traumjob zu kommen. Bewerber haben im Gegensatz zu den Firmen sogar den Vorteil, ihre Bewerbungen kostenlos auf den Seiten von Personalexperten wie Persona.de zu hinterlegen.


mehr lesen

Neue Studie belegt: Autos verbrauchen mehr Sprit als der Hersteller verspricht

Flickr Tanken, Zapfhahn blu-news.org CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
Flickr Tanken, Zapfhahn blu-news.org CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Der tatsächliche Spritverbrauch vieler Autos liegt nach einer aktuellen Studie deutlich über den Herstellerangaben. Die Kluft zwischen dem offiziell angegebenen und dem tatsächlichen Kraftstoffverbrauch ist so groß wie noch nie.


Große Abweichungen im Verbrauch:


Im Schnitt liegt die Differenz um 30 % über den Herstellerangaben, so die Untersuchungen der Forschungsorganisation International Council of Clean Transportation (ICCT).

mehr lesen

Faszination Fliegerei: Jobs auf dem Flughafen und in der Luft

© istock.com/william87
© istock.com/william87

Auch wenn das Fliegen heute fast schon so alltäglich geworden ist wie das Busfahren, geht von der Fliegerei noch immer eine große Faszination aus. Berufsbilder wie Pilot und Flugbegleiter kennt dabei jeder – doch welche Jobs gibt es eigentlich noch so am Flughafen?

Jobs im Flugzeug

Beim fliegenden Personal wird zwischen Piloten und Flugbegleitern (Stewards/Stewardessen) unterschieden. 

mehr lesen

Palmer nach Wahlsieg: Berliner Grüne können auch von Tübingen lernen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne). Foto: Christoph Schmidt/Archiv
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne). Foto: Christoph Schmidt/Archiv

Nach seinem klaren Wahlsieg hat der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) seine Partei aufgefordert, sich nicht auf Minderheitenthemen und den Umweltschutz zu beschränken. Für die Grünen zeige der Erfolg in der Unistadt, dass das Modell der ökologisch-sozialen Wohlstandspolitik eine breite gesellschaftliche Mehrheit habe, sagte Palmer der Nachrichtenagentur dpa am Montag. Davon könne auch Berlin lernen: «Wenn wir raus wollen aus der Acht-Prozent Nische, dann dürfen wir uns nicht auf Ökologie und Minderheitenthemen reduzieren lassen. 

mehr lesen

Mit Wechsel auf Winterreifen nicht mehr länger warten

Es ist Zeit, die Winterreifen aufzuziehen. Foto: David Ebener
Es ist Zeit, die Winterreifen aufzuziehen. Foto: David Ebener

Winterreifen von O bis O - also von Oktober bis Ostern. So einfach ist die Regel, an die sich Autofahrer halten sollten. Wer noch mit Sommerreifen unterwegs, sollte rasch zur Tat schreiten. Wer seinen Wagen noch nicht auf wintertaugliche Reifen umgerüstet hat, sollte sich sputen. Der Gesetzgeber verlangt Pneus mit «M+S»-Kennzeichnung (Matsch und Schnee) zwar erst bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis oder Reifglätte, wie es in der Straßenverkehrsordnung (StVO) heißt. 

mehr lesen

Reicher Südwesten bei Selbstanzeigen nach wie vor auf Platz eins

Bei Selbstanzeigen ist das Land bundesweit vorn. Foto: Armin Weigel/Archiv
Bei Selbstanzeigen ist das Land bundesweit vorn. Foto: Armin Weigel/Archiv

Nirgends gibt es so viele Selbstanzeigen von Steuersündern wie in Baden-Württemberg - schon jetzt liegt die Zahl höher als im gesamten Jahr 2013. Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte am Montag in Stuttgart, er führe die hohe Zahl in Baden-Württemberg unter anderem auf die Wirtschaftsstärke und die Nähe zur Schweiz zurück. Im bundesweiten Vergleich liegt der Südwesten bis zum Stichtag am 13. Oktober mit 7214 Selbstanzeigen auf Platz eins. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt 6191 Selbstanzeigen wegen Steuerbetrugs.

mehr lesen

Verbandschef sorgt mit Kritik an «Sexualpädagogik» für Irritationen

Der Vorsitzende des Philologenverbandes Bernd Saur. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Der Vorsitzende des Philologenverbandes Bernd Saur. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Der Chef des Philologenverbandes Baden-Württemberg, Bernd Saur, hat mit seinem Plädoyer gegen eine «Pornografisierung» des Schulunterrichts für Irritationen gesorgt. Saur hatte im Magazin «Focus» davor gewarnt, Kinder «nicht vertretbaren Übergriffen durch entfesselte, öffentlich komplett enttabuisierte Sexualpädagogen» auszusetzen. Im Südwesten wird immer noch über die Reform der Bildungspläne gestritten, in denen das Kultusministerium die Toleranz gegenüber unter anderem sexueller Vielfalt verankern will. Am Wochenende gingen dagegen 1200 Menschen in Stuttgart auf die Straße.

