Jobstart nach Bedarf: Flexible Arbeitszeiten regeln

Arbeiten nach Stoppuhr? Flexible Formen der Arbeitszeitgestaltung sind heute in vielen Firmen an der Tagesordnung. Foto: Chromorange/Matthias Stolt
Arbeiten nach Stoppuhr? Flexible Formen der Arbeitszeitgestaltung sind heute in vielen Firmen an der Tagesordnung. Foto: Chromorange/Matthias Stolt

Selbst entscheiden, wann der Arbeitstag beginnt und wann er endet. Für viele ist das eine große Erleichterung: Die Kinder können bequem zur Kita gebracht und Behördengänge vor der Arbeit erledigt werden - und freitags ist auch mal früher Schluss. «Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bietet Gleitzeit enorme Vorteile», sagt Martin Eckstein von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) in Berlin. Unternehmen könnten dadurch ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern.


mehr lesen

«Forbes»-Liste: Bill Gates bleibt reichster Mensch der Welt

Die Konkurrenz für Bill Gates wächst - vor allem in CHina: Insgesamt zählte «Forbes» 1826 Milliardäre nach 1645 im Vorjahr. Foto: Cole Burston/Archiv
Die Konkurrenz für Bill Gates wächst - vor allem in CHina: Insgesamt zählte «Forbes» 1826 Milliardäre nach 1645 im Vorjahr. Foto: Cole Burston/Archiv

Microsoft-Mitgründer Bill Gates (59) bleibt der Reichste unter den Superreichen. Laut der am Montag veröffentlichten Milliardärsliste des US-Magazins «Forbes» ist sein Vermögen im letzten Jahr um 3,2 auf 79,2 Milliarden Dollar (70,5 Mrd Euro) gestiegen. Gates, der in den letzten 21 Jahren 16 mal an der Spitze des Rankings stand, konnte seinen Reichtum ausbauen, obwohl er im November Microsoft-Aktien im Wert von 1,5 Milliarden Dollar der Bill & Melinda Gates Foundation stiftete. Auf dem zweiten Platz findet sich mit 77,1 Milliarden Dollar der mexikanische Telekom-Tycoon Carlos Slim Helu (75). Dahinter folgt US-Starinvestor Warren Buffett (84). 

mehr lesen

Der gute Name im Netz - Domains registrieren

Gar nicht so einfach: Viele Kombinationen sind schon vergeben, zum Beispiel «meine-webseite.de». Wer es mit «.nu» oder «.me» versucht, könnte mehr Glück haben. Foto: Andrea Warnecke
Gar nicht so einfach: Viele Kombinationen sind schon vergeben, zum Beispiel «meine-webseite.de». Wer es mit «.nu» oder «.me» versucht, könnte mehr Glück haben. Foto: Andrea Warnecke

Der eigene Auftritt im Internet beginnt mit einem klangvollen Namen. Eine Domain ist die Adresse, unter der Nutzer im Web zu finden sind. Sie sollte daher sorgfältig ausgewählt werden. Der persönliche Blog, die eigene Firma oder ein Erlebnisbericht über den letzten Urlaub - es gibt viele Gründe für den eigenen Internetauftritt. Wichtig dabei ist die Webadresse. Die Seite soll ja gefunden werden und im Gedächtnis bleiben. Bevor der Name gewählt wird, steht die Entscheidung der richtigen Endung an. Die sogenannte Top Level Domain (TLD) ist die Endung jeder Webadresse. In Deutschland ist das «.de», aber auch andere Endungen sind möglich. 

mehr lesen

Studie: Mehr Haushaltsgroßgeräte gehen wegen Mängeln kaputt

Immer mehr Haushaltsgroßgeräte wie Waschmaschinen gehen aufgrund von Mängeln schneller kaputt. Foto: Armin Weigel
Immer mehr Haushaltsgroßgeräte wie Waschmaschinen gehen aufgrund von Mängeln schneller kaputt. Foto: Armin Weigel

Immer mehr große Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen, Wäschetrockner oder Kühl-schränke gehen wegen Mängeln frühzeitig kaputt. Das zeigen Zwischenergebnisse einer Studie von Umweltbundesamt (UBA) und Öko-Institut. Der Anteil der Haushaltsgroßgeräte, die nach nicht einmal fünf Jahren aufgrund eines Defekts ausgetauscht wurden, stieg von 2004 bis 2012 um mehr als das Doppelte - von 3,5 auf 8,3 Prozent. Die Studie zeigt zudem, dass Verbraucher neu erworbene Produkte kürzer nutzen als früher, auch wenn sie keine Mängel haben. 

mehr lesen

Mietverhältnis bleibt bei Insolvenz des Mieters

Auch wenn ein Mieter insolvent ist, kann der Vermieter das Mietverhältnis nicht automatisch kündigen. In der Regel zahlt der Insolvenzverwalter die Miete weiter. Foto: David Ebener
Auch wenn ein Mieter insolvent ist, kann der Vermieter das Mietverhältnis nicht automatisch kündigen. In der Regel zahlt der Insolvenzverwalter die Miete weiter. Foto: David Ebener

Meldet der Mieter eine Privatinsolvenz an, bleibt das Mietverhältnis zunächst weiter bestehen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Die Miete wird von dem Insolvenzverwalter beglichen, soweit die verbliebenen Mittel ausreichen. Ein Sonderkündigungsrecht steht dem Vermieter aufgrund der Privatinsolvenz des Mieters nicht zu. Auch der Insolvenzverwalter kann die Wohnung nicht kündigen. Er kann jedoch gegenüber dem Vermieter schriftlich erklären, dass er die Miete lediglich bis zum Ablauf einer der Kündigung entsprechenden Frist begleicht. 

mehr lesen

Teure Kunstwerke - Infrarotheizungen taugen für kleine Räume

Infrarotheizungen (l) werden oft als Alternative zu Nachtspeicherheizungen (r) angeboten: Doch sind sie wirklich energieeffizienter? Foto: Rainer Nowak
Infrarotheizungen (l) werden oft als Alternative zu Nachtspeicherheizungen (r) angeboten: Doch sind sie wirklich energieeffizienter? Foto: Rainer Nowak

Wer sich ein wenig mit Heiztechnik beschäftigt, stößt immer wieder auf eine Innovation: Infrarotheizungen. Sie sollen sparsam im Verbrauch sein, preiswert in der Anschaffung und dabei auch noch elegant aussehen, versprechen die Hersteller. Was ist dran? Äußerlich haben diese Elektroheizungen wenig mit der konventionellen Heizung gemeinsam. Nicht dicker als ein Bilderrahmen, hängen die Platten an der Wand oder sind an Decken montiert. Im Inneren ist ihr Heizdraht verborgen, der eine Metallabdeckung erwärmt. 

mehr lesen

Immer mehr Frauen arbeiten in Teilzeitjobs

Ein Stellenangebot im Schaufenster einer Metzgerei. Immer mehr Frauen in Deutschland arbeiten in Teilzeitjobs. Foto: Peter Kneffel
Ein Stellenangebot im Schaufenster einer Metzgerei. Immer mehr Frauen in Deutschland arbeiten in Teilzeitjobs. Foto: Peter Kneffel

Immer mehr Frauen in Deutschland arbeiten Teilzeit und immer weniger in Vollzeitjobs. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeits-ministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuerst berichtete die «Passauer Neue Presse» darüber. Die Zahl der vollzeitbeschäftigten Frauen ging demnach zwischen 2001 und 2014 um knapp eine Million auf 7,5 Millionen zurück. 2014 arbeiteten 6,3 Millionen Frauen in sozialversicherungspflichtigen Teilzeitjobs - ein Zuwachs um 2,5 Millionen. 5,3 Millionen weibliche Beschäftigte hatten ausschließlich einen Minijob.


mehr lesen

Kommission: Doping-Vergangenheit in Stuttgart und Freiburg

Beim VfB Stuttgart soll es Doping gegeben haben. Foto: Patrick Seeger
Beim VfB Stuttgart soll es Doping gegeben haben. Foto: Patrick Seeger

Im deutschen Profifußball gibt es angeblich erstmals Beweise für systematisches Anabolika-Doping. Der VfB Stuttgart und der SC Freiburg sehen sich mit schweren Vorwürfen der Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin zur Aufarbeitung der Doping-Vergangenheit konfrontiert. In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren habe beim Bundesligisten VfB «in größerem Umfang» sowie in kleinerem Rahmen beim damaligen Zweitliga-Club aus Freiburg Doping eine Rolle gespielt.

mehr lesen

Lehrer legen Arbeit nieder

Tafel in Grundschule. Angestellte Lehrer legen die Arbeit nieder. Foto: Caroline Seidel/Archiv
Tafel in Grundschule. Angestellte Lehrer legen die Arbeit nieder. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes der Länder kommt es heute erstmals zu großen Warnstreiks. In mehreren Bundesländern wollen angestellte Lehrer in den Ausstand treten. Davon gibt es in Deutschland insgesamt etwa 200.000. Die knapp 650.000 verbeamteten Lehrer streiken nicht. In Berlin sind die Lehrer an Grundschulen zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Weitere Schwerpunkte gibt es laut Bildungsgewerkschaft GEW unter anderem in Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.


mehr lesen

Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen

Huawei-Chef Richard Yu stellt die neue Smartwatch seines Unternehmens beim Mobile World Congress vor. Foto: Alberto Estevez
Huawei-Chef Richard Yu stellt die neue Smartwatch seines Unternehmens beim Mobile World Congress vor. Foto: Alberto Estevez

Der nächste Wettstreit der Smartphone-Hersteller läuft heiß: Sie wollen den Platz auf dem Handgelenk der Nutzer erobern. Beim Mobile World Congress in Barcelona spielten die Computer-Uhren eine zentrale Rolle bei Neuheiten von Smartphone-Spezialisten wie LG oder Huawei. Und in einer Woche stellt Apple vermutlich die Details zu seiner Watch vor. Bisher sind die Smartwatches, von denen es schon Dutzende auf dem Markt gibt, ein Nischenprodukt. So wurden im vergangenen Jahr nach Berechnungen von Marktforschern erst 720 000 Geräte mit dem im Sommer vorgestellten spezialisierten Betriebssystem Android Wear verkauft.

mehr lesen

Twitter reduziert Fake-Accounts und unerwünschte Inhalte

Twitter geht nun stärker gegen unerwünschte Meldungen und Identitätsbetrug vor. Dafür hat der amerikanische Konzern extra mehr Personal eingestellt. Foto: Ole Spata
Twitter geht nun stärker gegen unerwünschte Meldungen und Identitätsbetrug vor. Dafür hat der amerikanische Konzern extra mehr Personal eingestellt. Foto: Ole Spata

Berlin (dpa) - Twitter will die Flut an Fake-Accounts und unerwünschten Inhalten deutlich eindämmen. Diesbezügliche Meldungen von Nutzern soll ein personell deutlich aufgestocktes Support-Team ab sofort schneller bearbeiten, wie der Dienst mitteilt. Verstärkt verfolgt werden nun Hinweise auf Identitätsbetrug, Meldungen zu missbräuchlich verbreiteten privaten oder vertraulichen Informationen sowie Meldungen zu Inhalten, die einen Bezug zu Selbstverletzungen haben. Gewaltandrohungen verfolgt Twitter nach eigenen Angaben bereits seit einiger Zeit schärfer.

mehr lesen

EU sagt der Plastiktüten-Schwemme den Kampf an

Bis Ende 2025 soll jeder Europäer im Schnitt nur noch 40 Beutel pro Jahr verbrauchen. Foto: Jens Büttner/Archiv
Bis Ende 2025 soll jeder Europäer im Schnitt nur noch 40 Beutel pro Jahr verbrauchen. Foto: Jens Büttner/Archiv

