EU wirft China Trickserei bei Solar-Exporten vor

Versuchen chinesische Unternehmen, mit illegalen Mitteln, Anti-Dumping-Zölle zu umgehen? Foto: How Hwee Young/Archiv
Versuchen chinesische Unternehmen, mit illegalen Mitteln, Anti-Dumping-Zölle zu umgehen? Foto: How Hwee Young/Archiv

Chinesische Unternehmen versuchen nach Einschätzung der EU-Kommission, mit illegalen Mitteln Anti-Dumping-Zölle für Solarprodukte zu umgehen. Der deutsche Hersteller Solarworld habe in einer Beschwerde hinreichende Beweise dafür vorgelegt, teilte die Brüsseler Behörde mit. Als Reaktion werde nun eine umfassende Untersuchung eingeleitet. Das Verfahren sieht vor, aus Taiwan und Malaysia importierte Photovoltaikmodule künftig genau zu kontrollieren. Chinesische Unternehmen werden verdächtigt, ihre Produkte in diese Länder zu verschiffen, um sie dann mit falschen Papieren nach Europa weiterzuleiten.


mehr lesen

Steuerzahlerbund: Staat ist größter Kostentreiber bei Mieten

Mit der Mietpreisbremse werden Mieter unter anderem vor zu starken Mieterhöhungen geschützt. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Mit der Mietpreisbremse werden Mieter unter anderem vor zu starken Mieterhöhungen geschützt. Foto: Stephanie Pilick/Archiv

Zum Start der Mietpreisbremse hat der Bund der Steuerzahler den Staat aufgefordert, selbst dazu beizutragen, dass Wohnen bezahlbar bleibt. «Der Staat selbst ist beim Wohnen Kostentreiber Nr. 1», sagte der Präsident der Organisation, Reiner Holznagel, dem «Focus». Allein die Grunderwerbsteuer sei seit 2006 in 14 Bundesländern insgesamt 25 Mal erhöht worden. Damit hätten die Finanzminister das Steueraufkommen aus Immobilienverkäufen seit 2009 fast verdoppelt. Auch bei der Grundsteuer haben laut Steuerzahlerbund sechs von zehn Gemeinden den Hebesatz seit 2010 mindestens einmal erhöht. 

mehr lesen

Außenminister Kotzias sieht Griechenland von Europa erpresst

Kotzias: «Wie kann man eine Europäische Union haben ohne Griechenland?» Foto: Sergei Chirikov/Archiv
Kotzias: «Wie kann man eine Europäische Union haben ohne Griechenland?» Foto: Sergei Chirikov/Archiv

Griechenland wird nach den Worten seines Außenministers Nikos Kotzias von der Europäischen Union erpresst. «Was läuft, ist Druck», sagte Kotzias am Freitagabend beim Philosophie-Festival Phil.Cologne in Köln. Dem Land werde fortwährend gesagt, dass es die Bedingungen der EU erfüllen müsse, nach dem Motto: «Wenn ihr jetzt nicht unterschreibt, dann seid ihr tot.» So könne die griechische Wirtschaft unmöglich wieder auf die Beine kommen. «Die natürliche Reaktion ist, dass die Leute ihr Geld von der Bank abheben.» Er hoffe, dass am Ende ein Kompromiss zustande kommt.


mehr lesen

Bei Jobsuche an Profil in sozialen Netzwerken denken

Jobsuchende müssen sichtbar werden. Dabei helfen berufliche soziale Netzwerke. Foto: Kai Remmers
Jobsuchende müssen sichtbar werden. Dabei helfen berufliche soziale Netzwerke. Foto: Kai Remmers

Wer auf Jobsuche ist, sollte nicht nur passiv die Stellenangebote checken. In Ergänzung dazu ist es gut, wenn Bewerber sich ein Profil in beruflichen sozialen Netzwerken anlegen. Netzwerke wie Xing oder LinkedIn sind vor allem für Jobsuchende nützlich, die nach einer Anstellung in der Wirtschaft suchen und wenn es nicht um ganz einfache Tätigkeiten geht. «Personaler erwarten das mittlerweile häufig», sagt Dietmar Leuninger hin, Karriereberater in Harsum in Niedersachsen. Mancher schaut sich dort nach neuem Personal um.


mehr lesen

Finanzamt prüft genau: Fallen bei Verträgen in der Familie

Bei Verträgen unter Bekannten und der Familie schaut das Finanzamt ganz genau hin, ob der Abzug der Werbungskosten in der Steuererklärung wirklich gerechtfertigt ist. Foto: Kai Remmers
Bei Verträgen unter Bekannten und der Familie schaut das Finanzamt ganz genau hin, ob der Abzug der Werbungskosten in der Steuererklärung wirklich gerechtfertigt ist. Foto: Kai Remmers

Bei Verträgen zwischen Familienangehörigen ist das Finanzamt sehr genau. Grund für die Skepsis sind die Gestaltungsmöglichkeiten, die bei solchen Verträgen entstehen können. «Solche Möglichkeiten ergeben sich zum Beispiel im Bereich von Arbeitsverträgen, Mietverträgen und Darlehensverträgen», erklärt Erich Nöll vom Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL). Hier können unter Umständen ein Abzugsverbot privater Ausgaben umgangen oder die Freibeträge der Kinder voll ausgenutzt werden.


mehr lesen

Wer ist dein Seelenverwandter? - Vorsicht mit den Daten

Captainquizz bietet viele Facebook-Spiele an. Nutzer sollten vorsichtig sein. Foto: Jochen Lübke
Captainquizz bietet viele Facebook-Spiele an. Nutzer sollten vorsichtig sein. Foto: Jochen Lübke

Wer ist dein wahrer Seelenverwandter? Diese Frage macht gerade über die Anwendung der Website Captainquizz auf Facebook die Runde - und die Antwort scheint ziemlich viele Nutzer zu interessieren. Aber Vorsicht! Das Portal Checked4You der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor der Anwendung: Man muss der Anwendung den Zugriff auf das Facebook-Profil sowie auf die Freundesliste erlauben. Daraus zieht Captainquizz dann die Fotos von Freunden. Man gibt also Fotos anderer an einen Dienst weiter, ohne zu wissen, was damit passiert.


mehr lesen

Der Frühling 2015 war viel zu trocken

Eine Bewässerungsanlage versorgt ein Feld in Niedersachsen mit Feuchtigkeit. Wegen der Trockenheit mussten die Landwirte nachhelfen. Foto: Stefan Rampfel/Archiv
Eine Bewässerungsanlage versorgt ein Feld in Niedersachsen mit Feuchtigkeit. Wegen der Trockenheit mussten die Landwirte nachhelfen. Foto: Stefan Rampfel/Archiv

Viel zu trocken ist der Frühling in Deutschland in diesem Jahr ausgefallen. Nur Teile des Nordens und vor allem der Süden haben reichlich Regen abbekommen. Besonders die Mitte litt unter anhaltender Trockenheit, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seiner Bilanz der Monate März, April und Mai mitteilte. Im Schnitt fielen demnach seit Anfang März 145 Liter Regen pro Quadratmeter - 22 Prozent weniger als sonst in dieser Zeit üblich. Das war bereits der sechste zu trockene Frühling in den vergangenen sieben Jahren.


mehr lesen

Neues von Google: Schlaue Foto-App und helfende Smartphones

Das Logo der Entwicklerkonferenz Google I/O 2015, aufgenommen im Moscone Center West in San Francisco. Foto: Andrej Sokolow
Das Logo der Entwicklerkonferenz Google I/O 2015, aufgenommen im Moscone Center West in San Francisco. Foto: Andrej Sokolow

Google will mit smarter Software eine größere Rolle im Leben der Internet-Nutzer übernehmen. Der Internet-Konzern stellte am Donnerstag unter anderem einen neuen Foto-Service vor, der Bilder automatisch nach dem Inhalt sortieren und einfach durchsuchbar machen soll. Die Fotos können kostenlos und unbegrenzt gespeichert werden. Das neue Smartphone-Betriebssystem Android «M» soll Nutzern die im aktuellen Moment nötigen Informationen bereitstellen. Zudem wird es ein Bezahlsystem für Android-Telefone sowie feinere Einstellungen zur Privatsphäre geben. 

mehr lesen

Airbag-Desaster: Autobauer weiten Rückrufe aus

FiatChrysler hat wegen defekter Airbags bisher mehr als fünf Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten gerufen. Foto: Jens Wolf
FiatChrysler hat wegen defekter Airbags bisher mehr als fünf Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten gerufen. Foto: Jens Wolf

Berlin/Washington (dpa) - Fehlerhafte Airbags des japanischen  Zulieferers Takata zwingen Autobauer erneut zum Rückruf von Millionen Fahrzeugen. Betroffen sind unter anderem die Hersteller BMW, FiatChrysler und Ford. Das geht aus Mitteilungen der US-Verkehrsaufsicht NHTSA sowie der Unternehmen hervor. BMW weitete den Rückruf in den USA, Kanada und Japan aus. Im Dezember hatte der Hersteller dort rund 140 000 Fahrzeuge der Baujahre 2004 bis 2006 zurückgerufen, nun habe man den Zeitraum auf 2002 ausgedehnt, sagte ein Sprecher in München. 

mehr lesen

Sorge um möglichen «Grexit» schickt Dax auf Talfahrt

Ein Börsenhändler spiegelt sich im Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen
Ein Börsenhändler spiegelt sich im Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen

Die Sorge um einen möglichen «Grexit» hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Freitag weiter in die Defensive gedrängt. Zu groß seien die Unsicherheiten in puncto eines immer wahrscheinlicher erscheinenden Austritts Griechenlands aus der Eurozone, sagte Analyst Christian Henke vom Wertpapierhändler IG. Der Dax weitete seine Vortagesverluste aus und fiel um 2,26 Prozent auf 11.413,82 Punkte. Für die abgelaufene Handelswoche steht ein Minus von 3,40 Prozent auf der Kurstafel. Im Mai ging es für den deutschen Leitindex insgesamt um 0,35 Prozent nach unten.


mehr lesen

Marie Marcks: Grande Dame der deutschen Karikatur

Eine Ausnahmeerscheinung: die Karikaturistin Marie Marcks. Foto: Peter Steffen
Eine Ausnahmeerscheinung: die Karikaturistin Marie Marcks. Foto: Peter Steffen

Das Museum Wilhelm Busch in Hannover widmet der großen Karikaturistin Marie Marcks (1922-2014) eine umfangreiche Retrospektive. Unter dem Titel «Nichts gegen Männer» sind vom 31. Mai bis zum 11. Oktober rund 160 Arbeiten der Heidelberger Künstlerin zu sehen. «Marie Marcks ist bis heute eine Ausnahmeerscheinung», sagte Museumschefin Gisela Vetter-Liebenow. Wie keine zweite habe sie sich auf dem Feld der politischen Karikatur durchgesetzt und behauptet. Die gebürtige Berlinerin kritisierte früh die Wiederbewaffnung und das atomare Wettrüsten. 

mehr lesen

Fragen der Versicherung: Raucher müssen ehrlich sein

«Sind Sie Raucher?» Stellt die Versicherung diese Frage, muss sie ehrlich beantwortet werden. Foto: Kay Nietfeld
«Sind Sie Raucher?» Stellt die Versicherung diese Frage, muss sie ehrlich beantwortet werden. Foto: Kay Nietfeld

Raucher müssen bei bestimmten Versicherungen mehr bezahlen als Nichtraucher. Grund ist das gesundheitliche Risiko des Rauchens. Daher wird beim Abschluss einer Versicherung auch danach gefragt, ob ein Kunde raucht. Hier müssen Versicherungsnehmer ehrlich sein, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungs-wirtschaft (GDV). Dazu sind sie gesetzlich verpflichtet. Verstößt der Versicherungsnehmer gegen diese Pflicht, kann das unangenehme Folgen haben: 

mehr lesen

Penny ruft Schokolade zurück

Penny bietet den Kunden an, die betroffene Schokolade zu erstatten. Foto: Oliver Berg/Archiv
Penny bietet den Kunden an, die betroffene Schokolade zu erstatten. Foto: Oliver Berg/Archiv