mehr lesen

Zwei von drei Baden-Württembergern von Zeitumstellung genervt

Die Sommerzeit endet am kommenden Wochenende. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Die Sommerzeit endet am kommenden Wochenende. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Viele Menschen im Südwesten wollen nicht mehr zweimal im Jahr an ihren Uhren drehen: Zwei von drei Baden-Württembergern (67 Prozent) sind laut einer Umfrage für die Abschaffung der Zeitumstellung. Etwa jeder Vierte leide nach der Umstellung an gesundheitlichen Problemen, berichtete die Krankenkasse DAK, die das Institut Forsa mit der repräsentativen Umfrage beauftragt hatte. Die Sommerzeit, 1980 eingeführt, endet in diesem Jahr am kommenden Wochenende: Die Nacht zum Sonntag verlängert sich um eine Stunde.

mehr lesen

Bundesagentur und Arbeitgeber fordern längere Kita-Öffnungszeiten

Rund 3,29 Millionen Kinder unter sechs Jahren werden in einer Kindertageseinrichtung oder von Tageseltern betreut. Foto: Julian Stratenschulte
Rund 3,29 Millionen Kinder unter sechs Jahren werden in einer Kindertageseinrichtung oder von Tageseltern betreut. Foto: Julian Stratenschulte

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) fordert ebenso wie der Arbeitgeberverband längere und flexiblere Öffnungszeiten in den Kindertagesstätten. «Die oft starren Betreuungszeiten in Kitas passen nicht zur heutigen Lebens- und Arbeitswelt. Wir brauchen mehr Absicherung der Betreuung in Randzeiten und an Wochenenden», kritisierte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt am Montag in Nürnberg. Auch Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer betonte: «Wir brauchen mehr hochwertige Kitas, die sich an den Interessen berufstätiger Eltern und den Bedürfnissen der Betriebe orientieren, damit Familie und Beruf besser unter einen Hut zu bekommen sind.»

mehr lesen

SPD einstimmig für Rot-Rot-Grün- Erster Linke-Regierungschef

Bodo Ramelow kann zum ersten Ministerpräsidenten der Linken werden. Foto: Martin Schutt/Archiv
Bodo Ramelow kann zum ersten Ministerpräsidenten der Linken werden. Foto: Martin Schutt/Archiv

25 Jahre nach dem Fall der Mauer könnte es erstmals in Deutschland einen Ministerpräsidenten der Linkspartei geben: Thüringens SPD-Führung strebt einen Regierungswechsel zu einem rot-rot-grünen Bündnis unter dem Linken Bodo Ramelow an. Fünf Wochen nach der Landtagswahl empfahl der Landesvorstand der Sozialdemokraten einstimmig das für Bund und Länder neue Koalitionsmodell. Dem muss aber noch die Parteibasis in einer Mitgliederbefragung zustimmen. «Wir gehen ein Experiment ein. 

mehr lesen

Weißhelme-Truppe gegen Ebola?

Eine Weißhelm-Truppe gegen Ebola - diesen Vorschlag bringt Außenminister Steinmeier im Kampf gegen Seuchen ins Spiel. Foto: Wolfgang Kumm
Eine Weißhelm-Truppe gegen Ebola - diesen Vorschlag bringt Außenminister Steinmeier im Kampf gegen Seuchen ins Spiel. Foto: Wolfgang Kumm

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat zur Bekämpfung von Seuchen wie Ebola eine internationale Weißhelm-Truppe vorgeschlagen. Bislang gebe es die als Blauhelme bezeichneten UN-Friedenstruppen, aber nichts Ähnliches als Antwort auf den Ausbruch von Epidemien, sagte er in Luxemburg. Während die Weltgesundheits-organisation (WHO) den Ebola-Ausbruch in Nigeria für beendet erklärte, bleibt die Lage in Liberia dramatisch. In Spanien soll eine infizierte Pflegehelferin am Dienstag Gewissheit haben, ob sie die Krankheit überstanden hat.

mehr lesen

Piloten verschärfen Streiks bei Lufthansa

Geparkte Passagiermaschinen der Lufthansa. Foto: Boris Roessler
Geparkte Passagiermaschinen der Lufthansa. Foto: Boris Roessler

Wenige Stunden nach dem Ende des Lokführerstreiks sind heute wieder die Lufthansa-Piloten in den Ausstand getreten und haben erneut Tausende Passagiere warten oder ganz stehen lassen. Am Mittag begann der 35-stündige Streik der Flugkapitäne zunächst auf der Kurz- und Mittelstrecke. Am Dienstag sollen die Ausstände von 06.00 Uhr bis kurz vor Mitternacht auf Langstreckenverbindungen ausgeweitet werden, wie die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mitteilte. Lufthansa strich 1511 Flüge, betroffen sind etwa 166 000 Passagiere.

mehr lesen

Arbeitsvermittler wegen sexueller Anmache verurteilt

Der frühere Jobvermittler hat sich entschuldigt. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Der frühere Jobvermittler hat sich entschuldigt. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Weil er zwei Ex-Prostituierte in seinem Dienstzimmer sexuell angemacht hat, ist ein ehemaliger Jobvermittler zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Der 62-Jährige muss zudem eine Strafe von 10 000 Euro zahlen - wegen Bestechlichkeit und Nötigung in besonders schwerem Fall. Staatsanwaltschaft und Verteidigung sagten nach dem Urteil des Stuttgarter Amtsgerichts noch am Montag im Gerichtssaal, auf Rechtsmittel verzichten zu wollen. Den Grund für sein Verhalten wollte der Mann nicht nennen.