Die Europäische Union (EU) sagt den Plastiktüten den Kampf an. Um die Zahl der umweltschädlichen Einwegtüten zu senken, dürfen die EU-Staaten künftig die Beutel besteuern oder national sogar verbieten. Das beschlossen die EU-Minister nach Diplomaten-angaben in Brüssel und segneten die schon länger debattierten Pläne endgültig ab. Zudem sollen sich die Staaten konkrete Ziele setzen, damit die Menschen ihre Einkäufe nicht mehr so häufig in Plastiktaschen nach Hause tragen.


mehr lesen

AKTIE IM FOKUS: ElringKlinger verschreckt Anleger mit Geschäftsausblick

Der Automobilzulieferer ElringKlinger hat seinen Aktionären mit seinen Geschäftszahlen und einem Blick in die Zukunft den Start in die neue Woche gehörig vermiest. Die Papiere sackten am Montag um 3,86 Prozent auf 29,90 Euro ab. Das bedeutete mit Abstand den letzten Platz im MDax , während das Barometer des deutschen Mittelstands seinen Rekordlauf mit einem Plus von rund einem halben Prozent fortsetzte. ElringKlinger sei 2014 nicht so profitabel gewesen wie erhofft, schrieb Experte Michael Raab vom Analysehaus Kepler Cheuvreux in einer Studie. Die Erlöse hätten zwar die Vorhersagen übertroffen, der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe aber lediglich im Rahmen der Unternehmensprognosen gelegen. Zudem sei der Geschäftsausblick schwächer als gedacht, was ebenfalls enttäuscht habe.

mehr lesen

Porsche will Anteile am Autozulieferer Capricorn übernehmen

Porsche-Logo. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Porsche-Logo. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Der Sportwagenbauer Porsche will sich mit 25,1 Prozent am Autozulieferer Capricorn beteiligen. Das Unternehmen mit Sitz in Meuspath bei Koblenz sei als Spezialist für die Entwicklung und Fertigung von Komponenten aus Faserverbundstoffen ein wichtiger Lieferant für das Modell 918 Spyder, erklärte Porsche am Montag in Stuttgart. Der Vertrag mit der Capricorn Composite GmbH über eine Beteiligung von 25,1 Prozent am Kapital muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden. 

mehr lesen

ARD-Sender und Kabel Deutschland streiten vor dem BGH

ARD-Sender und Kabel Deutschland streiten vor dem BGH. Foto: David Ebener/Archiv
ARD-Sender und Kabel Deutschland streiten vor dem BGH. Foto: David Ebener/Archiv

Nach einer Serie von juristischen Niederlagen will der Netzbetreiber Kabel Deutschland jetzt vor dem Bundesgerichtshof erreichen, dass die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender wieder für das Verbreiten ihrer Programme im Kabelnetz zahlen. Der Kartellsenat des Gerichts verhandelt heute in Karlsruhe über den Rechtsstreit. Die Entscheidung könnte Auswirkungen auf Umfang und Qualität des Kabelangebots haben. Im Revisionsverfahren geht es um zwei Urteile der Oberlandesgerichte Stuttgart und München in Verfahren gegen den Südwestrundfunk (SWR) und den Bayerischen Rundfunk (BR). 

mehr lesen

Stromautobahn in die Industrieregion Stuttgart vom Tisch

Eine Stromtrasse in Wendlingen sei derzeit nicht nötig. Foto: D. Ebener/Archiv
Eine Stromtrasse in Wendlingen sei derzeit nicht nötig. Foto: D. Ebener/Archiv

Beim Bau von Höchstspannungsleitungen für den Transport von Windstrom von Nord nach Süd gibt es für Baden-Württemberg eine wichtige Änderung: Das geplante Teilstück in die Industrieregion Stuttgart soll nun doch nicht gebaut werden. Die Bundesnetzagentur hat den Abzweig der großen Gleichstromtrasse in den Raum Wendlingen (Kreis Esslingen) als derzeit nicht nötig eingestuft. «Das heißt, dass diese Trasse bis 2024 nicht gebaut sein muss», sagte ein Sprecher der für den Netzausbau zuständigen Bundesbehörde. 

mehr lesen

SAP will Standorte in Südhessen bündeln

SAP will bis 2018 vier Standorte bündeln. Foto: Uli Deck/Archiv
SAP will bis 2018 vier Standorte bündeln. Foto: Uli Deck/Archiv

Der Softwarekonzern SAP will bis 2018 vier Standorte in Südhessen bündeln. Dabei sollen aber keine Jobs wegfallen, wie ein Konzernsprecher am Montag in Walldorf sagte. Betroffen seien Raunheim, Mörfelden-Walldorf, Bensheim und Darmstadt. Welcher der endgültige Standort sein soll, wird dem Sprecher zufolge noch entschieden. Hintergrund seien konzerninterne Überlegungen zur Liegenschaftsverwaltung. Auch sonst befindet sich SAP in einem grundlegenden Umbau. 

mehr lesen

«Focus»: Will Smith als charmanter Gauner mit Liebeskummer

Nicky (Will Smith) und Jess (Margot Robbie). Foto: Frank Masi/Warner Bros. Pictures
Nicky (Will Smith) und Jess (Margot Robbie). Foto: Frank Masi/Warner Bros. Pictures

Berlin (dpa) - Nicky (Will Smith, «I Am Legend», «Ali»), ein ebenso genialer wie charmanter Trickbetrüger und Zwecklügner, beginnt ein Techtelmechtel mit Jess, seiner schönen und begabten Auszubildenden im Taschendieb-Business. Die Affäre endet abrupt, zurück bleibt eine verletzte Jess. Drei Jahre später treffen die beiden sich wieder. Nicky bekommt einen Großauftrag vom skrupellosen Autorennstall-Besitzer Garriga, in dem es um eine geheime Formel und viel Geld geht. 

mehr lesen

Jugendherbergen zwischen Konkurrenz und Auftrag

Jugendherbergen kämpfen seit Jahren für ein besseres Image und jetzt auch gegen die preisgünstige Konkurrenz. Foto: Jens Wolf
Jugendherbergen kämpfen seit Jahren für ein besseres Image und jetzt auch gegen die preisgünstige Konkurrenz. Foto: Jens Wolf

Das Deutsche Jugendherbergswerk kämpft seit längerem für einen Imagewandel seiner Häuser. Auf der einen Seite haben die Jugendherbergen einen gesellschaftlichen Auftrag, auf der anderen Seite beklagen private Hostel-Betreiber eine Wettbewerbsverzerrung - es ist ein Spagat. Welche Aufgabe hat das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH)? Die Jugendherbergen betreiben ihre Häuser als gemeinnütziger Verband. Dabei geht es nicht um das Erwirtschaften eines Gewinns, sondern um die Aufgaben als Träger der freien Jugendhilfe - mit dem pädagogischen Auftrag, das soziale Lernen und die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen zu fördern.


mehr lesen

Warnstreiks im öffentlichen Dienst des Landes weiten sich aus

Die Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Geld.   Foto: Patrick Seeger/Archiv
Die Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Geld. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Nach einem Ausstand von Beschäftigten am Badischen Staatstheater am Wochenende werden die Warnstreiks im öffentlichen Dienst des Landes von diesem Dienstag an ausgeweitet. Gestreikt wird in den Zentren für Psychiatrie, Hochschulen, Studentenwerken und Autobahnmeistereien, teilte Verdi am Montag in Stuttgart mit. Die Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 175 Euro monatlich, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. 

mehr lesen

Südwest-Maschinenbauer verzeichnen mauen Auftragseingang

VDMA-Geschäftsführer Dietrich Birk. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv
VDMA-Geschäftsführer Dietrich Birk. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Die Maschinenbauer im Südwesten beklagen einen mauen Auftragseingang zu Jahresbeginn. Anders als erwartet habe das Geschäft bislang nicht angezogen, erklärte der Maschinenbauverband VDMA am Montag in Stuttgart. Der Auftragseingang lag danach im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um sechs Prozent zurück. Baden-Württembergs VDMA-Geschäftsführer Dietrich Birk erklärte, nach wie vor fehle bei vielen Investoren das Vertrauen. Er blickt aber optimistisch nach vorn: 

mehr lesen

Prozess gegen Edathy nach Geständnis eingestellt

Der Prozess gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy ist vorbei. Foto: Julian Stratenschulte
Der Prozess gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy ist vorbei. Foto: Julian Stratenschulte

Mit einem Geständnis im Kinderporno-Prozess hat der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy eine Verurteilung abgewendet. Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro stellte das Landgericht Verden das Verfahren am Montag ein. Der Beschluss ist rechtskräftig. Am zweiten Verhandlungstag gab Edathy zu, Bilder und Videos besessen zu haben, die laut Staatsanwaltschaft kinder- und jugendporno-grafisch sind. «Ich habe eingesehen, dass ich einen Fehler begangen habe», räumte Edathy in einer von seinem Rechtsanwalt Christian Noll vorgelesenen Erklärung ein. 

mehr lesen

KfW: Wohnungsbau in Deutschland boomt weiter

Die KfW rechnet mit der Fertigstellung von etwa 260 000 neuen Wohnungen. Foto: Angelika Warmuth/Symbolbild
Die KfW rechnet mit der Fertigstellung von etwa 260 000 neuen Wohnungen. Foto: Angelika Warmuth/Symbolbild

Die niedrigen Zinsen und die hohe Zuwanderung befeuern den Wohnungsbau in Deutschland. Im vergangenen Jahr stiegen die Investitionen in den Wohnungsneubau und -bestand um 3,7 Prozent, wie die staatseigene Förderbank KfW berichtete. Die Zahl der fertiggestellten neuen Wohnungen erreichte mit rund 250 000 einen Zehn-Jahres-Rekord. 2015 dürfte dieser Höchstwert sogar nochmals übertroffen werden: Die KfW rechnet nach ihrem aktuellen «Investbarometer» mit der Fertigstellung von etwa 260 000 neuen Wohnungen. 

mehr lesen

Verdi ruft zu weiteren Warnstreiks bei der Postbank auf

Für die Beschäftigten der Postbank Filialvertrieb AG fordert Verdi ein Angebot zum Kündigungsschutz und ein verbessertes Gehaltsangebot. Foto: Paul Zinken
Für die Beschäftigten der Postbank Filialvertrieb AG fordert Verdi ein Angebot zum Kündigungsschutz und ein verbessertes Gehaltsangebot. Foto: Paul Zinken

In der Tarifauseinandersetzung bei der Postbank hat die Gewerkshaft Verdi für Montag zu weiteren Warnstreiks aufgerufen. Hintergrund seien zwei Tarifrunden für die rund 9500 Beschäftigten der Postbank Filialvertrieb AG und für die rund 2700 Beschäftigten der Postbank AG, der Firmen-kunden AG und der BHW-Gruppe, teilte Verdi am Sonntag in Berlin mit. Die Warnstreiks seien an «ausgewählten Stellen» quer durch das ganze Bundesgebiet geplant, hieß es. Durch die Aktionen würden zahlreiche Filialen am Montag geschlossen bleiben, kündigte die Gewerkschaft an.


mehr lesen

«Friedrich der Große» bleibt auf Bob-Thron

Francesco Friedrich (vorn) und Joshua Bluhm, Anschieber des zweitplatzierten Johannes Lochner bejubeln den Doppelerfolg. Foto: Ina Fassbender
Francesco Friedrich (vorn) und Joshua Bluhm, Anschieber des zweitplatzierten Johannes Lochner bejubeln den Doppelerfolg. Foto: Ina Fassbender