Aus Angst vor möglichen Kunststoffpartikeln ruft die Discounter-Kette Penny einen Teil ihrer Schoko-Tafeln zurück. Die Sorte «Choco'la Ganze Nuss Schokolade 100g» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 18.01.2016 (EAN-Code: 23755536) könne betroffen sein, teilte das Unternehmen in Köln mit. Vom Verzehr werde «dringend abgeraten». Andere Mindest-haltbarkeitsdaten oder EAN-Codes seien nicht betroffen. Betroffene Artikel seien in den belieferten Märkten aus dem Verkauf genommen worden. 

mehr lesen

Porträt: Bergspezialist Blatter weicht nächster «Lawine» aus

Schwierige Situationen hat Blatter in seinen 40 Jahren bei der FIFA en masse überstanden. Foto: Sebastiao Moreira/Archiv
Schwierige Situationen hat Blatter in seinen 40 Jahren bei der FIFA en masse überstanden. Foto: Sebastiao Moreira/Archiv

Die Zukunft des Welt-Fußballs ist 79 Jahre alt, maximal skandalerprobt und wird rund um den Globus entweder extrem verehrt oder extrem verachtet. Joseph Blatter steht in seiner fünften Amtszeit als FIFA-Chef aber vor riesigen Aufgaben. Der Konflikt mit der UEFA wird weitergehen. Weitere Korruptionsenthüllungen sind nicht ausgeschlossen. Im Hallenstadion von Zürich herrschte aber erstmal Erleichterung bei Blatter, das Ergebnis von 133:73 Stimmen gegen Prinz Ali bin al-Hussein hätte ihn erstmals in einen zweiten Wahlgang zwingen können. Doch der Jordanier verzichtete auf diese Formalie.


mehr lesen

25 000 Smarts müssen in die Werkstatt

Die Rückrufaktion von welcher 20 000 Smarts betroffen sind, sei eine vorsorgliche Maßnahme. Foto: Daniel Karmann/Archiv
Die Rückrufaktion von welcher 20 000 Smarts betroffen sind, sei eine vorsorgliche Maßnahme. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Der Autobauer Daimler ruft 25 000 Kleinwagen der Marke Smart in Europa in die Werkstatt zurück. Hintergrund der Aktion ist die Überprüfung der Halterung des Drehstab-gestänges der Fahrzeuge, wie das Unternehmen in Stuttgart mitteilte. Außerdem werde im Einzelfall die Software des Motorsteuergeräts aktualisiert. Es sind Fahrzeuge aus bestimmten Produktions-zeiträumen aus den Jahren 2014 und 2015 betroffen. Die Kunden werden angeschrieben. 

mehr lesen

Tarifverdienste stärker gestiegen als Inflation

Am geringsten fiel das Plus in der Luftfahrt sowie im Grundstücks- und Wohnungswesen aus (jeweils plus 0,4 Prozent). Foto: Arno Burgi/Archiv
Am geringsten fiel das Plus in der Luftfahrt sowie im Grundstücks- und Wohnungswesen aus (jeweils plus 0,4 Prozent). Foto: Arno Burgi/Archiv

Die Tarifgehälter in Deutschland sind zu Jahresanfang deutlich stärker gestiegen als die Verbraucherpreise. Einschließlich tariflich vereinbarter Sonderzahlungen kletterten die Verdienste im ersten Quartal 2015 um durchschnittlich 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Da die Verbraucherpreise nahezu unverändert blieben, dürfte von den Tariferhöhungen auch unter dem Strich etwas übrig bleiben, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen einzelnen Branchen. 

mehr lesen

Standortprobleme für Deutschland wegen niedriger Geburtenrate

Laut einer aktuellen Studie werden in Deutschland weltweit die wenigsten Kinder geboren. Foto: Arno Burgi/Archiv
Laut einer aktuellen Studie werden in Deutschland weltweit die wenigsten Kinder geboren. Foto: Arno Burgi/Archiv

Die weltweit niedrigste Geburtenrate wird nach einer Studie zum Standortproblem für Deutschland. Hier werden nicht länger nur europaweit, sondern nun auch weltweit die wenigsten Kinder geboren, heißt es in der Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO und des Hamburgischen Weltwirtschafts-instituts (HWWI). Danach wurden in den vergangenen fünf Jahren im Durchschnitt 8,2 Kinder je 1000 Einwohner geboren. Das liegt unter dem Niveau des bisherigen Schlusslichts Japan von 8,4 Kindern je 1000 Einwohner.


mehr lesen

180 Schmuckstücke beim «Retro Classics meets Barock 2015»

Die Oldtimershow findet von 5. bis zum 7. Juni statt. Foto: Wolfram Kastl
Die Oldtimershow findet von 5. bis zum 7. Juni statt. Foto: Wolfram Kastl

Edles Blechle vor barocker Fassade: Zum zwölften Mal sind hochglanzpolierte Oldtimer im Blühenden Barock am Residenzschloss Ludwigsburg ausgestellt. Beim Festival «Retro Classics meets Barock» vom 5. bis 7. Juni sind die 180 schmucken Wagen samt ihren stolzen Fahrern zu bewundern, die dann gerne auch die Geschichten hinter ihren Schmuckstücken preisgeben. Das älteste Auto stammt laut Veranstalter aus dem Jahr 1892, zu den jüngsten zählt ein 40 Jahre alter Porsche. 

mehr lesen

Sponsoringbericht: Land kassiert über 59 Millionen Euro

Die «Stallwächterparty» sorgte 2014 für Aufsehen. Foto: M. Gambarini/Archiv
Die «Stallwächterparty» sorgte 2014 für Aufsehen. Foto: M. Gambarini/Archiv

Grün-Rot hat erstmals alle Sponsoren offengelegt: Im vergangenen Jahr bekamen die Ministerien und die Regierungspräsidien mehr als 59 Millionen Euro, wie aus dem Entwurf des Sponsoringberichts hervorging, der der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart vorliegt. Dort sind systematisch Einnahmen aus Schenkungen, Spenden und Sponsoring ab einem Betrag von 1000 Euro erfasst. Teilweise sind die Namen der Gönner mit veröffentlicht, wenn sie damit einverstanden waren.


mehr lesen

Sparda-Banken setzen auf Online-Bezahlsystem von Mastercard

Sparda-Banken im Land wollen System ab Juni anbieten. Foto: B. Weißbrod/Archiv
Sparda-Banken im Land wollen System ab Juni anbieten. Foto: B. Weißbrod/Archiv

Stuttgart (dpa) - Trotz der Pläne deutscher Banken für ein gemeinsames Online-Bezahl-angebot führen die Sparda-Banken zunächst das System von Mastercard ein. «Es wird einen Wettstreit der Bezahlfunktionen geben», sagte Martin Hettich, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Baden-Württemberg, die das System im Juni bundesweit als erstes Institut anbietet, am Donnerstag. Die Sparda-Banken beteiligten sich zwar auch am von der deutschen Kreditwirtschaft zum Ende des Jahres geplanten Paypal-Konkurrenten Paydirekt. 

mehr lesen

Für den Paternoster soll's abwärts gehen

Paternoster-Fahrt von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See in Bochum. Foto: Roland Weihrauch
Paternoster-Fahrt von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See in Bochum. Foto: Roland Weihrauch

Staunende Touristengruppen fotografieren sich in den Kabinen, kichernde Schüler fahren in der Mittagspause im Kreis - die drei Paternoster-Aufzüge ziehen viele Gäste ins Stuttgarter Rathaus. Aber wie lange noch? Wegen einer novellierten Verordnung der Bundesregierung drohen drastische Einschränkungen für die Retro-Umlaufaufzügen. Von Montag an sollen aus Sicherheitsgründen nur noch eingewiesene Mitarbeiter mit den altertümlichen Anlagen fahren dürfen. Öffentlicher Zugang wäre ordnungswidrig. 

mehr lesen

Apple kauft Software-Startup aus München

Apple übernimmt die deutsche Software-Firma Metaio - die Münchner sind ein führender Anbieter bei der sogenannten «Augmented Reality». Foto: Adrian Bradshaw/Archiv
Apple übernimmt die deutsche Software-Firma Metaio - die Münchner sind ein führender Anbieter bei der sogenannten «Augmented Reality». Foto: Adrian Bradshaw/Archiv

Apple hat die deutsche Software-Firma Metaio gekauft, die darauf spezialisiert ist, Ansichten der realen Welt mit digitalen Informationen zu verknüpfen. Der iPhone-Konzern kommentierte Spekulationen über die Übernahme mit der üblichen Formulierung: «Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technologieunternehmen». Zuvor war im Internet ein Register-Auszug aufgetaucht, in dem Apple als Metaio-Gesellschafter aufgeführt war. Metaio aus München ist ein führender Anbieter bei der sogenannten «Augmented Reality». 

mehr lesen

Erneut Fälle von Darmkeim-Infektionen an der Charité

Der Keim Serratia marcescens ist in der Berliner Klinik Charité bei fünf Neugeborenen nachgewiesen worden. Foto: Pete Seidel/CDC/Archiv
Der Keim Serratia marcescens ist in der Berliner Klinik Charité bei fünf Neugeborenen nachgewiesen worden. Foto: Pete Seidel/CDC/Archiv

An der Berliner Charité gibt es nach 2012 erneut Fälle von Darmkeim-Infektionen bei Babys. Betroffen ist die Station am Campus Virchow-Klinikum im Bezirk Wedding, auf der auch die Vierlinge der 65-jährigen Annegret R. versorgt werden. Auf der dortigen Neugeborenen-Intensivstation werden inzwischen keine weiteren Frühgeborenen mehr aufgenommen, sie müssten auf andere Standorte und Krankenhäuser ausweichen. Das teilte das Klinikum mit. Die Kinder von Annegret R. lägen allerdings räumlich getrennt von den fünf Babys, bei denen der Keim Serratia marcescens nachgewiesen worden sei. 

mehr lesen

FIFA entgeht Boykott: Blatter vor 5. Krönung

Joseph Blatter hat den Kongress des Fußball-Weltverbands auch mit besorgten Worten eröffnet. Foto: Walter Bieri
Joseph Blatter hat den Kongress des Fußball-Weltverbands auch mit besorgten Worten eröffnet. Foto: Walter Bieri

Der weltweit kritisierte Joseph Blatter kann sich nach den turbulentesten Stunden seiner Dauer-Regentschaft auf eine fünfte Amtszeit als FIFA-Chef einrichten. Trotz des jüngsten Korruptions-skandals beim Fußball-Weltverband ist die für Freitag geplante Präsidenten-Kür des 79 Jahre alten Schweizers nach dem Boykott-Verzicht der UEFA wieder hochwahrscheinlich. Die FIFA steht nach Festnahmen und Suspendierungen aber mehr denn je am Pranger. Auch IOC-Präsident Thomas Bach nahm Blatter und Co. mit deutlichen Worten in die Pflicht, die moralische Krise zu beenden.


mehr lesen

Konfliktparteien im Kita-Tarifstreit wieder Gesprächsbereit

So freundlich demonstrieren Erzieherinnen: "Ich bin so sauer, ich hab sogar ein Schild!" Foto: Daniel Reimann
So freundlich demonstrieren Erzieherinnen: "Ich bin so sauer, ich hab sogar ein Schild!" Foto: Daniel Reimann

Im festgefahrenen Tarifstreit um mehr Geld für Erzieher und Sozialarbeiter sind neue Gespräche von Arbeitgebern und Gewerkschaften in Sicht. Der genaue Termin in der kommenden Woche steht aber noch nicht fest. Auch ob es eine neue Verhandlungsrunde geben wird, war am Abend noch unklar. Verdi-Chef Frank Bsirske teilte in Frankfurt mit, die Spitze der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) Montag zu einem Gespräch in Berlin eingeladen zu haben. Der Streik werde aber nicht ausgesetzt, sagte ein Gewerkschaftssprecher.