mehr lesen

Ein Drittel der Familien lebt nicht im klassischen Modell

Ein homosexuelles Paar mit seinen beiden Kindern bei einem Familienausflug in Berlin. Foto: Jens Kalaene/Archiv
Ein homosexuelles Paar mit seinen beiden Kindern bei einem Familienausflug in Berlin. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Fast jede dritte Familie in Deutschland lebt nicht mehr nach dem klassischen Modell. 20 Prozent der Väter und Mütter waren im vergangenen Jahr alleinerziehend, zehn Prozent leben in nichtehelichen oder gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. Zwar dominiert noch immer die Ehe das Familienleben der Deutschen, wie Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) vom Montag belegen. Denn verheiratet sind 70 Prozent der Eltern in den insgesamt knapp 8,1 Millionen Familien mit mindestens einem minderjährigen Kind. Aber 1996 waren es noch deutlich mehr, nämlich 81 Prozent.

mehr lesen

Ebay und PayPal gehen in Deutschland in die Offensive

Ebay und PayPal starten kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft diverse neue Dienste in Deutschland. Foto: Ralf Hirschberger
Ebay und PayPal starten kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft diverse neue Dienste in Deutschland. Foto: Ralf Hirschberger

Die Handelsplattform Ebay und der Bezahldienst PayPal wollen ihr Geschäft in Deutschland ausbauen. Ebay testet demnächst in Berlin die Zustellung am selben Tag. Dabei sollen bis 14.00 Uhr bestellte Einkäufe zwischen 20.00 und 22.00 Uhr geliefert werden, sagte Deutschlandchef Stephan Zoll am Montag in Berlin. Das Pilotprojekt mit der Post-Tochter DHL soll im November starten und voraussichtlich bis Ende des Jahres laufen. Der Bezahldienst PayPal setzt künftig verstärkt auf das Geschäft mit dem Kauf auf Rechnung im Internet und will mehr bargeldlose Zahlungen in Gaststätten oder auch an Snack-Automaten abwickeln.

mehr lesen

Cannabis bald in Coffeshops erhältlich?

Foto: Charlesblack
Foto: Charlesblack

Berlin. Der Besitz und Verkauf von Cannabis ist in Deutschland verboten. Doch nun will das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg die Abgabe von Cannabis in Coffeeshops legalisieren. Suchtexperten, Politiker, Polizei sowie Vertreter des Deutschen Hanf-Verbandes diskutieren derzeit über ein Modellprojekt zur kontrollierten Abgabe. Das Projekt soll zeitlich begrenzt und wissenschaftlich begleitet werden. Hauptanliegen der Initiatoren ist es laut Berliner Morgenpost, zu untersuchen, wie "Suchtprävention und Suchthilfe mit einer kontrollierten Abgabe in Einklang zu bringen sind". Dafür soll eine Ausnahme beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beantragt werden. Die Politik ist sich unterdessen uneinig. Während die Grünen in dem Vorhaben eine Chance sehen, den illegalen Handel mit Cannabis einzudämmen, zeigt sich die CDU wenig begeistert. 

mehr lesen

SAPs starkes Geschäft mit Abo-Modellen drückt auf den Gewinn

SAP baut das Cloud-Geschäft mit Abo-Modellen aus. Foto: Uli Deck/Archiv
SAP baut das Cloud-Geschäft mit Abo-Modellen aus. Foto: Uli Deck/Archiv

Das stark wachsende Geschäft mit Abo-Modellen aus der Cloud schmälert die Gewinnaussichten von SAP. Der Softwarekonzern rechnet auf das Gesamtjahr mit einem etwas höheren Cloud-Umsatz als bislang, der Gewinn dürfte aber niedriger ausfallen als erwartet, wie SAP am Montagmorgen in Walldorf mitteilte. SAP stellt derzeit sein Geschäft vom Verkauf herkömmlicher Softwarelizenzen auf Verträge für Mietsoftware (Cloud Computing) um. Doch die werfen zu Beginn weniger Gewinn ab als der klassische Softwareverkauf. Die Umstellung zeigte sich in den Zahlen des dritten Quartals:

mehr lesen

Stuttgarter Flughafen wird nach Manfred Rommel benannt

Der 2013 verstorbene Manfred Rommel. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv
Der 2013 verstorbene Manfred Rommel. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv

Name mit Geschmäckle: Knapp ein Jahr nach dem Tod von Stuttgarts ehemaligem Oberbürgermeister Manfred Rommel (1928-2013) wird der Landesflughafen nach dem allseits beliebten CDU-Politiker benannt. Am Mittwoch (22.10.) enthüllt Rommels Nach-Nachfolger Fritz Kuhn (Grüne) eine erste Hinweistafel. Pikant ist die Namenswahl jedoch wegen Manfred Rommels Vater: dem ehemaligen Nazi-Offizier und Generalfeldmarschall Erwin Rommel (1891-1944), der wegen seines Einsatzes während des Afrika-Feldzugs als «Wüstenfuchs» bekannt und zum wichtigen Bestandteil der NS-Kriegspropaganda wurde.