Überglücklich trug Zweierbob-Weltmeister Francesco Friedrich seine Frau Magdalena küssend durch den ganzen Zielbereich, danach gab er im Batman-Shirt die ersten Siegerinterviews. Der von seinem Heimtrainer Gerd Leopold «Friedrich der Große» getaufte Bobpilot aus Oberbärenburg verwies in Winterberg mit vier Laufbestzeiten und dem Startrekord von 5,08 Sekunden Teamkollege Johannes Lochner und Weltcup-Gesamtsieger Oskars Melbardis mit jeweils 1,06 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei. Der weinende Lette musste noch auf dem Podium vom Sieger getröstet werden.


mehr lesen

Telekom will umprogrammierbare SIM-Karte in vernetzten Geräten

SIM-Karten sind fest auf eine Telefonnummer bei einem bestimmten Mobilfunk-Anbieter eingestellt. Foto: Bernd Thissen
SIM-Karten sind fest auf eine Telefonnummer bei einem bestimmten Mobilfunk-Anbieter eingestellt. Foto: Bernd Thissen

Die Deutsche Telekom stellt sich auf die Einführung einer umprogrammierbaren SIM-Karte für vernetzte Geräte bereits ab dem kommenden Jahr ein. Der Konzern sei überzeugt, dass der Standard für eine sogenannte eSIM von 2016 an in den Markt komme und ab 2017 richtig durchstarten werde. Die Telekom will dabei die das Hinzufügen neuer Geräte zu einem Mobilfunk-Vertrag erleichtern, hieß es am Wochenende zur Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona. Dafür soll es ausreichen, den Strichcode auf der Verpackung eines neuen Geräts mit dem Smartphone einzuscannen.

mehr lesen

Mythen, Märchen, Gerüchte - Häufige Irrtümer im Mietrecht

Das Mietrecht ist sehr komplex - und oft ist eine vermeintliche Wahrheit nur ein altes Märchen. Foto: Bodo Marks
Das Mietrecht ist sehr komplex - und oft ist eine vermeintliche Wahrheit nur ein altes Märchen. Foto: Bodo Marks

Nachmieter, Mietminderung, Feiern oder Grillen: Zwischen Vermietern und Mietern gibt es viele strittige Themen. Mitunter sollten Mieter einem gut gemeinten Rat misstrauen. Denn manchmal ist eine vermeintliche Weisheit nur ein altes Märchen. Mieter ist irgendwann fast jeder einmal in seinem Leben. Klar, dass natürlich auch fast jeder glaubt, sich mit allen rechtlichen Fragen rund um das Thema Wohnen auszukennen. Doch das ist oft ein Irrtum: «Das Mietrecht ist sehr komplex», sagt die Berliner Mietrechtsanwältin Beate Heilmann.


mehr lesen

EZB beginnt Kauf von Staatsanleihen

Der Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler
Der Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler

Nun fließen die Milliarden: Von heute an beginnt die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrem großangelegten Kauf von Staatsanleihen. 60 Milliarden Euro will die Notenbank auf diesem Weg in die Märkte pumpen - pro Monat und das mindestens bis September 2016. Das Billionen-Programm soll die Wirtschaft im Euroraum ankurbeln und die zuletzt gefährlich niedrige Inflation anheizen. Doch die Maßnahme bleibt umstritten. Für ihr neuestes Anti-Krisen-Paket druckt die EZB frisches Geld und kauft damit Wertpapiere. Fachleute nennen dies quantitative Lockerung oder schlicht «QE» («Quantitative Easing»). 

mehr lesen

Umweltbundesamt bringt Einweg-Zwangsabgabe ins Gespräch

Prall gefüllte Säccke mit Einwegflaschen in einem Leergut-Zählzentrum in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Bernd Wüstneck
Prall gefüllte Säccke mit Einwegflaschen in einem Leergut-Zählzentrum in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Bernd Wüstneck

Nach dem Teilausstieg von Coca-Cola aus dem deutschen Mehrweg-System und der Zunahme von Wegwerfflaschen bringt das Umwelt-bundesamt (UBA) Zwangsmaßnahmen ins Spiel: «Eine Zusatzabgabe für Einweg zur Stützung des Mehrwegs schließen wir nicht aus.» Das sagte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger der dpa. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) forderte eine Sonderabgabe von 20 Cent auf Einweg-Getränkever-packungen. Das UBA berät das Bundesumwelt-ministerin mit Handlungsempfehlungen und Expertisen - daher hat die Meinung Gewicht und könnte als Drohung aufgefasst werden. 

mehr lesen

Gutachten: Tarifeinheitsgesetz verstößt gegen Grundgesetz

Der Bundestag soll am Donnerstag erstmals über das Tarifeinheitsgesetz beraten. Einem Gutachten zufolge gibt es allerdings Zweifel an seiner Verfassungsmäßigkeit. Foto: Michael Kappeler
Der Bundestag soll am Donnerstag erstmals über das Tarifeinheitsgesetz beraten. Einem Gutachten zufolge gibt es allerdings Zweifel an seiner Verfassungsmäßigkeit. Foto: Michael Kappeler

Das geplante Gesetz zur Tarifeinheit wird nach Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages gegen das Grundgesetz verstoßen. Das Gesetz, über das am Donnerstag erstmals im Plenum beraten wird, stelle einen Eingriff in die kollektive Koalitionsfreiheit dar, heißt es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in der Expertise. Der Berliner «Tagesspiegel» hatte zuvor darüber berichtet. Alles in allem seien verfassungsrechtliche Bedenken nicht von der Hand zu weisen.


mehr lesen

Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein

Zum Laden soll es ausreichen, Geräte mit drahtloser Ladefunktion auf die Möbelstücke zu legen. Foto: obs/Inter IKEA Systems B.V. 2015
Zum Laden soll es ausreichen, Geräte mit drahtloser Ladefunktion auf die Möbelstücke zu legen. Foto: obs/Inter IKEA Systems B.V. 2015

Das könnte dem drahtlosen Aufladen von Smartphones und Tablets einen Schub geben: Ikea baut entsprechende Ladestationen direkt in einige Möbel ein. Die Technik werde vom 15. April an in mehrere Tische und Leuchten integriert, kündigte Ikea am Sonntag vor der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona an. Damit würde es ausreichen, Geräte mit drahtloser Ladefunktion einfach auf die Möbelstücke zu legen. Ikea setzt dabei auf den Ladestandard Qi. Er werde aktuell von über 80 Smartphones sowie diversem Zubehör unterstützt, erklärte die Branchenorganisation Wireless Power Consortium. 

mehr lesen

Mercedes G 500 4x4 hoch 2: Das Auto fürs Armageddon

Mercedes präsentiert einen Gelände-Giganten: Der G500 4x4 hoch 2 nimmt steile Anstiege, tiefe Wasserläufe und kurvige Straßen mit Leichtigkeit. Foto: Mercedes
Mercedes präsentiert einen Gelände-Giganten: Der G500 4x4 hoch 2 nimmt steile Anstiege, tiefe Wasserläufe und kurvige Straßen mit Leichtigkeit. Foto: Mercedes

Jetzt kommt's dicke: Während alle Welt gerade auf kleine Geländewagen schwört, bockt Mercedes die G-Klasse auf. Als 4x4 hoch 2 wird der G 500 zum ultimativen Abenteurer, der keine Grenzen mehr kennt. Wir haben das Millennium überlebt. Auch nach den Weissagungen des Maya-Kalenders ist die Welt nicht untergegangen. Doch weil man nie wissen kann, wie es mit dem Globus weitergeht, baut Mercedes schon mal das ultimative Auto fürs Armageddon: Wenn die ganze Welt in Trümmern liegt, dann braucht man einen Geländewagen wie den G500 4x4 hoch 2. 

mehr lesen

Zehntausende bei Trauermarsch in Moskau

Der Marsch soll auch über die Große Moskwa-Brücke am Kreml führen. Foto: Sergei Ilnitsky
Der Marsch soll auch über die Große Moskwa-Brücke am Kreml führen. Foto: Sergei Ilnitsky

Schock und Trauer in Russland: Nach dem Mord an dem Kremlgegner und früheren Vizeregierungschef Boris Nemzow haben sich Zehntausende Menschen in Moskau zu einem Trauermarsch vereint. Menschen jeden Alters, viele mit Rosen und Nelken in den Händen, kamen im Gedenken an den erschossenen Oppositionsführer ins Stadtzentrum - bewacht von einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften. Im Herzen Moskaus, in Sichtweite des Kremls, war der 55 Jahre alte Kritiker von Präsident Wladimir Putin am späten Freitagabend mit vier Schüssen in den Rücken getötet worden. 

mehr lesen

BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein

BMW wird im laufenden Jahr die Zahl seiner Mitarbeiter deutlich erhöhen. Foto: Armin Weigel
BMW wird im laufenden Jahr die Zahl seiner Mitarbeiter deutlich erhöhen. Foto: Armin Weigel

BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland. «Durch die hohe Nachfrage brauchen wir sowohl in unseren deutschen Werken, als auch im internationalen Produktionsnetzwerk mehr Fachkräfte», sagte die Managerin. Bereits Mitte Februar hatte Gesamtbetriebsratschef Manfred Schoch von 5000 Neueinstellungen gesprochen, BMW wollte die Zahlen damals aber nicht kommentieren.


mehr lesen

Wölfe gewinnen 5:3 in Bremen - Gladbach souverän

Die Wolfsburger herzen ihren Torschützen vom Dienst Bas Dost (hinten). Foto: Carmen Jaspersen
Die Wolfsburger herzen ihren Torschützen vom Dienst Bas Dost (hinten). Foto: Carmen Jaspersen

Bas Dost - wer sonst? Der phänomenale Torjäger des VfL Wolfsburg hat in einem irren Fußball-Spektakel die Erfolgsserie von Werder Bremen beendet. Beim 5:3 (2:3) drehte und entschied der Niederländer nach dem Seitenwechsel mit seinen Rückrundentreffern zehn und elf die Partie. Borussia Mönchengladbach steuert nach dem unglücklichen Aus in der Europa League in der Bundesliga souverän auf Champions-League-Kurs. Der Tabellendritte gewann beim 2:0 (1:0) gegen den SC Paderborn im zehnten Anlauf erstmals in dieser Saison nach einem internationalen Auftritt und baute den Vorsprung auf Rang vier auf vier Punkte aus.


mehr lesen

Samsung präsentiert neue Smartphones Galaxy S6 und S6 Edge

Bei dem neuen Edge-Modell des Galaxy S6 ist das Display an beiden Seitenkanten nach unten gebogen, was dem Gerät eine neue Design-Komponente verleiht. Foto: Renate Grimming
Bei dem neuen Edge-Modell des Galaxy S6 ist das Display an beiden Seitenkanten nach unten gebogen, was dem Gerät eine neue Design-Komponente verleiht. Foto: Renate Grimming

Samsung schickt im heiß umkämpften Smartphone-Markt zwei neue Flaggschiff-Modelle ins Rennen gegen Apples iPhones. Sowohl beim Galaxy S6 als auch beim S6 Edge habe Samsung Design, Kamera-Ausstattung und Power-Management in den Mittelpunkt gestellt. Das erklärte der Smartphone-Marktführer aus Südkorea am Sonntag in Barcelona zum Start der Mobilfunkmesse Mobile World Congress. So sind die Zeiten der Plastik-Gehäuse vorbei: Beide Geräte sind aus hochwertigen Materialien wie Aluminium gefertigt. Beim Modell Edge reicht der Bildschirm zudem bis in die Seitenkanten hinein.


mehr lesen

Essen aus der Box - Das Geschäft der Zutaten-Lieferdienste

Mit der HelloFresh Kochbox werden die Rezepte für die drei Gerichte mitgeliefert. Foto: Daniel Naupold
Mit der HelloFresh Kochbox werden die Rezepte für die drei Gerichte mitgeliefert. Foto: Daniel Naupold