mehr lesen

Höhere Pfändungsfreigrenzen ab 1. Juli

Ab Juli gelten höhere Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen. Der monatlich unpfändbare Grundfreibetrag beträgt dann 1073,88 Euro statt bisher 1045,04 Euro. Foto: Kai Remmers
Ab Juli gelten höhere Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen. Der monatlich unpfändbare Grundfreibetrag beträgt dann 1073,88 Euro statt bisher 1045,04 Euro. Foto: Kai Remmers

Ab dem 1. Juli steigen die Pfändungsfrei-grenzen. Nach Angaben der Verbraucher-zentrale Nordrhein-Westfalen sind beim Pfändungsschutzkonto künftig 1073,88 Euro geschützt. Wer gesetzlichen Unterhalt zahlen muss, kann ab dem Stichtag zusätzlich über monatlich 404,16 Euro verfügen. Bisher liegt die Freigrenze hier für eine Person bei 393,30 Euro. Für die zweite bis fünfte Person steigt der monatlich geschützte Betrag von bisher jeweils 219,12 Euro auf jeweils 225,17 Euro. 

mehr lesen

Ideen gegen Verkehrskollaps in und um Stuttgart gesucht

In und um Stuttgart kommt es immer wieder zu Staus. Foto: S. Kahnert/Archiv
In und um Stuttgart kommt es immer wieder zu Staus. Foto: S. Kahnert/Archiv

Um dem Verkehrskollaps in der Region Stuttgart entgegenzuwirken, sucht das Land innovative Konzepte. Unternehmen und Forschungs-einrichtungen sollen beim Wettbewerb «moveBW» Ideen einbringen, um die Menschen in und um die Landeshauptstadt vor noch mehr Staus und Wartezeit zu bewahren. Das teilte das Verkehrsministerium am Donnerstag mit. Die Konzepte sollen mitunter in Echtzeit Informationen liefern, ob der Autofahrer lieber seinen Wagen abstellen und mit der Bahn zu Arbeit fahren sollte oder womöglich gar ein E-Bike die bessere Wahl ist. 

mehr lesen

Telefonie im Ausland: Das bieten die Netzbetreiber

Urlaubsgrüße per Telefon durchgeben, kann teuer werden. Deshalb sollten sich Verbraucher über spezielle Tarife für Auslandstelefonie und Roaming informieren. Foto: Friso Gentsch
Urlaubsgrüße per Telefon durchgeben, kann teuer werden. Deshalb sollten sich Verbraucher über spezielle Tarife für Auslandstelefonie und Roaming informieren. Foto: Friso Gentsch

Telefonieren und Surfen über das Smartphone kann im Ausland teuer werden. Viele Netzbetreiber bieten dafür spezielle Auslands-pakete an. Diese gelten jedoch oft nur für die EU - beliebte Reiseländer wie die Türkei oder Ägypten sind dann nicht inklusive. Die Telekom etwa hat kürzlich die «EU Flat»-Option eingeführt. Mit dieser können Kunden von Magenta-Eins-Tarifen innerhalb der EU und einigen weiteren Ländern die Leistungen ihres Vertrages ohne Mehrkosten nutzen - das monatliche Datenvolumen für den mobilen Internetzugang inklusive. 

mehr lesen

Absolut rein? Drei getestete Mineralwasser verunreinigt

Natürlich Mineralwässer unterliegen Vorschriften. 6 von 20 schnitten im Test einwandfrei ab. Doch in drei Produkten fanden die Tester Verunreinigungen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Natürlich Mineralwässer unterliegen Vorschriften. 6 von 20 schnitten im Test einwandfrei ab. Doch in drei Produkten fanden die Tester Verunreinigungen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Natürliche Mineralwässer sollen genau so ins Glas kommen, wie sie aus der Quelle sprudeln. Das heißt: Sie dürfen nicht aufbereitet werden - anders als Leitungswasser. Trotzdem müssen sie rein sein. Die Stiftung Warentest prüfte 20 Mineralwässer aus deutschen Quellen. Die Tester entdeckten: Nicht jedes Wasser ist so rein, wie das Etikett es vorgibt. Schädlich für die Gesundheit ist aber keines der getesteten Produkte. Sechs Mineralwässer bekamen das Urteil: «einwandfrei».


mehr lesen

Vanessa gewinnt bei «Germany's next Topmodel»

Ajsa, Vanessa und Anuthida in New York. Foto: Micah Smith/ProSieben
Ajsa, Vanessa und Anuthida in New York. Foto: Micah Smith/ProSieben

Die 19-jährige Vanessa hat in der Fernsehshow «Germany's next Topmodel» gewonnen. Sie setzte sich in der ProSieben-Sendung gegen ihre Konkurrentinnen Anuthida und Ajsa durch. Vanessa stammt ebenso wie Moderatorin Heidi Klum aus Bergisch Gladbach (Nordrhein-Westfalen). «Ich bin so glücklich», sagte die Siegerin. Klum sprach bei der Entscheidung von einem «Kopf-an-Kopf-Rennen» zwischen Vanessa und Anuthida, die zuletzt noch im Rennen waren. Der TV-Sender zeigte das Finale am Donnerstagabend nicht live, sondern eine Aufzeichnung aus New York. 

mehr lesen

Siemens-Chef Kaeser verteidigt Stellenabbau

Jobkürzungen im schwächelnden Energiegeschäft seien die bittersten aller erforderlichen Maßnahmen, sagte Kaeser. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Jobkürzungen im schwächelnden Energiegeschäft seien die bittersten aller erforderlichen Maßnahmen, sagte Kaeser. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Siemens-Chef Joe Kaeser hat den Abbau Tausender Stellen verteidigt und Teile der IG Metall kritisiert. Gerade die Jobkürzungen im schwächelnden Energiegeschäft an Standorten wie Berlin, Erfurt oder Mülheim seien die bittersten aller erforderlichen Maßnahmen, sagte Kaeser. Kaeser hatte Anfang Mai erklärt, dass über den Abbau von insgesamt 9000 Arbeitsplätzen durch den Konzernumbau hinaus noch einmal 4500 Jobs weltweit wegfallen sollen, davon 2200 in Deutschland. Der Konzern habe aber angesichts der Umstände keine andere Wahl. 

mehr lesen

Große Übernahme bei privatem Carsharing in Deutschland

Der französische Carsharing-Anbieter Drivy, bei dem Privatleute ihre Fahrzeuge vermieten können, baut sein Geschäft in Deutschland aus. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
Der französische Carsharing-Anbieter Drivy, bei dem Privatleute ihre Fahrzeuge vermieten können, baut sein Geschäft in Deutschland aus. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

Bei Carsharing denkt man eher an die Flotten gleich aussehender Smarts oder Minis in den Innenstädten. Die französische Firma Drivy sieht jedoch Geschäfts-Potenzial in der Vermietung privater Autos - und prescht in Deutschland mit einem Zukauf vor. Der französische Carsharing-Anbieter Drivy, bei dem Privatleute ihre Fahrzeuge vermieten können, baut sein Geschäft in Deutschland mit einer Übernahme aus. Drivy schluckt den großen Konkurrenten Autonetzer, der rund 10 000 Fahrzeuge im Angebot und 75 000 registrierte Nutzer hat. 

mehr lesen

Neue EU-Regeln für Pauschalreisen gelten auch online

Ob aus dem Internet oder dem Reisebüro: Pauschalreisen können sich künftig auf einheitliche Regeln verlassen. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Ob aus dem Internet oder dem Reisebüro: Pauschalreisen können sich künftig auf einheitliche Regeln verlassen. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Pauschalreisende können sich künftig auf einheitlichere europäische Regeln verlassen - egal, ob sie ihren Urlaub im Reisebüro buchen oder das Paket im Internet selbst zusammenstellen. Die EU-Minister für Wettbewerb bestätigten in Brüssel eine entsprechende Einigung mit dem EU-Parlament. «Die neue Richtlinie wird die Rechtsposition der Verbraucherinnen und Verbraucher insbesondere bei Online-Buchungen verbessern», kommentierte Staatssekretär Gerd Billen aus dem Verbraucherschutzministerium, der Deutschland bei dem Treffen vertrat. 

mehr lesen

Videoüberwachung im Bahn- und Busverkehr nimmt zu

Kameras in Bahnen, Bussen und Trams sowie an Bahnhöfen werden in Deutschland immer mehr zur Selbstverständlichkeit. Foto: Lukas Schulze
Kameras in Bahnen, Bussen und Trams sowie an Bahnhöfen werden in Deutschland immer mehr zur Selbstverständlichkeit. Foto: Lukas Schulze

Die Überwachung von Bahnhöfen, Zügen und Bussen wird deutschlandweit ausgebaut. Sowohl die Deutsche Bahn als auch die Nahverkehrsunternehmen setzen auf Video-kameras. Nach Angaben der Bahn sind zurzeit bundesweit 4800 Kameras an rund 640 Bahnhöfen installiert. Zudem gibt es 18 000 Videokameras in Regionalzügen und S-Bahnen. Die Tendenz sei steigend, sagt eine Sprecherin. Bis Jahresende will das Unternehmen die Videotechnik an mehr als 100 Bahnhöfen ausbauen.


mehr lesen

HSV am Abgrund: 1:1 gegen KSC - «Nicht der FC Bayern»

Der HSV kann etwas aufatmen - Ivo Ilicevic hat den Treffer zum 1:1-Ausgleich erzielt. Foto: Christian Charisius
Der HSV kann etwas aufatmen - Ivo Ilicevic hat den Treffer zum 1:1-Ausgleich erzielt. Foto: Christian Charisius

Die Spieler klatschten sich verhalten ab, die Fans auf der Nordtribüne schwiegen zunächst: Nach dem 1:1 (0:1) im Hinspiel gegen den Karlsruher SC steht der HSV endgültig am Rand des Abgrunds nach 52 Jahren in der Fußball-Bundesliga. Nach dem frühen Rückstand durch den ehemaligen Hamburger Jugendspieler Rouwen Hennings in der vierten Minute gelang Ivo Ilicevic erst in der 73. Minute der Ausgleich vor 56 615 Zuschauern für den Bundesliga-16. gegen den Zweitliga-Dritten. «Wir sind nicht als Verlierer vom Platz gegangen, das ist wichtig», betonte HSV-Torschütze Ilicevic.


mehr lesen

Brüssel verklagt Deutschland wegen lascher Kontrollen an Flughäfen

Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen zu lascher Sicherheitskontrollen an Flughäfen. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen zu lascher Sicherheitskontrollen an Flughäfen. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen zu lascher Sicherheitskontrollen an Flughäfen. Die EU-Behörde leitete am Donnerstag eine Klage gegen Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof wegen Verstoß gegen die EU-Verträge ein. Brüssel wirft den deutschen Behörden vor, die Sicherheits-maßnahmen an Flughäfen nicht ausreichend zu überwachen. «Prüfungen der EU-Kommission haben ergeben, dass Deutschland nicht so häufig und so umfassend kontrolliert, wie die EU-Regeln vorschreiben», teilte die EU-Kommission mit.


mehr lesen

Drohnen über Weinbergen: Stuttgart unterstützt Rheinland-Pfalz

Mit Drohnen Schädlinge an Weinbergen bekämpfen? Foto: Frank May/Archiv
Mit Drohnen Schädlinge an Weinbergen bekämpfen? Foto: Frank May/Archiv

Mit Drohnen Schädlinge an Weinbergen bekämpfen? Baden-Württemberg unterstützt einen Vorstoß von Rheinland-Pfalz bei Bundesverkehrminister Alexander Dobrindt (CSU), wie das Agrarministerium in Stuttgart mitteilte. Man habe Versuche beim Nachbarn im Steillagenweinbau an der Mosel mit Interesse verfolgt. «Nach unseren Informationen ist das Verfahren mittlerweile praxisreif», sagte ein Sprecher von Minister Alexander Bonde (Grüne).


mehr lesen

Untersteller: Keine Chance für Aigners Stromtrassen-Pläne

Umweltminister Franz Untersteller. Foto: Inga Kjer/Archiv
Umweltminister Franz Untersteller. Foto: Inga Kjer/Archiv

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) sieht keine Anzeichen dafür, dass der bayerische Vorstoß zur Verlegung der Stromtrasse SuedLink in den Südwesten und nach Hessen verwirklicht werden kann. «Nach den jüngsten Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sehe ich keine Chancen, dass das Projekt so umgesetzt wird wie es die Bayern gern hätten», sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Aber es sei wichtig, weiterhin den Widerspruch dagegen zu äußern. 