mehr lesen

Schwedisches Militär sucht vor Stockholm ausländisches U-Boot

Die schwedische Marine sucht nach Beweisen für eine mögliche «ausländische Unterwasseroperation». Foto: Marko Saavala
Die schwedische Marine sucht nach Beweisen für eine mögliche «ausländische Unterwasseroperation». Foto: Marko Saavala

Jagd auf ein Phantom: Nach tagelanger Suche vor der Küste Stockholms wissen die Schweden immer noch nicht, wer unerlaubt in ihren Gewässern kreuzt. Wie das Militär mitteilte, wurden an drei verschiedenen Stellen in den Schären vor der Küste der Hauptstadt «Unterwasseroperationen» beobachtet. Ein Augenzeuge habe am Morgen ein Foto gemacht, auf dem ein verdächtiges Fahrzeug im Wasser zu sehen ist, das nach der Aufnahme wieder abtauchte. Medienspekulationen, wonach ein russisches U-Boot in Seenot geraten sei, wollte Einsatzleiter Anders Grenstad nicht bestätigen. 

mehr lesen

Jeep Renegade: Der Macho in der Modetruppe

Jeep unterwirft sich nicht ganz dem Lifestyle. So ist der Renegade ein kantiger, robuster Typ. Foto: Jeep
Jeep unterwirft sich nicht ganz dem Lifestyle. So ist der Renegade ein kantiger, robuster Typ. Foto: Jeep

Es gibt viele kleine SUV. Doch die meisten davon sehen nur aus wie Geländewagen - behauptet zumindest Jeep und schickt deshalb den Renegade ins Rennen. Der basiert zwar auf dem kreuzbraven Fiat 500L, hat aber tatsächlich das Zeug zum Abenteurer. Sie waren mit dem Willys bei den ersten, die überhaupt einen Geländewagen gebaut haben. Sie haben mit dem Cherokee das Segment der SUV erfunden und mit dem Grand Cherokee den Luxus in die Offroad-Szene gebracht. Nur den Trend zum kleinen Geländewagen haben die Manager bei Jeep irgendwie verschlafen. 

mehr lesen

Stuttgart-21-Projektpartner diskutieren über Filderbahnhof Plus

Im Fokus des Treffens der Projektpartner von Stuttgart 21 steht heute in Stuttgart der sogenannte Filderbahnhof Plus. Das Thema war kürzlich bei der Erörterung für den Bauabschnitt des Milliardenvorhabens rund um den Landesflughafen hochgekocht. In der Landes- und Regionalpolitik dringen CDU und FDP sowie Teile der SPD darauf, dass das Land Gespräche mit der Bauherrin Bahn über diese Alternative zu deren bisherigen Planungen führt. Sie ist etwa 224 Millionen Euro teurer als die Ursprungsvariante, verkürzt die Wege für die Reisenden und erlaubt eine Bündelung des Fernverkehrs in einem Halt. Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) dringt darauf, dass die Bahn ihre Verpflichtung einhält, einen vernünftigen Bahnhof auf den Fildern zu bauen. 

mehr lesen

Grünen-Politiker Palmer siegt erneut bei Tübinger OB-Wahl

Gratulationen für Boris Palmer zum erneuten Gewinn der Tübinger Oberbürgermeisterwahl. Foto: Thomas Niedermüller
Gratulationen für Boris Palmer zum erneuten Gewinn der Tübinger Oberbürgermeisterwahl. Foto: Thomas Niedermüller

Der Grünen-Politiker Boris Palmer bleibt Oberbürgermeister der Universitätsstadt Tübingen in Baden-Württemberg. Laut vorläufigem Wahlergebnis setzte er sich mit 61,7 Prozent deutlich gegen seine Konkurrenten durch. Palmer versprach seinen Wählern am Abend: «Es wird so bleiben, dass ich klare Aussagen mache und nicht um den heißen Brei herumrede. Geradlinigkeit ist etwas, was in der Politik gesucht wird, für das es einen Bedarf gibt.» Die von den konservativen Parteien unterstützte Beatrice Soltys (parteilos) kam auf 33,2 Prozent. 

mehr lesen

Lufthansa-Piloten bestreiken Kurz- und Mittelstrecke

Die Lufthansa-Piloten wollen ab Montagmittag erneut streiken. Foto: Rolf Vennenbernd
Die Lufthansa-Piloten wollen ab Montagmittag erneut streiken. Foto: Rolf Vennenbernd

Nach den Bahn-Reisenden müssen sich zum Wochenbeginn auch wieder die Lufthansa-Passagiere auf Ausfälle und Behinderungen einstellen. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) kündigte einen 35-stündigen Pilotenstreik bei Europas größter Airline an. Er soll von Montag, 13.00 Uhr, bis Dienstagabend um kurz vor Mitternacht dauern. Betroffen seien Kurz- und Mittelstreckenflüge aus Deutschland, teilte Gewerkschaftssprecher Markus Wahl in Frankfurt mit. Der Konzern warf der VC vor, «eine Stillstands-Nation aus Deutschland zu machen». 