Sie heißen Hello Fresh oder KommtEssen: Online-Lieferdienste von Kochboxen bringen Essen zum Selberkochen an die Haustür. Nun drängt ein neuer Anbieter auf den Markt - mit Coca-Cola als Unterstützer im Rücken. Wenn die Schlange an der Supermarktkasse mal wieder endlos ist, wünscht es sich wohl so mancher: Nicht mehr einkaufen gehen zu müssen. Das wollen sich derzeit gleich mehrere Anbieter zunutze machen - mit vorgefertigten Kochboxen aus dem Internet. Sie richten sich an Menschen, die lieber selbst kochen statt den Pizzadienst zu rufen, zum Selbsteinkaufen aber keine Zeit haben oder keine Lust.


mehr lesen

Tsipras will Schuldenschnitt für Griechenland

Für Alexis Tsipras ist das Thema Schuldenschnitt noch lange nicht beendet. Foto: Petros Giannakouris
Für Alexis Tsipras ist das Thema Schuldenschnitt noch lange nicht beendet. Foto: Petros Giannakouris

Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe sorgt Athen erneut für Irritationen. Athens Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend abermals einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird. Das griechische Finanzministerium bekräftigte die Aussage von Finanzminister Gianis Varoufakis, wonach die griechischen Reformpläne in Abstimmung mit den Euro-Partnern absichtlich vage formuliert worden seien. Dies hatte bereits in Berlin für erheblichen Unmut gesorgt.


mehr lesen

Anlegen trotz Niedrigzinsen: Wo es wie viel zu holen gibt

Bei extremen Niedrigzinsen gibt es für Sparer nicht viel zu holen. Wer sein Geld etwa auf einem Tagesgeld anlegt, bekommt derzeit maximal 1,3 Prozent Zinsen. Foto: Andrea Warnecke
Bei extremen Niedrigzinsen gibt es für Sparer nicht viel zu holen. Wer sein Geld etwa auf einem Tagesgeld anlegt, bekommt derzeit maximal 1,3 Prozent Zinsen. Foto: Andrea Warnecke

Extreme Niedrigzinsen machen Anlegern derzeit das Leben schwer. Aus dem Lager der Sparkassen kam daher schon der Ruf nach einer staatlichen Sparprämie. Welche Anlagen überhaupt noch etwas einbringen, zeigt ein Überblick:


Tagesgeld: Das Tagesgeldkonto zählt zu den beliebten Anlageformen, denn hier kommt man jederzeit an sein Geld, erklärt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Allerdings sind die Zinsen eher gering. 

mehr lesen

Künstliche Befruchtung von der Steuer absetzen

Eine künstliche Befruchtung ist teuer. Die Kosten können als außergewöhnliche Belastung abgesetzt werden. Foto: Kai Remmers
Eine künstliche Befruchtung ist teuer. Die Kosten können als außergewöhnliche Belastung abgesetzt werden. Foto: Kai Remmers

Für unverheiratete Paare zahlen die gesetzlichen Krankenkassen keine künstliche Befruchtung. Das hat das Bundessozialgericht vor kurzem entschieden. Paare können die Kosten aber von der Steuer absetzen. Nicht verheiratete Paare können Ausgaben für eine künstliche Befruchtung als außergewöhnliche Belastung in der Steuererklärung angeben. Sie lassen sich bei den Krankheitskosten geltend machen, erklärt der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) in Berlin. Er verweist auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs (Az.: III R 47/05).

mehr lesen

Gebrauchte Mobiltelefone: Ankaufportale gut vergleichen

Je nach Verkaufsportal können alte Mobiltelefone hohe oder niedrige Verkaufspreise erzielen. Foto: Stephanie Kirchner
Je nach Verkaufsportal können alte Mobiltelefone hohe oder niedrige Verkaufspreise erzielen. Foto: Stephanie Kirchner

Das gebrauchte Smartphone mit wenigen Klicks in Geld umwandeln? Ankaufportale im Netz bieten die Gelegenheit dazu. Ihre Preise können jedoch stark variieren. Wer sich selbst um den Verkauf kümmert, erzielt oft höhere Erlöse. Ist das neue Smartphone da, das alte aber noch in gutem Zustand, lässt es sich mit wenig Aufwand noch zu Geld machen. Im Netz gibt es zahlreiche Ankaufportale, die Telefone zum Festpreis abnehmen. Beim Verkauf seines gebrauchten Smartphones über diese Portale ist sorgfältiges Preisvergleichen angesagt. 

mehr lesen

«Focus»: Nahles will überbetriebliche Pensionskassen

Nahles' Ministerium bestätigte, verriet aber keine Details. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Nahles' Ministerium bestätigte, verriet aber keine Details. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Zur Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge setzt Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) nach Informationen des Magazins «Focus» auf überbetriebliche Pensionskassen. Sie sollen demnach von Arbeitgebern und Gewerkschaften in Tarifverträgen vereinbart werden. Das Arbeitsministerium bestätigte in Berlin, dass es einen Vorschlag aus dem Ressort gebe, machte aber zum Inhalt keine weiteren Angaben. 

mehr lesen

Kombinierer holen im Teamsprint Silber

Völlig erschöpft im Ziel: Johannes Rydzek (l) und Eric Frenzel mussten sich nur knapp den Franzosen geschlagen geben. Foto: Hendrik Schmidt
Völlig erschöpft im Ziel: Johannes Rydzek (l) und Eric Frenzel mussten sich nur knapp den Franzosen geschlagen geben. Foto: Hendrik Schmidt

Eric Frenzel und Johannes Rydzek hatten ihre Silberplaketten noch nicht bekommen, da gab Bundestrainer Hermann Weinbuch schon den Startschuss zum Feiern. Mit der vierten Medaille im vierten WM-Wettkampf bestätigten die Nordischen Kombinierer erneut ihren Ruf als DSV-Medaillenhamster. Dass es im Team-Sprint «nur» Silber hinter Titelverteidiger Frankreich mit François Braud und Jason Lamy Chappuis wurde, war alles andere als ein Schönheitsfehler - es war ein harterkämpfter Erfolg und Ausdruck von Leidenschaft und Willensstärke im deutschen Team.


mehr lesen

Festnahme nach Warnung vor Islamisten in Bremen

Polizisten patrouillieren in der Bremer Innenstadt. Foto: Carmen Jaspersen
Polizisten patrouillieren in der Bremer Innenstadt. Foto: Carmen Jaspersen

Nach einer Warnung vor gewaltbereiten Islamisten hat die Polizei in Bremen einen Verdächtigen festgenommen. Zudem seien mehrere Menschen in Gewahrsam, sagte ein Sprecher am Abend. Am Morgen hatte die Polizei mitgeteilt, dass eine erhöhte Gefahr durch Extremisten bestehe, und die Sicherheitsvorkehrungen in der Hansestadt massiv erhöht. Seit Freitagabend gebe es dazu Hinweise der Polizei, des Verfassungsschutzes sowie einer Bundesbehörde. Den Samstag über verstärkten die Beamten ihre Präsenz in der Bremer Innenstadt. 

mehr lesen

Expansion von Uber in Deutschland gerät ins Stocken

Uber-Chef Travis Kalanick. Foto: Tobias Hase/Archiv
Uber-Chef Travis Kalanick. Foto: Tobias Hase/Archiv

Die Expansion des umstrittenen Fahrdienst-Vermittlers Uber in Deutschland gerät nach dem heftigen Gegenwind aus der Taxibranche ins Stocken. Zu Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Düsseldorf kämen vorerst keine weiteren Städte hinzu, bestätigte das Unternehmen der «Wirtschaftswoche». Zugleich stellte ein Sprecher klar: «Uber stellt die Expansion in Deutschland nicht ein.» Zugleich könne Uber in den Städten, in denen der Dienst uberPOP zu 35 Cent pro Kilometer angeboten werde, nicht so schnell wachsen, «wie das aufgrund der Nachfrage eigentlich nötig wäre-», räumte er ein. 

mehr lesen

Starinvestor Buffett muss im Schlussquartal Abstriche machen

Der Gewinn von Buffets Investmentfirma Berkshire Hathaway ist im vierten Geschäftsquartal gesunken. Foto: Paul Buck / Archiv
Der Gewinn von Buffets Investmentfirma Berkshire Hathaway ist im vierten Geschäftsquartal gesunken. Foto: Paul Buck / Archiv

Investorenlegende Warren Buffett hat zum Jahresende einen Durchhänger gehabt: Der Gewinn seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway fiel im vierten Geschäftsquartal um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 4,16 Milliarden Dollar (3,72 Mrd Euro), teilte das Unternehmen mit. Doch Buffett hat sein glückliches Händchen für Finanzanlagen nicht verloren: Im gesamten Jahr 2014 stieg der Profit bei Berkshire von 19,5 Milliarden Dollar im Vorjahr auf 19,9 Milliarden Dollar.


mehr lesen

Land befürchtet Verzögerungen beim Ausbau der Neckarschleusen

Alexander Dobrindt: Abweichungen möglich? Foto: Tim Brakemeier/Archiv
Alexander Dobrindt: Abweichungen möglich? Foto: Tim Brakemeier/Archiv

Die Landesregierung befürchtet, dass Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nicht am Zeitplan beim Ausbau der Neckarschleusen festhält. Das sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Samstag in Stuttgart und bestätige einen Bericht der «Heilbronner Stimme» (Samstag). Danach hat der Amtschef des Verkehrsministeriums, Uwe Lahl, in einem Brief an Dobrindts Staatssekretär vor weiteren Zeitverzögerungen gewarnt.


mehr lesen

Trauermarsch für Nemzow im Herzen Moskaus

Boris Nemzow, einer der bekanntesten Kritiker von Russlands Präsident Putin, ist hinterrücks ermordet worden. Foto: Anatoly Maltsev
Boris Nemzow, einer der bekanntesten Kritiker von Russlands Präsident Putin, ist hinterrücks ermordet worden. Foto: Anatoly Maltsev

Nach dem Attentat auf Boris Nemzow wollen heute bis zu 50 000 Menschen im Zentrum von Moskau an einer Trauerkundgebung für den ermordeten Kremlgegner teilnehmen. Darauf hatten sich gestern Oppositionsvertreter bei Verhandlungen mit der Stadt geeinigt. Die Initiative ging nach Angaben der Behörden von dem Oppositionsführer und früheren Regierungschef Michail Kasjanow aus. Auf einen ursprünglich geplanten Marsch gegen die Politik von Kremlchef Wladimir Putin verzichtete die Opposition.


mehr lesen

Neue Landesbauordnung spaltet die Gemüter

Die neue Landesbauordnung spaltet die Gemüter. Foto: Patrick Seeger/Archiv
Die neue Landesbauordnung spaltet die Gemüter. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Barrieren für Rollstühle weg, mehr Platz für Efeu und Dächer für Fahrradständer - die neue Landesbauordnung ist vom 1. März an in Kraft. Während die zuständige Staatssekretärin Gisela Splett (Grüne) soziale und ökologische Aspekte deutlich gestärkt sieht, ist das Regelwerk aus Sicht der FDP-Fraktion ein Zeichen der «Regulierungswut» der grün-roten Landes-regierung. Die neue Landesbauordnung mache das Bauen teurer und führe zu «mehr Bürokratie und Bevormundung». 

mehr lesen

Mieterbund: Manche Vermieter tricksen bei Rauchmeldern

Laut Mieterbund tricksen manche Vermieter bei Rauchmeldern. Foto:P.Seeger/Symbol
Laut Mieterbund tricksen manche Vermieter bei Rauchmeldern. Foto:P.Seeger/Symbol