mehr lesen

Kinder haben immer seltener Spielplätze vor der Haustür

Kinderspielplatz im Schweriner Neubaugebiet Zippendorf. Foto: Jens Büttner/Archiv
Kinderspielplatz im Schweriner Neubaugebiet Zippendorf. Foto: Jens Büttner/Archiv

In der Nähe ihres Wohnorts finden Kinder in Deutschland immer seltener einen geeigneten Platz zum Spielen. «Es wird immer weniger in solche Spielräume investiert», sagte der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinder-hilfswerkes (DKHW), Holger Hofmann, anlässlich des Weltspieltags. Gerade ältere Kinder seien betroffen: Viele Kommunen scheuten Ärger mit Anwohnern wegen des Lärms und verlagerten «gute Orte» wie Bolzplätze, BMX- und Skateparks an den Stadtrand.


mehr lesen

Daimler bringt stationäre Energiespeicher auf den Markt

Daimlers erster Speicher für industrielle Anwendungen mit einer Kapazität von mehr als 500 Kilowattstunden ist bereits am Netz. Foto: Bernd Weißbrod
Daimlers erster Speicher für industrielle Anwendungen mit einer Kapazität von mehr als 500 Kilowattstunden ist bereits am Netz. Foto: Bernd Weißbrod

Der Autohersteller Daimler drängt nach dem E-Auto-Pionier Tesla ebenfalls ins Geschäft mit stationären Energiespeichern. Für die Speicher verwendet Daimler die Batterietechnik, die auch in seinen E-Autos eingesetzt werden. Die ersten Batterien sollen im Frühsommer auf den Markt kommen, sagte der Entwicklungsleiter der Elektrik bei Mercedes-Benz Cars, Harald Kröger, der Deutschen Presse-Agentur. Gefertigt werden sie von der Daimler-Tochter Accumotive. Der E-Auto-Pionier Tesla hatte Anfang Mai erste Kunden und Vertriebspartner für das Geschäft mit stationären Speichern bekanntgegeben.


mehr lesen

Umfrage: Deutsche lehnen Abschaffung des Bargelds ab

Top-Ökonomen hatten sich Mitte Mai für eine Abschaffung des Bargelds ausgesprochen und damit eine heftige Debatte ausgelöst. Foto: Jens Wolf
Top-Ökonomen hatten sich Mitte Mai für eine Abschaffung des Bargelds ausgesprochen und damit eine heftige Debatte ausgelöst. Foto: Jens Wolf

Die Menschen in Deutschland wollen ihre Einkäufe auch in Zukunft in bar bezahlen können. Nach einer Umfrage des Meinungs-forschungsinstituts YouGov würden es drei von vier Befragten (74 Prozent) ablehnen, wenn in Deutschland der Annahmezwang für Bargeld wegfallen würde. Dies ist in Dänemark geplant: Dort müssen kleine Geschäfte und Cafés voraussichtlich ab dem kommenden Jahr keine Scheine und Münzen mehr annehmen. Immerhin jeder Fünfte (21 Prozent) in Deutschland würde ein solches Gesetz allerdings befürworten.


mehr lesen

Google auf der Suche nach neuen «Ponytricks» beim Geldverdienen

Viele Programmierer gehen davon aus, dass Google Details zur kommenden Android-Version vorstellen wird. Foto: Andrej Sokolow/Archiv
Viele Programmierer gehen davon aus, dass Google Details zur kommenden Android-Version vorstellen wird. Foto: Andrej Sokolow/Archiv

Bei den vielen Produkten und Projekten von Google kann man leicht den Überblick verlieren: AdMob, Android Pay, Android TV, Android Auto (nicht zu verwechseln mit dem fahrerlosen Google-Mobil), Google Fit, Project Loom, Google Glass, Android «M», Android Wear. Selbst Insider werden immer wieder überrascht, womit sich die Ingenieure und Software-Entwickler von Google so alles beschäftigen. Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O, die heute in San Francisco beginnt, könnte diese Liste noch ein wenig länger werden.


mehr lesen

Nach zwei Jahren: Plädoyers im Sal. Oppenheim-Prozess

Nach Einschätzung der Kammer haben die vier Angeklagten der Bank einen «Schaden im hohen zweistelligen, wenn nicht dreistelligen Millionenbereich» zugefügt. Foto: Oliver Berg
Nach Einschätzung der Kammer haben die vier Angeklagten der Bank einen «Schaden im hohen zweistelligen, wenn nicht dreistelligen Millionenbereich» zugefügt. Foto: Oliver Berg

Im Strafprozess gegen die ehemalige Führung der Bank Sal. Oppenheim will die Staatsanwaltschaft heute ihr Plädoyer halten. Ursprünglich war der Beginn schon für die vergangene Woche geplant, doch dann hatte die 16. Große Strafkammer am Landgericht Köln es noch einmal verschoben. Der Prozess zieht sich bereits mehr als zwei Jahre hin. In dem Verfahren sind die vier ehemals persönlich haftenden Gesellschafter Matthias Graf von Krockow, Christopher Freiherr von Oppenheim, Friedrich Carl Janssen und Dieter Pfundt angeklagt.

mehr lesen

Suchdienst für Pflegedienste

Das Portal 24h-Pflege-Check bietet ein Verzeichnis von Pflegediensten, Erfahrungsberichte sowie den Austausch mit anderen Nutzern. Foto: www.24h-pflege-check.de
Das Portal 24h-Pflege-Check bietet ein Verzeichnis von Pflegediensten, Erfahrungsberichte sowie den Austausch mit anderen Nutzern. Foto: www.24h-pflege-check.de

Für viele Menschen in Deutschland ist die Pflege von Angehörigen ein großes Thema. Manchmal benötigt ein Familienmitglied schon bald intensive Betreuung, oder die alltägliche Pflege ist bereits zur starken Belastung geworden. Für beides sind Anbieter von 24-Stunden-Pflegekräften eine Lösung. Doch das Thema ist komplex: Wie findet man einen seriösen Anbieter? Welche Formen der Pflege gibt es - und welche Kosten sind damit verbunden? Solche Fragen beantwortet das unabhängige Portal 24h-Pflege-Check

mehr lesen

Kostenlose Girokonten rechnen sich nicht für jeden

Ein Konto ohne Gebühren ist nicht immer die beste Wahl. Wer zum Beispiel oft Überweisungen auf Papier einreicht, muss dafür unter Umständen extra zahlen. Foto: Andrea Warnecke
Ein Konto ohne Gebühren ist nicht immer die beste Wahl. Wer zum Beispiel oft Überweisungen auf Papier einreicht, muss dafür unter Umständen extra zahlen. Foto: Andrea Warnecke

Banken locken Kunden oft mit einem gebührenfreien Girokonto. Aber die Faustregel «Es gibt im Leben nichts geschenkt» gilt auch hier: Zum Teil holen sich die Institute die Kosten auf anderem Weg zurück. Und manchmal kann sogar ein gebührenpflichtiges Konto die bessere Alternative sein. Nach einer Untersuchung der Stiftung Warentest waren unter 176 Girokonten von 91 Banken 68 kostenlos - davon 30 ohne Bedingungen. Grundsätzlich sei es in Ordnung, für Service zu zahlen, sagt Kerstin Backofen, Redakteurin der Zeitschrift «Finanztest». 

mehr lesen

Achtung! Was das Ausrufezeichen auf dem Putzmittel bedeutet

So sehen die neuen Gefahrensymbole aus. Darunter ist auch ein Ausrufezeichen. Es bedeutet etwa: Achtung, das Mittel kann die Augen reizen. Foto: UNECE
So sehen die neuen Gefahrensymbole aus. Darunter ist auch ein Ausrufezeichen. Es bedeutet etwa: Achtung, das Mittel kann die Augen reizen. Foto: UNECE

Es sind nur kleine Zeichen auf der Rückseite einer Flasche, aber sie können Leben retten: Ausrufezeichen auf dem Putzmittel, ein toter Fisch auf einem Spray - es gibt sie schon, aber noch versteht nicht jeder diese Symbole. Laut einer Umfrage des Online-Elternforums der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder weiß nur ein Drittel der Befragten Bescheid. Diese Gefahren- oder Warnzeichen waren früher orange. Seit einigen Jahren setzen die Hersteller auf die neuen Symbole. Ab 1. Juni 2015 sind sie Pflicht.


mehr lesen

Die Rückkehr der Müßiggänger: Nichtstun ist in

Ganz entspannt im Grünen kann man auf gute Gedanken kommen. Foto: Frank May/
Ganz entspannt im Grünen kann man auf gute Gedanken kommen. Foto: Frank May/

Es ist nicht bekannt, ob Isaac Newton (1643-1727) auf seine Gravitationstheorie gekommen wäre, hätte er damals am Laptop sein Mail-Postfach aufgeräumt. Der Legende nach kam dem Physiker der zündende Gedanke zur Schwerkraft, als er recht entspannt beobachtete, wie ein Apfel in einem Garten von einem Baum plumpste. Newton fragte sich, was da eigentlich passiert war und entwickelte die bahnbrechende Theorie von der Gravitation. Ohne Stress zum Welterfolg - im modernen Arbeitsalltag fast undenkbar.


mehr lesen

Mehr Risikogebiete für Hirnentzündung durch Zecken

In Deutschland ist die Zahl der Risikogebiete für die von Zecken übertragene Hirnentzündung FSME gestiegen. Foto: Frank Rumpenhorst
In Deutschland ist die Zahl der Risikogebiete für die von Zecken übertragene Hirnentzündung FSME gestiegen. Foto: Frank Rumpenhorst

In Deutschland ist die Zahl der Risikogebiete für die von Zecken übertragene Hirnentzündung FSME gestiegen. Insgesamt 145 Kreise zählen mittlerweile dazu, drei mehr als 2014, meldet das Robert Koch-Institut (Berlin) in seinem Epidemiologischen Bulletin. In Deutschland besteht vor allem in Bayern und Baden-Württemberg, in Südhessen und im südöstlichen Thüringen die Gefahr, sich durch einen Zeckenstich mit dem Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis anzustecken. Für 2015 sind zwei weitere Kreise in Bayern (SK Hof, LK Ostallgäu) und einer in Thüringen (LK Greiz) hinzugekommen. 

mehr lesen

Kita-Streik wird fortgesetzt: etwa 2000 Erzieher streiken

Die Beschäftigten der Branche streiken seit Wochen. Foto: Jens Büttner/Archiv
Die Beschäftigten der Branche streiken seit Wochen. Foto: Jens Büttner/Archiv

Nach etlichen streikfreien Tagen im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst wollen heute wieder mehr als 2000 Beschäftigte ihre Arbeit im Südwesten niederlegen. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi sollen vor allem Kitas in der Region Stuttgart, im Raum Ulm, in Kommunen im Rems-Murr-Kreis sowie in den Kreisen Böblingen und Ludwigsburg zu bleiben. In den zweiwöchigen Pfingstferien sind darüber hinaus keine weiteren Arbeits-niederlegungen geplant. 

mehr lesen

Sozialgericht hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig

Vorlagen von Gerichten haben in Karlsruhe üblicherweise eine geringe Erfolgsquote. Foto: Uli Deck/Archiv
Vorlagen von Gerichten haben in Karlsruhe üblicherweise eine geringe Erfolgsquote. Foto: Uli Deck/Archiv

Das Sozialgericht Gotha hält Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger für verfassungswidrig und ruft deshalb das Bundesverfassungsgericht an. Nach seinen Angaben wird diese Frage damit Karlsruhe erstmals von einem Sozialgericht vorgelegt. Das Gericht in Gotha sieht die Menschenwürde verletzt, wenn Leistungen gekürzt werden, weil Hartz-IV-Bezieher zum Beispiel Termine nicht einhalten oder Job-Angebote ablehnen. Der Staat müsse ein menschenwürdiges Existenzminimum jederzeit garantieren. Außerdem bedeuteten Sanktionen einen Verstoß gegen die Berufsfreiheit.


mehr lesen

Vorratsdatenspeicherung: Was wird eigentlich erfasst?