mehr lesen

Flüchtige Begegnung zwischen Komet und Mars

Die Animation zeigt den Kometen «Siding Spring». Foto: Nasa
Die Animation zeigt den Kometen «Siding Spring». Foto: Nasa

Rendezvous im All: Der Komet «Siding Spring» sollte am Sonntagabend knapp am Mars vorbeirasen. Die US-Weltraumbehörde Nasa berechnete die größte Annäherung mit knapp 140 000 Kilometern für 20.28 Uhr deutscher Zeit. Der Schweif des Kometen sollte dabei den Roten Planeten treffen. Ein Zusammenstoß beider Himmelskörper gilt unter Experten aber als ausgeschlossen. Mehr als ein Dutzend Raumsonden, Teleskope und Mars-Fahrzeuge brachte die Nasa für die flüchtige Begegnung in Stellung. Wissenschaftler wollen auf diese Weise wichtige Daten gewinnen: 

mehr lesen

HSV nur 1:1 gegen Hoffenheim - Paderborn dreht Partie

Der HSV kam gegen Hoffenheim nicht über ein 1:1 hinaus. Foto: Axel Heimken
Der HSV kam gegen Hoffenheim nicht über ein 1:1 hinaus. Foto: Axel Heimken

Der Hamburger SV hat seinen Heimfluch auch gegen Bayern-Verfolger 1899 Hoffenheim nicht beenden können und steckt nach dem 1:1 (1:1) in der Abstiegszone der Bundesliga fest. Die TSG ist nach acht Spieltagen weiterhin unbesiegt, büßte aber weiteren Boden auf den Spitzenreiter aus München ein und konnte die direkten Konkurrenten nicht abschütteln. Anthony Modeste (15.) brachte die Kraichgauer vor 49 003 Zuschauern in der Imtech-Arena in Führung, Pierre-Michel Lasogga (34.) traf zum verdienten Ausgleich. 

mehr lesen

Bahn fordert Klarheit zur GDL-Urabstimmung

Die Nachricht "Zug fällt heute aus" bestimmt in Dresden das Bild an der Abfahrtstafel. Foto: Matthias Hiekel
Die Nachricht "Zug fällt heute aus" bestimmt in Dresden das Bild an der Abfahrtstafel. Foto: Matthias Hiekel

Nach dem bundesweiten Streik-Wochenende bei der Deutschen Bahn sollen die Züge von Montagmorgen an wieder Fahrt aufnehmen. Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, kündigte eine siebentägige Streikpause an. «Ich denke, dass wir über die nächste Woche reden und dass wir dort eine Pause einlegen von mindestens sieben Tagen», sagte er am Samstag im ZDF-«heute journal». Am Sonntag sorgte ein Zeitungsbericht für zusätzlichen Unmut bei vielen Betroffenen. Könnte die GDL bei ihrer Urabstimmung zum Streik geschummelt haben?

mehr lesen

Michael Müller soll neuer Berliner Regierungschef werden

Michael Müller erzielte überraschend bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit von 59,1 Prozent. Foto: Tim Brakemeier
Michael Müller erzielte überraschend bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit von 59,1 Prozent. Foto: Tim Brakemeier

Nächster Regierungschef Berlins soll nach dem Willen der SPD-Basis der bisherige Stadtentwicklungssenator Michael Müller werden. Im Mitgliedervotum für die Nachfolge von Klaus Wowereit erzielte der 49-Jährige schon im ersten Wahlgang mit 59,1 Prozent überraschend die absolute Mehrheit. «Ich freue mich wahnsinnig, aber ich muss auch sagen, ich bin ganz platt», sagte er nach der Auszählung und sprach von einem «großen Vertrauensbeweis». Er hoffe, dass die Berliner SPD dieses Votum auch für die Wahl 2016 nutzen könne und führende Kraft bleibe.

mehr lesen

Brühe und Blütentee: Diese Hausmittel helfen bei Erkältungen

Abwarten und Tee trinken: Gegen eine Erkältung hilft kein Kraut - aber die Symptome lassen sich mit heißen Getränken durchaus lindern. Foto: Daniel Modjesch
Abwarten und Tee trinken: Gegen eine Erkältung hilft kein Kraut - aber die Symptome lassen sich mit heißen Getränken durchaus lindern. Foto: Daniel Modjesch

Überheizte Räume und niesende Mitmenschen - im Herbst und Winter sind die Wartezimmer der Ärzte voll mit erkälteten Patienten. Diese benötigen allerdings selten Medikamente. Der Körper kann den Infekt meist selbst bekämpfen - Hausmittel helfen dabei. Erst kratzt es unangenehm im Hals, dann verstopft die Nase, der Kopf brummt, und der ganze Körper fühlt sich an wie Blei. Die erste Erkältung der Saison ist da. «Erkältungsinfekte dauern meist etwa sechs Tage», sagt Peter Walger vom Berufsverband Deutscher Internisten. 