Nach Einschätzung des Deutschen Mieterbundes tricksen einige Vermieter mit den Kosten für den Einbau von Rauchmeldern. «Manche Vermieter kaufen die Rauchmelder nicht, sondern leasen sie», sagte der Geschäftsführer des Deutschen Mieterbundes Baden-Württemberg, Udo Casper, der Deutschen Presse-Agentur. «Die Leasing-kosten legen sie dann als Betriebskosten um. Das ist aus unserer Sicht nicht zulässig.» Die Vermieter umgingen damit die Investition, obwohl Rauchmelder nicht besonders teuer seien. 

mehr lesen

Gute Geschäfte in Baden-Württemberg mit Rauchern aus dem Elsass

Franzosen kaufen wegen des Preisunterschiedes in Deutschland. Foto: P. Seeger
Franzosen kaufen wegen des Preisunterschiedes in Deutschland. Foto: P. Seeger

Hohe Zigarettenpreise und verbreitete Rauch-verbote in Frankreich wirken nach neuesten Ermittlungen kaum abschreckend auf Gewohnheits-raucher. Der Anteil regelmäßiger Raucher in Frankreich ging nach einer aktuellen Statistik des französischen Nationalen Instituts für Gesundheit (INPES) von 29,1 Prozent 2010 nur leicht auf 28,2 Prozent im vergangenen Jahr zurück. Die anhaltende Lust auf Nikotin beschert aber Tabakhändlern in Baden-Württemberg, vor allem in der Ortenau, gute Geschäfte mit Kunden aus dem Elsass.


mehr lesen

Fonds für Heimkinder braucht mehr Geld: Südwestanteil noch unklar

Der Fonds für Heimkinder braucht mehr Geld. Foto: Jens Büttner/Archiv
Der Fonds für Heimkinder braucht mehr Geld. Foto: Jens Büttner/Archiv

Der Fonds für Opfer der Heimerziehung im Westen braucht zusätzliches Geld. Wie hoch der Anteil von Baden-Württemberg ausfallen wird, sei noch nicht klar, sagte eine Sprecherin des Sozialministerium am Samstag in Stuttgart. «Die Gespräche zu dem Thema sind noch nicht abgeschlossen.» Nach Informationen der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag) zeichnet sich bundesweit aufgrund unerwartet hoher Antragszahlen ein Mehrbedarf von 183 Millionen Euro ab. «Dieser Betrag ist an die Errichter des Fonds herangetragen worden», sagte Sven Quittkat von der Diakonie Niedersachsen der Zeitung. 

mehr lesen

BVB schafft 3:0 über Schalke - Später Sieg für Hertha

Batman und Robin feiern den Dortmunder Sieg: Nach dem 1:0 verkleiden sich Pierre-Emerick Aubameyang (l) und Marco Reus als Comic-Helden. Foto: Federico Gambarini
Batman und Robin feiern den Dortmunder Sieg: Nach dem 1:0 verkleiden sich Pierre-Emerick Aubameyang (l) und Marco Reus als Comic-Helden. Foto: Federico Gambarini

Borussia Dortmund hat seine Aufholjagd in der Fußball-Bundesliga mit einem emotionalen Derbysieg fortgesetzt. Gegen den FC Schalke 04 feierte der BVB mit dem hochverdienten 3:0 (0:0) den vierten Erfolg in Serie. Mit 28 Punkten sprang Dortmund vorläufig auf Rang neun und hat nur noch sieben Zähler Rückstand auf Schalke und Augsburg auf den Europa-League-Plätzen 5 und 6. Hannover 96 und der VfB Stuttgart trennten sich 1:1 (0:0) und bleiben damit beide in der Rückrunde ohne Sieg. Für Tabellenschlusslicht Stuttgart bleibt die Lage bei 21 Punkten damit weiter besonders prekär. 

mehr lesen

Schöne neue Uni: Digitalisierung der Hochschulen

Bei «Inverted Classrooms» schauen sich Studenten Grundlagenvorlesungen im Netz. Im Seminar wenden sie das Gelernte in praktischen Übungen an. Foto: Andrea Warnecke
Bei «Inverted Classrooms» schauen sich Studenten Grundlagenvorlesungen im Netz. Im Seminar wenden sie das Gelernte in praktischen Übungen an. Foto: Andrea Warnecke

Messungen im Labor? Das war früher. Heute machen Physik-Studenten das Gleiche an manchen Unis nur noch virtuell. Die Digitalisierung verändert die Hochschulen. Auf der Bildungsmesse Didacta stellten Professoren neue Lehrformen vor. Statt nur die Literatur vorzubereiten zu Hause auch die Grundlagen-vorlesung des Profs. angucken? Für manche Erstsemester ist das bereits Alltag. «Inverted Classroom» heißt das Konzept. Durch die Digitalisierung verändern sich die Hochschulen. Auf der Bildungsmesse Didacta (bis 28. Februar) stellten Professoren vor, welche neuen Konzepte sie derzeit in der Lehre ausprobieren.


mehr lesen

Goldene Kamera: Gala mit Hollywood-Stars

«Bester Schauspieler International» ist US-Schauspieler Kevin Spacey. Foto: Christian Charisius
«Bester Schauspieler International» ist US-Schauspieler Kevin Spacey. Foto: Christian Charisius

Ein «Moin, Moin» von einem Amerikaner, ein Österreicher mit Tränen in den Augen: Bei der 50. Ausgabe der Goldenen Kamera in Hamburg überraschten diesmal nur wenige. «Es muss immer mal was Neues sein», kündigte Moderator Thomas Gottschalk noch zu Beginn der Gala an - doch revolutionär war die Jubiläumsausgabe nicht. So eilte Schauspieler und Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger («Terminator») auf die Bühne und ließ sich die Goldene Kamera von seinem Kollegen und Kumpel Danny DeVito («Zwillinge») in die Hand drücken. 

mehr lesen

Parkett gegen Hochflor - BGH lässt lautere Holzböden zu

Auch wenn heute viel schärfere Bestimmungen gelten: Schon in früheren Entscheidungen hatte der BGH betont, dass sich Eigentümer bei Gebäudesanierungen nicht an die neuesten Schallschutz-Bestimmungen halten müssen. Foto: Ingo Wagner
Auch wenn heute viel schärfere Bestimmungen gelten: Schon in früheren Entscheidungen hatte der BGH betont, dass sich Eigentümer bei Gebäudesanierungen nicht an die neuesten Schallschutz-Bestimmungen halten müssen. Foto: Ingo Wagner

Es war schön ruhig bei den Rentnern aus Travemünde - bis ein Nachbar seinen Teppich durch Parkett ersetzte. Weil die Grenzwerte aus der Zeit des Hausbaus eingehalten werden, müssen sie sich mit mehr Lärm abfinden, hat der Bundesgerichtshof entschieden. Es muss eine Traumwohnung sein: 20 Stockwerke über der Erde mit ungetrübtem Blick auf die Ostsee und ihre Segler. Wenn da nur nicht die darüber wohnenden neuen Eigentümer wären. Die haben vor sieben Jahren den alten hochflorigen Teppichboden herausgerissen und durch Parkett ersetzt. Seitdem gibt es Streit: 

mehr lesen

Erste Schlossfestspiele unter Chefdirigent Inkinen

Chefdirigent Pietari Inkinen. Foto: Thomas Kienzle
Chefdirigent Pietari Inkinen. Foto: Thomas Kienzle

Finnische Zeiten bei den traditionsreichen Schlossfestspielen Ludwigsburg: In seiner ersten Saison als Chefdirigent wird Pietari Inkinen das Programm mit drei Orchesterkonzerten bestimmen. Das teilte die Festspielleitung am Freitag in Ludwigsburg mit. Der 34-Jährige stellt im Eröffnungskonzert am 15. Mai mit der Sinfonie «Kullervo» des finnischen Komponisten Jean Sibelius (1865-1957) gleich seine Heimat in den Fokus. Inkinens zweites Orchesterkonzert bringt unter anderem Einojuhani Rautavaaras (86) Sinfonie «The Journey» nach Ludwigsburg.

mehr lesen

Verbraucherpreise sinken: Gewinner und Verlierer

Das Geld sitzt bei den Bundesbürger locker wie lange nicht mehr. Aufgrund fallender Sprit- und Heizölpreise steigt der allgemeine Konsum. Foto: Armin Weigel
Das Geld sitzt bei den Bundesbürger locker wie lange nicht mehr. Aufgrund fallender Sprit- und Heizölpreise steigt der allgemeine Konsum. Foto: Armin Weigel

Erstmals seit Jahren sinken die Verbraucherpreise in Deutschland wieder. Das stärkt die Kaufkraft der Verbraucher. Doch es gibt auch Verlierer. Vor allem Sparer haben es derzeit schwer, einen Zuwachs zu erzielen. Der Einbruch beim Ölpreis hat die Inflation in Deutschland ins Minus gedrückt. Verbraucher können günstiger als vor einem Jahr tanken und heizen, auch Nahrungsmittel kosteten zuletzt weniger. Experten sind sich einig: Die Inflation wird noch einige Zeit sehr niedrig bleiben. Für wen ist das gut, wem schadet das?

mehr lesen

Heideldruck ändert betriebliche Altersversorgung wegen Niedrigzins

Pensionsmodell entlastet Bilanz um rund 100 Millionen Euro. Foto: U. Deck/Archiv
Pensionsmodell entlastet Bilanz um rund 100 Millionen Euro. Foto: U. Deck/Archiv

Wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase und der demografischen Entwicklung überdenkt auch der Maschinenbauer Heidelberger Druck seine betriebliche Altersversorgung. Das Unternehmen zahle künftig monatlich eine Summe für jeden Arbeitnehmer auf ein Konto ein - diese werde dann ab dem Ruhestand entweder monatlich oder in zwölf Jahresraten wieder ausgezahlt, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag in Heidelberg. Für Mitarbeiter, die erst kurz im Unternehmen seien, könne das weniger Rente bedeuten. 

mehr lesen

Deutsche Großkonzerne verdienen prächtig

Den stärksten Gewinnanstieg vor Steuern verbuchte die Deutsche Bank (plus 114 Prozent). Foto: Patrick Seeger
Den stärksten Gewinnanstieg vor Steuern verbuchte die Deutsche Bank (plus 114 Prozent). Foto: Patrick Seeger

Mehr Umsatz und deutlich mehr Gewinn: Deutschlands Börsenschwergewichte haben trotz internationaler Krisen im vergangenen Jahr glänzend verdient. Nach einer Auswertung der Unternehmensberatung EY (Ernst& Young) stieg der operative Gewinn von 15 Dax-Konzernen, die bislang Zahlen für 2014 vorgelegt haben, um fast ein Viertel auf 64 Milliarden Euro. Der Gesamtumsatz - ohne Banken - kletterte um 6,5 Prozent auf 599 Milliarden Euro. Auch in diesem Jahr haben die Unternehmen EY zufolge Grund zu Optimismus.


mehr lesen

Russischer Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Auf der großen Moskwa-Brücke am Kreml wurde Nemzow von hinten erschossen. Foto: Sergei Ilnitsky
Auf der großen Moskwa-Brücke am Kreml wurde Nemzow von hinten erschossen. Foto: Sergei Ilnitsky

Der russische Oppositionspolitiker Boris Nemzow ist am späten Freitagabend in Moskau in unmittelbarer Nähe des Kremls auf offener Straße erschossen worden. Das teilte die oberste russische Ermittlungs-behörde am Freitagabend mit. Der 55 Jahre alte Nemzow galt als eine der schillerndsten Persönlichkeiten der russischen Opposition. Der charismatische Politiker und frühere Vizeregierungschef war einer der schärfsten Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin. Dieser verurteilte den «brutalen Mord», ebenso wie US-Präsident Barack Obama.