Jedes Telefonat wird erfasst - genau genommen die Rufnummern von Anrufer und Angerufenem sowie Beginn und Ende des Anrufs. Foto: Jens Kalaene
Jedes Telefonat wird erfasst - genau genommen die Rufnummern von Anrufer und Angerufenem sowie Beginn und Ende des Anrufs. Foto: Jens Kalaene

Die Vorratsdatenspeicherung kommt zurück: Das Bundeskabinett hat die gesetzliche Neuregelung auf den Weg gebracht. Künftig sollen Kommunikationsdaten aller Menschen in Deutschland im Kampf gegen Terror und schwere Verbrechen gespeichert werden. Aber was wird dabei eigentlich erfasst?


Festnetztelefon: Gespeichert werden die Rufnummern von Anrufer und Angerufenem sowie Beginn und Ende des Telefonats, erklärt Oliver Süme vom Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco). 

mehr lesen

Gestohlener Koffer mit Knochenmarkspende entdeckt

Ein Koffer mit einer möglicherweise lebensrettenden Knochenmarkspende wurde in Siegburg aus einem ICE gestohlen. Foto: Bundespolizei
Ein Koffer mit einer möglicherweise lebensrettenden Knochenmarkspende wurde in Siegburg aus einem ICE gestohlen. Foto: Bundespolizei

Happy End einer geradezu unglaublichen Geschichte: Ein gestohlener Koffer mit einer womöglich lebensrettenden Knochenmark-spende ist aufgetaucht, die Spende kann einem Patienten eingesetzt werden. Diese Nachricht hat die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) erhalten, nachdem Ärzte die Spende untersucht hatten. Der Koffer war zwei Kurieren aus einem ICE in Siegburg gestohlen worden. Putzleute hatten den Koffer nach Polizeiangaben in einem IC-Zug entdeckt und der Bundespolizei übergeben. Die Spende wurde nach DKMS-Angaben direkt zu dem wartenden Empfänger nach Straßburg gebracht.


mehr lesen

Top-Wirtschaftsmächte loten Verhaltensregeln für Banker aus

Die Finanzminister und Notenbankchefs beraten in Dresden über neue Schritte für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Foto: Arno Burgi
Die Finanzminister und Notenbankchefs beraten in Dresden über neue Schritte für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Foto: Arno Burgi

Die führenden westlichen Industrieländer (G7) wollen sieben Jahre nach der Finanzkrise die Banken noch stärker an die Kandare nehmen. Bei ihrem Treffen in Dresden loten sie erstmals neue Verhaltensregeln aus, einen «Banker's Code of Conduct». Das verlautete am Mittwochabend aus Verhandlungskreisen - kurz vor den Beratungen der G7-Finanzminister und -Notenbankchefs. Es gehe darum zu klären, in welchen Marktsegmenten ein solches Instrument welchen Nutzen brächte.


mehr lesen

«Uraltes Verhalten»: Ältestes Mordopfer entdeckt

Das Foto zeigt einen etwa 430.000 Jahre alten menschlichen Schädel, der in der Knochengrube "Sima de los Huesos" in der Höhle Cueva Mayor (Spanien) gefunden wurde. Foto: Javier Trueba/Madrid Scientific Films
Das Foto zeigt einen etwa 430.000 Jahre alten menschlichen Schädel, der in der Knochengrube "Sima de los Huesos" in der Höhle Cueva Mayor (Spanien) gefunden wurde. Foto: Javier Trueba/Madrid Scientific Films

In einer Höhle in Nordspanien wollen Wissenschaftler das älteste bekannte Mord-opfer der Menschheitsgeschichte entdeckt haben. Eine Attacke durch einen anderen Menschen sei «die plausibelste Erklärung» für die Art der Schädelverletzungen, schreibt das Team um Nohemi Sala vom Zentrum für Evolution und Verhaltensforschung in Madrid im Fachmagazin «PLOS ONE». Das Opfer starb vor 430.000 Jahren. Der Schädel des Ur-menschen, der zu den Neandertalern gehörte, wurde in Sima de los Huesos gefunden. Das ist eine archäologische Fundstätte in einem unterirdischen Höhlensystem. 

mehr lesen

Sevilla schafft historisches Double in der Europa League

Der FC Sevilla hat das Finale gegen Dnipro Dnipropetrovsk gewonnen. Foto: Leszek Szymanski
Der FC Sevilla hat das Finale gegen Dnipro Dnipropetrovsk gewonnen. Foto: Leszek Szymanski

Dank Carlos Bacca haben die Offensivkünstler des FC Sevilla das historische Titel-Double in der Europa League perfekt gemacht. Die Spanier gewannen in Warschau ein intensives und gut-klassiges Finale gegen Dnjepr Dnjepropetrowsk mit 3:2 (2:2). Sevilla wiederholte als erster Club seinen Vorjahressieg im kleineren europäischen Fußball-Vereinswettbewerb. Der Pole Grzegorz Krychowiak (28.) und der kolumbianische Torjäger Bacca (31./73.) erzielten vor 45 000 Zuschauer im Nationalstadion die Tore für Sevilla, das für den insgesamt vierten Europacup-Triumph nach 2006, 2007 und 2014 mit einem Platz in der Champions League belohnt wird.


mehr lesen

Bahn und EVG gelingt Tarifabschluss

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber und Regina Rusch-Ziemba von der EVG haben im Tarifkonflikt eine Einigung erzielt. Foto: Lukas Schulze
Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber und Regina Rusch-Ziemba von der EVG haben im Tarifkonflikt eine Einigung erzielt. Foto: Lukas Schulze

Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich auf einen Tarifabschluss geeinigt. Damit sind Warnstreiks im Zugverkehr abgewendet, mit denen die Gewerkschaft gedroht hatte. Die Schlichtung zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL soll dann an unbekanntem Ort stattfinden. Dabei gilt eine Friedenspflicht mit Streikverbot bis zum 17. Juni. Nach dem Abschluss mit der EVG werden die Löhne für rund 160 000 Beschäftigte zum 1. Juli um 3,5 Prozent erhöht, mindestens um 80 Euro. 

mehr lesen

Deutsche Verbraucher weiter in bester Konsumlaune

Im Mai steig die Verbraucherstimmung trotz gedämpfter Wirtschaftsentwicklung auf das höchste Niveau seit Oktober 2001. Foto: Carsten Rehder
Im Mai steig die Verbraucherstimmung trotz gedämpfter Wirtschaftsentwicklung auf das höchste Niveau seit Oktober 2001. Foto: Carsten Rehder

Die deutschen Verbraucher lassen sich ihre Konsumlaune von der zuletzt etwas schwächeren Konjunktur nicht verderben. Im Mai legte die Verbraucherstimmung trotz gedämpfter Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal erneut zu - und stieg damit auf das höchste Niveau seit Oktober 2001. Das geht aus der am Mittwoch veröffentlichten Konsum-klimastudie des Marktforschungsunternehmens GfK hervor. Es befragt dazu monatlich 2000 Verbraucher. Der Konsumklimaindex wird danach im Juni auf 10,2 Punkte steigen - nach 10,1 Punkten im Mai. 

mehr lesen

FIFA-Chaos: Strafverfahren eröffnet - Funktionäre in Haft

Vor dem FIFA-Kongress in Zürich gab es mehrere Festnahmen. Foto: Steffen Schmidt
Vor dem FIFA-Kongress in Zürich gab es mehrere Festnahmen. Foto: Steffen Schmidt

Zwei Tage vor den FIFA-Präsidentschaftswahlen droht der FIFA der nächste riesige Skandal. Die Schweizer Staatsanwaltschaft eröffnete ein Strafverfahren rund um die Vergaben der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar. Dabei wurden im Hauptquartier des Weltverbandes in Zürich elektronische Daten und Dokumente sicher-gestellt. Wenige Stunden zuvor wurden sechs FIFA-Mitglieder, darunter in Jeffrey Webb auch einer der Stellvertreter von FIFA-Präsident Joseph Blatter, festgenommen. Die Verfahren und polizeilichen Maßnahmen stehen allerdings in keinem Zusammenhang.


mehr lesen

Das Plus fürs Alter - Ruhestand mit Zusatzkapital genießen

Das Geld in den Sparstrumf stecken, ist selten eine gute Idee. Wer seine Ersparnisse geschickt anlegt, kann damit seine Rente aufbessern. Foto: Bodo Marks
Das Geld in den Sparstrumf stecken, ist selten eine gute Idee. Wer seine Ersparnisse geschickt anlegt, kann damit seine Rente aufbessern. Foto: Bodo Marks

Meist sichert die Rente den Lebensunterhalt von Ruheständlern. Sie bekommen laut der Deutschen Rentenversicherung Bund im Schnitt rund 1300 Euro monatlich. Viele Menschen jenseits der 60 haben zusätzlich etwas zurückgelegt - doch wie werden 60 000 Euro am besten angelegt? Wenn es reichen soll, um möglichst lange davon zu leben, will das Kapital gut angelegt sein. Der Finanzcheck beginnt für die Präsidentin des Bundesverbands der Rentenberater, Marina Herbrich, beim bisherigen Lebensstandard. 

mehr lesen

«Bestellerprinzip»: Immobilienmakler scheitern in Karlsruhe

Hat einem Eilantrag zweier Immobilienmakler gegen das Inkrafttreten des sogenannten Bestellerprinzips abgelehnt: Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Foto: Uli Deck/Symbol
Hat einem Eilantrag zweier Immobilienmakler gegen das Inkrafttreten des sogenannten Bestellerprinzips abgelehnt: Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Foto: Uli Deck/Symbol

Zwei Immobilienmakler sind mit einem Eilantrag gegen das Inkrafttreten des sogenannten Bestellerprinzips beim Bundes-verfassungsgericht gescheitert. Die beiden hätten nicht ausreichend dargelegt, dass sie oder der gesamte Berufsstand durch das Gesetz wirtschaftlich bedroht seien, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss der Karlsruher Richter. (Az.: 1 BvQ 9/15) Das Bestellerprinzip soll am 1. Juni in Kraft treten. Danach zahlt bei der Vermietung von Wohnraum künftig derjenige den Makler, der seine Dienste in Anspruch genommen hat - und das sind in der Regel die Vermieter. 

mehr lesen

Erzeuger von Erdbeeren üben heftige Kritik am Handel

Erdbeer-Erzeuger werfen Einzelhandel Preisdumping vor. Foto: J. Lübke/Archiv
Erdbeer-Erzeuger werfen Einzelhandel Preisdumping vor. Foto: J. Lübke/Archiv

Die Erzeuger von Erdbeeren im Südwesten werfen dem Lebensmitteleinzelhandel Preis-dumping vor. Er habe zu Beginn der Ernte massiv den Einkaufspreis auf 1, 70 bis 1,80 Euro für das Kilogramm gesenkt, teilte der Landesverband Erwerbsobstbau am Mittwoch in Stuttgart mit. Es sei vorwiegend spanische Ware in den Handel gelangt, obwohl genügend deutsche Ware in den Kühllagern zum Verkauf gestanden habe. Erst ab einem Preis von über zwei Euro schreiben die Betriebe laut Verband schwarze Zahlen. 

mehr lesen

Investoren sehen Defizite bei Digitalisierung in Deutschland

Manager mahnen Verbesserungen bei der Aus- und Weiterbildung im Bereich «Neue Technologien» in Deutschland an. Foto: Daniel Maurer/Archiv
Manager mahnen Verbesserungen bei der Aus- und Weiterbildung im Bereich «Neue Technologien» in Deutschland an. Foto: Daniel Maurer/Archiv

Stuttgart (dpa) - Ausländische Investoren sehen vor allem Defizite bei Digitalisierung und Innovation in Deutschland. Fast ein Drittel der in einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young befragten Manager mahnten Verbesserungen bei der Aus- und Weiter-bildung im Bereich «Neue Technologien» an. Jeder Vierte wünschte eine stärkere Förderung von Innovation über Steueranreize. Trotzdem gehört Deutschland weltweit nach wie vor zu den Lieblingen ausländischer Investoren. Nur China und die USA schneiden besser ab. 