mehr lesen

Billiger Sprit drückt Absatz von Kleinwagen

Wenn Benzin so preiswert ist wie derzeit, drückt das den Absatz von Kleinwagen. Foto: Daniel Karmann/Archiv
Wenn Benzin so preiswert ist wie derzeit, drückt das den Absatz von Kleinwagen. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Sinkende Kraftstoffpreise in Deutschland sind einer Studie zufolge ein Hauptgrund für den nachlassenden Absatz spritsparender Kleinwagen. «Die Zeiten, in denen von Kraftstoffpreisen von zwei Euro und mehr gesprochen wurde, sind vorbei. Wenn Benzin so billig ist, muss es nicht unbedingt ein Kleinwagen sein», heißt es in einer Analyse des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Darin wurden die Verkaufszahlen von Mini- und Kleinwagen seit 2006 mit dem Preistrend für Superbenzin in Beziehung gesetzt.

mehr lesen

GDL-Chef kündigt siebentägige Streikpause ab Montag an

Bahnreisende können in der kommenden Woche etwas aufatmen: Dann will die Lokführergewerkschaft GDL erstmal eine Streikpause einlegen. GDL-Chef Claus Weselsky sagte im ZDF-«heute-journal»: «Ich denke, dass wir über die nächste Woche reden und dass wir dort eine Pause einlegen von mindestens sieben Tagen». Die Lokführer hatten die Bahnkunden mit dem Streik in den Herbstferien hart getroffen. Zwei Drittel der Fernzüge standen seit dem frühen Samstagmorgen still. Der Ausstand soll morgen früh enden. (DPA)

mehr lesen

Schleuderschutz und Co.: Das gilt ab November für Neuwagen

Nach dem missglückten Elchtest stattete Mercedes die erste A-Klasse (im Bild) serienmäßig mit ESP aus - mit dem System kippte das Modell bei harten Ausweichmanövern nicht mehr um. Foto: Daimler
Nach dem missglückten Elchtest stattete Mercedes die erste A-Klasse (im Bild) serienmäßig mit ESP aus - mit dem System kippte das Modell bei harten Ausweichmanövern nicht mehr um. Foto: Daimler

Moderne Autos haben immer mehr Sicherheitssysteme an Bord, die Unfälle verhindern oder deren Folgen mindern können. Zwei davon sind künftig für alle Neuwagen vorgeschrieben. Neuwagen ohne Reifendruckkontrollsystem (RDKS) und Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) sind ab dem 1. November 2014 nicht mehr zulassungsfähig. Unter dem Aspekt der Verkehrssicherheit bringt die Technik, die an sich nicht mehr neu ist, klare Vorteile. Doch finanziell kann sie für Verbraucher von Nachteil sein. Kfz-Experten beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema.

mehr lesen

VDMA-Chef ruft Betriebe zum Umsteuern auf Industrie 4.0 auf

Dietrich Birk, der Geschäftsführer des VDMA. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
Dietrich Birk, der Geschäftsführer des VDMA. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Baden-Württembergs VDMA-Chef Dietrich Birk ruft die Maschinenbauer dazu auf, schnell die Infrastruktur für Technologien der Industrie 4.0 zu schaffen. «In den nächsten fünf Jahren sollte sich jedes Maschinenbau-Unternehmen in Baden-Württemberg mit dem Thema beschäftigt haben», mahnte der Landesgeschäftsführer des Deutschen Maschinen- und Anlagenbaus, «und zwar nicht nur informiert haben, sondern ganz konkret prüfen, welche Anwendungsmöglichkeiten es gibt und wie man sie integrieren kann.»

mehr lesen

Bericht: Mietwagen-Kooperation von Daimler und Bahn startet bald

Car2go und Flinkster werden kooperieren. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
Car2go und Flinkster werden kooperieren. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Der Zeitplan für die Kooperation zwischen Autobauer Daimler und der Deutschen Bahn bei Mietwagen wird einem Medienbericht zufolge konkreter. Die Dienste von Daimlers Carsharing-Tochter «Car2Go» und den Flinkster-Autos der Deutschen Bahn würden spätestens Anfang 2015 verknüpft, schreibt die «Wirtschaftswoche». Die geplante Kooperation ist seit Januar bekannt. Daimler wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren. «Car2Go»-Kunden sollen ohne gesonderte Anmeldung die Autos von Flinkster und die Mieträder der Deutschen Bahn buchen können. 

mehr lesen

VfB-Reserve mit Kantersieg im Stuttgarter Derby

Erzielte einen Doppelpack im Derby: Marvin Wanitzek. Foto: S. Kahnert/Archiv
Erzielte einen Doppelpack im Derby: Marvin Wanitzek. Foto: S. Kahnert/Archiv

Die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart hat das Stadtderby gegen die Stuttgarter Kickers in der 3. Fußball-Liga klar gewonnen. Die Gastgeber siegten am Samstag vor 2200 Zuschauern mit 5:1 (2:1) gegen den bisherigen Tabellenzweiten. Daniel Ginczek erzielte in der 14. Minute die Führung für den VfB II, die Elia Soriano (32.) egalisierte. Noch vor der Pause sorgte Marvin Wanitzek (41.) für die erneute Führung der Heimmannschaft. Timo Baumgartl traf in der 48. Minute zum vorentscheidenden 3:1. Erneut Wanitzek in der 72. und Marco Grüttner in der 88. Minute markierten den Endstand.