mehr lesen

Von der Leyen stoppt Panzer-Verschrottung

Die Bundeswehr wurde seit 1979 mit 2125 «Leopard 2»-Kampfpanzern ausgerüstet, von denen heute noch etwa 280 im Dienst sind. Foto: Peter Steffen/Archiv
Die Bundeswehr wurde seit 1979 mit 2125 «Leopard 2»-Kampfpanzern ausgerüstet, von denen heute noch etwa 280 im Dienst sind. Foto: Peter Steffen/Archiv

Als Konsequenz aus der Ukraine-Krise stoppt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die Ausmusterung von Kampfpanzern der Bundeswehr. Im niedersächsischen Bergen soll zudem ein Panzerbataillon mit bis zu 800 Soldaten und mehr als 40 Panzern reaktiviert werden. «Anstatt funktionstüchtige «Leopard 2» auszumustern und zu verschrotten, sollten wir überlegen, wie wir das gute, noch vorhandene Material in die bestehenden Strukturen integrieren können», sagte die CDU-Politikerin in einem Interview der Bundeswehr-Medien.


mehr lesen

Lehrer streiken ab Dienstag

Für März ist eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt. Zuvor könnte es zu Warnstreiks kommen, laut dbb bereits in der kommenden Woche. Foto: Paul Zinken/Archiv
Für März ist eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt. Zuvor könnte es zu Warnstreiks kommen, laut dbb bereits in der kommenden Woche. Foto: Paul Zinken/Archiv

Nach dem vorläufigen Scheitern der Tarif-verhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder wollen ab Dienstag bundesweit Lehrer streiken. Warnstreiks gebe es auch an Unikliniken, beim Küstenschutz, in Straßenmeistereien und Landesverwaltungen insgesamt. Das kündigte der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, an. «Die Arbeitgeber haben kein Lohnangebot vorgelegt und verlangen stattdessen Einschnitte bei der betrieblichen Altersvorsorge.» An den Schulen gehen angestellte Lehrer in den Ausstand. Davon gibt es in Deutschland gut 200 000. 

mehr lesen

Dax mit siebter Gewinnwoche in Folge

Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag neue Maßstäbe gesetzt: Nach einem lange lustlosen Verlauf zog der Leitindex Dax am Nachmittag an und legte zum Handelsende um 0,66 Prozent auf einen Rekord von 11 401,66 Punkten zu. Viele Anleger setzten trotz des Höhenflugs auf weitere Gewinne, kommentierte Händler Markus Huber vom Londoner Broker Peregrine & Black. Er verwies auf die jüngste Entspannung in der Ostukraine und im griechischen Schuldendrama. Auf Wochensicht schaffte das Börsenbarometer einen Zuwachs von über 3 Prozent und zudem die siebte Gewinnwoche in Folge. Noch besser sehen die Monatsbilanz mit knapp plus 7 Prozent sowie das Jahressaldo mit einem Anstieg von mehr als 16 Prozent aus.

mehr lesen

Sparkassen fordern Sparprämie

Trotz der großen Beliebtheit von Sparanlagen werfen sie praktisch keinen Ertrag für die Anleger mehr ab. Foto: Peter Kneffel
Trotz der großen Beliebtheit von Sparanlagen werfen sie praktisch keinen Ertrag für die Anleger mehr ab. Foto: Peter Kneffel

Angesichts der extrem niedrigen Zinsen wird aus dem Sparkassen-Lager der Ruf nach einer staatlichen Sparprämie oder einem ähnlichen Ausgleich für Kleinanleger immer lauter. «Egal, ob in Form einer Sparprämie oder ob der Staat endlich die bestehenden Gesetze zur Vermögensbildung modernisiert: Es besteht Handlungsbedarf», sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, der «Leipziger Volkszeitung» (Freitag). Sparen müsse sich auch bei einem niedrigen allgemeinen Zinsniveau lohnen. Am Vortag hatte Fahrenschon im «Handelsblatt» gefordert:

mehr lesen

Neue Schlüsselerlebnisse für Autofahrer

Funkschlüssel im weitesten Sinne: Die Idee vom vollautomatischen Einparken fußt bei Volvo und anderen Herstellern auf der Smartphone-Bedienung. Foto: Volvo
Funkschlüssel im weitesten Sinne: Die Idee vom vollautomatischen Einparken fußt bei Volvo und anderen Herstellern auf der Smartphone-Bedienung. Foto: Volvo

Er ist schwer, beult die Taschen aus und wird schnell mal verlegt oder geht verloren: Der Autoschlüssel ist eigentlich nur ein Hindernis. Und deshalb wird er so langsam zum Auslaufmodell. Der Bart ist bei den meisten schon lange ab und aus der Tasche holt ihn auch fast niemand mehr. Doch wenn es nach den Autoentwicklern geht, gehört der Fahrzeug-schlüssel bald vollends zum Altmetall. Denn im Zuge der fortschreitenden Vernetzung mit anderen elektronischen Endgeräten wollen sie immer mehr Funktionen auf das Mobiltelefon oder die Smartwatch übertragen.


mehr lesen

Sechs Mängel-Stellen im Gleisnetz bremsen Züge aus

Es sind Verspätungen von 3700 Stunden zusammengekommen. Foto: F.v.Erichsen/Archiv
Es sind Verspätungen von 3700 Stunden zusammengekommen. Foto: F.v.Erichsen/Archiv

An sechs Problemstellen müssen Züge in Baden-Württemberg langsamer fahren als eigentlich möglich. Bundesweit sind es rund 70 Stellen. In diesen Abschnitten sind Tempo-Beschränkungen wegen Bauarbeiten nicht enthalten, wie das Bundesverkehrsministerium in Berlin mitteilte (Stand 1. Februar). Im vergangenen Jahr seien durch solche Langsamfahrstellen Verspätungen von 3700 Stunden zusammengekommen, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen. 

mehr lesen

IG Metall: Airbus soll Strategie zu Rüstungssparte erklären

Die IG Metall will von Airbus Klarheit. Foto: Peter Endig/Archiv
Die IG Metall will von Airbus Klarheit. Foto: Peter Endig/Archiv

Die IG Metall will von Airbus Klarheit über die Ausgliederungspläne von Teilen seiner Rüstungssparte. «Die Verkaufspläne haben die gesamte Belegschaft an den Standorten zutiefst verunsichert. Bisher wurden wir nur unzureichend über die Pläne informiert», sagte Christian Birkhofer, der Vorsitzende des Betriebsrats des Verteidigungsbereichs am Standort Friedrichshafen. Dort sollen bis zu 550 Mitarbeiter und in Ulm bis zu 2000 Beschäftigte betroffen sein.Eine Strategie für die Standorte sei nicht mehr zu erkennen. 

mehr lesen

Aufnahme missbrauchter Frauen aus Nordirak soll im März anlaufen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Baden-Württemberg will im März die ersten sexuell missbrauchten Frauen aus Syrien und dem Nordirak aufnehmen. Die Landesregierung legte als einziges Bundesland ein Sonderprogramm auf, um insgesamt mehreren hundert Opfern der Terrormiliz IS zu helfen. Ursprünglich sollten die traumatisierten Flüchtlinge noch vor dem Wintereinbruch in den Südwesten kommen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte aber eingeräumt, dass sich die Aufnahme von Missbrauchsopfern wegen der Einbeziehung vieler Stellen auch im Ausland schwierig gestalte.


mehr lesen

Polizei fasst Anführer des mexikanischen Tempelritter-Kartells

Vom Lehrer zum gesuchten Verbrecher: Servando Gómez Martínez alias «La Tuta» ist gefasst worden. Foto: SSP/epa
Vom Lehrer zum gesuchten Verbrecher: Servando Gómez Martínez alias «La Tuta» ist gefasst worden. Foto: SSP/epa

Einst war er der unumstrittene Herrscher im mexikanischen Bundesstaat Michoacán, jetzt ist der Chef des mächtigen Drogenkartells «Caballeros Templarios» (Tempelritter) den Ermittlern ins Netz gegangen. Beamte hätten Servando Gómez Martínez alias «La Tuta» in der Stadt Morelia gefasst, teilte die Bundespolizei am Freitag mit. Der ehemalige Lehrer war der meistgesuchte Verbrecher des Landes. Seit Streitkräfte und Polizei vor rund einem Jahr wieder die Kontrolle über die Unruheregion Michoacán im Westen des Landes übernommen hatten, war «La Tuta» auf der Flucht. 

mehr lesen

Immer zur Stelle: «Alles Lob» für Bayern-Keeper Neuer

Trainer Pep Guardiola (l) weiß bei wem er sich zuerst bedanken muss: Torwart Manuel Neuer. Foto: Andreas Gebert
Trainer Pep Guardiola (l) weiß bei wem er sich zuerst bedanken muss: Torwart Manuel Neuer. Foto: Andreas Gebert

Pep Guardiola bedankte sich noch auf dem Rasen bei Manuel Neuer. Der Trainer des FC Bayern drückte seinen Kopf an die Brust des Weltmeister-Torhüters. «Er hat im richtigen Moment zweimal überragend gehalten», sagte der Erfolgscoach anschließend bei der Pressekonferenz. Nicht nur Guardiola kam in seiner Analyse schnell auf den Schlussmann zu sprechen. Und das nach einem Spiel, bei dem die Münchner wieder ihre Tormaschinerie angeworfen und die Hochrechnungen um einen über vierzig Jahre alten Rekord weiter angeheizt hatten.


mehr lesen

«Mr. Spock»-Darsteller Leonard Nimoy gestorben

Leonard Nimoy (1995 und 1988 als «Mr. Spock») ist tot. Fotos: dpa Foto: DB
Leonard Nimoy (1995 und 1988 als «Mr. Spock») ist tot. Fotos: dpa Foto: DB

«Mr. Spock» ist tot. Leonard Nimoy, der Darsteller des Halb-Vulkaniers aus «Raumschiff Enterprise», starb am Freitag im Alter von 83 Jahren, wie sein Agent der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. An der Seite von «Captain Kirk» und der restlichen «Enterprise»-Crew hatte Nimoy Fernsehgeschichte geschrieben. Unzählige Fans und Schauspiel-kollegen zeigten sich via sozialer Netzwerke tief bestürzt und traurig über seinen Tod. ««Ich habe ihn wie einen Bruder geliebt», schrieb der «Captain Kirk»-Darsteller William Shatner beim Kurz-nachrichtendienst Twitter. 

mehr lesen

Vorerst keine neue Streikdrohung der Lokführer

Claus Weselsky: «Die Grundlagen für die nächste Tarifverhandlung sind geschaffen.» Foto: Maurizio Gambarini
Claus Weselsky: «Die Grundlagen für die nächste Tarifverhandlung sind geschaffen.» Foto: Maurizio Gambarini

Im Tarifstreit zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL geht es erst einmal ohne Streikdrohung weiter. Bei den Verhandlungen am Donnerstag in Berlin gab es erwartungsgemäß noch keinen Durchbruch. Beide Seiten vereinbarten für den 13. März einen neuen Verhandlungstermin, wie die Bahn mitteilte. «Ich setze darauf, dass wir in konstruktiver Atmosphäre am Verhandlungstisch dann auch absehbar zu Ergebnissen kommen», sagte Bahn-Personalchef und Verhandlungsführer Ulrich Weber. «Und ich habe den Eindruck, dass unsere Kunden im Moment beruhigt Zug fahren können.»


mehr lesen

Gauck unterstützt Verlängerung der Griechenland-Hilfen

Die bisherigen Kredithilfen für Athen belaufen sich auf 240 Milliarden Euro - etwa 55 Milliarden Euro entfallen auf Deutschland. Foto: Michael Kappeler
Die bisherigen Kredithilfen für Athen belaufen sich auf 240 Milliarden Euro - etwa 55 Milliarden Euro entfallen auf Deutschland. Foto: Michael Kappeler