mehr lesen

Edeka Südwest: Senioren und Singles verändern Supermarkt

Kühlregal bei Edeka. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Kühlregal bei Edeka. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Der Lebensmittelhändler Edeka Südwest bekommt ein verändertes Einkaufsverhalten zu spüren und fordert die Industrie zum Umdenken auf. Die steigende Zahl älterer Menschen und Allein-stehender mache sich am Supermarktregal zunehmend bemerkbar, sagte Edeka-Direktor Harald Rissel im badischen Offenburg der Deutschen Presse-Agentur. Die Hersteller müssten sich auf diesen gesellschaftlichen Wandel ein-stellen. 

mehr lesen

Neuregelung zur umstrittenen Vorratsdatenspeicherung

Daten zum E-Mail-Verkehr sollen in Zukunft nicht gespeichert werden. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv/Symbolbild
Daten zum E-Mail-Verkehr sollen in Zukunft nicht gespeichert werden. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv/Symbolbild

Nach jahrelangen Auseinandersetzungen kommt in Deutschland eine Neuregelung zur umstrittenen Vorratsdatenspeicherung. Das Bundeskabinett will die Gesetzespläne auf den Weg bringen. Telekommunikationsanbieter sollen IP-Adressen von Computern und Verbindungsdaten zu Telefongesprächen demnach maximal zehn Wochen aufbewahren - und Standortdaten bei Handy-Gesprächen höchstens vier Wochen. Daten zum E-Mail-Verkehr sollen nicht gespeichert werden. Inhalte der Kommunikation sind ohnehin nicht zur Speicherung vorgesehen.


mehr lesen

Außer Kontrolle - So reagieren Opfer von Hackern richtig

Im Visier von Hackern: Wer den Zugriff auf eines oder mehrere Internetkonten verloren hat, muss schnell handeln. Foto: Oliver Berg
Im Visier von Hackern: Wer den Zugriff auf eines oder mehrere Internetkonten verloren hat, muss schnell handeln. Foto: Oliver Berg

Freunde posten seltsame Nachrichten auf Facebook oder verschicken Spam-Mails. Warum tun sie das bloß? Stunden später kommt oft die Aufklärung: Sorry, ich bin gehackt worden. Wer selbst in so eine Situation kommt, muss schnell handeln. Das Problem bei gehackten Online-Konten: Nicht selten bekommen es andere eher mit als man selbst. Das bestätigt Matthias Gärtner vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): «Geschädigte sind oft auf die Hinweise Dritter angewiesen.» Die haben etwa dubiose E-Mails vom Postfach des Nutzers bekommen - ein deutliches Zeichen für ein gekapertes Konto.


mehr lesen

Umzug soll kein Luxus sein: Was bewirkt die Mietpreisbremse?

Durch die Mietpreisbremse soll Umziehen wieder bezahlbar werden. Foto: Stephanie Pilick
Durch die Mietpreisbremse soll Umziehen wieder bezahlbar werden. Foto: Stephanie Pilick

Nachwuchs, ein neuer Job oder zusammenziehen - Gründe für einen Umzug gibt es genug. Doch leisten kann sich das in Deutschland längst nicht jeder. Denn für neue Verträge erhöhen viele Vermieter kräftig die Miete. Mit der Mietpreisbremse könnten die Länder dagegen vorgehen - doch viele lassen sich Zeit.


Warum können die Mieten gedeckelt werden?

In vielen großen Städten werden Mietwohnungen immer teurer.

mehr lesen

Kreuzfahrten: Boom ohne Ende?

Kreuzfahrten sind beliebt, bieten sie doch einen Rund-um-Sorglos-Urlaub. Foto: Daniel Bockwoldt
Kreuzfahrten sind beliebt, bieten sie doch einen Rund-um-Sorglos-Urlaub. Foto: Daniel Bockwoldt

Kreuzfahrten für Heavy-Metal-Fans oder Parfümliebhaber - Urlaub auf hoher See ist längst kein Nischenprodukt mehr für betuchte Ruheständler. Das Geschäft boomt. Die Zahl der Passagiere steigt rasant, die Orderbücher der Reedereien sind prall gefüllt. Allein in diesem Jahr heißt es Leinen los für sieben neue Kreuzfahrt-Giganten - zwei für den deutschen Markt: die «Aida Prima» und «Mein Schiff 4» von Tui Cruises. Bis 2017 sollen weltweit nach derzeitigem Stand 25 neue Schiffe und damit knapp 71 000 Betten in Dienst gehen. Macht sich die Branche das Geschäft am Ende mit Überkapazitäten selbst kaputt?


mehr lesen

Masche oder Mehrwert: Sondermodelle versprechen Vorteile

Schnell vergriffen: Vom Porsche 911 GT3 RS werden in jeder Elfer-Baureihe nur wenige Exemplare aufgelegt. Foto: Porsche
Schnell vergriffen: Vom Porsche 911 GT3 RS werden in jeder Elfer-Baureihe nur wenige Exemplare aufgelegt. Foto: Porsche

In Deutschland werden derzeit über 3000 unterschiedliche Fahrzeugtypen angeboten. Dazu zählen Modelle, Karosserieformen und Motorenarten, wie das Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen untersucht hat. Man könnte meinen, dass Autokäufern eine ausreichende Auswahl zur Verfügung steht. Viele Hersteller sehen das etwas anders: Sie bringen zusätzlich Sondermodelle und Sondereditionen in die Verkaufshäuser. Der Vorteil: 

mehr lesen

Mitarbeiterproteste begleiten Post-Hauptversammlung

Es soll gegen den Umgang des Logistikkonzerns mit seinen Mitarbeitern demonstriert werden. Foto: Arno Burgi/Archiv
Es soll gegen den Umgang des Logistikkonzerns mit seinen Mitarbeitern demonstriert werden. Foto: Arno Burgi/Archiv

Tausende Postmitarbeiter wollen die Haupt-versammlung der Deutschen Post in Frankfurt nutzen, um gegen den Umgang des Logistikkonzerns mit seinem Mitarbeitern zu demonstrieren. Auf einer Kundgebung vor der Jahrhunderthalle, wo das Aktionärstreffen stattfindet, wird nach Angaben der Gewerkschaft auch Verdi-Chef Frank Bsirske sprechen. Post-Chef Frank Appel kann vor den Aktionären eine insgesamt positive Bilanz des Geschäftsjahres 2014 ziehen. 

mehr lesen

Multiple Sklerose - die «Krankheit der 1000 Gesichter»

Das Multiple Sklerose automatisch in den Rollstuhl führt, ist ein verbeiteter Irrglaube. Foto: Caroline Seidel
Das Multiple Sklerose automatisch in den Rollstuhl führt, ist ein verbeiteter Irrglaube. Foto: Caroline Seidel

Maria Eifrig hat Multiple Sklerose (MS). Die 59 Jahre alte Programmiererin sitzt im Rollstuhl. Spastiken durchzucken ihren Körper. Mit 43 Jahren bekam sie die Diagnose. Bis ins Jahr 2007 ging es rapide bergab. Die Krankheit griff ihr Nerven- und Immunsystem an. Dank ihres elektrischen Rollstuhls aber ist sie viel beweglicher geworden. «Ich kann mich mit ihm aufrichten, ja sogar stehen. Ich mache sogar Sport damit», sagt Maria stolz. Mit Sport meint sie aber nicht das, was Gesunde beim Joggen oder Fußballspielen machen.


mehr lesen

Daimler fährt Produktion im Lkw-Werk in Wörth hoch

Wörth (dpa) - Der Autokonzern Daimler fährt dank einer Erholung im europäischen Marktes seine Produktion im Lkw-Werk in Wörth (Rheinland-Pfalz) hoch. Der Autohersteller lege im zweiten Halbjahr zusätzliche Samstagsschichten ein und stelle 120 Zeitarbeiter ein, sagte eine Sprecherin. Außerdem bekämen 100 befristete Mitarbeiter einen unbefristeten Vertrag. Eine entsprechende Betriebsvereinbarung sei mit dem Betriebsrat geschlossen worden. Die «Rheinpfalz» (Mittwoch) hatte zuvor darüber berichtet. «Wir spüren in Wörth eine Belebung der Auftragseingänge», sagte die Sprecherin der «Rheinpfalz». Diese zeige sich insbesondere im europäischen Markt. 2014 hatte Daimlers Nutzfahrzeugsparte im westeuropäischen Geschäft ein Absatzminus von 13 Prozent verbucht.

mehr lesen

Südwest-Steuerfahnder bitten Schweiz sieben Mal um Hilfe

Schweiz veröffentlicht Steuer-Verdächtige im Internet. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
Schweiz veröffentlicht Steuer-Verdächtige im Internet. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Baden-Württemberg hat laut Finanzministerium in diesem Jahr bislang sieben Steuer-Auskunftsersuchen an die Schweiz gerichtet. 2014 seien es 15 Ersuchen gewesen, sagte eine Sprecherin am Dienstag. Dabei handele es sich sowohl um Anfragen der Steuerfahndung auf der Suche nach Steuersündern als auch beispielsweise um Fragen der Betriebsprüfung. Im vergangenen Jahr habe Baden-Württemberg europaweit 43 Auskunftsersuchen versandt. Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. 

mehr lesen

AOK: Patienten von Gesundheitsangeboten oft überfordert

Impfungen gegen Grippe können einem schweren Verlauf der Krankheit vorbeugen – entgegen oft vorgebrachter Skepsis. Foto: Fredrik von Erichsen
Impfungen gegen Grippe können einem schweren Verlauf der Krankheit vorbeugen – entgegen oft vorgebrachter Skepsis. Foto: Fredrik von Erichsen

Viele Menschen in Deutschland sind nach Ansicht der AOK überfordert, zwischen nötigen und überflüssigen medizinischen Angeboten zu unterscheiden. «Die Menschen haben Schwierig-keiten dabei, Gesundheitsinformationen zu finden, sie zu verstehen, sie dann einzuordnen und schließlich umzusetzen», sagte AOK-Chef Jürgen Graalmann in Berlin. So könnten Impfungen gegen Grippe einem schweren Verlauf der Grippe vorbeugen – entgegen oft vorgebrachter Skepsis. Kein gutes Haar ließ die AOK hingegen an Nahrungsergänzungsmitteln, obwohl sie stark beworben würden. 

mehr lesen

Kalenderblatt 2015: 26. Mai

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. Mai 2015:


22. Kalenderwoche

146. Tag des Jahres

Noch 219 Tage bis zum Jahresende

Sternzeichen: Zwillinge

Namenstag: Alwin, Philipp

mehr lesen

Test: Jeder sechste Kindersitz ist mangelhaft

Kindersitze sollen den Nachwuchs vor Verletzungen bei einem Unfall schützen. Eltern haben beim Kauf die Wahl: In einem Test schnitten 14 Sitze mit «gut» ab. Foto: Patrick Pleul
Kindersitze sollen den Nachwuchs vor Verletzungen bei einem Unfall schützen. Eltern haben beim Kauf die Wahl: In einem Test schnitten 14 Sitze mit «gut» ab. Foto: Patrick Pleul

Jeder sechste Kindersitz zeigt laut einer Stichprobe erhebliche Mängel. So sind 4 von 23 Modellen bei einem Crashtest des ADAC und der Stiftung Warentest durchgefallen. Bei einem Produkt löste sich die Sitzschale von der Basis ab, im Ernstfall würde ein Kind gegen den Vordersitz knallen. «Das Kind hätte sich in jedem Fall verletzt», sagt Melanie Mikulla vom ADAC. Der Sitz bekam die Note «mangelhaft», ebenso wie 3 weitere Modelle, bei denen die Prüfer Schadstoffe feststellten. Auffällig ist, dass kein Kindersitz bei der Stichprobe die Bestnote «sehr gut» erhielt. Immerhin 14 Sitze schnitten «gut» ab, in jeder Altersklasse gibt es demnach zufriedenstellende Modelle.