mehr lesen

Tübingen wählt neuen Oberbürgermeister: Palmer kämpft um Wiederwahl

Will wieder gewählt ewrden: Boris Palmer (Grüne). Foto: Bernd Weißbrod/Archiv
Will wieder gewählt ewrden: Boris Palmer (Grüne). Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Amtsinhaber Boris Palmer (Grüne) kämpft heute in Tübingen um seine Wiederwahl als Oberbürgermeister. Herausgefordert wird der 42-Jährige unter anderem von der Baubürgermeisterin aus Fellbach (Rems-Murr-Kreis), Beatrice Soltys (parteilos). Nicht repräsentative Umfragen im Internet zeigen bisher ein offenes Rennen. Daneben treten der Philosoph und Musiker Markus Vogt sowie der Lagerist Hermann Johannes Saßmannshausen an. Vor acht Jahren erhielt Palmer 50,4 Prozent der Stimmen. 

mehr lesen

Bosch-Geschäftsführer will Steuererleichterungen für Heizungen

Eine Heizung hält im Schnitt bis zu 30 Jahre. Kein Grund also für Hausbesitzer, sich vorzeitig über einen teuren neuen Kessel Gedanken zu machen. Dabei wäre es gut fürs Klima. Foto: Sven Hoppe/Archiv/Symbolbild
Eine Heizung hält im Schnitt bis zu 30 Jahre. Kein Grund also für Hausbesitzer, sich vorzeitig über einen teuren neuen Kessel Gedanken zu machen. Dabei wäre es gut fürs Klima. Foto: Sven Hoppe/Archiv/Symbolbild

Bosch-Geschäftsführer Stefan Hartung hat sich für eine stärkere Förderung für den Einbau neuer Heizungen ausgesprochen. «Das wirksamste Mittel wird sein, das über Abschreibungen und Steuererleichterungen zu fördern», sagte Hartung. «Die Deutschen sparen gerne Steuern!» Bei der im Koalitionsvertrag vorgesehenen Förderung kombinierter Wärme- und Stromerzeugung seien noch keine konkreten Schritte zu sehen, so Hartung. Bosch ist selbst einer der größten Heizungsbauer Deutschlands. Der Bereich Thermotechnik machte bei Bosch zuletzt etwa sieben Prozent des Gesamtumsatzes von 46,1 Milliarden Euro aus.

mehr lesen

Verband: «Tagelöhnerei» bei Putzportalen

An dern Arbeitsbedingungen von Online-Putzportalen regt sich Kritik. Foto: Peter Endig/Archiv
An dern Arbeitsbedingungen von Online-Putzportalen regt sich Kritik. Foto: Peter Endig/Archiv

Der Verband der Gebäudereiniger hat Online-Putzportale wie Helpling, Homejoy oder Book-a-Tiger wegen der Arbeitsbedingungen der vermittelten Beschäftigten scharf kritisiert. Der Geschäftsführer der Bundesinnung der Branche, Johannes Bungart, sagte der «Wirtschaftswoche»: «Anbieter arbeiten mit sogenannten Selbstständigen und umgehen so Tarifverträge und den Mindestlohn.» Bei Preisen von 12 bis 13 Euro pro Stunde gingen 20 Prozent Provision ab, rechnete Bungart vor.

mehr lesen

BVB verliert auch in Köln - FC Bayern weiter souverän

Der VfB Stuttgart lag zur Halbzeit 0:3 zurück und konnte am Ende doch noch jubeln. Foto: Bernd Weißbrod
Der VfB Stuttgart lag zur Halbzeit 0:3 zurück und konnte am Ende doch noch jubeln. Foto: Bernd Weißbrod

Borussia Dortmund steckt auch nach der Länderspielpause tief in der Krise. Der Revierclub verlor am Samstag mit 1:2 (0:1) beim 1. FC Köln und rutschte nach der dritten Niederlage nacheinander in der Fußball-Bundesliga auf Platz 14 ab. Meister FC Bayern München überzeugte hingegen auch beim 6:0 (4:0) gegen Schlusslicht Werder Bremen und führt die Tabelle weiter souverän an. Borussia Mönchengladbach schob sich durch das 3:0 (1:0) bei Hannover 96 vorerst auf Rang zwei. Der SC Freiburg wartet nach dem 1:2 (0:1) gegen den VfL Wolfsburg weiter auf den ersten Ligasieg. 

mehr lesen

Sanierungskosten bei Wohneigentum: Alle müssen zahlen

Wohneigentümer müssen die Kosten für wichtige Sanierungen in einem Mehrfamilienhaus gemeinsam zahlen. Das hat der BGH entschieden. Foto: Ronald Wittek
Wohneigentümer müssen die Kosten für wichtige Sanierungen in einem Mehrfamilienhaus gemeinsam zahlen. Das hat der BGH entschieden. Foto: Ronald Wittek