Vor der Bundestags-Abstimmung über eine Verlängerung des Hilfsprogramms für Griechenland hat Bundespräsident Joachim Gauck die sich abzeichnende breite Mehrheit begrüßt. «Das Parlament ist verantwortungs-bereit und nimmt sich der Sache mit großer Ernsthaftigkeit an», sagte er MDR Info. Der Bundestag stelle sich der Frage, was Europa gewinne, wenn ein Teil der Gemeinschaft verloren gehe. Neben Union und SPD haben auch Linke und Grüne vor der Abstimmung am Freitagvormittag mehrheitlich Zustimmung signalisiert.


mehr lesen

«test»: Hundefutter ist oft zu nährstoffarm

Nur wenige Hundefutter-Sorten bieten ausreichend Nährstoffe für eine ausgewogene Ernährung. Foto: Peer Grimm
Nur wenige Hundefutter-Sorten bieten ausreichend Nährstoffe für eine ausgewogene Ernährung. Foto: Peer Grimm

Hundebesitzer wollen nur das Beste für ihren Vierbeiner. Die Suche nach gesundem Hundefutter kann für sie allerdings schwer werden. Wie Stiftung Warentest herausfand, sind viele Sorten zu nährstoffarm. Doch es gibt Lichtblicke. Viele Hundefuttersorten versorgen das Tier nicht mit genug Nährstoffen. Bei einem Test der Stiftung Warentest fiel deshalb jedes zweite der 30 getesteten Produkte mit «mangelhaft» durch. Achtmal konnten die Warenprüfer die Note «sehr gut» vergeben: 

mehr lesen

Chance auf Lehrstelle hängt stark vom Wunschberuf ab

Im Metzgerberuf sind die Chancen auf einen Ausbildungsplatz derzeit besser als in vielen anderen Branchen. Foto: Boris Roessler
Im Metzgerberuf sind die Chancen auf einen Ausbildungsplatz derzeit besser als in vielen anderen Branchen. Foto: Boris Roessler

Auszubildende werden dringend gesucht. So hören es Jugendliche von vielen Seiten. Aber ganz so einfach ist es nicht. Je nach Beruf und Region kann der Bedarf an Nachwuchs sehr unterschiedlich sein. Jugendliche sollten sich die Lehrstellensuche 2015 nicht zu leicht vorstellen. Zwar suchen viele Betriebe händeringend Auszubildende. «Der Mangel an Bewerbern gilt jedoch nicht für alle Berufe und Regionen», sagte Andreas Pieper vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) anlässlich der Bildungsmesse Didacta in Hannover (24. bis 28. Februar). 

mehr lesen

Nochmal mehr Wohnungseinbrüche - Gall: Armutskriminalität wächst

Innenminister Reinhold Gall (SPD). Foto: Daniel Naupold/Archiv
Innenminister Reinhold Gall (SPD). Foto: Daniel Naupold/Archiv

Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Südwesten ist 2014 nochmal um fast 20 Prozent nach oben geschnellt - und hat fast einen Rekordwert erreicht. Etwa 13 500 Delikte hat die Polizei registriert, die Zahl stieg laut Innenminister Reinhold Gall (SPD) zum achten Mal in Folge. Aufgeklärt wird nicht mal jeder fünfte Fall. Erschreckend sei ein starker Anstieg von ermittelten Einbrechern aus Georgien (134) und Rumänien (85). Gall führte das am Donnerstag auf die Armut in diesen Ländern zurück. 

mehr lesen

Umweltschützer: Sicherheit von Atommüll-Zwischenlagern prüfen

Umweltschützern fordern Überprüfung der Zwischenlager. Foto: S. Kahnert/Archiv
Umweltschützern fordern Überprüfung der Zwischenlager. Foto: S. Kahnert/Archiv

Das Land muss aus Sicht von Umweltschützern die Sicherheit der Atommüll-Zwischenlager in Philippsburg und Neckarwestheim prüfen. Dies sei nach dem zweitinstanzlichen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts unverzüglich nötig, erklärte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am Donnerstag in Stuttgart. Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) entgegnete: «Es gibt keine Erkenntnisse, die die rechtskräftigen Genehmigungen für die Zwischenlager infragestellen.» 

mehr lesen

«Los geht's» - Land fördert Fußgeher-Checks in Kommunen

Die Fortbewegung zu Fuß soll gefördert werden. Foto: Patrick Seeger
Die Fortbewegung zu Fuß soll gefördert werden. Foto: Patrick Seeger

Stuttgart (dpa/lsw) - Wer in einer Stadt zu Fuß zur Arbeit gehen oder Behördengänge und Shoppen ohne Auto erledigen will, findet nicht immer ideale Bedingungen vor. Kommunen sollen deswegen künftig mit Hilfe des Landes sogenannte Fußverkehrs-Checks vornehmen können. Begehungen von Kommunen oder bestimmter Quartiere in Gemeinden sollen Politikern, Verwaltungen und Bürgern zeigen, wo es beim Fußverkehr im Argen liegt. 

mehr lesen

Gericht stärkt Porsche SE in Hedgefonds-Streit den Rücken

Die Fonds fühlen sich rückblickend getäuscht. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Die Fonds fühlen sich rückblickend getäuscht. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Im Rechtsstreit mit mehreren Hedgefonds hat das Oberlandesgericht Stuttgart der Porsche SE vorerst den Rücken gestärkt. Man sehe die Klage der Fonds als «wenig erfolgversprechend» an, sagte der Vorsitzende Richter am Donnerstag bei einem Verhandlungstermin in Stuttgart. Hintergrund ist Porsches gescheiterter Übernahmeversuch von VW 2009. Die Fonds fühlen sich rückblickend getäuscht und wollen Geld zurück, das sie damals an der Börse verloren haben. Aktuell geht es um fast 1,2 Milliarden Euro.


mehr lesen

Mehrheit der Deutschen für Impfpflicht

Die meisten Menschen in Deutschland sind für eine Impfpflicht, wie zwei Umfragen ergaben. Foto: Lukas Schulze
Die meisten Menschen in Deutschland sind für eine Impfpflicht, wie zwei Umfragen ergaben. Foto: Lukas Schulze

Rund drei Viertel der Deutschen befürworten Umfragen zufolge eine Impfpflicht für schwere Krankheiten wie Masern. Das zeigen zwei Anfang dieser Woche erhobene repräsentative Umfragen unter jeweils rund 1000 Bundesbürgern. In Berlin ist ein Ende der Masernwelle derweil noch nicht abzusehen. Die Zahl stieg innerhalb eines Tages um 28 neue Fälle bis Donnerstag auf 637. Zwei Schulen wurde deswegen einen Tag geschlossen. Nach Daten des Meinungsforschungsinstituts YouGov sagten 40 Prozent der Befragten, sie seien «sehr für eine Impfpflicht» für solche Krankheiten, 34 Prozent waren «eher für eine Impfpflicht».

mehr lesen

Wolfsburg zittert sich ins Achtelfinale - Gladbach raus

Lissabon (dpa) - Ein Diego Benaglio in Topform hat dem VfL Wolfsburg bei der Abwehrschlacht von Lissabon das zweite Europa-League-Achtelfinale der Clubgeschichte beschert. Dem Bundesligazweiten reichte ein 0:0 beim Champions-League-Absteiger Sporting, um nach dem 2:0 vor Wochenfrist als einziger deutscher Verein im Wettbewerb zu verbleiben. Borussia Mönchengladbach verpasste dagegen den Einzug. Die Borussen mussten sich im Rückspiel dem spanischen Titelverteidiger FC Sevilla mit 2:3 geschlagen geben.

mehr lesen

Höhere Zusatzbeiträge für Krankenversicherte absehbar

Derzeit erheben die Kassen Zusatzbeiträge bis zu 1,2 Prozent. Foto: Harald Tittel/Archiv
Derzeit erheben die Kassen Zusatzbeiträge bis zu 1,2 Prozent. Foto: Harald Tittel/Archiv

Gesetzlich Versicherte müssen 2016 wohl flächendeckend mehr für ihre Krankenkasse bezahlen. «Die Zusatzbeiträge werden nächstes Jahr mit Sicherheit steigen», sagte ein Sprecher des GKV-Spitzenverbands der Deutschen Presse-Agentur. Erstmals seit vier Jahren fuhren die Kassen vergangenes Jahr ein Defizit ein, nämlich von rund einer Milliarde Euro. Der Kassen-Verband und das Bundesgesundheitsministerium bestätigten einen entsprechenden Bericht der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Donnerstag).


mehr lesen

Neuer Korruptionsverdacht am künftigen Hauptstadtflughafen

Der neue Hauptstadtflughafen BER kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen heraus. Foto: Ralf Hirschberger
Der neue Hauptstadtflughafen BER kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen heraus. Foto: Ralf Hirschberger

Am neuen Hauptstadtflughafen soll es einen weiteren schwerwiegenden Bestechungsfall gegeben haben. Ein Flughafenmitarbeiter soll 2012 Schmiergeld von der am Bau beteiligten Firma Imtech erhalten haben. Anders als im aufsehenerregenden Korruptionsfall um den früheren Technikchef Jochen Großmann ist aber keiner der Verdächtigen mehr auf seinem Posten.


mehr lesen

Gebrauchtwagenreport: Vor allem deutsche Autos zuverlässig

Der Mercedes E-Klasse bescheinigt die Dekra in ihrem aktuellen Gebrauchtwagenreport insgesamt die beste Mängelbilanz. Foto: Daimler
Der Mercedes E-Klasse bescheinigt die Dekra in ihrem aktuellen Gebrauchtwagenreport insgesamt die beste Mängelbilanz. Foto: Daimler

Autos sollen eins: fahren. Auf Pannen hat keiner Lust. Vor allem Gebrauchtwagen-Käufer wollen ein Modell, das möglichst wenig Mängel aufweist. Der Dekra-Report listet aktuell die zuverlässigsten Wagen auf. Als Gebrauchtwagen sind laut einer Dekra-Studie vor allem deutsche Fabrikate sehr zuverlässig. Aus dem aktuellen Gebrauchtwagenreport der Prüforganisation geht die Mercedes E-Klasse einmal mehr als Modell mit den wenigsten Mängeln hervor. Darauf folgen mit dem Audi Q5 vor dem Mercedes GLK zwei Geländewagen.

mehr lesen

Etwas weniger Arbeitslose im Südwesten

Die Arbeitslosenquote lag bei 4,1 Prozent. Foto: S. Kahnert/Archiv
Die Arbeitslosenquote lag bei 4,1 Prozent. Foto: S. Kahnert/Archiv

Der baden-württembergische Arbeitsmarkt hat im Februar von der stabilen Konjunktur profitiert. Die Arbeitslosenquote ging leicht auf 4,1 Prozent zurück, wie die Regionaldirektion der Bundes-agentur für Arbeit am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Etwa 240 000 Menschen hatten keinen Job - im Januar waren es gut 3000 mehr. Der Arbeitsmarkt habe sich unbeeindruckt von den internationalen Krisen gezeigt, und auch der Winter habe keine spürbaren Auswirkungen gehabt. Der Südwesten hat somit weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote in Deutschland. 

mehr lesen

Im Alpenvorland wird die Chinesische Mauer gebaut

Blick auf die entstehende Kulisse der «Turandot»-Oper. Foto: F. Kästle
Blick auf die entstehende Kulisse der «Turandot»-Oper. Foto: F. Kästle
mehr lesen