mehr lesen

Experten warnen eindringlich vor E-Zigaretten

Vor dem Weltnichtrauchertag warnen Experten vor den Gefahren von E-Zigaretten und fordern klare gesetzliche Regelungen. Foto: Felix Zahn
Vor dem Weltnichtrauchertag warnen Experten vor den Gefahren von E-Zigaretten und fordern klare gesetzliche Regelungen. Foto: Felix Zahn

Zum Weltnichtrauchertag an diesem Sonntag haben Experten eindringlich vor den Gefahren von E-Zigaretten gewarnt und klare gesetzliche Regelungen gefordert. «Mit jedem Zug wird ein Chemikaliengemisch inhaliert. Insbesondere bei hohem Dauerkonsum kann eine Krebs-gefährdung nicht ausgeschlossen werden», sagte die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention im Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg (DKFZ), Martina Pötschke-Langer, am Dienstag in Berlin. Die Deutsche Krebshilfe befürchte, dass Kinder durch gezieltes Marketing für E-Zigaretten dazu verführt werden, das Rauchritual einzuüben.

mehr lesen

Rücktritt: Schaaf nicht mehr Frankfurt-Trainer

Trainer Thomas Schaaf fehlte bei der Eintracht die Rückendeckung. Foto: Arne Dedert
Trainer Thomas Schaaf fehlte bei der Eintracht die Rückendeckung. Foto: Arne Dedert

Thomas Schaaf ist nach nur einem Jahr als Trainer von Eintracht Frankfurt zurückgetreten. Beide Seiten einigten sich darauf, den ursprünglich noch bis 2016 laufenden Vertrag wieder aufzulösen. Das gab der Fußball-Bundesligist bekannt. Grund für diesen Schritt ist das zumindest in Teilen der Vereinsführung fehlende Vertrauen in den langjährigen Coach von Werder Bremen. Vorstandschef Heribert Bruchhagen stand bis zuletzt hinter dem 54-Jährigen. Sein Vorstandskollege Axel Hellmann und ein Teil des Aufsichtsrats sahen ihn jedoch kritisch.


mehr lesen

Wieder streiken Hunderte an deutschen Amazon-Standorten

Streikende Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Foto: Peter Endig/Archiv
Streikende Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Foto: Peter Endig/Archiv

Beim Versandhandelsriesen Amazon haben Hunderte Beschäftigte erneut die Arbeit niedergelegt. In zwei Logistikzentren im hessischen Bad Hersfeld - dem größten deutschen Standort - beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi etwa 350 Mitarbeiter. Der Ausstand begann in der Nacht und soll bis zum Ende der Spätschicht am Mittwoch dauern, wie Verdi-Gewerkschafts-sekretärin Mechthild Middeke sagte. Auch in Leipzig legten Beschäftigte die Arbeit nieder. 

mehr lesen

Bosch spart durch Mitarbeiter-Ideen 33,4 Millionen Euro

Bosch setzt seit Jahrzehnten auf Mitarbeiter-Initiativen. Foto: Bernd Weißbrod
Bosch setzt seit Jahrzehnten auf Mitarbeiter-Initiativen. Foto: Bernd Weißbrod

Ideen der Mitarbeiter haben dem Technik-konzern Bosch 2014 Einsparungen von 33,4 Millionen Euro gebracht. Im Jahr 2013 waren es noch 33,2 Millionen Euro, wie ein Bosch-Sprecher erklärte. Gut 22 800 Mitarbeiter in Deutschland hätten 47 000 Ideen eingebracht. Dafür habe der Konzern Prämien von 7,3 Millionen Euro gezahlt, im Jahr zuvor waren es 7,7 Millionen Euro. Ein Mitarbeiter aus der Sparte Industrietechnik erhielt die höchste Prämie von 37 000 Euro. Er hatte mit der Idee, die Vorbereitungsarbeiten für die Herstellung von Ventildeckeln an Hydrauliksystemen an Lieferanten auszulagern, die Herstellkosten um 20 Prozent verringert.


mehr lesen

Mit Schwung an die Arbeit - Strategien für mehr Motivation

Das schaffen wir! Wenn die Motivation im Keller ist, hilft es, sich Mitstreiter zu suchen, die einen mit ihrer guten Laune anstecken. Foto: Monique Wüstenhagen
Das schaffen wir! Wenn die Motivation im Keller ist, hilft es, sich Mitstreiter zu suchen, die einen mit ihrer guten Laune anstecken. Foto: Monique Wüstenhagen

Der Wecker klingelt, der Job ruft: Jeder kennt diese Tage, an denen man sich am liebsten die Decke über den Kopf ziehen möchte. «Ich will nicht, ich mag nicht, muss das sein?», sind die Gedanken. Doch sich zu verstecken nützt nichts, wenn Chef, Kollegen oder Kunden warten. Irgendwie muss es gehen, also Augen zu und durch. Oder: Sich selbst motivieren! Mit diesen Tricks kommt wieder Bewegung ins Spiel:


Bewusst positiv denken: Das langatmige Meeting mit den Kollegen, das Telefonat mit dem schwierigen Kunden, die Verhandlung mit dem Vorgesetzten: 

mehr lesen

Glückwünsche für Duda

Wahlsieger Duda will der Präsident «aller Polen sein». Foto: Jacek Turczyk
Wahlsieger Duda will der Präsident «aller Polen sein». Foto: Jacek Turczyk

Nach dem Sieg des nationalkonservativen Herausforderers Andrzej Duda bei der Präsidenten-Stichwahl in Polen haben sich am Montag die Gratulanten aus Ost und West bei dem designierten neuen Staatschef gemeldet. Allerdings gab es auch kritische Worte an die Adresse des 43-Jährigen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erhofft sich eine weitere Vertiefung der Beziehungen beider Länder. 

mehr lesen

Studie: Lange Asylverfahren verhindern Integration

Die Forscher haben untersucht, was die Integration schwierig macht, und empfehlen der Politik ein Maßnahmenpaket. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Die Forscher haben untersucht, was die Integration schwierig macht, und empfehlen der Politik ein Maßnahmenpaket. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Die lange Ungewissheit beim Asylverfahren verhindert nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung die schnelle Eingliederung von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Zwar habe die Bundesregierung die Residenzpflicht und das Arbeitsverbot für Asylbewerber auf drei Monate verkürzt. Während der Wartezeit aber bleibe der Weg in den Job versperrt. Arbeitgebern sei die Unsicherheit zu hoch, stellt Studienautor Professor Dietrich Thränhardt in der veröffentlichen Untersuchung fest. Im Schnitt dauere das Verfahren beim Bundesamt für Migration und Flüchtlingen (BAMF) 7,1 Monate. 

mehr lesen

Mietpreisbremse nur in Berlin ab 1. Juni

Welche Folgen hat die Mietpreisbremse? Das ist zwischen Mietern und Vermieter hoch umstritten. Foto: Stephanie Pilick
Welche Folgen hat die Mietpreisbremse? Das ist zwischen Mietern und Vermieter hoch umstritten. Foto: Stephanie Pilick

Berlin ist das einzige Bundesland, in dem die Mietpreisbremse zum frühstmöglichen Zeit-punkt am 1. Juni greift. Andere Länder haben die Einführung zwar angekündigt, sich einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur zufolge aber noch nicht auf einen Termin fest-gelegt. Die Preisbremse soll Wohnungs-suchende vor Wuchermieten schützen. In Regionen mit angespanntem Wohnungsmarkt dürfen neue Miete bei einem Umzug dann maximal zehn Prozent über dem ortsüblichen Niveau liegen. Wo genau die Preisbremse greifen soll, können die Länder für fünf Jahre selbst festlegen.

mehr lesen

Neue Preisvergleich-Rabattmodelle bei Shell und HEM

Nach dem Tanken wird an der Kasse überprüft, ob es in der Nähe günstigeren Treibstoff gibt. Foto: Christian Charisius
Nach dem Tanken wird an der Kasse überprüft, ob es in der Nähe günstigeren Treibstoff gibt. Foto: Christian Charisius

Die Tankstellenkette Shell führt an ihren 2000 Stationen in Deutschland ein neues Preis- und Rabattmodell ein, das auf den Daten der amtlichen Markttransparenzstelle aufsetzt. An der Kasse werden die gerade gültigen Preise der Shell-Tankstelle mit den Preisen der zehn nächstgelegenen Stationen verglichen und für den Kunden so angepasst, dass er höchstens zwei Cent je Liter mehr zahlt als beim günstigsten Anbieter in der Umgebung. «Damit wollen wir den Kunden die Garantie bieten, dass sie fair und günstig tanken», sagte Tankstellenchef Patrick Carré in Hamburg.

mehr lesen

Wieder länger im Büro: Wissenswertes über Überstunden

Spätabends noch im Büro hocken? Überstunden sind für viele ganz normal. Wer dauerhaft länger arbeitet, als vertraglich vorgesehen ist, sollte mit dem Betriebsrat sprechen. Foto: Oliver Berg
Spätabends noch im Büro hocken? Überstunden sind für viele ganz normal. Wer dauerhaft länger arbeitet, als vertraglich vorgesehen ist, sollte mit dem Betriebsrat sprechen. Foto: Oliver Berg

An vielen Arbeitsplätzen gehören regelmäßige Überstunden zur Tagesordnung. Doch das dürfen sie nicht. Kein Mitarbeiter ist verpflichtet, andauernd mehr zu arbeiten, als in seinem Vertrag vereinbart ist. «Wenn im Arbeitsvertrag eine 40-Stunden-Woche steht, bedeutet das nicht Mindestarbeitszeit, sondern Regelarbeitszeit», sagt Michael Felser. Er ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Brühl bei Köln. Weiter müssen sich die Überstunden im Rahmen des Arbeitszeitgesetzes halten. Mehr als zehn Stunden am Stück sind auf keinen Fall erlaubt. 

mehr lesen

Bauen im Zeitraffer - Mit einem Fertighaus zum Eigenheim

Schon steht die Wand: Mit dem Fertighaus sind die eigenen vier Wände schnell errichtet - der Innenausbau braucht dann aber etwas mehr Zeit. Foto: Kai Remmers
Schon steht die Wand: Mit dem Fertighaus sind die eigenen vier Wände schnell errichtet - der Innenausbau braucht dann aber etwas mehr Zeit. Foto: Kai Remmers

In zwei Tagen zum Rohbau des Traumhauses - das ist durchaus möglich. Mit einem Fertighaus. Aber nur, wenn vorher alles gut geplant wurde und hinterher Zeit zum Innenausbau bleibt. Der Innenausbau läuft wie bei jedem anderen Bauprojekt auch. Es sollten zwei Monate dafür eingeplant werden. Doch die eigentliche Bauphase ist nur die Spitze des Eisberges: Ein blitzschnell hochgezogenes Haus braucht besondere Sorgfalt bei der Vorbereitung der Arbeiten. Experten rechnen, dass von der Ideenfindung bis zum Einzug in ein Fertighaus daher mindestens ein Jahr vergeht.


mehr lesen

EVG erhöht vor erneuter Verhandlungsrunde Druck auf Bahn

Nach dem Ende des Lokführerstreiks drohen bei der Deutschen Bahn bereits neue Ausstände. Diesmal könnte die EVG zu Warnstreiks aufrufen. Foto: Lukas Schulze
Nach dem Ende des Lokführerstreiks drohen bei der Deutschen Bahn bereits neue Ausstände. Diesmal könnte die EVG zu Warnstreiks aufrufen. Foto: Lukas Schulze

In den Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn drängt die Eisenbahn- und Verkehrs-gewerkschaft (EVG) auf ein schnelles Ergebnis. Ziel sei ein Tarifabschluss zum 1. Juni, sagte EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba nach einer Mitteilung. «Entweder wir kriegen den am Mittwoch hin oder es ist Ende am Verhandlungstisch.» Dann gäbe es für die EVG nur noch eine Option - und die laute Arbeitskampf. Am Mittwoch wollen Bahn und EVG ihre Verhandlungen in Berlin fortsetzen, die sie am vergangenen Freitag vertagt hatten.


mehr lesen

Grenzkontrollen vor G7-Gipfel beginnen

Schloss Elmau wird streng abgeriegelter Schauplatz des G7-Gipfels sein. Foto: Peter Kneffel/Archiv
Schloss Elmau wird streng abgeriegelter Schauplatz des G7-Gipfels sein. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Wegen des G7-Gipfels Anfang Juni auf Schloss Elmau in Oberbayern wird es ab heute wieder Grenzkontrollen geben. Bis zum 15. Juni können Reisende an den deutschen Grenzen dann wieder kontrolliert werden. Das sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Er bestätigte damit einen Bericht des «Spiegels». Die Kontrollen sollen nicht durchgängig stattfinden, sondern flexibel. Es geht dem Vernehmen nach um die Grenzen zu Österreich, aber auch zu Tschechien. 

mehr lesen

FIFA-Kongress: Präsidentenwahl, WM-Plätze und Palästina

Joseph Blatter steht vor seiner Wiederwahl. Foto: Abir Sultan
Joseph Blatter steht vor seiner Wiederwahl. Foto: Abir Sultan

Kurz nach ihrem 111. Geburtstag veranstaltet die FIFA den 65. Kongress ihrer Geschichte. Im Zürcher Hallenstadion steht bei der Versammlung der 209 Mitglieder des Fußball-Weltverbandes am Freitag die Präsidentenwahl mit Joseph Blatter als großem Favoriten auf eine fünfte Amtszeit im Mittelpunkt. Schon in den Tagen zuvor werden bei diversen Sitzungen wichtige Entscheidungen getroffen.