Der Keller fault weg, die darin befindliche Wohnung ist nicht nutzbar. Doch die Eigentümer der anderen Wohnungen wollen nicht sanieren. Jetzt hat der BGH ein Machtwort gesprochen. Mehrere Wohnungseigentümer unter einem Dach. Da gibt es häufig Streit ums Geld - etwa bei Sanierungen. Wichtige Renovierungen an den gemeinschaftlichen Teilen eines Gebäudes müssen aber ohne Ausnahme alle sofort mitfinanzieren. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Freitag (17. Oktober) in einem Grundsatzurteil (Aktenzeichen: V ZR 9/14) entschieden.

mehr lesen

Jugendkanal von ARD und ZDF nur im Netz

Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor. Foto: Arne Dedert/Archiv
Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor. Foto: Arne Dedert/Archiv

Der von ARD und ZDF geplante Jugendkanal wird anders als geplant nur im Internet an den Start gehen. Ein eigenes Angebot in Radio und Fernsehen soll es nicht geben. Das haben die Ministerpräsidenten der Länder am Freitag bei ihrer Konferenz in Potsdam nach monatelangem Streit beschlossen. Die öffentlich-rechtlichen Sender hatten ursprünglich einen Multimedia-Auftritt für 14- bis 29-Jährige in Fernsehen, Radio und im Netz geplant. Doch dagegen hatte es in einigen Bundesländern Widerstand gegeben. Für das neue Online-Angebot werden der ARD-Digitalkanal EinsPlus und ZDF-Kultur eingestellt.

mehr lesen

Armee-Beschäftigte in Deutschland vor Warnstreiks

Verdi fordert für die Armee-Mitarbeiter 3% mehr Gehalt. Foto: P. Seeger/Archiv
Verdi fordert für die Armee-Mitarbeiter 3% mehr Gehalt. Foto: P. Seeger/Archiv

Im Tarifstreit für die rund 17 000 Zivilbeschäftigten ausländischer Streitkräfte in Deutschland wollen die Armee-Beschäftigen mit Warnstreiks auf ihre Forderungen aufmerksam machen. Wie die Gewerkschaft Verdi am Freitag in Berlin mitteilte, sollen am Montag Beschäftigte an den amerikanischen Militärflughäfen Ramstein und Grafenwöhr in der Oberpfalz die Arbeit niederlegen. Außerdem sind Warnstreiks beispielsweise in Stuttgart, Gießen oder auch Kaiserslautern angekündigt. Verdi fordert für die Armee-Mitarbeiter drei Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 90 Euro.

mehr lesen

Goldener Oktober - warme Temperaturen locken ins Freie

Das wohl letzte sommerliche Wochenende steht bevor. Foto: S. Kahnert/Archiv
Das wohl letzte sommerliche Wochenende steht bevor. Foto: S. Kahnert/Archiv

Der Oktober zeigt sich in den nächsten zwei Tagen von seiner milden Seite. Bei Temperaturen bis zu 24 Grad am Sonntag und bis zu 23 Grad am Samstag können Sonnenhungrige noch einmal in den Biergarten oder ins Straßencafé. Ein solch warmes Wochenende wie dieses wird es im laufenden Jahr nicht mehr geben, war sich eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes am Freitag in Stuttgart sicher. «Diese Temperaturen sind ungewöhnlich hoch für Oktober.» So warm würde es im November auf keinen Fall mehr. 

mehr lesen

Geldvermögen der Deutschen gewachsen

Die Sparer in Deutschland sind verunsichert. Sie legen ihr Geld lieber kurzfristig und risikolos an. Trotzdem steigt ihr Geldvermögen immer weiter. Foto: David Ebener
Die Sparer in Deutschland sind verunsichert. Sie legen ihr Geld lieber kurzfristig und risikolos an. Trotzdem steigt ihr Geldvermögen immer weiter. Foto: David Ebener

Die Menschen in Deutschland haben immer größere Geldvermögen. Zwar bevorzugen die privaten Haushalte trotz niedriger Zinsen nach wie vor kurzfristige und risikoarme Anlageformen. Dennoch wuchs ihr Geldvermögen von April bis Juni um 57 Milliarden Euro auf 4,976 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Dabei stieg das Vermögen in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen oder Ansprüchen gegenüber Versicherungen vor allem durch Transaktionen. 

mehr lesen

Ikea bekräftigt lebenslanges Umtauschrecht

Bestseller-Regal "Billy": Ikea hat das unbefristete Umtauschrecht in Deutschland bekräftigt. Foto: Frank May/Archiv
Bestseller-Regal "Billy": Ikea hat das unbefristete Umtauschrecht in Deutschland bekräftigt. Foto: Frank May/Archiv

Das Möbelhaus Ikea hat das unbefristete Umtauschrecht in Deutschland für alle ab Ende August gekauften Waren bekräftigt. Eine Sprecherin sagte auf dpa-Anfrage, man halte an der Regelung fest. Der stellvertretende Deutschland-Chef Michael Mette hatte im «Westfalen-Blatt» (Bielefeld) betont: «Wir rudern nicht zurück. Für alles, was seit dem 25. August gekauft wurde, gilt das lebenslange Rückgaberecht.» An jenem Tag war der neue Ikea-Katalog veröffentlicht worden.

mehr lesen