Amerikanische Telekom-Regulierer verbieten Überholspuren im Netz

Beim Zugang zu Netzen darf es keine Diskriminierung geben, wie das Blockieren oder Verlangsamen von Diensten. Symbolbild: Martin Gerten Foto: Martin Gerten
Beim Zugang zu Netzen darf es keine Diskriminierung geben, wie das Blockieren oder Verlangsamen von Diensten. Symbolbild: Martin Gerten Foto: Martin Gerten

Die US-Telekommunikations-Aufsicht FCC schiebt bezahlten Überholspuren im Internet einen Riegel vor. Sie beschloss wie erwartet mit einer knappen Mehrheit von 3 zu 2 Stimmen eine schärfere Regulierung des Geschäfts mit Breitbandnetzen. Darin wird unter anderem ausdrücklich festgeschrieben, dass Netzbetreiber von Online-Diensten keine Gebühren für eine bevorzugte Durchleitung von Daten verlangen können. Damit stellt sich die FCC (Federal Communications Commission) auf die Seite der Anhänger einer strikten Netzneutralität. Dieses Prinzip besagt, dass alle Daten im Netz gleich behandelt werden müssen.

mehr lesen

Koalition stoppt Steuerbonus bei Gebäudesanierung

Styroporplatten zur Wärmedämmung an einem Kindergarten in Straubing. Foto: Armin Weigel/Archiv
Styroporplatten zur Wärmedämmung an einem Kindergarten in Straubing. Foto: Armin Weigel/Archiv

Die Gebäudebesitzer in Deutschland müssen überraschend auf einen Steuerbonus für das Dämmen ihrer Häuser verzichten. «Über eine steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung konnte im Koalitions-ausschuss keine Einigung erzielt werden», heißt es in einem internen Schreiben von SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann an seine Abgeordneten. Der Bonus mit einem Volumen von einer Milliarde Euro im Jahr sollte rückwirkend ab Januar gelten, bis zu 25 Prozent der Sanierungskosten sollten absetzbar sein. 

mehr lesen

Apotheken dürfen Medikamente aus dem EU-Ausland weitergeben

Im Internet-Versandhandel sind Medikamente meist günstiger als in der Apotheke. Foto: Uli Deck/Archiv
Im Internet-Versandhandel sind Medikamente meist günstiger als in der Apotheke. Foto: Uli Deck/Archiv

Deutsche Pharmazeuten dürfen Medikamente von einer Apotheke aus dem EU-Ausland an ihre Kunden weitergeben. Solange sie die Arzneimittel überprüfen und ihre Kunden bei Bedarf beraten, verstoßen sie nicht gegen das deutsche Apothekenrecht, entschied das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag. Das Geschäftsmodell verstoße auch nicht gegen das Verbot, Arzneimittel von einer anderen Apotheke zu beziehen. Die Abgabe von Medikamenten an Patienten gehöre zum Kerngeschäft einer Apotheke.


mehr lesen

Freunds Krönung: 6. deutscher Skisprung-Weltmeister

Nach seinem zweiten Sprung ließ sich Severin Freund feiern. Foto: Grzegorz Momot
Nach seinem zweiten Sprung ließ sich Severin Freund feiern. Foto: Grzegorz Momot

Mit geschlossenen Augen stand Severin Freund nach seinem Gold-Flug auf dem obersten Treppchen und genoss bei der Siegerehrung die erstmals seit 2001 intonierte deutsche Hymne. Mit einer überragenden Flugshow hat sich der 26-Jährige zum sechsten deutschen Einzel-Weltmeister der WM-Geschichte gekrönt und den deutschen Skispringern den ersten Titel auf der Großschanze seit Martin Schmitt vor 14 Jahren beschert. «Das war ein wahnsinnig geiler Wettkampf, in dem alles aufgegangen ist. Es hat brutal Spaß gemacht. Dieser Titel ist ein großer Schritt in meiner Karriere. 

mehr lesen

Ex-Krankenpfleger muss wegen Mordes lebenslang in Haft

Der ehemalige Krankenpfleger muss wegen Mordes lebenslänglich ins Gefängnis. Foto: Carmen Jaspersen
Der ehemalige Krankenpfleger muss wegen Mordes lebenslänglich ins Gefängnis. Foto: Carmen Jaspersen

Gestanden hat der frühere Krankenpfleger eine ganze Mordserie - wegen fünf Taten muss er nun eine lebenslange Haftstrafe verbüßen. Doch ihm könnte bald ein zweiter Prozess bevorstehen. Das Landgericht im niedersächsischen Oldenburg verurteilte den 38 Jahre alten Niels H. wegen zweifachen Mordes, zweifachen Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung an Patienten des Klinikums Delmenhorst. Im Prozess gab er zu, für den Tod von bis zu 30 Patienten verantwortlich zu sein. 

mehr lesen

Volkswirte: Im Februar 3,05 Millionen Arbeitslose

Ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen ist im Februar witterungsbedingt üblich. Foto: Julian Stratenschulte
Ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen ist im Februar witterungsbedingt üblich. Foto: Julian Stratenschulte

Das frostige Winterwetter hat nach Experten-einschätzung die Zahl der Arbeitslosen im Februar weiter steigen lassen. Insgesamt seien in dem Wintermonat rund 3,05 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit gewesen. Das berichteten Konjunkturforscher und Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Das wären rund 15 000 mehr als im Januar, aber rund 85 000 bis 90 000 weniger als vor einem Jahr.


mehr lesen

«SZ»: ADAC-Manager wegen Veruntreuung unter Verdacht

Gerade war es um den ADAC etwas ruhiger geworden. Foto: Peter Kneffel
Gerade war es um den ADAC etwas ruhiger geworden. Foto: Peter Kneffel

Knapp ein Jahr nach dem Skandal um Manipulationen beim Autopreis «Gelber Engel» erfasst den ADAC eine neue Affäre. Nach einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» stehen ein Topmanager und seine Mitarbeiterin im Verdacht, jahrelang in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben. Beide seien suspendiert und bis zur Aufarbeitung aller Vorwürfe vom Dienst freigestellt worden. Unter anderem werfen Revisoren dem Paar vor, Waren für sich auf ADAC-Rechnung gekauft zu haben. 

mehr lesen

Deutschland-Chef von Microsoft wird Personalvorstand der Telekom

Christian P. Illek 2013 bei der Eröffnung «Microsoft Berlin». Foto: Britta Pedersen/Archivbild
Christian P. Illek 2013 bei der Eröffnung «Microsoft Berlin». Foto: Britta Pedersen/Archivbild

Der Geschäftsführer von Microsoft Deutschland, Christian P. Illek, wechselt überraschend zurück in die Führungsriege der Deutschen Telekom. Der 50-Jährige soll Personalvorstand des Bonner Konzerns werden, wie die Deutsche Telekom mitteilte. Illek war bereits von 2007 bis 2012 bei der Telekom unter anderem für die deutschen Marketing-Aktivitäten zuständig. Er löst nun Thomas Kremer (Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance) ab. Kremer hatte die Rolle des Personalvorstandes seit dem Ausscheiden von Marion Schick kommissarisch ausgeführt. 

mehr lesen

Umfrage: Digitale Angriffe auf jede dritte Firma in Deutschland

Kleine und mittelständische Unternehmen wurden häufiger Opfer von Angreifern. Foto: David Ebener++
Kleine und mittelständische Unternehmen wurden häufiger Opfer von Angreifern. Foto: David Ebener++

Fast ein Drittel der Unternehmen in Deutschland hat im vergangenen Jahr einen digitalen Angriff entdeckt. Das ergab eine repräsentative Umfrage des IT-Verbandes Bitkom unter gut 450 Firmen. Fast zwei Drittel der attackierten Firmen gaben an, dass die Angriffe vor Ort geschehen seien - etwa durch gezielten Datenklau von ehemaligen oder aktuellen Mitarbeitern oder durch das Einschleusen von Schadsoftware. 40 Prozent der betroffenen Unternehmen verzeichneten Angriffe auf ihre IT-Systeme über das Internet.


mehr lesen

Berühmte Bauklötze: Lego nach Hollywood-Hit auf Höhenflug

Die Werbung durch den Kino-Kassenschlager «The Lego Movie» hat den Absatz von Legosteinen mächtig angekurbelt. Foto: Nina Prommer
Die Werbung durch den Kino-Kassenschlager «The Lego Movie» hat den Absatz von Legosteinen mächtig angekurbelt. Foto: Nina Prommer

Der dänische Spielzeugriese Lego hat mit Bauklötzen und einem Leinwand-Erfolg einen Rekordgewinn angehäuft. Nicht zuletzt dank der Werbung durch den Kino-Kassenschlager «The Lego Movie» verdiente der Bauklötzchen-Bauer im vergangenen Geschäftsjahr 7 Milliarden dänische Kronen (rund 938 Mio Euro) und damit rund 900 Millionen Kronen mehr als im Vorjahr. Vorstandschef Jørgen Vig Knudstorp sprach bei der Vorstellung der Zahlen am Mittwoch in Billund vom «besten Jahr überhaupt» für die Gruppe.


mehr lesen

Boom am Bau schwächt sich ab

Die Baubranche verzeichnet weniger Aufträge. Foto: Patrick Pleul
Die Baubranche verzeichnet weniger Aufträge. Foto: Patrick Pleul

Trotz der extrem niedrigen Zinsen schwächt sich das Wachstum am Bau ab. Nach dem Boomjahr 2013 gingen bei den Bauunternehmen in Deutschland im vergangenen Jahr wieder weniger Aufträge ein. Preisbereinigt sank der Ordereingang um 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Dabei gingen im Wohnungsbau mehr Bestellungen ein, während die Order für den öffentlichen Bau und den Wirtschaftsbau das Vorjahresniveau verfehlten, wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) mitteilte.


mehr lesen

Koalitionsgipfel: Außer Mietpreisbremse alles vertagt

Die Deckelung von Mieten in gefragten Wohngegenden wird wie geplant umgesetzt. Foto: Franz-Peter Tschauner/Archiv
Die Deckelung von Mieten in gefragten Wohngegenden wird wie geplant umgesetzt. Foto: Franz-Peter Tschauner/Archiv

Mieter können sich freuen: Eine Preisbremse soll Kostensteigerungen bei Neuvermietungen in Ballungsräumen eindämmen. Und Makler sollen künftig nicht mehr automatisch vom Mieter, sondern vom Auftraggeber bezahlt werden - bisher war das oft der Vermieter. Darauf einigten sich die schwarz-roten Koalitionsspitzen bei ihrem gut vierstündigen Treffen in der Nacht zum Mittwoch im Kanzleramt. Andere zentrale Streitthemen wie die Dokumentationspflichten beim Mindestlohn oder die Trassenführung der geplanten «Stromautobahnen» nach Bayern wurden vertagt - sie sorgen weiter für Ärger.


mehr lesen

Hilfspaket beschäftigt Abgeordnete in Athen und Berlin

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Bundestag: Am Freitag werden die Abgeordneten über das verlängerte Hilfsprogramm abstimmen. Foto: Michael Kappeler/Archiv
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Bundestag: Am Freitag werden die Abgeordneten über das verlängerte Hilfsprogramm abstimmen. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Einen Tag vor der Bundestagsentscheidung über eine Verlängerung des Hilfsprogramms für Athen wollen die Koalitionsfraktionen erstmals selber über das weitere Vorgehen in der Griechenland-Krise abstimmen. Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD kommen dazu zu Sondersitzungen. Trotz Kritik vor allem aus den Reihen von CDU und CSU gilt eine große Mehrheit als sicher. Das aktuelle, schon 2012 beschlossene Hilfsprogramm soll um vier Monate verlängert bis Ende Juni werden. Darauf hatten sich zuvor die neue griechische Links-Rechts-Regierung und die Euro-Partner verständigt. 

mehr lesen