Der Fahrplan der FIFA-Kongresswoche:

CHEFSACHE: Prinz Ali bin al-Hussein hat als Herausforderer von Joseph Blatter praktisch keine Chance. 

mehr lesen

Allergie-Auslöser Ambrosia breitet sich in Europa aus

Detailaufnahme des Pollenstandes einer Beifuß-Ambrosie-Pflanze (Ambrosia artemisiifolia). Foto: Patrick Pleul/Archiv
Detailaufnahme des Pollenstandes einer Beifuß-Ambrosie-Pflanze (Ambrosia artemisiifolia). Foto: Patrick Pleul/Archiv

Die starke Allergien auslösende Pflanze Ambrosia breitet sich in Europa rasant aus: Im Jahr 2050 könnte die Pollenkonzentration in Europa viermal so hoch sein wie derzeit, haben französische Forscher in einer Computer-simulation berechnet. Wie schnell sich Ambrosia artemisiifolia ausbreitet, hängt vor allem von zwei Faktoren ab: dem Klimawandel und der vom Menschen begünstigten Ausbreitung der Samen. 

mehr lesen

Alexander Zorniger neuer Trainer des VfB Stuttgart

Der neue Trainer des VfB Stuttgart heißt Alexander Zorniger. Foto: Peter Endig
Der neue Trainer des VfB Stuttgart heißt Alexander Zorniger. Foto: Peter Endig

Alexander Zorniger wird neuer Trainer des VfB Stuttgart. Der frühere Coach des Zweitligisten RB Leipzig ist Nachfolger von Huub Stevens und erhält beim schwäbischen Fußball-Bundesligisten einen Dreijahresvertrag, gab der Verein am Montag bekannt. «Wir sind zu 100 Prozent davon überzeugt, dass er keinen große Anlauf braucht, um unser Konzept umzusetzen», sagte Sportvorstand Robin Dutt. Der 47-jährige Zorniger ist in Stuttgart ein alter Bekannter: 2009 arbeitete der frühere Amateurfußballer für kurze Zeit als Assistent von Chefcoach Markus Babbel. 

mehr lesen

Schmid kritisiert Veröffentlichung von Namen möglicher Steuersünder

Die Deutsche und die Schweizer Praxis unterscheiden sich. Foto: P. Seeger/Archiv
Die Deutsche und die Schweizer Praxis unterscheiden sich. Foto: P. Seeger/Archiv

Baden-Württembergs Finanzminister Nils Schmid (SPD) hat die Nennung von Namen möglicher deutscher Steuerbetrüger durch die Schweiz kritisiert. «Beim Kampf gegen Steuerhinterziehung geht es nicht darum, einzelne an den Pranger zu stellen, sondern darum, Gerechtigkeit im Sinne der großen Mehrheit der ehrlichen Steuerzahler herzustellen», sagte Schmid am Montag in Stuttgart. Die Schweizer Praxis erscheine zumindest verwunderlich, zumal das Land bisher nicht gerade als Hort der Transparenz bekanntgewesen sei. 

mehr lesen

Geplante Hilfsfristen im Südwesten bundesweit mit am längsten

Relevant: Die Dauer zwischen Notruf und Ankunft. Foto: Friso Gentsch/Archiv
Relevant: Die Dauer zwischen Notruf und Ankunft. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Die geplanten neuen Hilfsfristen für die Behandlung von Notfallpatienten in Baden-Württemberg wären nach denen in Sachsen-Anhalt die längsten bundesweit. Das geht aus einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa hervor. Innenminister Reinhold Gall (SPD) denkt derzeit über eine Verlängerung der notärztlichen Hilfsfrist von 15 auf 18 Minuten nach, was die Opposition in Rage versetzt. «Man muss sich klarmachen, dass es um Leute geht, die sterben und vielleicht noch leben könnten, wenn das Rettungsmittel zwei Minuten früher käme», gab der FDP-Abgeordnete Ulrich Goll vor kurzem im Landtag in Stuttgart zu bedenken.


mehr lesen

Nationalkonservativer wird Präsidents Polens

Dudas Tochter gratuliert ihrem Vater zum Wahlsieg. Foto: Jacek Turczyk
Dudas Tochter gratuliert ihrem Vater zum Wahlsieg. Foto: Jacek Turczyk

Polens nationalkonservative Opposition triumphiert: Ihr Kandidat Andrzej Duda hat die Präsidenten-Stichwahl am Sonntag für sich entschieden. Nach Prognosen erhielt er 52 Prozent der Wählerstimmen, während Amts-inhaber Bronislaw Komorowkski mit 48 Prozent der Wählerstimmen unterlag. Duda versprach am Wahlabend, er wolle der Präsident aller Polen sein: «Die Türen des Präsidentenpalasts werden offen sein.» Noch bis vor kurzem war der 43 Jahre alte Jurist den meisten Polen weitgehend unbekannt. 

mehr lesen

Bund schließt weitere Kostenrisiken beim BER nicht aus

Ursprünglich war die Eröffnung des BER für den Herbst 2011 geplant gewesen. Foto: Ralf Hirschberger
Ursprünglich war die Eröffnung des BER für den Herbst 2011 geplant gewesen. Foto: Ralf Hirschberger

Die Bundesregierung schließt nicht aus, dass der neue Hauptstadtflughafen BER noch teurer wird: «Bei einem Projekt in der Größenordnung und Komplexität des BER sind Kostenrisiken stets immanent.» «Kostenrisiken könnten sich insbesondere durch zeitliche Verzögerungen ergeben», heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag. Derzeit gehe die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) von rund 5,3 Milliarden Euro Gesamtkosten aus. Die Bundesregierung spricht sich auch dagegen aus, die Kosten in einer bestimmten Höhe zu deckeln: 

mehr lesen

SPD lässt in Spähaffäre nicht locker: Kanzleramt soll liefern

Radarkuppeln auf dem Gelände der Abhörstation des BND in Bad Aibling. Foto: Angelika Warmuth
Radarkuppeln auf dem Gelände der Abhörstation des BND in Bad Aibling. Foto: Angelika Warmuth

Druck auf das Kanzleramt, versöhnliche Worte Richtung Washington: Mit dieser Strategie bemüht sich die SPD, die brisante NSA/BND-Spähaffäre in den Griff zu bekommen. Neben Aufklärung und Kontrolle der Geheimdienste liege auch deren Funktionsfähigkeit im «Staatsinteresse», betonte SPD-Chef Sigmar Gabriel im ZDF. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi setzte dem Kanzleramt in der «Bild am Sonntag» eine Frist bis zum 8. Juni für die Offenlegung der umstrittenen Liste von Spähbegriffen des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA). 

mehr lesen

Trockene Äcker und Tigermücke: Klimawandel in Deutschland

Aufgerissen und ausgetrocknet ist der Ackerboden eines Feldes im Oderbruch in Brandenburg. Foto: Patrick Pleul
Aufgerissen und ausgetrocknet ist der Ackerboden eines Feldes im Oderbruch in Brandenburg. Foto: Patrick Pleul

Ausgedehnte Wüstenflächen und Südseeinseln unter Wasser - viele Deutsche sehen in den erwarteten Auswirkungen des Klimawandels nur eine ferne Bedrohung. Doch die Folgen der Erd-erwärmung sind nach einem Bericht der Bundes-regierung schon heute deutlich spürbar. So sei etwa die Zahl der Tage mit Temperaturen über 30 Grad seit 1951 von drei auf acht pro Jahr gestiegen. Von diesen Hitzewellen seien unter anderem die Energieversorgung, die Landwirtschaft und die Gesundheitsvorsorge betroffen, heißt es in dem am Wochenende erstmals vorgelegten «Monitoring-bericht der Bundesregierung zur Anpassung an den Klimawandel».


mehr lesen

Seehofer sieht neuen Kurs Tschechiens beim Thema Vertreibung

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer auf dem 66. Sudetendeutschen Tag in Augsburg. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer auf dem 66. Sudetendeutschen Tag in Augsburg. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer sieht in Tschechien einen neuen Umgang mit der Vertreibung der Sudetendeutschen vor 70 Jahren. Immer mehr Politiker setzten sich damit auseinander. Das sagte der CSU-Chef beim traditionellen Pfingsttreffen der Sudeten-deutschen in Augsburg. «Dieser Prozess ist unumkehrbar», betonte Seehofer. Er brauche aber etwas Geduld. Vor wenigen Tagen hatte der Stadtrat von Brünn (Brno) eine Versöhnungs-erklärung zum «Todesmarsch von Brünn» und der Vertreibung der deutschen Einwohner vor 70 Jahren verabschiedet. 

mehr lesen

Darmstadt gelingt der Durchmarsch - Aue steigt ab

Die Darmstädter Zuschauer stürmten vor Freude nach Spielende den Platz. Foto: Roland Holschneider
Die Darmstädter Zuschauer stürmten vor Freude nach Spielende den Platz. Foto: Roland Holschneider

Ausgelassener Aufstiegsjubel in Darmstadt, bittere Abstiegstränen beim FC Erzgebirge Aue: Nach einem dramatischen Zweitliga-Saisonfinale gab es am Pfingstsonntag extreme Emotions-Ausschläge. Der größte Gewinner am 34. Spieltag war Darmstadt 98. Die Hessen gehen nach einem 1:0-Heimsieg gegen den FC St. Pauli als siebter «Durchmarschierer» von der dritten bis in die erste Liga in die Geschichte des deutschen Profi-Fußballs ein. Tobias Kempe krönte sich vor 16 150 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor mit seinem direkt verwandelten Freistoß aus mehr als 25 Metern in der 71. Spielminute zum Helden. 

mehr lesen

Kirchensteuer auf Kapitalerträge - Sperrvermerk möglich

Seit Jahresbeginn wird die Kirchensteuer auf Kapitalerträge automatisiert abgeführt. Die Beantragung eines Sperrvermerks ist jedoch möglich. Foto: Hendrik Schmidt
Seit Jahresbeginn wird die Kirchensteuer auf Kapitalerträge automatisiert abgeführt. Die Beantragung eines Sperrvermerks ist jedoch möglich. Foto: Hendrik Schmidt

Seit dem Jahresbeginn wird die Kirchensteuer auf Kapitalerträge automatisch abgeführt. Banken, Versicherungen und Fonds-gesellschaften behalten seither nicht nur die Abgeltungsteuer, sondern auch die Kirchen-steuer für kirchensteuerpflichtige Kunden ein und führen diese an das Finanzamt ab. «Wer nicht an diesem Verfahren teilnehmen will, kann dem automatischen Datenabruf wider-sprechen», erklärt Constanze Grüning vom Bund der Steuerzahler. Dafür muss beim Bundeszentralamt für Steuern ein Sperrvermerk eingereicht werden.


mehr lesen